Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

 
Erweiterte Suche

7.799 Beiträge in 1.150 Themen- von 1.105 Mitglieder - Neuestes Mitglied: Sabine1983

20 Dezember 2014, 17:27:57
Forum GlücksspielsuchtNeueste Beiträge
Seiten: [1] 2 3 ... 10
 1 
 am: Heute um 16:28:16 
Begonnen von Sternenstaub333 - Letzter Beitrag von Sabine1983
Hallo Olaf!


Danke fürs schnelle Antworten!

Genau das ist ja mein Problem, weil noch soooo viel Zeit bis Ende Jänner ist.
Meiner Meinung nach bekommt er seinen Arsch nicht in die Höhe.
Er würde ja selbst heute noch spielen, wenn ich ihn nicht aufgedeckt hätte.
Wenn ich allein schon daran denke, dass ich jetzt schwanger sein könnte...
Das Schicksal hat in dem Fall zurecht dafür gesorgt, dass es nicht passiert.
Waren ja in der Familienplanung und hatte die Pille seit 3 Monaten abgesetzt.
Ich glaube, dass er die Therapie nur macht weil ich ihn dazu "gedrängt" hab.
Die Therapie war allerdings eine Bedingung von mir, wenn er mit mir weiterhin zusammen sein will. Er erfüllt auch meine anderen Bedingungen, aber mir geht das alles zu langsam voran. Und es ist eine ständige Angst in mir, wenn ich ihn einmal nicht erreiche ob er wieder zocken ist. Ich weiß halt nich twie ich mit ihm umgehen soll.
Normal miteinander reden und so tun als wäre nichts gewesen? Das geht nicht, mein Vertrauen zu ihm ist tiefer als nur im Keller und das Gefühl Liebe kommt zur Zeit äussert selten bis eher garnicht durch. Darf ich fragen wie deine Familie mit dir da umgegangen ist? Wie haben sie sich dir gegenüber verhalten?

SHG gibt es schon nur müssten wir dafür auch 1 Stunde fahren, was ja nicht zur Debatte stünde, aber diese SHG finden auch erst ab einer bestimmten Teilnehmeranzahl statt.
Ich glaube er erwartet sich Wunder durch diesen Therapeuten wo er den Termin hat, ich glaube auch, dass er nichts von SHG hält. Er meinte bloß zu mir er wolle sich noch umsehen ob nicht eine SHG in der näheren Umgebung stattfindet. Nun ist 1 Woche vergangen und ich weiß noch immer nichts von einer SHG in unserer Umgebung.
Dieser Therapeut wurde mir von meinem Betriebsarzt, den ich um Rat fragte, empfohlen.
Ich war auch bereits 2 mal schon bei dem Betriebsarzt und plauderte mir einiges von der Seele, aber irgendwie bekam ich durch das Gespräch mit ihm nicht die richtigen Antworten auf meine Fragen. Im Gegenteil es tauchten immer mehr neue auf. Das einzige was ich mir durch diese Gespräche beantworten konnte, ist dass er nicht bewusst auf uns alle pfiff.
Auf diese Antwort hab ich ehrlich gesagt gehofft, aber ich musste leider feststellen, dass es mir mit dieser Erkenntnis nicht wirklich besser geht.

Ich kann ihm nicht mal noch glauben, wenn er sagt das er mich liebt.
Wie auch? Wenn er mich wirklich liebt, warum hat er voll und ganz auf mich gepfiffen?
Ich würde gerne dieses Suchtverhalten verstehen, warum man so was macht, vl fällt es mir dann leichter in sein Gesicht zu sehen.
Seit gestern schläft er bei seinen Eltern und irgendwie gehts mir garnicht gut damit, obwohl ich es selbst so entschied. Einerseits ertrage ich zur Zeit seine Anwesenheit nicht, andererseits gehts mir auch nicht wenn er nicht da ist.
Ich weiss auch nicht mehr weiter, bin richtig ratlos.

Schönen Samstag abend
Lg Sabine

 2 
 am: Heute um 13:24:17 
Begonnen von Sternenstaub333 - Letzter Beitrag von Olli
Herzlich willkommen Sabine!

Ich bin immer wieder erschrocken, wenn Angehörige Ihre Leidensgeschichte erzählen.
Es berührt mich und sorgt mit dafür weiterhin spielfrei zu bleiben.

In meiner aktiven Zeit habe auch ich meinen Eltern und Geschwistern Schmerzen und Sorgen bereitet. Doch damals wollte ich dies nicht so realisieren, wie ich es heute versuche.

Mir gefällt sehr gut, wie Du in Deinem Beitrag bei Dir bleibst.
Hier geht es nicht wie üblich darum, wie IHM zu helfen wäre - Du schilderst Deine Nöte.
Dies zeigt, wie sehr Du Dich emotional von seiner Sucht distanzieren kannst.
Natürlich darfst Du wütend sein - er hat Dich schließlich ausgenutzt und ausgebeutet.

Ziehe Dir aber bitte nicht seinen Schuh an, Du hättest irgendeine Schuld an seiner Suchtausübung.
Selbst wenn in der Paartherapie eine Dir nicht bewusste "Macke" zutage treten sollte, an der er sich reibt, ist dies kein Grund für seine Suchtausübung und den damit verbundenen Auswirkungen jedweder Art.

Es ist ungemein leicht jemandem eine "Schuld" zuzuschieben - es lenkt vom eigenen Verhalten nämlich ab.
Hier würde ich es auf den ersten Blick erst mal als "nasses Zockerverhalten" abtun.

Gibt es bei Euch Selbsthilfegruppen? Eventuell auch für Angehörige?
Bis Ende Januar vergeht viel zu viel ungenutzte Zeit für ihn.
Es fördert das übliche "Nichtstun" eines Spielers.
Er soll sich also schnellstens um eine SHG kümmern.
Dies rate ich Dir auch.
Sollte es bei Euch keine Angehörigengruppe geben, dann besuche ruhig eine Spielergruppe.
Es wird Dir helfen einiges von dem Druck, den Du selbst verspürst, ablegen zu können.

 3 
 am: Heute um 12:06:27 
Begonnen von Cake79 - Letzter Beitrag von Cake79
Hallo Rainer,

das Schwierige in meiner Situation ist, dass er sich so entfernt von uns. Damals hatte er Angst uns zu verlieren.
Jetzt weiss er momentan, dass wir wollen, dass er zurück kommt. Ich denke das gibt ihm Sicherheit.
Da er seit 4 Wochen bei einem Spezi wohnt, und in der Zeit vielleicht 3x mit den Kindern was unternommen hat (Wochenende) und 2-3x unter der Woche hier war, merke ich dass ihm das Leben das er ohne uns führt scheinbar besser findet. Er schiebt das alles darauf, dass er eben die letzten 3 Jahre wenig Zuneigung von mir bekommen hat. Kann das denn sein? Das gibt mir die Schuldrolle in gewisser Weise. Die letzen Monate hab ich wirklich nur Rücksicht genommen und viel Verständnis aufgebracht, aber allmählich kann ich das nicht mehr, weil mich sein Verhalten sehr verletzt und mittlerweile auch ärgert. Ich hatte in den letzten Wochen wirklich sehr gelitten unter der Situation. Hab mich ständig gefragt, ob ich wirklich so schlimm war? Teilweise war ich depressiv aber ich habe getrauert. Ist das denn kein Beweis für Zuneigung, wenn man alles macht dafür dass es allen gut geht. Alles hab ich für ihn gemacht. Er hatte zuhause keine zwingenden Aufgaben. Er hatte seine Ruhe wenn er von der Arbeit kam, er konnte auch was unternehmen, alles kein Problem. Jedem seine Freiheit. Er wirft mir vor, dass ich nichts mehr unternommen habe.
Diese Schuldrolle die er mir gibt, macht mich noch ganz krank. Ich habe Angst, wenn ich Grenzen abstecke und mich abgrenze, dass er sich dann von mir zurückgestossen fühlt. Scheinbar müsste ich auf ihn zugehen und mich bemühen usw. aber wenn von ihm nicht viel kommt außer ein Mail wie es uns geht oder nett und freundlich sein wenn er dann mal kommt um dann klar zu sagen dass er dann wieder dringend noch woanders hin muss, macht das dann überhaupt Sinn? Meine Therapeutin hat mir gesagt ich müsste Abstand nehmen. Ihn eine Zeit lang gar nicht sehen oder hören. Er kommt dann erst in den "Schmerz" wie es ohne uns ist. Ich bin total im Zweifel.
Wegen seiner Spielsucht müsste ich das machen. Ich weiß. Ich häng halt an ihm. Möchte am liebsten dass er "normal" wird und wieder bei uns ist.
Jedesmal wenn er dann herkommt für paar Stunden und dann wieder geht, fall ich wieder in das "Loch" und unser großer Sohn ist dann traurig und weint.

Jedenfalls habe ich mich um das Konto gekümmert. Der Geldhahn ist jetzt zu.

LG Karin

 4 
 am: Heute um 12:00:56 
Begonnen von Sternenstaub333 - Letzter Beitrag von Sabine1983
Hallo Sternenstaub!


Mein Name ist Sabine, bin 30 Jahre alt und erleide so ziemlich das gleiche Schicksal wie du.
Deshalb würde es mich brennend interessieren wie es dir ergangen ist. Seid ihr noch verheiratet und habt ihr alles in den Griff bekommen oder lebt ihr nun getrennt?

Ich bin nun mit meinem Partner 2 Jahre zusammen, kennen uns allerdings schon 5 Jahre und wir waren richtig gute Freunde (würde ihn sogar als besten Freund damals bezeichnen), doch seine Spielsucht hat er mir auch damals schon gut verschweigen können.
Dadurch dass wir sehr gute Freunde waren wusste er natürlich von meinen Exfreunden und meiner Vergangenheit Bescheid. Meine letzten 2 Exfreunde lagen mir dem entsprechend auf der Tasche, einer war arbeitslos und lebte auf meine Kosten und der 2. hatte Inkassoverfahren und Lohnpfändungen am Hals.

Wir leben gemeinsamem in einem Haus, was ich vorher alleine angemietet hatte. Das 1. Jahr zahlte er keine Miete zum einen mit der Ausrede er habe wegen seinem 6 wöchigen Urlaub in Australien einen finanziellen Engpass und zum anderen kündigte er von heute auf morgen seinen tollen Job (Führungskraft) natürlich war auch sein Gehalt dementsprechend gut.
Er fuhr des öfteren mit meinem Auto rum und hatte auch 3 Unfälle damit, die Reparaturen konnte er natürlich nicht bezahlen. Dadurch dass ich von meinen Ex-en finanziell schon vorbelastet war, war Geld zu dem Zeitpunkt seiner Arbeitslosigkeit schon ein grosses Streitthema, da das Haus und der Lebensunterhalt schwer zu stemmen war.
Ich suchte mir natürlich auch einen Nebenjob, der leider Donnerstags Nachts war und ich am Freitag früh wieder in die Arbeit musste. Er hatte am Samstag abend einen Nebenjob. Dh unser Alltag war schon fast nicht mehr zu bewältigen, Freitag Nachmittag und Abend war für mich natürlich schlafen angesagt, da war er top fit. Als ich ausgeschlafen war, musste er arbeiten. Diese Monate versetzten mich leider Gottes in schwere Depressionen und war völlig ausgebrannt, doch aus finanziellen Gründen konnte ich es mir nicht leisten mir eine Auszeit zu nehmen, da ja ich zum Großteil für unseren Lebensunterhalt aufkam.
Aber ich weiss jetzt seit 3 Wochen dass er spielsüchtig ist und das wir nicht soviel gearbeitet haben um unseren Lebensunterhalt zu bewältigen sondern seine scheiss Zockerei zu finanzieren.
Ich konnte ihm anhand seiner Onlinebanking Daten 20.000 Euro in den letzten 1 1/2 Jahren nachweisen die er verzockt hat. Wären beide Schuldenfrei, hätten sogar noch eine Rücklage Traurig

Als ich ihn zu Rede stellte stritt er Anfangs alles ab, dann belog er mich in dem er sagte, er spielt erst seit heuer im Juni. Dafür gab er natürlich mir die Schuld, weil meine Wünsche, Träume und Ziele in meinem Leben nicht erfüllbar sind. Meine Wünsche und Träume sind kein Reichtum lediglich ein realistisches mittelständiges Leben, was mit gemeinsamen Gehalt von 3500 Euro durchaus möglich ist.
Ich habe ihn in die Ecke gedrängt, meine finanzielle Vorbelastung hat ihn zum zocken verleitet, obwohl er nie mit dem Kredit in Verbindung kam, er hatte auch keine Einbußungen dadurch.
Mit jedem Tag kommen all seine Vorwürfe was Geld betrifft und alle anderen Probleme die wir hatten ins Gedächtnis zurück und ich könnte echt kotzen, durchdrehen, heulen,....
Er hat die ganzen 2 Jahre mich, meine und seine Familie und Freunde belogen und verarscht. Er hat nicht mal als ich Depressionen hatte damit aufgehört, es hat ihn Nüsse interessiert. Er hat auch völlig auf sich selbst gepfiffen und sich gehen lassen was die körperliche Hygene, Klamotten und Frisur betrifft. Kleidung hab ich ihm gekauft, Haare hab ich ihm geschnitten wenn er schon wieder richtig abgefuckt aussah.

Ehrlich gesagt bin ich restlos überfordert mit der Situation, den ich weiß nicht wie ich mit ihm umgehen soll. Einerseits kann ich sein Gesicht zur Zeit nicht ertragen, andererseits war er auch für mich da (seelische Stütze) als es mir nicht gut ging.
Ich hätte jetzt ein schlechtes Gewissen ihn rauszuschmeißen. Vor allem hat er Einsicht dass er süchtig ist. Er hat auch Ende Jänner ein Beratungsgespräch bei einem Therapeuten für Spielsucht.
Doch was mir persönlich Angst macht, er hat mehr Eile mit einer Paartherapie anstelle von seiner Spielsucht.

Würde mich über ei kurzes Feedback freuen!
Danke für die Zeit.

Lg Sabine

 5 
 am: Heute um 07:54:17 
Begonnen von simon.94 - Letzter Beitrag von Ilona
Hi Andreas, du wirst keine Antwort erhalten. A ist ein Spamer, ich werde ihn jetzt löschen. Das ist eine neue Masche. Diese Spamer zitieren einen Satz aus einem anderen Posting und hoffen wohl auf diese Weise nicht so schnell erkannt zu werden.
LG Ilona

 6 
 am: Gestern um 16:15:59 
Begonnen von Cake79 - Letzter Beitrag von freitagessen
Hi Karin,

Ich kenne dieses so wie Du es beschreibst "Geldabhebungsmuster"  aus meiner Vergangenheit nur allzu gut.
Schaue ich auf Kontoauszüge da wo ich noch spielte, ist es wirklich erschreckend wie oft ich mehrmals täglich Geld abhob.
Monatlich 50, 60 und sogar noch mehr Bargeld Abhebungen, diese menge an Abhebungen habe ich seit ich Spielfrei bin noch nicht mal in ein halbes Jahr!
Was meine Erfahrung betrifft (auch mit anderen Spielern)....regelmäßig mehrmals täglich Geld "ziehen".....typisch Spieler!

Grenzen werden sich immer weiter nach hinten verschieben und was Ihm vor ein paar Jahre noch wichtig war/wurde (Du und seine/eure Kinder), in der aktiven Sucht wird alles zunehmend  bedeutungsloser.
Auch ich kapselte mich damals von meiner Familie ab, konnte mich selber kaum ertragen, funktionierte nur noch.....tat alles nur um zu spielen und der "Rest" ging mir am A.... vorbei.
Er ist ein Spieler und er ist "KRANK" -und natürlich sollte er seine Kinder sehen bzw. besuchen dürfen.

Ich habe noch ein paar Tipps für Dich im Netz gefunden!

Wie soll ich mich verhalten?

Ich überdenke meine Beschützerrolle.
Ich bleibe selber im Gleichgewicht mit Freunden, Hobbies und
bin körperlich aktiv.
Ich setzte Grenzen und formuliere Konsequenzen, die ich
auch umsetzen kann.
Ich hole mir professionelle Hilfe.
Ich schütze mich und meine Familie vor existenziellen Nöten:
Lohnauszahlung auf zugriffsicheres Konto (Kontakt mit Arbeitgeber).
 

Was sollte ich möglichst unterlassen?

Spielenden Person in irgendwelcher Form Geld leihen.
Für die spielende Person lügen, vertuschen und Belastungen
bagatellisieren.
Kontrolle und Vorwürfe gegenüber Person, die spielt. Diese
macht sich die spielende Person selber schon.
Verantwortung für sein oder ihr Spielverhalten übernehmen.
Ich kann ihn/sie nicht heilen.

erst mal bis hierhin....
und egal was Du wissen möchtest "frage einfach"

LG Rainer

 7 
 am: Gestern um 12:00:34 
Begonnen von Cake79 - Letzter Beitrag von Cake79
Hi Rainer,

danke dass du mir immer so schnell antwortest.

Ich kann das einfach nicht verstehen wie das auf einmal so sein kann. 4 Jahre war nichts gravierendes vorgefallen mit der Spielerei. Jetzt auf einmal wieder extrem?
Das Geldabhebungsmuster deutet das überhaupt darauf hin dass er spielt? Er hebt fast täglich 100 oder 150 Euro ab. Manchmal aber eher seltener hebt er auch 2x am Tag was ab. Das kann dann morgens und spät nachmittags sein, kann aber auch im Abstand von 1,5 Stunden sein. Ich zweifle an meinem Verstand und hab dann wieder ein schlechtes Gewissen, dass ich ihm unrecht tue. Ich hab versucht ihm zu helfen vor vier Jahren schon. Wir waren bei der Diakonie zur Beratung dann war er bei der SHG und danach war alles ok. Er war zu der Zeit auch nicht so wie er jetzt ist, er hatte Angst uns zu verlieren. Jetzt ist das ganz anders. Er kapselt sich ab.
Jetzt steht Weihnachten vor der Türe. Die Kinder wünschen sich dass er da ist... Was ist am Besten? Nur für ein paar Stunden zu kommen? Oder den ganzen Tag? Soll ich da schon Grenzen setzen? Ich bin irgendwie total hilflos wie ich mich verhalten soll.

Karin

 8 
 am: Gestern um 09:46:51 
Begonnen von simon.94 - Letzter Beitrag von andreasg
Hallo arooj,
kannst Du freundlicherweise etwas über Deine Beweggründe einbringen?
Mich interessiert schon, mit wem ich kommuniziere und welchen Hintergrund und welcher Zweckerfüllung das Gesspräch  - bzw. der Briefkontakt dienen soll  Smiley

 9 
 am: 18 Dezember 2014, 23:43:37 
Begonnen von Cake79 - Letzter Beitrag von freitagessen
Hi Karin,

Wirklich ein übles "Spielchen" welches Dein Mann mit euch treibt, er ist wirklich sehr sehr Krank!
Gegen diese Krankheit hast "Du" überhaupt keine Chance und stehst Salopp gesagt auf verlorenen Posten.
Es gibt momentan auch nicht viel was Du tun könntest (für ihm schon ganz und gar nichts) aber für Dich....grenze Dich um Himmelswillen schnellstmöglich ab!
Dein Mann wird 100%tig gnadenlos aufschlagen und Du musst jetzt zusehen das er euch nicht mit in seinen "Dreck" zieht.
Er will reinfeiern...wie Bitte... wie Krank es das denn?...er zerstört gerade seine Familie!
Weißt Du Karin, ich habe selber lange Zeit gespielt und weiß genau was ein Spieler alles anrichten kann....und das ist wirklich Böse.
Du musst ihm nicht helfen...außerdem kannst Du es auch nicht, distanziere dich von Ihm!
Das ist vielleicht die einzige und eventuell auch letzte Möglichkeit ihm zu helfen.....alles andere wirst Du bereuen.
Sorry Karin, viel lieber hätte Dir ich etwas anderes geschrieben....aber so wie "ER" jetzt ist, solltest Du Dich und unbedingt auch Deine Kinder schützen!
Dein Mann hatte die Wahl......."euer leben zu Gestalten oder zu Zerstören"
Seine Sucht kennt keine Gnade, keine Grenzen und er wird zerstören bis alles zerstört ist.
Schau nicht mehr zu...handele endlich!

Rainer

 10 
 am: 18 Dezember 2014, 12:51:13 
Begonnen von Cake79 - Letzter Beitrag von Cake79
Hallo Rainer,

vorgestern war ich im onlinebanking, weil ich was überweisen wollte und da hab ich gesehen, dass der Dispo von unserem Konto um 2.500 erhöht wurde! Gestern hab ich mit der Bank gesprochen, die haben den Dispo um 1.500 runtergetan. Ich hab gefragt wie sie dazu kommen den Dispo zu erhöhen. Mein Mann hat 2 x angerufen und wollte das!!!!
Jetzt muss ich darauf auch noch aufpassen.

Ich weiss, dass es schwierig ist mit ihm. Ich häng auch total in der Luft. Weiß nicht ob mit oder ohne ihn.
Die Zukunft macht mir Angst.

Grade hab ich erfahren, dass er Weihnachten da ist aber über die Feiertage hat er was anderes ausgemacht. Sylvester (hab ich auch noch Geburtstag) unternimmt er lieber was mit seinem Freund. Er hat angeboten dass er kommt zum reinfeiern. Aber das ist auch nicht das was ich mir vorgestellt habe.

Die Kinder sind auch nur noch Nebensache.

LG Karin Traurig

Seiten: [1] 2 3 ... 10
Theme orange-lt created by panic