Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

Onlinepoker

  • 24 Antworten
  • 3593 Aufrufe
*

Ohne Seele

Re: Onlinepoker
« Antwort #15 am: 27 Juni 2017, 22:00:42 »
hallo mreaas! Mich macht das auch nicht wütend was du geschrieben hast,das einzige was
mich Wütend macht ,ist das ich so Spät aufgewacht binn,und jetzt eine Stationäre Therapie machen muss(gehe freiwillig) damit ich von dem Dreck loskomme!
Aber das könnte dir alles erspart bleiben,hab sogar meinen job durchs zocken verloren und von denn anderen dingen will ich erst garnicht reden.
Jetzt hätt ich ja zeit und könnte mich voll aufs spielen konzetrieren!(Ironisch gemeint)
Aber dann würde ich wahrscheinlich in paar monaten unter der Brücke sitzen,wär nicht der erste und der letzte.
Das ist wirklich kein Spass Spielsucht ist wirklich ne schlimme KRANKHEIT,hatt meinen Bruder schon fast das leben gekostet,und der hatte ein top Beruf,Geld,Frau,Kinder alles weg.
Ich will dich nur warnen,das es ein spiel mit dem Feuer ist!

Ich wünsch dir alles gute, jetzt liegt es an Dir!

Mfg

Re: Onlinepoker
« Antwort #16 am: 28 Juni 2017, 09:43:49 »
Hallo ihr Lieben und Herzlich Willkommen im Forum,mreaas,

ich bin geradezu begeistert über diesen Tread. Will zugeben, dass ich ein wenig erschöpft, ein wenig antriebslos bin. Ich ksnn mein Onlinebanking nicht per Tablet öffnen, also auch nicht sehen, wie ich jetzt meine Zeit verkaufen kann, bin müde von meiner Ursprungsfamilie,  habe aber noch ein paar Leichen aus dem Keller zu räumen. Dabei will ich mich nicht schmutzig machen, weil ich ja noch meine Streicheleinheiten von der Physiotherapeutin erwarte, und schreibe hier nur deplziertes Zeug.
O.k. Nur für Heute bin ich frei vom selbstzerstöreirischen Glücksspiel,  nur für Heute kann ich meinen Allerwertesten hoch bewegen und die Arbeit einfach beginnen,  die am allerschwersten scheint,  die Arbeit an mir selbst.
Catch your dreams before will slip away (M.J)

Schöne 24 Stunden
Andreas
Demut ist die anhaltende Ruhe im Herzen

Re: Onlinepoker
« Antwort #17 am: 28 Juni 2017, 20:27:41 »
ja pferdestärken,dann treffen wir uns alle auf der Rennbahn schlürfen ein bischen schampus
und alles ist gut!Glaubt mir da wär ich sofort dabei!
Mfg ;)

nur zu meiner Verteidigung lieber "ohne Seele":

Ich war noch nie im Leben auf einer Rennbahn, hab keine Ahnung von Pferden und ebenso auch kein Interesse an den Viehern.
Aber was ich habe ist ein Gespür fürs Traden. Besonders bei den Gäulen. Wäre ich schon damals nicht so gierig gewesen, dann würde meine finanzielle Lage heute um ein Vielfaches besser aussehen. Soviel nur mal dazu. Was ich damit eigentlich zum Ausdruck bringen wollte ist, dass es nicht unmöglich ist, mit, in diesem Falle der Sportbörse, eine zusätzliche Einnahmequelle zu haben. 

Re: Onlinepoker
« Antwort #18 am: 28 Juni 2017, 21:44:56 »
Hallo Pferdestärken,

Du hast Lust am Traden, aber die Gäule gehen Dir einfach durch? So verstehe ich Deinen Einstieg hier im Forum.

Erst einmal ein Herzliches Willkommen. Ich möchte O.S. Champus wirklich nicht schlürfen, Pferde gehören für mich auf die Weide oder besser noch in die freie Wildbahn.

Meine Besuche auf der Rennbahn waren eine kurze Episide: Ein Spielhallenkumpel hat mir davon erzählt und so bin ich hin, habe mir das angesehen, auf Sieg, Zweier-und Dreier - Einlaufwette kleine Beträge gesetzt. Ich war mehr am Rummel, am drumherrum interessiert, habe mir aber auch den "kleinen Kick" gegönnt. Einmal lief in der Dreierwette das 3.gewettete Pferd an 4. Position ein, sonst hätte ich über 5.000 DM mit nach Hause, tschuldigung ion die Spielhalle geschleppt. Danach habe ich die Rennbahn nicht mehr betreten, Mir war damals schon klar, daß mich ein solcher Geldgewinn nur noch bedeutend verunsichern könnte. Schließlich wollte mein Unterbewußtsein ja verlieren. Das ist bei mir und bei vielen Betroffenen Spielsüchtigen der harte Tribut.

Der Besitzer einer meiner Stammspielhallen hatte u.a. eine Pferdezucht. Ich habe demnach symbolisch kein Einfamilienhaus oder kein Schwäbisches Auto verloren, sondern ein reinrassiges Rennfferd.

Schöne 24 Stunden
Andreas
Demut ist die anhaltende Ruhe im Herzen

Re: Onlinepoker
« Antwort #19 am: 28 Juni 2017, 22:00:38 »
Bitte entschuldige mreaas,

mein Durcheinander. Es sind Handwerker bei uns im Haus, ich wohne Genossenschaftlich. Die brauchten für Installationsarbeiten Zugang zu den Kellerräumen. Den habe ich noch gefesgt und eine Sachen entsorgt, die ohnehin keinen Wert mehr haben. Es gibt dabei aber durchaus Arbeiten, die ich nicht verrichten kann, wie hier den Leitungsbau. Das fühlt sich so an, als wenn ich schwere Psychische Probleme hae und gehe zum Facharzt, und jener gibt mir Tabletten oder Therapie.
Die Lymphdrainage war so vollkommen entspannend, daß ich eigentlich nicht aus der Ruhe kam. Während der Behandlung habe ich über NBildende Kunst im Bezug zu meiner Ursprungsfamilie gesprochen und der Physiotherapeutin Flyer über die Arbeiten meiner Schwester in die Hand gedrückt, die sie gerne entgegen nahm. Mein Lymph-Ödem ist genetisch bedingt, aber mein Erbgut und die Psyche... 8)
Daheim angekommen habe ich meinenm PC hochgefahren und mein Haushaltsbuch geführt, wie ich es immer werktätig tue, nicht nur weil ich das in der Selbsthilfegruppe gelernt habe, sondern weil es mir auch meine Sozialen Ängste deutlich mindert.

Ich hoffe, ich habe mich ein wenig klarer ausdrücken können als oben  :'(

Schöne 24 Stunden
Andreas
Demut ist die anhaltende Ruhe im Herzen

Re: Onlinepoker
« Antwort #20 am: 06 August 2018, 20:34:37 »
Hallo!

Nun bin ich wieder zurück nach etwas über einem Jahr. Ich habe mich heute entschieden morgen bei einer Beratungsstelle für Spielsucht in meiner Stadt anzurufen. Ich habe festgestellt, dass ich so viele Kriterien des pathologischen Glücksspielers erfülle, nach nun mehrmaligen Tests, dass ich die Augen davor nicht mehr verschließen kann. Unabhängig davon, dass es mich frustriert so viel ans Pokern zu denken und mich damit zu beschäftigen, möchte ich auch mein Studium nicht vor die Wand fahren. Ich habe jetzt noch ein paar Monate für Hausarbeiten und meine Bachelorarbeit Zeit und wenn ich weiter so mache wie gerade, kann ich nächsten Monat weder meine Studiengebühren bezahlen, noch werde ich bis im Februar fertig. Dann endet meine Abgabefrist.

Ich habe in den letzten Tagen immer mal wieder mitgelesen und mich entschieden mich hier nochmal zu melden um vielleicht auch hier ein bisschen Unterstützung zu erfahren.

Soviel fürs erste, ich werde weiter berichten!

LG, mreaas

Re: Onlinepoker
« Antwort #21 am: 06 August 2018, 20:55:40 »
Wie ist es dir denn in dem Jahr ergangen? Was war dein Auslöser, sich jetzt wieder hier zu melden? Wie willst du den Absprung angehen?

Ich wünsche dir viel Kraft für deinen Weg. Er ist keinesfalls unmöglich

Re: Onlinepoker
« Antwort #22 am: 06 August 2018, 23:49:45 »
Puh, sehr unterschiedlich.

Kurz nachdem ich mich hier angemeldet hatte letztes Jahr, habe ich erstmal nen super fetten Gewinn bei einem Turnier eingefahren und konnte sowohl Schulden zurückzahlen, als auch mich für ein paar Monate davon finanzieren. Gleichzeitig hat mich das ermutigt mehr zu spielen und ich habe immer mehr Zeit mit Poker spielen verbracht und war gedanklich bei fast nichts anderem mehr. Es hat mich eine lange Zeit gekostet einzusehen, dass obwohl ich weiß wie man auf lange Zeit profitabel spielen kann und ich vom spielerischen die theoretischen Voraussetzungen dafür habe, ich es trotzdem nicht schaffe. Selbst wenn ich 2 Wochen auf einem Limit gespielt habe, für das ich eine bestimmte Bankroll hatte und gewonnen hab, kam bei mir immer irgendwann der Moment in dem ich sozusagen durchgedreht bin, in den Limits gestiegen und alles was ich mir erspielt habe auf einen Schlag wieder weggehauen.

Diese Phasen hatte ich schon mindestens 100 Mal. Über einen Zeitraum sozusagen kontrolliert gespielt und stetig Gewinne eingefahren, dann auch manchmal weil es mich nicht mehr genug gereizt hat aufgestiegen in den Spiellimits, alles verballert und anschließend versucht das zurückzuholen mit hohen Beträgen nur um dann noch mehr zu verlieren. Das perfide daran ist, dass ich wie gesagt theoretisch weiß wie es geht Poker langfristig profitabel zu spielen, aber ich habe auch erkannt: ICH KANN ES NICHT. Und ich bin manchmal richtig schlimm Impulsgesteuert.

Ich hatte ein paar richtig schlimme Momente in denen ich kein Geld mehr für den Rest des Monats auf dem Konto hatte, mir Lügen ausgedacht habe um an Geld zu kommen, und bei meiner Bank ins Minus gerutscht bin. Gerechtfertigt habe ich das Geldleihen von Freunden dann immer damit, dass die Studiengebühren so hoch sind und ich von dem 450€ Job kaum über die Runden komme.

Auch schlimm finde ich, dass sobald und solange ich Geld auf einem Account habe ich einfach nicht mehr wegkomme vom spielen. Ich hab manchmal 3 Tage lang fast durchgespielt ohne irgendjemanden zu sehen. Wenn ich gewonnen habe hat mir das recht gegeben, jedes Mal wenn ich verloren habe, habe ich mich gefragt mit was für einem Scheiss ich gerade die letzten Tage und meine Lebenszeit verbracht habe.

Abgesehen von all dem verlorenen Geld empfinde ihc es auch als verlorene Lebenszeit und ich würde mich gerne wieder mit Sachen beschäftigen die mir wirklich wichtig sind und mich erfüllen, nicht nur so kurzfristig und impulsiv.

Ich muss das erstmal etwas sacken lassen. Ich werde gerne noch mehr erzählen, aber es erscheint mir momentan alles noch recht wirr. Und die Vorstellung spielsüchtig zu sein beschämt mich auch irgendwie...

Achso, mein Auslöser war, dass ich letzten Monat meine Studiengebühren zahlen wollte, mir dafür von meiner Mutter 350€ bekommen und alles an einem Abend verprasst habe. Ich hatte mir einen Plan zurechtgelegt, dass wenn ich jetzt auf einem Limit kontrolliert jeden Tag nur 2 Stunden spiele und damit 10€ pro Tag mache, ich langfristig gut damit rauskomme. Ich hab dann an dem Abend nur verloren, die Kontrolle verloren, bin in den Limits aufgestiegen und alles war futsch. Danach hatte ich ein scheiss schlechtes Gewissen und war erschrocken von meinem Kontrollverlust. Ich hatte das zwar schon häufiger, aber irgendwie konnte ichd as dieses mal nicht so ignorieren.

Wie ich den Absprung schaffen will weiß ich noch nicht. Ich werde morgen erstmal bei der Hotline anrufen und mich informieren und meine Scham überwinden mich zu outen.

Re: Onlinepoker
« Antwort #23 am: 07 August 2018, 01:24:44 »
Auch wenn noch nichts geschafft ist, ein Anfang ist gemacht und ich fühle jetzt schon, dass mir eine kleine Last vom Herzen fällt.

Re: Onlinepoker
« Antwort #24 am: 07 August 2018, 05:19:42 »
So ein Schüsselerlebnis hatte ich auch. Meine Mama gab mir 160 Euro für Sommerreifen, nachdem sie mir schon für über 10 k Euro ein Auto gekauft hatte. Das Geld war binnen 3 Stunden weg + das Gehalt für einen Monat. Nur die Miete war gezahlt und einmal voll getankt.
Diese Scham kenne ich auch nur zu gut. Habe noch am selben Tag meiner Mama alles erzählt. Die schamlose Wahrheit. Die Diplom Wirtschaftsjuristin, 36 Jahre alt, hochgradig spielsüchtig. Ich konnte nicht mehr in den Spiegel sehen.
Ist es für dich eine Option deinem nächsten Umfeld die Wahrheit zu sagen?

Mein Gewissen hat sehr schwer auf mir gelastet.

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums