Unterstützen Sie unsere Arbeit Jetzt spenden!
Hallo Gast
Online-Selbsthilfegruppen Glücksspielsucht
» Mittwochsgruppe    |    » Samstagsgruppe
     

Kurzvorstellung

  • 32 Antworten
  • 2227 Aufrufe
Re: Kurzvorstellung
« Antwort #30 am: 18 Mai 2022, 16:13:15 »
Hallo Flute,

aktuell ist es bei mir ja auch bereits die vierte längere Abstinenzphase von der Spielsucht. Das Längste waren bislang 13 Monate. Diese Schallmauer will ich unbedingt durchbrechen.

Eine Abgabe der Kontrolle über meine Finanzen kam und kommt für mich nicht in Betracht. Dafür trage ich auch zu viel Verantwortung für meine Familie.

Die Offenbarung meiner Spielsucht ggü. meiner Frau zu Beginn meiner derzeitigen Abstinenz ist wohl die stärkste Barriere, die mich daran hindert, wieder rückfällig zu werden. Die guten Gespräche bei der Suchtberatung haben ebenfalls ihren Beitrag dazu geleistet.

Habe dabei unter anderem festgestellt, dass ich ein sehr analytischer und ordnungsliebender Mensch bin. Zudem auch immer am Grübeln über materielle Existenz und Sicherheit.

Der Kontrollverlust beim Zocken kompensiert dann bei mir die Suche nach Anerkennung und Selbstbestätigung.

Wenn man aber mal von einem Suchtberater aus dessen Blickwinkel gesagt bekommt, dass es eigentlich nichts zu kompensieren gibt, dann wird man diesbezüglich ruhiger und selbstkontrollierter.

Kurzum: Die letzten 4 Monate waren trotz der ganzen Krisen- und Kriegsherde um einen herum für meine psychische und physische Erholung ungemein positiv.

*

Offline andreasg

  • *****
  • 1.696
Re: Kurzvorstellung
« Antwort #31 am: 18 Mai 2022, 20:02:29 »
Hallo Hobivan,

ich freue mich, daß Du die Spur zur Genesung aufgenommen hast. Du nimmst Deine wiedergewonnene Abstinenz wahr, ich das zeigt Deine Strickmuster auf. Den Charaktermangel (Aggression) habe ich mir selber lange angeschaut, und bei mir ist es der Jähzorn, wohl eine genetische Angelegenheit von meiner Urgroßmutter her. Anders ist mein Groll, der immer wieder aufkocht, und an dem ich viel arbeite, auch wenn der Jähzorn dazwischenfunkt.

Meine Existenzängste haben mich in Psychosomatische Kliniken gebracht, es geht mir im Augnblick gut, mein Konto ist im Plus, so nach 69 Jahren ein neues Lebensgefühl.

Wir können nur für uns selbst mit dem Spielen aufhören,
für unsere Angehöiigen sind wir zur Wiedergutmachung verpflichtet.

Das dürfte ein Kernthema sein.
Ich weiß nicht, wie hoch Deine Verbindlichkeiten, (Spielschulden) sind, wenn ich von Deiner "Karriere" lese, dann denke ich, suche Dir einen Berater, einen Sponsor, mit dem Du stetig einen Finanzplan durchgehen kannst.
Das ist ein wesentliches Werkzeug für die Genesung von der Spielsucht.

schöne 24 Stunden
Andreas
Demut ist die anhaltende Ruhe im Herzen

Re: Kurzvorstellung
« Antwort #32 am: 18 Mai 2022, 20:49:56 »
Hallo Andreas,

danke für Deine Worte. Der Weg zur Genesung ist sicherlich steinig und beschwerlich. Zum "Glück" habe ich keine Verbindlichkeiten, vulgo Spielschulden.

Habe in meiner Spieler-Karriere stets Ersparnisse und laufende Einnahmen verprasst. Mein Traumwagen ist dafür sicherlich drauf gegangen. Allein das reicht mir derzeit, um mich weiterhin der Abstinenz zu widmen und zu motivieren.

Das Leben ohne Suchtdruck und Psychostress ist eines der Besseren.  ;)

Und jetzt schaue ich mir das Endspiel meiner Eintracht ganz OHNE Wettstress u.v.m. an.   :)

Schöne 24h

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums