Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

Nichtöffentliche Anhörung zur Neuregulierung des Glücksspielwesens am 19.2.in D

  • 43 Antworten
  • 2226 Aufrufe
*

Offline Ilona

  • *****
  • 2.556
    • Fachverband Glücksspielsucht e.V.
@Norddeutsch
Kleiner Tipp: Mach doch mal einen eigenen Thread auf und versuch zu beschreiben, was genau dein aktuelles Anliegen ist und wo genau du dir Unterstützung  wünscht. Ich teile deine Auffassung zum Spielerschutz. Wenn das Kind aber schon im Brunnen liegt, nützt der höchste Zaun nichts. Damit will ich sagen, für Präventionsmaßnahmen ist es bei dir zu spät. Jetzt ist mehr gefragt (Behandlung, Selbsthilfegruppe etc.). Mach dich auf den Weg. Du wärest nicht der erste, der es schafft! Alles Gute!

Zur Anhörung:
Habt ihr noch Anregungen? Ideen! Kommt jemand zum Zwergenaufstand der bayrischen Spieler nach Düsseldorf?
LG Ilona
Juristische Beratung: Kanzlei Kraft, Geil und Kollegen / Bielefeld http://www.kguk.de/
Ansprechpartnerinn: Dr. Iris Ober und Juliane Brauckmann  (Fachanwältinnen für Bankenrecht)  Terminanfragen: 0521-529930
Weitere Infos  hier: https://www.forum-gluecksspielsucht.de/forum/index.php?topic=3737.0

*

Offline andreasg

  • *****
  • 1.404
Hallo Ilona, hallo ihr Lieben,

ich bin ja abhängig von Gelddpielautomaten,
bin 29 Jahre abstinent vom selbstzerstörerischen Glücksspiel.

Ich wohne in Hannover,  und bin öfters in Hamburg.
Einen Einblick in die Spielstätten habe ich nicht mehr, und das Geschehen des Spielbetriebs.

Mir ist deutlich aufgefallen,  daß in letzter Zeit es mehr Spielhallen gibt, gerade in Wohngebieten und Geschäftvierteln, in denen Menschen mit Migrationshintergrund leben. Ein Sportwettgeschäft in Hannover steht unter polizeilier Beobachtung,  weil dieses Lokal ein Treffpunkt für Kleindealer ist,  (die HAZ berichtet fortlaufend )  . Sportwettgeschäfte zeigen Werbung von Sporttreibenden,  meist in Aktion, Eine "freudige Werbung" ist extern neutral betrachtet nicht auszumachen .Das Ausufern von Sportwettgeschäften in die Innenstadt soll lt Glücksspielstaatsvertrag von 2017 unterbunden werden, gegen dad Sträuben aus der FDP,  Die Grünen haben in der Region Hannover eibe Erhöhung der Automatensteuer, (bitte um Entschuldigung,  wrnn ich es nicht ausdefinieren kann) angeregt, die wohl auch beschlossen wurde, mit dem Ziel, mehr Prävention und Schutz vor den Auswirkungen der Spielsucht zu erreichen. Soll ich mal Frau Kuhnt von der nls Niedersächsische Landesstelle für Suchtfragen kontaktieren,  was da wirklich passiert, oder kann mir die Konsequenz der Anhörung Antwort geben?

Ich plane, mich an die Kargah Hsnnover zu wenden, weil ja auch Menschen mit Flüchtlingshintergrund betroffen sind, also, idt eine monatlich fixierte Grenze von 1000€ völlig aus der Luft gegriffen .

Sport und Nachrichtensrnder senden in den Werbepausen ungeniert freudige Glückssielwerbung.
Im Gegensatz zum Medikamrnt bei nächtlichem Harndrang fehlen mir in der Werbung bei ersterem zwei Hinweise: Spielen schont nicht die Sexualfunktion, und es gibt keinen schwarz geränderten Hinweis auf Risiken und Nebenwirkungen.  Spielsucht ist eine tödlich verlaufende Krankheit.

Liebe Grüße
Andreas

 8)
« Letzte Änderung: 16 Februar 2020, 19:46:06 von andreasg »
Demut ist die anhaltende Ruhe im Herzen

Wie Andreas bereits sagte: Die 1000 EUR sind völlig aus der Luft gegriffen und kein Mensch weiß, wie man auf diese Zahl kommt. Die wenigsten können es sich leisten, jeden Monat 1000 EUR für Spiel & Spaß auszugeben.


Also 1000 EUR mögen auf den ersten Blick viel erscheinen...

...ist es das wirklich? Sofern das illegale Glückspiel eingedämmt werden kann sind da nicht 1000 EUR ein Segen!? Die Voraussetzung ist aber das man das illegale Glückspiel komplett in den Griff bekommt und demensprechende Seiten sperrt und nur noch deutsche Lizenzen vergibt. Kein OC mehr als Malta, Gibraltar oder sonst wo in der EU! 

Unter diesem Gesichtspunkt ist das mehr wie ein Segen und hätte vielen von uns Leid erspart.

*

Offline Wolke

  • *****
  • 517
1200€ hab ich auch schon an einem Tag in der Spielhalle versenkt und da kann ich das weiter Tag für Tag tun. Wo ist da der Spielerschutz?
 

re
« Antwort #20 am: 16 Februar 2020, 14:36:40 »
Also etwas Eigenverantwortung wäre doch auch mal angebracht oder?

Du kannst dich in der Spielhalle sperren lassen und ja, man kann es nicht jedem recht machen aber irgendwo muss man mal anfangen und da sehe ich die illegalen OC an erster Stelle.
« Letzte Änderung: 16 Februar 2020, 14:39:18 von Born4Nothing »

*

Offline Wolke

  • *****
  • 517
Sperren für PCs ,OC und Banken gibt es auch ,aber der Automat an der Tanke ,Pommes Bude oder Kneipe lässt sich nicht sperren

*

Offline TAL

  • *****
  • 250
Doch, Born, das ist verdammt viel.
Für 95% der Bevölkerung sind 1000€ im Monat über kurz oder lang immernoch der finanzielle Ruin.
"Papa darf das, ist ja im vernünftigen Rahmen."
Ich lach mich tot.
Wo sind 1000€ vernünftig? Das ist kein Vergnügen mehr, sondern ein handfestes Spielproblem!

Als pathologischer Spieler ist für mich jede Grenze zu hoch. Auch die Frage nach der Legalität ist für mich banane. Ich sollte es so oder so komplett seinlassen.
Und der normale Max Mustermann braucht überhaupt kein Limit. Er hört bei seiner persönlichen Grenze einfach auf.
Die einzigen, für die sowas Sinn macht, sind also 'Einsteiger'. Suchtprävention. Jugendschutz.
Was also soll eine so absurd hohe Summe?
Wie Alkohol, ist es 'in Maßen' ok, wenn ich damit umgehen kann.
Dieses Limit setzt das falsche Signal, nämlich, daß 1000€ im Monat im normalen Rahmen sind.
Und das sind sie eben absolut nicht.

Das ist eine Farce... eine Verharmlosung.
Dasselbe gilt für die Werbung.
Glücksspiel wird so normalisiert. Ein harmloser Zeitvertreib für Jedermann.
Und das ist es eben nicht.
Man sollte es nicht verbieten, aber man sollte den Einstieg auch nicht so einfach und 'normal' machen.

Wie Ilona schon sagte... mich selbst rettet keine solche Maßnahme mehr, egal wie sie aussehen mag.
Aber wir sollten an die denken, die nach uns kommen.

Auch wenn es sicher immernoch besser wäre als nichts, ist es dennoch ein Skandal, sowas als den 'Durchbruch' zu verkaufen. Denn das ist es definitiv nicht, und das sollte man auch so klarstellen.

Von der Frage nach der Durchsetzung mal ganz zu schweigen.

Das mit der Eigenverantwortung lasse ich hier mal unkommentiert.

--- Anhörung zur Neuregulierung des Glücksspielwesens am 19.2.in D
« Antwort #23 am: 16 Februar 2020, 14:53:59 »
Bitte, es wird immer und überall irgendwo einen Automaten geben...wer suchet der findet...

Tanke: fahr zur Tanke die keinen Automaten hat wenn du Benzin brauchst.
Pommesbude: ist ungesund - fahr zu Alnatura^^
Kneipe: in einer versifften Kneipe ein Bier zu trineken - geh in ein kleines Café oder setzt dich im Sommer in den Biergarten.
Kaffee: man braucht nicht für einen Kaffee zu Tipoco gehen - der Bäcker um die Ecke tut es auch und der hat sicherlich keinen Automaten!

Möglichkeiten gibt es zu Hauf; man muss selbige nur umsetzten^^

@TAL

Klar sind 1000 EUR viel - das bestreite ich auch nicht doch erstmal sollte man die illegalen OC in den Griffe bekommen und solange das nicht funktioniert ist es doch wumpe wieviel Limit man hat: 1000 oder 100.000 EUR - egal denn solange es illegale OC gibt spielt das Limit von 1000 EUR hier überhaupt keine Rolle!

Nehmen wir mal an das die illegalen OC komplett verschwinden und in Deutschland gesperrt werden und es nur noch deutsche OC gibt.

Dann kommt für mich eben wieder die Lohnabrechnung ins Spiel. Man muss nachweisen wieviel Geld man verdient und kann z.B. 20% davon als Spieleinsatz nehmen. Und jeder muss sich, egal wo mit einer Chipkarte verifizieren auch bei den Automaten in den Spielhallen! Bei den Zigarettenautomaten funktioniert es doch auch^^

Oder gleich mit einem RFID unter der Haut implantiert...

Verdienst: 1000 -> 200 EUR
Verdienst 5000 -> 1000 EUR
Verdienst 10.000 -> 2000 EUR

Ohne Nachweis gibt es kein legales Spielen!

« Letzte Änderung: 16 Februar 2020, 15:06:02 von Born4Nothing »

*

Offline TAL

  • *****
  • 250
Es wird auch immer irgendwo ein illegales Onlinecasino geben. Ich denke, ich muß dir nicht sagen, daß eine länderspezifische Sperre da nur bedingt wirksam ist, wenn ich sie vorsätzlich umgehen will.
Eigentlich ist gar nichts wirksam, wenn ich unbedingt spielen will.

Ja, natürlich hast du recht. Eine Regulierung ist dringend erforderlich, ich habe auch nichts anderes gesagt. Aber dann bitte gleich richtig... und nicht wieder so ein Eiertanz wie TR5.
Dummerweise hat die Glücksspielindustrie auf dem Gebiet aber ein hohes Eigeninteresse, deutlich mehr Erfahrung, eine kürzere Reaktionszeit, und keine Skrupel.
Die Behörden und Politiker sind dem einfach nicht gewachsen, und lassen sich da gerade ziemlich einlullen. Sie schaffen es ja nichtmal, das bestehende Verbot durchzusetzen. Wie soll da eine Regulierung funktionieren?
Es fehlen die nötigen Voraussetzungen. Meiner Meinung nach ist es also noch zu früh für einen Startschuß.

Möchtest du wirklich eine totale Überwachung in diesem Umfang?
Naja... einen Vorteil hätte das zumindest... es wäre abschreckend.

Zitat
Dummerweise hat die Glücksspielindustrie auf dem Gebiet aber ein hohes Eigeninteresse, deutlich mehr Erfahrung, eine kürzere Reaktionszeit, und keine Skrupel.
Die Behörden und Politiker sind dem einfach nicht gewachsen, und lassen sich da gerade ziemlich einlullen. Sie schaffen es ja nichtmal, das bestehende Verbot durchzusetzen. Wie soll da eine Regulierung funktionieren?

Einen guten Anfang habe ich gemacht mit dem Sieg gegen Paypal und ich baue auch auf das OLG Stuttgart denn das Verbot kann man ja schließlich nicht von der Hand weisen und es müsste schon mit dem Teufel zu gehen das ich vor dem OLG unterliegen sollte und selbst dann habe ich noch den BGH und scheue mich sicherlich auch davor nicht!

Das mein Urteil schon demensprechende Auswirkungen angenommen hat sieht man an den Reaktionen und ich behaupte einfach mal frech, dass den ganzen Zahlungsdienstleistern schon die Muffe pufft und der Angstschweiß sich schon in der Kimme sammelt^^

Alles was wir brauchen ist, das bereits perfekte Urteil vom LG Ulm, nur noch vom OLG Stuttgart abermals bestätigt! Und JA, genau davon gehe ich auch aus und muss ich auch weil sonst würde "Mein Kampf" kaum einen Sinn ergeben wenn die Politik schon so kläglich versagt!

Zitat
Möchtest du wirklich eine totale Überwachung in diesem Umfang?

Der wo unwillkürlich spielen möchte muss sich eben mit den Umständen, der Lohnabrechnung, Chipkarte oder wie auch immer auseinandersetzten. Niemand wird zu irgendwas gezwungen ;)

Und als wir hier in BaWü das Verkaufsverbot für Alkohol von 22-5 Uhr hatten, war mir das auch Latte da ich keine Alkohol trinke^^ Hat aber die Jugendlichen vom "vorglühen" abgehalten und ist doch auch schon mal was wert wobei man hier einfach über die Brücke ca. 100m laufen muss und im anderen Bundeland (Bayern) ist wo das Verbot dann nicht mehr galt aber selbst das hat ein paar davon abgehalten und um das Flächendeckend zu realisieren müssen alle aber auch wirklich alle am gleichen Strang ziehen!
« Letzte Änderung: 16 Februar 2020, 16:43:27 von Born4Nothing »

*

Offline TAL

  • *****
  • 250
Zitat
Niemand wird zu irgendwas gezwungen 
Touché! ;)

Nein, mal im Ernst. Das wäre etwas zuviel des Guten. Es wäre schon aus Datenschutzgründen so nicht umsetzbar. Mal ganz zu schweigen von der Privatsphäre.

Ja, du hast einen guten Anfang gemacht, aber an den diversen Urteilen in die entgegengesetzte Richtung sieht man ja schon, wie wenig sich doch tatsächlich noch mit der Problematik auseinandergesetzt wird.
Klar, sie sind voll im Bilde... immerhin haben sie vor ihrem Frühstück mit Herrn Gauselmann noch die Bild gelesen.
Und solche Leute sollen jetzt das Online-Glücksspiel regulieren?

Ach, wieso?

Wer Auto fahren will braucht einen Führerschein. Wer einen Kredit will muss sich auch nackig machen. Wer eben spielen will muss einen Verifikationsprozess durchlaufen. Für vieles braucht man Qualifikationen. Für das eine mehr und für das andere eben weniger ABER da hier enormes Suchtpotential vorhanden ist sollte dies auch demensprechend eingetütet werden.

Und der Datenschutz ist wohl das kleinste Hindernis. Sehe da kein Problem darin. Dies wollen die doch eh machen mit der zentralen Datei- ergo einfach gesperrte / spielwillige.... das doch Kinderkram das zu realisieren.
« Letzte Änderung: 16 Februar 2020, 17:14:40 von Born4Nothing »

Ich sehe das folgendermaßen:

Deutschland muss eine "White List" an legalen Online Casinos erstellen und restliche Online Casinos verbieten/löschen/unzugänglich machen!

Und dann muss es Verlustlimits geben!
Prozentual auf den Nettolohn bezogene Verlustlimits, da gebe Ich Born recht!

20% klingt doch vernünftig!

Arbeitslose/Schüler sollen also garnicht spielen dürfen, weil Sie KEIN Einkommen haben!!!

Ich war ein 18 Jähriger Schüler und habe an den schlimmsten Zocktagen bis zu 30 000€ verspielt!

Sowas soll anderen in der Zukunft nicht wiederfahren und schon garnicht Familienvätern oder alleinerziehenden Müttern die mal eben 50k am Wochenende vernichten, weil sie hochgradig in der Sucht stecken!




*

Offline TAL

  • *****
  • 250
Es gäbe die illegalen OCs auch weiterhin. Die verschwinden nicht einfach. Trotz Verbotes und der vorhandenen technischen Möglichkeiten hat das bisher auch niemand unterbunden. Ja, es ginge. Aber bisher hat es auch niemand getan - warum sollte sich das künftig ändern? Weil es im Gesetz steht? Finde den Fehler...

Wenn schon Verlustlimit, dann bitte eins, was auch wirklich vernünftig ist - und 1000€ sind es definitiv nicht. Das ist ein schlechter Witz.
Natürlich wäre es wünschenswert, es so hinzubekommen, daß jeder nur 'nach seinen Möglichkeiten' spielen kann. Dem entgegen steht aber immer die Annahme des mündigen Bürgers. Wer möchte schon bevormundet werden?

Ihr könnt euch auch nicht entscheiden. Erst sagt ihr, 1000€ wären doch super, nun verlangt ihr plötzlich einen Einkommensnachweis. Na, was denn nun?

Mensch Leute, wir reden mal wieder aneinander vorbei. Was ihr sagt ist ja größtenteils richtig und wünschenswert, aber niemand 'da oben' ist angemessen darauf vorbereitet, die Sache ordentlich umzusetzen.
Sie haben ganz einfach mal so überhaupt keinen Plan, und auch in vielerlei Hinsicht gar nicht die Möglichkeiten.
Aber Steuereinnahmen sind immer gut, und da fließen trotz Verbotes schöne Sümmchen - ganz einfach am Fiskus vorbei. Das ist suboptimal. Glückwunsch. Zumindest das haben sie erkannt. Hat ja auch lang genug gedauert.
Es ist einfach nur kopflos. Zu glauben, daß das zum hiesigen Zeitpunkt funktionieren würde, ist utopisch.

Die Sache an sich ist überfällig, die Umsetzung hingegen einfach nur miserabel.

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums