Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

Wie hoch sind eure Verluste?

  • 10 Antworten
  • 639 Aufrufe
Wie hoch sind eure Verluste?
« am: 31 Mai 2020, 15:14:11 »
Hallo,
Ich würde hier ganz gerne mal ganz anonym wissen:
- Auf wir viel € schätzt ihr euren Gesamtverlust?
- Habt ihr wegen dem Zocken Schulden gemacht?

Zu mir:
Ich bin erst 22 Jahre und habe innerhalb von 1 1/2 Jahren ~15k € verzockt.

Schulden habe ich zeitweise auch schon gehabt, aber nie über 1000€

*

Online Wolke

  • *****
  • 600
Re: Wie hoch sind eure Verluste?
« Antwort #1 am: 31 Mai 2020, 18:23:25 »
Hallo,

manche werden von Zahlen getriggert,von bestimmten Geldscheinen. Sie wollen ihre Geldverluste zurückholen.

Die Geldverluste sind egal,was viel schwerer wiegt sind die  anderen Verluste run ums Spielen:

Zeitverlust, Gesundheitliche Verluste( Puls,Blutdruck,Ernährung,Schlaflosigkeit,Kopfschmerzen,Albträume,.....), Verlust von der Familie,von Freunden,Verlust der Arbeit, Verlust der Würde,Verlust der Selbstsicherheit,Verlust der Selbstachtsamkeit,der Verlust sein Leben selbst bestimmen zu können........denn das hat alles die Sucht übernommen.

Diese Verluste gilt es zu tilgen........

LG Wolke

*

Online Wolke

  • *****
  • 600
Re: Wie hoch sind eure Verluste?
« Antwort #2 am: 31 Mai 2020, 18:28:19 »
Wie hoch ist deine Investition in deine Gesundheit ,in deine Genesung?


Re: Wie hoch sind eure Verluste?
« Antwort #3 am: 31 Mai 2020, 18:35:33 »
Stimmt.
Das kann sein, dass die Zahlen Leute triggern.
Meine Absicht war die s mehr zu zeigen, dass man nicht alleine ist, der/die Unsummen an Geld verloren hat.

Meine Imvestition in meime Genesung?
Irgendwie meinen Willen zu stärken.
Nur weiß ich nicht wie....

*

Offline Ilona

  • *****
  • 2.585
    • Fachverband Glücksspielsucht e.V.
Re: Wie hoch sind eure Verluste?
« Antwort #4 am: 31 Mai 2020, 18:48:37 »
Hast du schon mal darüber nachgedacht, dir Hilfe und Unterstützung zu organisieren? Selbsthilfegruppe oder Beratungsstelle? Oder erstmal die Hotline anzurufen?
LG Ilona
Juristische Beratung: Kanzlei Kraft, Geil und Kollegen / Bielefeld http://www.kguk.de/
Ansprechpartnerinn: Dr. Iris Ober und Juliane Brauckmann  (Fachanwältinnen für Bankenrecht)  Terminanfragen: 0521-529930
Weitere Infos  hier: https://www.forum-gluecksspielsucht.de/forum/index.php?topic=3737.0

Re: Wie hoch sind eure Verluste?
« Antwort #5 am: 31 Mai 2020, 19:52:38 »
Mit dee Hotline habe ich bereits telefoniert.
Das tat in der Not auch gut.

Hilfe suche ich mir bisher einfach nur anonym.
Real traue ich mir das erst nach meinem Umzug in eine neue Stadt zu.

*

Online Wolke

  • *****
  • 600
Re: Wie hoch sind eure Verluste?
« Antwort #6 am: 31 Mai 2020, 21:24:35 »
Hey,

wenn man sich Hilfe in der realen Welt sucht,haben alle Schweigepflicht. Caritas und co ,Therapeuten,SHG,Kliniken,Ärtze,Schuldnerberatungen....

In der SHG waren auch viele aus meiner Stadt und man begegnete sich außerhalb der Gruppe. Wir haben uns gegrüßt und jeder ist weiter seiner Wege gegangen. Man begrüßt sich ja nicht mit: na ,du alter Zocker,wie gehts dir?!
Also brauchst du da überhaupt keine Angst zu haben.

LG Wolke

 

Re: Wie hoch sind eure Verluste?
« Antwort #7 am: 02 Juni 2020, 15:15:25 »
Hab mich gefragt, warum ich diese Frage im Spielsuchtforum irgendwie komisch finde.
Das soll keine Kritik sein.

Schöner fände ich die Frage: Wie habt ihr es geschafft, euren Frieden mit euren Verlusten zu finden? Wie wird man die Gedanken an seine Verluste los? Oder auch: Wie oft denkt ihr an eure Verluste - welche Rolle spielen die Gedanken an die Verluste bei Rückfällen?

Ich selbst habe in meiner Spielerzeit immer wieder hochgerechnet, wieviel Geld ich verloren haben. Eigentumswohnung war immer das Stichwort. Das hat mich nicht vom Spielen abgehalten. Auch nicht, dass andere mehr oder weniger verloren haben. Wie viel ich verlor hat sich immer daran orientiert, was ich verdient habe und wieviel Kredit in mir organisieren konnte. Hätte ich 1.000.000,00 € geerbt, so hätte ich die wahrscheinlich auch verspielt

Nach eineinhalb Jahren Spielfreiheit denke ich gar nicht mehr an Verluste. Ich freue mich total, dass ich noch in diesem Jahr alle Schulden getilgt haben werde.

Re: Wie hoch sind eure Verluste?
« Antwort #8 am: 02 Juni 2020, 15:29:23 »
Geld ist - in meinen Augen, relativ und ziemlich hinderlich bei der Genesung.

Wer ständig fragt "Wie hoch, Wie viel" der rennt der Kohle noch hinterher und ist weit davon entfernt spielfrei zu bleiben!

*

Offline Olli

  • *****
  • 3.627
Re: Wie hoch sind eure Verluste?
« Antwort #9 am: 02 Juni 2020, 15:42:28 »
Hi!

Ich denke wie sehen an den Reaktionen, dass die Höhe der Verluste gar nicht so wichtig ist.
Um Dir Deine Frage aber zu beantworten - ich weiss es gar nicht so genau, da ich nicht Buch geführt habe.
Ja, ich denke auch, dass da eine Eigentumswohnung hätte bei rumspringen können im Laufe der 20 Jahre Suchtausübung.

Die Frage wird immer wieder mal gestellt. Wie jede Frage zum Genesungsweg, so hat auch diese ausschließlich etwas mit Dir zu tun.
Habe ich eine ausgeprägtere Sucht, wenn ich mehr verspielt habe als der Andere? Oder ist meine Sucht deutlich "harmloser"? Ist es vielleicht gar keine Sucht?

Nun, jeder spielt nach seinen Verhältnissen. Existiert mehr Suchtmittel, wird auch mehr konsummiert.
Geldbeträge spielen hier also keine Rolle.

Auch wenn die Vergangenheit passè ist, so ist die Frage doch viel wichtiger, wie viel Zeit ich in das Glückspiel investiert habe - Lebenszeit!
Damit ist nicht nur das reine Glückspielen gemeint, sondern auch alles, was irgendwie damit zu tun hat.
Geldbeschaffung, das geistige Entwickeln von Lügenkonstrukten, Erlernen von Strategien über verschiedenste Medien, "Genuß" der Vorfreude auf das nächste Spiel, Fahrten und Wege zur Suchtausübung und und und ...
Wie gesagt, ist die Zeit vergangen und sie lässt sich nicht zurückdrehen. Doch wie sieht es mit der Gegenwart und der Zukunft aus?
Hier kann ich noch einschreiten, um mein Leben so zu gestalten, wie ich es möchte.

Wenn ich im Heute lebe, dann ist also die Frage nach der Höhe der Verluste nur dann relevant, wenn sie die Schuldenregulierung betrifft.
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Wie hoch sind eure Verluste?
« Antwort #10 am: 03 Juli 2020, 08:32:14 »
Ich bin jetzt 34 Jahre. Wenn ich alles zusammenrechne, von kleinen Sportwetten bis hin zum Kontrollverlust im OC... dann habe ich wahrscheinlich 15 Jahre in der Vergangenheit und 5 Jahre in der Zukunft, bis ich schuldenfrei bin, verloren.
Geld ist ärgerlich, macht aber nur temporär glücklich. Momente, die man nicht genießen konnte, weil man ans spielen gedacht hat oder an den riesen Verlust vom Vortrag, den neuen Kreditvertrag, die nächsten Tilgungsraten, diese Momente sind vorbei und du kannst sie nicht nachholen.
Irgendwann liegen wir alle im Bett und wissen, dass unsere Zeit bald endet, dann denkst du nicht an deinen Kontostand, sondern an Erlebnisse und schöne Momente in deinem Leben. Seit ich nicht mehr spiele, habe ich den finanziellen Spielraum, mit meinem Kind spontane Ausflüge zu machen, Sommerrodelbahn zu fahren, Unternehmungen zu machen, die ihr Freude bringen. Das konnte ich viele Jahre nicht, ohne ein schlechtes Gefühl zu bekommen, weil mein Geld auf den letzten Euro zur Tilgung und zum zocken verplant war.  Das sind die Verluste, über die ich mich heute am meisten ärger. Würden die finanziellen Verluste Priorität haben, würde ich wahrscheinlich irgendwann wieder spielen. Die emotionalen Verluste helfen mir, dem Ganzen den Rücken zu kehren.

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums