Unterstützen Sie unsere Arbeit Jetzt spenden!
Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

Gewinnspielsüchtiger Ehemann, online Spanien

  • 1 Antworten
  • 437 Aufrufe
Gewinnspielsüchtiger Ehemann, online Spanien
« am: 18 Januar 2021, 15:29:50 »
Hallo
Ich bin erstmals in einem Form "unterwegs" und beim lesen bemerkt, dass ich nicht alleine bin...ich bin seit paar Tagen völlig daneben und weiss grad nicht wie ich damit umgehen soll:

Habe vor paar Tagen meinen Ehemann   "ertappt" oder wie man es auch nennen mag.
Vermutung habe ich schon länger, aber er hat das immer wieder für mich "glaubhaft" abgewendet und mich angelogen. Ich bin völlig fertig. Er fährt auf Onlinegewinnspielversprechen wohl immer wieder herein. Er war schon immer sehr leichtgläubig naiv (auch bei z.B.Kollegen, Vereins"Freunden" und  hat er schon im Nachhinein Enttäuschungen erfahren. Wir haben auch -wenn ich es bemerkt habe, darüber gesprochen... Aber er hat das wohl nicht angenommen...

Er hat einen Beruf mit regelmäßigen Einkommen, ich bin TZ, wie kommen finanziell zurecht einigermaßen,Urlaub war selten drin, das war aber auch für ihn problematisch, er wäre gerne regelmäßig gereist, dachte aber wir wären zufrieden. Haben Hunde die uns Freude machen und mittlerweile 2 wunderbare Enkel.

Vor etwa 4-5 Jahren schon  habe ich seine Gewinnspieleuphorie wissentlich bemerkt. Er hat mir gesagt, hätte "1mio Euro gewonnen und müsste den Gewinn in Spanien abholen... "Bei mir klingelten alle Glöckchen und ich konnte ihm das ausreden "als Betrug und naiv das zu glauben". Dachte hatte sich erledigt. Ich war naiv.

Er hat heimlich weiter gemacht, Kredit(e) aufgenommen auf seinen Namen und Glückspiel in Spanien eingezahlt.... Wie er das Monate an mir vorbeiziehen lassen könnte, ist mir noch nicht klar.....es kamen nun allmählich Forderungen, weil der Kredit nicht zurückgezahlt würde, er hat mir das als Datenmissbrauch verkauft und versichert er hat damit nichts zu tun. Auch Uberweisungen von unserem gemeinsamen Konto waren "Missbrauch"? Lt. Bank nicht... er hat wohl zum Schein und meiner Beruhigung Strafanzeige ohne Fakten gestellt, wurde eingestellt weil Täter nicht ermittelbar. Auch das Geld ist weg 900€.so hat er sich immer weiter in Lügen verstrickt, er behauptet bis jetzt noch er habe das nicht gemacht. Haben auch wg. einer Rückforderung Rechtsanwalt eingeschaltet und da Zusammenhang !!! hat mein Mann mir zugesichert, dem Rechtsanwalt von seiner Gewinnspielsucht zu sagen. Bis heute nicht erfolgt, das weiss ich jetzt.
Er hat sich Geld von unserem gemeinsamen Sohn geliehen (ohne mein Wissen... Rückzahlung noch offen) und nun wollte vor paar Tagen erneut, aber ich hab's bemerkt und unser Sohn hat abgelehnt, wollte wissen wofür... Bombe geplatzt.... Ich war entsetzt..habe meinen Mann zur Rede gestellt und sehr gehofft, mehrmals hat er mir versucht zu versichern, dass es nicht stimmt aber dann hab ich ihn konfrontiert mit Tatsachen und es kam zäh, aber denke nicht alles zum Vorschein.


Ich weiss grad nicht was ich machen soll?


*

Offline Olli

  • *****
  • 4.194
Re: Gewinnspielsüchtiger Ehemann, online Spanien
« Antwort #1 am: 18 Januar 2021, 15:53:09 »
Hi und herzlich willkommen!

Was löst das Ganze denn in Dir aus? Möchtest Du das? Hast Du ihm Deine Gedanken, Deine Sorgen, Deine Ängste schon mitgeteilt?

Das sind die einzigen Punkte, bei denen Du ansetzen kannst. Alles, was Dich betrifft!
Du kannst ihn nicht verändern. Das ist auch nicht Deine Aufgabe!
Zur Zeit, laut Deinen Schilderungen, hat er keine Krankheitseinsicht. Die ist aber von Nöten, wenn er etwas zum Besseren verändern möchte.
Er nimmt sich Kredite auf, leiht sich heimlich bei Deinem Sohn Geld. Dann begeht er Betrug - ja, nennen wir das Kind ruhig beim Namen!
Einmal ist er damit durch gekommen, nun hat er einen RA eingeschaltet.

Hast Du ihm durch Deine TZ-Arbeit geholfen seine Kredite bedienen zu können? Wenn ja, dann stelle dies sofort ein.
Anderen, gerade dem Dir am Nächsten stehenden aus finanziellen Miseren zu helfen, ist normalerweise ja löblich. Doch beim Thema Sucht ist es eine Unterstützung der Sucht. Da Dir dies nun bewusst ist, lasse ihn die Konsequenzen seines Handelns am eigenen Leibe erfahren.

Sprecht das Thema innerhalb der Familie ruhig an. Schütze die Anderen vor finanziellem Schaden. Ein Süchtiger findet viele Ausreden, um sich Geld zu "organisieren". Wenn jeder Bescheid weiss, dann entfällt diese Option.
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums