Unterstützen Sie unsere Arbeit Jetzt spenden!
Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

Raucherentwöhnung

  • 102 Antworten
  • 3122 Aufrufe
Re: Raucherentwöhnung
« Antwort #90 am: 17 November 2021, 19:45:19 »
Hallo Olli , es tut mir sehr leid 😢ich kann dir und deinen Schwestern hier nur ganz viel Kraft wünschen , und deinem Papa wünsche ich friedlich einschlafen zu dürfen !
Viel Halt und Kraft in dieser schwierigen Zeit 🙏

*

Offline Catia

  • ***
  • 73
Re: Raucherentwöhnung
« Antwort #91 am: 17 November 2021, 21:16:30 »
Lieber Olli auch mir tut es unendluch Leid es ähnelt sehr was ich gerade durchlebt habe. Das Pflegebett kam ins Wohnzimmer und gemeinsam zzgl. Pflegedienst und Paliativnetzwerk haben wir meinen Vater betreut. Leberzirrhose Endstadium, Herzschwäche, Ödeme, Wasseransammlungen im Körper, Aszites (Bauchwassersucht) die wir alle 2 Tage selbst per gelegtem Kateter abgesaugt haben. Ich war bis zum Schluss bei ihm habe seine Hände gehalten als er starb und von uns ging und den Moment erlebt. Es war sehr sehr hart aber ich bin froh das er bei uns war und es so passiert ist und nicht anders. Ich kann nur meine Meinung sagen ich würde euch raten euch zu überlegen ob ihr ihn nicht lieber bei euch mit Pflegedienst haben wollt und alle 3 die letzten Wochen euch so gut es geht unterstützt und helft zu Dritt bei der Pflege. Wenn es natürlich absolut nicht anders geht dann sollte dein Papa natürlich ins Hospiz auch dort wird er gut umsorgt wie Ilona schon schrieb. Ganz viel Kraft wünsche ich euch für die bevorstehende Zeit und es tut mir von Herzen unendlich Leid.

Re: Raucherentwöhnung
« Antwort #92 am: 22 November 2021, 18:47:03 »
Hallo Olaf,

wie geht's dir ? Wie geht's deinem Vater?

LG Wolke

*

Offline Olli

  • *****
  • 4.603
Re: Raucherentwöhnung
« Antwort #93 am: 22 November 2021, 20:15:46 »
Hi zusammen und danke für Eure Resonanzen!

Tja, wie geht es meinem Vater ... Ich war Samstag das letzte Mal dort. Wie ich, glaube ich, schon mal gesagt habe, darf eigentlich immer nur einer pro Tag und zwei Personen pro Woche rein. Nun ... wir sind zu dritt und es gehen immer zwei am Tag zu ihm.
Ich bin morgen wieder dran ...

Heute Mittag muss ein Arzt schon geäußert haben, dass es meinem Vater heute morgen so dreckig ging, dass sie dachten, er würde uns schon verlassen. Heute Nachmittag war jedoch die andere Schwester von mir bei ihm und da hat er sich zumindest auf die Bettkante gesetzt. Er steckt m.E. in einer Depression, in der er alles über sich ergehen lässt und die Sinnhaftigkeit des Weiterlebens in Frage stellt. Als es jedoch ums Essen Bestellen ging, da verwies er darauf, dass er aus gesundheitlichen Gründen keine Pute essen darf.

Wir haben uns jetzt zwei Angebote für eine häusliche Pflege eingeholt. Doch ein Arzt meinte heute, dass er im Hospiz am Besten aufgehoben sei. Eine Pflege zuhause wäre wohl nicht anzuraten. Das gilt es jetzt nur noch meinem Vater begreiflich zu machen.

Wie geht es mir? Irgendwie habe ich das Gefühl nichts mehr auf die Reihe zu bekommen. Das stimmt so nicht ganz, aber fast ...
Heute habe ich meinen Weihnachtsurlaub beantragt. Auch für die Jahrestagung hatte ich 2 Tage schon genehmigt bekommen.
Bei erneuter Durchsicht, wir können das online einsehen, bekam ich einen Schrecken. 13 Tage Resturlaub, aber 15 Tage beantragt.
Was lag hier näher, als die zwei Tage für die Jahrestagung zu stornieren und sie neu als Ausgleich für meine Überhangstunden zu beantragen. Gesagt ... getan.
Kaum erledigt, bekam ich einen erneuten Schrecken. Die angezeigten Tage waren einmal zwar der Resturlaub für dieses Jahr, doch die zweite Zahl sagte nur etwas über die insgesamt benötigten Urlaubstage aus. Ich nehme drei Tage mit ins neue Jahr und dort nehme ich vom neuen Urlaub direkt 2 Tage. Alles war also richtig gewesen. Chefin angerufen, darum gebeten den ersten Antrag abzulehnen und den zweiten, wieder normaler Urlaub für Donnerstag und Freitag, zu genehmigen.

Heute Mittag habe ich mal angefangen etwas Administratives im Forum zu erledigen. Doch weit bin ich nicht gekommen.
Für den neuen Verein Glücksspielfrei e.V. hatte ich die letzten Tage schon angefangen aus einer Vorlage eine angepasste Geschäftsordnung für den Vorstand und den Aufsichtsrat als Entwurf zu basteln. Leider konnte ich die Formatierung aus dem Internet nicht übernehmen, daher habe ich den Text aufwändig selbst neu formatiert, schon mal ein paar Satzungsparagraphen angepasst und auch ein paar Sachen raus geschmissen. Da muss ich aber noch viel recherschieren, um sicher zu gehen, dass ich da keinen Blödsinn schreibe. Der Aufsichtsrat in Gänze muss das dann noch besprechen und wir müssen die Geschäftsordnung auch noch beschließen.
Dann habe ich eine schöne Dokumentation zum Datenschutz in Vereinen/Verbänden gefunden und habe angefangen sie durchzusesen.
Merke gerade, dass ich viel anfange, aber nichts beende ... :)
Für die Arbeit habe ich meine Pflichtaufgaben erledigt und bin viel meinen Gedanken nachgegangen. Nur eine Kollegin weiss Bescheid über meinen Vater. Sie ruft immer wieder mal an und fragt nach. Von ihr hatte ich auch einen Namen für eine häusliche Pflege, die ich heute kontaktiert habe.
Kurzum ... bin etwas durch den Wind ...
Im Gespräch mit meiner Kollegin übrigens, klickte ich zwischendurch immer wieder mal mit dem Kugelschreiber. Irgendwann fragte sie dann entrüstet, ob sie denn da gerade ein Feuerzeug gehört hätte und ich eventuell wieder rauchen würde. Nein, bin immer noch rauchfrei. Ein Monat und fast 12 Tage sagt die App ...

Am Samstag habe ich eine Gulaschsuppe gekocht. Sie besteht mehr aus Gemüse, als aus Fleisch ... und ist richtig lecker geworden. Hatte gehofft, ihm eine kleine Portion vorsetzen zu können. doch bisher gab es dazu ja noch keine Gelegenheit.
« Letzte Änderung: 22 November 2021, 20:47:14 von Olli »
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Raucherentwöhnung
« Antwort #94 am: 22 November 2021, 23:24:45 »
Zitat
Hatte gehofft, ihm eine kleine Portion vorsetzen zu können. doch bisher gab es dazu ja noch keine Gelegenheit.

......die bekommst du sicher bald.

Scheiss Corona und die Besuchszeiten......hier bei mir darf kein Besucher ist KH ,komplett gesperrt. Vorher nur mit Anmeldung und dann nur für 60 min.

Hoffe ,im Hospiz dürft ihr immer rein mit 2 G +.


Das du was durch den Wind bist,ist klar in dieser Situation.  Wenn das mit Hospiz/Pflege alles geklärt ist und ihr ihn immer besuchen und auch zu Weihnachten ein paar Stunden holen könnt,dann geht es wahrscheinlich was besser.
Gut,dass du noch soviel Urlaub hast,so kommst du auch was zur Ruhe.

Sehr gut ,mit dem nicht rauchen,trotz dieser stressigen Situation. 

LG Wolke


*

Offline Olli

  • *****
  • 4.603
Re: Raucherentwöhnung
« Antwort #95 am: 24 November 2021, 09:53:07 »
Guten Morgen!

Biancas Tagezählen in ihrem Thread hat mich mal veranlasst meine spielfreien Tage zu zählen. OK, es gibt da so Tools im Netz ... habe es mir ausrechnen lassen ... 5625 Tage.
Der Wahnsinn ... wer hätte das mal von mir gedacht ... also ich nicht! Also damals ... als aktiver Spieler ...
Heute kann ich auf meine Erfahrungen zurückgreifen bei der Raucherentwöhnung. Ich weiss, dass ich Suchtdruck aushalten kann. Und ja, es ist dabei vollkommen egal, was da gerade mit meinem Vater geschieht. Eine Zigarette oder einen Euro in den Automaten ändern nichts an der Situation und auch nichts an meinen Gefühlen.
Ganz im Gegenteil würde mich Beides nur noch deprimierter machen. Weglaufen hilft nicht. Verdrängen, flüchten, den berühmten Kick durch Glücksspiel oder Nikotin ändert nichts.

Gestern war ich bei ihm. An der Anmeldung im KH bekam ich eine WA-nachricht von meiner Schwester, dass mein Vater nachmittags ins Hospiz gebracht würde. Ich hatte mir extra diese Anmeldezettel für das KH runter geladen und schon in der PDF ausgefüllt. Ich fragte also nach, ob er schon verlegt worden sei ... ja war er. Ich ging also einmal ums KH, traf unterwegs noch meine jüngere Schwester, die gerade ihren Besuch beendet hatte. Wir sprachen kurz miteinander und dann ging jeder seiner Wege.
Das Hospiz ist direkt auf dem Gelände des KH angesiedelt. Es ist ein eingeschossiger Bau, der direkt an einen kleinen Park grenzt. Hier hat jeder Patient ein eigenes Zimmer mit einer angrenzenden gemeinsamen Terrasse. Schade, dass die auf Grund des aktuellen Wetters nicht genutzt werden kann. Als ich dort rein ging, durfte ich den Zettel noch mal neu ausfüllen, der, den ich ja mitgebracht hatte, hatte der junge Mann am Eingang zum KH behalten.
Mein Vater schlief. Die Verlegung war für ihn sehr anstrengend. Also setzte ich mich zu ihm und wartete. 50 Minuten vergingen, bis er aufwachte. Pfeiff drauf, dann bleibst Du eben länger als die eine erlaubte Stunde ... dachte ich und machte es auch so. Er ist kaum zu verstehen, so schwach ist seine Stimme. Es kam jedoch ein wenig mehr Leben in ihn, als er sich mit meiner Hilfe auf die Bettkante setzte.
"Ich will zu meiner Frau ins Grab!" sagte er vorwurfsvoll, als wolle er von mir aktive Sterbehilfe. "Was soll ich hier (im Hospiz)?" Nachdem ich klar gemacht habe, dass keiner von uns Kindern dazu bereit ist, sank er in sich zusammen. "Jeden Morgen bekomme ich Wasser aus dem Oberkörper entfernt ... mit Spritzen durch die Bauchdecke ... mehrfach ... das tut so weh ...!"
Doch was wäre die Alternative? Das Wasser sammelt sich weiter an, drückt gegen das Zwerchfell und dieses gegen die Lunge. Das hatten wir doch schon ... Luftnot ... bis hin zur Erstickung.
Als Todesart sicher nicht erstrebenswert ...
Ob die Ärzte ihm nicht eine Drainage legen können?
Gestern sprach ein Pfleger an, dass es doch besser wäre einen Blasenkatheter zu legen. Das Aufstehen, der Gang zur Toilette, dort das Hinsetzen und den ganzen Weg wieder zurück, das schlaucht ihn ganz schön. Im Anschluss ist er fix und fertig. Der Pfleger meinte, mit dem Katheter hat er mehr Lebensqualität, da er seine Aufmerksamkeit mehr auf den Besuch, das Essen und die Gespräche mit den Pflegekräften lenken kann.
Meinem Vater war das Thema peinlich. Ich habe es mit ihm aber so besprochen, als wäre es das Natürlichste auf der Welt.
Es sind dort mobile Toilettenstühle mit Sitzkissen vorhanden. Doch ich habe nirgends einen "bequemen" Rollstuhl gesehen. Wäre Mobilität nicht ein wichtiges Mittel um noch ein wenig Autonomie zu verspüren? Einfach mal raus an die Luft gehen, wenn es einem danach ist?

« Letzte Änderung: 24 November 2021, 09:58:35 von Olli »
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

*

Offline Olli

  • *****
  • 4.603
Re: Raucherentwöhnung
« Antwort #96 am: 25 November 2021, 12:45:11 »
Am 25. Januar hat uns unsere Mutter verlassen, heute, genau 9 Monate später, ist mein Vater ihr gefolgt.
Ich bin so froh, dass ich diese Zeit mit ihm doch noch verbringen durfte.
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Raucherentwöhnung
« Antwort #97 am: 25 November 2021, 12:50:52 »
Hallo Olaf,

das tut mir sehr leid für dich und deine Geschwister.  Aber es ist schön,dass du diese Zeit noch mit ihm verbringen durftest .

Mein Beileid. 

LG Wolke

Re: Raucherentwöhnung
« Antwort #98 am: 25 November 2021, 13:03:14 »
Hallo Olaf ,

Herzliches Beileid .
Ich wünsche Dir und Deiner Familie viel Kraft.

Es gibt für diesen Schmerz einfach keine richtigen Worte.
Liebe Grüße
Bianca

*

Offline Helga5

  • ****
  • 155
Re: Raucherentwöhnung
« Antwort #99 am: 25 November 2021, 13:31:20 »
Mein aufrichtiges Beileid lieber Olaf :'(
Helga

Re: Raucherentwöhnung
« Antwort #100 am: 25 November 2021, 13:53:32 »
Herzliches Beileid und viel Kraft :-(

*

Offline Catia

  • ***
  • 73
Re: Raucherentwöhnung
« Antwort #101 am: 25 November 2021, 18:36:58 »
Auch mein herzliches Beileid Olli. Es tut mir sehr sehr leid😢

Re: Raucherentwöhnung
« Antwort #102 am: 25 November 2021, 20:50:07 »
Mein aufrichtiges Mitgefühl und viel Kraft für die nächsten Wochen.
Die bis zuletzt mit eurem Vater genutzte Zeit wird euch bei der Trauerbewältigung  helfen.

Wolfgang
"Nur wer weiß, woher er kommt, weiß, wohin er geht"
(Theodor Heuss)

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums