Unterstützen Sie unsere Arbeit Jetzt spenden!
Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

Tagebuch löwe

  • 17 Antworten
  • 464 Aufrufe
Tagebuch löwe
« am: 01 November 2021, 21:19:30 »
Hallo, ich habe auch jahrelang Sportwetten betrieben und hatte im März den Entschluss, dass sich was ändern muss (pro Woche mind200-300 Euro verzockt). Daraufhin habe ich mich überall sperren lassen - auch in der Oasis Sperrdatei. Mit einer Beratungsstelle hat sich dann für 2,5 Monate vieles gebessert und ich war Spielfrei.. leider kam das Verlangen dann wieder und ich fand Möglichkeiten, trotz Sperre meine Wetten zu platzieren (im Wettbüro oder über ausländische Wettanbieter). Letztes Wochenende bin ich wieder komplett in alte Muster zurückgefallen und habe versucht meine Verluste wieder reinzuholen…. Am Ende stand ein Verlust von 450 Euro + unendlich viele Schuldgefühle. Hat jemand eine Idee, wie man langfristig von der Scheisse wegkommt?

Re: Löwe ...
« Antwort #1 am: 01 November 2021, 21:37:46 »
Hey Löwe,

warum hast du nicht sofort mit der Beratungsstelle gesprochen, als der Suchtdruck kam?

Man muss immer weiter an sich arbeiten,teilweise mit Profis zusammen. Ich war ein paar Jahre in therapeutischer Behandlung plus SHG. Ich musste an dem Auslöserproblem der Spielsucht arbeiten,sonst hätte alles nicht funktioniert. 

Was lief denn bei dir mit der Beratungsstelle besser? Was habt ihr gemacht ,was verändert? Was ist vorgefallen, als der Suchtdruck kam?

LG Wolke

Re: Löwe ...
« Antwort #2 am: 01 November 2021, 21:46:27 »
Hey Wolke,

Ich war mit meiner Beratungsstelle so verblieben, dass ich mich wieder melde, sobald ich das Bedürfnis habe. Ich habe mich jetzt nach meinem Rückfall wieder gemeldet.

Was konkret zu meinem Rückfall geführt hat kann ich nicht einmal genau sagen. Die Quoten von Fußballspielen und vermeintliches Know how , mit der Hoffnung auf „sichere“ Gewinne waren einfach wieder in meinem Kopf. Nach der ersten verlorenen Wette war ich wieder im Modus und habe wieder wie früher ordentlich eingezahlt. Der Kopf hat einfach ausgesetzt.  Ich hatte eine gute Kindheit, ein konkreter Auslöser fällt mir nicht ein… Mein Wettverhalten hat sich bestimmt über 10 Jahre konstant nach oben entwickelt und die Einsätze auch..

Tagebuch löwe
« Antwort #3 am: 01 November 2021, 22:09:45 »
Hallo Zusammen,

ich betreibe seit ca. 10 Jahren Sportwetten. Aus einem anfänglichen Spassschein wurden Einsätze von 200-500 Euro. Im März diesen Jahres habe ich den Entschluss gefasst, dass sich was ändern muss. Mit der Beratungsstelle lief alles top und wir vereinbarten , dass ich mich melde falls ich das Bedürfnis habe. Gesperrt hatte ich mich auch bei allen Wettanbietern sowie bei Oasis. Nach ca. 2- 3,5 Monaten kam das Bedürfnis zurück und ich fuhr ins Wettbüro, da ich online ja gesperrt war. Leider gewann ich auch und ich verfiel in alte Muster…. Einen online Wettanbieter mit curacao Lizenz fand ich auch und so konnte ich die Selbstsperre umgehen und sogar online wieder spielen..  ich verfiel in alte Muster, Verlusten wurde hinterhergejagt und alles drehte sich ums Wetten. Nun bin ich ehrlich gesagt etwas enttäuscht von mir, dass nach ich nach so kurzer Zeit wieder wie vorher zocke.. Ständig sind diese Quoten im Kopf und auch wenn man nach den Spielen die Ergebnisse checkt, kommt oft das Gefühl auf „ das hätte ich so getippt“. Diese Trigger sind echt krass.,

Ich habe nochmal einen Termin bei der Beratungsstelle gemacht und mich bei dem ominösen Wettanbieter sperren lassen und werde in Zukunft wohl etwas vorsichtiger agieren was das Thema angeht. Spielsucht ist echt kein leichtes Thema..
« Letzte Änderung: 01 November 2021, 22:12:20 von Löwe94 »

Re: Löwe ...
« Antwort #4 am: 02 November 2021, 11:32:53 »
Hallo Löwe,

ich hatte auch eine sehr gute Kindheit. Trotzdem habe ich später gesoffen, gequalmt und gespielt. Ich kann deine Denkweise zwar nachvollziehen, aber sie bewirkt das Gegenteil von dem was du willst. Nach meiner Autoreparatur habe ich auch kurz darüber nachgedacht, eine vermeintlich sichere Kombiwette abzuschließen. Ich hätte sogar gewonnen und das machte mich zunächst einmal wütend. Aber auf Dauer hätte ich alles wieder verloren, das weiß ich und ich will nicht wieder von ganz vorn anfangen. Meine eingebauten Sperren helfen in schwachen Momenten zusätzlich. Diese zu umgehen kommt für mich nicht in Frage.
Die Gedanken ans schnell verdiente Geld werden so bald nicht verschwinden. Aber wenn das Konto monatlich besser aussieht, wird die Lust zu spielen weniger. Zumindest ist das bei mir so, auch wenn ich jetzt wegen paar Ausgaben wieder zurückgeworfen wurde.
Letztlich sind wir für unser Tun verantwortlich, auch wenn es sich dabei um eine anerkannte Suchtkrankheit handelt.
Deshalb wünsche ich dir neben einer professionellen Begleitung den Willen und die notwendige Stärke zur Veränderung. Du schaffst das!

Gruß
Wolfgang

 
« Letzte Änderung: 02 November 2021, 11:34:35 von Wolfgang »
"Nur wer weiß, woher er kommt, weiß, wohin er geht"
(Theodor Heuss)

Re: Löwe ...
« Antwort #5 am: 02 November 2021, 12:25:37 »
Hey Wolfgang, danke für deine Nachricht. Was waren denn deine ersten Schritte aus der Sucht? Hast du hilfreiche Tipps für den Alltag, wenn der Sichtdruck wieder da ist?

Besten Dank im Voraus

*

Offline Olli

  • *****
  • 4.608
Re: Tagebuch löwe
« Antwort #6 am: 02 November 2021, 12:59:33 »
Hi Löwe und herzlich willkommen!

Wie Du siehst, habe ich Dein Tagebuch-Thema in die Rubrik Tagebuch verschoben. Zusätzlich habe ich die Dich betreffenden Beiträge aus dem Rückfall-Thread hier hinein kopiert. So ist es einfacher Deine Geschichte zu verfolgen.

Ich habe da mal eine Frage an Dich: Möchtest Du spielfrei sein?

Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Tagebuch löwe
« Antwort #7 am: 02 November 2021, 13:19:23 »
Hi Olli, danke dafür!

Ja möchte ich definitiv!!! Ich weiß, dass es mir nicht guttut und vieles kaputt macht. Auch die ganzen anderen negativen Punkte des Glückspiels sind mir mehr als bewusst. In den Phasen des Suchtdrucks gebe ich dann aber nach und diese Sachen rücken in den Hintergrund.. Man ist dann leider völlig fremdgesteuert..

*

Offline Olli

  • *****
  • 4.608
Re: Tagebuch löwe
« Antwort #8 am: 02 November 2021, 21:18:27 »
Hi Löwe!

Aber gerne doch ...  :)

Was macht es kaputt und was tut Dir nicht gut am Glücksspiel?

Zitat
In den Phasen des Suchtdrucks gebe ich dann aber nach und diese Sachen rücken in den Hintergrund..

Also ist da etwas, was Dir so immens gut tut am Glücksspiel, dass alles Andere egal ist. Was ist dieses Etwas aber?

Zitat
Man ist dann leider völlig fremdgesteuert..

Nein, das stimmt nicht! Du bist nicht fremdgesteuert!

Kennst Du die Geschichte von Dr. Jeckyl und Mr. Hyde? Sicherlich ... Nun, wer denkst Du trifft die Entscheidungen von den Beiden, wenn es um das Glücksspiel ginge?
Ich gebe Dir mal einen Tip ... es ist niemals Mr. Hyde ...
(Das Beispiel stammt von Jörg aus der Raucherentwöhnung ...)

Genau so bist immer - zu wirklich jeder Zeit! - Du es, der die Entscheidungen trifft. Es ist nicht Deine Sucht. Die versucht nur Deine Entscheidungen zu beeinflussen. Doch treffen tust Du sie.
Das klingt im ersten Moment ein wenig niederschmetternd ... oder? Nein, es birgt eine riesige Chance.

Zitat
Nun bin ich ehrlich gesagt etwas enttäuscht von mir, dass nach ich nach so kurzer Zeit wieder wie vorher zocke.. Ständig sind diese Quoten im Kopf und auch wenn man nach den Spielen die Ergebnisse checkt, kommt oft das Gefühl auf „ das hätte ich so getippt“. Diese Trigger sind echt krass.,

Du hast es ja im Rückfall-Thread sicherlich gelesen ... auch Rückfälle bieten Chancen. Und Rückfälle gehören zur Genesung dazu. Es gibt also keinen Grund für Dich enttäuscht über Dich zu sein. Jetzt hast Du wieder einen Termin bei der Suchtberatung gemacht.
Du gehst die Sache also an.

Du bist Wolkes Fragen etwas ausgewichen ... beantworte sie Dir und uns bitte mal. Es geht ja nicht darum Dir aufzuzeigen was Du in der Vergangenheit falsch gemacht hast, sondern was Du daraus lernst, um es in der Gegenwart besser zu machen.
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Tagebuch löwe
« Antwort #9 am: 03 November 2021, 12:32:22 »
Hallo Löwe,
du wolltest wissen, was meine ersten Schritte aus der Sucht waren. Zunächst sind im Laufe der Jahre etliche Versuche mit dem Spielen aufzuhören gescheitert. Irgendwo abgemeldet, paar Tage aufgehört (meist gezwungenermaßen) und dann woanders wieder angemeldet. Jetzt hatte ich mich im April mit dem Vermerk auf Spielsucht bei einem Anbieter gesperrt. Kurz danach meldete ich mich bei einem anderen wieder an. Eigentlich wie immer also. Doch nach paar Wochen durfte ich dort nicht mehr spielen, weil eine Meldung vom vorherigen Anbieter an OASIS ging. Etwas besseres konnte mir nicht passieren. Endlich hatte ich eine für mich wirksame Beschränkung, um endlich dem Suchtdruck auf Dauer zu widerstehen. Da Nichtlizensierte Anbieter für mich nicht in Frage kamen, war diese OASIS-Sperre sehr wirksam.
Natürlich war der Suchtdruck da, aber ich wollte ihm unbedingt widerstehen. Es bestand die "Gefahr", das ich jemand anderes bitte, sich für mich irgendwo anzumelden. Dann hätte ich über Ihn oder Sie gespielt. Dem habe ich ich widerstanden und mittlerweile verschwende ich daran keinen Gedanken mehr. Ich nahm die Hilfe eines Psychologen in Anspruch, um auch paar persönliche Dinge aufzuarbeiten. Hatte ich Druck, dann ging ich spazieren. Danach ging es mir in den meisten Fällen besser. Aber das wichtigste, es hat im Kopf Klick gemacht. Ich wollte unbedingt den Absprung schaffen, weil mich das ganze einfach nur noch runterzog. Ich war angewidert und wütend über meine Blödheit, ständig die Kohle diesen Halsabschneidern in den Rachen zu werfen. Und ich habe ein Ziel vor Augen. Normalerweise zahle ich noch fünf Jahre einen durch die Spielsucht entstandenen Kredit ab, Jetzt zahle ich die normale Rate und nebenher spare ich ich. Da kommt einiges zusammen, weil auch die Kohle für´s Rauchen eingespart wird. Kurzum, ich will in zwei Jahren Schuldenfrei sein. Dem Ziel wird alles untergeordnet. Diesen Kredit schiebe ich seit 25 Jahren vor mir her, ohne jemals etwas für mich gekauft zu haben. Immer wieder erhöht, um Spielen zu können.
Aber selbst wenn ich es Aufgrund von nicht vorhersehbaren Ausgaben in diesem Zeitrahmen nicht schaffe, dann habe ich zumindest endlich wieder Geld für mich ausgeben können.
Der Suchtdruck ist noch vorhanden, aber er wird weniger. Ich habe 40 Jahre gespielt und nun ist Schluss.
Ich wünsche dir auf deinem Weg das allerbeste. Lass dich von etwaigen Rückschlägen nicht vom eigentlichen Weg abbringen und setze dir ein großes Ziel, welches du in vielen kleinen Schritten erreichen willst und dann auch wirst.

Viele Grüße

Wolfgang
« Letzte Änderung: 03 November 2021, 12:38:10 von Wolfgang »
"Nur wer weiß, woher er kommt, weiß, wohin er geht"
(Theodor Heuss)

Re: Tagebuch löwe
« Antwort #10 am: 03 November 2021, 12:34:27 »
Hi Olli,

Ich denke als ich meine Termine mit der Beraterin hatte, war ich achtsamer. Man hat sich bewusst mit der Spielsucht auseinander gesetzt.. nach einigen Monaten ist man dann evtl. zu locker mit dem Thema umgegangen und ist wieder in alte Muster verfallen.  Der Suchtdruck kam beim Blick auf die am Wochenende stattfindenden Spiele und so war ich wieder in meinen alten Mustern. Scheine platzieren und den ganzen Nachmittag vor dem Fernseher hocken und hoffen dass meine Tipps eintreffen.. vllt kam auch etwas Langeweile dazu und das vermeintliche „ Know - how“. Ich habe leider nichts dagegen unternommen in der Situation etwas gegen den Suchtdruck zu unternehmen.

Re: Tagebuch löwe
« Antwort #11 am: 03 November 2021, 12:38:55 »
Hallo Wolfgang,

in dem, was du schilderst finde ich mich selbst wieder.. Sperren und woanders wieder anmelden - kenne ich zu gut!!! Ich werde nun genau wie du versuchen, dagegen anzukämpfen und mich abzulenken, wenn der Suchtdruck da ist. Ich habe mir mal alle negativen Aspekte des Wettens aufgeschrieben und werde das nächste mal, wenn ich das Bedürfnis zu Wetten habe, mir diese vor Augen führen.

Danke für deine Story und ich drücke dir die Daumen, dass du spielfrei bleibst!!

Re: Tagebuch löwe
« Antwort #12 am: 08 November 2021, 21:42:49 »
Die erste spielfreie Woche ist geschafft. Am Wochenende war der Suchtdruck wieder da mit Blick auf die am Wochenende stattfindenden Fußballspiele. Kurz war der Gedanke wieder da eine Paysafe Card an der Tankstelle zu holen - doch nach dem letzten Wochenende und -500 Euro , hat die Vernunft gesiegt. Unter der Woche hatte ich ich wieder mein Gespräch mit der Beratungsstelle und ich merke dass es mir guttut über mein Problem zu sprechen. Ich hoffe, dass ich es hinbekomme mit dem Suchtdruck umzugehen und nicht beim ersten Bedürfnis zu spielen, direkt wieder einknicke!

Re: Tagebuch löwe
« Antwort #13 am: 08 November 2021, 22:29:37 »
Hallo Löwe,

Wenn du dich bei OASIS sperrst, musst du dir keine Gedanken mehr über eine paysafecard machen. Denn du bist dann bei allen Anbietern bei denen du damit spielen kannst, gesperrt.

Re: Tagebuch löwe
« Antwort #14 am: 08 November 2021, 23:34:51 »
Hallo Löwe,

allein schon der Gedanke an eine paysafecard lässt mich erschaudern. Dieses elende herumfahren wegen dieser paysafecard war einfach nur irre. Ich bin manchmal 40-50 Kilometer gefahren, um 3-4 von denen kaufen zu können. Bei der Eingabe des Zifferncodes gezittert wie ein Drogenabhängiger. Und dann war die Kohle nach kurzer Zeit weg und die Selbstvorwürfe da. Oder Nachts auf die seltsamsten Spiele gesetzt und auf den bookie geschimpft. Nee, muss ich nicht mehr haben.
Du hast alles richtig gemacht, weiter so!!

Gruß

Wolfgang
"Nur wer weiß, woher er kommt, weiß, wohin er geht"
(Theodor Heuss)

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums