Unterstützen Sie unsere Arbeit Jetzt spenden!
Hallo Gast
Online-Selbsthilfegruppen Glücksspielsucht
» Mittwochsgruppe    |    » Samstagsgruppe
     

Weiteres Verfahren gewonnen

  • 17 Antworten
  • 1440 Aufrufe
Re: Weiteres Verfahren gewonnen
« Antwort #15 am: 15 November 2022, 15:42:40 »
Also ich glaube das vom den 1200 Klagen niemals alle schon verhandelt wurden.  Sonst gäbe es mehr Urteile.

Es war nur eine fiktive Rechnung die abgerundet wurde, glaubst du wirklich dass es bald über 1000 Urteile regelrecht "regnen" wird?

Was glauben die den mit ihrer beschissenen Taktik zu erreichen?

Nicht vergessen, dass dies eine mehrköpfige Schlange darstellt. Der gegnerische Anwalt ist nicht das Casino, den interessiert nur seine eigene Gewinnmaximierung. Es ist aus wirtschaftlicher Sicht wesentlich erfolgreicher für den Anwalt, wenn der Prozess wesentlich länger dauert da er dann mehr Kapital für die Kanzlei rausschlagen kann. Die Kanzleien wissen sehr gut, dass die Casino allermeistens verlieren werden, die Frage lautet aber: Wann am besten für meine eigene Tasche aussteigen?
« Letzte Änderung: 15 November 2022, 15:49:43 von Andreas1978 »

Re: Weiteres Verfahren gewonnen
« Antwort #16 am: 15 November 2022, 15:53:53 »
Ich habe leider keine statistischen Werte.

Ich kann 3 Gruppen identifizieren:

-Gruppe 1- PKF

Von den > 1.200 Klagen wird der Großteil der Klagen von einem PKF finanziert und geführt werden.

Die erzielen in Sammelverfahren häufig Vergleiche.
Hier haben einige Mitglieder Berichte geschrieben.
(20% und aufwärts der Streitsumme)

Der Großteil der Klagen ist vom Tisch.
Hier wird Geld fließen.

-Gruppe 2- Verbraucher führt den Prozess mit eigenen Mitteln

Hier habe ich den Eindruck, dass die großen Unternehmen (Marktführer) immer bis an das OLG ziehen, um Stärke zu zeigen, und um massiven Druck auf die Geschädigten auszuüben.

Vergleiche halte ich nach/ beim OLG auch für wahrscheinlich oder es wird nach dem OLG-Urteil neu verhandelt.

Andere werden aber ggf.auch nach einem LG-Urteil bezahlen, oder eben neu verhandeln.

Die großen Anbieter müssen zahlen, weil die Anbieter ihre deutsche Lizenz nicht verlieren wollen.
Hier wird Geld fließen.

-Gruppe 3- Versäumnisurteile (Curacao) / zum Teil noch immer nicht lizenzierte Anbieter

Die Anbieter, die kein Interesse an einer deutschen Lizenz haben, erscheinen vor Gericht nicht.

Das deutsche Lizenzierungsverfahren ist ja so ausgelegt, dass jeder eine Lizenz erhält.

Bei denen stelle ich mir es wirklich schwierig vor, weil ja eigentlich wirklich jeder Anbieter eine Lizenz erhält

Die Anbieter verlassen sich auf Malta und deren Verweigerung die Urteile anzuerkennen.
Hier wird nach Lust und Laune Geld fließen...

----
-Gruppe 4- in Zukunft wohl Sammelverfahren durch myRight, usw.

Zitat
Warum in aller Welt bieten die jetzt nicht einfach allen 75% an und die Sache ist damit erledigt.

Dann sind die meisten insolvent … ihre miese Taktik hält sie am Leben. Die Unternehmen können weiter wachsen und die Investoren sind happy!!! Ohne Wachstumsrate würden die Investoren abspringen.

Die miese Taktik werden diese Investment-Firmen vorgeben ... Die AXA will Dividende kassieren und Kurswachstum sehen.
Capital Research & Management Co. (World Investors)
Dodge & Cox
Sands Capital Management LLC
Abrdn Investment Management Ltd.
AXA Investment Managers UK Ltd.
Janus Henderson Investors US LLC
Janus Henderson Investors UK Ltd.
Ignis Investment Services Ltd.
Marathon Asset Management Ltd.
The Vanguard Group, Inc.

Diesen Erfahrungsbericht aus Österreich halte ich für sehr ehrlich (was die Machenschaften der großen Anbieter betrifft):

Zitat
Beim jüngsten Prozess wurden einem Unternehmer aus Wien knapp 75.000 € zugesprochen.

Das Problem ist, die Entaingruppe will nicht zahlen. Sie schikaniert den Kläger dadurch, dass der Kläger seine Forderung jetzt mühsam in Malta exekutieren muss und ist sogar so frech durch Ihre Anwälte Brandl & Talos und DLA Piper den Kläger zur Annahme einer geringeren Summe (80-85%) zu nötigen, damit er "schnell an sein Geld kommt".

Man bekommt den Eindruck, dass die beklagten Parteien generell immer auf Zeit spielen, weil sie schon in den meisten Verfahren damit auffallen, dass sie völlig wertlose hunderte Seiten umfassende Schriftsätze einbringen.
vgl. https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2021-11/54420216-jetzt.htm
« Letzte Änderung: 15 November 2022, 18:22:58 von Windmühlen »
Passt auf Euch auf!!!

Re: Weiteres Verfahren gewonnen
« Antwort #17 am: 22 November 2022, 10:40:03 »
Mich würde interessieren, ob du dein Geld bekommen hast. Ich habe das Urteil vor paar Monate bekommen, das Geld allerdings immer noch nicht


Nein das Geld habe ich noch nicht. Da die Gegenseite Berufung eingelegt hat. Aber ich ganz stark davon aus, dass diese durch das Kammergericht zurückgewiesen wird! Bis das Geld eintrifft wird es auch noch dauern. Ohne Vollstreckung wird da bestimmt nichts fließen!

Domainpfändung halte ich für sinnvoll. Anders rühren die doch kein Finger
« Letzte Änderung: 22 November 2022, 10:43:50 von Slotkiller »

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums