Unterstützen Sie unsere Arbeit Jetzt spenden!
Hallo Gast
Online-Selbsthilfegruppen Glücksspielsucht
» Mittwochsgruppe    |    » Samstagsgruppe
     

Skrill streitiges Verfahren

  • 10 Antworten
  • 400 Aufrufe
Skrill streitiges Verfahren
« am: 22 September 2022, 08:24:55 »
Hallo liebe Zeitgenossen,

ich habe eine Frage:
Ich habe letzten Monat einen Brief vom
Amtsgericht Wedding erhalten.

Ich hatte über den Zahlungsdienstleister Skrill im Jahr 2019 Einzahlungen durchgeführt, um bei illegalen Sportwettenanbietern Wetten vorzunehmen. Damals ist ein Negativsaldo in Höhe von 7500€ in meinem damaligen Skrill-Konto entstanden, weil eine Einzahlung in Höhe von 7500€ (Glaube über RapidTransfer oder so) bei meiner Bank nicht eingelöst werden konnte. Ich hatte diesen Negativsaldo nie ausgeglichen, weil ich mich auf das Mitwirkungsverbot aus § 4 Abs. 1 GlüStV 2012 berufen hatte. Zudem war ich spiesüchtig gewesen. Im Jahr 2019 gingen Schreiben von Skrill und meine Rückantworten dazu hin und her.

Im Februar 2020 kam sodann letztendlich damals ein Mahnbescheid von Skrill, den ich form- und fristgerecht widersprochen hatte. Danach hatte ich von diesem Sachverhalt nichts mehr gehört.
Bis letzten Monat. Ich bin davon ausgegangen, dass es sich erledigt hat.

Jetzt nach ca. 2,5 Jahren bekam ich einen Brief, vom Amtsgericht Wedding. Aus dem Brief ist zu entnehmen: Da nunmehr die Voraussetzungen für die Abgabe an das streitige Gericht vorliegen würde, wurde der Sachverhalt an das streitige Gericht namentlich das Landgericht  weitergeleitet.

D.h. der Antragsteller also Skrill hat scheinbar bereits die Gerichtskosten eingezahlt und beabsichtigt seine vermeintliche Forderung gerichtlich gegen mich einzuklagen.

Genau das sehe ich nicht ein. Ich halte die Forderung von Skrill für unberechtigt, da diese aus meiner Sicht gegen den oben genannten Paragraphen verstößt. Ich sehe meine Rechtsauffassung auch durch das Urteil vom Amtsgericht Neuss und Amtsgericht Wiesbaden bestätigt, sowie die kürzlich ergangen Rechtsprechungen hierzu.

Was soll ich tun? Kann mir jemand helfen. Dabei hatte ich bereits damit abgeschlossen und bin seit 2020 spielfrei!

Re: Skrill streitiges Verfahren
« Antwort #1 am: 22 September 2022, 09:15:43 »
Hey,
du musst dir einen Anwalt suchen, der dich vertritt (ggfs. mit PKH).
Vor dem Landgericht herrscht Anwaltszwang und du kannst den Prozess nicht verhindern.
VIele Grüße

*

Offline Olli

  • *****
  • 5.364
Re: Skrill streitiges Verfahren
« Antwort #2 am: 22 September 2022, 09:17:11 »
Stelle mal alle Unterlagen zusammen und dann nutze dieses Angebot:

https://www.forum-gluecksspielsucht.de/forum/index.php/topic,3737.0.html
Gute 24 h
Olaf
(zweitliebstes Trampeltier)

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)


Re: Skrill streitiges Verfahren
« Antwort #4 am: 22 September 2022, 10:10:55 »
Hallo vielen Dank zunächst für die Antworten. Ja von dem Urteil habe ich auch gelesen. Ich habe mich vorher schlau gemacht bevor ich hier diese Frage gestellt habe.
Ich hab nur folgenden Link mit den Urteilen sehr stutzig gemacht.
 
https://buse.de/nachrichten/buse-gewinnt-fuer-zahlungsdienstleister-skrill/

Diese Kanzlei wirbt darüber, dass sie erfolgreich für den Zahlungsanbieter Skrill Forderung erfolgreich durchgesetzt haben. Das sogar am olg Düsseldorf und mit Aktenzeichen. Kennt jemand diese Urteile bzw. wie weit sind diese richtig ?

Re: Skrill streitiges Verfahren
« Antwort #5 am: 22 September 2022, 10:29:48 »
DIe Urteile sind ergangen.
Es ist daher möglich, dass auch dein Gericht sich der Argumentation anschließt und eine Zahlungspflicht bestätigt.
Du brauchst einen guten Anwalt, aber es kann passieren, dass du verlierst.

Re: Skrill streitiges Verfahren
« Antwort #6 am: 22 September 2022, 13:54:01 »
Genau, davor habe ich Angst. Aber hilft alles dann nichts. Ich muss dein einen Anwalt schalten. Danke

Re: Skrill streitiges Verfahren
« Antwort #7 am: 22 September 2022, 16:54:50 »
Moin,

die 7500 Euro Miese bei Skrill dürften das kleinere Übel sein, viel schlimmer dürfte der SCHUFA-Eintrag sein den sie dir hitnerfot.ig verpasst haben.
Die Mahnen dich zweimal an, dann bekommst Du den Eintrag, egal ob Du widersprochen hast oder nicht, damit zeigen sie Dir wie sehr sie dich lieben, wenn du schulden bei ihnen hast.

Du ziehst Dir noch am besten Heute eine SCHUFA-Selbstauskunft, stellst Du fest, dass sie dir einen Eintrag verpasst haben, dann nichts wie ab zum Anwalt, der dir den Eintrag löschen lässt, allein kommst Du da nicht weiter.
Hatte mal ein paar hundert Euro schulden bei denen, und ein Eintrag in der SCHUFA in selbiger höhe, auf ein anwaltliches Schreiben haben sie nicht reagiert, erst die SCHUFA hat den EIntrag dann gelöscht, nach dem mein Anwalt bei denen vorstellig wurde. Genaueres wird dir ein Anwalt erzählen, den du unabhängig zum Mahnbescheid benötigst.

Ohne Anwalt wirst du untergehen.


Re: Skrill streitiges Verfahren
« Antwort #8 am: 22 September 2022, 18:09:13 »
@Hahn2022

Support per PN gibt es bei mir nicht, steht normalerweise in der Signatur, dies habe ich jedoch noch nicht eingerichtet.

Es kann Dir niemand sagen wie Dein Verfahren ausgeht, dazu benötigst Du dringend und umgehend die Beratung eines Anwaltes, ansonsten steht dir das Wasser bis zum hals.
Wenn Du kein Geld hast oder finanziell nicht dazu in der Lage bist die kosten zu stemmen, gibt es Möglichkeiten damit Du nicht ganz ohne Hilfe dastehst, Beratungshilfe, Prozesskostenhilfe etc.

Aber dazu musst Du JETZT tätig werden, damit Du die richtigen Schritte in die Wege leiten kannst, flattert die Klageschrift ins Haus gibt es Fristen die einzuhalten sind, aufgrund der Dauer der Gewährung von Hilfen etc. könnte es knapp werden. Verpennst Du eine Frist z.B. das Anzeigen der Verteidigungsbereitschaft, dann kannst Du einpacken, dann ergeht ein Versäumnisurteil und Du darfst die 7500 Euro abstottern, ohne dass das Gericht geprüft hat ob du Recht hast oder nicht. Da entscheidet das Gericht dann anhand der vorgelegten Beweise von Skrill.

Nachdem der BGH da eher zu Gunsten der Dienstleister entschieden hat, gehe ich davon aus, dass Skrill es ernst meint, die treiben jetzt nach und nach die Kohlen ein, aufgrund es Beschlusses des BGH, und üben somit druck aus.

Sprich beim Anwalt mal an, ob Skrill bzw. Paysafe Payment Solutions Limited im Dienstelistungsregister der BaFin eingetragen ist, wenn dem nicht so ist dann könnte dir dieses kleine Detail den Arsch retten, denn wer in Deutschland vom Ausland aus tätig sein will, der muss vorher bei der BaFin sich Anmelden, unabhängig von der Dienstleistungsfreiheit innerhalb der EU.




Re: Skrill streitiges Verfahren
« Antwort #9 am: 22 September 2022, 18:24:07 »
Danke für deine ausführliche Antwort.
Ich habe bereits einen Anwalt angeschrieben warte auf das Telefonat.
Die Entscheidung des bgh betrifft ja nicht konkret Skrill.
Bei Skrill ist ja das spezielle und der Unterschied zu den anderen Zahlungsdienstleistern sowie für mich entscheidungserheblich, dass Skrill auf seine Seite zu illegalen Casinoangeboten verlinkt und daher auch sog. Akzeptanzverträge geschlossen hat. Daher handeln die aus meiner Sicht mit massivem Vorsatz statt wie ein Kreditkartenunternehmen oder Paypal. Das ist der eklatante Unterschied aus meiner Betrachtung. Daher ist Skrill nicht mit einer Bank zu vergleichen.
Ich werde mich definitiv wehren!
« Letzte Änderung: 22 September 2022, 18:35:04 von Hahn2022 »

Re: Skrill streitiges Verfahren
« Antwort #10 am: 22 September 2022, 20:10:38 »
Vielleicht hilft dir das hier auch:
https://www.cllb.de/internetrecht/online-gluecksspiel-berufungsgericht-weist-klage-eines-zahlungsdienstleisters-ab/?amp=1

CLLB hat hier ein unheimlich wichtiges Urteil erwirkt.


 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums