Unterstützen Sie unsere Arbeit Jetzt spenden!
Hallo Gast
Online-Selbsthilfegruppen Glücksspielsucht
» Mittwochsgruppe    |    » Samstagsgruppe
     

Unbegründete Sperrung in Hamburg

  • 20 Antworten
  • 2856 Aufrufe
*

Wirbelwind

Re: Unbegründete Sperrung in Hamburg
« Antwort #15 am: 06 November 2022, 18:18:00 »
Alles gut TAL, daran sieht man aber wie schnell das nach hinten los gehen kann.

Ich SELBST hab gerade gedacht, OH intressant, schau mir das an und dann seh ich den Link "antrag auf entfernen" und wie der roboter so ist
wollt ich direkt mal schaun man kanns ja mal probieren...
Du glaubst nicht wie MICH das SELBER ärgert,...

*

Offline Olli

  • *****
  • 6.939
Re: Unbegründete Sperrung in Hamburg
« Antwort #16 am: 06 November 2022, 18:40:27 »
Zitat
Fremdsperren können von Dritten vorgenommen werden.
Dritte bedeutet in diesem Fall aber nicht jeder x-beliebige.
Unter Dritte versteht sich entweder der Betreiber des Glücksspiels selbst
oder aber Personen, die mittelbar betroffen sind. Dies können Angehörige
aber auch Therapeuten einer Suchthilfe-Organisation sein
aus der Google-Suche kopiert

Lieber Ralf! Du positionierst Dich - und das energisch - ohne Hintergrundwissen.
Du lebst also gerade falsche Glaubenssätze.

Zitat
Und Olli, die Frage wieder umzudrehen "was hat es bei euch getroffen oder ausgelöst",
man kann es echt übertreiben solch eine Frage zu bagatelisieren...

Hingehen, fragen, Auskunft einholen, fertig dafür muss ich NICHT in einem Suchtforum nach
Lösungen fragen wo genug rumrennen die gerne ne Lösung hätten....

Ich schätze, dass viele Leser Dich hier gerne unterstützen möchten.
Was empfindest Du denn, wenn Du das Wort "bagatellisieren" nutzt?
Hast Du Dich in eine Opferrolle begeben? "Der Böse hat mich mit der Frage getriggert!"
Fakt ist, dass die Antworten auf der offiziellen OASIS-Seite zu finden sind. Daran ist nichts Verwerfliches.
Sollen wir die Spieler nun lieber wieder in die Spielhallen schicken, um sich dort sperren zu lassen?
Nur weil da auch was von einer Entsperre steht?
Fakt ist, dass der Trigger Deine Gefühle auslöst - sie sind Dir und sie sind Dein "Problem".
Und nein, Du bist ihm auch nicht hilflos ausgeliefert.

Ich wurde jetzt erst befragt, wie es mir denn ginge, wenn keiner ins Meeting kommt. Ob ich da Frust schieben würde.
Meine Antwort: Nööö ... ich kann das ja nicht beeinflussen!

Ich ärgere mich nicht darüber, dass keiner da ist. Ich mir umsonst den Samstag Abend frei gehalten habe ... und und und ...
Damit mache ich mich zum Opfer!
Ich finde es aber sehr wohl bedauerlich, weil es nun mal gut tut mit jemandem über etwas zu reden, über das man sonst eher nie redet.

Nachtrag: Worüber ärgerst Du Dich speziell? Dass es diesen Link gibt oder weil Du dem süchtigen Teil in Dir Raum geschaffen hast?
Weisst Du, was ich zu der Situation denke? Das hat Ralf prima gemacht! Er hat die Situation gemeistert!

Also höre auf Dich über Dich zu ärgern und ärgere Dich lieber über mich :)
Gute 24 h
Olaf


(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)
Hier geht es zum Samstagsmeeting_ https://us02web.zoom.us/j/87305340826?pwd=UnFyMlB6bkwyTHU3NGVISWFGNSs2

*

Offline TAL

  • *****
  • 553
Re: Unbegründete Sperrung in Hamburg
« Antwort #17 am: 06 November 2022, 18:46:47 »
Ja, ich verstehe, was du meinst, Wirbelwind.
Zu Zeiten, als es hier vorwiegend um PayPal-Chargebacks ging, war ich auch sehr verärgert darüber, was das in mir auslöste.
Ich mußte diese Bereiche sehr lange komplett meiden.

Daher ist es mir extrem unangenehm, wenn mir bei Anderen sowas passiert.

*

Wirbelwind

Re: Unbegründete Sperrung in Hamburg
« Antwort #18 am: 06 November 2022, 18:56:02 »


Lieber Ralf! Du positionierst Dich - und das energisch - ohne Hintergrundwissen.
Du lebst also gerade falsche Glaubenssätze.


NÖ, das tue ich nicht!

Was ist falsch daran wenn ich es scheisse finde das in einem SUCHTforum nach LÖSUNGEN gefragt wird um etwaige Sperrungen wieder AUFZUHEBEN ?

Wie man an dem Beispiel sieht was gerade passiert ist sieht man doch EINDEUTIG wie anfällig WIR oder ICH -bevor wieder gemeckert wird- sind für sone kagge ?

JA, ICH hab das GUT gemeistert, DIREKT mal die komplette Seite zu gemacht, DAS ändert doch aber NICHTS an meiner Meinung das sowas hier nix zu hat,...

Wieviele lesen hier mit die NICHT die KRAFT haben dem zu widerstehen ? Ja ich soll bei mir bleiben, blablabla, tu ich aber nicht  ::) ??? 8)

Und das ich mehr NACHSICHT mit MIR haben sollte oder könnte oder dürfte, hab ich mir am Freitag schon anhören dürfen  8)

Und ich ärger mich nicht immer über dich, ich lache auch dank dir hin und wieder mal du bruppelkopp  8)

*

Windmühlen

Re: Unbegründete Sperrung in Hamburg
« Antwort #19 am: 06 November 2022, 19:00:35 »
Zu den Fremdsperren:
Zitat
Fremdsperren können von Dritten vorgenommen werden.
Dritte bedeutet in diesem Fall aber nicht jeder x-beliebige.
[...]

Ich halte die Fremdsperren für eines der wichtigsten Instrumente zur frühzeitigen Bekämpfung von Glücksspielsucht.
Wenn jemand im Umfeld frühzeitig eine Spielsucht beim Angehörigen erkennt, und entsprechend handelt, kann dem Betroffenen (falls er aktiv mitwirkt) viel Leid (wenn es dann richtig knallt, ohne Intervention von Angehörigen) erspart werden.

Ein Betroffener wird sicherlich über die Fremdsperre empört sein, da der Betroffene -meistens bis zum großen Knall- dem Irrglauben hinterherläuft, das er alles im Griff hat.

Ich habe den großen Knall erlebt und bete für jeden, der seine Sucht nicht im Griff hat und weiterhin den Glücksspieler aktiv lebt, ohne viel Schaden aus der Sucht herauskommt.

Unsere Gesellschaft darf das nicht weiter zulassen... Hier sind aber andere in der Pflicht.
Das Bundesverfassungsgericht hat unanfechtbar festgestellt, dass aufgrund einer Spielsucht die Gemeinwohlziele massiv gefährdet werden können:

"Insbesondere bei der Verhinderung von Glücksspielsucht und bei der wirksamen Suchtbekämpfung handelt es sich um besonders wichtige Gemeinwohlziele. Spielsucht kann zu schwerwiegenden Folgen nicht nur für die Betroffenen selbst, sondern auch für ihre Familien und für die Gemeinschaft führen (vgl. BVerfGE 115, 276 <304 f.>). Zwar haben unterschiedliche Glücksspielformen ein unterschiedliches Suchtpotenzial, wobei das von der Beschwerdeführerin vermittelte Lottospiel nicht zuletzt aufgrund seiner relativ niedrigen Ereignisfrequenz weniger zu problematischem oder gar pathologischem Spielverhalten beiträgt als beispielsweise Geld- oder Glücksspielautomaten sowie Kasinospiele. Dies berührt jedoch nicht die Legitimität der von den Landesgesetzgebern verfolgten Ziele."
« Letzte Änderung: 06 November 2022, 19:19:20 von Windmühlen »

*

Offline Olli

  • *****
  • 6.939
Re: Unbegründete Sperrung in Hamburg
« Antwort #20 am: 07 November 2022, 09:39:19 »
Moin zusammen!

Zitat
Wieviele lesen hier mit die NICHT die KRAFT haben dem zu widerstehen ?

Wie viele gehen in die Kneipe und sehen einen Automaten blinken?
Wie viele gehen tagtäglich an Spielhallen und Wettbüros vorbei?
Wie viele legen sich keine neue EMailadresse zu und werden mit Glücksspielspam zugemüllt?
Wie viele treiben sich auf der glücksspielverherrlichenden GJ-Seite herum?
Wie viele schauen sich Zockervideos an?
Wie viele sperren ihr Onlinebanking nicht?
Wie oft lese ich hier ... bald ist Geldeingang - ich habe Angst davor - offenbaren sich aber nicht vor ihren Liebsten
und schützen sich so vor sich selbst?
Wie viele Schmetterlingsschläge in Afrika sorgen für einen Wirbelsturm in Mittelamerika?

Na gut ... der letzte Punkt ist übertrieben. :)

Du kannst aber gerne auch noch weitere Alltagssituationen nehmen, in denen die Leute sich liebend gerne zum Opfer machen,
weil sie keine Kraft haben dem zu wiederstehen.

Trigger gibt es überall!

Um es mal salopp zu sagen: Die Leute müssen lernen damit klar zu kommen.
Das predige ich auch ständig ... alles, was sie brauchen, steckt bereits in ihnen.
Die Leute müssen sich davon lösen sich als Opfer zu sehen.
Sie haben die Fähigkeit dem zu wiederstehen. Dies funktioniert umso besser,
wenn sie ihren Werten und Zielen mehr Raum geben, dem Glücksspiel diesen aber nehmen.

Und hey ... es ist vollkommen OK, sich getriggert zu fühlen. Das ist ein Automatismus,
der mal mehr mal weniger langjährig antrainiert wurde. Er lässt sich auch wieder zum größten Teil abtrainieren.

Zum Schluss noch mal zu meinen Antworten. Ich gebe ihm keine Gebrauchsanweisung an die Hand, wir er die Sperre wieder weg bekommt.
Dafür habe ich ihm aber ein Stichwort gesagt, nach dem er suchen kann. Die Recherche und später das Lesen der Anträge kosten Zeit.
Die könnte durchaus schon genügen, um ein Nachdenken über sein Handeln auszulösen.
Die recht aggressiven ersten Antworten werden ihm vielleicht auch schon zu Denken gegeben haben ... ;)

Gute 24 h
Olaf


(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)
Hier geht es zum Samstagsmeeting_ https://us02web.zoom.us/j/87305340826?pwd=UnFyMlB6bkwyTHU3NGVISWFGNSs2

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums