Unterstützen Sie unsere Arbeit Jetzt spenden!
Hallo Gast
Online-Selbsthilfegruppen Glücksspielsucht
» Mittwochsgruppe    |    » Samstagsgruppe
     

ambulante Therapie, wer trägt die Kosten?

  • 97 Antworten
  • 7257 Aufrufe
*

Offline Olli

  • *****
  • 6.684
Re: ambulante Therapie, wer trägt die Kosten?
« Antwort #75 am: 02 Mai 2023, 12:08:54 »
Hi Kalle!

Eigentlich unnötig es Dir zu sagen ... dennoch: Bitte schaue nicht beim Spielen Anderer zu, wenn mal nichts zu tun ist.

Ansonsten: Schon wieder ein Erfolgserlebnis ... ein Vierteljahr! ... was ist denn hier los im Forum ... ;)

Zitat
Im Januar irgendwie noch unvorstellbar gewesen, eine sooo lange Zeit nicht zu zocken. Heute ist es mir irgendwie unvorstellbar wieder zu zocken.

Genau so erging es mir auch und auch heute ergeht es mir immer noch so. Die Abstinenz war so lange unvorstellbar, bis wir mit ihr begonnen haben! Deshalb sage ich ja immer: Das Schwerste ist das Beginnen!
Beim zweiten Satz ziehe ich mal ein Jaaaaaaaaaaaaa in die Länge. Denn hier muss ich aufpassen, dass ich nicht übermütig werde, oder leichtsinnig - vielleicht sogar arrogant, waghalsig ... oder mich ein Schicksalsschlag aus der Bahn wirft. Es gibt da ein Zitat, was mich immer wieder zur Raison rufen kann, wenn alles Andere versagt: Ich werde mein Leben lang nur einen Schritt vom nächsten Spiel entfernt sein! Es reicht eine falsche Entscheidung!



Gute 24 h
Olaf
(Dreamcatcher)

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: ambulante Therapie, wer trägt die Kosten?
« Antwort #76 am: 31 Mai 2023, 13:21:26 »
Guten Tag zusammen,

ich wollte mich wieder mal melden, da wieder ein Monat vorbei ist, in dem ich keinen Cent verzockt habe. Nun schon fast vier Monate spielfrei :)

In diesem Sinne, bleibt spielfrei und gesund :)

*

Offline Olli

  • *****
  • 6.684
Re: ambulante Therapie, wer trägt die Kosten?
« Antwort #77 am: 31 Mai 2023, 17:10:14 »
👌
Gute 24 h
Olaf
(Dreamcatcher)

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

*

Offline Ilona

  • *****
  • 3.608
    • Fachverband Glücksspielsucht e.V.
Re: ambulante Therapie, wer trägt die Kosten?
« Antwort #78 am: 31 Mai 2023, 21:33:39 »
Lieber Kalle,
das liest sich gut. Danke, dass du uns auf dem Laufenden hältst. Wir freuen uns mit dir!!!
LG Ilona
Juristische Beratung: Kanzlei Kraft, Geil und Kollegen / Bielefeld http://www.kguk.de/
Ansprechpartnerinn: Dr. Iris Ober und Juliane Brauckmann  (Fachanwältinnen für Bankenrecht)  Terminanfragen: 0521-529930
Weitere Infos  hier: https://www.forum-gluecksspielsucht.de/forum/index.php?topic=3737.0

Re: ambulante Therapie, wer trägt die Kosten?
« Antwort #79 am: 14 Juni 2023, 07:17:06 »
Guten Morgen Ilona und Olli,

ich besuche seit Mai eine SHG in meiner Nähe. Allerdings habe ich ja auch des öfteren bereits von Euren Onlinemeetings mitbekommen. Diese finden ja, meiner Meinung nach, immer Samstags von 19-21 Uhr statt, oder? Da ich noch im "Weggehalter" bin, ist das eine denkbar schlechte Zeit. Wisst Ihr von anderen Gruppen, die sich auch online treffen, nur zu einer anderen Zeit?

Besten Dank für Eure Antworten bereits vorab!

*

Offline Wolke 7

  • *****
  • 1.048
Re: ambulante Therapie, wer trägt die Kosten?
« Antwort #80 am: 14 Juni 2023, 21:56:09 »
Hallo Kalle ,

es gab hier auch immer eine mittwochs online Gruppe, bin mir aber nicht ganz sicher ,ob die noch besteht.

Guck mal hier....Kevin von Glücklich süchtig leitet auch eine online Selbsthilfegruppe. Vielleicht ist die was für dich. Die ist Mittwoch Abend.

Wie geht's dir sonst so ?

LG Wolke

 https://gluecklichsuechtig.de/online-selbsthilfegruppe/


LG Wolke

*

SuchtkrankerMensch

Re: ambulante Therapie, wer trägt die Kosten?
« Antwort #81 am: 15 Juni 2023, 06:31:07 »
Hallo Kalle ,

es gab hier auch immer eine mittwochs online Gruppe


Die gibt es schon "länger" nicht, mehr, die ist aufgelöst.

*Anmerkung: Wurde bereits "erwähnt" oben den Link mal zu entfernen für Mittwochs....

*

Offline Olli

  • *****
  • 6.684
Re: ambulante Therapie, wer trägt die Kosten?
« Antwort #82 am: 15 Juni 2023, 08:00:31 »
Wurde intern diskutiert ... der Link bleibt ...
Gute 24 h
Olaf
(Dreamcatcher)

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: ambulante Therapie, wer trägt die Kosten?
« Antwort #83 am: 05 Juli 2023, 11:18:53 »
So, Montag waren es schon fünf spielfreie Monate! Hätte mir vor sechs Monaten jemand erzählt, wie leicht es sein kann, spielfrei zu sein beziehungsweise auch zu bleiben, ich hätte ihn für dumm erklärt. Aber es kann klappen! Besuche seit Anfang Mai eine SHG und fühle mich nun nach den ersten Treffen auch immer wohler! Der Schuldenberg wird mit kleinen Schritten auch immer kleiner und ich merke, dass ich auch mal wieder mehr Geld zur Verfügung haben kann...jahrelang war es komplett umgekehrt! Ich melde mich im nächsten Monat wieder, wenn ich dann hoffentlich ein ganzes halbes Jahr spielfrei bin. In diesem Sinne, viele Grüße und bleibt gesund!

*

Offline Olli

  • *****
  • 6.684
Re: ambulante Therapie, wer trägt die Kosten?
« Antwort #84 am: 05 Juli 2023, 11:48:33 »
Zitat
ich hätte ihn für dumm erklärt

Aua, aua, aua ... das tut weh ... ;)
Der Rest Deines Beitrages legt sich aber wie Balsam um die klaffende Wunde ... :)

Hi Kalle!

Du spricht ein so wichtiges Thema an, dass ich dafür einfach mal Danke sagen muss!
Ich hoffe, dass es viele, auch stille Mitlesende, erreicht.

Der Garant für Erfolg ist TUN!

« Letzte Änderung: 05 Juli 2023, 14:31:36 von Olli »
Gute 24 h
Olaf
(Dreamcatcher)

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

*

Offline Wolke 7

  • *****
  • 1.048
Re: ambulante Therapie, wer trägt die Kosten?
« Antwort #85 am: 05 Juli 2023, 12:34:46 »
Hallo Kalle ,

es freut mich sehr ,dass von dir zu hören. Ich sag es immer wieder,  eine Gruppe tut gut !! Die Menschen wachsen da einem richtig ans Herz.

Weiter so ,du machst das sehr gut. Bin stolz auf dich und du bist hoffentlich auch stolz auf dich selber. Du hast sehr viel geschafft!

LG Wolke

*

Offline Rubbel

  • *****
  • 581
Re: ambulante Therapie, wer trägt die Kosten?
« Antwort #86 am: 05 Juli 2023, 13:44:51 »
Hallo 'Kalle',
unbekannterweise ... aber von Herzen:
Auch von mir große Gratulation zur erreichten Spielfreiheit!!
Ich weiß noch, dass ich damals auch nicht fassen konnte, dass es gar nicht wirklich schwer ist.
Und so wünsche ich Dir voller Zuversicht auch weiterhin Stärke und Gelassenheit.

Viele Grüße
Rubbel
--Meist ist Geist geil--

Re: ambulante Therapie, wer trägt die Kosten?
« Antwort #87 am: 17 Juli 2023, 15:27:03 »
So, ich melde mich mal wieder mit einer Frage, die mich bereits das ganze WE beschäftigt hat und ich bisher noch keine Antwort darauf gefunden habe. Die Frage ist simpel, dennoch schwer zu beantworten: Wo fängt Glücksspiel an?

Auslöser für diese Frage war, die Frage eines Kollegen, ob ich kommende Saison wieder bei unserem alljährlichen Bundesligatippspiel mittippe. Einsatz sind knapp 20 Euro (nagelt mich nicht fest, glaube mit Mannschaftswertung knapp 25 Euro). Jetzt empfinde ich dies zwar als Glücksspiel, ja, aber nicht im herkömmlichen Sinne. Glücksspiel im herkömmlichen Sinne löst bei mir Glückshormone (bspw. wenn mal wieder eine Wette durchgegangen ist) oder auch schlechte Stimmung (bspw. wenn mal wieder alles verloren ist...wie immer!). Im Tippspiel ist dann eher der gesellschaftliche Gedanken vorhanden. Man tauscht sich aus, man unterhält sich wieviel Punkte man am letzten Spieltag gemacht hat. Ich weiß nicht, ob ich da ein bisschen blauäugig bin, aber ich empfinde die Teilnahme weder als Rückfall in alte Zeiten, noch als Gefahr in alte Zeiten zurückzufallen.

Der nächste Gedanken war: gegen Ende der letzten Saison habe ich mal wieder einen Stadionausflug in einem Bus begangen. Bustippspiel , 2 Euro Einsatz, Gewinner bekommt alles. Ich habe garnicht darüber nachgedacht, was meine Sucht betrifft. Mir ist das jetzt erst eingefallen (die Busfahrt war im April), aber eigentlich war dies ja auch Glücksspiel. Ist das aber ein Rückfall? Ich habe nicht das Gefühl.

Nächster Gedanken: Manchmal spielen wir im Wirtshaus Bierkopf (abgewandelte Form von Schafkopf, man spielt nicht alleine sondern zu zweit gegen zwei andere Personen). Pro Satz gehts dann um eine Maß Bier oder um 2 Euro, machen wir spontan aus. Ist das dann auch als Rückfall zu werten!?

Ich habe mir wie oben genannt schon viele Gedanken darüber gemacht, bin aber noch zu keinem Ergebnis gekommen. Ich werde dies in meiner SHG ansprechen, möchte aber von Euch auch Meinungen.

Vielen Dank vorab und viele Grüße!

*

Offline Rubbel

  • *****
  • 581
Re: ambulante Therapie, wer trägt die Kosten?
« Antwort #88 am: 17 Juli 2023, 16:05:17 »
Hi! :)
Für mich - wenn ich Deine Fragen lese - sind das alles Glücksspiele, das Kartenspiel etwas weniger, aber doch auch schon eigentlich.
Was anderes wäre
Schachspiel
Quiz
Kreuzworträtsel evtl.
jegliche Geschicklichkeitsspiele
- und alles andere, wo es eher um Intellekt oder Intelligenz geht oder um handwerkliche Fähigkeiten o.ä. Spiele, die Du oben angeführt hast und die zum Ziel haben, aus Zufall einen Gewinn zu erlangen, sind für mich Glücksspiele, von denen ich Dir abraten würde. Das Kartenspiel bildet für mich eine kleine Ausnahme, weil mit Intelligenz ... ich geh jetzt von Skat, Doppelkopf usw. aus, auch aus nicht so gutem Blatt ein Spiel möglich ist.
Eure Absicht, Bundesligatipps miteinander abzugeben, könntet Ihr auch einfach als Spaß in der Form ansehen, dass jede/r 20 Euro für Getränke und Essen dazugibt. Der Gewinner könnte dann was Besonderes bekommen wie eine Praline oder so - aber kein Geld.
Aber ich gespannt, was die Anderen hier dazu meinen ...
Viele Grüße derweil,
Rubbel
--Meist ist Geist geil--

*

Offline Wolke 7

  • *****
  • 1.048
Re: ambulante Therapie, wer trägt die Kosten?
« Antwort #89 am: 17 Juli 2023, 17:32:00 »
Hallo Kalle,

es kommt drauf an ,welches Spiel welche Gefühle in dir auslöst. 

Ich spiele mittlerweile wieder zwischendurch Lotto.  Das macht mir überhaupt nix aus. Allerdings kann ich ein bestimmtes Würfelspiel nicht spielen. Das triggert mich.

Ich hatte nie was mit Sportwetten zu tun, aber ich tippe auch mit Freunden.  Bei uns geht es allerdings nicht um Geld. Wer zum Saisonende Letzter ist, muss für alle anderen kochen. Ist ne nette Runde von 14 Leuten und der Nachmittag/Abend ,wo wir dann alle zusammen essen,macht wirklich Spaß. 

Löst ein Spiel in dir Stress aus oder auch vor allem Ehrgeiz, dann solltest du die Finger davon lassen.....ich könnte nix mit Automaten machen.....hätte ein Freund einen Automaten als Sammlerstück im Keller und ich könnte da einfach ohne Geld Freispiele zocken , würde ich das nie machen,denn dann wäre ich wieder Ruckzuck drauf.

Gefühle,wie Ehrgeiz, Ärger und Risikobereitschaft, Häufigkeit,werden die Abstände kürzer......das sind alles so Warnzeichen, die auch ein harmloses Spiel gefährlich machen können oder gar zu einem Rückfall führen. 

Beobachte dich mal, wenn du beim nä Mal um ne Maß Bier spielst.....

LG Wolke


 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums