Unterstützen Sie unsere Arbeit Jetzt spenden!
Hallo Gast
Online-Selbsthilfegruppen Glücksspielsucht
» Mittwochsgruppe    |    » Samstagsgruppe
     

LG Bochum 6 O 369/20

  • 3 Antworten
  • 642 Aufrufe
*

Offline Olli

  • *****
  • 6.484
LG Bochum 6 O 369/20
« am: 04 Mai 2023, 10:07:38 »
Ein Zufallsfund ...

https://www.justiz.nrw.de/nrwe/lgs/bochum/lg_bochum/j2021/6_O_369_20_Beschluss_20210310.html

Gut, dass dieses Gericht mittlerweile dazugelernt hat.
Schlecht, da dieser Lernprozess auf Kosten des Klägers geschehen ist.

Die Argumentation ist mMn hanebüchen ...
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: LG Bochum 6 O 369/20
« Antwort #1 am: 04 Mai 2023, 10:24:26 »
OLG Hamm hat diese absurde Beschhluss sofort korrigiert :-)

https://openjur.de/u/2379436.html

*

Offline Olli

  • *****
  • 6.484
Re: LG Bochum 6 O 369/20
« Antwort #2 am: 04 Mai 2023, 11:08:35 »
Ich danke Dir ... ;)
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: LG Bochum 6 O 369/20
« Antwort #3 am: 06 Mai 2023, 05:23:02 »
LG Bochum:

Zitat
Der Antragsteller hat vorliegend über einen Zeitraum von fast drei Jahren auf den Homepages der Beklagten an dem angebotenen Online-Glücksspiel teilgenommen. Er hat dies dabei in dem Bewusstsein eines dem Glücksspiel immanenten Risikos des Verlustes aber auch des Gewinnes getan.
..(..)..
Darüber hinaus bestehen nach Auffassung der Kammer auch Bedenken im Hinblick auf die Bedürftigkeit des Antragstellers, welcher sich durch sein Verhalten selbst bedürftig gemacht hat.

OLG Hamm hierzu:

Zitat
Darüber hinaus ist im Rahmen der summarischen Prüfung der Erfolgsaussichten der beabsichtigten Klage der nunmehr substantiierte Vortrag des Antragstellers zu dessen pathologischer Spielsucht zu berücksichtigen. Ein mutmaßlich auf diesem Krankheitsbild beruhendes Verhalten - das Spielen der von der Antragsgegnerin angebotenen Online-Glücksspiele - kann ihm, sofern es festgestellt werden kann, nicht als rechtsmissbräuchlich entgegen gehalten werden.
..(..)..
Aus dem zuletzt genannten Grund kann dem Antragsteller im Übrigen auch nicht vorgehalten werden, er habe seine Bedürftigkeit durch nicht zu akzeptierende Vermögensdispositionen vorwerfbar selbst verschuldet. Von einem Verschulden des Antragstellers kann in Anbetracht der von ihm dargelegten pathologischen Spielsucht - jedenfalls nach derzeitigem Sach- und Streitstand - nicht ausgegangen werden.

 Danke an das OLG :-X

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums