Glücksspielsucht => Tagebuch => Thema gestartet von: Helga5 am 18 Oktober 2020, 00:03:06

Titel: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 18 Oktober 2020, 00:03:06
Ein herzliches Hallo an euch alle.

Kurz zu mir. Mein Name ist Helga und ich bin 28 Jahre alt.

Angefangen hat alles vor 8 Jahren durch eine Geburtstagsfeier in einem Casino.
Damals haben sich die Besuche in Casinos aber in Grenzen gehalten und bei 100 verspielten Euros war auch Schluss.
Bis ich vor 6 Jahren die OC entdeckte und immer mehr verspielte. Die eingezahlten Beträge wurden mehr und natürlich auch die Einsätze.

Als Hilfsmittel nehme ich dieses Tagebuch wo ich niederschreiben möchte wie es mir geht und was sich so tut.

Glg
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 18 Oktober 2020, 20:31:54
Tag 1 der Abstinenz.

Heute war ein guter Tag. Hatten Familie eingeladen zum essen und einen schönen Tag verbracht.
Keine Gedanken an das Spielen verschwendet (Hatte aber auch viel zu tun und keine Zeit dafür)

Wenn ich jetzt daran denke empfinde ich nur Wut und Scharm und frage mich noch immer wie man so dumm sein kann...so sinnlos Geld in den Sand zu setzten ...

Ich bin motiviert standhaft zu bleiben so war es noch nie...ich hoffe ich schaffe es.

Eine Frage habe ich allerdings...

Wie lange dauert es bis vorerst das größte überstanden ist? Nach 3 Monaten? Oder einen halben Jahr oder sogar 1 Jahr?

Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Wolke am 18 Oktober 2020, 21:09:28
Hallo Helga,

Zitat
Wie lange dauert es bis vorerst das größte überstanden ist? Nach 3 Monaten? Oder einen halben Jahr oder sogar 1 Jahr?

Diese Frage kann dir niemand genau beantworten,die Antwort ist so unterschiedlich wie jeder Spieler selbst. Bei mir hat es sehr lange gedauert,bis der Spieldruck in.seiner Stärke und Dauer nachgelassen hat. Ich war zu dieser Zeit auch schon lange in einer Verhaltenstherapie und in einer SHG. Hab von beiden Seiten viel über Skills und Achtsamkeit gelernt und an meinem eigentlichen Problem gearbeitet,welches die Sucht erst ausgelöst hat.

Was machst du ,wenn du Suchtdruck bekommst? Hast du jemanden zum Reden,weiß jemand bescheid? Hast du Gamban oder eine andere Sperrsoftware auf deinen Geräten? Du könntest deine Fixkosten abbuchen und das Online-Banking sperren lassen. Was hast du bisher unternommen ,um spielfrei zu werden?
Nur abwarten,bis das gröbste überstanden ist,funktioniert nicht. Die Sucht ist stark,du musst aktiv an dir arbeiten, musst die ersten Schritte machen.

Erzähl mal ein bisschen mehr von dir.

Herzlich Willkommen hier im Forum.

LG Wolke
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 18 Oktober 2020, 22:17:56
Hallo Wolke, freue mich über deine Antwort.
Habe mich meinem Mann anvertraut (endlich reden zu können tut so gut)

Er hat für mich das Passwort beim Online Banking geändert somit kann nur er einsteigen wenn wir Überweisungen leisten müssen. Wir haben ein gemeinsames Konto (bis dato war ich für Finanzen zuständig) jz natürlich nicht mehr. Es ist aktuell besser so.
Somit kann er nun alles sehen was vom Konto weg geht.

Weiters habe ich mir Gamban installiert.

Ich hoffe so sehr das ich es schaffe auch mit der Hilfe meines Mannes. Endlich reden zu können tut gut.
Sollte ich einen Rückfall haben gehe ich in Therapie dies ist unsere Abamchung. Fürs Erste versuchen wir es so
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Buongiorno am 18 Oktober 2020, 22:27:31
Was natürlich auch förderlich ist wenn du dich einem Hobby annimmst was dich auch zeitlich und vor allem geistig voll ausfüllt. Ich hatte mich nach der ganzen Geschichte auf meine damaligen Hobbys die mich persönlich ziemlich fordern fixiert und das mach ich bis heute so, genauso wie ein guter Vorsatz den man ohne wenn und aber einhalten sollte (z.B. das Kochen o. ä. oder bestimmte Rituale).
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 18 Oktober 2020, 22:56:51
 Hallo Bastian :)
Habe ich auch in den Angriff genommen habe mich wieder bei einer Damenfußballmannschaft angemeldet. Hatte oder habe nämlich ziemlich Talent und wegen Familie und Kinder das Fußballspielen aufgegeben dieses war jedoch meine Leidenschaft. Umso mehr Freude habe ich das ich diesen Sport nun endlich wieder ausführen kann:-)
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Wolke am 19 Oktober 2020, 01:19:06
Hallo Helga,

Zitat
Endlich reden zu können tut gut.


Offen reden kannst du auch in einer SHG sehr gut. Menschen,die dieselben Probleme haben wie du,verstehen.dich,spüren teils schon vor dir,wenn du dich schlecht fühlst und sich ein Rückfall anbahnt. So war das oft bei mir in der Gruppe. Beim Erzählen und direktem Nachfragen,spürt man die Gefühle des anderen.

Die Caritas bietet therapeutisch geleitete SHGs an. Vielleicht ist das was für dich? Sie helfen dir auch dabei,wenn du eine stationäre Therapie machen möchtest,aber vielleicht reichen dir ja die wöchentlichen Gespräche.

LG Wolke
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Somewhere87 am 19 Oktober 2020, 13:52:20

Er hat für mich das Passwort beim Online Banking geändert somit kann nur er einsteigen wenn wir Überweisungen leisten müssen. Wir haben ein gemeinsames Konto (bis dato war ich für Finanzen zuständig) jz natürlich nicht mehr. Es ist aktuell besser so.
Somit kann er nun alles sehen was vom Konto weg geht.


Hallo Verrückte;-) ich hoffe es geht dir gut.

Irgendwann in meiner Zockerkarriere habe ich auch das online Banking abgegeben. Doch als der Druck Wochen später wieder kam, habe ich dennoch eine Möglichkeit gefunden an Geld zu kommen. Wir Zocker können ziemlich kreativ werden.

Daher mein Ratschlag: Mach dir, evtl mit deinem Mann, Gedanken was für Hintertürchen noch offen sein könnten. Irgendwo mal schnell eine Guthabenkarte kaufen geht leicht und anonym. Lass dir vielleicht anfangs das Geld einteilen und händige ihm die Kassenzettel aus etc.

Das muss ja nicht ewig gehen. Aber irgendwann kann es passieren, dass man durch das Hintertürchen hindurchgeht.

Was denkst du, was der Grund für deine Sucht ist? Nur aufzuhören ohne den wirklichen Grund zu bearbeiten, geht meist nicht gut.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 19 Oktober 2020, 21:14:34
 :)Hallo Somewhere87,

Nehme gerade ein warmes Bad und habe dabei deinen Beitrag gelesen.

Muss sagen finde die Idee toll mit dem Geld einteilen und Kassenzettel aushändigen. Früher spielte ich nämlich hauptsächlich mit Paysafecards...weil ich nicht wollte das man es am Online Banking sieht. Irgendwann war mir das dann jedoch egal. An ein Hintertürchen hatte ich bis jz noch gar nicht gedacht umso dankbarer bin ich das du mich nun auf dieses aufmerksam gemacht hast   ;)
Zurzeit verspür ich nämlich keinen Spieldruck sondern noch immer soviel Wut und den festen Entschluss es zu schaffen  (nur wer weiß wie es in 2 Wochem aussieht). Werde das gleich heute noch mit meinen Mann besprechen.

Ich denke schon das ich weiss warum ich zu spielen begann.

Ich hatte immer ein Hobby. Ich liebte es wie erwähnt Fußball zu spielen. Auch wenn kein Training war machte ich viel Sport um Konditionel gut dabei zu sein. Das heißt ich hatte immer was zu tun und bei Langeweile ging ich eben sporteln.

Durch meinen Kreuzbandriss fiel das Fußball dann damals flach und als ich die OP überstanden hatte und  wieder fit war  wurde ich zum ersten Mal schwanger. Ich war durch die Kinder viel zu Hause und hatte irgendwie Null Ausgleich. Durch Zufall stoß ich aufs OC und es machte mir Spaß und ich hatte plötzlich oft keine Langeweile mehr.

Und ich glaube genau daran liegt oder lag das Problem. Ich sah es wie ein Hobby und als Hobby wurde ernst. Ich habe durchs spielen zwar noch keine Schulden gemacht aber ich merke das es nicht mehr lange dauern würde. Ich nahm mir oft schon vor nichts mehr ein zu zahlen und tat es aber wieder.

Nun bin ich wieder in einer Damenmannschaft hatte heute mein 1 Training und bin soooo glücklich. Vl hab ich es gerade noch so geschafft die Notbremse zu ziehen.

Mal sehen wie es weiter läuft.
Ich halte euch am Laufenden


Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Wolke am 19 Oktober 2020, 21:44:08
Hallo Helga,

nach der ersten Euphorie des Aufhören wollens,kommt der Alltag irgendwann zurück,auch wenn er erstmal spielfrei ist und da schleicht sich der Suchtdruck an und darauf musst du achten und vorbereitet sein. Deswegen sind SHGs auch wertvoll.

Zitat
Vl hab ich es gerade noch so geschafft die Notbremse zu ziehen.

2.Tag Spielfrei nach 8 Jahren........ich wünsche es dir,dass du sofort die Notbremse ziehen konntest,aber der Spieldruck,die Gedanken ans Zocken werden kommen.....

Achte auf dich und nimm jede Hilfe an die du bekommen kannst.

LG Wolke
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 19 Oktober 2020, 21:54:48
Hallo Wolke,

Wie oft sind so Treffen in SHG muss man da immer hingehen oder wie man Lust hat? sind das fixe Zeiten?

Ich habe mich mit SHG noch nie beschäftigt

Glg
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Wolke am 20 Oktober 2020, 02:27:32
Hey Helga,

normalerweise trifft man sich einmal pro Woche,für 1,5 bis 2 Stunden,fester Tag,feste Uhrzeit. Wenn du mal was anderes vor hast,krank oder im Urlaub bist,kannst du da natürlich absagen. Bei der Caritas,die eine therapeutisch geleitete Gruppe ist,meldet man sich dann kurz per Telefon oder Mail ab,wie das bei reinen Spielergruppen ist,weiß ich nicht.
Aber es will eigentlich niemand auch nur einen Termin verpassen und man will jede Woche dabei sein,weil es so gut tut,da zu reden,jeder hilft jedem,man lernt so viel voneinander. Die anderen spüren schon viel früher,wenn was nicht stimmt ,wenn man was erzählt. Man bekommt was gespiegelt von den anderen,einen anderen Blickwinkel gezeigt. Man fühlt sich immer sehr gut nach der Gruppe und setzt viel um ,von dem neu erlernten. Ich kann es dir nur empfehlen.

Durch die Verhaltenstherapie und die SHG bin ich spielfrei geworden !!

LG Wolke
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Olli am 20 Oktober 2020, 06:39:53
Hi Helga!

Wie sich die Gruppen treffen ist vollkommen unterschiedlich. Meine Ehemalige triffst sich immer noch einmal wöchentlich.
In diesen Zeiten gibt es jedoch Einschränkungen. Manche Hygienekonzepte erlauben eben nur eine gewisse Anzahl an Personen je Fläche.
Da kann es vorkommen, dass die Gruppe geteilt wird und jeder nur noch alle vierzehn Tage teilnehmen kann.
Daher suche nach einer Gruppe in Deiner Nähe und rufe dann an um Dich zu informieren, wie es dort läuft.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 20 Oktober 2020, 18:27:49
Schönen guten Abend :-)

Habe mich auf Empfehlungen von euch nun Heute ein bisschen schlau gemacht. SHG gibt es leider nur 20 Autominuten von mir entfernt. Leider habe ich oft kein Auto da mein Mann und ich es uns teilen. Nun habe ich mir einen Psychotherapeuten heraus gesucht, der ist direkt bei uns im Ort und macht sogar Hausbesuche. Werde dort gleich Morgen Früh anrufen.

Wie verlief mein Tag sonst Heute....

Ich habe für uns Mittag gut gekocht:-)
Danach einen ausgiebigen Waldspaziergang mit meinen Jungs gemacht und anschließend noch den Spielplatz unsicher gemacht.
Heute Abend muss ich noch eine Torte backen und dekorieren weil unser Großer  Morgen 5 Jahre alt wird   ;)

Also Tag 3 verlief super, keine Gedanken an das Spielen  und noch immer glücklich und stolz mich offenbart zu haben um ein neues Leben beginnen zu können. (Natürlich weiß ich das es erst 3 Tage sind und noch andere Zeiten kommen werden) aber ich hoffe falls ich mal Suchtdrang verspüre und ich hier lese wie frei ich mich an solchen Tagen fühlte das es mir helfen wird dem Drang zu wiederstehen.

Glg

Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Somewhere87 am 20 Oktober 2020, 19:25:08
Hallo Helga.

Das freut mich zu hören:-)

Hast du mit deinem Mann die paysafecard Hintertür schließen können ?

Wir alle hier wissen: Die ersten motivierten Tage gehen meist super. Wenn aber der Alltag kommt, braucht man Schutzmechanismen die funktionieren. Geht mir persönlich, der 8 Jahre gezockt hat, auch so.

Alles Gute und viel Erfolg beim Psychotherapeuten.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 20 Oktober 2020, 19:34:33
Hi Somewhere87 ,

Ja habe gleich gestern Abend alles mit meinem Mann besprochen.
Geld wird nun eingeteilt :-)
Fühle mich damit gleich noch einmal sicherer.

Wie geht es dir zurzeit?
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Somewhere87 am 20 Oktober 2020, 20:13:10
Das ist doch schön zu hören:-)

Mir geht es an Tag 80 spielfrei ganz gut. Letzten Tage waren etwas stressig und der kleine Suchtteufel kam wieder etwas mehr zum Vorschein "ach komm, 10 Euro gehen". Aber mit genug Ablenkung und Aushalten ist der auch wieder schnell verschwunden;-)
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 20 Oktober 2020, 20:39:14
Super, das ist schön zu hören :-)

Und bestimmt ein tolles Gefühl den Kampf gegen den Suchtteufel mit Ablenkung gewonnen zu haben  :) weiter so
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: P-Toni am 20 Oktober 2020, 21:22:24
Hallo Verrueckt,

Wie geht es dir denn?

Ich finde es toll, dass du die Dinge so positiv angehst und dich auf vieles einlässt.
Ich fühle etwas mit dir, habe auch Kids und so toll es ist die Kleinen zu haben ist man in seinem Tun, mit der dazugehörigen Verantwortung, bei der persönlichen Freizeitgestaltung doch sehr eingeschränkt. So haben wir uns beide mit dem Spielen einen neuen Freiraum geschaffen. Zumindest war es bei mir zum Teil so.

Bei dir liest man aber gut raus, dass du den Willen hast etwas zu ändern was das Spielen betrifft. Du gehst wieder deinem alten Hobby, dem Fußballspielen nach. Das ist großartig! Ich war leider nie ein guter Kicker, habe aber dennoch immer gerne selber gespielt.

Ich wünsch dir alles gute, bleib stark! Wir schaffen das.

Alles Liebe P-Toni
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 20 Oktober 2020, 22:09:08
Hi Toni, danke alles gut hoffe bei dir auch.

Da hast du recht. Ich war immer ein sehr sehr spontaner Mensch und gerne unterwegs. Das geht dann eben mit Kindern nicht mehr so leicht. Und ich glaube das eben ist ein Hauptgrund ich spielte viel aus Langeweile und sozusagen als Belohnung weil ich ja sonst "nicht" tun kann. Total doof das ganze...
Aber Einsicht ist ja schließlich ein Anfang   :)
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 21 Oktober 2020, 18:52:52
Hallo an Tag 4.

Heute war ein schöner Tag wir feierten den Geburtstag von unserem Sohn.
Ich hatte viel zu erledigen und zum vorbereiten.

Doch seit dem späten NM denk ich manchmal an das spielen.

Ich vermute mal weil ich ja soooo viel erledigt habe und sooo fleißig war.
So in die Richtung als Belohnung.
Ich werde es natürlich nicht tun weil ich weiß wie quälend die Gedanken nach der Einzahlung wären.
Aber Heute ist mir so richtig bewusst in welchen Situationen ich meistens dann spielte.

Glg Helga

Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 22 Oktober 2020, 17:52:48
Tag 5.

Im Großen und Ganzen war es ein toller Tag :)
Hatte Heute wieder einiges zu erledigen und vieles weiter gebracht.

Verspürte Heute keinen Suchtdrang.

Habe Heute auch bei dem Psychologen angerufen und einen Termin in 2,5 Wochen erhalten. Bin schon sehr gespannt auf den Termin.

Glg

Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 23 Oktober 2020, 21:21:58
Tag 6

Gleich am Morgen einkaufen gefahren, danach Wohnung geputzt und lecker gekocht.

Den ganzen Nachmittag mit meinen Jungs am Spielplatz verbracht.

Und jz bin ich gerade vom Fußballtraining nach Hause gekommen.

Ich bin sooooooooo glücklich wieder meinen Sport nach gehen zu können  :) das sind wahre Glücksgefühle ;)

Ich hoffe ihr alle hattet auch einen tollen Tag.

Glg
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Olli am 23 Oktober 2020, 21:29:21
Zitat
... und lecker gekocht.

Ach, was ich Dich beneide ...
Ich esse zwar gerne lecker, doch dann ist es nicht durch mich gekocht worden ... ;)

Egal ... heute habe ich eingekauft, morgen wird ein Rezept ausprobiert ...

Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 23 Oktober 2020, 21:35:47
Super Übung macht den Meister  :)
Jz bin ich aber neugierig an welchem Rezept probierst du dich?
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Olli am 23 Oktober 2020, 21:55:51
Nix Dolles ... ;)

Es nennt sich Fleischwurstpfanne - als low carb. Mit Basilikum, Tomaten, Lauch, Knoblauch, Champignons, Tomaten, Olivenöl, Fleischbrühe und noch ein paar Inkredenzien.
Wenn es nicht klappt, dann habe ich immer noch ne Fertiglasagne im Tiefkühler für morgen ... ;)
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 23 Oktober 2020, 23:12:49
hört sich lecker an und wird dir ganz bestimmt gelingen
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Wolke am 24 Oktober 2020, 09:08:52
Zitat
... und lecker gekocht.

Ach, was ich Dich beneide ...
Ich esse zwar gerne lecker, doch dann ist es nicht durch mich gekocht worden ... ;)

Egal ... heute habe ich eingekauft, morgen wird ein Rezept ausprobiert ...

Einkaufen,kochen,auch mal schwierigere Sachen oder ein 3 Gänge Menü,dass sind auch wunderbare Skills für den Spieldruck. Und wenn man so ein.Skill nicht mehr braucht,macht kochen trotzdem Spaß und es ist schön mit Familie und Freunden zusammen zu essen . Auch für spontanen Besuch,gibt es bei mir immer was zum Essen.

LG Wolke
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 24 Oktober 2020, 12:10:12
Ja Wolke das stimmt  :) ich koche auch gerne und es längst obendrein auch noch ab.

Habe vorhin 2 Kürbisse gekauft...mache Heute noch eine leckere Kürbissuppe  ;D
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Wolke am 24 Oktober 2020, 12:19:05
Zitat
Habe vorhin 2 Kürbisse gekauft...mache Heute noch eine leckere Kürbissuppe  ;D

Habe ich gestern gemacht......inklusive eines geschnitzten Kürbisgesichtes.

LG Wolke
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 24 Oktober 2020, 16:30:26
Hihi musste grad lachen habe vorhin auch einen großen Kürbis geholt😀zum schnitzen.
Das werden wir Morgen machen.
Wir haben wohl die gleichen Ideen :)
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Olli am 24 Oktober 2020, 17:13:54
Etwas Unheimliches ist eben geschehen ... ich habe eine Fratze in die Fleischwurst geschnitzt ... :)
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Wolke am 24 Oktober 2020, 21:10:13
  ;D ;D ;D ;D ;D
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Wolke am 24 Oktober 2020, 21:11:42
Die Wurscht lebt.......iss nix ,was Augen hat
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 24 Oktober 2020, 21:46:21
😀😀😀😀😀😀
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 27 Oktober 2020, 18:40:02
Tag 10.

Hallo ihr Lieben.
10 Tage ist es Heute her wo ich beschlossen habe gegen meine Spielsucht an zu kämpfen  :)
Zurzeit geht es mir sehr gut. Habe manchmal Gedanken an das spielen kann mich aber gut ablenken. Hinterfrage aber warum ich in gewissen Situationen an das Spielen denke und kann mittlerweile ein gewisses Muster erkennen. In 1,5 Wochen habe ich einen Termin beim Psychiater - auf diesen freue ich mich schon sehr.

Glg Linda
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Auskuriert1 am 27 Oktober 2020, 19:41:09
Sehr schön das Du Dein Tagebuch regelmäßig fütterst und 10 Tage Spielfrei  -ich erinnere mich an mich selbst und meine erste Spielfreie Tage (damals war ich sehr Stolz über das erreichte)  -und ich finde das darfst Du heute auch sein.

Jetzt gilt es dran zu blieben, bloß diese verdammte Sucht niemals unterschätzen -und weitermachen wie an deinem ersten Tag. 

Hmm ja und was die Gedanken am spielen betrifft, diese werden leider nur sehr sehr langsam abebben, aber wenn Du dran bleibst, dann werden sie verschwinden.  ;)

Bis dahin ist es allerdings noch ein langer, allerdings aber auch ein gangbarer Weg.

In schwachen Momenten denkst Du an Deinen Mann und Deine Kinder, kein Casino wird dieses Glück - Deine Familie - für keine Geld dieser Welt ersetzten können.


Dir alles erdenklich Gute, ach ja Hut ab gut gemacht  :)
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 27 Oktober 2020, 20:10:06
Danke für deine netten und positiven Worte.
Und ja ich bin stolz...auch wenn es "nur" 10 Tage bis jz sind ... aber schon alleine den Entschluss gefasst zu haben dieser miesen Spielerei ein Ende zu setzten...

Und mit deinen letzten Worten hast du so recht.  die Familie zählt...gemeinsame Erlebnisse, Gespräche und Spaß also eigentlich nichts für das man Geld braucht  :D

Dir auch alles Gute  :)
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Olli am 27 Oktober 2020, 21:32:48
Hi Helga!

Zitat
Hinterfrage aber warum ich in gewissen Situationen an das Spielen denke und kann mittlerweile ein gewisses Muster erkennen.

Genau so kommst Du zum Erfolg! :)

Hinterfragen heiist ja nicht permanent an sich zu zweifeln, sondern sich über diesen Weg bewusst zu machen, wieso ich wann wie reagiere. Dann habe ich erst eine Chance mein Leben eben anders zu gestalten, Probleme anzugehen und aus dem Weg zu räumen und Vieles mehr.

Sich bewusst machen führt automatisch zu Veränderungen - und zwar die, die ich für mich wünsche.

Weiter so ... :)
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Auskuriert1 am 13 November 2020, 20:01:36
Wie geht es dir ?
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 17 November 2020, 22:28:28
Hallo Auskuriert,
Danke der Nachfrage.
Leider nicht gut...
Darum habe ich auch nicht geschrieben. Ich schäme mich und habe soviel Hass auf mich selber. Ich habe wieder verspielt....

Warum bin ich nur so schwach...
Es ist zum kotzen.

Am Freitag habe ich endlich den Termin beim Psychologen ich hoffe das es dann endlich klappt mit dem spielfrei bleiben.

Glg von Verrueckt die anscheinend wirklich nicht ganz richtig im Kopf ist.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Wolke am 17 November 2020, 22:45:48
Hallo Helga,

wir haben hier alle Rückfälle gehabt,also keine Scham bitte. Schreib,wenn es dir schlecht geht,schreib,wenn du Suchtdruck oder einen Rückfall hast. Hier antwortet und hilft immer einer. Wir kennen das,was du grad durchmachst.

Gib dem Psychologen/Therapeuten eine Chance,du musst auch mitarbeiten und an dir arbeiten. Das geht nicht zack und man ist spielfrei,aber es hilft und wirkt. Und du schaffst das auch!!!

Und meld dich hier, wenn du Schwierigkeiten bei irgendwas hast......du musst dich nicht schämen oder hassen,du bist auch nicht schwach,die Sucht ist leider so.

Rückfälle gehören zur Genesung,du wirst daraus lernen.......Kopf hoch,Blick nach vorne,weiter gehts.

LG Wolke

Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 18 November 2020, 00:46:02
Danke Wolke.
Ich gebe natürlich dem Psychologen eine Chance ich freue mich schon sehr darauf.

Die Sucht ist echt so heimtückisch sie schlägt auf einmal zu ...

Aber du hast recht- es muss weiter gehen und aus diesem Rückschlag kann ich wieder mal nur lernen.

Ich werde nicht aufgeben ich will wieder normal leben können ohne ein schlechtes Gewissen zu haben Geld raus gepulvert zu haben....und ich will einfach dieses Gefühl nicht mehr haben wie elend man sich danach fühlt.

Aber nun Kopf hoch und weiter geht's.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Olli am 18 November 2020, 06:09:35
Hi Helga!

Ich schließe mich Wolke an. Scham ist doch eigentlich etwas Wundervolles. Dieses Gefühl, direkt umgesetzt in körperliche - spürbare Reaktionen, sagt uns schlicht und einfach, dass wir etwas gemacht haben, was gegen unsere Überzeugungen, Glaubenssätze und damit auch Werte verstößt. Wir wissen also, was "richtig" und was "falsch" ist.
Nun, unsere Sucht, der Teil, der uns das "Falsche" machen lässt, nutzt diese Scham aber auch aus. Wir ziehen uns zurück - kapseln uns ein - und schaffen dadurch erst Recht Raum für die Sucht.
Wir alle wissen das - zumindest intuitiv. Von daher gibt es hier im Forum - ins SHGs oder mein Therapeuten keinen Anlass für Scham. Wir alle helfen Dir gerne diese Scham abzulegen.
Das gibt Dir Kraft Dich auf die wirklich wichtigen Dinge zu konzentrieren. Wie das hier z.B:

Zitat
Die Sucht ist echt so heimtückisch sie schlägt auf einmal zu ...

Nein, das macht sie eben nicht! Sie bereitet sich immer vor! Sie schraubt dort ein wenig - sie sägt da ein wenig. Sie intrigiert - flüstert Dir Sachen ins Ohr, die doch so plausibel klingen, Dich aber wieder näher an die Suchtausübung bringen. Und dann - dann läuft das Fass irgendwann über - plötzlich - aus heiterem Himmel - sie schlägt auf einmal zu - hast Du das Gefühl.

Du wirst bald lernen, zu erkennen, wie die Sucht sich und Dich vorbereitet. Du wirst die Anzeichen erkennen, wenn sie Dir erst einmal bewusst werden.
Und dann - kannst Du intervenieren. Wow - immer frühzeitiger - immer lockerer - und Du wirst die Scham auslachen - wirst Dir sagen: Ich weiss, was für mich "Richtig" ist und ich werde auch danach handeln!

Magst Du vom Rückfall erzählen? Oder besser vom "davor"? Wie ging es Dir da? Was hast Du gefühlt und gedacht?

Auf dem Genesungsweg gilt "Schweigen ist Gülle, Reden ist Gold!" ;)
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 18 November 2020, 21:15:21
Hmmm eigentlich ging es mir gut. Bin sportlich seit 1 Monat sehr aktiv ( 3x die Woche Laufen + Krafttraining) das macht mich auch eigentlich sehr glücklich. Ich war viel mit meinen Kindern am Spielplatz und im Wald spazieren und auch in meiner Ehe läuft es gut.

Und genau das ist der Punkt...ich vermute das ich das Spielen als Belohnung sehe und zur Entspannung nutze.
Wo der Rückfall war, da hatte ich einen anstrengenden Tag aber eigentlich im positiven. Ich war joggen, hatte die ganze Wohnung geputzt, gekocht war mit den Kindern spazieren. Und dann am Abend als die Kinder im Bett waren überkam es mich. Mein Mann hatte Mittagschicht und kam erst um 22 Uhr nach Hause.

Ach so ein 50er tut nicht weh kannst schon probieren vl hast du ja Glück.
Der 50er war aber in 5 Minuten verspielt und bei dieser einen Zahlung blieb es leider nicht.

Ohhhhhh Mann ich hoffe sooooo sehr ich schaffe es aus dieser Sucht
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Somewhere87 am 19 November 2020, 10:08:31
Huhu:-)

Wir hatten ja schon darüber gesprochen, dass du alle Hintertürchen schließen musst. Wie konntest du denn, trotz Gamban und den ganzen Vorkehrungen, doch soviel Geld verspielen?

Hast du dir evtl. bewusst doch Möglichkeiten offen gelassen?

Zumindest weißt du jetzt, welche du zusammen mit deinem Mann schließen musst.

Viele Grüße
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 19 November 2020, 18:14:54
Ich hatte Bargeld bekommen von einer Freundin. Die schuldete mir 200 Euro und diesen Betrag hab ich dann auch verspielt.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 20 November 2020, 21:26:03
Schönen Abend meine Lieben,

Starte nun wieder mit meinen täglichen Updates. Tat mir damals sehr gut - habe jetzt darüber nachgedacht warum ich dann nicht mehr schrieb - wahrscheinlich wirklich weil ich merkte das die Casinogames immer mehr im Kopf herum schwirrten und ich nur auf einen glücklichen Moment wartete....


Mein Tag Heute ...
VM die Wohnung gründlich geputzt. Mittag gab es Huhn mit Reis. Danach waren wir bei Freunden auf Kaffee und Kekse. Am Abend machte ich Sport und vorhin kochte ich uns noch ein leckeres Currygemüse mit Garnelen.

Wie fühle ich mich Heute??? SEHR GUT
Warum??? Weil ich NICHT spielte.
Wie fühle ich mich wenn ich spiele? SCHLECHT, ELEND, SCHLECHTES GEWISSEN
Kann ich es raus schaffen? JA weil ich ein toller Mensch bin mit tollen Eigenschaften und weil ich stark bin.

Diese Fragen beantwortete ich Heute gemeinsam mit meinem Psychologen bei meiner ersten Sitzung. Und er hat recht ich schaffe das, weil ICH es WILL und weil ICH STARK bin!!!!!!!!!

Schönen Abend an Alle

Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Olli am 21 November 2020, 07:08:39
<Daumen rauf>  :)
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 21 November 2020, 20:16:02
Schönen guten Abend,

Tag 2 meines Neustartes (ich zähle seit dem ich beim Psychiater war)

Es war ein guter Start in den Tag weil die Kinder schliefen bis 09 Uhr !!!!!!!!!!!!!!! Normal ist spätestens 06:30 Uhr tagwache  🤪
Kann es noch immer nicht glauben das ich bis 09 Uhr schlafen konnte 😀😀😀

Wir machten Haushalt, mittags wurde gekocht und am Nachmittag wurde das herrliche Wetter bei einem Spaziergang genossen.

Abends kochte ich uns noch einmal was leckeres.

An OC dachte ich Heute nicht .... aber das war ja beim letzten Versuch die erste Woche auch der Fall... bin dadurch aber nur stärker geworden diesen Suchtteufel dieses Mal austricksen zu können und ihm klar NEIN zu sagen. Obwohl.... ich möchte ihn nicht austricksen...Ich möchte ihn Game Over machen 😃naja ich glaube ihr wisst was ich meine.

Hoffe ihr hattet Heute auch einen schönen Tag.

(Wundert euch nicht schon wieder über den gleichen Text, ich mache das rein für mich...wenn ich das niedertippe fühle ich mich so gestärkt)

Wie fühle ich mich Heute??? SEHR GUT
Warum??? Weil ich NICHT spielte.
Wie fühle ich mich wenn ich spiele? SCHLECHT, ELEND, SCHLECHTES GEWISSEN
Kann ich es raus schaffen? JA weil ich ein toller Mensch bin mit tollen Eigenschaften und weil ich stark bin.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 22 November 2020, 21:40:02
Tag 3 ...

Schönen Abend an Alle

Mein VM verlief wie üblich mit Haushalt und Kochen 😁 danach gönnte ich mir mit meinen Jungs einen Mittagsschlaf. Am Nachmittag waren wir bei Freunden eingeladen und es gab eine gute Jause  😇

Und vor einer halben Stunde bin ich von meinem 9 km Abendlauf nach Hause gekommen 😊

Hatte Heute also gar keine Zeit Gedanken an das spielen zu verschwenden 🙂

Ich hoffe ihr hattet auch alle einen tollen Tag

Wie fühle ich mich Heute??? SEHR GUT
Warum??? Weil ich NICHT spielte.
Wie fühle ich mich wenn ich spiele? SCHLECHT, ELEND, SCHLECHTES GEWISSEN
Kann ich es raus schaffen? JA weil ich ein toller Mensch bin mit tollen Eigenschaften und weil ich stark bin.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 23 November 2020, 21:05:44
Tag 4 ...

Hallo,

Heute ist irgendwie nicht so mein Tag. Bin heute schlecht gelaunt, müde und habe den halben VM mit Selbstmitleidsgedanken verschwendet. Warum ich in diese Spielsuchtfalle getappt bin!? Genau ich die ja sonst alles immer unter Kontrolle hat.

Habe mich aber dann am Nachmittag aufgerafft und bin zu meiner Mama gefahren. Das hat mich abgelenkt und mir gut getan. Und vorhin habe ich noch brav Sportübungen gemacht. 

Wie fühle ich mich Heute??? SEHR GUT
Warum??? Weil ich NICHT spielte.
Wie fühle ich mich wenn ich spiele? SCHLECHT, ELEND, SCHLECHTES GEWISSEN
Kann ich es raus schaffen? JA weil ich ein toller Mensch bin mit tollen Eigenschaften und weil ich stark bin.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 24 November 2020, 20:34:31
Tag 5..

Wie auch beim letzten Versuch kein Spieldruck...

Haber aber schon ein wenig Angst vor nächster Woche wenn die Löhne kommen...denn meistens da hatte ich diesen extremen Spieldruck und ich muss gestehen seit 2 Jahren hat es kein einziges Monat gegeben wo ich am 01. des Monats nichts eingezahlt hatte.

Ich will es schaffen. Der Dezember soll der Monat werden wo ich mein Leben wieder in die Richtige Bahn gelenkt habe.

Wie fühle ich mich Heute??? SEHR GUT
Warum??? Weil ich NICHT spielte.
Wie fühle ich mich wenn ich spiele? SCHLECHT, ELEND, SCHLECHTES GEWISSEN
Kann ich es raus schaffen? JA weil ich ein toller Mensch bin mit tollen Eigenschaften und weil ich stark bin.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Wolke am 24 November 2020, 21:42:12
Zitat
Haber aber schon ein wenig Angst vor nächster Woche wenn die Löhne kommen...denn meistens da hatte ich diesen extremen Spieldruck und ich muss gestehen seit 2 Jahren hat es kein einziges Monat gegeben wo ich am 01. des Monats nichts eingezahlt hatte.

Hast du die Hintertüren geschlossen? Kannst du noch einzahlen? Was unternimmst du gegen die Angst und die Möglichkeit wieder dein Gehalt einzuzahlen??

LG Wolke
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 24 November 2020, 23:34:09
Hi Wolke,

Ja die Hintertürchen sind geschlossen -  eigentlich besteht keine Möglichkeit Gehalt einzuzahlen.  Vl ist es auch die Angst vor dem Neuen. Ich muss mir ja nun auch eine "neue" Beschäftigung suchen. Ich kann dieses Gefühl zurzeit leider nicht einordnen.

Darf ich fragen was hast du gegen Angst gemacht oder die Angst vor der Zukunft? Hast du vl ein paar Tipps für mich?

Glg
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Wolke am 25 November 2020, 05:33:11
Hallo Helga,

jetzt, wo du dich zum Aufhören, brauchst du keine Angst mehr zu haben, denn es kann nur noch besser werden.

Gegen die Angst, weil man vielleicht doch vielleicht dem Suchtdruck nachgibt, musst du Notfall Skills bereit haben und wieder mit verschiedenen Hobbys anfangen. Deine Bandbreite von Hobbys, die dir Spaß machen, muss breit gefächert sein. Du solltest auch Hobbys haben bzw immer Dinge machen können, die Personen unabhängig sind. Wenn niemand Zeit hat oder alles geschlossen ist, solltest du auch Hobbys ausführen können wann und wo immer Du willst. Z.b. Joggen , Malen, Radfahren, Backen, Kochen..... Team und Mannschaft Hobbys sind natürlich auch sehr gut.
 Skills für den Notfall habe ich in meiner Verhaltenstherapie gelernt, die mir auch sehr viel Angst genommen hat, ebenso wie die SHG. In einer Verhaltenstherapie kann man mit dem Therapeuten über alles sprechen, was dich bewegt, was dir Angst macht.

Mein absoluter Notfall Skill immer Chili, wenn ich kurz davor war spielen zu gehen. Wenn man den isst, denkt man nicht mehr ans Zocken. Aber auch Treppe rauf und runter Rennen und nach draußen gehen und einfach los sprinten, haben auf sehr gut geholfen.

Du musst deinen Tagesablauf neu strukturieren, dir einen Überblick über die Schulden verschaffen, alle Fixkosten abbuchen lassen, ebenso die monatlichen Zahlungen des Kredits. Denn wenn du weißt, wie es um deine Finanzen steht, nimmt dir das ein riesen Druck und die Angst.

Und führe einfach ein kleines Tagebuch für dich, wo du in Stichworten rein schreibst, was du gemacht hast wie es dir damit erging und in Zahlen von 1 bis 10, wie hoch dein Spieldruck war. So erkennst du schon im voraus, was nicht stimmt und wann sich eventuell einen Rückfall anbahnt.

LG Wolke
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Olli am 25 November 2020, 06:32:48
Hi Helga!

Die Angst vor dem Neuen? Herzilein, es gab doch auch eine Zeit vor dem Glückspiel - oder?
Da wartet nichts Neues - Du kannst auf Altbewährtes zurück greifen. Ist das nicht ein beruhigender Gedanke?
Unentdeckte Welten - ferne Galaxien - hier auf dieser Erde? Ja - es nennt sich Dein Leben!
Du beteuerst, dass Du alle Hintertürchen geschlossen hast, um an das Gehalt zu kommen. Das ist doch prima!
Nun kannst Du Dich dieser Angst stellen - denn nur so kannst Du sie überwinden - Stärke aus diesem Prozess ziehen!
Das Loch, welches das Glückspiel hinterlässt, das füllt sich schon automatisch mit dem, was Du für gut für Dich empfindest.
Auch hier muss nichts Neues her. Auch hier hast Du in Deinem Leben schon so manche wunderbare Erfahrung gemacht. Nutze sie!
Wirklich Neues, sofern Du daran Interesse hast, kannst Du mit und mit etablieren.
Selbst den Suchtdruck auszuhalten ist doch schon ein Abenteuer - oder nicht? Lenke den Fokus dabei auf Dein Empfinden, Deine Wahrnehmungen. Sei Dein eigener Beobachter.
Vielleicht ist ja auch Dein Mann ein Skill für Dich? Mit nur zwei Worten zu aktivieren: Halte mich!

Du schaffst das schon ...
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 25 November 2020, 20:46:54
Danke für eure lieben Worte der Austausch hier hilft ungemein. Ihr habt natürlich recht - und diese Worte werde ich mir jeden Tag verinnerlichen. Der Anfang ist gemacht und ich sollte nun mit Vorfreude in ein Spielfreies Leben starten.

@Wolke habe heute Mittag deinen Beitrag schon kurz überflogen und hab mir heute beim Einkaufen gleich Chilis besorgt ☺ sicher ist sicher 😉 dieses Mal will ich gewappnet sein.

Seit 3 Wochen jogge ich und zusätzlich mache ich Kraftübungen zu Hause- ich hoffe auch diese 2 Methoden zur Ablenkung bei Spielgedanken anwenden zu können. NEIN ich hoffe nicht ... Ich werde es tun!!!!!!

Nun kurz zu meiner täglichen Niederschreiberei😀 Tag 6

Heute geht es mir wieder sehr gut. So ein Tief wie gestern gehört einfach zum Leben dazu...Und Heute sieht die Welt schon wieder ganz anders aus  😇 hab am VM ein Intervalltraining gemacht...Mittags gut gekocht...am NM war ich bei einer Freundin Kaffee trinken und die Kinder konnten spielen.

Und jetzt genieße ich gerade eine heiße volle Badewanne😄

Schönen Abend an euch alle

Ich bin so froh Euch, dieses Forum gefunden zu haben .


Wie fühle ich mich Heute??? SEHR GUT
Warum??? Weil ich NICHT spielte.
Wie fühle ich mich wenn ich spiele? SCHLECHT, ELEND, SCHLECHTES GEWISSEN
Kann ich es raus schaffen? JA weil ich ein toller Mensch bin mit tollen Eigenschaften weil  ich stark bin und weil ich es WILL
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Wolke am 25 November 2020, 20:56:28
Hallo Helga,

bei Spieldruck hier auch immer schreiben,schreiben,schreiben ,egal ob Tag oder Nacht. Das Schreiben an sich hilft auch schon und jemand antwortet hier immer.

Du machst das schon sehr gut ,mit einer Mischung aus körperlichen Ablenkungen und etwas für die Seele.

Genieß dein Bad.

Gute Nacht.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 26 November 2020, 21:00:47
Du hast recht Wolke das Schreiben tut sehr gut.

Möchte gerne eine Frage an euch stellen... wann war bei euch das gröbste mit dem Suchtdruck überstanden? Nach 2,3,5 Monaten oder sogar erst nach 1 Jahr?

Tag 7

Hatte am VM Besorgungen zu erledigen. Am Nachmittag hatte ich wieder eine Verabredung mit meinen Kindern bei Freunden.

Vorhin habe ich noch brav mein
Home-Workout durchgezogen und nun liege ich platt vor der Glotze😄💪 ein gelungener Tag Heute ☺

Wie fühle ich mich Heute??? SEHR GUT
Warum??? Weil ich NICHT spielte.
Wie fühle ich mich wenn ich spiele? SCHLECHT, ELEND, SCHLECHTES GEWISSEN
Kann ich es raus schaffen? JA weil ich ein toller Mensch bin mit tollen Eigenschaften weil  ich stark bin und weil ich es WILL



Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Wolke am 26 November 2020, 21:57:08
Zitat
Möchte gerne eine Frage an euch stellen... wann war bei euch das gröbste mit dem Suchtdruck überstanden? Nach 2,3,5 Monaten oder sogar erst nach 1 Jahr?

Hey,

jeder Spieler ist anders und wenn man seine Probleme,die eigentlich die Spielsucht ausgelöst haben,bearbeitet ,dann ist man auf einem guten Weg.
Ich hatte 2 Jahre richtig starken Suchtdruck,musste mit vielen unterschiedlichen starken Skills arbeiten,habe viel darüber in der Gruppe und Therapie gesprochen. Seit 1 Jahr ist der Druck erträglich. Aushaltbar,meistens ohne Skills und manchmal auch mit Nichtstun. Heißt,ich muss nicht aufspringen und sofortige Gegenmaßnahmen einleiten. Ich kann trotz Suchtdruck ,auf der Couch liegen und es vorüberziehen lassen. Wenn es nicht so geht,weiß ich aber,was ich zu tun habe.

Manchmal läuft nicht alles  glatt,habe letztens
YT Zockerfilme gesehen. 2 Tage was durchn Wind,aber jetzt wieder alles ok.

Manche haben nach 4 Wochen keinen
 Suchtdruck mehr,andere nach  4-6 Monaten,bei anderen dauert es länger. 

Arbeite an dir,bleib achtsam,tu dir zwischendurch was gutes,rede drüber,mach Körper und Geist müde.

LG Wolke
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 26 November 2020, 22:53:42
Danke für deine Erfahrung und deine Ratschläge😊 ich werde wachsam sein und sobald ich das erste mal Suchtdruck verspüre werde ich es niederschreiben damit ich die situationen in Zukunft dann besser einschätzen kann und die Auslöser verstehe und vl ein wenig verarbeiten kann.

Wie lange bist du schon spielfrei Wolke?
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Wolke am 27 November 2020, 01:58:05
Zitat
Wie lange bist du schon spielfrei Wolke?

3 Jahre
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 27 November 2020, 12:13:22
Wow das ist ja schon eine lange Zeit. TOLL !!!!
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Wolke am 27 November 2020, 18:36:18
Wow das ist ja schon eine lange Zeit. TOLL !!!!

Danke,gibt Höhen und Tiefen,aber dadurch bleibt man achtsam.

Du schaffst das auch !!!
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 28 November 2020, 00:02:08
Schönen Abend an meinem Tag 8

Gibt nicht viel zu berichten. Hatte einen tollen Tag Heute und hatte auch Heute keinen Suchtdruck.

Bin aber ganz stolz auf mich ... denn ich machte Heute Abend wieder einen Lauf und schaffte Heute 10 km in 1 Stunde 💪💪💪💪 für mich sportlich ein totaler Erfolg. Ich merke das mir der Sport gut tut und ich dadurch neue Ziele habe 🥰

Hoffe ihr hattet Heute auch alle ein schönes Erlebnis.

Glg
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 29 November 2020, 00:40:29
Tag 9

Schon ziemlich spät Heute 😊 aber mein Tag war wieder vollgepackt 😅

Mir geht es aktuell sehr gut und nun werde ich mich in das Land der Träume verziehen 😴

Gn8 ihr Lieben

Wie fühle ich mich Heute??? SEHR GUT
Warum??? Weil ich NICHT spielte.
Wie fühle ich mich wenn ich spiele? SCHLECHT, ELEND, SCHLECHTES GEWISSEN
Kann ich es raus schaffen? JA weil ich ein toller Mensch bin mit tollen Eigenschaften weil  ich stark bin und weil ich es WILL
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 30 November 2020, 23:42:46
Tag 11

Hi Leute, gibt nicht viel zu berichten aktuell geht es mir sehr gut.  Momentan keinen Spieldrang, das könnte ruhig für immer so bleiben 😊

Schönen Abend
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 02 Dezember 2020, 21:12:14
Hallo an Tag 13.

Aktuell geht es mir sehr gut...noch immer kein Spieldruck.

Gestern habe ich mit den Kindern Lebkuchen gebacken. Und Heute waren wir spazieren. Vorhin bin ich  vom Laufen heim gekommen und liege nun K.O auf der Couch 😉 also meine Tage sind stramm durchgebrannt.

Zurzeit habe ich nur 1 Problem. Ich kann nicht einschlafen. Ich wälze mich jede Nacht bis mindestens 2 Uhr Früh im Bett herum. Muss allerdings jeden Tag um 06 Uhr aufstehen wegen der Kinder. Das zerrt ziemlich an den Nerven  und der Laune. Kann das mit dem Aufhören zusammenhängen?
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Somewhere87 am 02 Dezember 2020, 22:18:35
Hey. Ich lese deine Beiträge gerne. In deinen letzten Posts habe ich nur die Endsätze vermisst:-) die habe ich für mich übrigens einfach mal dreist übernommen. ;-)

Zum Thema Schlaf: Ging mir auch so. Das legt sich irgendwann.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 02 Dezember 2020, 23:28:33
Das freut mich 😊

Ich hoffe wirklich das sich das bald legt. Ist ja ein Teufelskreis ich habe schon Angst vor dem zu Bett gehen 😅

Da hast du aber recht, wird beim nächsten Eintrag wieder erledigt 😀
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 05 Dezember 2020, 20:38:24
Hallo an Tag 16...

Hatte Heute mal kurz Gedanken an das Spielen ... Man könnte ja einen 50er probieren...Habe mir das aber gleich aus dem Kopf geschlagen.

1)weil ich mich kenne und es nie bei 50 Euro blieb
2) weil ich dieses Gefühl nach dem Verlust einfach nicht mehr haben möchte
3) weil ich spielfrei bleiben möchte

Habe mich mit aufräumen und lauter Musik abgelenkt und muss sagen es hat gut funktioniert.

Bin sogar ein bisschen stolz auf mich weil ich mich nun so gut fühle NEIN gesagt zu haben.



Wie fühle ich mich Heute??? SEHR GUT
Warum??? Weil ich NICHT spielte.
Wie fühle ich mich wenn ich spiele? SCHLECHT, ELEND, SCHLECHTES GEWISSEN
Kann ich es raus schaffen? JA weil ich ein toller Mensch bin mit tollen Eigenschaften weil  ich stark bin und weil ich es WILL
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 08 Dezember 2020, 21:28:32
Tag 19...

Hallo ihr Lieben...

Mir geht es noch immer sehr gut und ich bin spielfrei. Für manche sind 19 Tage nicht lange...für mich haben aber diese 19 Tage sehr viel Bedeutung...
Der 1 des Monats war bereits wo die Gehälter ausbezahlt werden und genau an diesem Tag ratterte mein Hirn immer am schlimmsten!!! ..jeden Monat wurde ich genau da schwach...spätestens 3 Tage nach dem 1. des Monats.

Ich bin motiviert und will dran bleiben ich will es schaffen!!!!!


Wie fühle ich mich Heute??? SEHR GUT
Warum??? Weil ich NICHT spielte.
Wie fühle ich mich wenn ich spiele? SCHLECHT, ELEND, SCHLECHTES GEWISSEN
Kann ich es raus schaffen? JA weil ich ein toller Mensch bin mit tollen Eigenschaften weil  ich stark bin und weil ich es WILL

Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 11 Dezember 2020, 23:15:10
Hallo an Tag 22...

Bin immer noch spielfrei und auch voller Motivation und Tatendrang das auch zu bleiben!!!!

Habe aber eine Frage an die Leute die es geschafft haben.

Mir fällt auf das ich die letzten Tage sehr gereizt und aggressiv bin und das ich keinen Nerv habe. Kann das mit dem aufhören zusammen hängen obwohl ich keinen Spieldrang verspüre. Ab und an denke ich schon an das spielen aber nicht extrem und kann mich da auch sofort ablenken. Darum bin ich etwas unsicher.
Über Antworten würde ich mich freuen !


Wie fühle ich mich Heute??? SEHR GUT
Warum??? Weil ich NICHT spielte.
Wie fühle ich mich wenn ich spiele? SCHLECHT, ELEND, SCHLECHTES GEWISSEN
Kann ich es raus schaffen? JA weil ich ein toller Mensch bin mit tollen Eigenschaften weil  ich stark bin und weil ich es WILL
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Dennis47 am 12 Dezember 2020, 00:46:52
Hattest du schonmal Phasen, in der du dieses "Erlebnis" des Spielens vermisst hast? Ich weiß zwar das nicht jeder hier meiner "Selbsthilfe"  folgt, aber es gibt auf bekannte Streamingseiten die Möglichkeit, anderen beim zocken zuzusehen, im Notfall kann bei ja auch ohne Registrierung bei vielen Casinos z.b. auch die Möglichkeit von "Demo-Spielgeld" Modus nutzen, um jene Automatenspiele zu spielen.

Mir persönlich hat es vor allem damals geholfen, mein Girokonto hat mir letzendlich die Bestätigung gegeben.

Klar, manche Spiele bieten Bonusse, Feautures oder was auch immer um eine Spannung zu erzeugen, Langeweile zu vermeiden. Die Hoffnung auf den großen Gewinn spielt auch eine Rolle. Aber ich bedachte in jenen Situationen am Ende immer diese eine Frage an mich selbst: "Wenn du diesen großen Gewinn hast, würdest du deine Mitgliedschaft dort nach Auszahlung beenden?!" .. die Frage konnte ich mir bis heute konkret nicht beantworten.. Um ehrlich zu sein, ich denke nicht, denn ich hab in der Vergangenheit die gleichen Gedanken gehabt und am Ende negativ gehandelt.

Wichtig im Leben ist es aber, nicht seine LebensZeit mit digitalen Spielen zu vernachlässigen, sondern sie wieder zurück zum Wesentlichen zu führen. Familie, Freunde, Partner. Wenn all das schwierig sein sollte, warum auch immer, reichen diese Demo Spiele meiner Ansicht zur Not erst einmal aus. Da verspielt man wenigstens nicht seine Existenz und man kann da einfacher bzw unproblematischer wieder neu umdenken und sein Lebensinhalt ändern. Ohne dabei schlechtes Gewissen zu haben, welches einen umtreibt, weil man seine Kreditrate/Unterhaltszahlung/Miete nicht überweisen kann
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Olli am 12 Dezember 2020, 08:50:13
Guten Morgen Helga!

Ich denke, dass jeder Mensch mal einen guten und dann wieder einen schlechten Tag hat.
Die Frage ist eben, ob er sich dessen bewusst wird, wie Dir jetzt. So habe ich diese Schwankungen des Wohlseins damals als Anlass zum Spielen genutzt - sowohl die eine, als auch die andere Seite.
Wenn ich heute mal mies drauf bin, dann halte ich es entweder aus, oder ich tue mir etwas Gutes. Ich bestelle mir was zu essen oder besuche mal eben meine Schwester mit Familie - es ist ja nur eine Tür weiter ... ;)

Ich finde es gut, dass Dennis das Thema des unentgeldlichen Zockens anschneidet, wird es doch meist aus Scham gerne verschwiegen, wenn es ausgeführt wird.
Jeder kann sich da frei entscheiden, ob er es macht oder nicht. Doch ich möchte demjenigen nahe legen, sich dabei genau zu beobachten. Klar, eigentlich will man ja darin eintauchen und alles um sich herum vergessen. Doch genau das Gegenteil von dem empfehle ich hier nun. Was macht es mit Euch? Was denkt ihr? Was fühlt ihr? Schrteibt es auf ...
Und dann vergleicht es mit Euren Erinnerungen an das "echte" Glückspiel. Welche Unterschiede gibt es?

Klar, es wird kein echtes Geld verbraten. Aber mal ehrlich - wem von Euch war Geld im Moment des Spielens eigentlich wirklich wichtig? Damit meine ich nicht das Symptom des Chasens nach dem großen Gewinn, dem Wunsch, all den finanziellen negativen Ballast mit einem Schlag aus der Welt zu schaffen. Das Symptom gehört zur Sucht dazu.
Nein, wem war es wirklich wichtig? Keinem von uns, behaupte ich mal dreist.
Das Geld auf dem realen Konto steigt auch nicht, weil ihr diese Demospiele spielt. Es steigt, weil ihr es Euch in Eurem Job verdient habt.

Ich löse die Frage nach den Unterschieden im Denken und Fühlen direkt mal auf - es gibt keine marginalen Unterschiede.
In Euch passiert das Gleiche, was ihr auch beim echten Glückspiel erlebt. Wenn ihr diese Angebote nutzt, dann bleibt Ihr dem Glückspiel genau so nahe, als hättet Ihr nie das Spiel um echtes Geld eingestellt.

Diese Spiele sind dafür konzipiert, die echten Spieler bei der Stange zu halten. Dazu werden die Gewinnwahrscheinlichkeiten erhöht. Der Spieler soll denken; Alles sieht gleich aus - alles fühlt sich gleich an! Und wenn ich hier so viel Dussel habe, dann klappt das garantiert auch im echten Glückspiel.
Diese Angebote wurden mit Hilfe Heerscharen von Psychologen genau dafür konzipiert - sie sollen triggern! Sie sollen Wünsche, Hoffnungen und Sehnsüchte erwecken!

Aber mal ehrlich - ist dieses Spiel mit dem Feuer es wirklich wert?

Zitat
Wichtig im Leben ist es aber, nicht seine LebensZeit mit digitalen Spielen zu vernachlässigen, sondern sie wieder zurück zum Wesentlichen zu führen. Familie, Freunde, Partner.
Das ist doch das Wesentliche! Nein, nicht ganz, denn das Wichtigste fehlt noch, das "Ich". Ich kann nämlich Familie, Freunde und Partner pflegen, wenn ich die Angebote nutze - ich funktioniere.
Doch mich pflege ich dabei nicht. Ich bin es mir bei Nutzung der Spiele nicht wert, auf mich zu achten - auf mich aufzupassen. Ich halte mich außen vor.

Summa summarum rate ich eindringlich von der Nutzung solcher Spiele ab! Das Gleiche gilt auch von der Nutzung der Boni, die Euch zugesandt werden.
Die Glückspielanbieter denken nämlich immer nur an Euer Bestes - für sie ist es Euer Geld! Der Rest - der Mensch, der dahinter steckt, ist ihnen vollkommen Schnuppe.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Ilona am 12 Dezember 2020, 08:55:09
Hm,

@Dennis, den Tipp halte ich für äußerst problematisch. Das ist ein bisschen so, als wenn du mit dem Trinken aufhören willst und guckst dir eine Bierreklame nach der nächsten an. Eigentlich sogar noch schlimmer, denn die Schauspieler aus der Bierreklame werden an deinem Rückfall nicht finanziell beteiligt. Die Streamer in der Regel schon. Das nennt sich Affiliate Marketing. Wer über die Links auf den Seiten der Streamer bei den Onlinecasinos landet, wird am Einsatz/Verlust der Spieler beteiligt. Es mag ja sein, dass dir das geholfen hat, ich würde es aber niemandem empfehlen. In erster Linie aus Gründen des Selbstschutzes aber auch, weil man solche schäbigen Geschäftsmodelle nicht unterstützen sollte.
Ich weiß von Spielern, dass selbst Filme, in denen Automaten gezeigt werden, sie stark triggern. Das lässt nach, je länger man davon weg ist.
LG Ilona
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 12 Dezember 2020, 09:09:43
Danke für eure Antworten.

@Dennis...mit dem Spielen ohne Geld (nur Bonis oder Freispiele) hatte ich schon früher Erfahrungen gemacht ich hatte mir ja schon öfter vorgenommen spielfrei zu sein. Und jedes mal wenn ich diese Angebote nutze zahlte ich selbst wieder 1-2 Tage später ein. Leider ist diese Methode nichts für mich soviel weiß ich schon von früher missglückten Versuchen. Jedes Mal dachte ich dann Aaaach 50 Euro wird schon klappen und ich muss sagen ich gewann auch jedes Mal aber leider verspielte ich immer wieder alles oder stornierte Auszahlungen - darum muss ich Olli recht geben um das Geld kann es dann irgendwie ja nicht gehen.

@ Olli

Ja das stimmt schlechte Tage gibt es wohl immer und bei mir waren es wie bei dir genau diese Zeiten wo ich spielte als so eine Art Belohnung ... Helga das hast du dir ja verdient.
Ich bin ja nur froh das ich das nun sehe das ich daran arbeiten kann und im Vorfeld dagegen arbeiten kann. Gestern Abend habe ich dann Kekse gebacken und ich muss sagen ich hatte mich damit gut abgelenkt. Außerdem bin ich so glücklich darüber im Monat Dezember noch keinen Cent verspielt zu haben und ich möchte das es bis Ende Dezember so bleibt und natürlich noch weiter Monate.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Wolke am 12 Dezember 2020, 09:56:31
Hallo Helga,hallo Dennis,

ich habe mir auch YT Filme von Zockern mit meinem Lieblingsspiel angesehen,als ich Suchtdruck hatte. Dachte,danach geht es mir besser. Das Gegenteil trat ein. Der Druck wurde  größer,ich redete schon mir dem Typen am Bildschirm: bist du doof,drück die Leiter ordentlich hoch. ,wechsel die Einsätze,ich kann das besser......
Nach ein paar Tagen zog ich mich an und ging zocken. Der Druck wurde durch die Filme zu groß.

Später habe ich verschiedene Skills eingesetzt,die ich jetzt auch immer weniger brauche. Trotzdem habe ich immer noch meine Chilis in getrockneter Form und in Weingummis im Auto,in der Tasche und zuhause liegen,für den schlimmsten Fall.

Ich habe auch nach über 3 Jahren noch Druck. Wenn ich gestresst bin,Probleme habe merke ich den Druck stärker. Aber so ist das Leben. Ich muss den Druck aushalten,an den Problemen arbeiten,den Stress reduzieren,meine Gefühle zulassen.
Früher hat mir das alles nix ausgemacht,jetzt schon,es löst Suchtdruck aus.

 Gute Tage lösen  keinen Druck mehr aus. Ich kann mit Freude,Langeweile,Übermut,Erfolgen umgehen,ohne zocken zu wollen.
Das muss ich jetzt noch mit den schlechten Tagen besser schaffen.

Und du schaffst das auch,Helga. Das Leben besteht  nunmal aus Höhen und Tiefen und wir werden dieses  auch wieder ohne Zocken leben und genießen können.

LG Wolke



Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Lakota am 12 Dezember 2020, 10:57:25
Moin Verrueckt , interessanter Nick , vielleicht finden wir einmal zueinander , ich bin schwachsinnig ... wir würden vllt gut zueinander passen ^^ .

Ironie aus

Versuche den Focus deiner Aufmerksamkeit neu auszurichten , es gibt so viel Schönes , - an was findest Du noch Heute Gefallen , versuche dich zu erinnern , was inspiriert dich ? , - suche nach Dingen , primär aber nach Menschen die dich beleben , gedankenreiche Interaktion ist wichtig und lassen dich zu einem Teil vergessen , d.h. deine Gedanken in Bezug auf das Spielen verlieren nach und nach ihre Emotionalität .

LG
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 12 Dezember 2020, 12:32:50
Danke für eure Worte es ist immer sehr aufbauend zu lesen das man nicht alleine ist.

Den Nicknamen Verrueckt habe ich gewählt als ich mich anmeldete weil ich wieder so viel verspielt hatte 😀 wenn man sowas macht muss man doch verrückt sein 🤣🤣🤣

Ja Wolke du hast recht auch ich werde einen Weg finden und ich bin denke ich auch auf einen guten Weg, Selbsteinsicht ist da schon mal ein großer Schritt in die richtige Richtung 😊

Ich bin heilfroh dieses Forum gefunden zu haben immer wenn ich hier schreibe fühle ich mich sicherer, nicht alleine und mir geht es danach immer viel besser.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 16 Dezember 2020, 19:27:28
Hallo an Tag 27...

Ich bin noch immer spielfrei:-) schon knapp 1 Monat und ich bin sehr stolz auf mich über diesen kleinen Erfolg.

Allerdings hatte ich heute bei meinem Mittagsschläfchen einen schrecklichen Traum.

Ich träumte das ich 50 Euro eingezahlt habe und einen Big Win machte ( 5000 Euro ). Die Freude war riesig aber bereits 3 Stunden später hatte ich den ganzen Gewinn verzockt und weitere Einzahlungen getätigt. Dann war ich plötzlich wach. Der Traum war so real und eben genauso wie es immer bei mir ablief. Den ganzen Tag verfolgt mich dieser Traum nun schon und lässt mich nicht mehr los.
Ich bin ja  heilfroh das ich den Gewinn in meinen Traum auch verspielte denn auch in der Realität weiß ich zu 1000% das ich es verspielt hätte - man verliert einfach immer!

Ich hoffe ihr hattet alle einen schönen Tag :-)

Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Wolke am 16 Dezember 2020, 20:53:05
Hallo Helga,

ich träume auch viel vom Spielen und ja ,die Träume sind sehr real !

Ich finde diese Träume sehr angenehm. Sollten sie nicht,aber is leider so.

Ich gewinne und verliere im.Traum,ich spiele heimlich und manchmal werde ich erwischt,mal schaffe ich es abzuhauen. Alles dabei.

Die Träume habe ich nach 3 Jahren Spielfreiheit immer noch,früher 2-3 Woche,jetzt wird es langsam weniger,vielleicht  noch 3x im Monat.

Du träumst,du spielst nicht,auch wenn es wie trockenes zocken ist. Man erlebt es im Traum. Du verarbeitest einiges,hast Sehnsucht danach. Den Traum wirst du aushalten können.

Warum lässt dich der Traum nicht mehr los? Was fühlst du?

LG Wolke
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 16 Dezember 2020, 21:04:04
Hi Wolke, ist ja schon mal gut zu wissen das nicht nur ich so Träume habe.

Momentan war ich total aufgekratzt, und danach dachte ich immer wieder einmal daran ob ich nicht vielleicht wirklich 50 Euro einzahlen sollte, vielleicht war es ja ein Zeichen bezüglich des Big Wins...

Aber natürlich holte ich mich wieder auf den Boden der Tatsachen und zahlte nichts ein weil ich ja weiß wie es bei mir immer abläuft. Würde ich wirklich gewinnen und auch auszahlen dann würde es nicht beim letzten Mal einzahlen bleiben. Dessen bin ich mir nun endlich bewusst darum will ich das nicht mehr. Ich will spielfrei bleiben !!!

Hattest du nach deinen Träumen nie einen Drang wieder zu spielen?
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Wolke am 16 Dezember 2020, 22:06:03
Zitat
Hattest du nach deinen Träumen nie einen Drang wieder zu spielen?

Durch das angenehme Gefühl,habe ich natürlich öfters an das Spielen gedacht,aber der Suchtdruck war danach nie so hoch,dass ich sofort in die Halle gelaufen wäre.
Da gibt es andere Dinge ,die viel höheren Suchtdruck auslösen,da ist der Spieldrang enorm.

Wenn ich Videos auf YT gucke,die eigentlich auch wie ein Traum sind,da  ist mein Suchtdruck sehr hoch und ich muss sehr aufpassen,dass ich dann nicht gehe. Vor ca 4 Wochen habe ich leider nochmal
einige Filme angesehen,aber davor schon Monate nicht mehr.
Mit den Träumen verarbeite ich was,mit den Filmen baue ich Druck für einen Rückfall auf.

Der Leidensdruck ,wenn du die 50€ verzocken würdest,wäre enorm. 5 min Glücksgefühl/Ablenkung/Vergessen der Sorgen gegenüber Schlafstörungen,Geldsorgen,du belügst dich selber,das verheimlichen beginnt wieder,bei mir tat es danach sogar körperlich richtig weh.
Wenn man sich diese Gefühle wieder vorstellt,hilft  es, sich mehr dagegen zu wehren.

LG Wolke
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 16 Dezember 2020, 22:30:10
Genau an die Dinge die du schreibst an diese habe ich gedacht.
Diese Scharm, die Verzweiflung und dieser Selbsthass, all diese Gefühle möchte ich nicht mehr haben. Und wie oben geschrieben ich bin knapp 1 Monat spielfrei jz heißt es drann bleiben um die 2 Monate zu knacken
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Dennis47 am 16 Dezember 2020, 23:00:01
Danke für eure Antworten.

@Dennis...mit dem Spielen ohne Geld (nur Bonis oder Freispiele) hatte ich schon früher Erfahrungen gemacht ich hatte mir ja schon öfter vorgenommen spielfrei zu sein. Und jedes mal wenn ich diese Angebote nutze zahlte ich selbst wieder 1-2 Tage später ein. Leider ist diese Methode nichts für mich soviel weiß ich schon von früher missglückten Versuchen.

Ich betone hier nochmal, "ohne Geld" heißt, Spielen im "Demo Modus". Ohne Registration. Demzufolge meine Ich auch keine Inanspruchnahme von Werbemittel wie Freispiele oder Bonusangebote

Hm,

@Dennis, den Tipp halte ich für äußerst problematisch. Das ist ein bisschen so, als wenn du mit dem Trinken aufhören willst und guckst dir eine Bierreklame nach der nächsten an. Eigentlich sogar noch schlimmer, denn die Schauspieler aus der Bierreklame werden an deinem Rückfall nicht finanziell beteiligt. Die Streamer in der Regel schon. Das nennt sich Affiliate Marketing.

Illona, dein Beispiel kann ich so nicht stehen lassen, denn eine Bierreklame hat wenig mit dem zu tun wovon ich gesprochen habe.
Wovon ich spreche sind Streams, in der wer anderes genau dies praktiziert, wovon man selbst lange Zeit abhängig war. Ob sie nun finanziell selbst durch die Verluste profitieren (Bei Twitch z.B. durch Abonnements der Nutzer oder durch besondere Bonusgelder) ist dabei unerheblich. Denn die Situation des Geld-Setzen und Gewinnen- welches fast immer wieder durch enormes Verlieren von Guthaben begleitet ist, hat zumindest bei mir, ganz subjektiv betrachtet, ein Lernprozess in Gang gebracht. Beim Spiel mit eigenem Geld empfindet man die enormen Totalverluste anders als beim Zuschauen der gleichen Ideotie bei jemand anderes, dem man beim Spielen und verlieren, also lediglich durch das reine Zuschauen nachempfindet. In der letzteren erwähnten Situation entwickelt man Gedanken wie "Wie dumm bist?" ... oder "Wieso zahlst du nochmal ein?" gegenüber dem Streamer und entwickelt damit auch eine andere Haltung bzw Selbsterkenntnis.
Denn in den damaligen Situationen wo man aber in der von mir zuvor noch kritisierten gleichen Situation war, kann ich mich jedenfalls nicht dran erinnern so selbstkritisch nachgedacht zu haben.

Grundsätzlich bleibt aber festzuhalten: Jeder Mensch ist natürlich verschieden. Jeder hat sicherlich auch psychologisch andere Voraussetzungen wie er mit gewissen Dingen umgeht. Meine Idee ist keine Wunderwaffe, sondern spiegelt halt nur meine eigene Erfahrung wieder, wodurch ich von diesem Unsinn losgekommen bin
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Wolke am 17 Dezember 2020, 02:03:34
Hey,

wenn ich früher und auch vor kurzem noch solche YT Filme gesehen habe,hab ich eher gedacht,wie spielt der denn,warum.drückt er so,mach das anders,dann gewinnst du auch.......also es war bei mir nicht abschreckend ,sondern Druckaufbauend,obwohl ich es zum Druckabbau nutzen wollte.

Ja,jeder Mensch ist anders,deswegen muss sich jeder sein eigenes Hilfspaket schnüren und alles ausprobieren. Was bei dem einen nen Rückfall provoziert,hilft dem anderen Spielfrei zu werden/bleiben.

LG Wolke
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Olli am 17 Dezember 2020, 07:02:32
.... wenn es denn nicht ein Selbstbetrug ist!

Guten Morgen!

Dieses Wort klingt hart, nicht wahr? So ist es aber gar nicht gemeint. Wir wissen alle, wie stark uns diese Sucht beeinflusst und unsere Gefühle und Gedanken manipuliert. Zu welchem Zweck, wissen wir ja alle.

Gestern habe ich mir ein Stück Käsesahne mitgebracht. Gerne hätte ich dazu noch Schlagsahne gehabt. Doch es hätte nicht nur Aufwand bedeutet sie zu schlagen, nein, ich dachte auch an mein Körpergewicht. Denn wenn ich einmal welche da habe, haue ich mir nur allzugerne den Teller voll damit.
Das Stück Kuchen muss darin versinken ...

Nun bin ich weder esssüchtig, noch esse ich pausenlos Käsesahne. Die kommt nur ca. 2 Mal im Jahr vor. Und doch steckt in dem kleinen Beispiel schon ein Selbstbetrug. Das Stück Kuchen setzt auch an! Es ist nicht nur die Sahne.
Eigentlich ist mir der Selbstbetrug ja sogar bewusst. Ich verdränge ihn nur all zu gerne, weil es sonst hieße, dass ich auf das Stück Kuchen verzichten müsste. Dabei läuft mir alleine bei dem Gedanken an das Verzehren wieder das Wasser im Mund zusammen. Das Stück war aber auch einfach zu lecker. Selbst der Boden, der bei einigen Konditoren eher hart und damit kontraproduktiv für den Genuss ist, war ziemlich weich und ließ sich am Gaumen zerdrücken mit der Käsesahnemasse. Was wollte ich doch gleich verdrängt haben?

Sich irgendwelche Streamer anzuschauen hat den gleichen Effekt. Natürlich habe ich das auch schon getan. Mir erging es da ähnlich wie Dennis, ich hatte das Gefühl mich zu diestanzieren. Anstelle der negative Gefühle durch das verspielte Geld und den damit verbundenen Auswirkungen, dachte ich nicht mehr wie blöde ich doch war, sondern wie blöde die waren!
Das sind aber weder die, noch ich - wir sind süchtig! Wir leben wahrhaft unseren Selbstbetrug!
Und genau das machen wir beim Zuschauen auch. Ebenso durch das Spielen der kostenlosen Games oder sogar brandgefährlich durch das Verspielen irgendwelcher "Boni". Was für ein Wort, als hätten wir es uns durch unsere Kompetenzen "verdient" beschenkt zu werden.

Wie immer, erst kürzlich habe ich darüber gesprochen, geht es um die Frage "Warum?", die ich bei einer gefundenen Antwort wieder und wieder zur Hinterfragung nutze,

Warum nutze ich also solche Angebote? - Zur Distanzierung!

Warum zur Distanzierung? Suchst Du nicht eher die Nähe zum Glückspiel? - Jetzt fallen mir sofort nur erst mal diese "nicht"-Antworten ein. Also: Ich fühle mich danach nicht so mies, wie ich es sonst erlebt habe. Ich brauche nicht die negativen Auswirkungen des verlorenen Geldes verspüren.
Ich möchte nicht mehr so sein, wie ich war. Hmmm gut ... das reicht ... und die Antworten ohne "nicht" oder sonstigen verneinenden Worten?
Ich bin weiterhin spielfrei! - Alarm! Selbstbetrug! Stichwort: gleiche Prozesse im Gehirn! Jetzt beantworte doch mal die Frage ... also ... warum?
Warum mache ich im Grunde immer noch das Gleiche? Weil ich es gewohnt bin? Weil ich eine Sehnsucht verspüre? Weil ich nicht weiss, was ich sonst in der Zeit mit mir machen soll? Weil ich ,,, es gar nicht weiss?
Jetzt sind bereits die Antworten zu eigenen Fragen geworden!
Was das Ziel der Macher der Angebote ist, dürfte bekannt sein - aber was will ich eigentlich? Was sind meine Ziele? Hier beginnt die Arbeit an sich selbst!
Kann ich meine Ziele mit oder besser noch durch die Angebote erreichen? Die Antwort ist suggestiv ... Also ... Warum?
Es bleibt nur eine Antwort übrig: Weil ich süchtig bin und meine Sucht befriediegen möchte.
Ich will Käsesahne ohne Sahne ...
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 18 Dezember 2020, 20:36:50
Tag 29  :) und immer noch spielfrei

Schönen Abend

Der Tag Heute startete eigentlich richtig gut und ich hatte auch sehr gute Laune. Doch auf einen Schlag am späten Nachmittag überkam mich der Gedanke Heute Abend zu spielen. (Ist natürlich nicht möglich weil ich meine Möglichkeiten an Geld zu kommen abgegeben habe) allerdings tüftelte ich wie ich an Geld kommen könnte und überlegte sogar mir wo was zu borgen.... komplett krank.

Auf alle Fälle startete ich gleich mit einem Ablenkungsprogramm und fing an zu putzen. Danach ging ich 1 Stunde joggen und lief wie eine Irre...

Nun ist der Suchtdruck vorbei und ich fühle mich gut, stark und bin stolz! Stolz über die kleinen Fortschritte, denn vor 1 Monat hätte ich mir bestimmt noch wo Geld geborgt!

Ich bleib stark und solche Tage machen einen bestimmt noch stärker!
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Somewhere87 am 18 Dezember 2020, 21:16:25
Hallo Helga.

Klasse :-) Du kannst wirklich sehr stolz auf dich sein. Toll, dass Sicherheitsvorkehrungen gegriffen haben!

Weiter so!
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Dennis47 am 19 Dezember 2020, 07:48:09
.... wenn es denn nicht ein Selbstbetrug ist!

Guten Morgen!

Dieses Wort klingt hart, nicht wahr? So ist es aber gar nicht gemeint. Wir wissen alle, wie stark uns diese Sucht beeinflusst und unsere Gefühle und Gedanken manipuliert. Zu welchem Zweck, wissen wir ja alle.

Gestern habe ich mir ein Stück Käsesahne mitgebracht. Gerne hätte ich dazu noch Schlagsahne gehabt. Doch es hätte nicht nur Aufwand bedeutet sie zu schlagen, nein, ich dachte auch an mein Körpergewicht. Denn wenn ich einmal welche da habe, haue ich mir nur allzugerne den Teller voll damit.
Das Stück Kuchen muss darin versinken ...

Nun bin ich weder esssüchtig, noch esse ich pausenlos Käsesahne. Die kommt nur ca. 2 Mal im Jahr vor. Und doch steckt in dem kleinen Beispiel schon ein Selbstbetrug. Das Stück Kuchen setzt auch an! Es ist nicht nur die Sahne.
Eigentlich ist mir der Selbstbetrug ja sogar bewusst. Ich verdränge ihn nur all zu gerne, weil es sonst hieße, dass ich auf das Stück Kuchen verzichten müsste. Dabei läuft mir alleine bei dem Gedanken an das Verzehren wieder das Wasser im Mund zusammen. Das Stück war aber auch einfach zu lecker. Selbst der Boden, der bei einigen Konditoren eher hart und damit kontraproduktiv für den Genuss ist, war ziemlich weich und ließ sich am Gaumen zerdrücken mit der Käsesahnemasse. Was wollte ich doch gleich verdrängt haben?

Sich irgendwelche Streamer anzuschauen hat den gleichen Effekt. Natürlich habe ich das auch schon getan. Mir erging es da ähnlich wie Dennis, ich hatte das Gefühl mich zu diestanzieren. Anstelle der negative Gefühle durch das verspielte Geld und den damit verbundenen Auswirkungen, dachte ich nicht mehr wie blöde ich doch war, sondern wie blöde die waren!
Das sind aber weder die, noch ich - wir sind süchtig! Wir leben wahrhaft unseren Selbstbetrug!
Und genau das machen wir beim Zuschauen auch. Ebenso durch das Spielen der kostenlosen Games oder sogar brandgefährlich durch das Verspielen irgendwelcher "Boni". Was für ein Wort, als hätten wir es uns durch unsere Kompetenzen "verdient" beschenkt zu werden.

Wie immer, erst kürzlich habe ich darüber gesprochen, geht es um die Frage "Warum?", die ich bei einer gefundenen Antwort wieder und wieder zur Hinterfragung nutze,

Warum nutze ich also solche Angebote? - Zur Distanzierung!

Warum zur Distanzierung? Suchst Du nicht eher die Nähe zum Glückspiel? - Jetzt fallen mir sofort nur erst mal diese "nicht"-Antworten ein. Also: Ich fühle mich danach nicht so mies, wie ich es sonst erlebt habe. Ich brauche nicht die negativen Auswirkungen des verlorenen Geldes verspüren.
Ich möchte nicht mehr so sein, wie ich war. Hmmm gut ... das reicht ... und die Antworten ohne "nicht" oder sonstigen verneinenden Worten?
Ich bin weiterhin spielfrei! - Alarm! Selbstbetrug! Stichwort: gleiche Prozesse im Gehirn! Jetzt beantworte doch mal die Frage ... also ... warum?
Warum mache ich im Grunde immer noch das Gleiche? Weil ich es gewohnt bin? Weil ich eine Sehnsucht verspüre? Weil ich nicht weiss, was ich sonst in der Zeit mit mir machen soll? Weil ich ,,, es gar nicht weiss?
Jetzt sind bereits die Antworten zu eigenen Fragen geworden!
Was das Ziel der Macher der Angebote ist, dürfte bekannt sein - aber was will ich eigentlich? Was sind meine Ziele? Hier beginnt die Arbeit an sich selbst!
Kann ich meine Ziele mit oder besser noch durch die Angebote erreichen? Die Antwort ist suggestiv ... Also ... Warum?
Es bleibt nur eine Antwort übrig: Weil ich süchtig bin und meine Sucht befriediegen möchte.
Ich will Käsesahne ohne Sahne ...

Deine Worte haben mich dazu gebracht mich selbst, meine "Tipps" und Worte in diesem Thema ernsthaft zu hinterfragen. Ich finde diese Gedanken die du da beschreibst, die Fragen die du da stellst bzw. mal ganz allgemein betrachtet die inhaltliche Aussage des Ganzen beim Lesen echt nachvollziehbar.

Ich mein, klar, schaut man sich diese Streams an, spielt man ab und zu manche Spiele im Demo-Modus, so verspielt man zwar nicht mehr sein eigenes Geld, aber die Frage nach dem "Warum guckst du dir denn mal grundlegend gefragt überhaupt noch sowas an, wozu spielst du überhaupt noch diese sinnlosen Walzenspiele mit Spielgeld". Möglicherweise kompensiere Ich in diesen Situationen die wiederkehrende Lust zu spielen?! Die Frage kann ich mir gerade selber nicht beantworten.

Reflektiere Ich mich nun selber und analysiere, wann Ich mir derartige Streams anschaue und etwaige Demospiele im Internet aufrufe, dann spielt die von dir erwähnte Langeweile zumindest eine nicht geringfügige Rolle. Vor allem hinsichtlich des Lockdowns, der Einschränkungen des öffentlichen Lebens, der Freizeitangebote, habe ich diese Situationen zum Beispiel seit dem 1. November häufiger, den Sommer zuvor jedoch eher selten erlebt. In der 1 Lockdown Phase im Frühling dieses Jahres rückblickend gesehen dagegen auch wiederum häufiger.

Das soll wiederum nun nicht den Anschein erwecken, diese Maßnahmen seien der Grund dafür.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 22 Dezember 2020, 20:01:18
Der Erste Meilenstein ist für mich geschafft! Ich bin über 1 Monat spielfrei und freue mich auf weitere spielfreie Monate und hoffentlich auch Jahre.

Mir geht es zurzeit gut und ich bin aktuell wirklich zufrieden.
Ich freue mich auf Weihnachten und eine besinnliche Zeit mit meinen Liebsten. Ich hoffe euch allen geht es auch gut.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Somewhere87 am 05 Januar 2021, 17:36:27
Hey Helga.

Wie geht's dir denn?
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 07 Januar 2021, 21:37:03
Hallo Somewhere87,

Danke der Nachfrage. Alles soweit ok. Hab momentan oft mit Suchtdruck zu kämpfen, mache aber dagegen aktuell viel Sport um mich abzulenken und meine Zeit positiven Dingen zu widmen. Montag starte ich wieder mit Arbeiten nach meiner Babypause...auf das freue ich mich auch schon wieder sehr und das wird denke ich auch gegen den Suchdruck helfen.

Wie gehts denn dir?

Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Somewhere87 am 08 Januar 2021, 12:46:12
Mir gehts gut, Danke der Nachfrage :-)

Das bei dir ist natürlich kein angenehmes Gefühl, aber gehört bei uns nunmal dazu. Auch das wirst du schaffen und überstehen :-)
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 15 Januar 2021, 22:24:36
Hi Leute,

Leider keine guten Nachrichten.

Hatte einen Rückfall und habe 500 Euro verzockt. 1 Woche hatte ich meine Bankkarte zurück da ich dachte ich bin bereit dafür und weil mein Mann Kontausgänge kontrolliert würde es mich abschrecken. Es war leider  nicht der Fall. Ich bin sehr deprimiert wieder einmal Schwach geworden zu sein und versagt zu haben.

Es passierte alles vorhin.

Ich könnte weinen vor Wut....

Naja somit starte ich Morgen wieder bei Tag 1

Sorry für den Durcheinander bin etwas durch den Wind

Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Olli am 16 Januar 2021, 07:19:31
Hi!

Wie geht es Dir heute? Hast Du es schon Deinem Mann gebeichtet?
Ich denke, es wäre besser, wenn Du es ihm sagst, als dass er es alleine auf einem Kontoauszug entdeckt.

Du weisst ja ... Rückfälle gehören zum Genesungsweg dazu. Von der Definition her schließe ich jedoch eher aus Deinen Worten, dass es sich um einen Vorfall gehandelt hat. Sie unterscheiden sich darin, dass der Vorfall eher kurz ist und aus eigener Motivation heraus gestoppt wurde. War dem so?

Nein, Du beginnst nicht bei Tag 1. Das hört sich immer so an, als wäre alles, was Du davor erreicht hast, vollkommen nichtig und wäre nie geschehen.
Dem ist aber nicht so! Du kannst dort wieder ansetzen, wo Du Deine Spielfreiheit unterbrochen hattest.

Erinnerungen verändern sich mit der Zeit. Sie glorifizieren auf einmal oder sie verteufeln. Wichtige Bruchstücke werden einfach unterschlagen und versinken in der Vergessenheit.
Daher ist es wichtig, dass Du JETZT das Geschehene aufbereitest.
Du hattest berichtet, dass Dich der Suchtdruck beschäftigte. Leider habe auch ich dieses Warnzeichen nicht weiter beachtet, weil Du sagtest, Du würdest ihn mit Sport kompensieren. Das hat ja nun leider nicht geklappt. Was denkst Du, an welcher Stelle kristallisierte sich die Absicht heraus wieder zu spielen?
Wann entstand der Plan und was könntest Du in der Zukunft tun, um zu intervenieren - erfolgreich?

Gebe die Karte wieder Deinem Mann. Beim nächsten Mal, wenn Du sie wieder haben möchtest, hinterfrage Dich auch, ob da in dem Wunsch nicht auch bereits die Bereitschaft zu spielen in Dir steckt. Und wenn da auch nur ein Hauch eines Zweifels ist, dann belasse sie lieber da, wo sie dann ist.
Speichere gut die Gefühle, die Du jetzt gerade verspürst ab, damit Du sie in solchen Momenten wieder abrufen kannst. Sie sind bestimmt nicht so schön, dass sie wiederholt werden wollen ... oder?

Das abstinente Leben geht nun weiter ... mache was draus ... ;)
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 16 Januar 2021, 19:56:29
Hi Olli,

Danke für deine Antwort und du hast recht. Ich habe bereits Erfolge erzielt und ich fühlte mich  so gut. Auch meine Laune im allgemeinen war in der spielfreien Phase besser. Seit gestern bin ich wieder xtrem gereizt und schlecht gelaunt.

Habe mit meinen Mann Heute Morgen gleich gesprochen (Der hatte Nachtschicht).
Er sagte nur "Ich glaubs nicht , wie dumm bist du, ich hatte dir endlich wieder ein bisschen vertraut" und nach diesem einen Satz ging er schlafen.
Die Reaktion verstand ich natürlich er arbeitete die ganze Nacht, holte nach der Arbeit frische Semmeln damit wir frühstücken können und dann sowas.
Wir redeten aber Heute Nachmittag noch einmal in Ruhe und er steht zu mir. Bankkarte ist natürlich wieder weg.

Hmmmm Olli ich weiß eigentlich genau warum ich wieder spielte Schuld ist meine Nachbarin. Das hört sich doof an denn Schuld  bin ich eigentlich alleine denn ich sagte Ja, aber ich fühle mich ein bisschen hineingetrieben von ihr ...Und weiß nicht wie ich in Zukunft das Problem lösen soll. Vielleicht habt ihr Tipps.

Das Problem ist meine Nachbarin ist selber auch spielsüchtig...gibt es aber nicht zu oder sieht es eben nicht.
Vor einem Monat sagte ich ihr das ich nicht mehr spiele, das ich bei einem Psychologen war und spielfrei leben will. Ich erzählte ihr das ich Gamban am Handy habe und somit keinen Zugriff mehr auf Seiten habe und meine Bankkarte abgegeben habe. Falls ich dich jemals fragen sollte ob ich bei dir am Handy spielen kann versprich mir das du es mir nicht gibts. Sie sagte versprochen von mir bekommst du keine Hilfe damit du Spielen kannst.

Gestern dann rief sie mich an ob sie auf einen Kaffee kommen kann wenn die Kinder schlafen. Ich freute mich und machte noch extra einen Kuchen am Nachmittag.
Dann ist die liebe Frau auf Besuch gekommen und nach 15 Minuten fing sie an zu erzählen das sie am Vortag auf einer neuen Seite einen großen Gewinn machte und wenn ich wollte könnte ich auf Ihrem Handy spielen. Zack Bumm bei mir sind sämtliche Gehirnzellen abgebrannt und ich registrierte mich und zahlte 100 Euro ein und sagt noch zu ihr diesen einen 100er....lass mich ja nicht nachlegen... sie sagte jedoch nie was und ließ mich noch 4mal jeweils 100 Euro einzahlen. Ich weiss ich bin selber Schuld aber das von ihr war eine ziemliche Schweinerei. Wieso lässt man es zu einem Menschen wo man weiß er ist spielsüchtig soviel Geld einzuzahlen. Warum fing sie überhaupt mit dem Thema an. Ich Tippe auf Neid weil ich entschlossen habe meine Spielerkarriere auf den Nagel zu hängen.

Naja das eigentliche Problem ist das unsere Kinder beste Freunde sind ich kann also den Kontakt nicht abbrechen. Mein Sohn soll nicht leiden und einen Freund verlieren nur weil seiner Mutter ein Problem hat und spielt.Wie soll ich also damit umgehen ich habe Angst das sie mich in Zukunft wieder verführt. Habt ihr Tipp!

Gelernt habe ich durch diesen Vorfall folgendes ...Nicht jeder meint es mit einem gut und sich für jemanden zu freuen und keinen Neid zu haben wir leider eine immer seltener Charaktereigenschaft.

Entschuldigt für den langen Text aber gut das alles von gestern nun endlich nieder geschrieben ist.



Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Somewhere87 am 16 Januar 2021, 22:23:11
Hi Helga.

Irgendwie hatte ich aufgrund deines letzten Eintrags schon das Gefühl, dass du wieder in Versuchung kommen würdest. Deine vorherigen Posts waren so fröhlich optimistisch und Energie geladen. Und der Eine klang anders.

Frage: Hast du deinen Rückfall/Vorfall evtl vorbereitet? So etwas beginnt nämlich meist vorher und man wartet nur auf die Gelegenheit. Damit meine ich, ob du evtl. Wieder spielen wolltest, als du die Bankkarte zurück bekommen hast?

Liebe Grüße und lass den Kopf nicht hängen. Das ist kein Sprint sondern ein Marathon.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Olli am 17 Januar 2021, 07:23:56
Guten Morgen Helga!

Zitat
Entschuldigt für den langen Text aber gut das alles von gestern nun endlich nieder geschrieben ist.

Quatsch! Schreibe Romane, so viel wie Du möchtest. Was raus muss, das muss eben raus ... ;)

An Deinem Beispiel siehst Du nun ganz deutlich, dass Abstinenz nicht mal eben so erreicht werden kann. Wir müssen sie uns erarbeiten und aus unseren Erfahrungen lernen.
Zur Verführung gehören immer zwei Personen. Eine, die verführt, und Eine, die sich verführen lässt.
Rede hier aber bitte nicht von Schuld. Wir bewegen uns im Suchtbereich. Du trägst die Verantwortung für das Geschehene.
Und da schließt sich der Kreis, wer Verantwortung übernimmt, der kann auch Veränderungen bewegen.

Es ist doch im jetzigen, und damit meine ich frühen, Stadium Deiner Abstinenz vollkommen normal, dass Du noch hin- und hergerissen bist, was die Suchtausübung betrifft. Daher ist es nicht verwunderlich, wenn Deine Gefühle dem Druck der Verführung nur zu gerne nachgeben wollten.
Und nein, Dein Mann irrt, es hat nichts mit Dummheit zu tun - es sind die Emotionen, die übermächtig werden.
Unser ganzes Handeln beruht auf Entscheidungen, die auf Emotionen aufbauen.
Und ja, wir können lernen über Rationalität und Emotionen mit den "schädlichen" Emotionen umzugehen.

Zitat
Ja, aber ich fühle mich ein bisschen hineingetrieben von ihr
Lasse ihre Motive mal außer Betracht. Was ging in Dir vor, als sie nach 15 Minuten über das Zocken sprach?
Waren da "nostalgische" Gefühle? Stieg der Adrenalinpegel? Die Euphorie? Was machten diese Gefühle mit der Realität und Deinen Zielen?
Ist Dir aufgefallen, wie Du Dich diesen Gefühlen hingegeben hast? Dich hineingesteigert? Der Wunsch zu einem übermächtigen Verlangen wuchs selbst zu spielen?
Das alles ist "normal" für uns. Es ist der so geliebte und gehasste Kontrollverlust.

Doch wie hättest Du das verhindern können? Ist es der Punkt, an dem sie anfing zu erzählen? Ja, es ist "ein" Punkt gewesen. Du hättest sie unterbrechen müssen. "Ich will davon nichts hören!" Und wenn sie weiter gemacht hätte, dann hätte ich sie vor die Tür gesetzt.

Viel wichtiger ist aber der Punkt, an den Du nicht heran möchtest. "Meide den Kontakt zu aktiven Spielern!" Es ist doch ganz klar, dass sie irgendwann auf das Thema kommen, es ist doch das Wichtigste in ihrem Leben. Also hilft hier nur Abstand.
Vielleicht hat sie Dich ja auch über den angeblichen Gewinn angelogen und hat tatsächlich hoch verloren? Um besser mit dem eigenen "Versagen" klar zu kommen, hat sie vielleicht Dich mißbraucht, damit sie als Versagerin nicht alleine dasteht? Mit solchen Menschen möchte ich keinen Kontakt mehr haben.
Wenn die Kinder befreundet sind, dann setzt das nicht voraus, dass die Eltern auch befreundet sein müssen. Wenn die Nachbarin hier zu einem Kontaktverbot der Kinder drängt, dann liegt das nicht in Deiner Macht. Du musst nicht leiden, damit die Kinderfreundschaft erhalten bleibt!
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 18 Januar 2021, 15:28:38
Hallo Somewhere,

nein das Gefühl hatte ich eben nicht. Ich fühlte mich eigentlich gut und als ich die Bankkarte bekam war ich eigentlich nur stolz das mir mein Mann wieder vertraute und ich es ihm beweisen kann das ich aus Fehlern gelernt habe.
Naja das war ja wohl voll daneben :-(
Ich versuch positiv zu bleiben und konzentriere mich wieder auf den Sport. Auch mit dem arbeiten habe ich wieder begonnen, zwar nur 2 Tage die Woche aber auch das tut gut und lenkt mich zusätzlich ab.
Ich bleibe auf alle Fälle dran.

@ Oli.

ich beantworte mal deine Frage

Was ging in Dir vor, als sie nach 15 Minuten über das Zocken sprach?

Es stieg sofort ein Glücksgefühl auf und ich merkte wie ich innerlich aufgeregt wurde...voller Vorfreude. Sofort fing die Gedankenspirale an. ACH 100 Euro kannst du ja probieren ist ja nicht so schlimm wenn eben dann wirklich Schluss ist.
Nun ist mir eben noch einmal mehr bewusst wie tief diese Sucht in mir sitzt. Denn ich schaffte es nicht aufzuhören. Zahlte wieder und wieder ein. und dann bei den letzten 100 EURO sagte ich mir und jetzt ist Schluss und wenn ich den Verlust ausgleichen kann hör ich auf. Ich Gewann 480 EURO auf einen Schlag und war auf 550 EURO oben. Ich war soooooo glücklich denn ich machte sozusagen meinen Fehler wieder gut in dem ich den Verlust zurück gewann. Zahlte 500 Euro aus und spielte mit 50 Euro weiter. Und als diese dann weg waren stornierte ich die Auszahlung von 500 Euro und ALLES war weg. WIE IMMER - aber ich glaube dieser Vorfall war noch einmal wichtig weil mir noch einmal bewusst wurde wie tief ich da drinnen bin. Nach 10 Minuten vergesse ich meine ganzen Vorsätze und alles ist hinüber als wäre ich ein anderer Mensch.

Bezüglich der Nachbarin ich habe Sie gestern angerufen und ihr gesagt ich möchte kein Wort mehr über das spielen hören. Und wenn ich noch einen Satz höre ist sie mich los.
Du hast nämlich recht Olli von solchen Menschen muss ich mich wohl distanzieren. Überhaupt in der Anfangszeit.

Ich hoffe so sehr das ich es schaffe. Ich habe Angst ein weiteres Mal zu versagen.

Danke das ihr immer ein offenes Ohr habt.







Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Olli am 18 Januar 2021, 16:40:09
Gerne Helga! ;)

So manch einer sagte mir schon: Ach, Du bist ja Automatenspieler gewesen und kennst das ganze Online-Gedöns gar nicht.

Da entgegne ich immer: Das ist schnuppe ... wir differenzieren uns nur in der Art der Suchtausübung!
Was aber in uns drinnen abgeht, da sind wir alle gleich oder ähneln uns zumindest.

Ich konnte mich in Deinen Schilderungen der Gefühle absolut wiederfinden.
Deine Einzahlung war mein Abheben am Kassenautomaten, der damals in der Halle stand.
Eine Serie kam und das Geld landete im Portemonnaie. "Das hast Du gerettet, das nimmst Du mit. Doch 50 € gehen noch ... dann ist Schluss für heute!"
Das Ende vom Lied: Zwiebelleder ... :)
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 18 Januar 2021, 23:23:02
Da hast du sicher recht, egal ob Halle oder zu Hause. Im Endeffekt sitzen wir alle vorm Automaten nur an einem anderen Ort.

Ich komm trotzdem auf den Vorfall noch nicht klar. Ich war so positiv gestimmt, so stolz so lange durchgehalten zu haben. Und bei nur einem Satz übers spielen brennen bei mir sämtliche Sicherungen durch. Das ist doch unglaublich
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Olli am 19 Januar 2021, 05:56:19
Das ist nun mal die Eigenschaft einer Sucht, Helga.
Das wird aber schon noch ... bleibe einfach am Ball.

Wer hat es noch gleich gesagt ... Ein Therapeut einer Gruppe hatte einst gesagt: Ich wünsche Euch einen Rückfall!

Im Vorfeld jemandem so etwas zu wünschen, finde ich schon krass.
Doch was macht es mit Dir nun, da es geschehen ist?
Du kannst aus dem Rückfall lernen! Und wie ich sehe, bist Du da bereits mittendrin! :)
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 19 Januar 2021, 12:09:05
Da hast du recht lieber Olli.

Sind harte Worte von einem Therapeuten, aber der weiß wohl aus welchem Grund er das sagte ... man lernt eben wirklich.

Naja ich hacke diesen Vorfall nun für mich ab ich kann es nicht mehr ändern.
Ich will wieder positiv in die Zukunft schauen die letzten beiden Tage habe ich mich genug hängen lassen....Schluss damit :-)


Glg
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 23 Januar 2021, 21:49:00
Hallo ihr Lieben,

zurzeit geht es mir gut. Habe meinen Rückfall oder Vorfall - was auch immer :-) abgehackt und gehe positiv den Weg weiter in ein spielfreies Leben.
Treibe zurzeit viel Sport und bekämpfe seit Heute Morgen auch noch eine weitere Sucht (rauchen) also langweilig wird mir nicht.

Glg an euch alle
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Olli am 24 Januar 2021, 08:02:22
<Daumen rauf>  :)
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: P-Toni am 06 Februar 2021, 00:11:16
Hey verrueckt, wie geht es dir denn zur Zeit?
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 06 Februar 2021, 00:22:58
Hi P-Toni,

Danke der Nachfrage. Momentan geht es mir sehr gut. Bin mit dem Rauchen aufhören zurzeit so stark beschäftigt das ich keine Zeit habe an das spielen zu denken.

Ich betreibe momentan viel Sport und koche viel. Auch das arbeiten tut mir wieder sehr gut. Ich fühle mich aktuell sehr ausgeglichen und bin momentan glücklich. Ein schönes Gefühl.

Wie gehts es dir?

Glg
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Somewhere87 am 06 Februar 2021, 21:21:25
Hi Helga:-)

Mit welcher Methode hörst du mit dem Rauchen auf?
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 06 Februar 2021, 22:47:30
HalliHallo :-)

Mit dem Nikotinpflaster und zum Einschlafen höre ich mir auf Youtube eine Nichtraucherhypnose an :-D

Aber es ist echt hart, wahnsinn.
Das Rauchen ist einfach so im Alltag integriert da muss der Kopf ganz schön mitarbeiten damit man umdenkt.

Bist du auch Raucher?

Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Somewhere87 am 07 Februar 2021, 11:51:55
Huhu.

Bin vor 1,5 Jahren aufs Dampfen umgestiegen und nicht eine Zigarette mehr geraucht.

Da ich teilweise ohne Nikotin dampfe, merke ich einfach, dass die Abhängigkeit wirklich nur psychisch ist und nicht körperlich.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 07 Februar 2021, 20:05:51
Das kann ich auch unterstreichen - ich merke das es rein der Kopf ist der dagegen arbeitet.

Ich finde es unglaublich wie sich nach 2 Tagen rauchfrei mein Puls beim joggen so extrem verbessert hat. Ich dachte anfangs es ist Zufall aber er ist nun immer gleich geblieben! Da sieht man was das wirklich mit seinem Körper macht.

Dampfer hab ich sogar zu Hause aber noch nicht benötigt - ich hatte Angst das es mir dadurch noch schwerer fällt weil ich ja wieder diese typische Raucherhandbewegung mache. Aber auch hier sieht man wieder mal jedem hilft was anderen.

Und übrigens sehr toll !!!!! 1,5 Jahre ist schon ein langer Zeitraum kannst du stolz sein
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Somewhere87 am 07 Februar 2021, 22:42:50
Danke dir :-)

Dann rate ich dir nicht zum Dampfer zu greifen, wenn du Lust hast, sondern deinen Weg weiter zu gehen. :-)
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 15 Februar 2021, 09:35:47
Hi Leute,

leider keine so tollen Nachrichten von mir :'( hatte doch vor 2 Tagen noch bei Somewhere geschrieben das es mir aktuell gut geht und ich keinen Suchtdruck habe. Gestern ist es dann passiert. Mein Mann war arbeiten und hatte meine Kontokarte zu Hause vergessen. Ab diesem Zeitpunkt ratterte mein Hirn - was dann passierte kann man sich denken. Ich spielte...

Bin sehr enttäuscht von mir es wieder nicht geschafft zu haben. Mit meinen Mann habe ich bereits gesprochen.
Es ist einfach nur kacke und dieses Gefühl wieder gescheitert zu sein und dann auch noch der Geld Verlust.

Ich hoffe so sehr das sich dieser Niederschlag in meinen Kopf einbrennt. 

Ich hoffe ihr startet alle besser in die neue Woche.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Olli am 15 Februar 2021, 10:23:34
Hi Helga!

Ein Rückfall (hier wohl eher Vorfall) ist kein Niederschlag. Die Erde dreht sich weiter, die Sonne geht noch ein paar Milliarden Jahre fleissig jeden Morgen auf und abends unter. Was kümmert es das Universum (oder sollte ich doch eher den Plural nutzen?), wenn Du spielst? Wichtig ist doch einzig und alleine, ob es Dich stört!
Dabei darfst Du spielen - jederzeit! Genauso, wie Du Dich dagegen entscheiden kannst.

Wir alle wissen, dass Glückspiel uns schadet. Die Sucht in uns behauptet nur, und das ziemlich eindringlich, dass das nicht stimmt.
Es arbeitet Tag und Nacht daran uns davon zu überzeugen. Manchmal merken wir es ... dann wieder nicht.
Daher Helga, kam der Rückfall nicht, weil Dein Mann die EC-Karte zuhause hat liegen lassen. Das hat nur der Gelegenheit einen Zeitrahmen gegeben. Der Rückfall passierte im Grunde schon weit vorher.
Die Frage ist nun wann und wie? Welche Anzeichen gab es und wie kannst Du sie Dir bewusst machen, um zukünftig frühzeitig intervenieren zu können?
Hattest Du nicht schon einen Vorfall vorher gehabt? Gab es hier Parallelen? Ein Muster?

In den Tiefen des Forums wirst Du Folgendes schon zu Hauf von mir finden. Deine Abstinenz hängt nicht immer nur von dem Moment ab, wo Du vor die Wahl gestellt wirst zu spielen oder nicht ... auch, aber nicht nur. Ich stelle mir das wie eine Waagschale vor ... eine antike Apothekerwaage.
Auf der einen Seite liegt Deine Sucht mit all ihren Argumenten, ihren Überzeugungen, Täuschungen und was weiss ich noch alles.
Auf der anderen Seite liegen Deine Abstinenzentscheidungen (jawohl, Plural"). Wieso Entscheidungen? Wer Entscheidungen trifft, der hat vorher eine Situation/ein Gefühl/einen Gedanken erkannt, hat ihn vor Allem bewertet und ist dann zu einem Entschluss gekommen.
Bewerten heisst aber, dass ich bei der Analyse "Beweise" fordere. Keine Vermutungen, Behauptungen oder Überzeugungen. Diese drei sind ja infiltriert durch die Sucht. Wenn wir noch nahe beim Glückspiel sind, dann ist die Waage ziemlich ausgewogen. Da braucht es wie vermutlich bei Dir hier nur eine Verlockung und die Waagschale schlägt sofort zugunsten der Sucht aus.
Ich denke, dass wir verschiedenste Abstinenzentscheidungen benötigen. Da gibt es Grundsätzliche, die zwar schwer wiegen, jedoch alleine noch nichts bewirken. Dazu kommen dann aber ... vor Allem im Laufe der Zeit ... kleinere hinzu, die durch die Bewertung nicht so einfach zu revidieren sind. Und dann kommen noch die hinzu, die ich tagtäglich treffe. Manchmal springen sie auf die andere Waagschale, doch je mehr ich sie mir bewusst mache, umso mehr verweilen sie auf der "richtigen" Seite.
Mein Gleichnis hier verdeutlicht, wieso gerade abstinente Spieler zu Vor- oder Rückfällen neigen, länger Abstinente in der Regel jedoch mehr Abstand zur Sucht bekommen und weniger gefährdet sind. Aber auch sie können durch Ignorieren der alltäglichen Abstinenzentscheidungen wieder rückfällig werden.
Abstinenz ist nun mal ein Prozess, er braucht Zeit und er braucht auch die Gelegenheit scheitern zu können. Dann ist der Lerneffekt, so man überhaupt daraus lernen möchte, am Höchsten!
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 15 Februar 2021, 11:09:28
Danke Olli für deine schnelle Antwort.
Ja genau ich hatte erst vor ein paar Wochen einen Rückfall/Vorfall.
Nein eigentlich kann ich kein Muster erkennen auch nicht das es sich angeschlichen hätte. Mir ging es die Tage davor wirklich gut und ich dachte auch nicht an das Spielen.
Aber da mein Konto aktuell im Plus ist und ich die Karte liegen sah, dachte ich, ach 100 EURO sind ja nicht schlimm. Es wurden aber insgesamt 600 Euro.....

Naja mit meinem Mann sprach ich wie gesagt schon darüber..begeistert war er natürlich nicht - aber er hält zu mir und er sagte das wir das schaffen.
Er fragte mich dann ob es nicht möglich ist den Schaden zu begrenzen. Darauf hin telefonierte ich Heute mit meiner Bank und gestand mein Problem. Die Bank stornierte die 600 Euro die ich eingezahlt hatte (Geld ist wieder oben am Konto)
Ich fühle mich trotzdem schlecht auch wenn das Geld wieder oben ist - was mir aber wiederum zeigt das ich auf einen guten Weg bin.
Aber weiß jemand ob ich jetzt mit einer Anzeige vom Casino rechnen muss? Oder wie werden die nun vorgehen weil das Geld storniert wurde!?

Glg
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Olli am 15 Februar 2021, 15:02:09
Hi Helga!

Es kann sein, dass das Casino böse Briefe schreibt. Einfach ignorieren, derren Forderungen sind nicht durchsetzungsfähig.
Sollte jedoch ein gerichtlicher Mahnbescheid kommen, dann sofort form- und fristgerecht wiedersprechen. M.W.n. haben die OCs das bisher aber noch nicht versucht.

Die Frage ist nun, ob Du einen Zahlungsdienstleister in Anspruch genommen hast neben Deiner Bank. Hier könnte es durchaus passieren, dass der sich noch mal meldet.

Immer unter der Voraussetzung, dass Du nicht in SH wohnst ... hast Du unerlaubtes Glückspiel betrieben. Du liest ja hier mit, daher hast Du dies bewusst gemacht. Ist das nicht irgendwie erschreckend?
Du hast zudem jetzt Deiner Bank gegenüber geäußert, dass Du nun von der Illegalität weisst. Ein CB ist eine einmalige Sache! Wenn Du jetzt erneut einzahlst und rückbuchen lässt, dann kann Dir die Bank den Vorsatz für die unerlaubte Handlung nachweisen, was sicherlich eine Anzeige nach sich ziehen könnte.

Doch nun zurück zum Vorfall ...

Zitat
Nein eigentlich kann ich kein Muster erkennen auch nicht das es sich angeschlichen hätte. Mir ging es die Tage davor wirklich gut und ich dachte auch nicht an das Spielen.
Aber da mein Konto aktuell im Plus ist und ich die Karte liegen sah, dachte ich, ach 100 EURO sind ja nicht schlimm. Es wurden aber insgesamt 600 Euro.....

Lasse uns mal ein wenig analysieren und dabei auch ruhig spekulieren ... irgendwie müssen wir uns ja herantasten ...
Es gibt so viele Aspekte, die zum Glückspiel führen, da ist es meiner Meinung nach auch nicht wichtig, ob wir jetzt fündig werden, sondern der Weg ist das Ziel.
#am Kopf kratz´# Viele Infos lieferst Du ja nicht ... :)

OK ...
Fangen wir mal mit dem Wissen an, dass das Konto im Plus war. Was löste das vor Erblicken der Karte in Dir aus? Was löste es an Gedanken und Gefühlen aus? War es anders als beim letzten Mal? Waren jetzt warnnende Gedanken mit dabei? Reflektionen zu den damals verspürten negativen Gefühlen nach dem Spiel?

Durchdenke das Gleiche auch mal, ab exakt dem Moment, als Du die Karte gesehen hast. War hier freudige Erwartung im Spiel, die sich vielleicht sogar in körperlich spürbaren Reaktionen äußerte? War die Reaktion eher wie "nutze die Gelegenheit" oder "da ist ja die Gelegenheit"?
Ich beziehe mich hier nicht auf Deine rationale Seite, die Antwort dürfte eindeutig ausfallen, Nein, auch hier meine ich die emotionale Reaktion.

Von mir weiss ich, dass ich damals ziemlich ambivalent war. Die Emotionen und die Rationalität drifteten in verschiedene Richtungen. Wie stark waren also Deine rationalen Gedanken, die sich dem "ach nur ein Hunderter" entgegen stellten? Nu braucht es ja schon ein wenig Zeit zwischen dem Anblick der Karte und dem ersten Dreh im OC. Wie war es während dieser Zeit? Und wenn warnende Gedanken da waren, was könntest Du dem "Scheiss egal-Gefühl" entgegen setzen, sofern es denn da war?

Du sagtest, dass es Dir gut ging Tage zuvor. Ging es Dir vielleicht zu gut und warst Du vielleicht etwas überdreht im Sinne von übermütig?


Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 15 Februar 2021, 15:21:30
Hi Olli,

die Einzahlungen wurden über Klarna abgewickelt (beim Abbucher stand Paysafe Payment Methode). Ist wahrscheinlich ein Zahlungsdienstleister, oder? Ist das nun doofer?
Wird sich der Zahlungsdienstleister bei mir, oder meiner Bank melden?
Ich habe bereits was Neues in die Wege geleitet - und zwar habe ich unser Onlinebanking sperren lassen.
So kann auch meinem Mann einmal ein Fehler passieren und er kann die Karte zu Hause vergessen - ich kann somit dann wenigstens nicht online einzahlen - ist ja nochmal eine kleine Hürde.

Naja ich sah die Karte und dann startete die Gedankenspirale. Ich könnte nun spielen, nur dann ist mein Mann enttäuscht, ich von mir selber und wahrscheinlich verspiele ich wieder.
Dann war auch mal 3 Stunden Ruhe. Dann schliefen die Kinder, der Haushalt war erledigt und alles für den nächsten Tag für die Arbeit vorbereitet. Da stach mir wieder die Karte in das Auge.
Ach jetzt bist du ja im Plus, 100 sind ja nicht soooo schlimm - wenn dann aber wirklich Schluss ist. Ich redete gedanklich mit mir selber wirklich nur diese 100 EURO einzuzahlen - bin jedoch wieder einmal kläglich daran gescheitert.

Hmmm wenn ich jetzt das getippte lese komme ich zum Entschluss das es wahrscheinlich so eine Art Belohnung war. Ich hatte einen stressigen Tag - dann machte ich noch brav sauber wo die Kinder schliefen.
Wahrscheinlich war es für mich ein abschalten.
Was total in die Hose ging - ich war gestresst wie seit Wochen nicht mehr und schlaflos war ich auch bis 02:30 Uhr nachts.

Und auch JETZT bin ich noch total durch den Wind.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Olli am 15 Februar 2021, 17:14:59
Hi Helga!

Ich will Dich ja jetzt nicht unnötig durcheinander bringen ...

Zitat
Ist wahrscheinlich ein Zahlungsdienstleister, oder? Ist das nun doofer?

Ja ... und Ja ...

Zitat
Wird sich der Zahlungsdienstleister bei mir, oder meiner Bank melden?

Bei Dir ...

Die Zahlungsdienstleister haben mittlerweile ziemlich oft vor Gericht Recht bekommen. Ich meine mich zwar auch zu erinnern, dass Klarma auch schon einen auf den Deckel bekommen hat, doch lohnt da der Aufwand und der Stress?
Wenn Du im europäischen Ausland gespielt hast, dann würde ich den Weg das Geld zu sichern lieber über das Casino suchen. Da hättest Du mehr Chancen.

Zitat
Ich habe bereits was Neues in die Wege geleitet - und zwar habe ich unser Onlinebanking sperren lassen.
Jedes Schließen eines Hintertürchens schützt Dich vor Dir selbst. Sie aber nun immer per try und error auszuschließen, wäre ein klein wenig suboptimal ... :) Also ... Hausaufgabe ... welche Hintertürchen gibt es noch? Dann zu damit und den Schlüssel den Klo runter spülen ... :)
(Beispiel: Schutzsoftware aufspielen auf allen internetfähigen Medien)

Zitat
Ach jetzt bist du ja im Plus, 100 sind ja nicht soooo schlimm - wenn dann aber wirklich Schluss ist. Ich redete gedanklich mit mir selber wirklich nur diese 100 EURO einzuzahlen - bin jedoch wieder einmal kläglich daran gescheitert.
Das hast Du schön geschrieben ... :) ... genau so war es auch immer bei mir ... :)
Wie oft habe ich mir da bewiesen, dass es nicht dabei bleibt ... Ich habe mir bewiesen, dass ich mich nicht selbst an meine Vorgaben halten kann. Da war es egal, wie innig und mit Inbrunst ich mir selbst Schwüre schwor ... wenig später war alles nur noch Schall und Rauch ...
Daher gab es zur Aufrechterhaltung der Abstinenz nur einen einzigen Weg: Ich zahle gar nicht mehr erst ein! Auf meine Zeit übertragen hieß dies: Ich betrete schlicht und ergreifend keine Spielhalle mehr. In den Kneipen habe ich mich weit entfernt und mit dem Rücken zu den Automaten hingesetzt. Wenn dann das Suchtteufelchen lockte, dann bin ich ihm innerlich ins Wort gefallen: Wüte, wie Du magst, meine Entscheidung steht!
Der hat da tatsächlich ziemlich schnell das Schnütchen gehalten ... war wohl eingeschnappt ... :)
Da ich durch die damaligen Dartvereine nicht verhindern konnte in Kneipen zu gehen, musste ich eben damit leben. Bei Spielhallen sah das aber anders aus. Die sind nicht zum Aufenthalt für nur einen "kostenlosen" Kaffee gedacht, zum Aufwärmen oder Bekannte treffen. Dort ist es Ziel Dich zum Spielen zu motivieren. Also ... keiner meiner Füße betritt noch mal eine Spielhalle! Dagegen habe ich nur ein einziges Mal verstoßen: als ich wegen Durchfall dringenst eine Toilette benötigte. Wie es darin aussah, kann ich Dir aber beim besten Willen nicht schildern, ich hatte erst andere Bedürfnisse und danach war ich so was von froh, dass das nicht in die Hose gegangen war ...

Oben hatte ich das Hintertürchenschlüsselchen Blocksoftware genannt. Im Grunde hilft er Dir, Dich in Deinem Entschluss zu unterstützen kein OC mehr zu betreten.

Zitat
Hmmm wenn ich jetzt das getippte lese komme ich zum Entschluss das es wahrscheinlich so eine Art Belohnung war. Ich hatte einen stressigen Tag - dann machte ich noch brav sauber wo die Kinder schliefen.
Wahrscheinlich war es für mich ein abschalten.

Das ist klassisch ... Belohnung ...
Jetzt kommt wieder die Beweisführung ... war es das tatsächlich? Im Grunde hast Du Dich ja gequält, als Du die Karte gesehen hattest - 3 Stunden lang. Da wurde erst noch dies erledigt, dann noch jenes ... und der Belohnungsgedanke bekam immer mehr Oberhand. Wie sah es mit der Belohnung während des Spielens aus? Die Gedanken sind ja nicht abgeschaltet. War da nicht auch der Gedanke da, ob Du Deinen Mann enttäuschen würdest - oder Dich selbst? Was passierte damit, als Du wieder und wieder einzahltest? War das unterm Stich noch Belohnung?
Über die Gedanken "danach" brauchen wir uns ja gar nicht erst unterhalten.
Hat sich die Belohnung also tatsächlich gelohnt?
Was hättest Du tun können in dem Moment, als Du die Karte gesehen hattest? Ich denke, die größte innere Hürde hättest Du erstellt, wenn Du Deinen Mann kurz angerufen hättest ... oder nicht? Du wärest ins Handeln gegangen.
Jetzt nehmen wir einmal an, Du hättest dies getan und wärst standhaft geblieben. Hättest Du Dich dann nicht mit Stolz auf Dich selbst belohnt?
Diese Art des Stolzes bekommt keiner mit und ein "Normaler" wird ihn wenig nachvollziehen können. Doch Du und ich und noch viele Andere der hier Mitlesenden können dies. Du darfst ihn daher künftig hier ruhig teilen, egal, was Dir Dein innerer Kritiker auch einreden mag.

Wenn Dich Suchtgedanken quälen, dann teile das bitte hier. Sofort ... nicht erst, wenn es zu spät ist. Du weisst schon ... ins Handeln kommen ...




Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Somewhere87 am 15 Februar 2021, 17:27:31
Hi Helga.

Sowas passiert einfach. Aber du lernst draus und bist für das nächste Mal gewappnet. Wir haben doch mehr Hintertürchen offen als wir denken :-)
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Ilona am 15 Februar 2021, 17:33:56
Liebe Helga,

ja, das ist der Klassiker: sobald du anfängst mit dem Suchtdruck zu "diskutieren", hast du verloren. Der sicherere Weg ist, sofort NEIN zu sagen. Möglichst sogar laut. Da zählen wirklich Sekunden. Sobald du hin und her überlegst, hat er dich.
 
Zu den Problemen mit der Bank. Ich würde sagen: Erstmal abwarten. Wer das Geld hat, das bist aktuell ja du, ist erstmal im Vorteil. Du kannst dich auch gern bei kguk oder sonstwo kurz beraten lassen, sobald was kommt. Oder - wenn es dich arg belastet - natürlich auch gleich. Besprich aber alles mit deinem Mann. Auch wenn der nächste Suchtdruck kommt. Über kurz oder lang meldet er sich wieder.

LG Ilona
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 15 Februar 2021, 20:53:13
Danke euch für eure Rückmeldungen.

Da hast du Recht Olli es war keine Belohnung. Es war nur wieder das herjagen des Verlustes. obwohl ich sicher bin das ich diesen wieder verspielt hätte.

Wo ich merke das ich Fortschritte mache ist das ich mich vor ein paar Monaten noch gefreut hätte das mein Geld wieder da ist.
Aber das ist mir scheiss egal... Ich habe wieder gespielt, ich habe wieder einen Menschen verletzt das ist das wahre Problem. Und wie die Psyche darunter leidet.

Aja und Olli Schutzsoftware habe ich bereits auf meinen Handy, PC habe ich keinen - aber über das Wochenende hatte ich meinen Firmenlaptop mit zu Hause weil ich etwas arbeiten musste. Seit 2 Stunden habe ich nun auch dort Gamban installiert.

Das es zu spät ist wenn man im Kopf verhandelt muss ich mir merken liebe Ilona.
Ich werde beim nächsten Suchtdruck wirklich gezielt laut NEIN sagen. Es reicht !!!!!

Nächste Woche habe ich via Zoom wieder ein Beratungsgespräch, auf das freue ich mich riesig.

Ich hoffe nur das ich keine Probleme mit der Bank bekomme, das macht mich innerlich total unrund. Ich bin leider sehr ungeduldig und wenn ich mich dann wo nicht so gut auskenne und nicht weiß was auf mich zukommen könnte, das macht mich wahnsinnig.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 21 Februar 2021, 20:51:49
Hallo,

Es ist wieder passiert! ich habe wieder gespielt. Zwar "nur" 200 Euro aber trotzdem.
Und wieder durch die Nachbarin.
Ich habe sooooooo eine unendliche Wut - auf sie, auf mich ... am meisten auf mich!!!

Den Kontakt habe ich nun sofort beendet. Kinderfreundschaft hin oder her, dieser Kontakt tut mir nicht gut, er unterstützt mich nicht bei meinem Vorhaben spielfrei zu werden, sie theatert mich eher hinein, ich bilde mir das ja nur ein, so schlimm sei es ja nicht, ich habe ja immerhin Geld zum verspielen.

Naja ich kann gerade nicht gut denken, wollte es nur mal kurz schreiben.

Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Somewhere87 am 22 Februar 2021, 07:45:48
Hallo,

Es ist wieder passiert! ich habe wieder gespielt. Zwar "nur" 200 Euro aber trotzdem.
Und wieder durch die Nachbarin.
Ich habe sooooooo eine unendliche Wut - auf sie, auf mich ... am meisten auf mich!!!

Den Kontakt habe ich nun sofort beendet. Kinderfreundschaft hin oder her, dieser Kontakt tut mir nicht gut, er unterstützt mich nicht bei meinem Vorhaben spielfrei zu werden, sie theatert mich eher hinein, ich bilde mir das ja nur ein, so schlimm sei es ja nicht, ich habe ja immerhin Geld zum verspielen.

Naja ich kann gerade nicht gut denken, wollte es nur mal kurz schreiben.

Guten Morgen Helga,

wie ist es denn passiert mit der Nachbarin? Hattest du ihr gesagt, dass sie in deiner Anwesenheit bitte nicht mehr davon sprechen soll?

Warum haben deine Schutzmechanismen nicht mehr gegriffen, bzw, wie kamst du denn an Geld zum Spielen?

Viele Grüße
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Olli am 22 Februar 2021, 09:34:11
Guten Morgen Helga!

Nehme doch bitte neben den Beratungsterminen weitere Hilfe in Anspruch.
Im Webmeeting können wir Dir sicherlich nicht Deine Dir eigene Welt erklären, wir können das aber mit unserer machen. Davon pickst Du Dir dann das heraus, was Du gebrauchen kannst.

Wiederholt lese ich, dass Du so wütend auf Dich bist. Wieso? Ist es nur, weil Du Deinen Mann enttäuschst? Oder bist Du tatsächlich auch nicht fremdmotiviert selbst enttäuscht von Dir? Wenn ja ... wie sehr denn? Es ist egal, ob da die Versuchung in Form der Nachbarin zum Rückfall geführt hat, es gibt in Dir eine grundsätzliche Erlaubnis zum Spielen. Du kompensierst mit dem Spielen ein Bedürfnis.
Um dieses heraus zu finden, braucht es Gespräche - nicht nur alle zwei Wochen oder mehr. Gerade in der Anfangszeit der Abstinenz empfinde ich das als zu wenig an. Hier gilt es für Dich einen Rhytmus zu finden, der Dir einerseits hilft, Dich aber auch andererseits nicht überfordert.
Als ich damals zur Gruppe ging, war diese einmal wöchentlich für 2 Stunden. Ich nahm mir die Themen mit nach Hause und war so die Woche über immer wieder damit beschäftigt, darüber nachzudenken. Für mich war der Rhytmus optimal. Andere wiederum mögen lieber größere Zeitspannen, wieder Andere gehen mehrfach die Woche in Gruppen.
So mancher denkt sich "Ich will das Ganze hinter mir lassen ..." und verweigert sich innerlich. Doch ist mir damit geholfen, wenn ich so denke?
Was verändere ich dann an mir? Wie komme ich dann an den Punkt, an dem ich ausgeglichen und sogar zufrieden mit mir bin?
Du machst ja nicht "Nichts", sondern nutzt die Beratungsgespräche. Aber ist das genug zum jetzigen Zeitpunkt? Was sagt Dir Dein Gefühl?
Rede doch mal mit Deinem Mann darüber!? Übrigens könnte auch er am Webmeeting teilnehmen.
Einen Punkt hat Somewhere nämlich schon angesprochen - die Hintertürchen. Sie gehören verschlossen, wenn Du die Gefühle, die Du gerade wieder durchlebst, nicht immer und immer wieder durchleben möchtest.
Du selbst bist aber noch stark suchtgesteuert. Dein Denken ist infiltriert durch die Sucht. Sie verhindert mit Scham, Schuld, Stolz, dem Wunsch nach Selbstbestimmtheit und vielen weiteren Dingen, das Verschließen jeglicher Hintertürchen.
Dein Mann kennt Dich und Deine Lebenssituation. Er könnte Dir also dabei helfen die Hintertürchen zu verschließen. Klar wird Dir das vielleicht erst einmal unangenehm sein. Doch längerfristig wirst Du den Erfolg spüren und froh sein, dass Du Dir hast helfen lassen.
Desweiteren rege ich mal an, dass Du hier tatsächlich ein Tagebuch führst und nicht nur ein Rückfalltagebuch.
Schreibe hier einfach das anonymiesiert rein, was Dir so tagsüber passiert ist und wie Du Dich dabei gefühlt hast.
Dir werden dabei im Laufe der Zeit Muster selbst auffallen, die Dich in Richtung Spiel ziehen wollen. Dann kannst Du aber auch bewusst gegensteuern. Denn: Alles, was Du brauchst um zu genesen, steckt längst in Dir!

Jetzt richte Dein Krönchen und weiter geht es mit der Genesung ... :)
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 22 Februar 2021, 10:51:25
Hi Somewhere,

natürlich sagte ich ihr das beim letzten Gespräch. Sogar sehr eindringlich!!!! Darum nun auch endgültig der Kontaktabruch. Ich möchte nämlich gesund werden. FREI von dieser Sucht.
Weiters hätten meine Schutzmechanismen gegriffen - Gamban ist überall installiert - Geld bekomme ich vom Mann.
Wenn dir aber ein Handy zur Verfügung gestellt wird und du über einen anderen Account einzahlen kannst (ich selber bin ja überall gesperrt) dann ist es möglich.
Die 200 Euro sind von ihr ausgeborgt.  Wenn ich das selber so lese ist diese Geschichte ja irgendwie wie von einem schlechten Film...

@ Olli

Aktuell habe ich alle 2 Wochen ein Gespräch - werde allerdings Heute noch anrufen und es mit 1 x wöchentlich vereinbaren. Du hast sicherlich damit recht das es am Anfang so besser für mich ist.
Nein dieses Mal bin ich so sehr von mir selbst enttäuscht. Ich war ja beim letzten Mal schon so wütend auf die Nachbarin und sagte mir beim nächsten Mal wenn Sie dieses Thema anschneidet setzt du Sie vor die Türe. Und was mache ich !?
Lass mich locker darauf ein, ohne das es großartige Überredungskünste benötigt.

Die Hintertürchen sind ja eigentlich alle geschlossen das haben mein Mann und ich alles gemeinsam gemacht.
Ich habe kein OnlineBanking mehr, Bankomatkarte hat er von mir, Gamban ist auf beiden Handys installiert sowie auf dem Laptop. All das haben wir ja bereits in die Wege geleitet.
Naja nun habe ich mich zumindest auch von der Nachbarin "getrennt".
Mein Mann hat Heute das geborgte Geld mit einem Brief in ihren Postkasten geworfen. Die Zeilen von ihm dürften auch noch einmal eindringlich an Sie sein das Sie uns nun in Ruhe lassen soll. 

Du hast recht Olli, ich werde nun wieder jeden Abend ein paar Zeilen nieder tippen. Vielleicht erkenne ich dann dadurch endlich ein Muster.

Krönchen habe ich mir soeben wieder gerade gerückt ... es reicht mit Selbstmitleid - ich lass mich nicht von meinem Weg abbringen und kämpfe weiter.

Glg
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Somewhere87 am 22 Februar 2021, 11:04:47
Hi Somewhere,

natürlich sagte ich ihr das beim letzten Gespräch. Sogar sehr eindringlich!!!! Darum nun auch endgültig der Kontaktabruch. Ich möchte nämlich gesund werden. FREI von dieser Sucht.
Weiters hätten meine Schutzmechanismen gegriffen - Gamban ist überall installiert - Geld bekomme ich vom Mann.
Wenn dir aber ein Handy zur Verfügung gestellt wird und du über einen anderen Account einzahlen kannst (ich selber bin ja überall gesperrt) dann ist es möglich.
Die 200 Euro sind von ihr ausgeborgt.  Wenn ich das selber so lese ist diese Geschichte ja irgendwie wie von einem schlechten Film...


Irgendwie ist das auch eine ziemlich Miese Aktion deiner Nachbarin. Ich nehme an, sie weiß von deinem Bestreben aufzuhören.
Es zeigt aber mal wieder in aller Deutlichkeit: Wer spielen will, wird es! Da helfen keinerlei Schutzmechanismen.

Darum das was Olli sagt.

Was ich an dir immer toll fand, waren folgende Sätze am Ende deiner Posts:

Wie fühle ich mich Heute??? SEHR GUT
Warum??? Weil ich NICHT spielte.
Wie fühle ich mich wenn ich spiele? SCHLECHT, ELEND, SCHLECHTES GEWISSEN
Kann ich es raus schaffen? JA weil ich ein toller Mensch bin mit tollen Eigenschaften weil  ich stark bin und weil ich es WILL

Wenn die in deinen Posts nämlich nicht drunter standen, kam zeitnah ein Rückfall :-) Und ich selber habe diese Sätze gerne gelesen und auch für mich mitgenommen.

Ich wünsche dir alles Liebe und Gute :-)
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 22 Februar 2021, 14:12:08
Ja das ist es. Und ja Sie wusste von meinem Vorhaben spielfrei zu werden bleiben. Sie hat selber ein Problem damit - sieht es allerdings nicht (noch nicht).
Und ich denke das ich dazu stehe und etwas dagegem unternehme passt ihr nicht - vielleicht Neid.
Ich will aber jetzt gar nicht ihr die Schuld daran geben ich muss lernen NEIN zu sagen weil es werden noch viele Situationen kommen wo ich mal spielen kann. Ich muss es für mich entscheiden das ich das nicht mehr will.
Und ich muss lernen das ein Spielsüchtiger niemals kontrolliert spielen kann - durch diese Suchtentwicklung wird es niemals mehr bei einmal bleiben.

Ja das stimmt ich werde ab Morgen wie am Anfang wieder täglich schreiben wie meine Tage so werden. und auch diese Worte werde ich niederschreiben. Sie sollen sich tief in mein Gedächtnis einbrennen.

DANKE dir.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Somewhere87 am 22 Februar 2021, 14:25:19
Ja das ist es. Und ja Sie wusste von meinem Vorhaben spielfrei zu werden bleiben. Sie hat selber ein Problem damit - sieht es allerdings nicht (noch nicht).
Und ich denke das ich dazu stehe und etwas dagegem unternehme passt ihr nicht - vielleicht Neid.

Oh das kenne ich noch von mir. Egal ob mit dem Rauchen oder dem Spielen. Sobald früher jemand aufhören wollte, kamen immer die Sprüche "Ach komm hier haste paar Euro, komm doch mit" oder "ach das schaffst du eh nicht" etc.

Und ja, es ist Neid und man fühlt sich dadurch ,scheinbar, besser.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Olli am 22 Februar 2021, 16:04:32
#schmunzel# Mit keinem Wort bist Du auf das Webmeeting eingegangen ... :)

Du musst das ja nicht wahrnehmen, es war nur ein gut gemeintes Angebot. Also, alles gut ... :)
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 22 Februar 2021, 18:40:00
Das stimmt Olli.

Ich tu mir nämlich irrsinnig schwer mich zu öffnen. Das ist ein großes Problem von mir. Ich will immer stark wirken und glaube immer ich schaffe alles alleine. Sogar das zu schreiben fällt mir schwer. Das besprechen wir auch gerade in der Beratung. Das ist nämlich auch ein großer Punkt meint mein Berater... aber ich arbeite daran. Bin auch schon dabei dieses Thema aufzuarbeiten. Habe Heute auch schon angerufen und nun habe ich 1 x wöchentlich meinen Beratungstermin.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Somewhere87 am 22 Februar 2021, 19:47:18
Schön zu hören, dass du direkt handelst.

Du und dein Therapeut seid da auf einem guten Weg.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Olli am 22 Februar 2021, 20:41:07
Hi Helga!

Mein Ding ist definitiv das Schreiben. Im freien Gespräch habe ich deutliche Defizite bei der "Verbalisierung emotionaler Inhalte", wie mir vor ein paar Wochen Hartmut sagte. Also willkommen im Club ... ;)

Ich selbst habe dies in meiner Jugend einfach nicht gelernt. Das versuche ich heute nachzuholen und übe es hier und da. Da ich sozusagen "Azubi" bin, darf ich dabei auch Fehler machen. Ich hoffe, es wird noch etwas besser bei mir. Ich werde es sehen ...
Cool. dass Du es mit Deinem Berater auch angehst, dieses Thema. Mit der Zeit wird es Dir leichter fallen.

Übrigens vermute ich, dass dies der Hauptgrund ist, wieso das Meeting so wenig genutzt wird. Eigentlich wollte ich heute einen Thread eröffnen und fragen, woran eine Teilnahme scheitert. Es spielen sicherlich noch viele weitere Faktoren eine Rolle. Wahrscheinlich hätte sich dann aber auch niemand getraut etwas "Falsches" zu äußern ... :)
Daher ein Dankeschön in Deine Richtung, dass Du es für mich nieder geschrieben hast.

Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 23 Februar 2021, 22:14:39
Auf ein Neues- TAG 1

Hallo ihr Lieben,

Bin Heute Morgen aufgestanden und gleich 10 km joggen gewesen. Es war herrlich!!!!! Am Anfang Nebel, aber zirka ab der Hälfte meines Laufes kämpfte siche die Sonne durch den Nebel. Dieser Moment war so schön für mich weil er aktuell sehr gut zu meinem Leben passt. Ich dachte mir beim Laufen, ja auch DU kämpfst Dich gerade durch den Nebel, und auch DU wirst siegen wie die Sonne.

Danach nutze ich das sonnige Wetter und war den ganzen Nachmittag mit den Kindern am Spielplatz.

Am Abend kochte ich mir noch etwas leckeres und nun schaue ich meine aktuelle Lieblingsserie

Ein toller, schöner Tag war das Heute.
Ich hoffe ihr alle hattet auch so einen schönen Tag wie ich.

Wie fühle ich mich Heute??? SEHR GUT
Warum??? Weil ich NICHT spielte.
Wie fühle ich mich wenn ich spiele? SCHLECHT, ELEND, SCHLECHTES GEWISSEN
Kann ich es raus schaffen? JA weil ich ein toller Mensch bin mit tollen Eigenschaften und weil ich stark bin.

Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Milkafan1998 am 24 Februar 2021, 10:24:59
Hey Helga,

Cool. Da hattest du wirklich einen schönen Tag.

Ich bin seit Ca. 2 Wochen hier im Forum und verfolge seitdem auch dein Tagebuch.
Gerade deine Misserfolge helfen und erinnern mich, dass es immer dazu kommen kann das man wieder scheitert..

Vielen Dank dafür :)

Du schaffst das schon! :D
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 24 Februar 2021, 21:32:36
Hi Milkafan, schön das dir meine Beiträge helfen! Das freut mich :-)

Tag 2

Punkt 08:00 Uhr Morgens bin ich wieder gelaufen. Heute gleich von Beginn an mit Sonnenschein ;-)
Nachdem Lauf habe ich unsere Wohnung auf Vordermann gebracht und gekocht.
Den ganzen Nachmittag haben wir in der Sonne am Spielplatz verbracht.

Hatte Heute also keine Zeit um an das Spielen zu denken.

Versuche weiterhin schöne positive Momente aufzunehmen. Achte momentan auch sehr in der Natur darauf, das habe ich schon lange nicht mehr so bewusst wahrgenommen wie herrlich unsere Natur eigentlich ist.

Schönen Abend euch allen
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 25 Februar 2021, 20:25:00
Tag 3

Hallöchen,

hatte Heute einen erfolgreichen Arbeitstag und viel Spaß mit meinen Kollegen.
Nachdem arbeiten verbrachte ich noch Zeit mit meiner Familie.

Jetzt machte ich noch ein 30 Minuten Home Workout, nun ist aber entspannen angesagt :-)

Der Sport lenkt mich gut ab, gibt mit Energie und auch wieder mehr  Selbstvertrauen.

Wie fühle ich mich Heute??? SEHR GUT
Warum??? Weil ich NICHT spielte.
Wie fühle ich mich wenn ich spiele? SCHLECHT, ELEND, SCHLECHTES GEWISSEN
Kann ich es raus schaffen? JA weil ich ein toller Mensch bin mit tollen Eigenschaften und weil ich stark bin.

Glg
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Somewhere87 am 25 Februar 2021, 20:26:20
Weiter so 🙂
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 27 Februar 2021, 09:41:39
Kurzer Nachtrag zum gestrigen Tag 4...

Hatte gestern leider keine Zeit zu schreiben. Mein Tag war nämlich vollgepackt mit schönen Dingen :-)

Mir geht's es gut und ich habe den Schock der Vorwoche gut überwunden und starte wieder motiviert und mit Zuversicht in die Zukunft :-)

Glg
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Somewhere87 am 27 Februar 2021, 14:07:27
Das sind tolle und motivierende Neuigkeiten Helga.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 27 Februar 2021, 22:15:52
Hallo an Tag 5,

Auch Heute hatte ich wieder einen schönen Tag.

Mittags gut gekocht. Nachmittags mit den Kindern den Spielplatz unsicher gemacht.
Am späten Nachmittag ein Beautyprogramm mit der Schwiegermutter. Und gerade eben bin ich von einer Freundin nach Hause gekommen.

Ein sehr entspannter gemütlicher Tag war das Heute.

Kann so wieder gehen:-)

Glg an euch alle
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 28 Februar 2021, 21:09:28
Tag 6

Kurz und bündig, ich hatte auch Heute wieder einen schönen vollgepackten Tag.
Momentan geht es mir sehr gut...so kann es bleiben!

Glg

Wie fühle ich mich Heute??? SEHR GUT
Warum??? Weil ich NICHT spielte.
Wie fühle ich mich wenn ich spiele? SCHLECHT, ELEND, SCHLECHTES GEWISSEN
Kann ich es raus schaffen? JA weil ich ein toller Mensch bin mit tollen Eigenschaften und weil ich stark bin.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 02 März 2021, 10:17:15
Nachtrag zu Tag 7...

Alles gut momentan bei mir. Aktuell keine Suchtgedanken.
Ich bleibe dran...

Wie fühle ich mich Heute??? SEHR GUT
Warum??? Weil ich NICHT spielte.
Wie fühle ich mich wenn ich spiele? SCHLECHT, ELEND, SCHLECHTES GEWISSEN
Kann ich es raus schaffen? JA weil ich ein toller Mensch bin mit tollen Eigenschaften und weil ich stark bin.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 02 März 2021, 19:44:49
Tag 8

Heute habe ich geputzt, gekocht am Nachmittag war ich in einem wunderschönen Wald spazieren und gerade eben bin ich von einem 10km Lauf heim gekommen.
Jetzt machen mein Mann und ich dann einen Filmabend.

Ein schöner Tag war das Heute. Ich hoffe euch geht es auch allen gut
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Somewhere87 am 02 März 2021, 22:28:43
Super Helga. Du scheinst auf einem guten Weg zu sein :-)
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 03 März 2021, 21:40:51
Tag 9

Alles in Ordnung bei mir. Bin momentan sehr motiviert und guter Dinge. Habe Morgen einen Termin bei der Bank. Genaueres dazu berichte ich Morgen.

Wie fühle ich mich Heute??? SEHR GUT
Warum??? Weil ich NICHT spielte.
Wie fühle ich mich wenn ich spiele? SCHLECHT, ELEND, SCHLECHTES GEWISSEN
Kann ich es raus schaffen? JA weil ich ein toller Mensch bin mit tollen Eigenschaften und weil ich stark bin.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 04 März 2021, 21:45:39
TAG 10

HALLO ihr Lieben,

Hatte ja heute VM einen Termin bei der Bank. Weil ich auch dort um Hilfe bitten wollte. Habe nun auch noch ein weiteres Hintertürchen geschlossen!  (könnte dieses zwar gerade sowieso nicht nützen weil ich ja mein Online Banking abgegeben habe, aber ich werde ja in Zukunft irgendwann wieder Zugriff darauf erhalten)

Und zwar hat meine Bank Klarna und Sofort für mich gesperrt! Kann somit keine Onlinezahlungen mehr tätigen. Falls ich mir aber einmal normale Dinge online kaufen möchte wie Kleidung etc. Dann brauch ich nur meine Bankberaterin anrufen. Diese gibt dann meine Zahlung frei.

Ich fühle mich mit dieser Maßnahme gestärkt und noch ein Stück sicherer.

Also ein rundum erfolgreicher Tag für ich heute

Glg

Wie fühle ich mich Heute??? SEHR GUT
Warum??? Weil ich NICHT spielte.
Wie fühle ich mich wenn ich spiele? SCHLECHT, ELEND, SCHLECHTES GEWISSEN
Kann ich es raus schaffen? JA weil ich ein toller Mensch bin mit tollen Eigenschaften und weil ich stark bin.


Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 05 März 2021, 21:07:16
Tag 11...

Gibt nicht viel zu berichten :-)

Mir geht's aktuell gut.

Hoffe euch auch allen

Wie fühle ich mich Heute??? SEHR GUT
Warum??? Weil ich NICHT spielte.
Wie fühle ich mich wenn ich spiele? SCHLECHT, ELEND, SCHLECHTES GEWISSEN
Kann ich es raus schaffen? JA weil ich ein toller Mensch bin mit tollen Eigenschaften und weil ich stark bin.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Somewhere87 am 05 März 2021, 21:15:59
Toll, dass du deine täglichen Einträge durchziehst.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 06 März 2021, 19:48:12
Tag 12...

War, oder ist leider kein guter Tag Heute.
Sehr schlapp und gereizt habe ich mich Heute durch den Tag geschleppt. Meine Laune wurde leider nicht besser. Dadurch habe ich auch meine Sporteinheit sausen lassen, was mich im Nachhinein auch frustet  >:(

Leider habe ich Heute auch mit Spielgedanken zu kämpfen. Habe zum Glück meine Hintertürchen gesperrt - habe allerdings auch aktiv mit meinen Gedanken mit einem klaren NEIN geantwortet.

Ich hoffe der Tag ist schnell vorüber und das ich Morgen wieder gut gelaunt durch den Tag gehen...

Glg

Tag 11...

Gibt nicht viel zu berichten :-)

Mir geht's aktuell gut.

Hoffe euch auch allen

Wie fühle ich mich Heute??? SEHR GUT
Warum??? Weil ich NICHT spielte.
Wie fühle ich mich wenn ich spiele? SCHLECHT, ELEND, SCHLECHTES GEWISSEN
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: andreasg am 07 März 2021, 10:05:12
Guten Morgen Helga,

es ist gut, zu spüren wenn lieb gewonnene Gewohnheiten unterlassen werden.
Geist und Seele nehmen auf, was der Körper vermisst.
Ob Laufen nun Glückshormone ausstreut, wichtig ist die Struktur, der Tagesablauf.
Durch den Mangel - an Bewegung - kommt der Rhythmus durcheinander, und das blöde Spielen will es dann wieder richten?

Stimmt, das Wetter ist grau in grau, und in feuchter Kälte,... brrt.  Aber, auch ich habe einen Spaziergang auf meiner Agenda,
und nachmittags mein Telefonmeeting.

Aber immer, das Wichtigste zuerst.

schöne 24 Stunden
Andreas
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 07 März 2021, 19:27:11
Tag 13...

Hallo ihr Lieben,

irgendwie war auch Heute nicht so mein Tag. Keine Ahnung was momentan los ist - aber irgendwie ist der Wurm drinnen.

Lasse mich natürlich nicht unterkriegen und versuche meine Gedanken an die positiven Dinge im Leben gezielt zu richtigen.

Ich freue mich Morgen richtig auf die Arbeit - mein Job erfüllt mich und lenkt mich gut ab. Und ich bin mir sicher das ich dadurch wieder gestärkt in eine neue Woche starte.

Ich hoffe ihr hattet ein schöneres Wochenende als ich - aber immer nur schön und lustig wäre ja auch irgendwie langweilig ....Und vom Leben würde man ja auch nichts lernen  ;) Ich bleib dran!

Glg


@ andreasg

Du hast recht, gestern wurde mir bewusst das ich spielen wollte weil ich ja einen blöden Tag hatte - ich hätte mir sozusagen das spielen verdient .... Blödsinn und ich bin froh zu meinem Hirn NEIN gesagt zu haben. Mit Sicherheit hätte ich mich nämlich noch schlechter als eh schon gefühlt.

Darum, Sport oder Bewegungen macht glücklich - und da werd ich jetzt dran bleiben!
Man lebt automatisch ein wenig gesünder und dem Selbstbewusstsein schadet es auch nicht wenn man sportlich aktiv ist.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Somewhere87 am 07 März 2021, 19:31:54
Hi Helga,

Auch die schlechten Tage gehen vorbei. Und für jeden Schlechten, kommen doppelt soviele Gute.

Ich finde, du bist auf einem sehr guten Weg.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 09 März 2021, 20:02:27
Tag 15...

Grüß euch  :)

Mir geht's aktuell wunderbar.
Habe Heute Mittag gut gekocht und am Nachmittag bin ich durch einen Wald spaziert.

Am späten Nachmittag habe ich noch eine Torte gebacken  ;) ( auf die freue ich mich Morgen schon )

Und jetzt gerade habe ich noch fleißig Sport gemacht.

Seit 2 Tage schreibe ich auch noch schriftlich ein Tagebuch zu Hause. Wo ich wirklich ins Detail meinen Tag und jedes Gefühl notiere. Ich denke es wird mir helfen MICH wieder besser kennen zu lernen. Und ich finde es gut zum nachblättern wenn Gedanken an das spielen auftreten.... somit sehe ich dann welche Situation oder welche Gefühle einen starken Drang auslösen.

Ich bin positiv gestimmt es zu schaffen...ein spielfreies Leben!!!!!

Wie fühle ich mich Heute??? SEHR GUT
Warum??? Weil ich NICHT spielte.
Wie fühle ich mich wenn ich spiele? SCHLECHT, ELEND, SCHLECHTES GEWISSEN
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Somewhere87 am 09 März 2021, 21:16:15
Das klingt nach einem super tollen Tag.

Von der Torte würde man sicher gerne mal probieren:-)
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 10 März 2021, 19:44:58
Tag 16...

War ein total entspannter, schöner Tag heute für mich. Musste nichts kochen denn das übernahm  heute Mc Donalds  8) und danach waren wir bei Freunden.

Jetzt lass ich den Abend in der Infrarotkabine ausklingen  :)

Hoffe ihr hattet auch alle einen tollen Tag.

@Somewhere87.... die Torte war sehr sehr lecker  ;)

Wie fühle ich mich Heute??? SEHR GUT
Warum??? Weil ich NICHT spielte.
Wie fühle ich mich wenn ich spiele? SCHLECHT, ELEND, SCHLECHTES GEWISSEN
 
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Born4Nothing am 11 März 2021, 00:52:11
Zitat
Wie fühle ich mich Heute??? SEHR GUT
Warum??? Weil ich NICHT spielte.

Ist dies das einzige was dir ein positives Gefühl gibt?

Zitat
Kann ich es raus schaffen? JA weil ich ein toller Mensch bin mit tollen Eigenschaften weil  ich stark bin und weil ich es WILL

Die Eigenschaften sind der Sucht ziemlich egal; ebenso was du willst oder ob du denkst du bist stark - ist der Sucht auch egal - die Sucht ist stärker - wie du bei deinem Rückfall zu spüren bekommen hast aber damit bist du nicht alleine. Nur wenn du lernst, dich von dem zu lösen was dich zum Spielen bewegt, kannst du los lassen und du wirst sehen wie "einfach" es danach geht.

Ja du kannst es raus schaffen aber nicht weil du stark bist oder es willst sondern nur dann wenn du wirklich los gelassen hast!

Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 11 März 2021, 10:47:28
Hallo Born4Nothing,

natürlich ist das nicht das einzig positive Gefühl weil ich nicht spiele. Darum führe ich ja auch Tagebuch damit ich nachlesen kann welche tollen Ereignisse sich über den Tag ergeben haben.
Dieser Satz ist rein für mich - weil ich eben dieses miese Gefühl nachdem Spielen nicht mehr haben möchte - damit ich mich daran erinnere wie schlecht ich mich immer danach fühlte.

Ja du hast recht man muss von alten Glaubenssätzen und Mustern loslassen - aber ich denke schon das man stark sein muss und auch Willenskraft braucht um eine Sucht los lassen zu können.
Hat man nämlich keinen Willen, sucht man sich erst gar keine Hilfe.
Ich arbeite aktuell sehr hart an mir um herauszufinden was der Auslöser war oder was diese Sucht und deren Rückfälle bei mir begünstigt.


Glg
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Born4Nothing am 11 März 2021, 13:28:41
Zitat
Dieser Satz ist rein für mich - weil ich eben dieses miese Gefühl nachdem Spielen nicht mehr haben möchte - damit ich mich daran erinnere wie schlecht ich mich immer danach fühlte.

Jeder geht damit anders um aber dennoch lässt du nach den positiven Ereignissen das Schlechte folgen. Warum also das was Vergangenheit ist sich wieder in Erinnerung holen und sich damit evtl. quälen. Das was gewesen ist sollst du sicher nicht verdrängen denn es wird immer präsent sein. Wenn ich den Tag mit etwas positivem beginne darf der Tag doch auch mit einem positiven Gefühl zu Ende gehen^^
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 11 März 2021, 13:46:26
Da hast du allerdings recht - danke für deine Gedanken :-) ist ein neuer Denkanstoß für mich
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: NW am 11 März 2021, 13:49:50
Minus mal Minus = Plus

Ist doch was positives wenn sie sich das jd tag in Erinnerung ruft was war, durch die Abstinenz aber nicht mehr ist bzw an dem Abend, durch die Abstinenz am Tag, nicht so ist will man bei 24 std bleiben.

Also ich finde es gut wie sie es macht, nach 14 Tagen oder wie lang kannst ja noch nicht wirklich von Vergangenheit reden. 🤔


Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Olli am 11 März 2021, 15:09:54
Zitat
Minus mal Minus = Plus

Hi!

Da lodert direkt eine Anekdote in meinem Geist auf ... sie hat jetzt nichts mit Spielsucht zu tun ... was soll´s ... :)

Ich bin nach der 11-ten Klasse "vorsichtshalber" von der Schule abgegangen. Habe eine Lehrstelle gefunden und dort auch meine Lehre gemacht.
Direkt im Anschluss habe ich bei meinem heutigen Arbeitgeber angefangen. Die mittlere Reife war mir mittlerweile aber doch nicht mehr genug.
Also ging ich zur Abendschule und machte dort mein Fachabi nach.
In dieser Zeit lernte ich einen guten Freund dort kennen und wir machten regelmäßig Hausaufgaben zusammen oder übten.
Zwei Wochen vor den Abiklausuren saßen wir wieder zusammen und ich brachte ihm noch einmal die Differnzialrechnung bei.
Ich mag es ja, wenn etwas hinterfragt wird. Doch als an diesem Abend am Ende einer langen Kette von Fragen die kam. wieso Minus mal Minus Plus ist, da gab ich dann auf ... :)
Seine Vornote fürs Abi war leider eine 5. Doch es gab noch einen Hoffnungslauf für diejenigen, die zwischen zwei Noten standen.
Da ich die 1 haben wollte (#prahl´#), nahm ich auch daran teil.
Wir bekamen die Arbeiten und legten los ...
Nach gut einer Stunde von angesetzten zweien, war ich fertig und prüfte meine Berechnungen. Shit ... direkt am Anfang ein Fehler. Also strich ich alles durch und schrieb das Korrekte oben drüber. Als ich damit fertig war, gefiel mir das aber nicht. Also ließ ich mir einen weiteren Doppelbogen geben und schrieb alles noch mal ab.
"Pssssst ... Olaf ... " flüsterte es hinter mir. "Wie geht das?" Echt jetzt? Zehn Minuten vor Schluss?
Ich faltete meine korrigierten Blätter zusammen und reichte sie heimlich nach hinten. Er wurde mit Abschreiben nicht mehr fertig, doch es reichte für ihn noch um von der 5 als Vornote runter zu kommen ... Was ich als Vornote bekam ... darüber rede ich dezent und bescheiden, wie ich nun mal bin, nicht ... #das Kinn in die Höhe und die Brust herausstreck´#

Übrigens hat dieser Freund später Vermessung studiert. Ein Beruf, für den man unbedingt Matheverständnis benötigt. Immerhin ... er hat "etwas" länger gebraucht, doch am Ende hatte er sein Diplom. Er hat sich später mal um eine Stelle in meiner Abteilung beworben, doch er hat sie leider nicht bekommen.
Wie das Leben manchmal so spielt, haben wir uns dann aus den Augen verloren.

Ach, was war das eine schöne Zeit ... naja bis auf das Glückspiel. In dem Alter hatte ich meine Spitze des Berges gerade erklommen und traute mich dann lange nicht mehr von dort herunter zu steigen.

Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Somewhere87 am 14 März 2021, 12:25:46
Hallo Helga.

Dein letzter Eintrag ist nun schon ein paar Tage her und ich frage mich, ob man sich Sorgen machen muss.

Viele Grüße
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Ilona am 14 März 2021, 16:15:01
Liebe Helga,
ich schließe mich der Frage an. Melde dich doch mal.
LG Ilona
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 14 März 2021, 20:46:24
Hallo ihr Lieben,

Schön das ihr an mich denkt, das freut mich sehr :-)

Das Wochenende hatte es wirklich in sich....

Mein Sohn wachte DO abends mit Atemnot auf - Rettung und Notarzt mussten kommen. Wir waren dann bis Samstag im Spital. Zum Glück wieder alles gut - es war eine Kehlkopfentzündung und bei Kindern kann diese zur Luftnot führen.

War echt ein Schock und schlimm zum ansehen! Umso glücklicher bin ich das es ihm wieder gut geht und wir wieder zu Hause sind.

Ich bin noch immer spielfrei - auch das macht mich sehr glücklich.

Ich schreibe täglich fleißig meine Gefühle und den Tagesablauf auf. Gestern ist mir das dann zu Gute gekommen. Am Abend hatte ich nämlich Spielgedanken - es wäre wieder Mal ein typisches Spielen als Belohnung gewesen! Ich habe mich dagegen entschieden, es hätte die Situation nicht verändert und besser hätte ich mich definitiv auch nicht gefühlt. Habe in eine Chilli gebissen und war duschen! Danach ging es mir besser. Und nun bin ich sehr stolz auf mich bewusst NEIN gesagt zu haben!!!

Mittwoch habe ich wieder einen Beratungstermin!

Ich bin guter Dinge das es positiv weitergeht   :)

Euch geht's auch gut?
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Somewhere87 am 14 März 2021, 20:48:24
Wow das war sicher ein Schock. Aber toll, dass es dem kleinen Mann wieder gut geht :-)

Den Rest hört man doch auch gerne. Freut mich für dich:-)

Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 16 März 2021, 22:46:14
Tag 22...

Mir geht's aktuell gut, arbeite viel an mir, rede viel mit meinem Partner und treibe viel Sport :)

Morgen steht ein großer Wohnungsputz am Programm  8) also ich bin aktuell gut abgelenkt


Glg
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: andreasg am 17 März 2021, 09:45:45
Hallo Helga,

ist Dein Sohn wieder daheim, und ist die Atemnot besser, und die Entzündung zurück gegangen?

Liebe Grüße
Andreas
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Auskuriert1 am 17 März 2021, 13:16:10
Ich glaube du hast etwas vergessen Helga?

Daher möchte ich deinen Thread noch etwas ergänzen, vor allem weil es mir sehr gut gefällt ;)

Wie fühle ich mich Heute??? SEHR GUT
Warum??? Weil ich NICHT spielte.
Wie fühle ich mich wenn ich spiele? SCHLECHT, ELEND, SCHLECHTES GEWISSEN
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 17 März 2021, 20:54:51
Tag 23...

@andreasg...danke der Nachfrage. Zum Glück geht es meinem kleinen Schatz wieder gut . Hat uns Heute erst die Kastentüre demoliert ;-) er ist also wieder bei Kräften :-D

Hatte einen tollen Tag. Die Wohnung ist blitze blank. Mittags habe ich gut gekocht. Am Nachmittag war ich mit den Kindern bei einer Freundin Kaffee trinken. Und nun entspanne ich bei einem Bad nach meinem 10 Kilometer Lauf. Ein super schöner erfolgreicher Tag  war das :-)

@auskuriert da hast du natürlich recht !!! Und ich werde das auch nun beibehalten :-) denn für MICH fühlt es sich gut an 

Alsoooooooo

Wie fühle ich mich Heute??? SEHR GUT
Warum??? Weil ich NICHT spielte.
Wie fühle ich mich wenn ich spiele? SCHLECHT, ELEND, SCHLECHTES GEWISSEN

Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Born4Nothing am 17 März 2021, 22:53:05
Zitat

Wie fühle ich mich heute? Sehr gut
Warum??? Nicht weil du nicht gespielt hast sondern

Wohl eher wegen -->

Zitat
Hatte einen tollen Tag. Die Wohnung ist blitze blank. Mittags habe ich gut gekocht. Am Nachmittag war ich mit den Kindern bei einer Freundin Kaffee trinken. Und nun entspanne ich bei einem Bad nach meinem 10 Kilometer Lauf. Ein super schöner erfolgreicher Tag  war das :-)

Und die letzte Frage und Antwort ist irrelevant da du lebst!

just think about it^^
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 18 März 2021, 15:29:39
Das ist mir schon bewusst das ich einen schönen Tag hatte wegen Dingen die ich gemacht habe.
Allerdings hatte ich schon so oft wunderbare Tage und am Abend überkamen mich Spielgedanken und ich zerstörte somit meinen herrlichen Tag.

Was stört dich denn an diesen Sätzen so wenn ich diese schreibe?
Ich habe auch extra geschrieben das sie MIR gut tun, darum verstehe ich es nicht warum du es mir madig machst!?
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Auskuriert1 am 19 März 2021, 19:46:49
Es ist Dein Mantra Helga -
und mir fällt auch nichts ein warum Du dich für dieses tolle Mantra überhaupt rechtfertigen solltest ;)

Born hat es wahrscheinlich gut gemeint, allerdings gibt es auch Dinge woran man nicht rütteln sollte!

Schönes Wochenende UND   ;D

Wie fühle ich mich Heute??? SEHR GUT
Warum??? Weil ich NICHT spielte.
Wie fühle ich mich wenn ich spiele? SCHLECHT, ELEND, SCHLECHTES GEWISSEN.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Olli am 19 März 2021, 20:12:03
Hi Helga!

Es fällt mir gerade erst auf ...

Zitat
Warum??? Weil ich NICHT spielte.

Der Satz beinhaltet eine Negation. Daher mekt sich das unser Gehirn nicht so gerne oder/und es entsteht eine kleine innere Abwehrhaltung.
Formuliere Dir den Satz doch bitte mal positiv. Ein Beispiel wäre: Weil ich mir heute erlaubt habe spielfrei zu sein!
Es gibt aber ja noch andere Möglichkeiten ... :)
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Born4Nothing am 19 März 2021, 21:34:12
Zitat
Was stört dich denn an diesen Sätzen so wenn ich diese schreibe?

Wenn man immer etwas ständig wiederholt verliert das gesagte/geschriebene immer mehr und mehr an Bedeutung und schlussendlich führt es dann unweigerlich dazu, dies nicht mehr ernst zu nehmen ergo lieber positives zu schreiben was nicht an eine, wie von Oli bereits gesagt, Negation erinnert denn positives bleibt einem besser im Gedächtnis.

Kurz gesagt: Lass dir von den negativen Gefühlen nicht das Gehirn vernebeln sondern lass los und lebe!

Für mich persönlich ist dieses stupide runter beten und papageiische wiederholen, welches womöglich noch mit C&P vollzogen wurde, ein Dinge der Unmöglichkeit denn es zeugt, auch wenn Ängste in Erinnerung gerufen werden, von keiner großartigen Verbesserung der Situation und einen Schutz bietet dies auch nicht und hält dich in einer Schleife gefangen.

Du willst von A über B nach C - bei B angelangt erinnerst du dich aber wieder an Punkt A - tag ein tag aus - wie willst du da jemals nach Punkt C kommen wenn du immer in der Mitte kehrt machst!?

Ist ja wie in "Und täglich grüßt das Murmeltier" - hier waren es letztendlich auch die positiven Dinge die zum durchbrechen der Schleife geführt haben; bei negativen Dingen fing alles wieder von vorne an  ;D

Letztendlich musst du für dich einen Weg finden - es gibt viele Wege die nach Rom führen.

Was uns zu dieser Frage von dir bringt:

Zitat
Eine Frage habe ich allerdings...

Wie lange dauert es bis vorerst das größte überstanden ist? Nach 3 Monaten? Oder einen halben Jahr oder sogar 1 Jahr?

Es dauert so lange wie es eben dauert. Erst wenn du wirklich losgelassen hast kannst du weiteren Versuchungen auch widerstehen.  Bei mir waren es 6 Monate vom Erkennen des Problems; das Problem angehen, gepaart mit Rückfällen und erst als ich alles verstanden hatte, war ich bereit, los zu lassen. Seit 04.07.2019 bin ich spielfrei obwohl ich mich auch absichtlich in Gefahr gebracht habe, und mit Bonis vom OC spielte um mir Sicherheit zu verschaffen das ich auch wirklich losgelassen hatte. Und selbst nach dieser Zeit, komme ich, auch wenn nur kurzfristig, wenn finanzielle Not herrscht wieder zu den Gedanken mein Glück abermals zu versuchen und man könnte ja mal wieder etwas investieren - doch innerlich weiß ich, was es Ergebnis ist und das gibt mir die Kraft zu widerstehen.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 24 März 2021, 12:35:21
Hallo,

ein kurzes Lebenszeichen von mir  ;)

Mir geht es aktuell wunderbar.
Bin sehr mit Kindern, Job, Haushalt und Sport eingespannt.

Ich fühle mich seit langem rundum glücklich :-)

Ich arbeite viel an mir, gehe zum Psychologen und analysiere abends immer meine Tage und Gefühle.

Ich hoffe euch allen geht es auch gut.

Bis bald  :)
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 29 März 2021, 22:40:55
Schönen Abend ihr Lieben,

ich bin leider zurzeit erkältet - quäle mich mit einer Nasennebenhöhlenentzündung herum :-/

Aber ansonsten geht es mir sehr gut. Die Gedanken an das spielen nehmen ab und ich fühle mich aktuell wirklich wohl und bin richtig glücklich.
Ich bin trotzdem vorsichtig und achtsam, mittlerweile weiß ich wie schnell sich dieser Suchteufel nämlich melden kann.

Wünsch euch eine gute Nacht.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: andreasg am 30 März 2021, 09:55:50
Hallo Helga,

hast Du die Nase voll, - und kannst das Spielen nicht mehr riechen?

Der Körper sendet immer Signale, wenn die Seele Impulse setzt.

Gute Besserung  ;)

Andreas
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 30 März 2021, 21:50:35
Sehr interessante Aussage, mit der du sicher  recht hast.

Ich kann das spielen wirklich nicht mehr riechen und ich möchte es auch nie mehr riechen.

Wie schon geschrieben - schon lange habe ich mich nicht mehr so gut und befreit wie momentan gefühlt.

Es ist genug Geld am Konto, und ich konnte sparen es ist so wunderbar und ein tolles Gefühl. Seit langem ist wieder einmal die Leichtigkeit in meinem Leben zurück!



Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 05 April 2021, 19:49:46
Hallo ihr Lieben,

Ich melde mich wieder einmal mit einem kleinen Feedback. Ich bin aktuell 1 Monat und 11 Tage spielfrei und furchtbar stolz auf mich :-)

Ich kremple momentan total mein Leben um und fühle mich von Tag zu Tag besser und freier.
Ich habe meine Beziehung aufgearbeitet und es wurde vieles besprochen was schon lange überfällig war.
Weiters habe ich mich von Menschen distanziert die mir Energie raubten - auch das hat mir wahnsinnig viel Energie und Kraft wieder zurück gegeben.

Online Glücksspiel spielte ich als Belohnung, aus Langeweile und um mich von Problemen abzulenken.

Durch die Therapie lernte ich Probleme anzusprechen und sie anzugehen, oder eben sich von Menschen zu distanzieren die einem nicht gut tun. Wenn ich es schaffe Dinge die mich stören anzusprechen und Sachen nicht einfach runter zu schlucken, brauch ich mich auch nicht von Problemen abzulenken.

Ich habe noch viel Arbeit vor mir, bin aber auf einem guten Weg!!!

Ich hoffe ihr hattet alle ein tolles Osterwochenende.

Glg 
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 08 April 2021, 22:44:35
Schönen Abend,

Ich hoffe euch geht es gut!?

Bin aktuell noch immer spielfrei :-)

Allerdings hatte ich heute Abend ganz plötzlich Suchtgedanken. Habe dann sofort meine Sportklamotten angezogen und war 1 Stunde Laufen, das tat gut und lenkte mich toll ab. Ich vermute das diese kamen weil ich einen so stressigen Tag hatte - da wären wir wieder beim Spielen als Belohnung - mein Suchtteufel meinte hast dir verdient, du hattest es ja so stressig.
Bin gerade glücklich das ich es schaffte mich abzulenken und nein zu meinem inneren Teufel zu sagen.

Ich bleibe achtsam.

Glg
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 20 April 2021, 12:52:24
1 Monat und 26 Tage spielfrei

Seit knapp 2 Monaten bin ich nun spielfrei und gewinne damit jeden Tag mehr Lebensfreude zurück.

Erst jetzt merke ich wie viel Zeit, Druck und Nerven mir das spielen raubte!

Ich setzte mich nach wie vor viel mit mir selber auseinander und auch unser Geldmanangement übernimmt nach wie vor mein Mann. Ich möchte einfach nichts überstürzen und noch stärker und stabiler werden bis ich mir selber die Bakomatkarte wie zu traue. Schließlich wissen wir ja alle nur zu gut wie heimtückisch der Suchtteufel sein kann.

Ich hoffe euch allen geht's auch gut!?

Glg
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Olli am 20 April 2021, 13:11:55
Hi Helga!

Ja, danke der Nachfrage! :)

Ich finde die Einstellung gut und richtig! Wie oft lese oder höre ich, wie das Geldmanagement zu schnell wieder übernommen wird.
Was dann passiert, kannst Du Dir ja denken.
Der zumeist genannte "Grund" ist die Unabhängigkeit kombiniert mit der Selbstbestimmtheit.
Dabei ist dch die wahrhafte Selbstbestimmtheit erst wieder erreicht, wenn ich mir selbst vertrauen kann.
Die Sucht hat doch gerade dafür gesorgt, dass ich von ihr fremdgesteuert wurde. Dazu hat sie viele Argumente in den Ring geworfen, derren Irrationalität mir erst bewusst wurde, als ich meine Abstinenz ausbaute.

Kürzlich wurde ich mal wieder gefragt, ob ich je einen Rückfall hatte. Meine prompte Antwort: Nein!
Dabei ist es Auslegungssache. Ab dem Zeitpunkt als ich damals meine Abstinenzentscheidung getroffen hatte, gab es tatsächlich keine Rückfälle.
In all den Jahren davor gab es immer wieder mal Phasen, in denen ich abstinent war. Innerlich war ich da aber niemals bereit das Spielen los zu
lassen. Waren es also dutzende Rückfälle, die ich da hatte? Oder waren die abstinenten Zeiten aus heutiger Sicht nur Spielunterbrechungen?

Höre, wie Du es getan hast, in Dich hinein und sei dabei so ehrlich, wie Du nur sein kannst. Gibt es nur den Hauch eines Zweifels, dann behalte die Schutzmaßnahmen bei. Wenn nicht, dann lockere sie Schritt für Schritt. DAS nenne ich Selbstbestimmtheit!
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 20 April 2021, 16:29:11
Du hast recht Olli, ich fühle mich auch Selbstbestimmt, denn wollte ich meine Karte wieder haben, würde ich sie auch bekommen. Aber ich will sie nicht-meine eigene Entscheidung, die ich Selbstbestimmt getroffen habe;-)

Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 16 Mai 2021, 00:25:08
Hallo ihr Lieben,

über 2 Monate war ich spielfrei und gestern passierte es! Ich hatte einen Rückfall.

Naja, ich habe mich nun wieder gesammelt und knüpfe da an wo ich war und auch in Zukunft sein will - nämlich spielfrei.

Ich wurde schlampig mit dem Schreiben weil ich mich so sicher fühlte - anscheinend zu sicher!
Meine Bankomatkarte habe ich wieder meinem Mann gegeben. Der ist natürlich auch bitter enttäuscht, weiß aber nun auch das er "noch" härter sein muss und wir noch mehr reden müssen und das 2 Monate einfach zu kurz waren um meine Karte wieder zu erlangen.

Ich werde nun wieder regelmäßig schreiben.

LG von einer momentan traurigen Helga

Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Olli am 16 Mai 2021, 14:31:06
Hi Helga!

Nicht, dass Du mich jetzt bitte mißverstehst. Ich möchte hier keinesfalls "nachtreten".
Doch ich muss Dich fragen, wieso Du traurig bist? Ganz neutral betrachtet war es doch eine bewusste Entscheidung Deinerseits wieder zu spielen.
Vorbereitet hast Du es, als Du Dir die Karte hast wiedergeben lassen. Genau darüber handelte mein letzter Beitrag an Dich.
Hast Du in Dich hinein gehört? Hast Du Zweifel verspürt?

War es wirklich Überheblichkeit? Nach meinem Empfinden gehört hierzu ein gewisses Maß an (Selbst)Sicherheit. Woher soll die aber kommen, wenn wir uns an den Rückfall davor erinnern?
Von daher stellt sich die Frage auf wie festen Beinen Dein Abstinenzwunsch ist? Ganz ehrlich ... ich habe das Gefühl, die wackeln ganz schön, diese Beine ...
Ja klar heisst es auch von meiner Seite immer nach Rückfällen: Krönchen richten und weiter machen.
Was aber, wenn intuitiv diese Motivation genutzt wird um Zeit zu schinden und doch weiter zu spielen? Dann sind die Worte gefährlich ... oder nicht?
Wie aufrecht mein Abstinenzwunsch war, hat sich erst in der Folgezeit ergeben. Ich hatte ihn aber getroffen, bevor ich mich in die SHG begab und bevor ich anfing an den Jahrestagungen teil zu nehmen etc. So konnte ich ihn in der Folge pflegen.
Du hast den Abstinenzwunsch getroffen, während Du noch spielst. Umso wichtiger, so mein Empfinden, ist es Deinen Abstinenzwunsch deutlich zu definieren und auch darauf basierend Entscheidungen zu Deinem Schutz zu treffen.
Born hat Dir geschrieben: Lasse los ... Lese den letzten Beitrag an Dich bitte noch einmal.
Wenn das mit den Rückfällen so weiter geht, wirst Du die Lust an der Abstinenz verlieren, die Du ja nie wirklich erreicht hast.
Na klar, 2 Monate Abstinenz sind schon mal super. Davor gabe es auch eine Epoche. Doch soll das jetzt so weiter gehen?
Das wäre doch die reinste Quälerei für Dich ... oder doch nicht, wenn ich an meine Einleitung denke?
Was willst Du eigentlich genau erreichen?
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: andreasg am 16 Mai 2021, 17:18:58
Hallo Helga,

Enttäuschung, Wut, Trauer, Freude, alles hat seine Zeit, und alles sind Exempel des Weges in die Abstinenz. Wer an der Trauer festhält, verfällt leicht ins Selbstmitleid, gibt anderen die Schuld für das Versagen, fühlt sich aber selber als Versager, der positive Zuwendungen nicht zu erwarten hat. Also: harte Sanktionen stehen an! - soweit der Horrorfilm, der Alptraum!

Spieler spielen nun einmal, dafür sind sie Spieler, das ist normal. Als ich den Weg in die Selbsthilfe fand, hatte ich einen Raum, der es mir ermöglichte 2 X die Woche für jeweils 2 Stunden spielfrei zu bleiben, immer wenn die Meetings liefen. Es hingen keine Daddelkästen an den Wänden, das wirkte fremd auf mich. Ich bekam einen Zettel: "wir sind anders, wenn es ums Spielen geht, wir haben die Fähigkeit verloren, kontrolliert zu spielen"! Ich las das, und dachte: bin ich denn verrückt? Ja ich bin anders, ich muß einen anderen Weg gehen, um spielfrei zu bleiben. Nach 9 Monaten in der Selbsthilfegruppe hatte ich jeden Monat einen Rückfall, einen verschwieg ich, weil ich "gewonnen " hatte, aber - das Geld war ja nur von der Spielstätte ausgeliehen.

Die schiere panische Angst, ich müsse mein Leben lang weiter spielen, brachte mich zur Einsicht der Krankheit Spielsucht. Es war ein bildschöner Tag im Juli 1990, als mir deutlich wurde, meinen anderen Weg zu gehen. Ich bin jetzt, glaube ich, seit 2006 hier im Forum, und ich habe öfters schon meine Lebensgeschichte geschrieben. Das hat mir stets geholfen, die Phasen meiner Entwicklung in der Spielabstinenz zu beobachten. Heute bin ich frei vom selbstzerstörerischen Glücksspiel,
einen Tag zur Zeit

Tue Dir  und Deinem Mann etwas Gutes Helga, Du bist und so bleibst Du auf dem Weg, schreibe Deine Schritte weiter auf.
Was haben die 2 Monate Spielfreiheit eingebracht. Profitierst Du noch davon, oder ist das Herz erkaltet?

Let the sun shine in - one day at the time

Andreas
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 16 Mai 2021, 21:03:33
Hallo Olli,

naja, traurig war ich gestern noch da ich gescheitert bin - und anscheinend mich zu wenig selbst reflektiert hatte. Auch der Streit mit meinem Mann stimmte mich traurig. Mein Wunsch nach Abstinenz ist groß, ich will nicht spielfreie Phasen haben, ich will gar nicht mehr spielen! ICH WILL EIN SPIELFREIES LEBEN

Das einzig positive war das ich nicht weiter einzahlte, es überkam mich plötzlich ein Gefühl des Nachdenkens. Was machst du hier??? hilft dir das??? Entspannt dich das???
Alle Fragen beantwortete ich in meinem Kopf mit Nein und zahlte nicht weiter ein. Der Schaden ist daher minimal.
Auch meinem Mann konnte ich somit selber die Wahrheit erzählen ohne das er von alleine darauf kommen muss.

Ich werde wieder regelmäßig schreiben, zur Therapie gehen (da bin ich sowieso noch)
Meine Bankomatkarte ist wieder abgegeben.
Ich schaffe das ich weiß das!!!!


@Andreas

Was haben die 2 Monate Spielfreiheit eingebracht. Profitierst Du noch davon, oder ist das Herz erkaltet?


Ich habe mir schon etwas erspart was mich sehr glücklich macht. Ich war einfach glücklich in diesen 2 Monaten weil ich diese Last und diese schlechten Gefühle des Spielens nicht hatte. Weiters war ich so motiviert für Sport wie schon lange nicht mehr und gesundes Kochen bereitete mir auch Freude. Die 4 Kilo die dadurch purzelten machten mich noch fröhlicher.

Mein Herz ist daher keinesfalls erkaltet Andreas -  ich habe ein Kämpferherz, und damit werde ich der Sucht nun noch stärker entgegentreten.

Glg Helga



Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 21 Mai 2021, 22:10:59
Hi Leute,

Heute gings mir irgendwie nicht so gut - habe starken Spieldruck seit gestern und der Druck wird irgendwie nicht weniger.

Ich rede mit meinem Mann darüber, war beim Sport und versuchte mich abzulenken. Nur irgendwie kommen die Gedanken an das spielen immer wieder.

Hoffe das bessert sich bald.

Glg
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Auskuriert1 am 22 Mai 2021, 10:59:49
Hi Helga,

schau dir eventuell mal unterstehender Link an...(habe ich auf der schnelle gegoogelt).

https://www.wz.de/panorama/das-belohnungs-und-verstaerkungssystem-des-gehirns-verlangen-motivation-und-suchtanfaelligkeit_aid-29339489

Mir persönlich hat es damals sehr geholfen zu verstehen was da in meinem Körper -und explizit in bestimmte Hirnareale vor sich geht.
Besonders warum und wieso sich Suchtdruck entwickelt, aber auch sonstige folgen wenn ich meine Droge Glücksspiel nicht mehr zu mir nehme -z.B.  Traurigkeit - Lustlosigkeit - usw.

Vielleicht kannst du damit etwas anfangen?
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: ichWILLWEG am 26 Mai 2021, 11:12:55
Hi Helga,

ich habe jetzt alle 13 Seiten durchgelesen und teile deine Sorgen! Ich bin nun seit 16 Tagen spíelfrei und auch stolz...habe aber immer noch akuten Spieldrang und mein Herz rast ab und zu. Mir hilft zur Zeit, dass ich über GAMBAN gesperrt bin. Klar kann man das alles übergehen...braucht man sich nur ein neues IPAD kaufen...dann gings wieder los. Am meisten hilft mir aber folgendes: In den letzten Tagen des Spielens habe ich mich kaum über mein Gewinne gefreut...auch über 2000 € bei ist doch egal kam kein Glücksgefühl mehr auf. Also fragte ich mich...warum spiele ich eigtl. noch? Früher ging ich bei solchen Gewinnen an die Decke und freute mich die ganze Woche. Ich habe selber gemerkt, wie erschöpft ich mittlerweilen bin und mir das Spielen sämtliche Lebensfreude raubt. Mein nächster Schritt...und der Schritt ist aufgrund unserer ländlichen Gegend hoch (jeder kennt jeden)... ist, dass ich mich der Bank anvertraue...mich fürs ONLINE-Banking sperren lasse! Mit Gamban und mit dieser Sperre bin ich wenigstens vor dem Spielen zu 99% geschützt!
Meine größte Sehnsucht ist, dass meine ewige Nervosität zu ende geht....der Scheiss Spiedruck!!!

Helga....wir werden das alles schaffen
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Auskuriert1 am 02 Juni 2021, 12:35:01
Hi Helga  :)

Wie geht es dir ?
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 02 Juni 2021, 22:31:32
Hi Auskuriert,

Danke der Nachfrage.
Momentan eigentlich gut und dir?
Bin gerade von einem Fußballspiel nach Hause gekommen - meine Beine glühen und das Bett schreit nach mir  :D

Spieldruck habe ich momentan nicht - wäre traumhaft wenn das so bleiben würde  ;D
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Auskuriert1 am 04 Juni 2021, 21:19:31
Dir auch ein Danke für deine Nachfrage Helga.

Und da ich dir gerne eine Antwort auf deine Frage geben möchte...
Seitdem ich mit dem Spielen gekappt habe (vor knapp 9 Jahre) lief es in den darauffolgenden Jahren nicht immer gut.
Da gab es z.B. meine Scheidung (nach 20 Jahre Ehe) -rechtliche Auseinandersetzungen und noch so einiges mehr.
Nicht ein einziger Tag war jedoch dabei, wo ich mich nochmals so mies gefühlt habe, wie ich es als Spieler fast täglich tat.   

Etwas zusammengefasst,
die Sucht war mein aller größtes Problem -und meine ehemals graue Welt nimmt bis Heute noch an Farbe zu.
Wobei mir was das Farbe annehmen betrifft, wirklich nichts in den Schoss gefallen ist, sondern alles musste irgendwie erarbeitet werden. 
Son ganz Normaler werde ich eh nie sein (also nach meiner Jahrzehnte lang gelebte Spielsucht) aber so insgesamt betrachtet komme ich sehr gut klar.
Wobei ich das als Spieler  - also als aktiver nie und nimmer behaupten konnte.

Bei mir glühen momentan übrigens die Füße....
allerdings nicht weil ich so schnell laufe, aber bei schönen Wetter bin ich unterstützend auf Dächer unterwegs -und die können wenn die Sonne scheint verdammt heiß werden.
Der Geruch, also wenn ich meine Schuhe wieder ausziehe lassen die Temperaturen aufn Dach nur erahnen, aber son Schweizer Schimmelkäse riecht dann vergleichbar noch nach ein tolles Parfüm :D

Spieler oder Spielerinnen haben nicht den ganzen Tag Suchtdruck.
Und damals, also das beziehe ich jetzt mal auf mich selbst – zuerst kommt das verlangen (was sich immer mehr ausprägt) und verwandelt sich letztendlich (manchmal auch sehr schnell)  in Suchtdruck um, wobei du kaum oder auch nur noch sehr schwer ein nein von dir kommt.

Neulich habe ich dir ein Link geschickt,
-grund-  weil ich auf dem Standpunkt stehe, wenn du weißt warum und wieso, also das Ding an der Wurzel packst – du dir dadurch ein klarer Vorteil verschaffst, vor allem wenn du begreifst was da in deinem inneren so vor sich geht, vor allem wie Suchtdruck entsteht -und natürlich auch wie es gelingen könnte dies abzustellen.
Persönlich differenziere ich was Spielsucht betrifft auch gerne.
Da gibt es natürlich allerhand Ursachen warum du oder jemand einer Sucht verfallen ist (das gilt es so gut wie dir nur möglich ist aufzuarbeiten) -und auf der anderen Seite (die für mein Empfinden weitaus gefährlichere Seite, Hauptursache für Rückfälle)) du musst dein manipuliertes Gehirn wieder in den Griff bekommen.
Funktioniert ungefähr ähnlich wie bei ein cold Turkey ...allerdings bedarf es einige Monate Turkey bis es sich stabilisiert – und du ein ehrliche NEIN, auf keinen Fall spielen - von dir geben kannst (wenigstens was meine Erfahrungen betrifft).
Und du letztendlich tatsächlich sagen kannst, wenigstens was die Sucht betrifft „Es geht mir gut“.

So eigentlich wollte ich dir nur 3 Worte schreiben (welche weiß ich allerdings nicht mehr :P) – ahja

1)Schönes  2)Wochen  3)Ende.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: andreasg am 05 Juni 2021, 08:42:00
Hallo Helga,

was habe ich in 2 Monaten Spielfreiheit erlebt, wie habe ich sie erlebt? Zuerst natürlich das Wundern, Staunen, "ich komme mit Geld in der Tasche nach Hause"? Das war vorher ja nur der Fall, wenn die Serien liefen..., also ich mir Spielgeld von der Spielhalle ausgeliehen habe.
Das Erkennen, mir wieder dringend benötigte Kleidung zu kaufen, brachte mich nach dem Einkauf eines Herrenoberhemdes in eine Euphorie, die ich noch nicht in ihrem Ausmaß erlebt habe. Sie war anders, als die Serie von Serien, die nur banal da rumklimperten. Zwei Monate reichten eben nicht für die Zusage: "Ich Leben, und das Leben ist schön"!

Meine Gegenwart ist, daß ich nach einem Nierenkarzinom eine Herzschwäche bekam, eine Angina pectoris, und ich dadurch einen sehr hohen Grad der Schwerbehinderung, mit Merkzeichen "G", und seit einem Jahr in der Pflegestufe 2 bin. Das verändert mein Leben, die Finanzen sind soweit vorhanden, ich führe mein Konto sein ein paar Jahren über eine "schwarze Null" hinaus. Ja, die Füße tun weh, ich kann nicht mehr soviel durch die Gegend laufen, oder auch durchs Mittelgebirge, was für mich der Ausgleich meiner Suchtausübung war. Erst Salbe auf die Füße, einziehen lassen, Zehenkappen und Stützstrümpfe drüber, das bestimmt Heute meinen Tagesablauf. Der Termin beim Podologen ermöglicht mir das Rezept vom Arzt. Und wenn ich es bedenke, ist das Thema genug für eine Tagesstruktur.

Letztens habe ich an der S - Bahn Station gewartet, und nebenan ist die Güterbahn. Da fuhr eine seltene Güterlok ohne Zug vorbei, ich hatte meine Handykamera eingeschaltet, - und auf Facebook dafür 73 "Daumen hoch"  bekommen. Ich dachte: Blödsinn, aber sollten die Daumenheber im Unrecht sein, weil ich zweifele?

Die Wahrheit sagt man sich nicht selber, sie wird einem gesagt. Zwei Monate ohne das Höllenkarussel, das öffnet schon Augen und Ohren, und gibt Hoffnung, für das Leben in Zufriedenheit.

Ein schönes Wochenende
Andreas
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Devilslady am 06 Juni 2021, 21:22:24
Hallo Helga
Wie geht es Dir? Habe deine Einträge gelesen und wollte fragen, wie es läuft? Ich sehe mich so in dir wieder, obwohl ich einiges Älter bin. Aber Deine Einträge machen Hoffnung, dass auch ich es schaffe.
Bin nach einem Rückfall erst seit 3 Tagen wieder clean und leide. Nicht an Suchtdruck im Moment sondern,  dass ich es erneut vergeigt habe.
Heute habe ich mir aber Gamban installiert und Mittwoch einen Termin in einer Suchtberatungsstelle (erstmal offene Sprechstunde).
Ich will es schaffen.

Liebe Grüße Devilslady
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 13 Juni 2021, 07:34:47
Hallo Ihr Lieben,

Kurzes Update von mir! Bin spielfrei und mir geht es den Umständen entsprechend gut  :)

Die letzten Tage ging es mir aufgrund von Suchtdruck nicht so gut. Darum hatte ich keine Lust großartig zu schreiben, mitgelesen habe ich aber alles fleißig.

Gegen den Suchtdruck las ich viel im Forum, machte Sport und redete mit meinem Mann. Heute geht's mir schon um einiges besser.

Wünsche euch einen schönen Tag.
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 22 Juni 2021, 12:57:41
Hi Leute,

Kurzes Update, bin noch spielfrei und mir geht's aktuell sehr gut.
Bin seit gestern in Mallorca und hier natürlich Null Spielgedanken, ich bin gerade infach nur glücklich. Vielleicht sollte ich auswandern  :D

Glg
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Devilslady am 24 Juni 2021, 23:26:22
Hallo Helga

Ich wünsche dir eine tolle Zeit auf Mallorca.
Es ist toll zu lesen, dass es so gut läuft.
Weiter so :)
Alles Liebe

Devilslady
Titel: Re: Mein Tagebuch
Beitrag von: Helga5 am 12 Juli 2021, 15:53:23
Hallo ihr Lieben,

dachte ich melde mich wieder einmal. Mir geht es gut momentan. Ich arbeite viel auf und bleibe dran. Genieße in vollen Zügen den Sommer und sehe wieder das schöne am Leben.

Bis bald  8)