Unterstützen Sie unsere Arbeit Jetzt spenden!
Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

Neueste Beiträge

Seiten: 1 2 [3] 4 5 ... 10
21
Tagebuch / Re: Wolfgang mein Tagebuch
« Letzter Beitrag von Olli am Gestern um 10:13:56 »
Hi Wolfgang!

Da machst das bisher sehr gut!

22
Tagebuch / Re: Der Anfang ins neue Leben
« Letzter Beitrag von ichWILLWEG am Gestern um 09:54:42 »
Hi,

lade dir zusätzlich die Software GAMBAN auf alle deine Geräte! Dann kannst du OC-Seiten, Lotto etc...nicht mehr aufrufen! Mir bringt alleine das mega viel! Ich könnte aktuell nur spielen, wenn ich in ein Internet-Cafe gehen würde...und das würde mein EGO ned zulassen :-)
23
Tagebuch / Re: Mein Tagebuch 12.06.2021
« Letzter Beitrag von ichWILLWEG am Gestern um 09:02:23 »
Hi Lady,

du bist noch immer am Beginn der Spielsucht. Ich habe 24 Jahre lang gespielt und befinde mich gerade in der spielfreien Zeit (habe auch ein Tagebuch). Mein Tipp vorweg: Installiere GAMBAN auf allen deinen Geräten (auch Handy). SOmit kannst du schon mal vorab sicher sein, dass es keine Rückschläge gibt! Ich habe nun das JAhresabo installiert für 28 €....ich weis nun....ich kann 1 Jahr nicht spielen...und meine Frau spielt bei JEDEM neuen Gerät die Software drauf...da kann ich machen was ich will :-)

Mir hats super geholfen zu wissen, dass ich keine Chance habe zu spielen...
Ich habe nun schon 34 Tage spielfrei hinter mir und es öffnet sich jeden Tag einen neue Tür mit Glückgefühlen!
24
Tagebuch / Re: Mein Tagebuch nach 24 Jahren Spielen
« Letzter Beitrag von ichWILLWEG am Gestern um 08:57:12 »
35 Tage spielfrei und NULLLLLL Lust auf Spielen! Ich freu mich schon soooo sehr auf die Zukunft!
25
Tagebuch / Re: Wolfgang mein Tagebuch
« Letzter Beitrag von Wolfgang am Gestern um 08:34:56 »
Hallo Olli,

in Bezug auf "mulmig" meinte ich die Vorstellung, jetzt auch auf Sportsendungen verzichten zu müssen und damit ein stückweit Lebensqualität aufzugeben. Ich verbinde gedanklich diese Ereignisse noch zu sehr mit Wetten. Allerdings beantworte ich mir die Frage damit wohl selbst. Der Wille ist ungebrochen, aber mir fehlt noch die Erfahrung im Umgang mit solchen Situation und die damit einhergehende Stabilität. Ich nutze derzeit die Tipps und Tricks aus dem Forum.
Ab 22.06. beginnen die Sitzungen bei einem Psychologen. Bis dahin werde ich meine Empfindungen analysieren und notieren. Im Zweifel wird auf Sportsendungen verzichtet. Wird ja wohl kein Dauerzustand werden.

Die Unruhe äußert sich dergestalt, als das ich nicht mehr ruhig sitzen kann. Ein Gefühl wie bei einer Alkohol oder Rauchentwöhnung. Mit Schreiben oder eben Schach versuche ich die Fixierung auf das Ereignis abzuschwächen.
Das hilft aber nicht immer. Dann ziehe ich mich an und muss raus. Mit einem Spaziergang kann ich nach eigenem Empfinden die Unruhe am besten abbauen.


Wolfgang


26
Tagebuch / Re: Mein Tagebuch 12.06.2021
« Letzter Beitrag von Lady87 am Gestern um 07:21:24 »
Guten Morgen Olli,

diese Möglichkeit sind mir natürlich bekannt, ich muss allerdings dazu sagen das die Online Spiele nicht meinen ganzen Alltag bestimmen, oder ich an nichts anderes mehr denke.

Es ist eher so, wenn ich Feierabend habe und Haushalt etc. alles fertig ist, ich dann Langeweile habe und dann habe ich oft gespielt.
Nicht jeden Tag eher unregelmäßig aber dann waren auch mal 200€ oder mehr weg.

Es ist nicht so das ich schon hunderte Male versucht habe damit aufzuhören, nein ich habe mich geärgert das das Geld weg war aber das war dann halt eben so.

Ich nutze mein Online Banking auch für normale Ausgaben und möchte somit nicht drauf verzichten, wenn ich mein Geld sofort vom Konto nehme nach meinen Überweisungen, stelle ich mir selber die Hürde spielen zu können.

Denn ich denke wenn ich spielen möchte würde ich auch einen Weg finden wie z.b. paysafecard usw.

Ich würde mich als starken Menschen bezeichnen und möchte diesen Kampf mit mir selber gerne aufnehmen, wenn ich merke das ich trotzdem Wege finde zu spielen, würde ich natürlich auch auf die radikalen Mittel zugreifen.

Ich bin hier um mich mitzuteilen um Tipps und Ratschläge zu bekommen und das was du geschrieben hast stärkt mich um so mehr um es zu schaffen.

Ein Raucher kann auch mit dem Rauchen aufhören ohne niemals mehr eine Tankstelle oder Kiosk zu betreten, ich denke mir ganz viel Willen und einem Ziel vor Augen kann man es schaffen.

Viele liebe Grüße
27
Tagebuch / Re: Mein Tagebuch 12.06.2021
« Letzter Beitrag von Olli am Gestern um 06:28:25 »
Hi Lady!

Zitat
Ich habe heute mein Konto geplündert und es zu Hause deponiert, da es sich bei mir ausschließlich um online Casinos handelt, dachte ich mir wäre das schon mal ein guter Anfang.
Nö, denke ich nicht. Warum? Weil es halbherzig ist und Du Dir nun einredest, etwas getan zu haben. Es gibt Dir ein gutes Gefühl eben nicht Nägel mit Köpfen gemacht zu haben.
Wenn Du schon auf der Bank warst, wieso hast Du dann nicht Dein Online-Banking abgeschafft? Wieso hast Du Dein Konto nicht für bestimmte Bezahldienste gesperrt?
Ja, das wäre ein radikaler Schritt, doch ich sehe so etwas als Anfang an.

Nu denke ich nicht, dass Du diese Möglichkeiten nicht kennst. Du liest ja hier im Forum mit. Also hast Du es vermieden sie anzugehen. Kommt das nicht dem bekannten "Hintertürchen offen lassen" gleich?
28
Tagebuch / Re: Wolfgang mein Tagebuch
« Letzter Beitrag von Olli am Gestern um 06:19:43 »
Hi Wolfgang!

Was bedeutet denn dieses "mulmig sein"? Kannst Du das näher betiteln?
Wie sieht diese Unruhe aus, die Du mit Schach kompensierst?

Je nachdem, was dabei heraus kommt: Als ich mit dem Automatenspiel aufhörte, hieß das für mich nicht, dass ich auch mein Darten aufgeben wollte. Denn ... dazu musste ich ja in Kneipen gehen und in denen standen wieder Automaten.
Diesen ging ich dann aus dem Weg. Setzte mich so, dass ich keinen direkten Blickkontakt hatte. Räumliche Entfernung half auch. Zudem setzte ich mir die Grenze, so eine Kiste gar nicht mehr erst zu berühren. Als die Wirtin mal kein Kleingeld fürs Darten in der Kasse hatte, meinte sie ich solle doch am Spielautomaten wechseln. Nun, ich ließ sie das machen.
Wir werden im täglichen Leben immer wieder mit unserer Sucht konfrontiert. Das gilt es auszuhalten. Es muss aber nicht sein, dass ich damit am Beginn meiner Abstinenz beginne. Da darf ich aus Vorsicht ruhig auch ein wenig mehr oder ganz solche Situationen vermeiden. Hätte ich die Automaten in den Kneipen als zu riskant angesehen und meine innere Hürden als wackelig, dann hätte ich doch erst mal das Darten sein lassen. Schließlich müssen die wahren Abstinenzentscheidungen erst erkannt werden und dann Wurzeln schlagen.
29
Tagebuch / Re: Es muss ein Ende haben
« Letzter Beitrag von Devilslady am 13 Juni 2021, 22:20:06 »
Hallo Wolfgang
Ja ich denke auch, es wird schlechte Tage geben. Aber ich habe ich vorbereitet,  damit nicht dann nicht hilflos da stehe.
Quasi Vorsorge betrieben.  :)

Schönen Abend.

Devilslady
30
Tagebuch / Re: Mein Tagebuch 12.06.2021
« Letzter Beitrag von Wolfgang am 13 Juni 2021, 22:17:54 »
Hallo Lady87,

sehr gut und weiter so!


Viele Grüße

Wolfgang
Seiten: 1 2 [3] 4 5 ... 10

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums