Unterstützen Sie unsere Arbeit Jetzt spenden!
Hallo Gast
Online-Selbsthilfegruppen Glücksspielsucht
» Mittwochsgruppe    |    » Samstagsgruppe
     

Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Tagebuch / Re: Mein Kampf gegen die Spielsucht - Hoffe ihr kämpft mit
« Letzter Beitrag von StopGaming91 am Heute um 13:11:33 »
Hallo Olli

Danke für deine rasche Antwort.  Bei uns in Österreich gibt es momentan noch die 14 Monatsgehälter.  Die Frage ist nur WIELANGE? Bei den ständigen Wechsel der Bundeskanzler.

Lg
2
Angehörige / Mein Sohn ist spielsüchtig
« Letzter Beitrag von Conni am Heute um 13:09:51 »
Hallo,

mein 26 -jähriger Sohn hatte sich im Dezember 2020 als stark spielsüchtig in der Familie geoutet, weil ihm das Wasser bis zum Hals stand und er Suizidgedanken hatte.
Er ist wohl seit seinem 16. Lebensjahr spielsüchtig und hat insgesamt bis Dez. 20 ca 80000,00 verspielt und 32.000 Euro Schulden, die er inzwischen in der Familie(Oma und Vater)  abzahlt. Er war eigentlich immer arbeiten , aber hatte nie Geld, obwohl er sich nichts gekauft hat, das ist mir aufgefallen. An Spielsucht hätte ich nie gedacht. Ich kannte sowas nur aus dem Fernsehen und musste mich selbst erst damit beschäftigen. Wir sind damals sofort zum Psychiater und haben alle Massnahmen eingeleitet, wo ich dachte , dass diese Massnahmen(Geld eingeteilt, Reha in der Suchtklinik) helfen würden. Auf seinem Konto kann ich immer noch mit einwirken, die Konten sehen auch inzwischen gut aus aber ich habe das Gefühl, dass er wieder spielt. Plötzlich erfahre ich hier von neuen Schulden bei seinen Freunden. Er selbst leugnet und streitet ab und ich glaube ihm leider kein Wort und weiss auch nicht mehr weiter. Letzten September hat er eine neue Wohnung bezogen, ich habe als Zweitmieter unterschrieben, dass er sie auch bekommt, weil ich ja die Finanzen Blick habe. Nun meine Frage:
Was kann ich noch tun, dass er sein Leben endlich in den Griff bekommt? Einfach fallen lassen ist keine Option, er ist mein einziges Kind und eigentlich ein herzensguter  Mensch, wenn er diese Macke mit dem Spielen nicht hätte. Ich kann nicht jeden seiner Bekannten und Kollegen hinterher laufen und erklären, dass sie ihm kein Geld geben /leihen sollen. Ich kann auch nicht immer neben ihm stehen. Ich habe aber auch die Nase voll von diesen ständigen Lügereien.
Über nützliche Tipps würde ich mich freuen.

VG Conni

3
Eigene Erfahrungen / Re: Zwangsvollstreckung auf Malta / Erfahrungen
« Letzter Beitrag von will am Heute um 12:52:17 »
Die Anbieter jedenfalls suchen immer mal nach Angestellten. Vielleicht wäre das was für dich Olli? XD
Wikipedia: Auf Malta befinden sich zahlreiche Festungen, megalithische Tempel und das Hypogäum... Finde sowas eigentlich interessant.

Das mit Urlaub war eher mit "wir holen unser Geld jetzt zurück" gemeint... Aber denke das ist klar.

Ich mein, da müsste auch kontakt zu Politikern vor Ort aufgenommen werden, dass da was in die Gänge kommt. Wenn Anbieter nach wie vor aktiv sind und teilweise 1 Jahr sich zeitlassen mit dem Geld raus rücken... Vor allem sind das alles spielsüchtige welche eh fast kein Geld haben durch ihre Sucht...Und dann sowas auf unterstem Niveau.

 
 
4
Tagebuch / Re: Mein Kampf gegen die Spielsucht - Hoffe ihr kämpft mit
« Letzter Beitrag von Olli am Heute um 12:35:14 »
Das Urlaubsgeld ist bei uns im ÖD schon vor vielen Jahren gestrichen worden.
Um Weihnachten bekomme ich eine Jahressonderzahlung, die aber auch schon seit Jahren von der Höhe her eingefroren ist und nur noch anteilig ausgezahlt wird. Dieser Anteil wird in den nächsten Jahren weiter sinken.

Dafür haben wir aber seit einigen Jahren das LOB. Hier wird uns seit Jahren 1,5 % des Gehaltes gar nicht erst ausgezahlt. Stattdessen landet es in einem Topf und jeder Einzelne muss sich "Punkte" sammeln, damit man einmal im Jahr darüber Geld sieht. Dumm nur ... ich muss mich anstrengen, damit ich auf "mehr als der Durchschnitt" komme, damit ich überhaupt etwas davon bekomme.
Selbst wenn ich alle Punkte erreichen würde, die es zu erreichen gibt ... bekäme ich nicht das heraus, was von mir im Topf gelandet ist.

Unser Personalrat hat vor Jahren mal eine Umfrage gemacht, ob wir dieses System nicht für uns aus dem Tarifvertrag ausschließen. Resonanz ... nur eine handvoll Leute hat sich beteiligt. Weshalb ... weil die meisten, diejenigen, die weniger verdienen, Gewinner dieses Systems sind.
5
Tagebuch / Re: An diesem heutigen Tag
« Letzter Beitrag von andreasg am Heute um 12:21:26 »
.... habe ich noch nicht alle meine Probleme gelöst, aber ....

Gestern war ich im Fahrgastzentrum im Hauptbahnhof, es war proppenvoll. Ich ging zum Wartemarkenautomaten, fragte einen Servicemitarbeiter nach der Wartemarke für Schwerbehinderte, und inach den 3. Läuten war ich gleich dran. Vor mir stand eine Dame, auch sie mahnte ihre Schwerbehinderung an, hatte aber einen anderen Buchstaben in ihrer Marke. Die Kassenfrau wollte dann auch meine Wertmarke zum Schwerbehindertenausweis sehen, gerne! Am Vortag habe ich nach Verbindungen nach Augsburg und retour recherchiert, es ist aber besser für mich, beim Kauf in Verbindung zu gehen, alles in Ruhe durchzusprechen, Rückgabe und Platzreservierung zu besprechen, Geld ist ja da, und ich war erleichtert, als ich mit dem Ticket in der Tasche zu meiner Hausbank eilen konnte. Mein Online - Banking ist gesperrt, also die Überweisung am Automaten erledigen, ein Kunde quengelte böse, als ich meine Barkkarte dort einlegte. Auf dem Monitor konnte ich nichts erkennen,, meine Makulaturdegenerierung... Also habe ich mich umgeschaut, die Kundenberaterin wies dem Quengler gerade auf eine andere Filiale hin, und ich bat sie mir zu helfen. Sie nahm Bankkarte und Ausdruck der Verwendungsdaten entgegen. Daß die Überweisung an den Interessenverein meiner Spielsucht - Gemeinschaft ging,, nahm die ohne irgendeine Miene zu verziehen entgegen. Das Bankgeheimnis ist hier ein großartiger Schutz, und ich fühle mich dabei wohl. Das Quartier , das Wochenende im September in Augsburg ist auf trockenen Tüchern! Was für eine Erleichterung. Ich konnte zur Therapiepraxis fahren und dort meine Lymphdrainage genießen. Abends war ich in einem Zoom - Meeting, ein Gewitter zog auf, ich sah im Monitor die Blitze, bei mir daheim aber war es ruhig.
Heute zum Einkaufen raus aufs Rad, geht alles wieder, wenn auch langsam. Vorher in den Briefkasten gekuckt. Keine Post von der Bank, kein Brief vom Landessozialamt. Bei der Behörde rief ich an, die hatten ein technisches Problem, eine neue Ersatzwertmarke wird gedruckt, auch hier hilft kurz ein Kontakt - ein Anruf, vervor die Sozialen Ängste grollen, wie ein Gewitter über der Außenalster! Gestern kam noch eine Whatts App von der Pflegedisponentin: Krankenhausbesuch ist 2 Tage nach meinem Augsburg - Wochenende vorgesehen, das klingt auch positiv. Morgen werde ich noch die Bank aufsuchen - die den Weg freimacht, vielleicht bringe ich mein Sparschwein mit, zur Verstärkung!.

Und trinken, immer viel trinken ;)
6
Eigene Erfahrungen / Re: Zwangsvollstreckung auf Malta / Erfahrungen
« Letzter Beitrag von Olli am Heute um 12:11:34 »
Es ist schon bestimmt 20 Jahre her, da hat sich unsere Familie gedacht, dass es wohl sinnvoller ist, zu Weihnachten einen gemeinsamen Urlaub zu machen und auf Geschenke zu verzichten. Das Ziel der Begierde war Malta.
Mein äteres Schwesterchen, der Geizhals :) , buchte für uns alle ein Hotel etwas außerhalb von Valetta. Naja, Hotel ist schon echt geschmeichelt ...
Eigentlich war es ein 8 stöckiges Haus mit einer Pizzeria im EG. Die haben dann ein paar Zimmer vermietet.
Mein Erstes war nachträglich vom Flur abgetrennt worden. Es hatte ein Fenster zu einem Lichthof, an dessen Wänden alle Abwasserleitungen des Hauses verlegt waren. "Nachtruhe" bekam da dann doch eine etwas andere Bedeutung.
Malta war landschaftlich sehr schön. Doch leider stank es dort penetrant nach Abgasen. Man bedenke, dass die Verkehrsbusse uralt und wahre Benzinschleuder und Ölspucker waren.
Mit Ekel haben wir uns vorgestellt, nicht wie wir im Winter, sondern zur Hochsommerzeit dort Ulaub zu machen. Eigentlich müsste sich dann eine wahre Smogglocke über die Insel legen.
Wir hatten Halbpension gebucht und begaben uns abends in die Pizzaria. Dort gab es als Währung das Maltesische Pfund. Wir waren immer gewohnt die DM mit einer Zahl größer 1 zu multiplizieren, um auf dir örtliche Währung zu kommen. Hier war es anders herum. Ein maltesisches Pfund lag damals bei 4 DM irgendwas. Uns fiel auf, dass man uns die Getränkerechnung nicht wirklich in die Hand geben wollte. Als wir dann danach fragten, waren mal eben 4 oder 5 Pfund mehr auf der Rechnung, als tatsächlich ausgegeben. So konnten sich die Herren pro Gast mal schnell 16 bis 20 DM Trinkgeld zuschustern. Nein, es war leider nicht ein einmaliger Fall nach dem Motto ... kann ja mal passieren. Es hatte System und wir monierten die Rechnungen noch mehrfach während des Urlaubs.
Valetta mit seiner Altstadt ist wirklich schön - ist aber in einem halben Tag abgearbeitet. Die Insel ist klein und die Entfernungen nicht wirklich groß.
Am Morgen des zweiten Tages hatte ich mich wegen des Zimmers beschwert. Prompt bekam ich ein Neues ... direkt unterm Dach ... neben einer Wäscherei, die um 3 Uhr mit der Arbeit begann und mit Zwischentür zu einer englischen Familie, die nicht anders kommunizieren konnte, als permanent rumzuschreien. Hätte ich mal besser nichts gesagt ...

Das Essen war nicht wirklich abwechslungsreich. Es gab 4 Tage hintereinander Rosenkohl ... da hatte ich dann die Faxen dicke und habe dann eine Pizza mit ebensolchem Boden bestellt. Seitdem bin ich ein Freund von amerikanischen Pizzen.

Also ... nein danke ... einmal Urlaub auf Malta und nie wieder ...
7
Eigene Erfahrungen / Re: Zwangsvollstreckung auf Malta / Erfahrungen
« Letzter Beitrag von will am Heute um 11:32:22 »
Wie wärs mit Urlaub auf Kreuzritter-Malta in den kommenden Wochen. Alle geschädigte mit Urteil machen dort mal einen Aufenthalt?
8
Tagebuch / Re: Sucht nach Sportwetten und mein Versuch der Rehabilitation
« Letzter Beitrag von Sepp am Heute um 10:24:34 »
Hallo zusammen,

hier nach langer Zeit endlich nochmal ein Update von mir!

Ich bin seit Mai in einer ambulanten Gruppentherapie. Einmal die Woche treffe ich mich seitdem mit anderen Betroffenen sowie einer Therapeutin. Ich fühle mich hier echt super aufgehoben und gehe auch gerne hin.

Seit 20.12.2022 bin ich mittlerweile frei von jeglichen Sportwetten – auch der Druck ist an sich gar nicht mehr vorhanden.

Wenn ich mal an Sportwetten denke, dann eher mit dem damit verbundenen Gedanken, wie bescheuert ich eigentlich war, dass ich tatsächlich dachte, ich könnte mein Geld vermehren bzw. zurück gewinnen!

Vor allem ging es mir bis dahin gut! Ich hatte es gar nicht nötig, mein Geld zu vermehren :-D

Ich kann wirklich aus tiefstem Herzen JEDEM Süchtigen empfehlen, SOFORT mit dem Spielen aufzuhören. Ihr macht es von Tag zu Tag nur noch schlimmer.

Wenn ihr niemanden habt, dem ihr euch anvertrauen könnt, geht zu einer Suchtberatung in eurer Nähe. Dort wird euch auf jeden Fall geholfen
9
Tagebuch / Re: Mein Kampf gegen die Spielsucht - Hoffe ihr kämpft mit
« Letzter Beitrag von StopGaming91 am Heute um 09:43:55 »
Spielfrei Tag 14

Mir geht es gut. Gestern und heute kein verlangen gehabt.  Habe gerade mit meiner Frau und den Kindern gefrühstückt. Wir fahren dann noch ein bisschen einkaufen. Und dann nachdem Mittagessen,  mach ich mich wieder bereit für die Arbeit um 13 uhr.

Geld und Bankomatkarte sind bei meiner Frau. Bin in allen OC gesperrt.  Hab mich auch mit meiner Bank in Verbindung gesetzt.  Ich habe einen Kredit von 10.000€  den ich damals nur für eine Küche & das OC spielen aufgenommen habe abbezahlt. (also 6000€ waren für die Küche und 4000€ für 1 Woche OC)
 Und ein Kredit läuft noch.  Da habe ich mir 25.000€ aufgenommen, wegen einem Auto und paar kleinigkeiten für die Wohnung.  Der Rest von 5000€ wurde im OC verzockt.  Momentan bin ich bei diesem Kredit auf 13.900€ die noch abbezahlt werden müssen.
Und mein Konto ist momentan 120€ im Minus. Wie gesagt habe ich ca. 30.000€ in 12.Jahren verspielt.  Das meiste war mein gespartes fürs Auto oder mein ganzes Sommergeld bzw Weihnachtsgeld.  (ich lebe in Österreich)  ich glaube was ich so mal gehört habe.  Gibt es kein Sommergeld und Weihnachtsgeld in Deutschland.  Dafür ist der Lohn dort anfangs schon höher als hier in Österreich.  (hab ich mal gehört,  kann sein das ich mich irre)

Sorry das ich euch nerve mit meinen Zahlen usw.  Aber es tut mir sehr gut hier alles niederzuschreiben.

Wünsche euch allen einen wunderbaren Donnerstag.  :) 
10
Angehörige / Re: Jetzt brauche auch ich Hilfe
« Letzter Beitrag von Balduin am Heute um 09:32:50 »
Wenn sie die Zahlungen aus Malta über ihr Girokonto abgewickelt hat, vermute ich, dass die Bank die Anzeige veranlasst hat.
Die Banken dürfen nämlich keine Zahlungen für illegale Casinos abwickeln, stehen teilweise selbst unter Druck und versuchen evtl. durch die Anzeigen deutlich zu machen, dass sie das künftig wirksam unterbinden wollen.
Seiten: [1] 2 3 ... 10

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums