Chargeback, Probleme mit Glücksspiel- und Finanzdienstanbietern => Eigene Erfahrungen => Thema gestartet von: michaelno am 14 Oktober 2021, 11:10:15

Titel: "Casinogebühr" zurückfordern
Beitrag von: michaelno am 14 Oktober 2021, 11:10:15
Hallo zusammen,

in den Medien gibt es ja die Info dass man Bankgebühren, welche seit 2018 zu unrecht automatisch einbehalten wurden zurückfordern kann.

Weiß jmd. ob davon auch die sogenannte "Casinogebühr" betroffen ist? Über ein Zeitraum x summiert sich ja hier auch eine gute Summe.

VG
Titel: Re: "Casinogebühr" zurückfordern
Beitrag von: eichhörnchen am 14 Oktober 2021, 12:38:35
Nein, das ist nicht unzulässig.

Nur folgendes in diesem Zusammenhang:

Einige Kreditinstitute fordern für aus dem Ausland eingegangenes Geld zu Unrecht eine Provision. Offenbar wollen sie damit die EU-Forderung umgehen, die Überweisungskosten innerhalb des europäischen Wirtschaftsraums zu senken. Die Banken werden jedoch bei Girokonten als reine Verrechnungsstelle tätig und müssen den Geldeingang ordnungsgemäß verbuchen. Eine besondere Dienstleistung für den Kunden ist dies nicht.
Titel: Re: "Casinogebühr" zurückfordern
Beitrag von: dieda am 21 Oktober 2021, 11:53:42
Ich habe mit einigen Schreiben die Gebühr für Glückspiel erstattet bekommen. Für Benutzung der Kreditkarte.

Natürlich lehnen es Banken ab, aber mit paar Tricks läuft's.

Titel: Re: "Casinogebühr" zurückfordern
Beitrag von: Alexander25840 am 21 Oktober 2021, 13:38:05
Hallo! Weiß jemand wie das bei N26 ist. Bei mir kommen da schon einige hundert Euro zusammen. Danke im Voraus!
Titel: Re: "Casinogebühr" zurückfordern
Beitrag von: eichhörnchen am 21 Oktober 2021, 14:32:22
@Dieda
Welche Tricks sind das denn, um die Geüühren zurück zu bekommen.
Titel: Re: "Casinogebühr" zurückfordern
Beitrag von: Dennis47 am 21 Oktober 2021, 23:48:44
Nur mal zurück zur ursprünglichen Frage, Rückforderungen sind sehr wohl dank dem neusten BGH Urteil durchsetzbar. Denn hat deine Bank mittels deiner schweigsamen aber dadurch vermeintlich aktiven Zustimmung die Gebühren bei der Kreditkarte zum Nachteil des Kunden erhöht bzw. eingeführt, dann ist selbstverständlich auch eine solche Änderung unwirksam.
Das betrifft natürlich jegliche Gebühr, die in den letzten 3 Jahre bezahlt wurden, die jedoch bei Vertragsschluss oder anderweitige rechtskonformen Vertragsänderungen nicht in der Höhe/als solches Bestandteil war.

Aber ich vermute hier eher, dass das Verzichten der Bank auf die benannten Gebühren in seinem Fall eher aufgrund der damaligen Rechtsituation im Zusammenhang des vorherigen GlüStV basiert.
Titel: Re: "Casinogebühr" zurückfordern
Beitrag von: michaelno am 24 Oktober 2021, 22:03:18
Hallo zusammen,

in den Medien gibt es ja die Info dass man Bankgebühren, welche seit 2018 zu unrecht automatisch einbehalten wurden zurückfordern kann.

Weiß jmd. ob davon auch die sogenannte "Casinogebühr" betroffen ist? Über ein Zeitraum x summiert sich ja hier auch eine gute Summe.

VG

Übrigens - die ING hat die Casinogebühr nur bis ENDE Juni 2021 eingezogen, danach klangheimlich nicht mehr.
Deswegen bin ich auch erst darauf gekommen. Vllt. rechnen sie das sich keiner meldet, und haben dies klammheimlich nicht mehr berechnet.  Ich stell dann mal ein Antrag rückwirkend . mehr als ablehnen können sie nicht