Glücksspielsucht => Fragen & Hilfe => Thema gestartet von: Wolke am 18 August 2019, 19:38:35

Titel: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 18 August 2019, 19:38:35
Hallo zusammen,

Ich würde gerne mal eure Meinungen und Erfahrungen zu dem Thema Spielsucht hören, ob ihr euch noch viel damit beschäftigt, obwohl ihr schon lange spielfrei seid. Also ,ob euch z. B. das Reden über Spielsucht in der SHG nicht zur Ruhe kommen lässt. Oder ob ihr auch ohne SHG und Therapie ständig/häufig ans Spielen denkt und an die ganzen Umstände/Probleme usw.
Geht es euch in eurer Spielfreiheit ohne SHG besser oder schlechter?

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Olli am 19 August 2019, 06:37:44
Guten Morgen Wolke!

Deine Frage ist eigentlich irrelevant.
Wichtig ist, ob Du die SHG für Dich brauchst oder nicht.

Ich habe damals bereits nach einem dreiviertel Jahr die SHG-Besuche wieder eingestellt.
Damals hatte ich einen großen Wissensdurst, der aber durch permanente Fluktuationen in der Gruppe nicht gestillt werden konnte.
Da ich aber ein SHF fand, in dem ich auch ein wenig in die Tiefe gehen konnte, habe ich die SHG gar nicht mehr vermisst.
Dort blieb ich einige Jahre, bis Niedertracht der Foreninhaberin diese Gruppe entzweite.
Über die Jahre gab es dann noch so einige Foren, die ich kennenlernen durfte.
Auch dieses zählt dazu.

Obwohl auch hier immer wieder bei 0 angefangen werden muss, habe ich für mich entschieden, vor Ort zu bleiben.
Ich möchte achtsam bleiben. Habe mir ein Leben aufgebaut, welches ich nicht mehr durch Spielen verlieren möchte.
Auch versuche ich an den Jahrestagungen von fags teil zu nehmen. Dieses Jahr ist das Programm so spannend, dass ich auf jeden Fall teilnehmen werde - habe den Flug schon geucht und die Anmeldung abgeschickt.
Weiter nehme ich seit 2 Jahren an Seminaren der Landeskoordinierungsstelle Glückspielsucht NRW teil.
Ich muss da ja nicht alles verstehen, doch etwas bleibt immer hängen, was ich nicht nur hier, sondern auch in meinem Leben anzuwenden versuche.

Mein Schwager hat mit mir zusammen die SHG besucht. Als ich die Besuche einstellte, machte er dies auch. Er folgte mir in die SHF.
Dort allerdings brauchte es nicht lange und er verlor die Lust daran.
Heute genießt er sein Leben ohne Suchtausübung und hat mit dem Thema Spielsucht, wie er selbst sagt, "abgeschlossen".

Du als Fragesteller entscheidest immer über Dein Leben. Da ist es gut und schön andere Ansichten zu hören oder zu lesen, doch entscheidend ist immer die kritische Stimme in Dir, die Dich hinterfragt, ob DU etwas brauchst oder nicht - ob Dir etwas gut tut oder nicht.

Wenn ich für meine Entscheidungsfindung frage, was andere machen, mache ich mich von derren Entscheidungen abhängig. Ich lebe aber mein Leben und nicht ihres.

Grundsätzlich empfehle ich aus meiner Erfahrung heraus gerade zu Beginn der Abstinenz sich die Unterstützung in der SHG zu holen.
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 25 August 2019, 07:54:36
Hallo Olli,

ich bin seit einigen Monaten in der SHG und war schon einige Monate vorher spielfrei,bevor ich dahin gegangen bin.
Manche haben mich doof angesehen, warum ich dann hier hinkommen würde, wenn ich denn schon spielfrei bin. Aber ich fühle mich noch nicht ganz fertig,um alles alleine zu machen.
Was ich natürlich in der Gruppe an Erfahrungen und Infos aufsauge,ist,warum einige nach 3,7,12 oder sogar 20 Jahren wieder spielen gehen und die dann von vorangegangenem Suchtdruck reden. Das ist erschreckend.

Ich werde weiter zur SHG gehen,aber wenn ich weiterhin spielfrei bleibe,kann ich mir nicht vorstellen, da in fünf Jahren auch noch zu sitzen.

Ich weiß, dass ich mich vom Kopf her sowieso mein Leben lang mit der Spielsucht beschäftigen werde und vielleicht mache ich später was ehrenamtliches ,was in diese Richtung geht,um anderen zu helfen. Mal sehen,aber erstmal muss ich auf mich gucken und das Gefühl haben,jetzt bin ich in allem soweit,jetzt kann ich alles wieder alleine und  ohne Hilfe machen.

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: taro am 25 August 2019, 09:12:48
Moin Wolke,

toll das Du in die SHG gehst, was Du berichtest schockiert mich allerdings.
Ich gehe seit 30 Jahren in die SHG. Seit 26 Jahren spielfrei. In den 4 Jahren davor war ich 2x rückfällig.
Wenn jemand nach mehr als 5 Jahren Spielfreiheit Rückfällig wird, dann sind das absolute Ausnahmen, keinesfalls die Regel. Wenn Du komisch angeguckt wirst, wenn Du spielfrei dorthin kommst, dann hat das malles mit den paar Informationen den anschein, das die Gruppe nicht funktioniert. Probiere doch einfach mal eine andere. Oder Du kommst zum Deutschland treffen der GA Ende des nächsten Monats in Bad Zwischenahn.

Taro
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Olli am 25 August 2019, 09:33:45
Hi Wolke!

Zitat
Manche haben mich doof angesehen, warum ich dann hier hinkommen würde, wenn ich denn schon spielfrei bin.

Dann haben die Personen noch nicht verstanden, dass die Arbeit an sich selbst eben mehr bedeutet, als nur Spielfreiheit zu erreichen.

Zitat
Aber ich fühle mich noch nicht ganz fertig,um alles alleine zu machen.

Das sieht bei Dir ganz anders aus - und das finde ich sowas von prima.

Ich habe oben die Jahrestagung für dieses Jahr nicht benannt um damit zu protzen.
Es war ein Aufruf an die User hier sich anzumelden und ebenfalls hin zu gehen.

Schau mal hier ins Programm: http://www.gluecksspielsucht.de/index.php?article_id=83

Von den Workshops kann man sich einen aussuchen. Spricht Dich vielleicht dieser an:  "Wir sind stolz auf uns! Ein Workshop zur Selbstachtsamkeit! "

Ich glaube, er würde bei Dir auf fruchtbaren Boden treffen ...  8)

Zitat
Was ich natürlich in der Gruppe an Erfahrungen und Infos aufsauge,ist,warum einige nach 3,7,12 oder sogar 20 Jahren wieder spielen gehen und die dann von vorangegangenem Suchtdruck reden. Das ist erschreckend.

Ja, das ist es. Erfahrungen mit langjährig Spielfreien, die dann rückfällig geworden sind, habe ich leider auch gemacht.
"Leider" für die Personen - doch mich hat es gelehrt lieber ein wenig zu selbstachtsam zu sein.

Zum Rest Deines Beitrages sage ich nur: <Daumen rauf´> Gutes Gelingen! :)
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: andreasg am 25 August 2019, 09:40:42
Guten Morgen Wolke,

gut dass Du Deinen Frust ausdrücken kannst.

Ich erspare Dir und allen jetzt eine Definition der 3. Tadition der GA und mithin aller Anonymen Gemeinschaften ., die sagt: Die einzige Voraussetzung für die Teilnahme ist der aufrichtige Wunsch mit dem Spielen, oder anderen Suchtauslebungen aufzuhören.

Ein guter Freund hat mir einmsl gesagt,
suche Dir die kompliziertsten Menschen aus,
und engagiere dich mit ihnen.

Auch ich bin seit 30 Jahren in den Gruppen,  srit 29 Jahren spielfrei,  und habe nach 10 Jahren Abstinenz fadt einen Rückfall gebaut.
Nur furch die Gnade Gottes und mit Hilfe meiner Freunde aus der GA Gemeinschaft brauchte ich nicht spielen, und konnte die Krise,  die zum Suchtdruck führte aufarbeiten.
Damals fuhr ich zum Deutschland Treffen nach Bsd Münster (Eifel ) , ich denke oft darsn,
und freue mich auf Bad Zwischenahn.

Ich habe auch schon sn Vernetzungstreffen von Spielsucht - Gemeinschaften teilgenommen.
Es gibt keinen Königsweg,
aber einen Wrg, den Du gehen kannst.

Schöne 24 Stunden
Andreas

Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Django90 am 26 August 2019, 01:30:00
Im Endeffekt besteht das Leben eines Spielsüchtigen, darauf zu achten nicht mehr Rückfällig zu werden, wenn er schon mal abstinent ist.
Er achtet auf dies und jenes, schaut das er hier achtsam ist, schaut das er um jenes ein Bogen macht aber was ist eigentlich mit dem Hauptproblem?

Mit Gauselmann und Co mit den ganzen Online Casinos, Wettbüros? Warum werden keine Demos gemacht von Spielsüchtigen?
Demos gegen Spielhallen, gegen TV Werbung, Online Casinos, Sportwetten ect.

Es heißt immer Glücksspiel kann süchtig machen, das sehe ich aber nicht so, es macht süchtig und deshalb sollte es auch verboten werden, genauso wie man es mit den Drogen macht.

Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: andreasg am 26 August 2019, 07:41:50
Hallo Django,

wennich von der Stadtbahn am Rotlichviertel aussteige, um zu meiner Selbsthilfegruppe zu kommen, gehe ich durch einen Pulk junger Männer durch, die vor einem Dportwettladen stehen, oder auch donst wo. Jeder weiß,  dss das Kleindealer sind, manchmsl greift die Polizei durch, dsnn ist Ruhe, und bald sind sie wieder ds. Ich habe bei all meinen Düchten noch keine Drogen genommen,  aber vor 30 - 50 Jahren sah es im Rotlichtviertel snders sus, da konnte man die Schweren Jungs noch mit Respekt betrachten. Und diese Nostalgie bleibt in meiber Dtadt erhalten. Nur wenn der Präsident des Rocker Chapters eingreift, herrscht Ruhe im Kiez!

Ich steige lieber eine Station vorger sus der Bahn aus, und genieße einen kleinen Spaziergang.
getreu dem Motto: meider die Nähe von Spiel Einrichtungen.

s24h
Andreas
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: taro am 26 August 2019, 07:44:40
Moin Django,

Kamp Truppen gab es schon vor 30 Jahren, einig sind direkt an die Presse gegangen und erreichten eine gewisse regionale Bekanntheit. Das Problem, als süchtiger wirst Du nicht ernst genommen und Du tust Dir nichts Gutes.

Ich erinnere mich an einen Auftritt in einer Talkshow, ein Spieler und Gauselmann. Der Spieler erzählte seine Geschichte mit Herzblut. Wie er seine Familie verlor und straffällig wurde. Als er sichtlich bewegt fertig war, antwortete Gauselmann, solche Menschen würden bei Ihn nicht spielen. Er gewährt nur anständigen Menschen Einlass.

Die guten Therapeuten hören den Spielern zu und versuchen das Wesen der Sucht zu erfassen. Die Mehrzahl der Therapeuten heute macht das nicht mehr, sie machen Ihre Studien und stellen krude Theorien auf. Die Spieler sind Ihnen scheiß egal, es geht nur um Ihre Karriere.

Als Spieler bist Du nichts, unterste Stufe Mensch, auf Dich hört niemand.

Übrigens Alkohol und spielen wird es immer geben, egal ob legal oder Illegal. Daher ist ein bekämpfen von Gauselmann Un Co sicher nicht der Weg.

Taro
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Django90 am 26 August 2019, 12:35:49
Übrigens Alkohol und spielen wird es immer geben, egal ob legal oder Illegal. Daher ist ein bekämpfen von Gauselmann Un Co sicher nicht der Weg.

Taro


Doch mein Freund, es ist der richtig einzige Weg. Du kennst doch bestimmt den Spruch "wehret den Anfängen" und genau das muss hier passieren, auch wenn dieser Anfang schon seinen lauf genommen hat.
Hätte es damals keine Spielhallen gegeben, wäre ich heute nicht Spielsüchtig.
Meine sucht fing 2008 an, als ein Arbeitskollege mich in die Spielhalle mitgenommen hat.
Davor wusste ich nichts von Spielautomaten, hatte mal zwar welche gesehen in einem Bistro aber es hat mich weder angezogen noch sonst irgendwie interessiert.
Gäbe es heute keine Spielhallen, würde unsere Jugend ihre Freizeit nicht in Spielhallen verbringen. Weißt du wie viel junge Spieler ich in Hallen sehe, gerade 18 geworden und schon verzocken die ihren ersten Tausender.
Weißt du warum es immer mehr und mehr werden, durch Mundpropaganda, man erzählt es Freunden, Arbeitskollegen, Bekannten und die sind dann neugierig drauf und wollen es auch mal ausprobieren.

Solange es diese Hallen gibt, wird es immer mehr und mehr werden, daher muss das Ganze jetzt eingedämmt werden, bevor das ganze unkontrolliert komplett ausartet, es werden ja immer mehr und mehr.
Sogar junge Frauen gehen schon spielen mit ihren Freundinnen, damals unvorstellbar. Jetzt hängen die Samstagsabends in der Spielo rum, anstatt in der Disco.

Zitat
Das Problem, als süchtiger wirst Du nicht ernst genommen und Du tust Dir nichts Gutes.

Und deshalb aufgeben und sich damit abstempeln lassen?

Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: taro am 26 August 2019, 13:14:00
Mein jünger Paderwan,

wie ich schon sagte gab es schon lange Kampftruppen. Alle haben eins gemeinsam, sie scheiterten.

Es gibt wohl einen Zusammenhang über die Zunahme der Möglichkeiten und die Zunahme der Spieler. Nur die Frage ist was war zuerst da.
Du glaubst Du wärst nie Spielsüchtig geworden, hättest Du es nicht kennen gelernt. Wie hättest Du aber dann den Mangel, den Du mit dem Spielen kompensiert hättest ausgeglichen? Ich hätte mich vermutlich in den Depressionen zurück gezogen. Ich bin so unendlich dankbar, das ich durch das Spielen die GA kennengelernt habe und so ein komplett neues Leben bekam. Ohne das Spielen wäre das nicht möglich gewesen.

Trotz der Zunahme der süchtigen nehmen die Teilnehmer in der SHG ab. Wasch mich aber mach mich nicht nass ist unter den jungen süchtigen stark verbreitet. Und natürlich anderen die Schuld für Ihre Sucht zu geben. Am besten noch den Zahlungsdienstleister, was für eine Irre Vorstellung.

Taro
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Balduin am 26 August 2019, 13:46:07
Ich gebe dir völlig recht Taro, dass ich als Spieler nicht kämpfen kann. Nicht gegen die Glückspielindustrie - aber auch nicht gegen mich selbst oder andere. Mich lenkt es ab von mir selbst und die Konzentration auf meinen Weg der Genesung. Kampf führt zur Verkrampfung.
Dennoch gibt es Verbraucherschutz und das unterscheide ich streng von meiner individuellen Erkrankung.
So wurde z. B. durchgesetzt, dass man sein Geld nur noch viel langsamer auf die Geräte aufbuchen kann - das hat mich genervt und mir den Anstoß gegeben einen Einstieg in den Ausstieg zu wagen.
Viele Jugendliche sind anfällig für Glücksspiel. Bis 18 sind sie geschützt und danach können sie eine komplette Erbschaft in Höhe von z.B. 100.000,00 € in einem Monat verspielen. Hier muss Verbraucherschutz greifen und die legalen Spielmöglichkeiten begrenzen.
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: taro am 26 August 2019, 13:57:04
Da gebe ich Dir Recht Balduin.
Zur Zeit ist der Verbrauchschutz so sehr mit CB beschäftigt das alles andere hinten runter fällt. Dein Erbe kannst Du nämlich auch schon mit 12 verzocken, sofern du da ran kommst. Politik und Verbraucherschutz zuckt mit den Schultern.
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Somewhere87 am 26 August 2019, 16:38:27
Hätte es damals keine Spielhallen gegeben, wäre ich heute nicht Spielsüchtig.
Meine sucht fing 2008 an, als ein Arbeitskollege mich in die Spielhalle mitgenommen hat.
Davor wusste ich nichts von Spielautomaten, hatte mal zwar welche gesehen in einem Bistro aber es hat mich weder angezogen noch sonst irgendwie interessiert.
Gäbe es heute keine Spielhallen, würde unsere Jugend ihre Freizeit nicht in Spielhallen verbringen. Weißt du wie viel junge Spieler ich in Hallen sehe, gerade 18 geworden und schon verzocken die ihren ersten Tausender.
Weißt du warum es immer mehr und mehr werden, durch Mundpropaganda, man erzählt es Freunden, Arbeitskollegen, Bekannten und die sind dann neugierig drauf und wollen es auch mal ausprobieren.

Solange es diese Hallen gibt, wird es immer mehr und mehr werden, daher muss das Ganze jetzt eingedämmt werden, bevor das ganze unkontrolliert komplett ausartet, es werden ja immer mehr und mehr.
Sogar junge Frauen gehen schon spielen mit ihren Freundinnen, damals unvorstellbar. Jetzt hängen die Samstagsabends in der Spielo rum, anstatt in der Disco.

Hat es so nicht bei fast allen angefangen? Wenn man allerdings ganz ehrlich ist, dann weiß man, dass man selber von Anfang an wusste, dass es einen süchtig machen kann. Es steht überall und jeder Nichtspieler sagt dir das...ja sogar die Zocker selber sagen das. Aber wir sind ja so klug, dass uns sowas nie passieren wird ;-)
Jegliche Schuld von der Zockerindustrie wegzuschieben, halte ich übrigens genauso falsch, wie die Schuld nur beim Spieler zu suchen. Die wissen schon genau, wie sie uns kriegen.

Und wenn es damals keine Spielotheken gegeben hätte, hätten wir uns halt was anderes gesucht. Das liegt einfach "in unserer Natur".

Zum Thema es werden immer mehr:
Wenn wir von 1-2 Mio Spielern ausgehen, spielen immer noch 82 Mio Deutsche nicht. Es sind gar nicht mal soviele, da Gauselmann und Co den Verdienst sichern. Eigentlich nur ein kleiner Teil der gemolken wird.

Und an der Mundpropaganda haben wir ja auch irgendwie Schuld oder? "Boah Xy, gestern 500 Euro in der Spielo gewonnen" "Gestern ging eine 1000 Euro Wette durch". Die Verluste verschweigt jeder. Würde jeder Zocker ehrlich zu seinem Umfeld sein, ehrlich zu sich selbst und ehrlich zu den neuen Zockern, sehe das auch alles ein wenig anders aus.
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: andreasg am 26 August 2019, 19:35:34
Hallo Ihr Lieben,

mich triggert Django's eingebrachter Satz: "Wehret den Anfängen"! Dieser Satz ist  dem Widerstand gegen den Rechtsradikalismus hier in Deutschland gewidmet, und er ist genau so hochaktuell und wichtig wie die Präventionsarbeit für Spielsüchtige.

Hier wird viel über den großzügigen Mäzen einer Politischen Partei geschrieben,. Die Zielgruppe dieser Partei sind die "oberen Zehntausend" im Lande, und Herr P.G. steht auf der Liste der reichsten Deutschen ziemlich weit oben. Ja, auch ich habe ihm zu seinem Reichtum verholfen, als Zeichen dafür habe ich mir auch einen Vollbart zugelegt. Das ist eine einfache erkennbare Form des Ausgleichs. Wie lange müßte ich denn noch Zocken, wenn ich ca. 2,5 Mrd. € auf der Kante hätte?

Ach ja, die Politik, kurz vor der Apokalypse, die bsw.  ein Spielcasinobetreiber aus Atlanta / USA bis zum siebenten Siegel vorantreibt, aber z.B. Grönland als Hauptgewinn, in der Traumwelt eines Spielers?

Ich habe 30 Jahre lang eine Partei gewählt, bis ich Arbeitslos und Langzeitarbeitslos wurde, habe Fördermaßnahmen und Bewerbungstraining mit Betriebspraktikum angenommen, ich habe REHA's gemacht, einen geringfügigen Nebenerwerb nach §3 SGB II angenommen, ich habe mich im Arbeitslosenkreis engagiert, nach einer weiteren Förderung einen Job bekommen, bis ich die zweite Insolvenz - diesmal ohne Insolvenzgeld, aber mit Krankengeld meinem Berufsleben ein Ende setzte. Der Parteivorsitzende dieser Partei denunzierte Langzeitarbeitslose offen als "Faule Säcke" und "Sozialschmarotzer die sanktioniert werden müssen" Das ist und war für mich kein Grund, spielen zu gehen, auch wenn ich immer noch voll von Grollmechanismen bin. Daß diese Partei am Abgrund steht, wird lauthals parodiert, und daß dieser ehemalige Parteivorsitzende Ehrenbürger meiner Heimatstadt ist, erfüllt mich als Bürger mit einem tiefen Schamgefühl. Ich meine, das ist nichts Außenstehendes, für mich als Spieler. Ich habe, als ich iin die Selbsthilfegruppe kam, gelesen, daß wir Spieler eine Neigung zur Politik haben.

Das, was mich versöhnt hat, war : ich bin vom Wahlamt immer wieder als Wahlleiter - Wahlhelfer in einen Wahlkreis berufen worden. Da habe ich eine wirklich geschützte Basisdemokratie im Umgang mit mündigen Bürgern erleben dürfen.
Soweit mein Gedanke dazu.

schöne 24 Stunden
Andreas
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 26 August 2019, 20:18:09
Hallo zusamnen,

@ Olli: vielen Dank für den Link,habe mich da schon was durchgelesen und die Workshops hören sich sehr  interessant an

Natürlich muss was zur Aufklärung von Spielsucht gemacht werden. Und es muss auch was zur Beschränkung des Einsatzes gemacht werden, da ich nicht glaube, dass die Spielhallen ganz verschwinden werden. Ich glaube in Österreich gibt es schon die Karten, die personalisiert sind und die man dann in den Automaten reinstecken muss und dann auch nur an diesem spielen kann ( und nicht wie bei uns an unzähligen Geräten gleichzeitig). Dort hat man dann ein bestimmtes Limit,sagen wir mal 100€ im Monat und wenn das verbraucht ist,kann man an keinem Automaten mehr spielen, auch nicht an denen, die in Kneipen, Pommesbuden oder Tankstellen stehen . Erst nach 30 Tagen kann man wieder 100 € verspielen. So ist zumindest die finanzielle Sicherheit des Spielers gesichert und er kann noch alle Rechnungen bezahlen und muss nicht auf der Straße leben oder sich hoch verschulden. Sowas müsste es dann auch für Online Casinos und Sportwetten geben, damit sich das Ganze nicht verlagert. So könnte man dem ganzen ein Limit setzen und den Menschen nicht finanziell und psychisch ruinieren. 

LG Wolke

Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: taro am 26 August 2019, 23:39:15
Als ich zu GA kam, sagte ich, ich will ja eigentlich nicht aufhören zu spielen, ich will nur nicht mehr als 400DM im Monat verspielen, das zu lernen wäre toll. Das kommt Deinen Beispiel ja sehr nahe. Mal davo abgesehen, das ich als Süchtiger mich nicht begrenzen lasse egal mit welchen Mitteln, mal angenommen es würde trotzdem gehen.
Mein späterer GA Sponsor fragte mich, warum ich 400 DM im Monat verspielen wollen würde.
Für die angeworfen nahm ich mir ein bisschen Zeit, zeigte sie mir doch den Irrsinn dieses Ansinnen.

Taro
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 05 Oktober 2019, 19:23:31
Hallo zusammen,

Ich bin weiterhin spielfrei ,mir geht es eigentlich ganz gut,um den Spieldruck weiterhin im Griff zu haben,versuche ich,da ich viel Stress in einigen Lebensbereichen habe,mich von anderen stressigen arbeitsreichen Dingen/Hobbys zu trennen. Fällt nicht leicht,ist aber Notwendig.

Es ist doof,wenn man Stress nicht mehr so leicht wegsteckt und dieser sich in Suchtdruck äußert. Das muss ich noch lernen bzw den vermeiden.

Deswegen bleibe ich noch was in der SHG. 
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: andreasg am 05 Oktober 2019, 20:03:12
Hallo  Wolke,

was Du beschreibst sind ja beinahe Alltäglichkeiten,
aber, wir sind Spielsüchtig.
Ich sehe mich als Mediengefährdet, und muss meinen Konsum beschränken.

Frage doch einmal in Deiner SHG, ob jemand Erfahrungen mit Meditation hat..

Mir hilft immer wieder Klassische Musik zu hören.

Viele Grüße
Andreas
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: taro am 06 Oktober 2019, 00:10:38
Moin Wolke,

Gerade diese vielen Kleinigkeiten liessen mich immer wieder Sträuchern. Als Spieler brauchte ich den "Kick" als ich mit dem Spielen aufhörte war ich noch immer "Kicker". Ich suchte den Kick und das führt erstmal zum Stress. Als ich nach meinen Studium mit meiner Arbeit begann hatte ich viele schlaflose Nächte, ständig Entscheidungen treffen, immer geht's ums Geld und immer gibt es eine Gegenseite, die mehr haben oder weniger zahlen wollen. Erstmal ziemlich viel Stress. Als ich mein Haus kaufte gab es obwohl die Finanzierung stand plötzlich Unstimmigkeiten. Den Stress den ich damit hatte brachte mich erstmal ins Krankenhaus. Ich lernte daraus, es gibt positiven Stress (auf der Arbeit) und negativen Stress der mich krank macht. Natürlich bin ich auf der Arbeit immer abgeklärter geworden. Zufällig begleitet meine Frau gerade ein Projekt mit einem grossen kreativen Anteil. Die Abwicklung war für sie sehr schwierig und jetzt muss sie die Rechnung freigeben. Meine Frau ist als promovierte Wissenschaftlerin vor einigen Jahren in den sozialen/Umwelt Bereich gewechselt. Sie mag es Menschen zu fördern und zu unterstützen. Jetzt muss Sie bei dem Projekt feststellen, daß das kreativste der ausführenden Firma die Erstellung der Rechnung ist.
Sie bat mich die Rechnung anzusehen und ich empfahl Ihr einig Positionen deutlich zu kürzen. Nun für Sie ist allein die Vorstellung wie die Gegenseite darauf reagiert purer Stress. Das die Gegenseite "kratzen, beißen, sie als die eigentlich Schuldige hinstellen werden" für mich völlig normal. Da mach ihr mir vorher und hinterher nicht eine Sekunde einen Kopf "mehr" drüber.

Das zeigt für mich, positiven, negativen Stress unterscheiden. Negativen vermeiden.
Bei positiven Stress die Dinge nicht zu gross machen und lernen es mit klaren Kopf durch zu ziehen.
Der Stress wird dann mit der Zeit von alleine weniger.

Wenn Stress jedoch Suchtdruck macht würde ich auch heute noch die Notbremse ziehen.

Taro
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 27 Oktober 2019, 11:58:12
Hallo,

habe ein paar Dinge eingeleitet,die den negativen Stress vermindern sollen. Eine außenstehende Person sagte mir jetzt,dass ich genau das falsche ändere. Kurzfristig hilft es mir vielleicht ,aber langfristig ist es genau das,was mir Entspannung und Ruhe gibt.
 Ein wenig Zweifel hab ich grad.
Ich kann grad nur das ändern,was mich privat betrifft,auf das berufliche habe ich momentan sehr wenig Einfluss.
Ich werde das jetzt trotzdem so durchziehen,wie es geplant habe. Ob mein Leben in ein paar Wochen sich dann negativ ändert,obwohl es positiver werden sollte,werde ich dann sehen. Hoffe, ich kann mich dann selbst auffangen.
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 15 November 2019, 19:05:05
Hallo zusammen,

in der SHG ,in der ich momentan bin, kann man nicht für immer bleiben, es ist eine von Therapeuten geleitete Gruppe und keine reine Spielergruppe. Reine Spielergruppen haben mich abgeschreckt wegen des 12-schritte Programms,hat was Sektenmäßiges für mich.  Mal abgesehen davon, war es eh eine riesen Überwindung für mich, überhaupt in so eine Gruppe zu gehen. Ruf ich an,ruf ich nicht an,geh ich hin,geh ich nicht,dann mit Angst hingegangen,ganzen Tag Durchfall gehabt,Puls bei 200 während ich das erste mal erzählt habe........

Jetzt überlege ich, anderen Spielern,die dringender Hilfe brauchen als ich,den Platz frei zu machen,auch wenn die Gruppe mit 6 Spielern sehr klein ist. Aber in so kleinen Gruppen lässt es sich viel besser arbeiten und ich lerne da so echt viel.
Macht es Sinn,die Gruppe erstmal in größeren Abständen zu besuchen,bevor man sich ganz verabschiedet oder besser jetzt tschüss sagen und darauf die Woche nicht mehr kommen? Was ist besser für die Gruppe?

In meinem Kopf herrscht grad ein bisschen Chaos.

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Ilona am 15 November 2019, 20:21:04
Was spricht dagegen nächste Woche wieder hin zu gehen. Du nimmst niemandem einen Platz weg!
Alles Gute!
LG Ilona
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: taro am 15 November 2019, 20:37:23
Moin Wolke,

deine Wahrnehmung, das die 12 Schritte etwas Sektenhaftes haben entspricht nicht der Realität. Genau das Gegenteil ist der Fall. Weil du es bis jetzt nur so kanntest das jemand die Richtung vorgibt kannst Du die Möglichkeit der absoluten Freiheit die Du mit den 12 Schritten hast nicht erfassen.

Geh doch erstmal weiter in Deine betreute Gruppe und Du schaust Dir nebenbei noch mal die GA Gruppe an. Wenn Du Deine Vorurteile beiseite schiebst kannst Du sich bald die Gruppe wechseln.

Taro
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 15 November 2019, 21:59:26
Die Gruppe wird therapeutisch begleitet,dennoch können wir die Themen mitbestimmen. Wenn jemand einen Rückfall  hatte und drüber reden möchte oder was anderes auf dem Herzen hat,was Druck auslöst,ihm Angst macht,wie man sich ablenkt,Probleme und Ängste mit Angehörigen,was mit unseren Gefühlen so los ist,wie man sich kurz und langfristig schützt,mit und ohne Hilfe von anderen Menschen und und und.........

Ja,es wird wohl so sein,dass ich Vorurteile gegen das 12 Schritte Programm habe,aber ein paar Punkte lassen mich da etwas zurück schrecken. Wenn ich ohne eine Gruppe nicht zurechtkommen sollte,muss ich diese Vorurteile,Ängste irgendwie überwinden.

Es spricht nichts dagegen ,nächste Woche wieder dahin zu gehen, aber mittel und langfristig schon. Nach 10 Gruppenbesuchen steht  ein Einzelgespräch an ,wie man sich fühlt,was die Ziele sind,wie einem weiterhin geholfen werden kann (Klinik,Schulden,andere Hilfsangebote.....) Die werfen niemanden aus der Gruppe,weil er länger dahin geht ,als ursprünglich mal von der Organisation gedacht war. Es wird einem immer zu jeder Zeit professionell ,mit viel Empathie geholfen. Und wenn man irgendwann die Gruppe verlässt,weil man sich bereit fühlt,kann man bei Rückfällen oder Vorboten zu Rückfällen,sofort wieder in die Gruppe zurückkehren. Im Schnitt,so wie ich es mitbekommen habe,sind die meisten ca 1 Jahr da,also viel länger als ursprünglich mal angedacht,einige sogar 2 Jahre. Ich bin jetzt 11 Monate da und mache mir natürlich jetzt so meine Gedanken,wann und wie ich gehe. Vor einiger Zeit wußte ich nicht,ob ich das regelmäßig aushalte,durchziehe und es hilft und momentan ist es genau richtig grad so. Ich muss in einigen Lebensbereichen noch lernen mich abzugrenzen ,Dinge anders zu machen,denn sonst wird die Spielsucht wieder zum Druckabbau ,Gefühle unterdrücken und zur Ablenkung benutzt.

Ich muss mal meine Gedanken und Gefühle sortieren und mir was dazu aufschreiben......und überlegen ,wie es weitergehen soll, aber nächste Woche gehe ich in die Gruppe.

Gute Nacht

Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Ilona am 15 November 2019, 22:23:19
👍
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: taro am 15 November 2019, 23:02:45
Das hört sich doch alles gut und richtig an. Es gibt doch keinen Grund dir Druck zu machen.
Deine Gruppe wird dir sicher die Zeit geben die du braust.

Die 12 Schritte sind keine Regeln, es ist rückwirkend aufgeschrieben worden wie der Weg in die Spielfreiheit verlaufen ist. Wie Du die Schritte liest, was für dich Bedeutung hat oder nicht entscheidest immer du. Es gibt kein richtig oder falsch. Punkte die Dich zurück schrecken beachte einfach nicht weiter.

Taro
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 22 November 2019, 21:42:02
Wenn einer in der Gruppe was sehr privates erzählt,ein anderer unsensibel,fast abwertend damit umgeht,betrifft das die ganze Gruppe gefühlsmäßig.

Es arbeitet in mir. Träume vom Spielen. Versuche mir einzureden,ist nicht meine Baustelle,betrifft in erster Linie die zwei.

Hoffe,die haben nach der Gruppe keinen Blödsinn gemacht.

Wird eine schwierige Gruppenphase für alle werden.....



 
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: taro am 23 November 2019, 00:12:37
Moin Wolke,

es betrifft immer die ganze Gruppe. Wenn jemand in so einer Situation seine Wahrnehmung mitteilt, oder besser noch einen bewertenden Beitrag stört, dann passiert ja gerade aus solchen Situationen ganz viel. Es ist ja niemand dort um andere abzuwarten, es sind ja die eigenen "Leichen" die soetwas auslösen.

Grade für solche Abende egal ob als Außenstehender oder mitten drin bin ich sehr dankbar. Wenn keiner wegläuft ist das eine Bereicherung für die Gruppe.

Taro
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 23 November 2019, 07:30:30
Guten Morgen Taro,

ja,dass es alle betrifft,merke ich grad leider wunderbar an mir. Es arbeitet mehr in mir als gedacht.

Ich hoffe,die 2 kommen nächste Woche zur Gruppe ,haben bis dahin nicht gespielt und wir sprechen alle über das Thema.

Der eine sagt oft unsensible Kommentare ,die wahrscheinlich von ihm nicht so gemeint sind,die aber andere sehr  verletzen. Er fühlt kaum was. Auch wenn man versucht ,ihm das näher zu bringen,sieht und fühlt er das nicht und möchte dann nicht mehr drüber reden und sofort ein anderes Thema anfangen.
Das kann ich in diesem Fall nicht,denjenigen ,den es diesmal mit seinem Kommentar getroffen hat,natürlich auch nicht. Den beschäftigt das im negativen Sinne schon länger und das ist nicht gut.

Ob der Kommentar von seinen“ eigenen Leichen“ ausgelöst wurde.......bei genauerer Betrachung ja bzw er hätte gerne das Problem des anderen früher gehabt,denn dann hätte sich jemand um ihn gekümmert und gesorgt. Obwohl er dazu bestimmt sagen würde ,nein,sowas wollte ich nie ,brauch ich auch jetzt nicht. Ich werde es vielleicht nächste Woche mal ansprechen.

Wolke


Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: andreasg am 23 November 2019, 11:01:08
Hallo Wolke,

ich gehe ja nur für meine Genesung in die Gruppe.  Aber nun kenne ich das auch, dass sich irgend jemand so verhält,  wie ich das in meinen traumatisierten Psasen durch erlebt hatte.

Zum Beispiel : in der Klinik, in der Strukturgruppe. Eine Mitpatientin kam neu dazu. und immer, wenn sie einen kitzekleinen Konflikt anmeldete, brach der Therapeut die Gruppenstruktu zu ihren Gunsten, und mein Anliegen blieb aussen vor.Ich erinnerte mich, daß ich das in meiner Ursprungsfamilie von meiner kleinen Schwester kenne, und da habe ich begriffen, dass ich Projektionen hsbe.

Jetzt darf ich nicht an die Klinik und meinen Abschied denken, weil ich sonst nen Heulkrampf kriege, 16 Jahre danach: Mitpatientin ssng ein Abschiedslied, das alle - anrührte...

In mei en beiden Gruppen kommt es immer wieder zu Projektionen, und im Gespräch miteinsnder erkenne ich den anderen Menschen, wie ich mich erkenne.
Dadurch kristallisiert sich mein eigenes Ich immer writer und tiefer heraus.

Liebe Grüße s24 Andreas
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: taro am 23 November 2019, 13:56:15
Zitat Wolke:
"Der eine sagt oft unsensible Kommentare ,die wahrscheinlich von ihm nicht so gemeint sind,die aber andere sehr  verletzen. Er fühlt kaum was. Auch wenn man versucht ,ihm das näher zu bringen,sieht und fühlt er das nicht und möchte dann nicht mehr drüber reden und sofort ein anderes Thema anfangen.
Das kann ich in diesem Fall nicht,denjenigen ,den es diesmal mit seinem Kommentar getroffen hat,natürlich auch nicht. Den beschäftigt das im negativen Sinne schon länger und das ist nicht gut."

Bei uns in der Gruppe spricht jeder über das Thema über das er sprechen möchte so lange er möchte. Natürlich nur über sich und wie er die Situation empfindet ohne Analyse des anderen. Ob jemand über ein anderes Thema sprechen möchte ist irrelevant.
Vermutlich ist der Vorfall in Deiner vom Therapeuten begleitete Gruppe passiert. Dort ist es dann natürlich Sache des Therapeuten wie er damit umgeht. Das alle Beteiligten das geschehene mit in Ihre Träume nehmen ist sicher nicht das schlechteste.
Ich erwarte in der Gruppe nie das jemand meine Sichtweisen übernimmt, genau das ist ja das wertvolle einer SHG, das ich die Meinung die nicht meiner entspricht genausoviel Aufmerksamkeit widme wie den anderen.
Taro
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 24 November 2019, 17:59:58
Wenn einer was in der Gruppe erzählt,möchte er oft wissen,wie das bei den anderen ankommt,was die anderen fühlen oder denken. Manche sprechen von einem Rückfall,doch sie spielen durchgehend,was ihnen nicht bewusst ist. Niemand muss meine Sichtweise auf die Dinge annehmen und ich nicht die anderen,aber es tut gut und manchmal ist es auch erschreckend,wie das eigene Handeln und Denken auf andere wirkt. Und das öffnet mir die Augen und eröffnet mir  andere Lösungsansätze und -wege.  Und dafür bin ich dankbar.

Ich hoffe,dass das erneute Reden über die Auseinandersetzung in der Gruppe allen bei der Bewältigung von Stresssituationen hilft und somit alle resistenter gegen die Spielsucht macht. Das anfänglich negative, sollte in was positives münden.

LG Wolke



Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 04 Dezember 2019, 17:41:36
Hallo,
ich möchte nicht testen,ob ich kontrolliert spielen kann,aber ich kann nicht leugnen,dass ich mein mühsames erspartes Geld,welches in den Automaten gelandet ist,wieder haben möchte,da es zur Tilgung eines Kredites gedacht war. ( den habe ich schon lange vor der Sucht gehabt). Meine Spielsucht hat aber nichts mit Geld zu tun,sondern mit dem Vergessen und Verdrängen von Gefühlen,da etwas anderes Schlimmes passiert ist.

Ich möchte nie wieder spielen,Gefühle und mich wieder fühlen und aushalten ,aber Gedanken daran,wie schnell ich das Geld wieder zusammen spare ,so wie es vor der Sucht war,gibt es auch. Das übt Druck aus.

Die Gruppe ist ok,niemand hat sie verlassen,es gab keinen Streit und keinen Stress,dennoch überlege ich,ob ich das weitermache. Ist grad so ein komisches Gefühl.  Kann das gar nicht so beschreiben. Bin ich Gruppenmüde,fühle ich mich sicher ohne die Gruppe,habe ich keinen Bock mehr auf die Termine......ich muss mal in mich gehen.

Einen schönen Abend

Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: andreasg am 04 Dezember 2019, 18:03:32
In einer Gruppe, in der Rückfälle zum Dauerthema gehören, und da denke ich nicht all zu weit, ist etwas wie eine Gruppeninventur sinngebend.
Jede, jeder schreibt über eigene Schwächen und Stärken, und teilt sie mündlich im Rahmen des Meetings.
Das praktizieren wir so in unserer Esssuchtgruppe.

Ich kann in der Gruppe natürlich auch vom "Schrebergärtnern" erzählen, also der Beschäftigung älterer trockener Alkoholiker, so sagt es die Karikatur, also von äußreren Dingen, die primär nichts mit Suchtbewältigung zu tun haben, denn es geht ja um Gedanken und Gefühle, die eine neue Ordnung brauchen. Sie in sich zu finden, zu ordnen, und darin aufzuleben, ist die hohe Aufgabe innerhalb der Selbsthilfegroppe.
Wenn ich eine Spielsucht - Gruppe besuche, habe Spieldruck, Geld weggeschmissen, oder lediglich einen Trigger, hier durch Werbung, oder bei mir durch ein Musikstück (neulich wieder der Ragtime aus "der Clou) , kurzum, ich gehe mit dem Spielen in Begegnung, oder ich stelle mich über ein Gruppenmitglied:  "ich bin sooo diensterfahren, mir kann kein Rückfall passieren", dann eben läuten die Alarmglocken, und dann hat eine SHG ein tiefgreifendes Thema. So habe ich das Gestern auch empfunden, und ich bin froh und dankbar, mich auf den Weg gemacht zu haben.

schöne 24 Stunden
Andreas
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 04 Dezember 2019, 20:20:42
Natürlich kann mir jederzeit ein Rückfall passieren, die Gefühle fahren Achterbahn, ich habe auch immer zwischendurch Spieldruck, dennoch fühle ich mich sicherer.

Ich habe gelernt, wie ich den Suchtdruck aushalte, wie ich ihn verringern kann, dass er überhaupt nicht wiederkommt ,dagegen habe ich leider noch kein Mittel gefunden und auch nicht gegen diese kurzen Gedanken, dass das Spielen ja jetzt eine schöne Sache wäre und ich es einfach mal machen sollte. Ich kann es nicht verhindern, aber anders damit umgehen.

Trotzdem habe ich so Phasen,wo ich nicht in die Gruppe oder zur Therapie möchte. Mal eine Auszeit von der Krankheit nehmen. Ich kann das theoretisch, Krebskranke würden das bestimmt auch mal gerne machen, ihnen ist es leider nicht vergönnt und sie müssen sich damit täglich, stündlich auseinandersetzen, physisch wie psychisch.
Ich möchte das jetzt nicht vergleichen, man kann es auch gar nicht vergleichen, denn die Krebskranken kämpfen um ihr Überleben, ich nur mit mir, mit meinen Gefühlen und mit meinem Geld.
Aber mal komplett abschalten, sich nicht bewusst damit beschäftigen zu müssen,wäre das nicht mal schön?
Habt ihr nie eine SHG,Forum oder Therapie Pause gemacht,weil es euch zu viel wurde?


Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: taro am 04 Dezember 2019, 21:44:02
Moin Wolke,

ich nehme an, du sprichst von der Therapeutisch begleiteten Gruppe. Du sagtest ja kürzlich  das Du irgendwann die Gruppe verlassen müsstest, das Dich aber niemand drängen würde. Daher ist Deine Entwicklung völlig normal. Du wächst irgendwann aus der Gruppe heraus.
Eine SHG ohne Betreuer kannst Du natürlich ewig besuchen. Die Gruppe begleitet mich ja auf meinem Lebensweg. Ich kann fast jeden Tag in Hamburg ins Meeting gehen und in jedem sitzen Menschen die schon länger zu GA gehen als ich. Es ist die mit Abstand längste Sache die ich regelmäßig mache.
Ich hatte in meiner Anfangszeit auch Momente, wo ich dachte, es wird immer das gleiche geredet, nichts bewegt sich. Die Wahrheit war, ich war stehen geblieben.
Wenn in der Gruppe mir alles zu oberflächlich ist, dann muss ich tiefer einsteigen. Wenn ich andere Themen möchte, dann muss ich darüber sprechen.
Wenn da trotzdem etwas nicht stimmt, dann kann die Gruppe eine Gruppeninventur machen, wo alles auf den Tisch kommt.

Ich gehe seit 30 Jahren regelmässig in mindestens 50 Meetings pro Jahr. Es ist für mich aber kein Kraftaufwand. Ich treffe mich mit guten Freunden.

Taro
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Born4Nothing am 05 Dezember 2019, 06:35:32
Hallo,
ich möchte nicht testen,ob ich kontrolliert spielen kann,aber ich kann nicht leugnen,dass ich mein mühsames erspartes Geld,welches in den Automaten gelandet ist,wieder haben möchte,da es zur Tilgung eines Kredites gedacht war. ( den habe ich schon lange vor der Sucht gehabt). Meine Spielsucht hat aber nichts mit Geld zu tun,sondern mit dem Vergessen und Verdrängen von Gefühlen,da etwas anderes Schlimmes passiert ist.

Guten Morgen Wolke,

ich nehme an, du beziehst dich auf meine Beiträge...

Naja, als erstes solltest du lernen dich von dem Geld zu trennen und einfach mal loslassen. Laufe dem Geld nicht hinterher was du verloren hast. Mach einen Strich drunter und konzentrier dich nicht auf die Vergangenheit sondern auf die Zukunft denn es ist nur Geld. Wie ich auch schon in meinen Beiträgen geschrieben habe war das für mich auch nicht von Heute auf Morgen möglich. Es hat lange gedauert bis ich wirklich loslassen konnte.

Bei mir war es das rein finanzielle aber bei dir fließt noch ein anderer Aspekt ein und eben darüber solltest du auch mit jemandem sprechen und das erlebte aufarbeiten um innere Ruhe zu finden. Innere Ruhe und Zufriedenheit machen das loslassen viel einfacher.

Dennoch gehe ich auch ich weiterhin in meine Gruppe, da die Gruppe mich stärkt und wie Taro sagte, wobei ich nun nicht sagen würde "gute Freunde" aber Menschen die alles über mich wissen und das gleiche Problem haben, teile ich sehr gerne Zeit und nehme mir selbige auch. Und wenn ich ehrlich bin freue ich mich auf die wöchentliche Gruppe und es müsste schon viel passieren das ich keine Lust hätte mich dort blicken zu lassen, was bisher nie der Fall war denn für mich ist es ein positives Ereignis.
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 05 Dezember 2019, 07:40:23
Moin Moin,

ich gehe seit Januar in die Gruppe und war nur 1x nicht da . Freunde sind das auch nicht von mir,man redet in der Gruppe und dann geht jeder wieder seiner Wege. Wir tauschen auch keine Tel. Nr. aus. Ich würde mich nie bei denen melden,wenn der Baum brennt. Dafür habe ich Freunde ( da kann  ich mich Tag und Nacht melden ) und meine Therapeutin,mit der ich die andere Sache aufarbeite,Spielsucht ist natürlich auch ein Thema. Die begleitenden Therapeuten der Gruppe kann ich auch immer anrufen oder mit ihnen ein Einzelgespräch führen.

Eigentlich bin ich rundum gut versorgt,trotzdem bin ich was Rede müde,möchte einige Themen lieber was ruhen lassen oder später bearbeiten. Das ist so ein Gefühl.wie.......ist schwierig zu beschreiben......
kann man damit vielleicht was vergleichen,so ein Gefühl hatte jeder bestimmt schon mal:  man ist total Urlaubsreif,hatte gefühlt 2 Jahre keinen Urlaub oder mal frei,stattdessen nur Überstunden gemacht. Da kommt man dann auch so an einen Punkt,wo man sich nicht mehr konzentrieren kann,Sachen vergisst,langsamer arbeitet und es dann einen einfach nicht mehr interessiert,man will dann nur noch weg.
So fühlt sich das grad bei mir an.

Von dem Geld habe ich mich eigentlich schon verabschiedet,trotzdem kommen so kurze Trauerphasen durch,hättest du das nicht gemacht,wäre jetzt einiges besser......!

Ich hoffe,diese ganzen Phasen,die mich grad begleiten,gehen vorbei.

Ich gehe heute Abend zur Gruppe.



LG Wolke

 
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Olli am 05 Dezember 2019, 10:06:22
Hi Wolke!

Das Gefühl, was Du da beschreibst, kenne ich auch von meiner Arbeit her.
So mache ich zwei Mal im Jahr Urlaub, wenn auch derzeit nur auf Balkonien.
Einmal im Sommer und nun bald auch wieder über Weihnachten ins neue Jahr hinein.

Es ist nicht gesagt, dass diese geistige Müdigkeit permanent vorhanden ist.
Da gibt es Aufgaben, die mich interessieren und die mich fordern und mir so einen Motivationsschub geben.
Doch je länger die durchgehende arbeitende Zeit dauert, je öfters stellt sich diese Müdigkeit ein.

Erst heute Morgen habe ich die Arbeitstage gezählt bis zum Urlaub - es sind noch 12.
Davon sind 3 Freitage, an denen ich nur 4 h arbeite und heute verlassen wir alle aus unserer Abteilung die Dienststelle früher, um unsere Weihnachtsfeier zu genießen. Gleitzeit ist ´was Feines ... :)

Doch diese geistige Müdigkeit überschreitet bei mir nicht die Grenze zur Überforderung.
Dann einfach funktionieren zu wollen würde weder meinem Arbeitgeber, noch mir auf längere Sicht helfen.
Es wäre falsch. dem nicht entgegen zu wirken. Es wäre Zeit für eine Auszeit.
Zeit für eine geistige Erholung.

Bald haben wir Weihnachten, ich sprach es schon an.
Vielleicht wäre diese Zeit, in der auch Gruppen wie Therapeuten sich gerne etwas Urlaub erlauben, genau die richtige Zeit für Dich etwas zu verschnaufen.
Darauf könntest Du Dich jetzt schon freuen und ein wenig Motivation daraus ziehen z.B. heute in die Gruppe zu gehen.

Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: andreasg am 05 Dezember 2019, 12:53:49
Bin Heute beim Kardiologen gewesen,  habe das LZ EKG abgegeben.  Anschließend bin ich zur Drobs gefahren,, weil die Selbsthilfe Gruppen im Suchtbereich Räumlichkeiten anbieten, hier -  für meine Esssuchtgruppe. Daran anschließend bin ich zum Nachbarschaftstreff zum wöchentlichen Gedächtnistraining, hat wie immer viel Spaß gemacht.

Ich frage mich auch oft,  wielange ich mich noch um Orga Angelegenheiten für meine SHG,s kümmern will, obwohl hier am Beispiel, auch andere  Gruppenmitglieder engagiert sind..
Heiligabend ist auf einem Dienstag, dann ist Spirler - SHG,
mal sehen was der Kardiologe meint.
Die Nachbarn hslten mir die Daumen,  dass das Herz stabil idt und bleibt.

lg Andreas
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 06 Dezember 2019, 06:52:11
Moin,

Weihnachtsfeier kennen wir gar nicht,unser Chef macht nie was von sich aus. Wir organisieren immer was für uns selbst.

@ Andreasg: dir drücke ich alle Daumen,dass mit deinem Herzen alles ok ist.
 Und ein paar Aufgaben mal abzugeben,ist nicht verkehrt,auch wenn es nicht einfach ist. Ich musste das auch erstmal lernen.

Die SHG hat immer auf,außer an Feiertagen,was sehr gut,so dass man fast immer eine Anlaufstelle hat. In der Weihnachtswoche hat sie geschlossen,da ist Zeit für etwas Ruhe,Zeit zum Nachdenken,ob ich alles so richtig mache,wie es weitergehen soll. Ich denke ,ich suche nochmal ein Einzelgespräch.

Ansonsten versuche ich die nächsten Tage,trotz des Weihnachtsstresses,auch mal was zu entspannen. Ich nehme mir schon ewig vor ,mal wieder ein Buch zu lesen,aber irgendwie verschiebt man es immer wieder,weil ja was wichtiges dazwischen kommt. Bullshit!!  Irgendwann kommt mein Tod dazwischen und dann stehen noch 1000 Wunscherlebnisse auf meiner Liste,aber man erfüllt ja immer  zuerst seine Pflichten und hilft anderen. So,dass war mein Wort zum Sonntag. Euch wünsche ich eine besinnliche Adventszeit,macht es besser wie ich und nehmt euch Auszeiten,schafft euch Ruhe Inseln.

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: andreasg am 06 Dezember 2019, 12:28:36
Moin moin,

eigentlich ist alles gut, beinahe gut. Beim Hausarzt war mein Blutdruck auf 150/85, was dem Doktor eine Sorgenfalte in die Stirn trieb, und ich es mit Eile und Streß definierte. Der Kardiologe aber hat sich nach dem LZ EKG nicht gemeldet, die Apothekenbotin kam, bevor ich im Nachbarschaftstreff "Hannoversche Geschichten" hören konnte. (Es ging um den Bau der Hindenburgschleuse am Mittellandkanal in H - Anderten, also ein Hobby - Gebiet von mir).

Heute Morgen dachte ich an den möglichen neuen Mietvertrag meiner Esssuchtgruppe in den Räumlichkeiten der Drogenberatungsstelle, und über den mitgeführten Versicherungsvertrag, der aber keine Klausel auf "Schlüsselverlust" im Verweis führte. Also in der Geschäftsstelle der Esssuchtgemeinschaft den AWB vollgeuarkt, und dann daran gedacht, daß ich ja eigentlich nur der Kassenwart meiner Gruppe bin und auch Aufgaben für die Öffentlichkeit wahrnehme. Ein kurzer erschreckender Gedanke, "warum habe ich als Spieler ca. 250,00€ Kleingeld in meiner Küche rumliegen, es gäbe doch eine Möglichkeit, sich einfach und..." der Gedanke währte ca. 2,5 sek.  Die Tradition, die die Dienste regelt sagt: Wenn das diensthabende Mitglied in eine Überforderung geht, einfach den Dienst an ein anderes Mitglied weitergeben. Das möchte ich Sonntag zum Treffen auch so ansprechen, und ich weiß ja, daß ich nicht der einzig engagierte bin. Nachdem ich mich Heute wieder besonnen habe, rief ich ein Mitglied meiner Spieler SHG an, die Flyer für meine Spieler Gruppe ausdruckt, damit ich die zur Drobs, rs. Step mitnehmen kann, aber das ist Mittwoch.
Eben habe ich am Rechner mich nach Verbindungen der Harzer Querbahn recherchiert, lieber an einem Wochentag, und ganz alleine nur für mich, ach ja...!
Nun Wäsche aufhängen, Mittag kochen, nachmittags gibst Glühwein, und hoffentlich lieber Kaffee im Treffpunkt, wenn ich die Nähe und die Zuwendung aushalten kann.

Liebe Grüße und ein schönes zweites Adventswochenende
Andreas
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 08 Dezember 2019, 08:41:37
Moin Andreas,

ich kann mittlerweile ein bisschen Kleingeld/Bargeld zuhause oder im Portemonnaie haben.

Wenn dir das Kleingeld richtig auf Dauer Druck macht ,würde ich es abgeben.  Ich würde das Geld dahin stellen,wo ich es nicht täglich sehen müsste,irgendwo versteckt in einem Schrank ,wo ich ganz selten dran muss. Es bedeutet Mut und Ehrlichkeit,so eine Aufgabe wegen Überforderung zu-und abzugeben, sowas hat Größe und man sieht ,dass du sehr reflektiert bist und auf dich achtest. Das ist sehr gut und es zeigt,dass du die Sucht im Griff hast und du die Spielregeln aufstellst.

Wünsche dir auch einen schönen 2. Advent.

LG Wolke



 
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: andreasg am 08 Dezember 2019, 16:03:39
Danke Wolke,

ich wede darauf eingehen,
will gleich zur Gruppe,
Dunkle Wolken am Himmel,
aber - ich bin spielfrei und motiviert

lg Andreas
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 25 Dezember 2019, 06:44:15
Moin,

hab diese Nacht ,obwohl ich nur 4h geschlafen,wieder vom Automatenspielen geträumt,inklusive Geld abheben vom Konto, danach zack Geld wieder reingesteckt.
Ich träume so oft vom Spielen( ca 1x/Woche),obwohl ich knapp 2 Jahre spielfrei bin. 

Ich hasse das und kann mir das nicht richtig erklären.

LG Wolke

Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Olli am 25 Dezember 2019, 08:24:47
Frohe Weihnachten, Wolke!

Auch ich träume hier und da vom Spielen. Das letzte Mal, lasse mich raten, vor ca. 2 Jahren.

Ich habe damals aufgehört, als die Multigamer gerade ihren Einzug hielten. Habe also noch an den alten größtenteils mechanischen Geräten gespielt.

Im Traum erkennen konnte ich die Einzelheiten also nicht mehr. Alles war irgendwie verschwommen.

Doch ich wusste auch, dass ich Geld abgehoben hatte  und das Konto bereits "wieder" weit überzogen war.

Ich machte mir Vorwürfe und das Automatenspiel machte mir überhaupt keinen Spaß.

Trotzdem machte ich weiter - warf Münzen ein und versuchte Risikoleitern zu quälen.

So langsam wachte ich auf und immer mehr Realität floss in meinen Traum ein.

Irgendwann erkannte ich dann, dass der Traum eben nur ein Traum war.

Dieser Moment war unbeschreiblch. Ich verspürte eine nicht zu messende Zufriedenheit und Erleichterung.

Von daher sage ich mir selbst immer: Traum, Du darfst mich ruhig besuchen kommen. Das Ende wird immer das Gleiche sein.

Ich bin abstinent und auch ein Traum wird daran nichts ändern.
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: andreasg am 25 Dezember 2019, 10:05:44
Guten Morgen,

mein letzter Traum vom Spielen:  ich kam aus der Halle, die Hände zitterten, drr Körper schwankte, ich taumelte in der frischen Luft, die mir entgegen blies. 20 DM hatte ich über behalten.  Vor mir tat sich ei. großer weiter Platz auf, und genau gegenüber war eine Spielhalle.Ich fibg an zu laufen, ich musste egal wie, warum dahin, dann - wachte ich Schweiß gebadet auf.

Träume fliegen aus der Sehle, sie befreien von Traumata und Dunkelheiten.
Lieber Wolke,  lass sie einfsch dahin fahren.

Schöne 24 Stubden
Andreas
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 25 Dezember 2019, 10:31:41
Hallo ihr zwei,

leider sind die Träume sehr realistisch. Musik,Bilder ,Geld,ich spiele sogar heimlich im Traum und wenn mich einer sieht und was sagt,dann tische ich demjenigen einfach Lügen auf.

Ich spiele in der realen Welt nicht,aber im Traum immer wieder. So einfach kann ich die fast wöchentlichen Träume nicht ignorieren. Das ist in den Träumen wie zocken ohne Geldverlust.

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Auskuriert1 am 25 Dezember 2019, 11:45:22
Stell Du hast dir ein Ziel gesetzt @Wolke -ein Ziel fernab vom Glücksspiel...

Ich mag ja gerne Träume deuten -und gehe pauschal in der Annahme das Träume auch bestens geeignet sind, in deinem Fall, um Dein Glücksspiel zu verarbeiten.
Kommt ein Traum aber mit einer gewissen Intensität,  ist es meist eine Warnung.
Die Warnung...Du wirst Dein Ziel nicht erreichen wenn Du dich wieder den Glücksspiel hingibst.

Schöne Weihnachten  :)

P.S ohne Gewähr  ;)
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Balduin am 25 Dezember 2019, 13:07:16
Ich habe am Anfang meiner Abstinenz mehr von spielen geträumt. Jetzt nicht mehr.

Der Körper holt sich vielleicht die Glücklichmacher im Traum, auf die er verzichten muss. Ein Hinweis, dass die Sucht noch heftig lauert, könnte das sein.

Aber wir sind natürlich nur Hobbydeuter und wenn es nicht aufhört oder heftiger wird, ist vielleicht ein Experte gefragt.
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Balduin am 25 Dezember 2019, 13:09:54
Ich habe übrigens Alpträume und träume intensiv, wenn das Raumklima im Schlafzimmer nicht stimmt. Zu kalt, zu warm oder am schlimmsten: zu wenig Sauerstoff, bzw zu schlecht gelüftet.
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 25 Dezember 2019, 14:05:39
Ich träume immer sehr intensiv und das jede Nacht. Nicht nur übers Spielen,sondern über alles,was mich beschäftigt.

In der Gruppe träumt niemand vom Spielen. Einer hat nur während seiner aktiven Zeit davon geträumt,aber jetzt nicht mehr.

Die Träume vom Spielen sind immer anders. Andere Spielotheken,mal Kneipen,mal mit Menschen,mal mit Freunden oder mit Familie..
Spiele im Traum heimlich ,versuche mich wegzuschleichen,lüge alle an.  Im realen Leben weiß es ja auch nur ein Mensch ( und die Gruppe+ Therapeuten)
Werde sogar wütend ,wenn jemand im Traum mehrere Automaten blockiert und mich nicht spielen lässt.

Irgendwie brauche ich für alles viel länger als andere bzw als ich selber gedacht habe. Geld,EC Karte ,Träume,mich selbst fühlen,an was erfreuen,......

Übe mich in  Geduld und arbeite weiter an mir,bleibt mir ja nichts anderes übrig......Nächste Woche wieder SHG.


 
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Olli am 25 Dezember 2019, 15:43:03
Hi Wolke!

Wie geht es Dir denn, wenn Du aufwachst?

Vielleicht hilft ja auch hier ein Perspektivenwechsel?

Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 25 Dezember 2019, 21:35:18
Manchmal was aufgewühlt,meistens nachdenklich,aber das ist ok.

Allerdings bleiben die Bilder so lebendig und wenn ich Tagträume oder  durch einen Auslöser ans Spielen denke, bzw der Suchtdruck stark steigt,habe ich den Traum schonmal in die reale Welt mit einem Spielvideo geholt. Ich weiß,dass das falsch ist und den Druck nicht senkt,aber in den Momenten sah ich es als nicht schlimm an. Ich spiele im Traum ja nicht real und beim Zusehen der Videos auch nicht.
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: taro am 25 Dezember 2019, 23:08:47
Moin Wolke,

ich erinnere mich an einen heftigen Traum. Ich war ca. 2 Jahre spielfrei und habe so real geträumt, daß ich morgens glaubte ich war tatsächlich spielen. Es dauerte einen Moment bis mir klar wurde das es nur ein Traum war. Das schlimmste war für mich, das die Gefühle genauso real waren wie beim tatsächlichen Spielen. Die Träume haben im Laufe der Spielfreiheit stark nachgelassen, so heftig war es nie wieder.

Wenn man einen nicht Spieler fragt, was er über Automatenspielen denkt, dann antworten die meisten, das Sie es total beknackt finden. Noch beknackter ist jemand anderes dabei zuzugucken. Für einen nicht Spieler ist es nur Zeitverschwendung. Für einen Spieler ist es sich selber triggern. Dein Eugen bekommt wieder Kraft. Ich hab das mit Youtube ja schon öfters gelesen, wirklich ich habe noch nie so ein Video geguckt, für mich wäre das ein Rückfall. Scheint wohl ein Generationskonflickt zu sein.

Taro
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 26 Dezember 2019, 08:06:55
Hallo Taro,

für mich ist das kein richtiger Rückfall,mit Videos gucken,denn ich spiele ja nicht aktiv,aber das Gehirn macht da bestimmt keinen Unterschied,es triggert,ja. Gut ist das nicht und ich sollte es nie wieder tun. Ist durch einen anderen Auslöser einmal nach Monaten vorgekommen.
Aber meine Spielträume habe ich regelmäßig alle 7-10 Tage.
Vielleicht hören die auf ,wenn ich nicht mehr in der SHG bin und ich mich hier zurückziehe. Mein Kopf beschäftigt sich zuviel damit und da muss ich aufpassen,dass ich die Mitte finde. Entweder kotzt es mich an,weil es zu viel wird oder man wird fahrlässig,weil man die Gefahren aus den Augen verliert oder ignoriert.

Aber ich bin spielfrei und nur das ist wichtig!!

LG Wolke
 







 
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Olli am 26 Dezember 2019, 09:19:16
Guten Morgen Wolke!

Zitat
Das schlimmste war für mich, das die Gefühle genauso real waren wie beim tatsächlichen Spielen. Die Träume haben im Laufe der Spielfreiheit stark nachgelassen,

Ich kann da Taro nur absolut zustimmen. Bei mir war es genau so.

Zitat
Vielleicht hören die auf ,wenn ich nicht mehr in der SHG bin und ich mich hier zurückziehe. Mein Kopf beschäftigt sich zuviel damit und da muss ich aufpassen,dass ich die Mitte finde.

Nein, bitte nicht, Wolke, ich glaube, das wäre ein kontraproduktiver Weg.

Der Wunsch der Suchtausübung zu folgen steckt noch in Dir, ob Du in die SHG gehst oder auch nicht.
In der SHG und auch hier verfestigen wir aber unsere Abstinenzentscheidungen. Wir setzen dem Wunsch etwas entgegen.
Würdest Du Dich im Moment zurückziehen, dann könnte dieser Gegenpol schwächer werden.

Ich vergleiche es mal mit einem kleinen Kind. Wenn es nicht bekommt, was es möchte, dann wird es bockig und schreit.
Hier würdest Du ein konsequentes und doch liebevolles "Nein" entgegnen, wodurch es sich wieder beruhigen würde.
Machst Du aber "nichts", dann schreit es weiter und weiter und irgendwann besteht die Gefahr der genervten Aufgabe.

Die Träume werden weniger werden.

Nur aufgewühlt und nachdenklich? Oder ist da auch Erleichterung, dass es nur ein Traum war und nicht Realität?
Danach Zufriedenheit, weil Du Deine Ziele weiter ungebrochen verfolgst? Vielleicht sogar Stolz darauf?
Versuche Dich bitte beim nächsten Mal bewusst auf diesen Perspektivwechsel zu konzentrieren. Horche genau in Dich hinein.
Welche Gefühle erlebst Du - welches überwiegt am Ende?

Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: taro am 26 Dezember 2019, 10:27:11
Moin Wolke,

in Deiner betreuten Gruppe ist es ja vorgesehen, daß man irgendwann geht. Man wächst praktisch heraus und geht dann von selber. Das hatte ich Dir schon mal geschrieben, als Du Angst hattest heraus geschubst zu werden. Jetzt ist es Zeit das Du in eine SHG für "herausgewachsene" gehst. Dort ist nicht ständig das Spielen Thema, sondern Dein Leben und Deine Gefühle. Hin und wieder kommt ein neuer, der sorgt dafür, daß wir nicht vergessen wo wir her komme.

Hier im Forum sind vermutlich unter 10 % der Beiträge über das spielen oder die Gefühle. Die weit aus größte Anzahl beschäftigt sich mit der Frage cb oder anders gesagt, wie kann ich weiter spielen. Sobald Sie Ihr Spielgeld wieder haben schreiben Sie hier nicht mehr, vielleicht später noch mal wenn Sie Nachschub brauchen.
Du hast Dich für den Weg in die Abstinenz entschieden, hast getan was dafür erforderlich ist. Das solltest Du nicht aus Leichtsinn aufs Spiel setzen. Ganz neben bei verspreche ich Dir, bei der Arbeit an Dir selbst nimmt Deine Lebensqualität stätig zu.

Taro
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: TAL am 26 Dezember 2019, 11:22:27
Hallo Wolke,

ich bin gerade im Urlaub, und wollte mich hier eh etwas mehr zurückhalten, aber deine Beiträge schlagen bei mir oft eine Saite an.

Das Gefühl, auf der Stelle zu treten, daß andere viel schneller viel 'weiter' sind als ich, besser damit klarkommen - das habe ich auch oft.
Ich habe auch noch sehr lange vom Spielen geträumt, und das sehr intensiv. Ich habe mich oft sogar im Traum gefragt, ob ich träume - und mir gesagt nein, das ist zu real. Es hat sich noch beim Aufwachen echt angefühlt. Ich brauchte dann immer kurz, mich zu orientieren, wo ich bin, bis das aufgewühlte Gefühl in die von Olli erwähnte Erleichterung umschlug, nur geträumt zu haben.
Trotzdem wurmte mich das jedes Mal. Ich war verwirrt fühlte mich erwischt, obwohl gar nichts passiert war. Hört das denn nie auf? Das muß doch irgendwann mal vorbei sein!

Heute kommt es nur noch ganz selten vor, und wenn, dann auch nicht vom Spielen direkt. Ich träume dann von Situationen, in die es mich damals brachte. Manchmal ist es auch fiktiv und total absurd, aber es beinhaltet immer Enttäuschungen und Vertrauensbrüche. Beim Aufwachen fühle ich mich nicht mehr schlecht, weil ich kurz glaubte, gespielt zu haben, sondern weil ich glaubte, jemanden verletzt zu haben.

Im Prinzip ist das wohl kein großer Unterschied, aber es ist sehr viel seltener geworden. Bei mir hat das aber auch extrem lange gedauert.

Sich völlig zurückzuziehen macht es nicht besser, wirklich nicht. Dann bist du mit dem Klumpen, wie es jemand im Nachbarthread nannte, ganz alleine. Das macht es alles noch schwieriger.
Manche Leute sind eben schneller als andere, wir haben jeder unser eigenes Tempo. Das ist kein Grund, sauer auf einen selbst zu sein.

Wäre schön, wenn du uns erhalten bleibst.
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 26 Dezember 2019, 11:49:47
Danke Olli,werde beim nächsten Traum noch besser drauf achten und alles in meinem Buch aufschreiben. Der nächste Traum wird ja nicht lange auf sich warten lassen.

Eins kann ich aber jetzt schon sagen,der Traum vom Spielen ist nicht so Druckauslösend,wie z.B einige Dinge und Ereignisse in meinem Leben.

Und ich weiß nicht,ob ich Stolz aufs nicht spielen sein darf...........darf man das,obwohl man selber schuld ist ,dass es soweit gekommen ist?
Vielleicht etwas Stolz ,dass ich mir Hilfe gesucht habe,trotz Angst und sie dann auch angenommen habe.
Man wird durch schlimme Ereignisse,die einen in die Sucht führen, die man nie erleben möchte und man seinem schlimmsten Feind nicht wünscht,ein anderer Mensch. Ich denke und  handel jetzt in vielen Dingen anders,bevor sich mein Leben  plötzlich veränderte. Ich würde,wenn ich könnte,alles Rückgängig machen,aber den Reifungsprozess,den man durchlebt,nicht.

Hallo Taro,

ob ich nach der betreuten Gruppe nochmal in eine andere Gruppe gehe,weiß ich noch nicht. Habe schon mal flüchtig über eine ehrenamtliche Tätigkeit in diese Richtung nachgedacht. Keine Ahnung ,ob es sowas gibt und ob es wirklich was für mich ist,noch fühle ich mich nicht bereit dafür.
 Wir sprechen in dieser Gruppe oft über Gefühle,da dass alles zusammenhängt und die Unterdrückung und das Vergessen der Gefühle auch fast immer der Grund für eine Sucht sind. Nur durch das erneute erlernte Fühlen kommt man wieder in Kontakt zu sich und kann sich gegen die Sucht stellen. 

Ja,es ist schade,dass viele hier nur kurz schreiben und dann wieder weg sind.
Ich finde aber gut,wenn manche hier Rückmeldung geben,auch wenn sie negativ sind. Daraus lernen andere und sie selber wiederum auch,weil das Herz dieses Forums,wozu du auch zählst, immer wieder Hilfestellungen und Tipps gebt. Hier helfen Menschen anderen Menschen ohne Vorurteile oder selber etwas dafür zu verlangen. Vielen Dank dafür. Das macht die Welt ein kleines bisschen besser.
 
Hallo Tal,auch dir vielen lieben Dank für deine Worte. Du zählst für mich ,wie noch einige andere hier,auch zum Herz des Forums .
Ja,ich muss  akzeptieren,dass ich nicht so schnell zum Ziel komme ,wie andere und das ich damit mehr an mir arbeiten muss. Wünsche dir noch einen schönen Urlaub.

Nun werde ich mal einen Spaziergang machen,frische Luft tut gut.

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: andreasg am 26 Dezember 2019, 11:59:00
Hallo Wolke,

das kenne ich von mir: ein befriedigendes höhnisches Grinsen, anderen beim Daddeln in der Kaffeestube zuzusehen -  ich habe es knapp überlebt.
Das ist mein Hauptmotiv im September 2020 zum GA Deutschlandtreffen zu fahren, weil es dann 20 Jahre her ist, als ich es aufarbeiten konnte, eben auf der Ebernburg.

Heute habe ich einen Respekt vor den Automaten,, und den Wunsch, denjenigen zu begegnen, die Abstand vom Glücksspiel suchen.

Sylvester möchte ich in meiner SHG meine " erste Spielmünze 2019" meiner liebenden Höheren Kraft übergeben, ein Ritual, dass ich seit nunmehr jeweils fortlaufend 29Jahren plege.

Heute habe ich eine Kerze angezündet, für alle Menschen, die unter Strukturmängeln und Sozialen Ängsten -  als Krankheitsbild leiden, mich selber eingeschlossen.  Es idt ein eher intimes Bekenntnis,  wad aber aus meibem Herzen kommt.

Schöne 24 Stunden
Andreas
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: taro am 26 Dezember 2019, 12:24:20
Vor Stolz hüte ich mich als süchtiger. Es muss mich nicht immer in einem Rückfall führen, es sorgt aber für einen Stillstand in dem Bereich wo ich Stolz bin. Ich weiß das es nicht mein verdienst war, das ich spielfrei werden durfte, das ich nicht für viele Jahre ins Gefängnis kam. Ich verspüre ein Tiefe Dankbarkeit für das Leben das ich heute führen darf. Auf mein weiteres Leben und allem was mir noch begegnet freue ich wie ein kleines Kind auf Weihnachten. Die Jahre haben mich gelehrt, das ich mich über wirklich jedes Geschenk des Lebens freue.

Taro
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Olli am 26 Dezember 2019, 14:51:59
Auch Dir frohe Weihnachten, Taro!

Zitat
Vor Stolz hüte ich mich als süchtiger. Es muss mich nicht immer in einem Rückfall führen, es sorgt aber für einen Stillstand in dem Bereich wo ich Stolz bin.

Interessante Sichtweise ...

Ich denke schon, dass wir auch ruhig einmal stolz sein dürfen auf das Geleistete. Allerdings im Sinne einfach mal inne zu halten, den Moment zu genießen, um dann weiter zu schreiten.

Soweit ich mich erinnere, ist Stolz eine der elementaren Emotionen, die bereits angeboren ist.

Hier zielt er nach innen und soll über das selbst Erlangte oder Geleistete eine Bestätigung geben.
Aus ihm kann man so Gelassenheit, Ruhe und Selbstvertrauen schöpfen.

Gefährlich wird der Stolz erst, wenn er sich in Hochmut steigert oder andere destruktive Verhaltensmuster aus ihm geboren werden.
Doch dann ist er nicht mehr "gesund", wie ich ihn gemeint habe.
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 26 Dezember 2019, 17:37:35
Das Spielen ist der größte Fehler ,den ich mir selbst bisher angetan habe. Und wenn man mit etwas aufhört ,was ganz großer Mist ist,scheint das erstmal nichts zu sein,worauf man Stolz sein sollte. Es ist selbstverständlich ,sowas nicht zu tun.

Aber es stimmt schon,dass,wenn wir mal innehalten und zurückblicken,eine Menge Veränderungen sehen,die wir mit sehr viel Arbeit,Tränen,Anstrengungen,Wut,Angst und Stress  gemeistert haben,Rückschläge inklusive. Aber vor uns liegt auch viel Arbeit,aber die stillen Momente gehören zu den guten Gefühlen und die genieße ich.

LG Wolke






Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: taro am 26 Dezember 2019, 22:27:28
Frohe Weihnacht Olli.
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: andreasg am 31 Dezember 2019, 16:27:17
Hallo ihr Lieben,

ich bin gerade dankbar, weiß auch nicht warum, aber ich habe ein Lied zum Altjahresabend auf den Lippen: "Der du die Zeit in Händen hast" von Jochen Klepper (EG 64) und bin innerlich schon auf den Weg in meine Selbsthilfegruppe.
Ich freue mich, mit Menschen zusammen zu sein, zu trauern, zu feiern, Menschen, die ihr Leben in die Hand nehmen, Werkzeuge der Genesung nutzen,
und daraus etwas sehr wertvolles formen:

Das eigene ich kennen zu lernen, ist immer wieder eine faszinierene Angelegenheit, eine Auf - Gabe, wenn ich es so betrachten will:

eine kitzekleine Geschichte dazu: Im August dieses Jahres hatte ich eine Einladung zu einem wunderschönen Wochenende. Es war sehr feierlich und voller Vertrauen. Im Vorfeld war ich in einer großen gotischen Kirche, die von einer unendlichen Besucherschar und tausenden und abertausenden Kerzen auf den Altären geflutet war. Auf einmal stockte ich, als unmittelbar vor mir Ordensschwestern standen, sich zum Altar bückten. Die alte Angst, die ich aus meiner Kindheit bis dahin mitgenommen habe, verstzte mich in die gewohnte Starre. Nein das Heim ist weit weg, ist Geschichte, das Leben ist Heute. Die Ordensschwestern drehten sich um, das Gesicht dem meinen zugewandt, und ich sah darin auf einmal Liebe, Es war nur ein kleiner Moment, ein junges mädchenhaftes Lächeln, und strahlende Augen, ein junger Mensch aus einem fernen Land, vielleicht - und nun so nah, nur eine kleine Kerze entfernt, , die diesen Moment entzündete, und hat doch mein Herz erreicht.

Das Genesungsprogramm ist für mich ein Ort der Begegnungen, darum mache ich mich Heute auf den Weg,
Einen Tag zur Zeit.

Guten Rutsch ins Neue Jahr
Andreas
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 01 Januar 2020, 01:01:28
Frohes neues Jahr euch allen!!

Einer meiner vielen Tiefpunkte war eine Silvesternacht in der Spielhalle .
Spielend ins neue Jahr gerutscht. Nie wieder bitte!!


Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: andreasg am 01 Januar 2020, 10:27:55
Ich hoffe Wokke, diese durchwachte Nacht liegt lange zurück?
Mir ist in Erinnerungen geblieben, daß die Hallen um 18: Uhr schlossen,  ich sogar mut "Gewinn"  rauskomplimentiert wurde, und dann die furchtbare Leere draußen mich nieder drückte.

Heute bin ich von der SHG gestärkt, habe noch viele Fragen, (warum verziehen sich Menychen in präkären Lebensphasen?)
freue mich aber gerade auf meinen Neujahrsspaziergang.

Frohes Neues
Andreas
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 01 Januar 2020, 14:03:55
Hallo Andreas,

die Nacht liegt 5 Jahre zurück. Die Spielotheken hatten bis 1 Uhr geöffnet.

Menschen ziehen sich aus manchen Lebensphasen und Lagen zurück,weil sie die Gefühle nicht aushalten,nicht verstehen. Sie blockieren die Gefühle und dann macht man Sachen,wo man nicht fühlen muss. Die Sucht fühlt für einen......Automaten,Alkohol,Drogen. Und das selber fühlen wieder zu erlernen oder überhaupt erstmalig zu erlernen dauert leider sehr sehr lange und bedeutet Arbeit an sich selbst und die tut oftmals weh und da befindet man sich wieder an der Grenze zur Sucht.

LG Wolke

Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: taro am 01 Januar 2020, 15:53:36
Mein Wolke,

der Weg ist das Ziel. Schmerz im Ziel ist kein Grund für ein Zurück in die Sucht.


Taro
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 02 Januar 2020, 17:33:41
Hallo Taro,

ich hoffe du hast recht,wenn es mehr Schmerz auf dem Weg gibt,geht man ihn nicht nochmal zurück. Aber das könnte auch bedeuten ,und da habe ich Angst vor,habe ich einen Rückfall,gehe ich den schmerzhaften Weg zur Genesung nicht noch einmal.

Hab heut die Gruppe abgesagt,bin dann erst nächste Woche,nach 3 Wochen Pause wieder dabei. Oh ha. Mal sehen.

LG Wolke

Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: taro am 02 Januar 2020, 19:15:30
Moin Wolke,

der Weg in die Spielfreiheit ist doch im Vergleich zum Leben was Du zurückbekommst überhaupt nicht schmerzhaft. Ich musste mich nur ans Leben gewöhnen, weil ich es nicht gewohnt war.
Ich weiß noch die vielen, vielen Ängste die ich am Anfang hatte. Zum Beispiel die Einladung der Bank zum zweiten Gespräch als nach dem ersten noch mal ein Stapel Schecks kamen. Das was ich in meinem Kopf mir zurechtgegrübelt hatte war immer viel schlimmer als die Wirklichkeit. Das ist bei mir scheinbar ein Naturgesetz. Ich denke erstmal immer im worst-case, das hat mich früher immer am Leben gehindert.

Jeder geht seinen eigenen Weg und doch sind wir Spieler miteinander verbunden. Es gibt viele Möglichkeiten aber doch auch für alle Spieler geltende Fakten. Es kann kein Geld durch Spielen oder cb gewonnen werden. Scharfes Essen schützt nicht vor Spielen und wenn wir uns verrant haben und von unserem Stolz geblendet sind wollen wir diese einfachen Fakten immer löschen.

Ich wünsche euch ein spielfrei es und darum glückliches 2020.

Taro
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Olli am 03 Januar 2020, 08:19:21
Guten Morgen Wolke!

Zitat
ich hoffe du hast recht,wenn es mehr Schmerz auf dem Weg gibt,geht man ihn nicht nochmal zurück. Aber das könnte auch bedeuten ,und da habe ich Angst vor,habe ich einen Rückfall,gehe ich den schmerzhaften Weg zur Genesung nicht noch einmal.

Eine kleine Anekdote:
Als mein Patenkind so ca. 5 Jahre alt war, rief mich meine Schwester gegen Mitternacht an, ich müsse sofort zu ihnen kommen.
Mein Schwager war dienstlich unterwegs, sie musste mit dem Kind ins Krankenhaus und ich sollte auf meine jüngste Nichte in der Zeit aufpassen.
Mein Patenkind durfte in dieser Nacht bei meiner Schwester schlafen, kletterte einmal über sie drüber hinweg, verlor den Halt und knallte mit dem Kinn auf die Kante des Holzbettes.
Das Ergebnis war ein tiefer Cut direkt über der Kinnfalte.
Als ich ankam war die Kleine immer noch total geschockt - vom Schmerz und dem ganzen Blut, welches sich im Elternschlafzimmer mittlerweile verteilte.
Als dann der Krankenwagen eintraf, da wusste sie nicht, was mit ihr geschah und Angst machte sich in ihr breit.
Im Krankenhaus wurde ihr dann ein kleiner Holzsplitter entfernt und die Wunde genäht.
Doch leider war damit die Geschichte noch nicht am Ende.
Denn die Wunde schmerzte ihr auch nach Wochen noch.
Nach etlichen Arztgängen entschloss man sich die Wunde noch einmal zu öffnen und siehe da, ein weiterer Kawenzmann von Splitter wurde noch gefunden und entfernt.

Mit gewissen Gefühlslagen nicht umgehen zu können, ist in meinen Augen auch immer der Grund für eine Sucht.
Man kann hier mal den "Splitter" entfernen, doch man weiss nie, ob sich nicht noch Reste eines weiteren in der Wunde befindet, der uns denn doch wieder spielen lassen wird.
Doch mit jeder OP wird die Wunde mehr gesäubert und irgendwann sind alle Fremdkörper entfernt.
Was bleibt, das ist die Wunde. Sie hinterlässt nicht nur eine Narbe, sondern auch Ängste.
Ist es jetzt wirklich vorbei? Muss ich noch einmal unters Messer?
Dies überdeckt aber auch gerne die guten Aspekte.
Die Splitter, die raus sind, sind eben weg - sie machen keine Beschwerden mehr.
Es ist ja auch nicht so, dass der Arztgang nur mit Erinnerungen gespickt ist, wie der Arzt das Skalpell schwingt.
Da sind Menschen, denen wir begegnen.
Arzthelfer, die Ärzte selbst, versuchen Dir das Procedere einfühlsam zu erklären. Sie versuchen Dir die Angst zu nehmen dem Ganzen hilflos ausgeliefert zu sein.
Du wirst einbezogen in die gesammten Abläufe.
Im Wartezimmer sitzen aber auch noch andere Patienten. Der Eine hat sich ne Murmel in die Nase gesteckt, der nächste hat sich den Fuß verstaucht oder es sind sogar Bänder gerissen. Wieder der Nächste bekommt heute die Nähte gezogen.
Da sitzen Menschen, die am Beginn ihres Behandlungskonzeptes stehen, einige sind mittendrin, andere stehen kurz vor dem Abschluss und weitere, die zu regelmäßigen Nachsorgeuntersuchungen kommen.

Bei einem Rückfall, vor dem Du so sehr Angst hast, kennst Du bereits all die Örtlichkeiten, Du kennst die Arbeitsabläufe, Du kennst die Menschen, die Dich wieder auffangen können.
Es gibt kein täglich grüßendes Murmeltier.

Ich bin mir sicher, dass Du alles Dir Mögliche tun wirst, um einen Rückfall zu vermeiden.
Doch wenn er geschieht, dann geht das Leben trotzdem weiter.
Du hast Deinen Genesungsweg bereits ein gutes Stück beschritten.
Deine dabei gemachten Erfahrungen lassen sich nicht mehr einfach so wegdrücken.
Deine Erfahrungen - Dein Lernprozess - dies lässt sich nicht mehr rückgängig machen.

Deine Angst vor dem "Danach" ist also ein großes Stück unbegründet.

Zum Schluss möchte ich noch einmal auf die Worte "schmerzhafter Weg" zurück kommen.
Natürlich müssen wir uns mit unseren wunden Punkten beschäftigen und dies kann durchaus schmerzhaft sein.
Doch neben ihnen gibt es noch viele andere blinde Pflecke, derren Entdeckung alles andere als schmerzhaft ist.
Sie sind interessant - sie machen mir sogar Spaß - und sie machen den Großteil des sich selbst kennenlernens aus.
Und wenn dabei dann mal ein Splitter entfernt wird - was solls ...
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 03 Januar 2020, 18:34:15
Hey Olli,

ja, ich habe Angst vor einem Rückfall, da ich bei manchen Dingen merke,dass ich sie nicht mit der Ernsthaftigkeit angehe ,wie ich es eigentlich sollte. Bei manchen Sachen wird mir das erst hinterher bewusst und dann erschreckt man sich doch sehr, wenn jemand einen darauf aufmerksam macht und bei manchen Sachen sehe ich es lockerer als andere,ähnlich wie Born mit dem Spiel mit dem geschenkten Bonus.
Diese Gefühle/ Probleme ,die man nicht spüren/sehen möchte ,die ICH nicht möchte,halten mich noch irgendwie in der Nähe der Sucht  fest. Ich weiß,dass ich an beiden Sachen arbeiten muss,aber bei der einen Sache stecke ich, trotz Hilfe, fest.

Ja ,ich kenne die Prozesse des wieder Spielfreiwerdens,wenn es zu einem Rückfall kommt,ich sehe aber auch in der Gruppe,dass es Menschen nach Jahren der Spielfreiheit wieder in die Tiefe reißt. Und das kam nicht nur einmal vor. Und bei manchen war der Rückfall nicht ein Spielabend mit ein paar hundert Euro Verlust,sondern ein monatelanges versinken in der Sucht.
Bei meinen ersten Rückfällen, wo noch niemand wusste, dass ich spielsüchtig bin,außer meiner besten Freundin ( meine EC Karten hatte sie da schon )und ich auch noch in keiner SHG war,hat es lange gedauert,bis ich es gebeichtet habe. Habe  lange weiter gespielt und mir immer wieder was neues einfallen lassen,wie ich ohne Karte an Geld komme. Man wird zum perfekten Lügner und Schauspieler,vertuscht alles.

Ich weiß,ich sollte mich nicht mit anderen vergleichen,jeder Rückfall ist unterschiedlich ,jeder Mensch ist es. Noch bin ich in der betreuten Gruppe,aber ich nehme schon Abstand davon in eine richtige selbstgeführte  SHG zu gehen,12 Schritte usw.
Wie viele Jahre sind die Mitglieder in deiner SHG durchschnittlich schon in der Gruppe und wie viele Mitglieder verlassen sie nach 1-2 Jahren oder kürzer?  Habt ihr das Gefühl ,ohne Gruppe wärt ihr rückfällig geworden oder anders, zu wie viel Prozent verdankt ihr der Gruppe eure Gesundheit?

Etwas konfus dieser Text hier,aber ich hoffe doch ein bisschen verständlich.

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Olli am 03 Januar 2020, 18:44:15
Hi Wolke!

Danke für Deinen Beitrag.
Ich werde darauf morgen eingehen, da ich jetzt jeden Moment abgeholt werde.
Das wird schon ... :)
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 06 Januar 2020, 20:30:09
Hey,

wieder vom Spielen geträumt. Im Traum erwischt und Geld abgenommen worden. Dann wurden jeden Morgen online 100 Freispiele verschenkt. Die habe ich gespielt,um an Geld für die Halle zu kommen. Mal hat es geklappt ,mal nicht.
Ich strenge mich im Traum echt an,alles geheim zu halten und doch zu spielen,mit viel Raffinesse  Diesmal wieder etwas verschwitzt beim Aufwachen,aber Erleichterung beim Aufwachen,wenn ich realisiere,ich habe nicht gespielt,habe ich nicht. Es ist eher Gleichgültigkeit.

Ich habe nie im realen Leben online gespielt,weiß nicht,was das in meinem Traum zu suchen hat.

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Olli am 07 Januar 2020, 22:41:04
Hi Wolke!

Entschuldige die Verspätung ...

Schon kurios ... durch die Thematik hier habe ich jetzt auch noch mal nach langer Zeit vom Glückspielen geträumt.
Allerdings unterschied sich der Traum von allen bisherigen.
Jemand anders spielte, und ich saß daneben - konzentrierte mich aber auf irgend etwas Anderes, was in der Örtlichkeit passierte - keine Ahnung, was es war.
Somit fehlte das schlechte Gewissen - brauchte mir keine Gedanken um Geld oder Lügen zu machen.
Ich wollte aber die damals übliche Risikoleiter immer wieder versuchen hoch zu drücken, wenn der Spieler nicht aufpasste - und war doch jedes Mal zu spät dran.

In der Realität berühre ich die Automaten heute nicht mal.
Es ist schon passiert, dass die Wirtin in meiner Dartkneipe kein Kleingeld hatte für unsere E-Darts.
Also bat sie mich es am Glückspielautomaten zu wechseln - was ich aber kathegorisch ablehnte.
(Zu der Zeit gab es dieses Gedöns mit der Umbuchung in Punkte als eigentliches Spiel noch nicht.
Ich hätte also +- 0 den Schein in Münzen wechseln können.)

Zitat
l, da ich bei manchen Dingen merke,dass ich sie nicht mit der Ernsthaftigkeit angehe ,wie ich es eigentlich sollte.

Da sind wir wieder bei meiner ewig unbeantworteten Frage: Wann ist genug, wann zu wenig und wann zu viel?
Wer gibt Dir denn die "Ernsthafigkeit" vor? Kollidiert sie vielleicht nur mit Deinem Tempo?
Wenn dieses für Dich gerade so machbar ist, dann sind vielleicht Deine Erwartungen an die Ernsthaftigkeit zu hoch?

Zitat
Bei manchen Sachen wird mir das erst hinterher bewusst und dann erschreckt man sich doch sehr, wenn jemand einen darauf aufmerksam macht

Also erst einmal - das ist doch vollkommen ok so! Du musst nicht alles wissen! Du musst nicht immer alles perfekt machen! Du darfst Fehler machen!
Das gilt für uns alle - wir sind Menschen - wir haben Fehler und wir sind allesamt nicht perfekt.
Es gibt sogar den Spruch, dass erst unsere Fehler uns ausmachen!

Zitat
bei manchen Sachen sehe ich es lockerer als andere,ähnlich wie Born mit dem Spiel mit dem geschenkten Bonus.
Auch das ist ok! Born hat aber für sich die richtigen Schlüsse daraus gezogen, so wie ich das sehe.
Und Du machst das, so wie ich Dich lese, genau so.

Erst kürzlich ist mir da auch etwas im real live passiert, wo ich mir im Nachhinein gerne selbst in den Hintern gebissen hätte.
Ich wollte Jemandem etwas Gutes tun - aus Freundschaft und Dankbarkeit und habe vollkommen übersehen, dass ich die Gefühle jemand anderes verletzt habe.
Wir haben darüber gesprochen - ich habe mich aufrichtig entschuldigt und die Person hat mir verziehen.
Dieser letzte Punkt ist so wichtig!
Wenn die Person mir verzeihen kann - liegt es dann nicht nahe, dass ich mir auch selbst verzeihen kann?
Ich habe hierbei meine Schlüsse und auch meine Konsequenzen gezogen, damit ich so etwas in Zukunft erst gar nicht mehr nur in Erwägung ziehe.
Muss das denn nicht auch für mich reichen, wenn für die andere Person bereits die Entschuldigung gereicht hat?

Gehe bitte nicht zu hart mit Dir zu Gericht!

Schaue mal, was Du bisher alles schon erreicht hast. Ist das nicht klasse?
Wie oft hast Du mit Dir gehadert und hast Dein Ziel trotzdem nicht aus den Augen verloren?

Dieses alles - jetzt sofort und dazu noch perfekt - ist typisch für einen Glückspieler (habe ich mir von den Profis sagen lassen :) ).
Wenn Du es schaffst, geduldig mit Dir zu sein, wirst Du auch Deine "Fehler" akzeptieren.
Wobei ich das Wort für mich so definiere, dass es Wiederholungen impliziert.
Du lernst aber ja daraus und veränderst daraufhin ... fällt Dir ein besseres Wort dafür ein?

Deine Träume, wie meine, deuten darauf hin, dass wir die Thematik Glückspiel irgendwie verarbeiten.
Das machen wir aber auch mit anderen Themen, die uns beschäftigen.
Fällt Dir da gerade etwas ein? Etwas Alltägliches?
Wahrscheinlich nicht - oder? Viel zu omnipotent beherrscht das Glückspiel unsere Gedanken.

Angst vor einem Rückfall habe ich definitiv nicht! Aber ich habe Respekt vor einem potentiellen Rückfall.
Vor Jahren schon habe ich die SHG verlassen. Doch ich habe mich immer in SHFs ausgetauscht.
Hier sehe ich, wohin ich mich selbst weider versetzen kann, wenn ich unachtsam werde.
Da diese Unachtsamkeit aber immer ein längerer Prozess ist, bevor es zum Rückfall kommt, darf ich ruhig auch einmal kurzzeitig unachtsam sein, wenn ich diesen Prozess wieder unterbreche mit Achtsamkeit.

Der Umgang mit den Träumen vom Glückspiel gehören für mich auch zur Achtsamkeit hinzu.

Ich könnte ja auch vom Glückspiel träumen und wie damals im Wachzustand all meine negativen Gedanken und Gefühle verdrängen.
Das sollte im Schlaf doch eigentlich viel einfacher sein - oder nicht?

Doch stattdessen erleben wir im Traum genau das, vor dem wir Angst haben.
Es wird uns ein Spiegel vorgehalten, in dem wir erkennen, was wir nicht mehr wollen.
Das führt zu dem, was wir uns für unser Leben wünschen!

Zitat
ch sehe aber auch in der Gruppe,dass es Menschen nach Jahren der Spielfreiheit wieder in die Tiefe reißt.

Ja, das habe ich auch leider oft genug erlebt.
Trotzdem treffen sowohl Du, als auch ich, immer unsere eigenen Entscheidungen.
Ich kann niemals Deine treffen - immer nur meine - umgekehrt gilt das Gleiche.
Es bringt also nichts Angst zu verspüren, ob jemand anderes "falsche" Entscheidungen trifft.

So lange ich mit Respekt meine Krankheit betrachte, bleibe ich auch wachsam.
Also müsste ich eher Angst vor dem Verlust des Respekts verspüren, als vor dem Rückfall.
Dem sorge ich aber ja vor ... und benötige die Angst gar nicht.

Wenn ich aber vorsorge, dann bedingt das auch, dass ich mir selbst vertraue.
Dieses Vertrauen basiert auf meinen teilweise gar nicht zu artikulierenden Abstinenzentscheidungen.
Wie sehen Deine aus? Sind sie fundiert?
Vertraust Du Dir?

Zitat
Wie viele Jahre sind die Mitglieder in deiner SHG durchschnittlich schon in der Gruppe und wie viele Mitglieder verlassen sie nach 1-2 Jahren oder kürzer?
Damals waren 5 alte Hasen in der SHG, der Rest war Laufkundschaft.

Zitat
Habt ihr das Gefühl ,ohne Gruppe wärt ihr rückfällig geworden oder anders, zu wie viel Prozent verdankt ihr der Gruppe eure Gesundheit?
Ich habe meine erste Abstinenzentscheidung vor der Gruppe getroffen, wenn ich meinen Alibiaufenthalt 6 Jahre vorher mal außer Acht lasse.
Allerdings weiss ich nicht, ob ich sie aufrecht erhalten hätte ohne die Gruppe.
Hier begann damals mein Lernprozess. Ich habe viel für mich aus der Gruppe mitgenommen.
Was ich ihr verdanke? Mein heutges Leben!
Sie hat mir die Möglichkeit eröffnet über mich und andere Menschen lernen zu dürfen.

Der Affe und der Mensch unterscheiden sich in ihren Genen nur geringfügig.
Normale Menschen und Suchtkranke, um mal einen Vergleich zu ziehen, unterscheiden sich in ihrem Verhalten und Denken ähnlich.
Nur habe ich z.B. mir viel zu viele Gedanken über "normale" Dinge gamacht, anstatt über die Unterschiede.
In meiner SHG bekam ich den Anstoß genau darüber nachzudenken und mich dann auf die Unterschiede zu konzentrieren, die in der Gruppe ja wieder Gemeinsamkeiten waren.

Was konfuse Texte betrifft, sind wir nun quit ... :)

Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 08 Januar 2020, 21:39:40
Hallo Olli ,

ich wollte dich nicht mit meinem Traum Thema  belasten,reicht,wenn ich das träume.
Aber gut,dass du in deinem Traum wenigstens nur passiv warst.

Die Ernsthaftigkeit mache ich teils an den Reaktionen /Ansichten der  Gruppe fest,aber auch an meiner Reaktion bzw meinen Gedanken an den Aktionen der Gruppe und teils an den Forumsmitgliedern. Ich kann nicht anderen sagen,ey ,warum bist du so leichtsinnig,mach das nicht und später ergeht es mir ähnlich. Von außen betrachtet,sieht der Stunt gefährlicher aus,als wenn man ihn selber macht. Ist man als Stuntman aber nicht vorbereitet,ist es gefährlich und endet schlimm.

Ich kenne hier und in der Gruppe niemanden,bei dem die Rückgewöhnung an Geld und Karte so lange dauert und bei dem der Gedanke an mehr ,so viel Druck auslöst. Ich sollte nur an mich denken und es ist egal,was andere machen oder wie lange sie für etwas brauchen,aber es nervt mich so. Ich will schnellere und größere Fortschritte sehen. Habe das Gefühl ,ich geh auf der Stelle.......aber ,ich versuche mich mehr in Geduld zu üben und nicht im Walzentakt.

Ich träume nicht von alltäglichen Sachen ,neben dem Spielen meistens nur von dem Problem,welches das Spielen ausgelöst hat. Es gibt zwar auch andere Träume,aber die sind sehr konfus,einfach ein Kuddel Muddel .

Ob ich mir vertraue? Grundsätzlich schon,aber die Spielgedanken sind manchmal schneller ,wie die der Abstinenz. Die Handlung wird aber nicht durchgeführt. Der Kampf der Stimmen im Kopf.


Ich muss jetzt ins Bett,habe letzte Nacht sehr wenig geschlafen und konfus geträumt. Ich muss ein andermal weiterschreiben.

Wenn ich deinen Namen “Olaf“ lese,habe ich immer den kleinen  Schneemann im Kopf der sagt:Mein Name ist Olaf und ich liebe Umarmungen.

Ich danke dir für deine langen Antworten,die immer sehr helfen und fühl dich umarmt.

Wünsche dir und allen anderen eine gute Nacht.
 
LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Born4Nothing am 10 Januar 2020, 08:37:16
Heute Nacht habe ich auch, und zwar das Erste Mal vom Blackjack geträumt. Viel weiß ich zwar nicht mehr aber ich habe 250 EUR gesetzt, und alles verloren aber danach aufgehört.
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 10 Januar 2020, 09:20:55
Oh man,vielleicht sollte ich hier nichts mehr von meinen Träumen schreiben. Da ihr euch damit mehr beschäftigt,kommen die Spielträume jetzt bei euch auch. Tut mir leid.

Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Born4Nothing am 10 Januar 2020, 09:23:47
Wieso? hab doch aufgehört  8)

Wobei ich aber meinen Traum auf das vegane Essen schiebe Kartoffeln mit Paprika und Pilzen und Linsenburger und DAL....hat mich heute Nacht derbe geplagt...
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 10 Januar 2020, 09:52:13
Naja,aber wenn man vom Spielen träumt ,arbeitet ja in einem was und wenn es sehr oft vorkommt,kann es verwirrend sein, Druck auslösen,man kommt auf komische Gedanken.

Ich hab heute abend  Bock auf Bratkartoffeln.....mit Steak und Salat. Lecker und trotzdem werd ich wohl schlecht schlafen.
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Olli am 10 Januar 2020, 09:54:16
Hi Wolke!

Ich bin der festen Überzeugung, dass wir alle hier solche Träume haben oder hatten.
Es liegt also nicht an Dir.

Allerdings hast Du sie hier thematisiert - und das finde ich gut.
Wir sollten ruhig darüber sprechen.

Mich belasten solche Träume nicht die Bohne.

Vielleicht nimmt das Sprechen darüber dem ein oder anderen den Schrecken.
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Born4Nothing am 10 Januar 2020, 10:02:26
Mich belastet das auch nicht. Warum sollte es auch?

Und da ich auch nach 250 EUR Verlust aufhören konnte ist doch alles in Butter^^

Interpretiere da nichts rein denn das lohnt sich nicht wirklich denn meist kann ich mich nicht mal daran erinnern das ich geträumt habe und nur weil mich die Linsen heute Nacht geplagt haben und ich ständig wach wurde, und ich mich erinnern kann, wenn auch nur vage, so kann ich durchaus schon öfter davon geträumt haben...
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: andreasg am 10 Januar 2020, 10:20:41
Vor 20 Jahren hat die Firma Insolvenz angemeldet, und Heute Nacht träumte ich, daß die alte Buchhalterin mir erklärte, das Betriebssystem fährt auf höchster Sicherheitsstufe, deshalb könnten keine Gehaltszahlungen erfolgen.
Ziemlich angestrengt hab' ich meine Bank App aufgerufen , und mich um 4: 30 h vergewissert, daß meine Rente ja ordentlich eingetroffen ist.

Die Träume leben weiter

let the sun shine in
Andreas
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Lexlander am 10 Januar 2020, 11:18:21
Auch ich habe immer wieder solche Träume. Komischerweise überwiegend von Automatenspiele, obwohl ich diese so gut wie nie bespielt habe . Manchmal wache ich dabei schweißgebadet auf, aber es bewirkt nicht, dass ich den Drang zum Spielen versprühre. Ich bin allerdings auch erst knapp über 2 Monate spielfrei , da ist alles noch etwas frisch.. ich wünsche euch allen schon mal ein schönes Wochenende.

Gruß Alex
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 17 Januar 2020, 17:43:00
Hallo zusammen,

der schlechte Schlaf dauert an,aber irgendwann gewöhnt man sich dran. Schweißgebadet  mitten in der Nacht aufgewacht,aber ich weiß nicht,was ich geträumt habe.

Mein Tag beginnt durch den Schlafmangel früh,jetzt muss ich das nur noch für mich ausnutzen und meine Hausarbeit in dieser Zeit erledigen. Staubsaugen und Wäsche waschen sollte ich auslassen,der Nachbarschaft zu liebe.

Eine SHG um 4 Uhr morgens wär auch mal was,aber ich fürchte,dann sitze ich alleine da  ;D

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Born4Nothing am 18 Januar 2020, 10:41:29
Schonmal an ein Schlaflabor gedacht um die Ursache herauszufinden?

Aber ne SHG morgens um 4 hätte auch was. Denn so einfach und entspannt kommt man zu dieser Zeit nicht schneller zur SHG :)
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 18 Januar 2020, 10:52:24
Ich kenne den Grund,warum ich schlecht Schlafe und ich arbeite daran mit professioneller Hilfe,aber es dauert halt.

Stimmt ,um 4 Uhr morgens gibt es keinen Stau und keine Parkplatzprobleme.
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: taro am 18 Januar 2020, 12:43:10
Moin Wolke,

ich glaube ich habe es hier schon geschrieben, ich wende seit einiger Zeit mit wachsender Begeisterung die Wim Hof Methode täglich an. Es ist eine Kombination aus Atemtechnik und Kalt duschen bzw. Eisbädern.

Bevor ich das anwendete lag ich oft grübelnd im Bett. Nach einer 2 minütigen kalten Dusche wird alles im Hirn resettet. Es verliert seine Wichtigkeit. Die Kälte nimmt den gesamten Raum ein. Ich bin zu 100 % im hier und jetzt. Danach schlaf ich wie ein Baby.

Schon verrückt obwohl man doch glaubt, nach einer kalten Dusche ist man hell wach. Ist auch so. Man schläft trotzdem sofort ein. Umgekehrt kennt es ja jeder, knall müde und man kann nicht einschlafen.

Taro
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 28 Januar 2020, 20:48:43
Trotz langer Spielfreiheit ,kreisen die Gedanken ums Spielen,Bilder vom Automaten im Kopf,Spieldruck steigt,hab es aber im Griff und Spieldruck sinkt. Geldkarte habe ich noch nicht wieder,aber bekomme  immer  mehr finanzielle und persönliche Freiheiten.
Werde die Gruppe verlassen und keine neue mehr besuchen. Hoffe ,dann mal Tage zu erleben,ohne an die Spielsucht zu denken. Werde mich dann hier auch was zurückziehen.
Und dann mal sehen,wie sich alles so entwickelt......zu einem normalen Leben,ohne Gedankenkarussel.

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 16 Februar 2020, 14:55:06
Habe die Gruppe verlassen ,meine Sucht gehört wieder nur mir. Eine neue Gruppe werde ich nicht aufsuchen.

Spielfrei,aber nicht Sorgenfrei. Egal,wer ist das schon. Ich arbeite an mir und meinem Leben.

Irgendwann kommt der ersteTag ohne einen einzigen Gedanken,ohne ein einziges Bild vom Spielen,von der Sucht ,vom Automaten,von der Lust des Spielens,von der Freude des Verdrängens . Ich warte noch auf diesen Tag,aber er wird kommen.

Ich kann mir meine Frage noch nicht  selber beantworten:
Für immer SHG oder besser ganz abschalten? 

In ein paar Wochen oder Monaten beantworte ich sie mir und dann schließt sich der Kreis.

Wünsche  euch alles gute und haltet durch. Ihr seid stärker wie eure Sucht.

LG Wolke

 
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: In5omnia am 16 Februar 2020, 15:02:02
Hey Wolke,

Ich weiss nicht ob man das vergleichen kann, aber mein Vater ist seit 25 jahren trockener Alki ohne Rückfall und ist immernoch in seiner Gruppe.

Er ist der Meinung, das er nun das zurückgibt was ihm damals gegeben wurde.

Fährt ehrenamtlich Alkis zum Entzug usw. Fährt zu den Alkis nachhaus um einfach mal zu quatschen wie es geht.

Ihm tuts gut, der Austausch mit den Menschen.

Am Ende muss das jeder für sich entscheiden.
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Born4Nothing am 16 Februar 2020, 15:03:30
Die Meinung von deinem Vater vertrete ich auch.

Man nimmt und gibt und unterstützt die Menschen die neu sind mit seiner Erfahrung.
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: In5omnia am 16 Februar 2020, 15:08:15
Die Meinung von deinem Vater vertrete ich auch.

Er meint er schätzt es sehr, weil er ohne die Gruppe schon unter der Erde liegen würde.

Wie erst kürzlich bei einem Bekannten geschehen.

54 Jahre.......
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 16 Februar 2020, 15:14:44
In meiner geleiteten Gruppe kann ich nicht bleiben und möchte ich mittlerweile auch nicht mehr und in einer anderen Gruppe der anonymen Spieler mit den 12 Regeln, komme ich mir wie in einer Sekte vor,mal abgesehen davon gibt es keine in der Nähe. Ich tue den Menschen und dem Regelwerk wahrscheinlich Unrecht, aber ich möchte es auch ohne alles schaffen. Ich bin noch eine Zeitlang in Therapie und dann stehe ich wieder komplett auf eigenen Füßen.
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 16 Februar 2020, 15:18:45
Ich finde es gut,wenn man die Hilfe,die man selber erfahren hat ,weitergeben kann. Habe ich hier und in der Gruppe auch getan.
Aber ich brauche auch mal was Luft zum Atmen,eine andere Umgebung,andere Gedanken,andere Bilder. ICH bin mein Leben,nicht die Sucht.
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Born4Nothing am 16 Februar 2020, 15:55:23
Klar bist du dein Leben aber die Sucht gehört dazu und wird es auch immer sein.
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Olli am 16 Februar 2020, 16:05:41
Mit 14 Jahren durfte ich selbst entscheiden, ob ich weiter am Religionsunterricht teilnehmen wollte oder nicht.
Meine damalige Religionslehrerin versuchte uns auf diesen Moment vorzubereiten mit den Worten:

Wenn Ihr den Religionsunterricht abwählen wollt, dann bitte aus Gewissensgründen und nicht aus gewissen Gründen!

Diese Formulierung "gewisse Gründe" habe ich immer als ziemlich negativ empfunden.
Gewissensgründe hatte ich sicher nicht. Hier hätte ich nach meinem Empfinden eine Unvereinbarkeit zwischen dem Unterricht und meiner, ja zumindest Spritualität haben müssen, die vielleicht sogar noch als Belastung verspürt wurde.
Doch dem war nicht so. Der Unterricht war mir egal.

Also fiel ich doch in die zweite Kathegorie.
Und das nur, weil ich die Zeit lieber mit der EDV verbringen wollte, die damals noch ziemlich in den Kinderschuhen steckte.
Hier wurde der Grundstein gelegt mich damit auseinander zu setzen. Grundkurse in Basic und Pascal - zu heute - banalster Art - standen auf dem Programm.
Das alles auf einem Apple 2e ohne Festplatte, nur mit einem 5 1/4-Zoll-Laufwerk ausgestattet.
Da musste mit einem halben MB RAM gehaushaltet werden. Wurde es eng, dann mussten eben ein paar Treiber nicht aktiviert werden beim Booten.
Erst Jahre später fing ich an in VBA zu programmieren. Zunächst als Hobby und später dann offiziell auch auf der Arbeit.
Heute "darf" ich zwar nichts mehr programmieren, da die politische Entscheidung ausschließlich Kaufsoftware zulässt, doch je nach Anforderung an mein Aufgabengebiet, schreibe ich mir lieber ein paar kleine Scripte, anstatt tagelang alles per Hand und Maus zu erledigen.

Wenn ich also heute auf das Zitat der Lehrerin zurückblicke, waren meine "gewissen Gründe" für meinen Lebensweg genau richtig.

Weniger schön war damals der Hausarrest, als meine Eltern von der Schule schriftlich über meine Abwahl informiert wurden ...  ::)
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: andreasg am 16 Februar 2020, 16:32:48
Hallo ivr Lieben,

der Gott meiner Kindheit war ein 'pyromanischer Kinderschänder mit Rauschebart' so habe ich es im Religions- und im Konfirmationsunterricht kennen gelernt, und so ging ich enttäuscht aus der Kirche raus.
Habe dann ferner die Hölle von unten betrachtet, mir Finger und Seele verbrannt, bin dort ziemlich knapp entkommen, bin brim ersten Einsetzen des Verstandes in die Kirche zurück gegangen, und habe den Altar gefragt, was das alles soll?
 Die Antwort kam sofort, ohne Zögern, kein Schmuseton, sondern eine sachlich nüchterne Ansage.  Also bin ich weiter zur Kirche geganen, und habe genau das getan, was ich nach meinem ersten Besuch in der Selbsthilfegruppe der Anonymen Spieler gehört habe : komme einfach wieder, und fühle Dich Willkommen und Angenommen.
Es funktioniert

Irgendwann habe ich einmal einen Rundbrief zum Thema " Sekte vs Zwölf Schritte Gemeinschaften "  an die GA und an die OA ( Overeaters) geschrieben, wir haben wirklich nichts mit einer Sekte am Hut, wir lassen in Frieden lod, und geben jedem seine Freiheit,  selbst für sich zu entscheiden,
auch einem 25 Jahre trockenen Alkoholiker,  wie einem 29 Jahre spielfreien Zocker.
EinenTag zur Zeit
Andreas

 8)
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 16 Februar 2020, 17:09:59
@Norddeutsch: jeder braucht mal nen kleinen Anstoß bzw muss mal gespiegelt werden,damit man merkt,was grad bei einem so läuft. Die Sucht vernebelt oft unseren  Verstand. Jammern tun wir alle mal,dass ist auch nicht schlimm,aber es entsteht erst ein Weg,wenn wir losgehen.
Find ich gut,dass du mit dem Rad gefahren bist. Ich mache grad meins auch wieder etwas fit. Ich möchte damit auch wieder richtig anfangen. Mit dem Moutainbike durch die Natur.

@Andreas: die Sekte existiert nur in meinem Kopf. Die Sätze sind nur  was unglücklich formuliert in dem 12 Schritte Programm.
Ich schaffe das auch ohne Gruppe,auch wenn die erste Zeit jetzt  bestimmt was komisch wird.
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: andreasg am 16 Februar 2020, 19:54:04
Hallo Wolke,

ich lese Deine Beiträge immer gerne,
ich sehe, daß Du auf dem Weg zur Genesung bist .

Liebe Grüße
Andreas
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 08 März 2020, 20:17:43
Hallo zusammen,

ich melde mich mal nach 4 Wochen ohne SHG. Nach wie vor träume ich vom Spielen,Spieldruck im realen Leben ist aber aushaltbar.  Aufploppende Werbung/Bilder von Automaten machen es was schwieriger und die Versuchung der Filme ist groß,aber bisher alles im Griff.

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: andreasg am 08 März 2020, 22:26:54
Hallo Wolke,

schön, daß Du spielfrei bist.
Was dind das für Bilder, die Du siehst,
Traumbilder, YouTube oder Werbespots?

Wenn Du weiter abstinent bleibst, und an Deiner Genesung arheitest, werden diese Trigger schwinden.

Liebe Grüße
Andreas
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 09 März 2020, 18:25:39
Hallo Andreas,

im Traum sehe ich Automaten,an denen ich spiele,aber immer an verschiedenen Orten
und  wenn mich tagsüber der Spieldruck oder die Spiellust packt,dann gehe ich gedanklich 1:1 in Bildern durch meine Stammhalle.

Bei Werbung im TV schalte ich um,Werbung aufm PC/Handy mit Automatenbildern lassen mich was zögern,aber auch die und auch die YouTube Filme klicke ich dann weg.

Hoffe,dir gehts gesundheitlich einigermaßen gut?

LG Wolke

Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 21 März 2020, 06:40:16
Hallo zusammen,

wie geht es euch allen ohne eure Gruppe ? In den Zeiten von Corona sind die Spielhallen zu,aber es finden auch keine SHGs statt.
Zum Glück gibt es dieses Forum hier,( inklusive online Beratungschat)aber ich denke,dass sich viele alleine gelassen fühlen.
Oder habt ihr für euch noch eine andere Möglichkeit oder Lösung gefunden?

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: andreasg am 21 März 2020, 10:23:23
Hallo Wolke,

meine Laune liegt gerade bei 37,3 Grad... Über 37,5 soll ich den Notarzt rufen, und dem muß ich sagen, dass ich Herzrisikopatient bin, und das führt mich in meiner Fantasie in diffus ausgeleuchtete Räume,  besser Flure, in denen Menschen in blauen, grünen und weissen Kitteln durchhetze, und ich mir meiner Einsamkeit und Verlassenheitsängste bewußt werden kann.

www.anonyme-spieler.org

wir bieten Telefon Meetings an, ich habe dort schon teilgenommen.  Es ist nicht in der direkten Zuwendung eines Präsenzmeetings, aber auch nicht alleine. Und ein Trodt ist es allemale, weil der Doktor mir Hausarrest verordnet hat, und die Haushälterin in Wuarantäne ist.

Liebe Grüße
Andreas
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 21 März 2020, 14:36:11
Hallo Andreas,

dann ruf aber auch bitte den Arzt an,wenn du Fieber bekommen solltest. Die Schnelltests ,die es seit dieser Woche gibt,bringen dir innerhalb 1h Klarheit und man muss nicht mehr 4 h warten.
Die Welt/die Natur scheint uns Menschen in den Hintern treten zu wollen,damit wir umdenken. Nicht immer schneller,weiter höher,sondern langsam mit mehr Genuß. Qualität ,nicht Quantität und viel Geld und Macht. Das mussten wir als Spielsüchtiger auch wieder lernen ,wie es geht. Runterfahren,genießen,wieder Rücksicht lernen, dankbar für die Gesundheit ,für die Familie ,für das Leben zu sein.

Ich hoffe ,deine Haushälterin ist nur zur Vorsicht in Quarantäne und sie hat nicht wirklich den Virus. Pass gut auf dich auf und ruf sofort bei deinem Hausarzt oder dem Notarzt an,wenn es dir nicht gut geht oder du Symptome zeigst. Hast du denn jemanden,der für dich einkaufen kann? Nachbarn ,Familie,die nach dir gucken bzw mit denen du telefonieren kannst? Ich hab mit meiner Familie auch nur noch telefonisch Kontakt. Ansonsten sehe ich auch nur noch meinen Lebensgefährten und einen kleinen Teil der Arbeitskollegen . Reale soziale Kontakte sind momentan sehr eingeschränkt. Freunde,Familie besuchen,sich spontan irgendwo treffen ,nichts geht mehr. Normal einkaufen ist auch nicht möglich.

Ich hoffe,du und alle anderen hier,ihr bleibt gesund. Passt gut auf euch und eure Mitmenschen auf.

Werde mir gleich mal deinen Link anschauen.

LG Wolke






Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 15 April 2020, 22:01:00
Gibt es eigentlich eine aktuelle Liste aller SHGs in Deutschland? Viele SHGs scheint es nicht mehr zu geben.....was erst auf den 2. oder 3. Blick ersichtlich wird.
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Olli am 16 April 2020, 04:56:54
Hi Wolke!

Der Fachverband versucht diese Liste immer aktuell zu halten:

https://www.gluecksspielsucht.de/adr/index.php
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Ilona am 16 April 2020, 08:33:51
Und hier findet man Aktuelles aus dem Selbsthilfebereich https://gluecksspielsucht-selbsthilfe.de/
LG Ilona
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 16 April 2020, 18:42:12
Hallo ihr zwei,velen Dank für die Links.

Möchte im Notfall doch wissen ,wo ich schnell hin kann.

Momentan gehts aber sehr gut durch die viele Arbeit

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 03 Mai 2020, 22:46:37
Mein Spieldruck war dieses Wochenende so niedrig wie noch nie ........ ich versuche es zu genießen.
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: andreasg am 04 Mai 2020, 08:01:31
Ich hoffe, Du hattest ein schönes und unbeschwertes Wochenende,  Wolke? :)

Liebe Grüße
Andreas
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 04 Mai 2020, 08:19:21
Hallo  Andreas,

ich hatte ein kreatives und gefühlsmäßig aufwühlendes Wochenende,dennoch entspannt, auch wenn ich diese Nacht vom Spielen geträumt habe. Die Träume sind realistisch,aber sie steigern den Druck momentan nicht.

Hoffe,dir geht es auch gut!!?

LG Wolke

Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Olli am 04 Mai 2020, 10:15:11
Hi Wolke!

Wenn das WE "gefühlsmäßig aufregend" war, erklären sich ja auch vielleicht die Träume?

Auch wenn ich mich wiederhole: Es ist vollkommen OK diese Träume zu haben!
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 04 Mai 2020, 21:16:48
Hallo Olaf,

der Traum hat  für mich keine weiteren Folgen gehabt. Nach dem Aufwachen kurz drüber nachgedacht und damit war es dann auch gut.

Irgendwann gewöhne ich mich an diese Spielträume. Habe da ja eh keinen Einfluss drauf,ob und wann sie kommen. Ich träume jede Nacht über so viele Dinge,versuche sie aber nicht so wichtig zu nehmen.

LG Wolke
 
 
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: BeVauBe am 07 Mai 2020, 04:59:18
Doofe Frage aber was bringt eigentlich so eine SHG? Ich kann mir nicht vorstellen das es einen positiven Effekt hat um vom Spielen wegzukommen wenn man sich mit Menschen zusammensetzt um sich über Spielsucht zu unterhalten, da kommen doch all meine Erinnerungen gefolgt von der Lust zu zocken wieder hoch.

Und wenn man mitbekommt was andere alles verloren haben das hätte auf mich auch keinen Effekt weil wenn man weiß was man selbst alles verloren hat und trotzdem nicht aufhören kann..

Ich stell mir eine SHG so vor wie in Filmen wo alle in einem Sitzkreis sitzen und ihre Geschichten erzählen, ein anderes Bild habe ich noch nicht da ich nie bei einer war, deshalb auch die Frage  ;)
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Olli am 07 Mai 2020, 06:41:11
Hi BeVauB!

Es gibt keine doofen Fragen ... :)

Außerdem traust Du Dich sie überhaupt zu stellen.

Ja, in meiner SHG damals haben wir im Kreis gesessen. Allerdings hatten wir noch Tische vor uns.
Im Grunde saßen wir also an zusammengestellten rechteckigen Tischen "im Rechteck".

Bei einigen Seminaren, die ich mitgemacht habe, saßen wir aber tatsächlich auf Stühlen im Kreis.
So kann jeder jeden sehen - keiner kann sich verstecken. Jede visuelle Körperreaktion ist zu sehen.
Das ist auch gut so. Denn gerade Neulinge belügen sich ja zumeist erst noch selbst und wissen es auch.
Wenn sie sich aber nicht verstecken können, hilfts es ihnen aufrichtig zu sein.

Themen ... puh, das Feld ist weit gestreut.
Im Grunde entwickeln sich diese an jedem Treffen neu. Es gibt keinen Stundenplan: 20 Uhr weinen, 20 Uhr 30 lachen ... oder dergleichen.
Wenn jemand etwas auf dem Herzen hat, dann gibt es die Möglichkeit dieses zu teilen. Reaktionen, im Sinne von eigenen Erfahrungen, lassen dann nicht lange auf sich warten.

Sollte jemand triggernde Äußerungen von sich geben, dann wird auch eingegriffen. Dazu hat jeder das Recht.

Aber was soll ich potentielle Themen nennen ... die findest Du zu Hauf hier im Forum.

Im Grunde geht es um das Leben. Um Lebenserfahrung ... Gefühle und Gedanken. Es geht um Ziele, alte wie neue - und wie man sie erreichen kann, der Sucht zum Trotze.
Es geht darum zu reden und dabei gesehen zu werden!

Und es geht vor Allem um Assoziation mit der eigenen Person.

Ein Meeting kann locker sein, es kann aber auch richtig schwere geistige Arbeit sein.

Das nur mal als grober Abriss ...
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 07 Mai 2020, 07:19:11
Hallo Bevaube,

ja ,man sitzt im.Kreis,man spricht über seine Sucht ,seine Gefühle,über die positiven und negativen beim Spielen,die einen zum Spielen gebracht haben,über den Kreislauf,worin man gefangen ist und wie man ihn.durchbricht.
Wenn du von dir in der Gruppe erzählst merken.z. b die anderen,wenn du dir ein Hintertürchen offen lässt und sagen es dir.
Wir habe auch Rollenspiele gemacht,wenn sich jemand so darauf vorbereiten wollte,um sich jemand in der Familie anzuvertrauen.
Es wird übers ABC(DE ) Verhaltensmodel gesprochen,Geldmanagement,es wurden aber nie Gewinn oder Verlustsummen genannt,war unsere Gruppenregel. Du kannst einfach über das sprechen,was dich belastet,beschäftigt ,stresst,was zum Suchtdruck führt. Es ist wahnsinn,wenn du das selbst jahrelang so siehst und die anderen zeigen dir einen ganz anderen Blickwinkel darauf. Das macht soviel mit einem und das ist mit einem online Forum nicht zu vergleichen.

Ich war in einer therapeutisch geleiteten Gruppe. Wir haben auch öfters was schriftlich gemacht,Hausaufgaben aufbekommen,mit Bildmaterial gearbeitet. Es gab immer wieder lockere lustige Momente ,aber auch schwere traurige Momente.Es wurde ehrlich und alles erzählt.
 Und in so einer Gruppe wird dir auch weitergeholfen und alles in die Wege geleitet,wenn du nach ner Zeit vielleicht doch für eine stationäre Therapie entscheidest oder du Hilfe bei den Schulden brauchst. Du kannst auch immer wieder Einzelgespräche wahrnehmen.
Ich war 1,5  Jahre in dieser Gruppe und das war eine sehr gut Entscheidung von mir,durch die Gruppe bin ich spielfrei.
Habe jetzt nur einen Ausschnitt erzählt,was wir da gemacht haben und glaub mir ,es wird dir sehr gut tun. Probiere es aus. Bei der Caritas kannste jetzt z. B anrufen und bekommst dann erstmal ein Einzelgespräch. Dann lernst du deine 1.Ansprechperson schon mal kennen und ihr redet eine Stunde. Und wenn dann hoffentlich im Juni die Gruppen wieder stattfinden,lernst du dann da alle kennen. Du kannst auch erstmal nur zuhören. Aber du wirst dich da schnell öffnen,glaub mir.

Nimm die Chance einer Gruppe wahr. Trau dich,du wirst es nicht bereuen. Es wird befreiend auf dich wirken und du nimmst soviel mit.

Ich wünsche dir alles Gute

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Ilona am 07 Mai 2020, 08:55:09
Guck mal, wir haben einen Film über Selbsthulfegruppen mit einer Bremer und einer Bielefelder Gruppe für Glücksspielsüchteige gedreht. https://www.youtube.com/watch?v=U3mhLxLdNek

Außerdem gibt es einen Blog, in dem du immer was Aktuelles zu Selbsthiölfethemen findest: https://gluecksspielsucht-selbsthilfe.de/

Guck mal rein, das beantwortet einige deiner -fragen.

LG Ilona
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 14 Mai 2020, 22:03:21
Hallo zusammen,

gibt es erste SHGs ,die wieder stattfinden oder bleibt da alles noch weiter geschlossen? 

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 18 Mai 2020, 20:21:15
Hallo zusammen,

macht es euch was aus,wenn ihr einen Automaten in einer Kneipe seht und hört? Geht ihr dem aus dem Weg oder lasst ihr euch nicht einschränken durch so einen blöden Kasten? Wie lange wart ihr spielfrei,als es euch nicht mehr gestört hat oder wie lange seid ihr spielfrei und es stört euch noch immer?

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Olli am 18 Mai 2020, 20:36:43
Hi Wolke!

Mich nerven die Automaten nur noch, wenn die Lautstärke zu hoch ist oder zu viel Bewegung auf dem Bildschirm ist.
Wenn sich etwas im Augenwinkel bewegt, dann schaut man ja automatisch hin. Dies gilt ja auch bei den Geräuschen.
In Jahren kann ich das gar nicht mehr fest machen, ab wann es mich nicht mehr triggert.
In der Anfangszeit habe ich versucht bewusst dem Automaten den Rücken zu kehren. Wenn die Dartfreunde eintrafen haben wir zudem den Raum gewechselt zum Darten.
Und wie ich hier schon mal ausgeführt habe, hatte ich auch Momente, wo ich mich bewusst daneben gesetzt habe, um mich mit dem Spieler zu unterhalten und gleichzeitig zuzuschauen.
Meine Karriere endete vor den Multigamern, sodass ich keinen Bezug zu ihnen aufgebaut habe.
Die Spielvarianten, die ich mir angesehen habe, habe ich bis heute nicht verstanden ... ;)
Interessanter war das Verhalten des Spielers. Bei ihm habe ich die gleichen Verhaltensweisen wie bei mir damals festgestellt.
Erschreckend, dass ich damals nicht wahr nehmen wollte, wie offensichtlich sie zu sehen sind .
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 18 Mai 2020, 20:47:11
Hallo Olaf,

die Multigamer sind leider akustisch ,sowie grafisch 1A aufgebaut. Ich kann an der Musik und den Tönen erkennen,welches Spiel gerade läuft und ob er Freispiele hat oder in welchem Stadium sich das Spiel gerade befindet......

Mich daneben setzen und draufgucken bzw den Spieler beobachten werde ich nicht,habe ich zumindest nicht vor. Werde mich nur in hörweite hinsetzen oder das ich ihn sehen kann,wenn niemand spielt.

Wenn man sich mit nem Spieler unterhält,geht es doch eh nur um das Spiel,darauf möchte ich mich gar nicht erst einlassen.

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: andreasg am 18 Mai 2020, 22:06:41
Hallo Ihr,

ich brauche nach wie vor eine klare räumliche Abgrenzung von Geldspielautomaten, völlig egsl wo die stehen. Auch wrnn ich hier viel lese, aber ich muß nicht wirklich wissen, was ein Multigambler ist, wrnn ich da länger sls 10 Sekunden drauf gucke, gängt mein Kopf wie wild zu rattern an, dann vetliere ich jedes Empfindrn gür die Welt in mir und um mich herum.

Träume vom Spielen habe ich keine mehr, aber, wenn ich mir einrede, daß es eine Schwäche ist, bei. Anblick von Daddelkästen weiche Knie zu bekommen , dann würde ich meinen Genesungsweg verleugnen. Denn genau in Gemeinschaft von Menschen zu sein, die mit dem Spielen,hier Geldspielautomaten nicht umgehenzu können, mutiert sich wieder zu innerer Stärke.

Liebe Grüße
Andreas
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 19 Mai 2020, 06:55:04
Hallo zusammen ,

ich möchte nicht grundsätzlich in Kneipen gehen, wo sollte Kästen stehen. Aber ich möchte mich frei und ohne Angst bewegen können, wenn ich mit Freunden unterwegs bin oder in einer anderen Stadt, wo ich mich nicht auskenne. Ich möchte nicht dann vorher schon nervös sein, wenn ich nicht weiß wo es hingeht. Deswegen möchte ich diese Konfrontation mit den Spielautomaten vorher ganz bewusst suchen, damit ich weiß, ob ich damit zurecht komme oder ob es wieder Druck auslöst. Wenn es letzteres ist, dann werde ich weiter so leben wie bisher und allem aus dem Weg gehen und Ausreden suchen und, wenn Freunde in eine Kneipe wollen, wo ich weiß, da steht ein Automat.

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Olli am 19 Mai 2020, 09:58:39
Hi Wolke!

Es gibt zu einem "wenn" immer ein "dann".

Wenn Du in eine Kneipe gehst mit Freunden, dann schaust Du Dich erst einmal um, ob Automaten vorhanden sind.
Sind keine da ... existiert auch kein Problem.

Wenn Automaten vorhanden sind, dann kannst Du einen Ort suchen, von wo Du die Automaten nicht siehst.

Wenn dieser separierte Ort nicht existiert, dann setzt Du Dich mit dem Rücken zu ihnen hin.

Wenn dies nicht möglich ist, dann spaziere mit Deinen Freunden in eine andere Kneipe.

Wenn Deine Freunde sich wundern, wieso Du die Örtlichkeit wieder verlassen möchtest, dann sage ihnen die Wahrheit.

"Freunde" - akzeptieren so etwas und nehmen Rücksicht.

Das waren nur ein paar !Wenn" und "Dann" ... da gibt es sicherlich noch viele Varianten.

Allen gemein ist, dass Du überhaupt keine Konfrontation mit den Dingern benötigst.

Konfrontation bedeutet Anspannung, Nervosität ... ach ... das weisst Du alles selbst ...
Eventuell ist das Suchen einer Konfrontation ja sogar eine selbsterfüllende Prophezeihung?
Es kann zu einem Spiel mit den eigenen Gefühlen werden.

Ich finde, dass das Gegenteil der Konfrontation Dir mehr bringt - die Deeskalation - ruhig bleiben - auf Deine Warnsignale hören - situationsbedingt handeln.

Vertraue Dir wieder selbst!


Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 19 Mai 2020, 20:10:18
Hallo Olaf,

Zitat
Wenn Deine Freunde sich wundern, wieso Du die Örtlichkeit wieder verlassen möchtest, dann sage ihnen die Wahrheit.

Niemals.....es wissen 3 Freunde,sonst niemand und dabei bleibt es auch. Ich möchte nicht,dass meine Familie davon erfährt,die müssen sich keine Sorgen machen müssen. Und einige meiner Freunde kennen meine Familie schon ewig und manche erzählen gern und verquatschen sich dann.

Zitat
Allen gemein ist, dass Du überhaupt keine Konfrontation mit den Dingern benötigst.

....mmh.....wenn ich mich örtlich nicht einschränken möchte,muss ich mit den Automaten so klar kommen,dass ich ihre Anwesenheit aushalten kann bzw der Wunsch wäre ,sie stören mich überhaupt nicht mehr.

Wenn es nicht funktioniert ,werde ich dann wohl leider irgendwie spontan reagieren müssen,wenn ich mit Freunden in so eine Kneipe gehen sollte bzw sie da rein wollen. Dann ist mir halt nicht gut und ich geh nach Hause.

Ich werde bei dem Test  nur auf ne Kaffeelänge da reingehen und auch nicht alleine (oder danach zur Therapeutin gehen)und wenn ich einen guten Tag habe.

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 03 Juni 2020, 21:23:56
Hey,

wer Hilfe braucht,die ersten SHGs der Caritas treffen sich in 2 Wochen wieder.

Meldet euch da,führt ein Erstgespräch und dann gehts los mit der Genesung!!!

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 17 Juli 2020, 21:15:05
Hallo zusammen,

ich bin jetzt bei einer 4 stelligen Geldsumme auf meiner “ Probe EC Karte“ angekommen........und ich habe anfangs mal an die Summe gedacht,aber jetzt macht es mir nix aus. Es löst keinen Druck mehr aus. Seit Corona zahle ich auch ausschließlich mit Karte und habe gar kein Bargeld mehr.
Ich habe aber großen Schiss vor dem Übergang zur normalen EC Karte des Girokontos. Nicht wegen der Geldsumme ,sondern wegen des Gefühls......na ja ,vielleicht doch auch ein bisschen wegen der Summe. Wird bestimmt in 1-2 Monaten soweit sein.........! Das Gefühl mit der Girokontokarte ist anders,obwohl beide Karten mir die Voraussetzungen zum Spielen geben würden.
Und das Gefühl für die Girokarte ist negativ,macht unruhig.

Ich weiß nicht genau,warum mein Kopf da einen Unterschied macht,vielleicht weil ich damit vom Himmel in die Hölle fiel. Erst schön abschalten,Ruhe finden ,dann Stress ohne Ende,Höllenlärm.

LG Wolke

Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Dennis47 am 18 Juli 2020, 04:39:08

"Probe EC Card", "Girokarte" oder "normale EC-Karte"
Nach all dem, was ich gelernt habe, ist zwischen all den Bezeichnungen keinerlei "Unterschied". Sind ja im Grunde alles Debitkarten der Volksbanken / Sparkassen, die bei Online Transaktionen direkt das anhängige Girokonto unwiderruflich belastet.

Mich überraschte es ehrlich gesagt, als ich gerade deine Rückfallnachricht gelesen habe. Du wirktest für mich in der Vergangenheit eher als eine Person, die mit dem Suchtproblem längst abgeschlossen hat. Respekt also erstmal dafür, das du hier so offen den Rückfall ansprichst.

Ich kenne aus Erfahrung deine Gedanken. Es ist ein Unterschied ob man Bargeld aus der Hand gibt um es für Glücksspiele zu riskieren, oder ob man nur eine "TAN Nr" für Zahlungen eingibt.Der reale Verlust ist damit nicht spürbar, man verliert die Fähigkeit, mit Geld umzugehen bzw das Vermögen und deren Verlust realistisch einzuschätzen.

Ich bezahle z.B. nur noch bar!
Onlinebanking sowie Kartenzahlungen habe ich damals sperren lassen. Lediglich Amazon z.B. ist für mich noch machbar, wenn es um online-bargeldlose Zahlungen geht (Lastschrifteinzug)

Ich würde lügen wenn ich in der Vergangenheit nicht gleiche Rückfallgedanken hatte, die aber durch diese Maßnahmen quasi unmöglich gemacht wurden

Edit Olli: Vollzitat entfernt
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 18 Juli 2020, 07:05:57
Hallo Dennis,

ich hatte keinen Rückfall,ich habe nur die Angst vor einem Rückfall,wenn ich meine “richtige EC Karte“' wieder bekomme,wo auch mein Gehalt drauf kommt.
Momentan habe ich eine Karte,wo eine Summe hin überwiesen wird,über die ich frei verfügen kann .Bei dieser Karte werde ich mittlerweile auch nicht mehr kontrolliert. Das ist Haushaltsgeld,Tankgeld,damit hab ich die Reparatur des Autos bezahlt,Anziehsachen,Geburtstage,Hobbys,Ausgehen,usw.

Die Summe auf dieser Karte ist mittlerweile 4-stellig und damit habe ich kein Problem. Ich kann soviel Geld zur Verfügung haben,ohne das ich davon Spieldruck bekomme,da gibt es andere Auslöser.
Aber meine EC Karte löst Ängste aus,warum auch immer.( Noch hat diese Karte eine Freundin.) Weil da mehr Geld drauf ist ,weil da mein Gehalt drauf kommt,weil damit alles angefangen hat oder weil ich dann alles wieder ganz alleine und selbstständig mache,wie früher????
Ist bei mir jetzt eine lange Zeit mit dem Geldmanagement,aber ein früherer Versuch der Kartenrückgabe ging fast schief,da hatte ich allerdings auch keine “ Probekarte“. Jetzt,ein Jahr mit der Probekarte und der langsamen Steigerung des Geldes,fühle ich mich sicher mit dieser Karte.

Eigentlich fühle ich mich gut,aber der Kopf hat Angst vor dem Tag X.

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: andreasg am 18 Juli 2020, 09:38:43
Guten Morgen Wolke,

die Angst vor der Angst, das trifft mich immer dann, wenn ich mich einfach einmal zufrieden entspannen möchte. Warum das so ist, daß die Apokalypse in meinem Kopf Fahrt aufmimmt, ich weiß es nicht.  Der Therapeut in der Klinik sagt: 98 % der Sozialen Ängste sind unbegründet. ..

Also mal ein freundlicher Tip: mit den Lieben Eis essen gehen, wenn das Geld auf dem Taschengeldkonto arbeitet,  geht der Fokus hoffentlich auf das unbelastete.
Da schwindet die alte Erinnerung an das missbrauchte EC Konto, und die Angst läßt nach.

Ein schönes Wochenende
Andreas
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Olli am 18 Juli 2020, 10:45:23
Guten Morgen!

Was hindert Dich daran Deine Ersatzkarte auch weiterhin zu nutzen?
Dann bleibt die Originalkarte eben zuhause sicher in einer Schublade liegen.
Eine eventuell doppelte Gebühr zur Nutzung beider Karten/Konten wiegt das Gefühl der Sicherheit zigfach auf.
So wird Dich Deine Ersatzkarte als Werkzeug der Genesung eben noch ein wenig weiter begleiten.

Die meisten Personen, die hierher kommen, bekommen den wertvollen Hinweis, sich ein Geldmanagement einzurichten.
Das wirkt oft erschreckend und manchmal sicher auch erniedrigend. Dein Beitrag zeigt jedoch nicht nur, dass es funktioniert, sondern eben auch temporär immer sein sollte.
Du lässt uns an dem Prozess teilhaben, wie die Normalität wieder Einzug nehmen wird. Nach dem finanziellen Lockdown kommen irgendwann auch wieder die Öffnungen.
Vielen Dank für das Geschenk der Hoffnung!

Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 18 Juli 2020, 13:47:58
Hallo zusammen,

ja,ich werde das wohl mit der Ersatzkarte weiter so machen,dass ich dafür Gebühren zahle,ist mir egal. Mit dieser Ersatzkarte gehe ich auch viel bewusster mit Geld um.

Ich habe mein Geldmanagement lange abgegeben. Erst wenig Taschengeld,dann Gutscheinkarten,dann langsam mehr Taschengeld,dann Ersatzkarte mit langsam steigenden Budget und ich denke in einem Vierteljahr hab ich meine EC Karte wieder. Insgesamt über 3,5 Jahre. In der Gruppe damals haben viele gesagt ,sie würden das höchstens,wenn überhaupt,für 1-4 Monate machen,bis der große Druck vorbei ist.
Ich hatte über Jahre hohen Druck,mal mit 6-8 Wochen Pause dazwischen,da ging es dann mal besser. Ich hab immer gedacht ,mit mir stimmt was nicht......andere kamen für 6 Wochen oder 6 Monate in die Gruppe ,fühlten sich wohl und gingen dann “ geheilt“ wieder. Ob alle noch spielfrei sind ,weiß ich nicht,2 habe ich nach Monaten in der Gruppe jedenfalls wiedergetroffen.

Ich habe jetzt zwischendurch auch immer mal wieder Lust zu zocken,Bilder vom Automaten im Kopf ,aber ich kann mit Atemübungen oder anderen Skills,diese Suchtdruckzeit deutlich verkürzen. Ich versuche mich aus Dauerstresssituationen mal herauszunehmen,kurz etwas für mich zu tun. Ich träume auch noch vom Spielen,aber nicht mehr so oft.   

Ich habe bis vor einiger Zeit gedacht,ich krieg das nicht hin,aber es braucht sehr viel Geduld und wenn Frust aufkommt ,wie bei dem wenigen Taschengeld und der Kontrolle,muss man halt neue Wege suchen ,was mit den Gutscheinkarten sehr gut geklappt hat und das hat mich gerettet und darüber bin ich sehr froh und dankbar.

Und ich danke auch euch für eure immer lieben und hilfreichen Worte. Das Forum ist echt klasse.

Jetzt werde ich auch was für mich tun und die Sonne mit einem Eis und einem Buch genießen.

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 31 Juli 2020, 02:02:02
Hallo zusammen,

um ohne Angst mit Freunden weggehen zu können (ist in der Kneipe ein Automat,wie gehts mir damit,sag ich die Verabredung ab oder sag ich in der Kneipe,mir ist nicht gut,ich muss nach Hause.......)  war ich vorgestern zum Test in einer Kneipe auf eine Kaffeelänge. Meine beste Freundin,die über alles bescheid weiß,war mit mir da. Ich habe mich so hingesetzt,dass ich die 2 Automaten,an denen ein älterer Mann auch spielte, sehen konnte.

Wir haben uns über Gott und die Welt unterhalten. Mein Blick wanderte von meiner Freundin ,mal zum Automaten,mal nach draußen. Ich registrierte die Lichter,die Geräusche,die Spiele und den alten Mann davor,der beide Automaten bediente und dabei sein Bier trank und zwischendurch durch noch telefonierte. Alles war gut.

Als der Mann mein Lieblingsspiel spielte,bekam der Automat mehr Aufmerksamkeit von mir.
Dann sprachen wir nicht mehr über Gott und die Welt,sondern über Automaten. Die Freundin hatte ein paar Fragen zu den Dingern und ich beantwortete sie und merkte kurze Zeit später ,wie ich mich da mit Begeisterung etwas reinsteigerte.
Wir haben das Thema schnell gewechselt und ich habe lieber die Menschen draußen beobachtet.

Nach 20 min sind wir da wieder raus. Sind noch durch die Stadt geschlendert,haben zusammen gegessen und ich bin spät nach Hause gefahren und kurze Zeit später ins Bett gegangen.

Ich habe nicht viel ans Spielen gedacht oder über die Sucht selbst nachgedacht. Die Nacht war sehr unruhig,habe aber nicht vom Spielen geträumt.

Diese Nacht bzw jetzt grade ,bin ich schweißgebadet auf der Couch aufgewacht. Kann mich aber nicht dran erinnern vom Spielen geträumt zu haben. War duschen und werde jetzt versuchen weiter zu schlafen.

Kann das noch nicht ganz so einschätzen,ob das wirklich was mit dem Kneipenbesuch zu tun hat. Suchtdruck hab ich nicht. Der wenige und schlechte Schlaf,den ich eh schon hab und der jetzt noch weniger wird,macht die Sache allerdings nicht besser.

Anfang nächster Woche habe ich bei meinem Therapeuten einen Termin.

Ich werde das die nächsten Tage beobachten und ,was das Ganze mit mir ,meinen Gefühlen,meinem Schlaf macht und ob es überhaupt zusammenhängt. Vielleicht gebe ich dem ganzen zu viel Aufmerksamkeit. Schlechter Schlaf vielleicht nur Zufall.

Wünsche allen eine gute Nacht.

LG Wolke

Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: PatrickEA am 31 Juli 2020, 07:35:49
Guten Morgen  :)

So geht es mir auch, ich denke manchmal Tage nicht ans zocken und manchmal reicht ein Wort, was mit "meinem" Slot zutun hatte oder ein ähnlich klingendes Jingle in einer Werbung und mein Gehirn spring schon drauf an. Dann lässt mich das auch 1-2 Tage nicht mehr gehen. Das ist dann tatsächlich auch für mich immer die schwierigste Zeit. In der Nähe meiner Arbeit ist ein Imbiss, in dem 2 Automaten stehen. Dort kann ich direkt daneben sitzen und es reizt mich kein Stück, weil das Spiel dort nicht drauf ist. Aber sobald das angesprochen wird, springt mein armes, krankes Gehirn drauf an  :) Aber auch das wird hoffentlich weniger werden, auch bei dir :) Und ja, Schlafstörung hat ja sehr oft was mit Verarbeitung vom Erlebten oder Reizen zutun. Das mit der Verbindung deiner Aufmerksamkeit darauf wirkt sich sicher jetzt aus.
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 01 August 2020, 07:55:42
3. schlechte Nacht hintereinander,seitdem ich die Automaten in der Kneipe gesehen habe,kein Suchtdruck,ich träume auch nicht vom Spielen (mal abgesehen davon, waren die Träume vom Spielen auch immer angenehm).

Vielleicht liegt der noch schlechtere Schlaf am Wetter.
Wenn der Schlaf besser wird,wiederhole ich den Kneipenbesuch,damit ich Klarheit habe.

LG Wolke

 
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: NW am 01 August 2020, 10:45:18
Hatte dir das ja schonmal geschrieben, denke dass ist einfach nur deine regelrechte erwartungshaltung das was passiert mit dir die das auslöst..

Du solltest nicht so kritisch mit dir sein und dir mehr zutrauen in deinem Stadium derzeit.. Ich denke nämlich das du ganz problemlos neben einem Automaten sitzen kannst und ihn irgendwann garnicht mehr wahrnehmen wirst wenn du dein Hirn nicht ständig weiterhin programierst genau dort hinzuschauen..

Sowas kann sogar so weit gehen dass sich Menschen irgendwelche Krankheiten einreden obwohl sie kerngesund sind, dann aber alleine nur dadurch irgendwann wirklich daran erkranken.  ???

Alles Gute und viel Selbstvertrauen  :)
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Auskuriert1 am 01 August 2020, 12:08:13
Explizit was Deine Sucht betrifft würde ich dir empfehlen, (persönliche) Regeln aufzustellen an der Du dich in Zukunft auch hältst liebe Wolke.

Bleibe fern von dem was dir nicht gut tut, gut getan hat -
und tue dir selbst ein gefallen und höre auf mit Deiner Sucht zu experimentieren.

Dein wie Du geschrieben hast anstarren von einem Automaten, Bilderchen schauen, Klänge aufnehmen usw. -nur um zu schauen ob Du widerstehen kannst,  persönlich werte ich das als "Trockenspielen".
Eine Tages wirst Du ohne wenn und aber dran vorbeilaufen können, allerdings erst dann wenn Du Deine Synapsen (die diese Sucht in Dir ausgelöst haben) trockengelegt hast.

Wahrscheinlich weiß Deine Seele diesbezüglich schon bescheid, vielleicht aber will Dein Hirn es noch nicht realisieren?
Und mal so unter uns...ich glaube wenn ich das durchgezogen hätte (mit Freund oder Freundin in einer Kneipe Automaten schauen -unter den Vorwand Käffchen trinken)
ich würde sehr wahrscheinlich auch in den nächsten Wochen kein Auge mehr zu bekommen ;)
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Olli am 01 August 2020, 12:24:55
Engelchen: "Olaf, die Herdplatte ist heiss - bleibe weg davon."
Teufelchen: "Bist Du Dir da ganz sicher?"
Engelchen: "Ja - weisst Du nicht mehr? Damals? Das hat lange Zeit weh getan!"
Teufelchen: "1. war das nicht die Herdplatte ... 2. war doch alles halb so wild! Na los ... "
Engelchen: "Olaf und ich wissen, dass der Schmerz von der Herdplatte kam."
Teufelchen: "Wenn Du Dir unsicher bist, dann teste es doch mal! Halte einfach mal die Hand nur über die Platte."
Engelchen: "Siehst Du, Olaf, die Herdplatte strahlt sogar aus einiger Entfernung noch enorme Hitze ab. Legst Du die Hand darauf, dann wirst Du enorme Schmerzen haben."
Teufelchen: "Das war nur die Sonneneinstrahlung - nicht die Herdplatte!
...
Und wenn sie nicht gestorben sind, dann streiten sie noch heute!
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 01 August 2020, 14:51:00
Hallo zusammen,


Zitat
Hatte dir das ja schonmal geschrieben, denke dass ist einfach nur deine regelrechte erwartungshaltung das was passiert mit dir die das auslöst..

Ja,dass kann gut sein,ich kann mein Hirn leider nicht ausschalten.
Ich musste mich eben ein Stündchen hinlegen,da ich so müde bin. Und da habe ich vom Spielen geträumt. Bin im Traum mit meiner Freundin ,mit der ich in der Kneipe war, in die Spielhalle gegangen. Wir haben beide gespielt. Sie wollte dann gehen,ich bin geblieben und habe weitergespielt. Den Traum fand ich nicht schlimm.

Dieser Traum is jetzt sowas,was ich wahrscheinlich erwartet habe. In der realen Welt hatte ich heute Vormittag kurz Bock aufs Zocken,war aber nur kurz. Suchtdruck war ,ohne Anwendung von Skills, auszuhalten und jetzt ist auch alles gut.



Zitat
Dein wie Du geschrieben hast anstarren von einem Automaten, Bilderchen schauen, Klänge aufnehmen usw. -nur um zu schauen ob Du widerstehen kannst,  persönlich werte ich das als "Trockenspielen".

Ich habe das nur gemacht,weil ich immer sehr angespannt bin,wenn ich mit Freunden weggehe und wir vor Kneipen stehen,die ich nicht kenne und nicht weiß,sind da Automaten drin oder nicht. Da rattert es jedesmal im Kopf,was mach ich jetzt und der Puls ist bei 200.
Ich wollte gezielt mit jemandem in eine Kneipe gehen,der mein Problem kennt,mich bewusst in die Nähe eines Automaten für eine begrenzte Zeit setzen,damit ich überhaupt weiß,was das mit mir macht. Noch weiß ich es nicht genau.  Bisher schlafe ich sehr schlecht......ok.  Wenn es das einzige Problem bleibt,kann ich damit leben. Ich schlafe seit Jahren schlecht und zwischen schlechtem  und sehr schlechtem Schlaf ist kein großer Unterschied,damit lerne ich auch zu leben.
Aber so kann ich demnächst entspannter Ausgehen,wenn es dabei bleibt.
Und wenn es die nächsten Tage unangenehmer wird ,dann werde ich keine Kneipen mit Automaten mehr betreten. Wenn Freunde dann unbedingt in der Kneipe bleiben wollen,dann geht es mir halt nicht gut und ich fahr nach Hause. Das wollte ich zwar vermeiden,weil es mich einschränkt,weil mich die Sucht einschränkt und ich nicht tun und lassen kann was ich will,aber damit muss ich dann wohl auch leben. Irgendwelche dauerhaften Konsequenzen hat wohl jede Sucht für einen Menschen parat.

LG Wolke




Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Auskuriert1 am 01 August 2020, 17:07:42
Hey Wolke,

es spricht eigentlich nichts dagegen in einer Kneipe zu gehen, auch nicht wenn dort Automaten stehen/hängen.
Es spricht allerdings sehr vieles dagegen wenn Du Dich bewusst auf die Automaten fixierst - in Klartext -
auch wenn ein Automat nicht bespielt wird, so hält die Elektronik dennoch einiges bereit um Dich zu triggern.
Ebenso wenn jemand diesen bespielt...

Mache es wie Du es eigentlichen machen solltest, zeige jeglichen Automaten bestenfalls Dein Rücken, aber starre diese Mistdinger bloß nicht an.

Bitte nicht als Kritik werten Wolke, ansonsten finde ich nämlich alles, also wie Du bisher vorgegangen RICHTIG GUT :)


Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 01 August 2020, 17:41:32
Hallo Auskuriert ,

ich bin für jede Antwort und Ansicht dankbar,denn vieles sieht man selber nicht. Man wird sozusagen Betriebsblind für sich selber. Deswegen sind alle eure Antworten eine Bereicherung und ich sehe die Dinge aus einem anderen Blickwinkel.

Das ich da den Automaten angestarrt habe und mich auch so nah gesetzt habe,war natürlich extrem und wahrscheinlich auch übertrieben. Aber ich habe mir gedacht,funktioniert das bewusst so,funktionieren die Besuche mit Freunden sowieso,da nicht so extrem und ich da auch sehr viel abgelenkter bin.

Zitat
Mache es wie Du es eigentlichen machen solltest, zeige jeglichen Automaten bestenfalls Dein Rücken, aber starre diese Mistdinger bloß nicht an.

Werde ich in der Zukunft so machen,wenn ich mit Freunden zusammen eine Kneipe mit Automaten betreten sollte. Mache ich davon abhängig,wie sich mein Gefühl ,meine Gedanken,der Suchtdruck die nächsten Tage entwickelt.

LG Wolke



Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: andreasg am 01 August 2020, 18:13:32
Hallo ihr Lieben,

neulich hat meine Geschiedene - mich angesprochen: "ätsch, ich weißman, was ich dir zum Geburtstag schenke"! und da bin ich in ihrem Stadtteil an einem Schreibwarengeschäft vorbei gegangen, und sah einige Utensilinen mit dem Konterfei von Ludwig van Beethoven... Ja, so ein Kaffeebecher, und beim Frühstück das 1. Klavierkonzertgenießen, das wäre doch eine Möglichkeit.. Wünsche, die auf einmal Realität werden, und sich von der Traumwelt des Glücksspiels entfernen.
Als ich noch im Job war, erzählte mein Kollege immer gerne, wie schön ein Besuch im Circus Roncalli sei.  Wäre ich auch gerne hingegangen, aber - zu teuer, und alleine ist eh' blöd, also lieber den Neid verschlucken, jahrelang. "Gibt es da nicht eine Nähe zu Sientlogity", so meine Gedanken, und was sich alles an Abwertungen finden lässt, nur um nicht an meinem Gefühl zu erinnern, daß ich gesehen werden will, Spaß und Freude am Leben, ohne etwas dafür leisten zu müssen.
Es ist 2 Jahre 11 Monate her, da erreichte mich ein Umschlag meiner Geschiedenen - , und da war eine Eintrittskarte für den Circus Roncalli drin. Baff!, die Vorstellung war nachmittags, , aber am frühen Mittag war ich bei der Lymphdrainage, was immer seeehhr entspannend ist. Die Vor der Vorstellung wollte ich noch Mittag essen, im Kaufhaus -Restaurant, Currywurst - Pommes, ich weiß es noch. Ich setzte mich an einen freien Tisch, ich wußte, die Automaten hängen weit genug entfernt, und ich setzte mich so, daß ich die Kisten im Rücken hatte. Niemand hat an den Geräten gespielt. Dann beim ersten Bissen in die Wurst und den goldenen Fritten, kamen meine Excel - Kenntnisse in der EDV Schulung wieder hoch,, die mit den verklammerten  wenn - dann - sonst - Formeln, nur auf die unsichtbaren, schweigenden Geldspielautomaten fokussiert, eine ganze Mahlzeit lang. Die Mahlzeit schmeckte nach Blech, Panzerglasscheibe und Risikotaste, es war kaum auszuhalten. Ich war froh, als ich ohne Seiten - und Rückblick das Restaurant verließ. Es war sonnig, es war stürmisch, das Zelt bebte, manchmal schien ein Sonnenstrahl hinein, aber die Vorstellung war bezaubernd schön.  Und als Bernhard Paul die Seifenblasen aufsteigen ließ, habe ich Rotz und Wasser geheult, so ergriffen war ich.

Ich war riesig froh, es in der nächsten Selbsthilfegruppe einbringen zu dürfen. Heute bin ich mir sicher, daß ich im Lokal einen Zwangsgedanken hatte, und ich weiß aus der Therapie, wie wenig ich Geborgenheit und Wohlbefinden kaum aushalten kann. Darum habe ich ja keine  - Frau, sondern eine Geschiedene -

Ich kann mir Heute die Erlaubnis geben, "Es darf mir gut gehen" - und Wünsche, wenn sie aufrichtig sind, werden sich erfüllen. Auch das habe ich meinen Selbsthilfegruppen zu verdanken.

Liebe Grüße und schöne 24 Stunden
Andreas

Im Fischlrestaurant hängen keine Spielautomaten, und Fisch ist gut fürs Herz = Omega 3 Fettsäuren  :)
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 01 August 2020, 19:49:32
Danke Andreas ,für diese schöne Erinnerung. Sie ist es für dich und für mich. Ich war am 9. Mai 2009 in diesem Zirkus und die Eintrittskarte habe ich noch.
 In diesem Zirkus ist man während der Vorstellung so weit von der Spielsucht entfernt,wie von der Erde bis zum Mars.
Abschalten ,sich verzaubern lassen,auf eine Reise in eine andere Welt begeben.

Danke fürs teilen und erinnern.

Du hast eine sehr liebe Exfrau,wenn sie dir sowas schenkt.

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 05 August 2020, 21:28:24
Guten Abend zusammen,

Spieldruck war heute was höher,kurz dran gedacht mir YT Videos anzusehen, aber konnte durch andere Tätigkeiten alles regulieren. Das es eine Reaktion durch den Kneipenbesuch geben würde ,war klar.
Der schlechte Schlaf ist nicht gut,kann ich aber leider nicht ändern. Trotzdem komme ich mit dem Spieldruck klar,kann damit gut umgehen.
Ich werde das noch einmal testen,um zu sehen,wie stabil das ist.Wenn ich später mit Freunden unterwegs bin,werde ich es grundsätzlich versuchen zu vermeiden,aber wenn es nicht geht,werde ich wohl entspannter sein,wenn ich einen Automaten sehe und weiß,dass es mir nicht schadet.

LG Wolke

Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 08 August 2020, 22:56:03
Hey,

warum kann man bei Ärger seinen Kopf nicht ausschalten? Stress mit einem Kollegen und die ganze Zeit rattert es im Kopf. Man hat nichts vom Wochenende,etwas Spieldruck kommt auf und die Hitze tut ihr übriges.

Mir fällt es sehr schwer bei manchen Dingen abzuschalten,bei denen ich grad eh nichts ändern kann. Das raubt Schlaf, Nerven,Zeit.

Ich wünsche euch allen eine gute und kühle Nacht.

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 14 August 2020, 02:28:42
Hallo zusammen,

mal eine Frage an alle,die schon etliche Jahre in eine SHG gehen und auch schon ewig spielfrei sind: Hat man dann in der SHG immer noch soviele Themen,Ängste und Sorgen rund ums Spielen,die man wöchentlich besprechen muss?
Ich möchte irgendwann für mich damit abschließen. Es ist und bleibt ein Teil meines Lebens und ich muss immer aufpassen,aber ich möchte nicht mehr soviel Energie darauf verwenden.Noch ist es sehr dominant bei mir,aber das Spielen soll mehr und mehr in den Hintergrund treten.
Ich möchte mich nicht täglich damit vom Kopf her beschäftigen müssen.

Therapie ist bald zu Ende ,Gruppe sowieso schon länger und ich habe das Bedürfnis,alles damit zum Abschluss zu bringen.

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Olli am 14 August 2020, 07:19:55
Guten Morgen!

Zitat
Hat man dann in der SHG immer noch soviele Themen,Ängste und Sorgen rund ums Spielen,die man wöchentlich besprechen muss?

Puh ... ich glaube, wenn jemand so kanalisiert fragt, dann sollte es ratsam sein, die SHG weiter aufzusuchen.

Wieso gehe ich denn eigentlich in eine SHG oder suche mir einen Therapeuten? Doch eigentlich nur, wenn ich mich selbst nicht verstehe und dazulernen möchte.
Dann kann ich meine Selbstwirksamkeit entfalten. Selbstwirksamkeit ist die Kompetenz aus gemachten Erfahrungen eigene Entscheidungen erfolgreich selbst auszuführen und selbst etwas bewirken zu können.

Diese Kompetenz erhalte ich in der Gruppe über die Erfahrungen der Anderen, der Therapeut leitet und begleitet mich dabei.

Dabei verschiebt sich der Fokus inhaltlich weg vom Spielen als Ersatzhandlung zu den eigentlichen Auslösern. Das Spielen ist zwar hier und da immer noch gedanklich und emotional präsent, ihm wird aber die Kraft genommen. Wenn ich wiederholt einen Krampf im Fuß habe und daraus folgere, dass mir Calcium fehlt, dann führe ich meinem Körper Calcium zu.
Es bringt mir nichts mehr über die Schmerzen nachzudenken und wie ich den Fuß strecken muss, damit sich der Krampf löst. Es bringt nichts um mein Schicksal zu hadern oder mich ihm zu ergeben - auf den nächsten Krampf zu warten oder sogar zu hoffen, nur um mich selbst spüren zu können.

Wenn heute solch ein Krampf kommt, dann weiss ich, was zu tun ist. Dies ist dann auch nachhaltig. Dafür brauche ich die Gruppe nicht mehr. Aber vielleicht braucht die Gruppe ja mich?

Zudem denke ich, dass wir als psychologische Laien uns selbst und die Gruppenmitglieder nie ganz verstehen können. Da wird viel zu viel, bewusst und unbewusst, verschleiert und maskiert. Dies aber wiederum aufzulösen, finde ich selbst äußerst interessant. Da reicht auch der blosse Versuch - wie ich immer sage: Der Weg ist das Ziel!

Wer länger spielfrei ist, der teilt auch die Sorgen und Ängste neben dem Spielen in der Gruppe. Dieser Bereich ist weit wichtiger, denn er wird als "Leben" beschrieben.

Letztes Jahr wurde ich von einem Bekannten gefragt, ob ich ich ihm Grundrisse seines Objektes anfertigen könnte. Als es ums Bezahlen ging, wollte er nur die Hälfte bezahlen.
Der bekannte Pfennigfuchser hat mich sogar belogen und nicht gemerkt, dass er sich dabei selbst wiedersprochen hat.
Im Telefonat wurde ich fuchsteufelswild und habe letztlich erst einmal einfach aufgelegt.
Dofort kamen Gedanken auf: Dem zeige ich es ... das wird der bereuen ... der kommt nicht ungestraft davon. "Das große Grübeln" beherrschte mich die ganze Zeit.
Also habe ich mit jemandem gesprochen. Diese Person erdete mich erst einmal wieder, obwohl es mir anfänglich gar nicht gefiel geerdet zu werden.
Im Groben war die Argumentation, dass es im Krieg immer auf beiden Seiten Opfer geben wird.
Dies hat mich veranlasst die Sache von einer anderen Seite zu betrachten - ich habe mich betrachtet.
Wieso war ich so aufgebracht? Wieso war ich so wütend und vor allen Dingen verletzt? Welche Erwartungshaltung hatte ich und welche hatte ich von dem Bekannten.
Also schrieb ich ihm eine Mail, in der ich ihm mitteilte, dass er mich verletzt hatte mit seinem "Angebot". Ich sprach von den Voraussetzungen des Aufmaßes, die er mir vorgegeben hatte, und meinen Bemühungen alles zu seiner Zufriedenheit zu erledigen etc. Natürlich rechnete ich ihm seine fehlerhaften Berechnungen noch einmal vor.
Im Grundsatz bin ich aber "bei mir" geblieben und siehe da ... er hat ohne Kompromisse eingelenkt. Ende gut - alles gut ...

Früher wäre ich nie auf die Idee gekommen, bei einem solchen Problem mit jemandem zu sprechen. Ich wäre im Grübeln hängen geblieben.
Niemals wäre mir der Gedanke gekommen, meine Gefühle in der Situation oder sogar meine offene Agressivität zu beleuchten und zu hinterfragen.

Gut, dass ich "meine Gruppe" habe, bei der ich meine Ängste und Sorgen teilen darf.

Nicht etwa möchte ich den Eindruck erwecken mich jetzt vollständig verstanden zu haben. Eher fühle ich mich wie Columbus, der den ersten Indianer entdeckt hat. :)
Es gibt noch viel zu tun ... packen wir es an ... :)
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Born4Nothing am 14 August 2020, 09:02:39
@Wolke

Du willst abschließen? Das Problem wird immer ein Teil deines Lebens sein und damit abzuschließen geht nicht - nur damit lernen zu leben!

Die SHG ist eine gute Anlaufstelle um sich mit gleichgesinnten, die am Selben Problem leiden, auszutauschen - egal wie lange man dabei ist.

Auch ich bin nun 1,5 Jahre dabei und für mich ist es jedes Mal immer wieder eine Abwechslung und es kommen immer neue Personen dazu die von den Erfahrungen der "älteren" profitieren können. Ich sehe die SHG nicht als Last sondern als Gewinn für mich und alle anderen an.
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 14 August 2020, 11:02:23
Hallo zusammen,

abschließen ist nicht das richtige Wort.....ich möchte in Zukunft nur sehr wenige Gedanken an die Spielsucht haben,momentan drehen sich meine Gedanken immer noch täglich darum.

Natürlich weiß ich auch,dass sich andere Probleme und Sorgen auch auf den Spieldruck auswirken und man da immer aufpassen muss.
Aber über solche anderen Probleme,die zwar Suchtdruck auslösen,aber mit dem Spielen an sich nichts zu tun haben,kann ich doch auch mit dem Partner,den Freunden und der Familie sprechen. Sie wissen zwar nicht,wie sich das auf meine Sucht auswirkt,aber sie können ja trotzdem bei dem eigentlichen Problem helfen.

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Olli am 14 August 2020, 12:15:31
Hi Wolke!

Ich möchte gerne verstehen und stelle daher folgende Frage:

Wieso möchtest Du spielfrei sein?
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 14 August 2020, 13:00:30
Hallo Olaf,

ich möchte spielfrei sein/bleiben,weil ich wieder normal schlafen möchte,nicht mehr Dinge verheimlichen oder lügen will,ich mal Geld haben möchte ,um spontan was schönes zu machen: von nem Kaffeetrinken über eine Bootsfahrt machen oder eine Schallplatte kaufen

Ich möchte aber vor allem spielfrei sein,um mich selbst und meine Gefühle wieder zu spüren. Ich möchte mich nicht damit betäuben,um das Gefühl der Trauer,des Verlustes zu unterdrücken.

Ich wußte vor ein paar Jahren nicht,wie ich damit umgehen soll,nur das Spielen hat geholfen. Mittlerweile habe ich durch professionelle Hilfe gelernt,wie ich das fühle und damit leben kann. Es ist schwer und noch arbeite ich mit dem Therapeuten da dran,aber ich brauche die Spielsucht dafür nicht mehr. Trotzdem taucht diese Sucht immer wieder in Gedanken ,in Bildern auf und bietet sich zum Abschalten an. Und der Gedanke daran löst manchmal Freude aus und es ist eine Versuchung.

Ich möchte mein Leben selber lenken und mich nicht von der Sucht lenken lassen. Das ist mein Leben!! Und diese Sucht und Spielgedanken möchte ich nicht mehr. Sie sind nicht mehr 24 h am Tag da,aber sie sind immer noch dominant und präsent. Und damit will ich “abschließen“ oder die Gedanken einschließlich.

LG Wolke

Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Olli am 14 August 2020, 13:42:07
Hi Wolke!

Und jetzt formuliere alle Sätze, die ein "nicht" beinhalten mal in positive Ziele um.

Also z.B. anstatt: "Ich will nicht mehr lügen" einfach formulieren: "Ich möchte aufrichtig zu mir und meinem Umfeld sein!"

Bei Dir, so mein Eindruck, überwiegen die negativen Aspekte. Wenn ich sie aber auch positiv formulieren, habe ich grundlegend positive Ziele.
Dadurch wiederum nehme ich den negativen Dingen ihre Macht.
Zudem gibt es Dinge, die ich nicht (direkt) beeinflussen kann. Als Beispiel seien hier die Träume und die schlaflosen Nächte genannt.
Wenn ich sie als Begleiterscheinung meiner Sucht akzeptiere, verliere ich mit der Zeit die negative Sicht darauf. Die Träume sind da - ja ... sie sind schon nervig - ja ...
Doch was soll´s? dann sind sie eben da und gehen auch wieder weg. Sie werden ja auch in Zukunft immer weniger werden.

Auf diese Art und Weise manipuliere ich mich selbst - schaffe mir meine innere Realität, mit der ich umgehen und zufrieden sein kann.

Es kommt mir immer vor, als wäre für Dich die Sucht eine Hinterlassenschaft einer vorbeifliegenden Möwe auf Deiner Schulter bei einem Strandspaziergang.
Das Zeug muss runter - es ist ekelig - es stinkt und es zerstört die Kleidung.

Deine Sucht ist nun mal ein Bestandteil von Dir, die Dich auch geformt hat zu der Person, die Du heute bist.
Klar hat sie negativen Einfluss auf Dich gehabt. Doch was ist mit den positiven Einflüssen durch die Genesung?

Zitat
Ich möchte aber vor allem spielfrei sein,um mich selbst und meine Gefühle wieder zu spüren.

Das ist doch mal ein wunderschönes Ziel!
Im Kontext aber drängt sich mir wieder eine Frage auf: Kannst Du Dir all das Negative selbst verzeihen?
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: NW am 14 August 2020, 14:31:04
Möchte ungerne wieder widersprechen, aber ich kann dich voll und ganz verstehen und ich finde dass ist auch der richtige Weg wenn man mit seiner sucht irgendwann mal abschließen will und sie nicht sein Leben lang in alle noch kommenden Lebensabschnitte weiterhin mitschleppen will wenn man auch sein Leben lang nicht mehr spielen kann. Meiner Erfahrung nach will man das irgendwann einfach auch garnicht mehr und dann spielt es doch garkeine Rolle mehr.

Ich wollte die tage hier was schreiben, habe es aber dann doch nicht um keine unruhe rein zubringen aber jetzt wo du das von dir aus schreibst, schreibe ich es doch.

Habe seit Monaten nicht mehr hier reingeschaut, war zum sport, hab meine umschulung verfolgt, Haus gekauft dies und das und ans Spielen nicht mehr gedacht. Jetzt im Urlaub zeit gehabt und hier wieder geschrieben und 2-3 tage später irgendwann letzte Woche hatte ich geträumt ich hätte am Automat ne Serie gehabt und es kam ein Schein nach dem anderen raus..  ???

Also ohne irgendwelche gelüste zu zocken, die habe ich jetzt definitiv nicht uns wäre mir mit dem Haus viel zu gefährlich und es triggert mich auch null so jetzt. Umschulung ist im Februar um und dann verdiene ich eh wieder genug und bis dahin habe ich finanziell alles so gelegt dass es keinen wirklichen Notstand geben wird bis dahin..
Einfach nur durch die Auseinandersetzung damit und das ist ja auch völlig normal. Verbringe ich ne Woche am Meer träumt man vom Strand oder hat nen Alptraum in dem man von nem Hai angegriffen wird  ;D :o

Verbringe ich einen Tag mit Freunden beim grillen, träume ich vermutlich auch davon oder von den Leuten oder dem diskutierten.

Verbringe ich meinen Tag mit zocken, hatte ich oft Alpträume mit bunten drehenden Lichtern in denen ich meine miete Verzockt habe (obwohl ich das nie hatte ) und bin schweißgebadet aufgewacht.
Habe ich weiteren Abstand,  träume ich vielleicht so wie ich letzte Woche davon nen großen Gewinn zu haben.
Da braucht man nicht groß drüber nachdenken ob der Traum unterbewusst aussagt das man noch spielen will und sich dann tagsüber noch darüber verrückt machen was dann wieder zu solchen träumen führt, man verarbeitet nachts einfach das am tag erlebte und vermutlich werden viele nicht süchtige die nie gezockt haben wenn sie einen tag in der spielo nur zuschauen, nachts das gleiche träumen.


Für mich wäre es auf jd fall auch keine Option mein ganzes Leben weiter diesen schlimmen Jahren und dieser ekelhaften sucht meine zeit zu schenken nur das ich selbst nicht mehr zocke...
Für mich ist es dieser Mist, wenn man denn wirklich gefestigt ist, gelernt hat wie man selbst damit umgehen muss, gelernt hat wie man selbst diesbezüglich tickt und gelernt hat sich sowieso öfter mal zu hinterfragen was viel zu wenig Menschen machen, es nicht wert mein restliches leben mich damit zu beschäftigen.

Ich weiß nicht wie alt du bist und was deine weiteren wünsche fürs Leben sind.
Liest sich für mich so raus als wärst du Single. . Vielleicht möchtest du ne normale Beziehung führen, vielleicht auch noch ein kind bekommen, Urlaub verbringen, Motorrad Führerschein machen, nen nähkurs besuchen oder weiß der Geier was und das vollkommen frei im Kopf ohne ans zocken und schlechte Zeiten zu denken. Ohne dich zu fragen ob du dir verzeihst, warum solltest du das nicht, diese Automaten und onlinespiele sind eig betrug und gehören verboten. Die Spiele sind so aufgebaut dass psychologisch bei jd mensch irgendwann das selbe passiert. Du wirst von Anfang an in eine Falle gelockt und ausgenommen was dann, ebenfalls bei jedem nur in unterschiedlichen Abstufungen dazu führt das man zu Sachen fähig ist die man aber ohne die sucht niemals gemacht hätte und die man sich somit selbstverständlich verzeihen kann und verzeihen muss und sich das meiner Meinung nach nicht jahre später noch fragen muss.

Das ist meine ehrliche Meinung dazu und ich will niemanden zu nahe treten. Ich akzeptiere auch jeden der sagt ,, ich möchte mich lieber mein leben lang weiter mit dem spielen beschäftigen weil ich es mir sonst nicht zutraue" , ,, weil ich sonst nix anderes für mich gefunden habe " , oder ,, weil mich nix anderes so sehr interessiert " , oder was auch immer da die Beweggründe sind, aber ich kann dich auf jeden Fall voll und ganz verstehen.
Wenn man irgendwann wieder vollkommen neu beginnen will und das steht jedem zu, muss man irgendwann auch damit abschließen und ein neues Kapitel aufschlagen.

Sollte es dann doch mal eng werden, kennst du die Wege ja weiterhin. Meiner Meinung nach wird das, wenn man einen weg für sich gefunden hat, aber nicht passieren. Im Gegenteil man wird sich selbst nicht mehr verstehen können wie es soweit kommen konnte und das spielen und die Gedanken daran werden immer weiter verblassen.

Alles liebe egal wie du weiter verfährst.   ;)
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: NW am 14 August 2020, 14:47:56

Es kommt mir immer vor, als wäre für Dich die Sucht eine Hinterlassenschaft einer vorbeifliegenden Möwe auf Deiner Schulter bei einem Strandspaziergang.
Das Zeug muss runter - es ist ekelig - es stinkt und es zerstört die Kleidung.

Deine Sucht ist nun mal ein Bestandteil von Dir, die Dich auch geformt hat zu der Person, die Du heute bist.
Klar hat sie negativen Einfluss auf Dich gehabt. Doch was ist mit den positiven Einflüssen durch die Genesung?



Na aber genau das ist sie doch. Für mich ist sie das genauso, sogar sehr schön beschrieben mit der Möwe :)

Und die positiven Sachen nimmt man doch trotzdem mit, die verliert man doch nicht in dem man neue Wege einschlägt in der das spielen, egal ob aktiv oder passiv, keinen platz mehr haben soll.
Es ist es einfach nicht wert, wenn man denn gefestigt ist sein weiteres Leben sich mit dieser möwe tag ein tag aus zu beschäftigen die auch weiterhin alles und jeden zuscheissen wird, sie ist es einfach nicht wert, ausser man verdient sein Geld damit, oder man geht halt darin auf und findet nichts anderes was einen so sehr interessiert und fasziniert wie Möwendreck  ???
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 14 August 2020, 20:46:52
Hallo Olaf und NW,

jeder darf mir alles schreiben, ich bin weder böse noch beleidigt, sondern ich möchte andere Meinungen und Ansichten hören, wenn ich solche Fragen stelle.

Das mit der Möwe fand ich auch gut.

Ich hätte bis vor einem Jahr nicht gedacht, dass ich es so aus der Sucht raus schaffe, obwohl ich jetzt schon fast 3 Jahre spielfrei bin. Ja die negativen Dinge überwiegen bei mir. Also die negative Ansicht auf die Sucht und ihre Nebenwirkungen. Die Träume z.b. habe ich immer negativ gesehen, weil Träume auch eine gewisse Sehnsucht nach etwas sind. Man verarbeitet natürlich in den Träumen auch viele Dinge vom Tag und die einen belasten und Sorgen machen. Die Träume sind für mich keine Albträume (positiv), deswegen sehe ich sie als Sehnsucht an, was ich wiederum als negativ für die Genesung empfinde. Die Träume lösen momentan keinen Spieldruck aus. Sie sind im Moment nur vermehrt da, weil ich in der Kneipe war.

Ja, mir wurde schon öfters gesagt, dass ich vieles zu negativ sehe. Man kann das vielleicht auch als Achtsamkeit sehen. Das ist wieder positiv.

Ich würde die Spielsucht gerne wie einen Möwenschiss von der Jacke wegmachen. Danach imprägniere ich die Jacke und kann lockerer am Strand spazieren gehen.

Ich bin liiert, aber nicht verheiratet ,habe aber trotzdem noch Zukunftswünsche. Ich stehe mitten im Leben,weiß was ich will und was nicht und bin trotzdem manchmal unsicher. Ich denke, ich habe eine normale Beziehung,da mein Partner nichts von der Spielsucht weiß,ebenso meine Familie nicht. Deswegen verhält sich jeder normal mir gegenüber,niemand macht sich  Sorgen,ist misstrauisch,kontrolliert mich oder fragt mich ständig ,wie es mir geht. Ich finde das gut so. Zum Reden habe ich 3 eingeweihte Freunde,noch den Therapeuten und euch.

Einen Motorradführerschein wollte ich tatsächlich immer mal machen..... Vielleicht setze ich das auch auf meine Liste. Es gibt eine Liste,wo ich Erlebnisse und Dinge draufschreibe, die ich mit meinem Lebensgefährten,mit Freunden , meiner Familie, meiner besten Freundin oder ich alleine noch erleben und machen möchte. Das hört sich wie eine Löffelliste an, die man erstellt, bevor man stirbt. Kann man als solche vielleicht auch ansehen, aber wenn man sich solche Ziele aufschreibt und teilweise schon mit Datum, dann macht man sie auch wirklich und träumt nicht nur davon. Natürlich ist nicht alles jetzt und sofort erfüllbar, manches kostet auch viel Geld, aber ich habe ja nicht alles zeitlich festgelegt. Ich habe keine Deadline, sondern nur Wünsche, die ich in Ziele umgewandelt habe. Einiges wird abgehakt und es kommt Neues hinzu.
Die Sucht kann ich nicht als erledigt abhaken, aber ich möchte, dass sie sich halt nicht mehr so dominant und präsent zeigt. Die vielen neuen Dinge sollen die Sucht überstrahlen.

Ich habe Marzipines(?) Geschichte hier auch nachgelesen und gesehen, dass sie sich auch immer weiter von der Sucht entfernt hat und später hier nur noch einmal jährlich geschrieben hat. Ich hoffe, es geht ihr weiterhin gut und sie ist spielfrei und muss so gut wie gar nicht mehr daran denken. Sie ist aus der Sucht in Leben zurück.

Damit will ich nicht sagen, lieber Olaf, dass du nicht wieder im Leben bist. Ich kann mir das nur für mich gerade nicht vorstellen, dass ich mich noch so mit der Sucht nach all den Jahren beschäftige. Ich kann es aber auch nicht ausschließen und vielleicht tut mir die Beschäftigung damit gut und hält mich mehr vom Spielen ab, als das Abschließen mit der Sucht.
Ich finde es sehr gut,wie du den anderen hier seit Jahren hilfst und ich versuche hier meine Erfahrungen auch an die anderen,die Hilfe brauchen, weiterzugeben. Aber vielleicht tut es mir gut,mich zwischendurch auch ein bisschen mehr daraus zu nehmen. Ich weiß es noch nicht.

Auch wenn ich mehr und mehr selbstständiger und unabhängiger werden möchte,habe ich momentan  ein bisschen Angst vor dem Therapie-Ende. Nach dem Gruppenausstieg kommt Ende des Jahres das Therapieende dazu. Die nächsten 4-5 Monate werden mir wohl zeigen,wohin meine Reise weiter geht und vor allem wie.

Kann ich mir das Negative selbst verzeihen?
Ja,obwohl ich mich schon selbst als Idi.....bezeichne,weil ich das gemacht habe. Ich wäre finanziell mit dem Abbezahlen des Eigentums sehr viel weiter. Aber jetzt sehe ich es so,dass ich ein Schritte zurückgegangen bin,um Anlauf zu nehmen. Und die Sucht lässt einen auch reifen. Ich denke,dass ich durch die Therapie auch anders im Beruf auf Probleme reagiere. Ich mach nicht alles richtig im Umgang mit anderen Menschen,aber ich mache Dinge anders. Trotzdem hätte ich auf den ganzen Schei......gerne verzichtet.
Die Zeit ,die ich nicht zurückbekomme bzw die ich nicht mit den Menschen verbracht habe,die ich liebe......das ist unverzeihlich. Andere sammeln Pfandflaschen,weil das Geld nicht reicht und ich hab es in den Automaten gesteckt.......das ist unverzeihlich.

Jetzt genieße ich noch etwas den Regen und den Regenbogen ,denn ich bin nicht mehr in einer dunklen Halle gefangen.

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Olli am 15 August 2020, 07:08:15
Hi Wolke!

Wegen solcher Beiträge, die mich berühren, bin ich noch hier im Forum dabei. :)
Danke für Deine Antworten!
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: NW am 15 August 2020, 13:21:43
Also wenn Du diese träume für dich als Sehnsucht wahrnimmst, solltest du vielleicht doch noch weiterhin eine Gruppe besuchen, bei mir ist das halt definitiv nicht so, mir ging es zumindest zuletzt immer nur darum vielleicht mal Glück zu haben und vielleicht mal bisschen Taschengeld zu gewinnen weil ich immer recht knapp war..
Vergnügen oder Sehnsucht war das weiß Gott nicht, eher ein durchweges hoffen, bangen und schwitzen wenn es nicht lief  ???

Vielleicht kannst du diese frage einfach deinem Therapeuten mal stellen und uns hier verraten wie er das sieht, würde mich sehr interessieren  :)


Also ob du dein Geld Verzockt hast während andere Pfand sammeln und du deswegen schreibSt es sei unverzeihlich, verstehe ich ehrlich gesagt nicht.
Hätte es es besser gemacht wenn du davon in Urlaub geflogen wärst oder teuere Handys gekauft hättest ?
Denke dieses Problem das Rentner im müll nach Pfand suchen müssen sollten sich ganz andere auf ihr Fahne schreiben.
Sehe hier eher das von oli erwähnte positive, wenn du das wirklich ehrlich meinst, kannst du vielleicht dem nächsten obdachlosen einfach mal nen 10er mit gutem Gefühl in den Hut werfen, mache ich übrigens auch öfter mal, hätte man ohne diese Erfahrung aber vielleicht nicht und sie müssten dennoch nach Pfand suchen. Keine Ahnung  ???

Würde mich wirklich sehr interessieren wie dein Therapeut zu dem ganzen im Bezug auf dein komplettes restliches leben sieht.
Ich finde es halt schon krass wenn das jemand nach 3 Jahren noch so sehr triggert und sehnsucht erweckt, aber da sieht man wieder, jeder tickt da doch irgendwie etwas anders.  ???

LG
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 15 August 2020, 21:16:31
Hey NW,

natürlich kann ich nichts dafür,wenn Rentner oder Obdachlose ihr Essen mit Pfandflaschen bezahlen müssen,aber ich schmeiß da 1000€ an einem Abend in den Automaten ,dann geht man aus der Halle raus und überlegt ,wo man das nächste Spielgeld her bekommt und in dem Moment sieht man so einen armen Menschen.......da fühlt man sich wie der größte Ar......ich verzocke das Geld,wovon die Monate leben könnten.
Ja,ich habe einen bestimmten Obdachlosen,dem ich immer mehr zu stecke. Man sieht sich öfters an seinem Stammplatz,wo er nach Kleingeld fragt und da kam ich mit ihm mal ins Gespräch. Ich hab vor der Sucht auch was gegeben,aber jetzt sehe ich das Geld und den Menschen mit anderen Augen.

Ich hab vor diesem Test auch schon immer vom Spielen geträumt,in den letzten 6-8 Monaten wurde es aber seltener (vielleicht alle 3-4 Wochen),nach dem Test wieder alle 3-4 Tage. Die Träume sind für mich keine Albträume,sie sind sehr angenehm und sehr detailliert. Ich spiele im Traum heimlich und freue mich über Gewinne,wenn ich verliere,ist es ok.

Ich habe mitte nächster Woche einen Termin beim Therapeuten,da werde ich das mit den Träumen auf jeden fall nochmal ansprechen,ich führe ja Tagebuch und weiß,wann ich was träume ,was vorgefallen ist oder ob und wie stark ich Spieldruck hatte.

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: NW am 16 August 2020, 13:18:24
Ja frag einfach mal wegen der Träume, aber ich  meinte halt dass du ihn vielleicht auch mal fragen könntest bzgl ,,für immer shg oder besser komplett Abstand nehmen" (oder wie dein Tread genau heisst), im Bezug darauf ob er sich dann vorstellen kann dass dadurch die Träume irgendwann nachlassen, im Bezug auf deine zukünftigen wünsche nicht mehr tagtäglich damit konfrontiert, sondern wirklich frei davon zu werden, oder ob er meint dass das alles noch schlimmer machen würde und ein Rückfall vorprogrammiert wäre und ob, was man ja immer wieder mal hört, du nie wieder davon ,,geheilt" werden kannst...

Und sowas halt, das würde mich echt mal sehr interessieren weil ich mir das für mich wie gesagt auch überhaupt nicht vorstellen kann und das auch nicht glauben will.  :)

Wäre aber dennoch mal interessant zu erfahren was Profis darüber denken. Nur wenn du magst natürlich..
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 25 August 2020, 17:58:56
Hey,

in der Therapie kam die Sprache darauf bzw, die Frage von mir,wie präsent die Sucht im Kopf eines Spielers auch nach jahrelanger Spielfreiheit ist.
Es kam die Gegenfrage,was der Gedanke ans Spielen mir sagen möchte,was den Gedanken auslösen könnte. Wenn ich ans Spielen denke,ist es wahrscheinlich,dass es bei mir irgendwo  anders ein Problem gibt,worauf ich meine Aufmerksamkeit richten sollte,um es zu bearbeiten. Der Gedanke ans Spielen ist für mich erstmal ablenkend und entspannend ,aber nach einiger Überlegung manchmal auch Kickbringend,ein Abenteuer. ( nicht nur Gedanke,sondern in erster Linie die Umsetzung des Gedankens bzw momentan das Durchspielen des Gedankens)  Im Grunde genommen nix neues für mich,nur,dass ich mal öfters aus meiner Komfortzone rausgehen soll/muss und mich an was neues wagen soll.

Wie oft macht ihr was,was euch fremd und neu ist,wovor ihr was schiss habt,sei es emotional oder körperlich? Wie oft wagt ihr euch an neue Abenteuer???

Die Präsenz des Spielens ist sehr wahrscheinlich unabhängig von SHGs usw, dass sind meine Emotionen,mein Leben , mein Handeln und Tun ,die solche Gedanken auslösen, ebenso die Bewertung der Gedanken (woran ich noch arbeite) und das alles habe ich auch ohne eine SHG,denn das macht mich als Mensch aus,dass bin ich.

Jeder Mensch ist anders,einige werden wohl nach Jahren kaum noch ans Spielen denken,andere bekommen alle paar Jahre mal Bock aufs Zocken und andere denken oft über alles rund ums Spielen nach,wozu ich wohl gehören werde. Aber es geht insgesamt bei mir in die richtige Richtung.

Ich habe manchmal trotzdem Angst,wenn wieder was sehr gravierendes in meinem Leben passiert,wo ich nicht mit klar komme,was mich aus der Bahn wirft,dass
ich dadurch einen Rückfall  bekomme. Aber ich weiß,dass ich dann wieder nach professioneller Hilfe fragen und sie in Anspruch nehmen werde (dann schneller,ohne zögern und Zweifel),zumindest nach diesem Gespräch ist mir das klar geworden. Besser spät als nie.

Ich gebe mich meistens stark,auch wenn ich mich nicht immer so fühle. Selbstbewussten Menschen merkt man nichts an,bürgt ihnen noch mehr auf und denkt,ach ,die kann das schon ab. Ich setze anderen immer mehr Grenzen......in sehr kleinen Schritten,aber ich mache es. Ich helfe gerne und mach viel,aber ab und an mach ich jetzt auch was für mich. Ich möchte nicht mehr soviel in der Vergangenheit leben und auch nicht in der Zukunft (wenn ich mal in Rente bin,dann mache ich das und das.....),denn die erlebe ich vielleicht nicht. Das hier und jetzt soll wichtiger werden und da spiele ich grad nicht. Die Sucht ist da ,aber nicht aktiv da. Das reicht mir erstmal.

Oh je,was für wirre Gedankengänge grad. Ich hoffe,ihr könnt ihnen was folgen.
Musste jetzt mal so sein. Eine Therapiesitzung,auch wenn es über verschiedene ,erstmal unspektakuläre Dinge geht,löst in einem  doch immer was aus. Ich habe noch nie soviel über mich selbst nachgedacht oder auf mich geachtet,wie jetzt in der Therapie. Komisches Gefühl,aber nicht verkehrt.

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Olli am 25 August 2020, 18:47:42
Hi Wolke!

Wieso wirre Gedankengänge? Ich finde, Du hast das gut und schön niedergeschrieben.

Gerade der erste Absatz ist für jeden, der aussteigt, ein Anreiz über sich nachzudenken und sich vielleicht doch exterrne Hilfe zu suchen.

Zitat
Wie oft macht ihr was,was euch fremd und neu ist,wovor ihr was schiss habt,sei es emotional oder körperlich? Wie oft wagt ihr euch an neue Abenteuer???

Immer wieder mal ... Und siehe da, ich lebe noch ...
Nächsten Monat geht es los mit der Gruppenleiterschulung. Natürlich habe ich da Bammel. Werde ich dem Inhalt folgen können? Werde ich in den Diskussionsrunden mithalten und mich beteiligen können?
Nichts wird so heiss gegessen, wie es gekocht wird. Dort wird es nicht anders sein.

Tja, muss aufhören ... werde gerade abgeholt zum Darttraining ... :)
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 25 August 2020, 20:01:42
Hallo Olaf,

Zitat
Nächsten Monat geht es los mit der Gruppenleiterschulung.

Wow,find ich gut. Ich hab in der Gruppe auch oft Fragen gestellt und nachgehakt und die Wirkung von den Erzählungen der anderen auf mich ihnen widergespiegelt ,aber eine Gruppe zu leiten,die oft sehr emotional geladen ist,kann schwierig werden. Hut ab,dass du das machst.

Ich bin jetzt mal von einer Spielergruppe ausgegangen,kann natürlich auch sein,dass du die Gruppenleitung auf deiner Arbeit meinst......
würde auch passen......mmmh.

Ich überlege auch ein Ehrenamt zu machen,aber ich weiß noch nicht ,ob dass das richtige für mich ist,ich damit klar komme.

Ich drücke dir die Daumen für deinen Kurs und dass du das alles schaffst ,wie du dir das vorstellst.

LG Wolke

Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Olli am 26 August 2020, 06:20:53
Hi Wolke!

Um die geht es: https://gluecksspielsucht-selbsthilfe.de/2020/06/04/gruppenleiterschulung-2020-21/
Und ich möchte die Inhalte, wenn möglich, gerne hier einfließen lassen.
Außerdem bieten wir ja ein Videomeeting alle 14 Tage an. (Da fällt mir ein, dass ich für Samstag wieder ein Meeting planen muss ...)

Ein Ehrenamt ist eine feine Sache. Ob Du damit klar kommst? - Da wären wir wieder beim Thema ... :)
Dabei ist es ganz banal ... wenn Du es nicht versuchst, bleibt diese Frage ewig im Raume.

Erlaube Dir ein potentielles Scheitern. Das heisst ja nicht, dass es eintrifft. Je nachdem, was Du Dir da vorstellst, kann es ja, wie von Dir beschrieben, zu einer emotionalen Belastung kommen. Und wenn dies dann eintritt, ist es auch vollkommen legitim das Ehrenamt aus Selbstschutz wieder aufzugeben. Dann ist Deine Frage aber beantwortet.

Ich war mal 7 Jahre in einem Tambourcorps. Dort war ich Zeugwart und leitete die Trommelprobe. War Schlüsselträger für die schulischen Räumlichkeiten. Gegen Ende wurde ich sogar noch zum Jugendwart ernannt.
Leider habe ich hier schmerzlich erfahren, dass ein Ehrenamt auch undankbar sein kann. Als ich von meinem eigenen Halbcousin fälschlich denunziert wurde, hat sich der restliche Vorstand dort heraus gehalten, anstatt mir den Rücken zu stärken.
Mit mir sind dann noch ein paar Leute ausgetreten, als dies publik wurde.
Naja, das ist bald 20 Jahre her ... wie die Zeit vergeht ... ;)

Gehe es an ... vielleicht erfüllt Dich ja diese Aufgabe und sie gibt Dir selbst mehr, als Du glaubst geben zu können?!

Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Olli am 26 August 2020, 13:13:02
Hi!

Zitat
Wie oft macht ihr was,was euch fremd und neu ist,wovor ihr was schiss habt,sei es emotional oder körperlich? Wie oft wagt ihr euch an neue Abenteuer???
und
Zitat
Ich überlege auch ein Ehrenamt zu machen,aber ich weiß noch nicht ,ob dass das richtige für mich ist,ich damit klar komme.

Ich möchte noch einmal ganz kurz darauf ein gehen.

Im Grunde genommen geht es hier um Selbstdisziplin. Es geht darum, die eigene und bekannte Komfortzone zu verlassen.
Nichts ist so angenehm, wie das bereits Bekannte. Darum verweilen wir ja auch gerne darin.
Wenn nun ein interessanter Gedanke für z.B. eine neue Tätigkeit aufflammt, dann braucht es eben Selbstdisziplin auch einmal unangenehme Dinge anzugehen. Gedanken wie "Ich weiss nicht, ob mir das dann liegt", sind Ablenkungen - diese gehören eliminiert.
Wir können ja erst herausfinden, ob es uns liegt, wenn wir die Tätigkeit auch ausüben und eigene Erfahrungen sammeln.

Eben habe ich erfahren, dass unsere Abteilung Lizenzen für zwei Softwareprodukte erhalten hat. Wir scannen ja seit geraumer Zeit mit einem 3D-Laserscanner. Mit der Software können nun Punkte in der Punktwolke gepickt werden und Bauzeichnungen so erstellt werden, dass eine andere hausinterne Abteilung damit weiter arbeiten kann.
Nun könnte ich ja Ablenkungen sammeln mich nicht damit zu beschäftigen: "Die Abteilung Hochbau sollte das selbst machen.", "Jetzt muss ich den Leuten hinterherlaufen, damit ich ihre Workflows erhalte und nachbilden kann ..."
Wenn ich nur lange genug darüber nachdenke, fallen mir bstimmt noch etliche Dinge ein, die mich hindern, mich auf die neue Thematik einzulassen.
Ich kann diese Ausreden aber auch herumdrehen und sie zu Herausforderungen für mich machen.
Klar - am Ende sollen die Bauzeichnungen stehen. Doch sie sind nicht das primäre Ziel. Wenn ich darüber sinniere, dann ist dieses Ziel zu gewaltig.
Ich muss die Herausforderung aufbröseln in kleine Schritte - in kleine Ziele. An denen kann ich arbeiten und ich gebe mich nicht mit dem "großen Erfolg" erst zufrieden, sondern mit vielen kleinen. Jedes einzelne Erreichen eines kleinen Zieles wird mich motivieren das Nächste anzugehen.

Ob es sich bei derTätigkeit jetzt um die Softwareprodukte, ein Ehrenamt oder die Genesung der Spielsucht ist ... Selbstdisziplin verhilft mir das zu verwirklichen, was ich mir wünsche.
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 26 August 2020, 17:15:33
Hey,

ja ,es geht um Selbstdisziplin,Ausdauer,den inneren Schweinehund zu überwinden,Ängste auszuhalten.

Ich habe mir vorgenommen meine Komfortzone in kleinen zu verlassen und nicht mit dem berühmten Fallschirmsprung anzufangen.

Ja,im Beruf gibt es bei mir auch manchmal Dinge,die Mut erfordern und man lernt ja nie aus.

Für die SHG und den Therapeuten habe ich auch meine Komfortzone verlassen,ich hatte soviel schiss. Jetzt bin ich sehr froh darüber,es gemacht zu haben.

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 27 August 2020, 06:05:40
Moin,

die Themen der Module hören sich gut an. Bei dem Thema Selbstzerstörung bis Selbsttötung
wirds aber richtig ernst.

Bei der Caritas wurden auch öfters Rollenspiele gemacht,um sich z.B auf etwas Vorzubereiten. Man muss den Mut haben sich drauf einzulassen. Ich habe dabei immer meine Komfortzone verlassen!! Ich hatte immer schiss dabei,habe aber alles mitgemacht und sowas bringt einen in größeren Schritten weiter.

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Olli am 27 August 2020, 06:54:19
Hi Wolke!

Ja, ich kenne das aus den Seminaren und Workshops, vielleicht ein Dutzend im Laufe der Jahre.
Da überrasche ich mich regelmäßig selbst ... :) ... kann sie nur jedem empfehlen.
Wir nehmen so Vieles als Selbstverständlichkeit hin. Bewerten es als gut oder schlecht, nur um uns nicht weiter damit beschäftigen zu brauchen.
In den Übungen aber, wenn wir die Komfortzone verlassen, entdecken wir aber, dass es eigentlich gar nicht schlimm ist hinter die Fassade zu schauen, im Gegenteil.
Es ist ja gerade Sinn und Zweck bisher fehlende Erfahrungen nachzuholen. Einen Schubser zu bekommen Dinge auch einmal von der anderen Seite zu betrachten und die eigene festgefahrene Bewertung neu zu beleuchten.


Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 30 August 2020, 23:12:27
Hey,

in der Therapie macht der Therapeut auch Rollenspiele. Da bin ich noch nervöser,weil ich oft 2 Rollen spielen muss,denn manchmal bin ich auch ein Außenstehender .

Am Anfang wehre ich mich innerlich was dagegen,weil das Überwindung kostet,aber die Wirkung ist enorm. Irgendwann fing das an,dass ich nach den Therapiestunden das Bedürfnis hatte,meine Gedanken einfach aufzuschreiben und das hilft.

Es ist schwer mal etwas nicht zu bewerten,sondern es so anzunehmen ,wie es ist. Der Mensch bewertet und stempelt oft ab. Ich muss mich da leider mit einschließen. Aber zum Glück ist es nie zu spät,die Dinge neu anzugehen und anzusehen.

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 20 September 2020, 07:42:51
Moin,

ich bin jetzt wieder voll geschäftsfähig und der alleinige Bestimmer und Verwalter meines eigenen Geldes. Niemand kontrolliert mich mehr.

Karte bleibt zuhause und kommt nicht mit ins Portemonnaie. Bezahle alles weiterhin vom anderen kleinen Ersatzkonto,damit fühle ich mich wohl.

Ich hoffe,der Druck und das Unwohlsein kommen nicht wieder zurück. Werde ich in den nächsten Tagen schnell merken.

Wenn der Druck kommt,hatte ich mir eigentlich vorher vorgenommen die Karte sofort wieder abzugeben. Allerdings ist das dann wie bei einem Kind,dass sofort losbrüllt,wenn es keine Süßigkeiten Laden bekommt. Man gibt ihm schnell was,um den Druck ,den Stress zu verringern. Das Kind lernt,wie es seinen Willen bekommt.
Ich möchte nicht mehr nachgeben und alles abgeben,wenn jetzt mit DER EC KARTE Druck ausgelöst wird. Das hatte ich schon 2x ,jetzt reicht's. Alternativ ,als Zwischenschritt,könnte ich meine Kontoauszüge dann weiter zeigen.


Aber eigentlich bin ich guter Dinge,da ich damals das Ersatzkonto noch nicht hatte und mit diesem habe ich gelernt,dass Geld ,auch höhere Summen,keinen Druck auslösen und ich super wieder mit Karte zahlen und mit sehr viel mehr Bargeld umgehen kann.

Jetzt bin ich erstmals wieder ein kompletter Mensch,mit allem drum und dran und einem guten Gefühl für die Zukunft.

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Olli am 20 September 2020, 09:50:15
Guten Morgen Wolke!

Zitat
Ich möchte nicht mehr nachgeben und alles abgeben,wenn jetzt mit DER EC KARTE Druck ausgelöst wird.

Nun, wir reden hier von einem Thema, welches mit Sucht zu tun hat und wir sind nicht in einem Wunschkonzert.
Gehe ruhig, wenn es denn überhaupt so weit kommt, bis an Deine Grenzen, aber bitte nicht darüber hinaus.
Du hast zur Not Zeit. Brauchst nichts übereilen. Sturheit würde Dir schaden, oder war das da oben eine massive Willensbekundung?

Zur Realisierung der Selbstwirksamkeit finde ich es auf der anderen Seite aber auch absolut richtig diesen Schritt nun zu gehen.
Manchmal war mir kurz nach meiner Abstinenz schon komisch, wenn ich mit viel Geld durch die Gegend gelaufen bin und mit EC-Karte.
Habe daher lieber das Geld und die Karte zuhause gelassen. Dann vergaß ich es, bemerkte es und stellte fest, dass es mir, was die Sucht betrifft, egal geworden war.
Es triggerte mich nicht mehr. Meiner SHG und den SHFs bin ich dankbar, dass ich meine Abstinenzentscheidungen derart festigen konnte.

Heute habe ich Ziele, was ich mit meinem Geld anstellen möchte. Bisher habe ich fleissig meine Sonderzahlungen für meinen Hausbaukredit bedient. In etwas über 5 Jahren bin ich damit durch. Auch durch günstige Zinsen bedingt, ca. 5 Jahre eher, als eigentlich geplant. Habe seit dem Bau jedes Jahr etwas ins Haus investiert. Dieses Jahr hatte ich angefangen, mir einen Dartautomaten zusammen zu stellen, da kam mir der prompte Kauf eines Jahreswagens in die Quere. Mein altes Schätzchen hatte schon 18 Jahre auf dem Buckel und nun fingen langsam die Wehwehchen an. Bei einem Verkaufswert von 200 € machten Investitionen in Reparaturen keinen Sinn mehr.
Den Dartautomaten mache ich dieses Jahr noch fertig und dann wird wieder gespart, es stehen noch ein paar Dinge aus, die ich gerne umsetzen würde. Glückspielen steht dabei nicht auf dem Plan ... ;)
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 20 September 2020, 12:16:15
Hallo Olaf,

es ist einen Willensbekundung, aber auch  eine Ansage,um die Unsicherheit etwas zu überspielen.

Natürlich habe ich Zeit. Hatte jetzt,bis auf 2 kurze Versuche, über 3,5 Jahre meine Hauptkarte nicht. Aber durch den Therapeuten  und die Ersatzkarte hat die Gewöhnung sehr gut funktioniert.
Vielleicht vergesse ich ich vom Kopf her die Karte genauso wie du und damit den Grund für meine Angst.

Ich freue mich ,wenn ich dem normalen Leben,wieder ein Stückchen näher komme. Andere nennen es Alltag,aber für mich ist es  Sicherheit. Durch die Sucht und durch den Auslöser der Sucht,bin ich anders geworden. Ich würde alles dafür geben,es ungeschehen zu machen,aber das geht leider nicht. Dadurch bin ich anders geworden. Ich versuche aber immer wieder andere Sichtweisen zuzulassen und damit das Leben,die kleinen schönen Dinge zu genießen. Jetzt, in diesem Moment ,bin ich mit dem Latte Macchiato und der Sonne im Gesicht sehr zufrieden und die Karte im Schrank juckt mich überhaupt nicht.

Wünsche dir ,lieber Olaf und allen anderen ,einen wunderschönen Sonntag.

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 09 Oktober 2020, 05:35:20
Hallo zusammen,

3  Wochen habe ich meine richtige EC Karte jetzt und sie liegt seitdem im Schrank. Ich brauche sie nicht und im Moment stört sie mich nicht.

Ein paar andere Probleme drücken allerdings aufs Gemüt und lösen etwas Stress,Sorgen und Spieldruck aus. Aber es ist aushaltbar und der Spieldruck ist wesentlich kürzer als noch vor einigen Monaten.....endlich !!  Ich dachte schon,dass ich immer mit stundenlangem Druck leben müsste.

Ich wurde vor kurzem gefragt,wenn ich jetzt wieder so ein Trauma erleiden würde,welches die Spielsucht ausgelöst hat,ob ich dann wieder spielen würde,trotz des jetzigen Wissens. Ich konnte diese Frage irgendwie nicht richtig beantworten. Ich kann jetzt nicht wissen,wie ich mit den Gefühlen,mit der Situation umgehen werde,dafür gibt es keine Übung,keine Skills,keinen Plan A,B oder C,ich kann das nicht im Kopf schon mal durchgehen.
Aber ich kann das Erlernte für die Spielsucht anwenden und mir so selber helfen,darauf habe ich wenigstens Einfluss Jetzt habe ich mein Leben komplett selber wieder in der Hand,niemand kontrolliert mich,ich kann tun und lassen was ich will. Das geb ich nicht mehr ab,egal ob da ein Rückschlag kommt oder nicht.

Natürlich will ich nicht wieder spielen und ich weiß ,dass ich einige Dinge in der Balance halten muss,denn sonst steigt der Spieldruck.

Ich brauche Ruheinseln nur für mich,ich muss zwischendurch was für mich tun,was mir gut tut und die müssen auch Personenunabhängig sein.

Jetzt mache ich auch was für mich,ich werde ein Bad nehmen.

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 09 Oktober 2020, 20:32:53
Tag fing eigentlich völlig normal an,dann entwickelte er sich so,dass ich mich selbst nicht leiden konnte und ich alles bisherige in Frage stellte.

Morgen ist ein neuer Tag und alles kann neu und besser werden.

Gute Nacht zusammen
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Olli am 09 Oktober 2020, 22:11:15
Ich mag Dich ... egal ob gestern, heute oder morgen ... ;)
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 10 Oktober 2020, 00:27:22
 
Ich mag Dich ... egal ob gestern, heute oder morgen ... ;)

Hier auf der Handyversion gibt es leider keinen verlegenden rot anlaufenden Smiley......musst du dir vorstellen.......
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 10 Oktober 2020, 11:13:25
Sonne frische Luft,Wald,Vogelgezwitscher,Rehe,Herbstgeruch ,Laune besser
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 15 November 2020, 02:49:38
Immer noch nachts schlaflos........wie zu Zockerzeiten.........was macht ihr denn so,um besser schlafen zu können?

Gebügelt hab ich schon......

 LG   Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Born4Nothing am 15 November 2020, 09:57:15
Immer noch nachts schlaflos........wie zu Zockerzeiten.........was macht ihr denn so,um besser schlafen zu können?

Gebügelt hab ich schon......

 LG   Wolke

Ein gutes Glas Rotwein trinken  :)
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 15 November 2020, 10:03:31
Zum Einschlafen super,aber das Durchschlafen ist das Problem......und dann müsste ich die ganze Nacht trinken....... :o 8)
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Ilona am 15 November 2020, 10:22:18
Ich lese und lese und lese ...

LG Ilona
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 15 November 2020, 18:11:42
Ich lese und lese und lese ...

LG Ilona

Hört sich auch etwas nach schlaflosen Nächten bei dir an. ....

Buch liegt am Bett bereit,Hörbuch als Alternative auch,muss noch meine Lesebrille suchen.......
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Ilona am 15 November 2020, 18:28:56
Ja, hin und wieder, manchmal auch häufiger und dann lange wieder nicht. Mit lesen mache ich sehr gute Erfahrungen. Kann ich nur empfehlen.
LG Ilona
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: taro am 16 November 2020, 07:53:27
Moin Wolke,

mindestens 2 Minuten kalt Duschen, danach schläfst Du wie ein Baby, und das beste, durch.
Setzt das Grübeln auf Null und durch das aufwärmen des Körpers wirst Du schnell müde.

Taro
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Born4Nothing am 16 November 2020, 08:23:37
Sex soll auch gut funktionieren^^
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Olli am 16 November 2020, 09:30:36
Guten Morgen!

#seufz# Auch meine Schlafphasen werden immer kürzer. Letzte Woche hatte ich zwei Nächte mit erstaunlichen 6,5 Stunden Schlaf.
Da musste ich vorab aber auch massiv gegen das Einschlafen ankämpfen, damit ich nicht vor 23 Uhr einschlafe.
Gestern habe ich um 23 Uhr 45 das letzte Mal auf die Uhr geschaut. Wach geworden bin ich dann gegen 4 Uhr 30.
Wenn dann erst über zwei Stunden später der Wecker klingelt, ist das blöde ...
Heute morgen habe ich dann lange noch gedöst. Doch ich bin auch schon mehr als einmal zu der Zeit aufgestanden, weil es einfach keinen Sinn mehr machte. Habe dann im Forum gestöbert oder auch gebügelt.
Werde ich noch früher wach, schalte ich den Fernseher ein und die Lautstärke ziemlich runter. So habe ich ein monotones Geräusch im Hintergrund, auf welches ich mich konzentrieren kann. Den Sleep-Timer setze ich mir dann auf eine Stunde - eine Halbe reicht oft nicht aus.

Ach was waren das noch Zeiten, in denen ich auch mal 10 oder 12 Stunden durchratzen konnte ... #seufz# :)
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: taro am 16 November 2020, 09:57:31
Moin Born,

Sex funktioniert auch prima, bei meiner Frau aber nicht.

Taro
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 16 November 2020, 10:04:17
Moin,

trotz Spätschicht bin ich heute seit 4 Uhr wach. Dauert auch noch was ,bis ich wieder arbeiten muss,aber ich lege mich jetzt auch nicht mehr hin,mal abgesehen davon bin ich momentan top fit,später auf der Arbeit stehe unter Strom und bin sowieso hellwach.
Danach wieder runterzukommen ist nicht leicht.

Hab vor kurzem mit Meditation angefangen,bevor ich mich schlafen lege........mal sehen.......

Kalt duschen,Sex,Alkohol,hilft bei mir nur beim Einschlafen,nicht beim Durchschlafen.

LG Wolke

Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 20 November 2020, 19:51:13
Hey,

hab mir heute,kam ganz plötzlich und ohne Druck,nachdem ich nach Gacha Games gegoogelt habe,Zockervideos auf YT für ca 30 min angesehen. Nur mein Lieblingsspiel.

Ich hatte noch nie so wenig Suchtdruck wie jetzt,deswegen find ich das komisch. Ich möchte mich für nix belohnen ,daran liegt es nicht. Ein bisschen Frust auf der Arbeit,aber den gleich ich privat wieder aus. Lag es nur am googeln? Liegt es daran,dass ich zuviel im Forum lese?

Ich hoffe,das war einmalig und ohne Steigerung des Suchtdrucks. 

LG Wolke


Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 21 November 2020, 06:54:08
Moin,

die Nacht war mal wieder kurz,viele komische Träume,aber nix vom Spielen geträumt. Ich muss dieses Wochenende mal nicht arbeiten und bin entspannt.

Heute wird mit einem 2. Haushalt zusammen   gebacken ,mit Kamin (leider nur auf dem TV) und Weihnachtsmusik. Später gibt es noch ein leckeres Essen. Der Tag wird gut,die Gedanken hoffentlich auch.

Ich wünsche euch allen einen schönen Start ins Wochenende

LG Wolke
Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Olli am 21 November 2020, 07:12:09
Zitat
,mit Kamin (leider nur auf dem TV)

Bitte nicht versuchen frische Holzscheite ins Feuer zu werfen!

Titel: Re: Für immer SHG oder besser ganz abschalten?
Beitrag von: Wolke am 21 November 2020, 07:30:26
Zitat
,mit Kamin (leider nur auf dem TV)

Bitte nicht versuchen frische Holzscheite ins Feuer zu werfen!

 Wenn ich heute Abend nach nem günstigen Fernseher frage,weißte was passiert ist.......... ;D