Glücksspielsucht => Glücksspielsucht Allgemein => Thema gestartet von: UserXY am 04 März 2019, 15:40:20

Titel: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: UserXY am 04 März 2019, 15:40:20
Guten Tag,

nach langer Zeit des stillen mitlesens, habe ich mich nun dazu entschieden meine Geschichte mit euch zu teilen, denn ich bin echt verzweifelt und weiß einfach nicht mehr weiter.

Wann es ganz genau anfing, weiß ich nicht mehr, ich kann mich aber noch genau daran erinnern, dass als ich um die 16 Jahre als war, dass in der Schule häufiger das Thema Sportwetten aufkam und wir auch untereinander kleine Tipprunden mit minimalen Einsätzen gespielt haben.
Ich bin wirklich sehr sportbegeistert (vor allem Fußball).

Durch Mitschüler bin ich dann noch vor meinem 18. Lebensjahr dazu gekommen über ein gemeinsames Wettkonto (geführt von einer volljährigen Person) unregelmäßig Sportwetten abzuschließen.
Zu der Zeit stellte das ganze kein großes Problem da, da ich als Schüler kaum Geld hatte und auch noch nicht so auf das Wetten fixiert war.
Wenn ich dann mal 50€ mit 2€ Einsatz gewonnen habe, dann freute mich das total und ich habe allen möglichen Personen davon erzählt.

Bereits hier merkte ich an der Reaktion meiner Eltern (vor allem bei meinem Vater) dass diese ganze Glücksspielgeschichte auch eine Schattenseite hat, denn er suchte das Gespräch und klärte mich auf. Unter anderem indem er mir aus seiner Zeit des Spielens erzählte.
(Bis zu diesem Zeitpunkt war mir die Geschichte völlig unbekannt). Um es nur kurz zusammenzufassen, er erzählte, dass er ein sehr großes Problem mit Spielautomaten hatte und spielsüchtig gewesen sei.
Ich kann mir nicht mehr an die Beträge erinnern, jedoch hatte er damals wohl einen Kredit um die 12.000 Dmark aufgenommen.
Als er dann jedoch in einer Beziehung mit meiner Mutter war und fest stand, dass sie schwanger ist, hat er es (nicht von heute auf morgen) geschafft, den Kredit in sehr hohen Raten sehr schnell zurückzuzahlen und hat es geschafft, seitdem nicht mehr zu spielen. Heute sagt er, dass ihn die Automaten überhaupt nicht mehr interessieren und er damit gar nicht zurecht kommen würde.
Er hat es geschafft einen Weg aus der Spielsucht zu finden und danach wirklich alles in die richtigen Bahnen lenken können.

Nun zurück zu mir.
Seine Geschichte hat mich damals sehr interessiert, deshalb kann ich mich auch noch so gut erinnern, jedoch habe ich mir dabei nichts weiter gedacht, weil ich zu dem Zeitpunkt wenn überhaupt minimale Beträge verloren habe.
Das ganze zog sich dann noch über 2 Jahre hin.
Ich muss dazu schreiben, dass ich zuhause wirklich sehr verwöhnt wurde. Ich habe in meiner Kindheit für alles mögliche Geld bekommen, wenn ich es brauchte (für Geburtstage, Taxigeld, Klamotten usw).
Als ich dann ca. 20 Jahre alt war, habe ich das erste mal mein eigenes Geld verdient (ca. 1300€ nettoals ungelernte Hilfskraft um die Zeit bis zur Ausbildung zu überbrücken).
Dieses Geld hatte ich komplett zur freien Verfügung und ich glaube, dass ich seit diesem Zeitraum ein Problem mit dem Wetten/Spielen habe.
Ich habe zwar nur 4-5 Monate gearbeitet, jedoch immer mein gesamtes Gehalt für Kleidung, Party, Sportwetten und auch teilweise für das spielen am Automaten ausgegeben.
Als ich dann in ein Ausbildunhsverhältnis übernommen wurde, hatte ich ganz plötzlich nur noch um die 600€ im Monat zur Verfügung und bin auch von zuhause ausgezogen in eine Personalwohnung meines damaligen Arbeitgebers.
Ich habe das Wetten jedoch nicht reduziert und so kam es dazu, dass ich ständig kein Geld hatte. Zudem habe ich eine Kreditkarte beantrag und zugeschickt bekommen, sowie einen Handyvertrag mit dem damals neuesten Handy abgeschlossen.
Auch der Kreditrahmen der Karte von 1500€ war in kürzester Zeit ausgeschöpft, sowie das Smartphone verkauft und alles nur damit ich spielen konnte.
Das ganze zog sich ca. über 2 Jahre hin, bis ich mich dann meinen Eltern anvertraute, denen ich versprochen habe nicht mehr zu Wetten.
Die Folge dessen war, dass mein Vater alle meine Schulden ausgeglichen hat und ich sie ihm in Raten abgezahlt habe.
Es war mir damals unfassbar peinlich und auch unangenehm, aber ich bin nochmal mit einem blauen Auge davon gekommen und mein Lebensgefühl war gleich ein ganz anderes. Es gibt mir seit langer Zeit endlich wieder gut.

Nach der ganzen Aktion bin ich dann nochmal zu meinen Eltern gezogen und musste weiterhin keinen Cent im Monat zahlen.
Mein Einkommen stieg nach meiner Ausbildung immer weiter an, sodass ich während der Zeit die ich bei meinen Eltern wohnte 1700-2000€ im Monat nur für mich hatte.
Aber selbst mit diesem Geld bin ich nicht hingekommen. Es lief jeden Monat auf dasselbe hinaus, sobald mein Gehalt da war, habe ich Rechnungen bezahlt und mein Sportwetten Konto aufgeladen. Zu Beginn waren es mal Beträge um die 20-30€ die sich bei Verlusten leicht steigerten.
Sobald mein Gehalt verspielt war, ging es mir jedes Mal aufs neue unfassbar schlecht und ich konnte es einfach nicht nachvollziehen, wie mir das ganze jedes Mal aufs neue passieren kann, jedoch habe ich eingesehen, dass ich ein ernsthaftes Problem mit dem Glücksspiel habe.

Ich habe auch angefangen Mikrokredite (200-1000€) zu horrenden Gebühren aufzunehmen und dann nach einem Monat zurückzuzahlen.
Irgendwann war es dann wieder soweit, dass ich nichts mehr unter Kontrolle hatte und mein Vater durch Zufall eine Mahnung in der Post gefunden hat und mich zur Rede stellte.
Es war mir einfach wieder so unfassbar peinlich, dass ich erst noch versuchte mich rauszureden und einige Aktionen versuchte zu vertuschen, dann jedoch alles aufdeckte und ihm Zugangsdaten zu meinem Online Banking gab.
Er setzte sich mit mir zusammen, wir führten ein längeres Gespräch und begannen meine gesamte online Banking Historie durchzugehen  um das zu addieren, was ich in der letzten Zeit verloren habe.
An den genauen Betrag erinnere ich mich nicht, ich weiß jedoch dass es sehr schockierend für mich war.
Auch dieses Mal glich mein Vater alle Rechnungen aus und auch dieses Mal war es ein unbeschreiblich schönes Gefühl, endlich wieder alles unter Kontrolle zu haben.
Außerdem verlangte er von mir, dass ich etwas gegen meine Sucht tue.
Ich rief also einmal bei der telefonischen Beratungsstelle an und erzählte ihm davon. Dies war jedoch leider das erste und letzte Telefonat für mich.
Zu diesem Zeitpunkt hatte ich bereits 2 Kredite aufgenommen, die ich nach Ausgleich aller Rechnungen aber erstmal locker bedienen konnte.
Ich war zu diesem Zeitpunkt ca. 25 Jahre alt.

Ich merkte wie mir das Leben endlich wieder Spaß gemacht hat, weil ich endlich wieder einen freien Kopf hatte.
Ab diesem Zeitpunkt habe ich mir geschworen, dass ich nie wieder spielen werde und mein Leben hat sich endlich wieder zum positiven gewandelt.
Ich hatte keine Geldsorgen mehr, habe eine neue Freundin kennengelernt mit der ich bis heute zusammen bin und einen neuen „guten“ Job bekommen.
Zu dieser Zeit war mir das Wetten relativ egal, weil ich rund um die Uhr beschäftigt war und so gut wie immer bei meiner Freundin gewesen bin.

Mein neuer Job auf den ich mich beworben habe ist gut 350km von meinem alten Wohnort entfernt und für meine Freundin stand direkt fest, dass sie nicht mitziehen wird, da sie zu sehr an die Heimat gebunden ist. Wir entschieden uns aber für eine Fernbeziehung, da ich beruflich erstmal den Fuß in die richtige Tür bekommen wollte und später (nach 1-2 Jahren) dann wieder zurück möchte, aber in besserer Position arbeiten kann.


Zu Beginn lief die Zeit an meinem neuen Wohnort echt gut, obwohl ich meine Freundin und die Familie schon sehr vermisst habe, jedoch bekam ich fast jedes Wochenende Besuch oder bin in die Heimat gefahren.
Das einzige was mich in den Wahnsinn getrieben hat, ist der Gedanke, dass ich Jahrelang bei meinen Eltern gelebt habe und locker 800€ im Monat zur Seite hätte legen können, was der Betrag ist, den ich zukünftig an Miete zahle.
Da wäre ein echt stolzer Betrag zusammen gekommen..


Als ich dann immer häufiger (unter der Woche) alleine war, fing ich mich sehr stark an zu langweilen.
Und hier begann der Teufelskreis erneut..
Ich habe mich damals wahrscheinlich bei 50 Sportwettenanbietern sperren lassen, jedoch bringt das meiner Meinung nach rein gar nichts, denn es gibt einfach zu viele Anbieter. Man finde immer etwas Neues.
Auf jeden Fall fiel ich wieder komplett in mein altes Verhaltensmuster. Das wichtigste war es für mich meine Mietkosten zu zahlen, der Rest war mir relativ egal.
Ich spielte immer höher werdende Wetteinsätze und bin nun wieder voll drin.
Das schlimmste ist die Aussichtslosigkeit. Ich habe mir sehr häufig gedacht, dass ich aufhören muss, mir dann jedoch immer vor Augen geführt was ich schon angerichtet habe und dass das weiterspielen vielleicht doch noch die letzte Chance ist, den Verlust wieder reinzuholen.

Ich weiß echt nicht mehr weiter. Mittlerweile beläuft sich der Schaden inklusive aller Kredite, Dispo, offener Rechnungen auf knapp 20.000€ und ich bin nicht mehr in der Lage meine Rechnungen zu zahlen.
Seit Monaten geht es mir extrem schlecht. Wenn ich meine Familie oder Freundin treffe, dann schlüpfe ich in eine Rolle und für 2-3 Tage ist alles gut.
Ich weiß echt nicht was ich noch machen soll. Es gibt Tage, da versuche ich mir einzureden, dass alles gut ist und rede mir dann ein, dass es andere Leute in meinem Alter gibt, die sich für das Geld ein Auto o.ä. Finanzieren, was ich nicht habe, weil meines abbezahlt ist, jedoch sind das alles billige Ausreden um mich zu beruhigen.
An den meisten Tagen gehen mir die ganzen Vorkomnisse jedoch nicht aus dem Kopf und ich bin durchgehend deprimiert. Ich weiß nicht wie es weitergehen soll und habe extreme Zukunftsängste und langsam das Gefühl keine Kraft mehr zu haben

Auf der einen Seite kann ich mich so glücklich schätzen, da ich kerngesund bin, eine Familie habe zu der man sich kaum ein bessere Verhältnis vorstellen kann, eine Freundin bei der wirklich alles passt und unbefristete gute Arbeit.
Auf der anderen Seite weiß ich einfach nicht wie ich da rauskommen soll.

Zum einen aus den Schulden und unbezahlten Rechnungen, denn da wird in kürze ja auch noch einiges auf mich zukommen und zum anderen aus der Sucht.

Mein Vater hat mir bereits zwei mal geholfen und meinte beim letzten Mal auch, dass wenn ich es dieses Mal nicht auf die Reihe bekomme, dass er mich dann auch nicht mehr unterstützen kann.

Was ist eurer Meinung nach das sinnvollste? Ich weiß wie schon geschrieben echt nicht mehr weiter, aber es wäre mir unfassbar peinlich und es würde mir unfassbar leid tun mit meinem Problem an meine Familie heranzutreten




Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Olli am 04 März 2019, 17:53:08
Hi!

Herzlich willkommen und vielen Dank, dass Du Deine Gedanken mit uns teilst.

Nun, Deine Spielerkarriere liest sich wie so viele.
Du bist also nicht alleine mit Deinen Problemen.

Ich vermute, dass Dein Vater ein Selbstaussteiger war? Also keine externe Hilfe in Anspruch genommen hat?

Wie so viele Eltern vor ihnen, hat auch er im Glauben zu helfen Dich eigentlich beim Spielen unterstützt.
Er hat Dich vor den Konsequenzen Deines Handelns bewahrt - auch wenn Du ihm das Geld zurück gezahlt hast.

Doch Dir haben die Gespräche mit Deinem Vater, obwohl sie Dir unangenehm waren, doch geholfen immer wieder spielfreie Phasen zu erleben.

Von daher denke ich schon, dass Dein Vater auch heute wieder ein guter Ansprechpartner sein kann, der Dich aber bitte nicht wieder finanziell aus dem Sumpf zieht.

Dein Vater hat Dir deutlich gesagt, was er sich von Dir wünscht - oder besser gesagt: ... für Dich wünscht.
Nämlich, dass Du Dir Hilfe suchst.
Damit hast Du heute angefangen, indem Du Dich hier angemeldet und über Dich geschrieben hast.
Gräme Dich nicht, dass Du damals die Beratungsstelle nur ein Mal telefonisch kontaktiert hast.
Da vermute ich mal, dass Du für Hilfe einfach noch nicht empfänglich warst.
Nun ist Dein Leidensdruck über einen Punkt hinaus, bis zu dem Du bisher alles alleine regeln wolltest.
Das ist ein durchaus üblicher Prozess, den Du da gerade durchläufst.

Die Frage ist nun, ob Du gewillt bist, Dir tatsächlich auch Hilfe vor Ort zu suchen?
Ich bin nach einigem Hin und Her in einer Selbsthilfegruppe gelandet, die mir sehr gut getan hat.
Die Meetings haben mir geholfen, mich besser verstehen zu lernen.

Mit Deinen Schulden würde ich an Deiner Stelle zusätzlich einen Termin in der Beratungsstelle vereinbaren und auch hingehen.
Entweder ist eine Schuldnerberatung der Suchtberatung angeschlossen, oder Dir werden dort Kontaktdaten gegeben.

Schön, dass Du aktiv wirst!
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: taro am 04 März 2019, 18:56:29
Moin,

Spielsucht ist eine Famielienkrankheit, wie auch andere Süchte. Ich habe selber 3 Kinder. Ich habe meinen Kindern relativ früh von meiner Sucht erzählt,  hoffe sehr,  dass sie meine Erfahrungen nicht "überprüfen" brauchen. 

Vielleicht fängst Du ja an,  den Versuch zu unternehmen diesen Kreislauf zu durchbrechen.

Taro
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: UserXY am 05 März 2019, 17:19:58
@Olli:
Vielen Dank für deine Antwort.
Das hast du richtig erahnt, mein Vater war selbstaussteiger. Nachdem fest stand, dass meine Mutter schwanger ist, hat sich das ganze nach und nach eingestellt bei ihm.

Ich bin aktuell drauf und dran ihm alles zu Beichten. Auch wenn es mir unfassbar peinlich ist.
Was würdest du denn von dem Vorschlag halten, dass er mich finanziell erstmal Unterstützt, bzw alles ausgleicht und ich ihm daraufhin eine Kontovollmacht erteile und ihn darum bitte, ab sofort mehrmals die Woche einen Blick auf meine Kontobewegungen zu werfen.

Ich weiß nicht ob er dazu noch bereit wäre, aber falls ja, wäre das so falsch?
Ich würde mir zusätzlich eine SHG suchen

Die Sache ist nämlich die, dass sich meine Schulden mittlerweile auf knapp 20.000€ belaufen. Ich habe mit dem Gedanken gespielt, einen Kredit in der Summe aufzunehmen um alles abzulösen und dann monatlich eine Rate von ca. 400€ begleiche.
Habe aber sehr große Angst davor, dass ich mich damit noch weiter in die Schulden reiße, als ich es ohnehin schon bin


@Taro:
Scheint wohl so.
Wobei ich zwei jüngere Geschwister habe (auch beide über 20 Jahre alt), für die das ganze absolut kein Thema ist. Mein Bruder bekommt es hin 1-2 mal im Monat einen Tippschein für 5-10€ zu spielen.

Ich denke dass die Aufklärung der eigenen Kinder der richtige Weg ist, auch wenn es bei mir leider nicht geholfen hat.
Man kann sich als nicht Betroffener einfach nicht ausmalen, wie schlimm diese Sucht ist und was dahinter steckt

Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Balduin am 05 März 2019, 23:52:04
Hallo User,

Es wäre völlig falsch den Vater um den Schuldenausgleich zu bitten. Das ermöglicht dir wieder eine Hintertür zu neuen Krediten. Auch wenn du jetzt davon überzeugt bist, dass du das nicht tust lauert der innere Spieler in dir auf die nächste Gelegenheit.

Erzähle deinem Vater von deinen Rückfällen und lehne finanzielle Hilfe konsequent ab. Das ist ein wichtiger Schritt auf deinem Weg in die Spielfreiheit.

Viele Grüße
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Olli am 06 März 2019, 06:36:00
Hi User!

Nein, ich denke nicht, dass das Leihen von Geld bei Deinem Vater der richtige Weg ist.
Du machst es ja dann wie bisher auch immer.

Es reicht m.E. auch nicht, wenn Dein Vater hier und da mal auf Dein Konto schaut.
Im Fall der Fälle ist es dann nämlich schon zu spät.
Außerdem schlafen solche Kontrollen in der Regel im Laufe der Zeit ein.
Und dann fängt das Spiel mit der Angst an erwischt zu werden.

SHG, Beratungsstelle, Geldmanagement - erst wenn Letzteres eingerichtet ist, kannst Du daran denken eine Umschuldung zu machen.

Vorher ist das viel zu gefährlich.
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: UserXY am 08 März 2019, 10:42:58
Hallo,

vorgestern war es nun soweit und ich habe das Gespräch mit meinen Eltern gesucht. Habe ihnen mitgeteilt, dass es mir unendlich Leid tut, dass ich sie erneut enttäuscht habe und das ich einsehe, dass ich Hilfe brauche.
Ich weiß dass ihr mir dringend davon abgeraten habt, aber ich hatte Rechnungen offen, die längst fällig waren und die in Kürze beim Inkasso gelandet wären.
Ich habe meinem Vater meine Online Banking Daten gegeben, sowie eine Vollmacht über mein Konto erteilt.
Er hat die wichtigsten Rechnungen erst einmal gezahlt, damit ich nicht noch weiter in den Schuldensumpf falle, ich werde ihm aber alles zurück zahlen.
Außerdem hat er gefordert, dass ich alle meine Einnahmen, sowie Ausgaben aufschreibe und jeden Cent der irgendwo offen ist notiere, damit wir gemeinsam einen Finanzplan erstellen können und ich weiß wieviel ich wöchentlich zur Verfügung habe.
Ich zahle aktuell 750€ Miete und wohne alleine.
Er hat mir auch angeboten nochmal für 1-2 Jahre bei meinen Eltern einzuziehen um das Geld monatlich zur Tilgung meiner Schulden zu nutzen (denke aber dass ich in Kürze mit meiner Freundin zusammen ziehen werde, was die Mietkosten auch halbiert).


Außerdem habe ich nach SHG im Umkreis gesucht.
Leider ist die nächst entfernte knapp 40km entfernt, aber es handelt sich zumindest um eine reine Glücksspielgruppe, die wöchentlich stattfindet.
Nächste Woche werde ich das erste mal dran teilnehmen

Ich hoffe, dass ich jetzt endlich wieder alles auf die Reihe bekommen werde.

Wenn ich mein Suchtverhalten mit anderen vergleiche, dann ist meins schon irgendwie speziell.
Wenn ich kein geld habe, dann verschwende ich keinen Gedanken ans Wetten und versuche mir auch kein Geld zu beschaffen. Spielautomaten interessieren mich so gut wie gar nicht und ich würde alleine niemals eine Halle betreten.
Wenn ich meine Freundin, Familie etc. um mich habe und beschäftigt bin, dann habe ich es sogar geschafft über Monate hinweg nicht zu spielen, aber sobald ich persönlich unzufrieden mit war, fing ich das Wetten wieder an. Es war jedes Mal das selbe Schema, erst wurden 50€ aufgeladen, was sich dann auf 100, dann 300, 500 usw steigerte, sodass es teilweise vorkam, dass ich an einem Abend um die 2000€ verspielte.
Anschließend war dann aber auch immer wieder für einen gewissen Zeitraum Schluss.

Ich denke wirklich, dass die Sucht bei mir mit persönlichen Dingen zusammenhängt
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Balduin am 08 März 2019, 11:50:20
Hallo,

Wenn ich mein Suchtverhalten mit anderen vergleiche, dann ist meins schon irgendwie speziell.
Wenn ich kein geld habe, dann verschwende ich keinen Gedanken ans Wetten und versuche mir auch kein Geld zu beschaffen. Spielautomaten interessieren mich so gut wie gar nicht und ich würde alleine niemals eine Halle betreten.
Wenn ich meine Freundin, Familie etc. um mich habe und beschäftigt bin, dann habe ich es sogar geschafft über Monate hinweg nicht zu spielen, aber sobald ich persönlich unzufrieden mit war, fing ich das Wetten wieder an. Es war jedes Mal das selbe Schema, erst wurden 50€ aufgeladen, was sich dann auf 100, dann 300, 500 usw steigerte, sodass es teilweise vorkam, dass ich an einem Abend um die 2000€ verspielte.
Anschließend war dann aber auch immer wieder für einen gewissen Zeitraum Schluss.



Hey,
das ist gar nicht speziell, sondern genauso läuft es bei vielen - bei mir lief es auch so.
Es geht um die Kontrolle, die wir verloren haben und nie wieder zurückgewinnen können.

Du willst mit deiner Freundin zusammen ziehen? Weiß Sie, dass du spielsüchtig bist? Weiß sie , dass du deine nötigsten Rechnungen nicht mehr bezahlen konntest und dass du hoch verschuldet bist?
Wenn nicht, beginnst du eure gemeinsame Zukunft mit Heimlichkeiten über die der Partner Bescheid wissen sollte.

Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es ein sehr schwerer Weg ist und wünsche dir Kraft zur Abstinenz und Mut zur Wahrheit.

Viele Grüße
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Olli am 08 März 2019, 14:48:37
Hi User!

Ich möchte Dir die Illusion der Einzigartigkeit im Rahmen Deiner Sucht ja nicht nehmen ... :) ... aber wie Balduin schon sagte: Das ist typisches Suchtverhalten.
Dabei ist die Form der Suchtausübung tatsächlich ziemlich egal.
Der eine mag die Automaten offline, der Nächste online - dann haben wir die Wetter und und und ...

Auch ich habe in immer wieder Monate nicht gespielt - doch unterm Strich waren es letztlich über 20 Jahre, die ich gespielt habe.
Mir fehlte die Einsicht zu meiner Sucht und habe daher auch nicht an mir gearbeitet.

Super, dass Du es nun besser machen möchtest als ich ...

Tja, das Zusammenziehen mit der Freundin. Da denke ich auch, dass Du es ihr unbedingt sagen musst.
Deine Motivation in allen Ehren - solltest Du es nicht schaffen abstinent zu bleiben, wirst Du auch zukünftig auf die finanziellen Zuwendungen Deines Vaters angewiesen sein.
Und da er ja eigentlich schon gar nicht mehr Deine Finanzspritze sein wollte, kannst Du damit rechnen, dass er irgendwann nein sagt.
Dann wirst Du Deinen Anteil an der Miete nicht aufbringen können und rein rechtlich betrachtet, bei gemeinsamen Mietvertrag, wird Deine Freundin zur Verantwortung gezogen.
Von "Lügen" und "Vertrauensmißbrauch" brauche ich da gar nicht erst anfangen ...

Schön, dass Du die Strecke zur SHG auf Dich nimmst - es wird sich bestimmt lohnen.
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: UserXY am 11 März 2019, 16:22:01
Meine Freundin weiß von dem ganzen nichts. Wenn ich Phasen hatte, in denen ich nicht gespielt hatte, dann hatte ich auch immer gut Geld, da ich relativ gut verdiene und konnte viel verreisen, essen gehen etc..
Wenn ich es jetzt die nächsten Monate schaffe nicht zu spielen und meinen Lebensstil zurückschraube, dann werde ich in 3-4 Monaten die Schulden bei meinem Vater beglichen haben und dann auch wieder einiges an Geld monatlich über haben. Vielleicht werde ich die Kreditraten dann auch hoch setzen um die beiden Kredite so schnell wie möglich abzuzahlen.
Sollte ich mit meiner Freundin zusammen ziehen, dann habe ich auch noch die Hälfte der aktuellen Mietkosten über.

Das wichtigste ist es einfach nicht mehr zu spielen, dann würde ich es meiner Meinung nach noch einmal schaffen die Kurve zu bekommen. Ich sehe das jetzt als letzte Chance an, mich finanziell nicht zu ruinieren und hoffe dass ich es mithilfe der Kontrolle meines Vaters und wöchentlichen SGH besuchen (Donnerstag geht’s los) schaffen werde
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Strelitzie am 12 März 2019, 06:24:06
@wettpate

Ich denke, dass das finanzielle Umfeld eines anderen User nicht DEINE Baustelle ist.

Lese ich da so etwas wie Neid heraus? Ich kann mich natürlich auch täuschen
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Olli am 12 März 2019, 06:57:08
Guten Morgen Wettpate!

Zitat
Wie kommt es dass olli nicht sofort mit dem ewigen Ratschlag chargeback anfängt? Er scheint langsam einzusehen dass es falsch war aus dem forum ein Nest für CB Geier zu machen

Nun, Du hast mich noch nicht verstanden ...  ;D

CB finde ich richtig und wichtig - aber nicht um jeden Preis!

Zudem hat sich das Forum gewandelt. Hier sind wir nicht mehr nur eine Handvoll User, die u.a. die Möglichkeiten publizieren wollen.
Wir sind zu einer ordentlichen Truppe herangewachsen. CB in seinen vielfältigen Formen wird hier permanent auf die Tagesordnung gebracht.

Wer wirklich Interesse an seiner Genesung hat, der liest sich auch durch das Forum und stolpert zwangsläufig über das Thema.

Hier musste der TE erst einmal mit seinem Vater reden - das Thema vorab anzuschneiden kam mir zu gefährlich vor ...

An erster Stelle steht immer die Genesung!
CB "kann" eines der vielfältigen Werkzeuge sein - muss aber nicht.

Wettpate ... Du klingst heute morgen ziemlich agressiv - oder irre ich mich?
Wat is denn los?
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Torsten am 12 März 2019, 07:01:36
Wahrscheinlich hat Wettpate eine teure Nacht hinter sich xD
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Ilona am 12 März 2019, 07:25:08
Das ist ja dein gutes Recht und ok. Aber was ist dann dein Anliegen hier? Schildere das doch bitte kurz.
Ilona
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Ilona am 12 März 2019, 07:49:52
Warum zieht es dich denn dann immer wieder zu uns? Verstehe ich nicht.
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Ilona am 12 März 2019, 07:57:15
Ok verstehe. Und warum beleidigst und pöbelst du uns an?
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Skip am 12 März 2019, 08:14:25
Hi,

nun, ich bin auch nicht 'typisch' hier im Forum, du scheinst gerne zu provozieren, hm. Ich hör da auch irgendwie so die Einstellung raus, 'Spielschulden sind Ehrenschulden'. Hat ja auch etwas, quasi zu dem stehen, was mann sich eingebrockt hat. Hm, aber ich denke halt, dass das etwas kindlich, trotziges hat. Wenn man reifer wird, was mir Olli so gut erklärt hat, will man nicht mehr ständig auf Risiko aus sein. Bitte nicht denken, dass ich dich jetzt beleidigen will und dir eine 'kindliche' Einstellung vorwerfen. Ich schreibe, was mir in den Sinn kommt.

Ilona erlebe ich als sehr hilfsbereite, angenehme Person, die wirklich jedem auch entgegenkommt. Natürlich klingt sie manchmal ein bisschen streng, aber so viel ich verstanden habe, widmet sie uns Hilfesuchenden sehr viel ihrer freien Zeit. Ich für meinen Teil finde das echt toll.

Sagmal, Mr. Wettpate, hast du etwas im Leben, für das du Geld ansparen möchtest, das mehr wert ist, als der Kick und Reiz durchs Spielen? Etwas, dass es wert ist, das Spielen sein zu lassen bzw. in geordnete Bahnen zu lenken?

lg und guten Morgen!
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Skip am 12 März 2019, 08:25:10
CB Geier, lol, ich komm erst dazu, deine Beiträge nach und nach zu lesen, Mr. Wettpate.

Na, da haben sich halt viele, wie du es nennst, naive Wett/Glücksspieljungfrauen gefunden, die das mit dem Spielen nicht so locker sehen, sondern in diverse Fallen getappt sind. Werbung, verlockende Angebote, Internetseiten, die nicht nach Werbeseiten aussehen, aber solche sind, verwirrende Gesetzeslagen, usw.

Du gehst sehr von dir aus. Du bist eben ein eigener Typ, wie würdest du dich beschreiben, wo du schon so ein sprachliches Talent hast? Die CB Geier, da gehör ich wohl dazu, wir haben eine Schwachstelle gefunden bei den Banditen, die uns verleitet haben und ja, jetzt kreisen wir hoch über denen, begleitet von Anwaltsraben, und hoffen auf ein bisschen Reward... Was ist dein Problem damit? Die Natur ist vielfältig und es ist auch für Geier Platz... Oder man bleibt eben der Gaul der Banditen oder deren Packesel...

So, hoffe du musstest ein wenig grinsen beim Lesen und bist nicht etwa wütend geworden. Ich wollte die Diskussion hier ein bisschen auflockern!

Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Ilona am 12 März 2019, 08:45:19
Ich werde dir nicht erläutern, was an faschistisch und anderen Zuschreibungen beleidigend ist. Ich erwarte von dir, dass du bis 12 Uhr deine Beiträge komplett bearbeitest und einen höflichen Ton wählst. Gelingt dir das nicht, lösch bitte deinen Account und sämtliche Beiträge.
Ich würde nicht anders verfahren, wenn ich Besuch zuhause habe, der beleidigend wird. Unser Forum ist nun mal kein Raum, in dem man unfreundlich und beleidigend miteinander umgeht. Das sollte man wissen, bevor man hier schreibt.
Ilona
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Skip am 12 März 2019, 09:05:56
Lieber Mr. Wettpate, ja danke für das 'außergewöhnlich', haha, ich nehms mal als Kompliment... Irgendwie finde ich dich durchaus erfrischend (und sympathisch), obwohl ich den orginal TE Beitrag und deinen Konter noch gar nicht gelesen habe. Ich fände es schade, wenn du es dir quasi mit der Dame des Hauses Ilona verscherzen würdest, weil dann gibts keine Beiträge von dir mehr.

Schaumal, das Leben setzt uns alle in ganz unterschiedliche Situationen - ich hab auch keinen 'Papi' mehr, der alles richten könnte. Ich bin Mitte 30 und mein Vater ist leider schon verstorben, was ein herber Schlag für mich war...
Fühlst du dich ein bisschen einsam und alleine gelassen? Vielleicht ist die, naja, sagen wir mal 'mütterliche' Strenge von Ilona gut für dich und du lechzt nach Ollis väterlicher Ruhe und Reife?

Hoffe du kannst diese Pseudohausfrauenpsychologische Interpretation auch einstecken, ohne dich angegriffen zu fühlen... :) ich schreib halt wie Tal einfach frei von der Seele.

Wünsche dir einen trotz herber Spielnacht scheinbar angenehmen Tag!

glg Skip
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Skip am 12 März 2019, 09:51:32
Herr Wettpate,

wenn man den ganzen Thread liest, dann könnte man sich um den noch recht jung wirkenden userxy sorgen, der hier sehr offen von seinen Erfahrungen berichtet und sich dadurch verletzlich macht. Eine 'naiv wirkende' Verletlichkeit, die du in deinen Beiträgen just 'entdeckt' hast und ihn quasi etwas rüde direkt darauf hingewiesen hast, dass er 'seine Probleme auf Papi abwälzt' anstatt seine Probleme wie - klischeemässig ausgedrückt - wie ein Mann zu lösen, also alleine und selbständig.

Ich persönlich spüre die überwältigende Liebe seines Vaters aus den Zeilen von userxy heraus und auch die leise Bewunderung für seinen Vater, der alleine aus dem Suchtverhalten ausgestiegen ist und nun auch noch so vorurteilsfrei seinem Sohn hilft. Lieber userxy, wenn du mitliest: eine große Hochachtung vor deinem Vater!! Nun fand ich aber die Beiträge von Olli, Balduin, etc. auch sehr augenöffnend. Was du letztendlich etwas sarkastisch und ungehobelt zusammengefasst hast, lieber Wettpate, ist ja, dass der Vater, indem er davon ausgeht, dass sein Sohn aus dem gleichen Holz geschnitzt ist, wie er selbst, den Sohn, userxy, in seinem Suchtverhalten eigentlich subtil unterstützt... Und dass das gefährlich ist und schlecht ausgehen könnte. Deshalb soll sich userxy besser selbst um den Ausstieg und die Schulden bemühen...

So verstehe ich den Thread hier?
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: taro am 12 März 2019, 10:10:55
Moin Wettpate,

zweifelsfrei hast Du einiges an Erfahrung was die Spielsucht betrifft. Ich denke in weiten Teilen stimmen wir was den Part betrifft überein.
Faschist ist jedoch eine Bezeichnung die Eng mit der Judenverfolgung und Vernichtung verknüpft ist. Die Meinungsfreiheit wird hier eingeschränkt, das ist richtig, damit ist aber auch Schluss. Eine Vernichtungsmaschienerie wird nicht in Gang gesetzt, darum ist die Bezeichnung eine Beleidigung.

Wie Du richtig gesagt hast gibt es hier ein Forum in dem es einigen Traffic gibt. Das ist natürlich Ilonas Leistung. Vielleicht gehört das erstellen eines Echoraums dazu.
Wer wissen will warum PayPal sich von einen Schreiben eines Anwalts nicht beeindrucken läst kann das unter paypalsucks in 5 Minuten nachlesen. Chargeback ist bei Frage einen Anwalt seit 2002 Thema. Dort kann ich auch die hier nicht gewünschte Gegenmeinung nachlesen. Dort kann ich auch erfahren warum es bei Kreditkarten und bei Sofortüberweisung sich noch mal anders verhält.
Wer sich die Mühe nicht macht, will es nicht wissen, weil er sich als Opfer sehen will.
Das es jetzt hier einen Bereich gibt, wo man sich über die Spielsucht in der Tiefe unterhalten kann ist dann natürlich auch Ilona zuzuschreiben. Ich hatte vor Jahren versucht mit Thora ein Forum aufzubauen, unser Fehler war, das wir "Störer" eben nicht rausgekickt haben.

Taro
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Skip am 12 März 2019, 10:22:44
"Wer zockt, muss auch verlieren können" - dem stelle ich gegenüber:

"wer einen rechtlichen Graubereich für seine Zwecke gezielt ausnutzt, muss auch mit entsprechenden Konsequenzen rechnen und bereit sein, diese - auch finanziell - zu tragen" - richtet sich gegen Zahlungsdienstleister und halblegal agierende OCs
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: taro am 12 März 2019, 10:37:39
Wirst Du verfolgt? Beim CB weist Du mit recht darauf hin es komplett zu betrachten.
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Olli am 12 März 2019, 10:42:49
Hi Wettpate!

OK ... dann mal danke für das Lob :) - hatte es tatsächlich nicht als solches erkannt.
Gut dass wir darüber geredet haben.

Zitat
Möchtest wahrscheinlich hören: Bin so schlecht drauf weil ich kaum geschlafen habe da ich gestern Abend alles verzockt habe...

Aber nein - ich möchte gerne die Wahrheit lesen - egal, was es ist.

Ja - mit dem Stichwort rounders lässt Du einen kleinen Blick in Deine Seele zu - vielen Dank.

Was fällt mir dazu spontan ein:
Alleinstellungsmerkmal
Freundschaft
Können
Nach der Niederlage folgt der Erfolg.
Happy End

Der Film - der Protagonist - ist aber Fiktion.

Solltest Du dem nacheifern - fehlt Dir schon mal das Alleinstellungsmerkmal - wir Spieler leben ja permanent in einer Scheinwelt, so lange wir spielen.
Der Erfolg bleibt auch aus - dann würde es Dich wohl nicht kümmern, was hier im Forum abgeht.
Suchst Du dafür vielleicht Stellvertreter?
Und bist Du im Gegenzug auf die wiederum sauer? Und auf all diejenigen, die dabei unterstützen?
Können - hey - Du hast was auf dem Kasten - keine Frage. Doch was hast Du daraus bisher gemacht?

Ach ... ich sinniere nur - kümmere Dich nicht drum ...
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Skip am 12 März 2019, 10:49:12
Wettpate, ich verstehe deine Argumentation, kann dir aber ehrlich sagen, dass ich, seit ich gegen Jahresende durch den Schock der Illegalität und der Einsicht in meine tatsächlichen Umsatzzahlen schlagartig 'nüchtern' geworden bin, auch einen möglichen Gewinn freiwillig zurück gegeben hätte. Es hat sich einfach so 'schmutzig' angefühlt in dieser bestenfalls halblegalen Partie mitgewirkt zu haben.

Das Geld war ohnehin nicht das Ziel, als ich gut 3 k € im Plus war, wollte ich den Gewinn nicht ausgeben. Es fühlte sich nicht danach an, dass es 'mein' Geld war. Ich wollte es eigentlich verschenken, an Familienmitglieder, die es gut hätten brauchen können.

Deshalb finde ich die Möglichkeit, die Einsätze zurückzubekommen, fair. Bei dem gesetzlich erlaubten OC in AT denke ich gar nicht an Rückforderung. Auch da habe ich einmal einen etwas höheren Betrag versemmelt, einige hundert Euro. Aber da käme ich gar nicht auf den Gedanken, das rückzufordern. Und wie gesagt, da fühlte es sich nicht schmutzig/ausnutzerisch an. Es gibt keinen Automatikmodus, keine Möglichkeit schneller zu spielen. Ja, man kann auch mit hohen Einsätzen spielen, muss aber selbstständig seine Limits hochsetzen und drei Tage warten. Es wirkt also wesentlich seriöser und meiner Einschätzung nach ist es darum sehr viel schwerer, in eine Spielsucht zu schlittern.

Ich habe übrigens gerade auf einer dem Glücksspiel zugewandten Seite einen sehr interessanten und informativen Beitrag über die Unterschiede des Spielverhaltens von Männern und Frauen gelesen. Frauen rutschen scheinbar schneller und stärker in die Sucht, hören aber auch schneller wieder auf. Männer verlassen sich mehr auf Taktik und Strategie und bleiben länger gefangen... Statistisch gesehen. In England allerdings ist das Verhalten bereits ähnlicher, weil da Softwareentwickler gezielt Slots für weibliche Bedürfnisse kreieren. Welche interessanterweise wenig mit Blümchen und rosaroten Kätzchen zu tun haben.

Beste Grüße
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Ilona am 12 März 2019, 10:55:44
@Wettpate
Ja, du bist gleich raus. Würde ich zuhause auch so machen. Wenn ich Besuch habe, der sich nicht zu benehmn weiß, bitte ich ihn zunächst sein Verhalten zu korrigieren. Macht er einfach so weiter, ist er die längste Zeit mein Gast gewesen. Meine Lebenszeit ist mir einfach zu schade, um sie mit Menschen zu verbringen, denen ich die Grundregeln des Miteinanders erklä#ren muss. Sorry!
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Skip am 12 März 2019, 10:56:43
Ach ja, die männliche Seele - erst verfeindet wie die Bösen und dann shake hands und Kumpanei... gut, dass es Damen wie Ilona und, verzeiht den Eigenlob, mich und Neues Ich und ... gibt (ich merk mir nicht alle und schau auch nicht immer nach, wer Weiblein und Männlein ist), die vermittelnd in diesen Schlagabtausch eingreifen... So bleibts 'gemütlich' in diesem Forum... dass 'faschistoid' in diesem Forum genutzt wurde, lieber Wettpate, finde ich allerdings auch nicht fein, unsere Geschichte ist weiterhin ein wunder Punkt und solche Verhältnisse werden in Europa ungeachtet der aktuellen Politik hoffentlich nie wieder herrschen...
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Born4Nothing am 12 März 2019, 10:59:52
Und wer auf Cashback zurück greift spielt einfach mit doppeltem Boden. Das Gequatsche mit Grauzone dient nur um sich selbst in die Tasche zu lügen. Man hat eine Dienstleistung genutzt aber will nicht zahlen.. aber wenn man gewinnt will man die Gewinne behalten..

Ich, für meinen Teil will nichts behalten oder mich an irgendwas bereichern! Auch mir war sehr lange nicht klar, dass es eben illegal ist. Hier wird man übelst abgezockt mit dem Unwissen der Spieler die denken das alles sauber ist. Wenn dann noch eine Sucht dazukommt dann ist das alles eben nicht mehr lustig. Es gibt keine Grauzone  bei OC - die sind illegal! Da beißt die Maus auch keinen Faden ab. Der Großteil verliert und das nicht zu knapp. Es gibt kaum jemanden der wirklich gewinnt dabei; nur die OC sind die wo ständig gewinnen!

Es gibt keinen Schutz für Spieler. Einzahlungen sind von Minderjährigen möglich. Es gibt keine Prüfung für Eizahlungen! Erst wenn es an die Auszahlungen geht wird geprüft wie beim Einlass in die JVA.

Auch wurde Werbung im TV geschalten und wie viele haben sich damit locken lassen und sind in den Sog der Spielsucht gerutscht!? 

Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: taro am 12 März 2019, 11:09:40
Fehlt noch immer die Verfolgung.

Wenn Du so willst ist es ihr Wohnzimmer.

Es ist begründet worden,  Deine Bezeichnung ist eine Beleidigung, wird bei Anzeige strafrechtlich verfolgt.
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Born4Nothing am 12 März 2019, 11:11:17
Zitat
@born4nothing: würdest du auch so reden wenn du in dem oc n fetten Jackpot gezogen hättest und jetzt zb 100.000 im Plus wärst?

Dazu muss einem die Illegalität erst mal bekannt sein und keiner macht sich im Vorfeld darüber Gedanken wenn er im TV einen Werbung sieht und anfängt zu Zocken wenn einem suggeriert wird - 100% legal, 100% fair und blablabla. Wenn man also tatsächlich einen fetten Gewinn einstreicht dann nimmt man den sicherlich mit. Warum auch nicht da man davon ausgeht das alles sauber ist.

Würde ich nicht anders machen! - immer unter der Prämisse das ich von der Illegalität nichts weiß und das ist nicht mal so abwegig wenn man nur gewinnt was unwahrscheinlich ist.

Erst wenn man fett verloren hat denkt man darüber nach und merkt, dass alles nicht erlaubt ist und dann versucht man zu retten was zu retten ist was bei einem Gewinn nicht wirklich relevant ist...ABER selbst dann halte ich die Rückforderung für legitim und das mit all den mir zur Verfügung stehenden Mitteln.

Die OC sind sich der Illegalität mehr als nur bewusst und praktizieren dies seit zig Jahren und rechnen auch "Verluste" durch CB mit ein - lohnt sich dennoch! In allen Sprachen wird das OC angeboten um mehr Profit zu machen und scheint auch ziemlich gut zu funktionieren.

Warum tut Paypal nichts zum Schutz von deutschen Spielern. Seit Jahren wissen die was Sache ist und man könnte deutsche PP-Konten ohne weiteres sperren bei den ganzen OC aber NEIN, man hat einen riesen Apparat der letztendlich enorm viel Ressourcen und Geld kostet um letztendlich einen Forderungsverzicht ausspricht. Das zeigt doch, dass sich das mehr als nur lohnt wenn man einen solchen Apparat bedienen kann.

Unterm Strich steht bei Paypal ein fettes PLUS.
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Born4Nothing am 12 März 2019, 11:25:10
Nein, ich weiß es denn ich habe mit einem  Einsatz von 2500 EUR satte 75.000 EUR gewonnen und habe mich gefreut wie BOLLE.

Erst als ich dann fett verloren habe was der Sucht geschuldet war, ich wollte mehr und mehr, wurde gierig und dann bin ich aufgewacht und habe angefangen zu recherchieren und stellte mit erschrecken fest das alles verboten war.

Hätte ich es mit dem Gewinn von 75.000 EUR sein lassen dann hätte ich die Kohle auch behalten da ich nichts von der Illegalität wusste!
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Born4Nothing am 12 März 2019, 11:37:09
Zitat
Und es hat dir ziemlich gut in Kram gepasst, das mit der Illegalität, als du im Minus warst..

Klar kommt mir das entgegen und kann mich retten vor dem finanziellen Ruin und da stehe ich bei weitem nicht alleine da!

Wäre alles in einem legalen Rahmen abgelaufen und vom Gesetz sauber dann würde ich den Verlust auch hinnehmen und mir selber in den Arsch beißen! Da aber illegal werde ich auch demensprechende Konsequenzen tragen, sofern diese auf mich zukommen werden und dazu stehen selbst wenn ich eine Strafe erhalten sollte für die Teilnahme - auch wenn dies ehr unwahrscheinlich ist - aber ich würde dies akzeptieren!

Für jeden Scheiß gibt es Gesetze aber für OC gibt es nichts... da sollte der Gesetzgeber endlich mal die Hufe in die Hand nehmen und diesen Missstand beheben!

Und solange wir in einem Rechtstaat leben stehen mir solche Mittel zu und werde ich auch so gut es eben geht in vollem Umfang ausschöpfen denn das ist mein Recht!

Apropos, die OC wissen sehr wohl das alles in Deutschland verboten ist, machen es aber dennoch und rate mal Warum!? Die nutzen die Unwissenheit der User aus und das mit 100%igem Vorsatz und sind sich der Illegalität mehr als nur bewusst und das seit zig Jahren. Und du kackst uns, die Spieler, an die nichts davon wussten und die nur versuchen zu retten was zu retten ist.

Wenn du die Schuld bei jemandem suchen willst dann an die Geschäftspraktiken der OC aber nicht bei denen dies zu einer Sucht geworden ist.
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Skip am 12 März 2019, 11:47:39
B4N hat das sehr gut ausgedrückt.

Wettpate, warum bist du so zynisch bzgl. der Illegalität? Würdest du es als nachteilig empfinden, wenn das Spielangebot in D (oder AT) an Breite verlieren würde, falls die Gesetzeslage nachgebessert oder strenger kontrolliert werden würde?

Reichen dir die erlaubten Angebote in D nicht aus?
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Born4Nothing am 12 März 2019, 11:54:33
Zitat
Reichen dir die erlaubten Angebote in D nicht aus?

Es gibt in Deutschland keine Angebote für OC die legal sind.
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Born4Nothing am 12 März 2019, 12:00:39
Da kannst du dich drehen und winden wie du willst. Ob nun Schutzbehauptung oder nicht. Fakt ist, dass es eben illegal ist und ich das Recht habe mich dagegen zur Wehr zu setzten. Auch wenn dir das nicht in den Kram passt^^
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Born4Nothing am 12 März 2019, 12:38:48
Wenn du dir das einreden willst, ist das ein Problem mit dem du klarkommen musst.

Da kannst du noch so lange wettern die Fakten sind eindeutig und unumstößlich egal wie lange du dagegen auf die Barrikaden gehst.
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Olli am 12 März 2019, 12:53:11
Hi!

Zitat
Beispiel 2: ich setze 1000 beim oc. Gewinne 3000. -> niemand will die 2000 zurück überweisen obwohl illegal.

Hier im Forum praktizieren wir das anders.
Wir weisen vorab auf das Bereicherungsverbot hin, sodass Gewinne und Verluste innerhalb eines Casinos gegengerechnet werden.

Nur ein Beispiel ist mir von hier bekannt, wo sich aus Unwissenheit bereichert worden ist.
Dies ist allerdings auch auf eine der Fristen hochgerechnet worden, wenn ich mich nicht irre, dann waren es die 8 Wochen.
Wer weiss, wenn die Probantin bis auf die maximal zulässigen 3 Jahre nachrechnet, dann liegt sie vielleicht doch im Minus.

Und noch mal kurz zum Benehmen ...
Solch ein Forum kostet Geld, welches Ilona organisiert. Sie ist seit Jahren Admin dieses Forums des Fachverbandes Glückspielsucht NRW e.V., dem sie auch vorsteht.
Das Ganze ist ein Ehrenamt.
Wenn wir nun noch betrachten, was sie in den letzten 30 Jahren alles für den Spielerschutz und für viele viele einzelne Spieler getan hat, dann dürfte es doch ein Leichtes sein ihr ein wenig Respekt durch anständiges Benehmen zu zollen.

Dann ist es auch kein Problem, wenn jemand mal über die Stränge schlägt, wie ich erst kürzlich.

Aber das muss letztlich jeder für sich entscheiden, ob er lieber zu einer Gruppe mit ungeschrieben Regeln gehören möchte - oder doch sich lieber als unanpassungswillig ausgrenzt.
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Born4Nothing am 12 März 2019, 12:56:07
@Olli

Die Pappe wurde gesperrt und alle Beiträge gekillt. Hättest du dir sparen können^^
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: taro am 12 März 2019, 13:02:00
Sicher bin ich mir nicht, ich vermute aber ihr redet aneinander vorbei.
Ihr könnt soviel Geld zurückbekommen wie ihr auch immer wollt.  Ob das Recht ist noch eine ganz andere Geschichte und völlig egal.
Die Frage ist nur,  ist das gut oder schlecht für euch.

Jeder Ferienhausverkäufer in Spanien ist rhetorisch besser als jede OC Werbung. Wenn Skip wirklich so naiv ist wie Sie vorgibt ist ein Vormund ja schon obligatorisch. Ob Geld zurück oder nicht, so leicht manipulierbar ist man ja praktisch nicht lebensfähig.
Bei b4n ist es sicher etwas anderes, es gibt ja auch einige andere Beiträge von Ihm. Die Chance das das CB Geld etwas nützt ist gering aber im Rahmen des möglichen.

Sich Recht und Moral zu unterhalten ist in diesem Zusammenhang einfach nur albern.

Taro
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Born4Nothing am 12 März 2019, 13:04:58
Zitat
Bei b4n ist es sicher etwas anderes, es gibt ja auch einige andere Beiträge von Ihm. Die Chance das das CB Geld etwas nützt ist gering aber im Rahmen des möglichen.

Dazu müsste ich wirklich alles zurückbekommen damit es mir was nützen würde. Da ich aber derbe viel über SOFORT und Trustly bezahlt habe ist das, was momentan überhaupt möglich ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein und würde mir nur bedingt helfen. Würde nach wie vor mit einem fetten Minus dastehen.
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Olli am 12 März 2019, 13:45:55
Zitat
@Olli

Die Pappe wurde gesperrt und alle Beiträge gekillt. Hättest du dir sparen können^^

Er ist uns doch treu ... :)

Jetzt hast Du ihm auch noch seinen nächsten Benutzernamen in den Mund gelegt ... :)
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Born4Nothing am 12 März 2019, 13:53:08
Dazu müsste selbiger erst mal seine Ansichten deutlich überdenken und über den Tellerrand hinausschauen was eh, bei einer solch verborten Sichtweise, fast ein Ding der Unmöglichkeit wäre^^

Da Isser wieder^^
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Skip am 12 März 2019, 14:34:36
Hi Taro,

hm, Vormund, warum sollte ich das brauchen? Ja, ich bin tatsächlich ziemlich naiv, ich komm aus einem Bergdorf, da wächst man ziemlich naiv auf. Und ich war echt überzeugt, das besagtes OC komplett legal ist. Eben da es in ATvein legales OC mit strengen Regeln und eigenem Slotangebot gibt und besagtes illegales OC sehr stark Werbung mit Sportwetten macht. Mir wär echt im Traum nicht eingefallen, dass die illegales Angebot auf ihrer Webseite haben. Ich habe übrigens bei der Anmeldung auch sehr genau die AGB gelesen. Und ob der erwähnten Vormundschaft, mein Lieber, ich bin naiv und ehrlich und anständig erzogen, auch eine ziemliche Optimistin, aber ich bin auch clever, habe mich stets selbst durchgeboxt, habe einen super Job erarbeitet und weiß mir zuhelfen. Das mit der abrupten Spielsucht, ja herrje, ich suchte Entlastung und sicher hab ich die Gefahren erstmal erheblich ausgeblendet. Aber meine Sucht endete mit Jhresende. Natürlich fühle ich, dass ich mich erstmal fern halten muss vom Glücksspiel, auch beim erwähnten legalen OC, nicht mal Lottospielen gönn ich mir, bis ich meine Schulden getilgt habe... Viel vernünftiger kann man gar nicht sein - warum willst du mir einen Vormund andrehen?

lg, Skip
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Skip am 12 März 2019, 14:54:10
'Manipulierbarkeit' - ja hallo, wollen die Männer das nicht immer bei Frauen? Dass sie ein bisschen leichtgläubig sind und erstmal lachen anstatt immer angespannt überall 'das Böse' zu vermuten? Auch junge Leute sind mangels Erfahrung oft noch recht naiv und vertrauen der Werbung... Es kann doch nicht jeder schon die bittere Wahrheit dieser Welt erfahren haben?

Dem spanischen Immohändler wär ich schneller oder schon vorher auf die Schliche gekommen... ich wohne nahe der Grenze und bin mit südlichem Temperament vertraut. Dem staatlichen Fernsehen vertrau ich aber in der Regel insofern, als dass dort nur legales Angebot beworben wird. Dass Glücksspiel in Sportwetten und Glücksspiel unterteilt wird und Pokern was mit Geschicklichkeit zu tun hat und dass es ein Glücksspielrecht gibt und die Feinheiten der Rechtssprechung ... ja fallt's??? Woher soll ich denn das alles wissen, besonders wenn ich durch einen 2€ Dreh aufeinmal über tausend Euro 'gewonnen' hab? Natürlich dachte ich, hoppala, das geht aber fix, beim staatlichen OC gewinnt man mit 2,50€ höchstens das Zehnfache.... geil?!? Ein bisschen jugendliche Naivheit darf ich mit Mitte 30 ja auch noch haben... zuerst war ich geflasht, dann musste ich mich authentizifieren, da hab ich gezittert, weil da hätten sie ja sagen können, das OC, oje, Fräulein, nix da, Sie spielen aus einem Land, wo man nicht spielen darf. Passierte aber nicht und ich hab nochmal die Ausschlussländerliste in den AGB gecheckt... AT explizit nicht dabei. Also wo ist da die einfache Manipulierbarkeit? Ja, dass es in D nicht ganz legal ist, dass hab ich am Rande mitbekommen, aber besagtes OC unterstützt in AT auch diverse Sportveranstaltungen, ähnlich Red Bull, da dachte ich echt, die sind hier legal.

Warum greifst du mich an, Taro? Hab ich dich irgendwo beleidigt?

Lg
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: taro am 12 März 2019, 15:05:39
Hallo SKIP,

ich lese wie Du es verstanden hast, und es werden sich viele finden die Dir zustimmen. 
Ich will und wollte Dich nicht angreifen,  im Gegenteil ich würde dich gerne schützen.  Ich bin jedoch auch Deinen Spielen gegenüber machtlos.

Ich fürchte das Du mit Deiner Opferhaltung keine Chance hast, ich hatte auch keine, nutze Sie!!!

Taro
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: Skip am 12 März 2019, 15:13:03
Ok, aha, Taro,

ja, da hast du es dann sehr gut erkannt, ich bin tatsächlich ein bisschen ein Opfer und muss mich schützen. Ich habe aber ältere Brüder, die würden mir schon auf die Finge klopfen und ich lese sehr viel hier im Forum mit und erkenne langsam die wahre Gefahr der Sucht, die vom Spielen ausgeht. In dem Fall bedanke ich mich bei dir, für deine Sensibilität beim Lesen meiner Beiträge. Ja, ich bin ein bisschen vorlaut und neige dazu, mich zu weit aus dem Fenster zu lehnen. Die Einsicht kam aber auch beim Aufrechnen meiner Einsätze und der Verluste. Es hat mich echt erschreckt, zu sehen, dass ich über 10.000€ Umsätze am Konto hatte... Das war ein heilsamer Schock. Auch die Furcht vorm Bankbediensteten, der mich persönlich kennt (und meine Mutter), was glaubst du, steh ich im Ort als Spielsüchtige da!? Und gach noch eine Anzeige wegen illegalem Glücksspiel... Das mag für Stadtmenschen aus D vornehmlich jetzt lächerlich klingen, aber in AT am Land kennt jeder jeden. Da ist das nicht lustig und bremst auch die Sucht... Ist das jetzt für dich besser verständlich?

Danke und lg, mein lieber Beschützer Taro!
Titel: Re: Alles verspielt. Kein Ausweg
Beitrag von: UserXY am 13 März 2019, 11:08:31
Hallo,

ich bin gerade ziemlich verwundert.
Ich habe es gestern nicht geschafft im Forum zu lesen und nun diese Anzahl an Beiträgen.
Nur für mein Verständnis, die meisten Beiträge wurden gelöscht, richtig?
Ich kann sonst nämlich keinen Zusammenhang erkennen.

Morgen werde ich das erste mal an einer SHG teilnehmen und bin schon ziemlich gespannt.
Ich kann verstehen, dass nicht jeder nachvollziehen kann, dass ich nun finanziell unterstützt wurde. Es ist aber auch nicht so, dass all meine Rechnungen bezahlt wurden und es mir jetzt wieder gut geht.
Mein Vater hat wirklich nur das aller nötigste gezahlt und möchte auch, dass ich ihm das Geld wenn es mir besser geht zurück zahle.
Außerdem hat er mir einige Gläubiger bei denen ich offene Rechnungen habe aufgeschrieben, sodass ich Kontakt zu diesen aufgenommen habe um Zahlungen aufzuschieben oder Ratenvereinbarungen abzuschließen.
Finanziell werde ich in nächster Zeit also trotzdem ganz schön bluten.
Meine Mutter kann das ganze natürlich nicht nachvollziehen, aber mein Vater hat mir mehrmals gesagt, dass er mich einfach verstehen kann, weil er damals in einer ähnlichen Situation steckte.
Er hat mir auch nochmal klar gemacht, dass das jetzt wirklich meine aller letzte Chance ist und er weiß dass es eigentlich falsch ist finanziell zu unterstützen.
Bedingung war eben auch, dass ich ihm wirklich die komplette Einsicht auf alle meine Finanzen gebe und wöchentlich von der SHG Berichte.

So viel zu dem Thema..

Ich bin nun zwangsweise auf das Thema Chargeback durch das Forum gestoßen.
Leider habe ich den Großteil meiner Einzahlungen per Kreditkarte durchgeführt.
Die Seite wirholendeingeld.de hat mir geschrieben, dass sie vorerst nur Aufträge für paypal Zählungen entgegen nehmen, also habe ich mich selbst an meine Bank gewandt und ein Schreiben verfasst, in dem ich die Verluste zusammengefasst habe, sowie mit Hilfe des Reeckmann Schreibens (auf mich umgeschrieben) auf das Illegale Glücksspiel hingewiesen habe und die Zahlungen zurück gefordert habe. Heute kam die folgende Antwort meiner Bank:

Ich habe folgende Mitteilung von der zuständigen Fachabteilung erhalten:

Mastercard hat die Voraussetzungen um einer Kartenzahlung zu widersprechen angepasst und im Hinblick auf Umsatzreklamationen in Bezug auf Glücksspiele und ähnliches limitiert.
Diese Änderung beinhaltet, dass, wenn ein Betrag auf ein Glücksspielkonto oder einen ähnlichen Kontotyp gesendet wird, der Mastercard-Service wie beschrieben angeboten wurde.
Dementsprechend können Karteninhaber diesbezüglich keine Umsatzreklamationen einreichen. Dazu gehören auch Wettportale, Glücksspiele und ähnliche Casinos. Die AGB der jeweiligen Transaktion sind für die Entscheidung bei Mastercard unerheblich.

Falls du noch Fragen hast, melde dich gerne wieder bei uns.


Herzliche Grüße



Wie sollte ich darauf reagieren?
Habe ich überhaupt noch Möglichkeiten? Eine Rechtsschutz Versicherung habe ich nicht