Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

Was verstehst Du unter/Wie erlebst Du ... sich selbst verzeihen!

  • 2 Antworten
  • 643 Aufrufe
*

Offline Olli

  • *****
  • 2.933
Was verstehst Du unter/Wie erlebst Du ... sich selbst verzeihen!

Wie immer bitte nicht kommentieren, sondern lediglich die eigenen Erfahrungswerte schildern.
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

*

jens

Re: Was verstehst Du unter/Wie erlebst Du ... sich selbst verzeihen!
« Antwort #1 am: 21 August 2018, 18:23:12 »
Das ist ein schönes Thema und zum Einstand werde ich aus meiner Sicht mein Empfinden beschreiben.

In der Anfangszeit meiner Spielfreiheit war es kein Thema, mir selbst zu verzeihen...
Vielmehr buhlte ich darum, dass mir andere Menschen verzeihen.

Menschen, die ich verletzt, betrogen und belogen hatte.
Der Gedanke, mir selbst zu verzeihen, für das, was ich mir selbst auch zugefügt hatte, kam gar nicht auf.

Erst später, als ich begriff, auf welchem Weg ich gelandet war, erkannte ich in vollem Umfang, was ich auch MIR SELBST alles zugefügt hatte.

"Verzeihen" tat dennoch nicht Not, denn ich konnte mir das nicht selbst vorwerfen.

Mit jedem Schritt, den ich weiter weg kam von meiner aktiven Zeit der Suchtausübung, trat ich auch ein Stück weiter in mein eigenes Leben ein, welches ich zu formen begann.

Ich habe mir und anderen Menschen tatsächlich viel Böses angetan, um meiner Sucht zu fröhnen, aber ich war (und bin auch heute noch) viel zu sehr damit beschäftigt, mein wundervolles Leben zu Leben...mit Höhen, mit Tiefen, mit Banalem, mit der ganzen Breitseite, welche mir das Leben zu verpassen bereit ist.

Ich brauche mir nicht verzeihen, denn da ist nichts, was ich mir vorzuwerfen hätte.

Meine Sucht auszuleben ist ein Umstand, den ich in meinem Innersten nie gewollt habe, jedenfalls nicht "bewußt",.

Ich ging nie meinen Weg, um das ZIel der Sucht zu erreichen, weil ich es gewollt hätte.

Was aber nach Eintritt der Spielfreiheit geschehen ist, ist es, dass ich den Vergleich habe, das Bewußtsein habe, die Möglichkeit auswähle, niemals wieder in einen solchen flachen emotionalen Bereich zu geraten, den ich dann auch noch zuschütten würde mit Sucht (gleichgültig, ob stofflich gebunden, oder psychischer Art).

Was bleibt, ist die lakonische Feststellung "War nicht schön, war krank, aber:  es WAR"

Mein Leben fesselt mich viel zu sehr im Moment, warum sollte ich da noch lange über Vergangenes resümieren?

Es ist mir im Moment zu wichtig, um mir vorzustellen, was in Zukunft sein KÖNNTE.

Ich habe nur 1 (zugegeben "sehr schönes"!) Leben und das findet immer im Moment statt.

Ich lernte aus meiner Vergangenheit, DIE Fehler nicht mehr zu machen, die meine Zukunft verbauen würden, aber SEIN tue ich im JETZT.

Alles, was mich in meinerm Leben an diese Stelle gebracht hat, war wichtig und geeignet, mich so zu erleben, wie ich heute bin...

Müsste ich mir "Verzeihen", dann würde ich auch die Richtigkeit meines Lebens auf dem Weg zum Heute in Frage stellen...das wäre ähnlich verrückt für mich, wie zu sagen "hätte ich dieses, oder jenes Spiel anders betrieben, wäre ich heute reich"...das wäre absurd.

NÖ!

Mache ich nicht!

"Verzeihen finde ich gar nicht so enorm wichtig für mich, aber die AKzeptanz mir selbst gegenüber, so, wie ich bin, auch sein zu dürfen..mehr noch "zu Wollen", DIE ist für mich essentiell....weswegen ich letztlich froh bin, einen Weg gegangen zu sein, der mich im Hier ankommen ließ

*

Offline andreasg

  • *****
  • 1.166
Re: Was verstehst Du unter/Wie erlebst Du ... sich selbst verzeihen!
« Antwort #2 am: 21 August 2018, 21:00:56 »
Hallo ihr Lieben,

Heute Morgen habe im Bett gelegen und gegrübelt... Nachdem ich dessen überdrüssig wurde, habe ich über die Liste derer nachgedacht, denen ich durch Spielen geschadet habe: Klar, meiner Mutter, Spielgeld gezogen! Wie oft habe ich meine Mutter um Vergebung gebeten, sie wollte und konnte es nicht mehr hören, die ollen Kamellen.

Jedes Jahr im August stelle ich mir die Frage: wer gehört denn ferner noch auf die Liste, derer, denen ich Schaden zugefügt habe? Ein Spieler Freund meinte: "Setz Dich doch bitte selber oben auf die Liste, denn ich soll ja an alle Menschen denken, denen ich Schaden zufügte. Also habe ich mich auf die Pole-Position gesetzt. Wie schön, wieder in der vertrauten Opfer - Rolle zu sein, ja ich hatte es wirklich und aufrichtig nicht leicht, meinen Lebensweg zu finden. Und nun muß ich voran gehen, und alle, die ich vermutlich, vielleicht subtil geschädigt habe, oder hätte können hinter mir in einer endlosen Liste hinter mir herziehen. "Wie vielen armen Spielern habe ich die 100er vor der Nase weggespielt, wie viele aber haben, nachdem ich resignierend mich vom Automaten abwendete, den Serieneinlauf bekommen? Der Groll geht mit in der Liste, darum geht es so schwer.
Und nun dieser Gedanke am erwachenden Morgen: "Ich setzte Gott ganz oben auf diese Liste, derer, denen ich schaden zugefügt habe". OK, wenn ich dem Geistlichen erzähle, daß ich Gott höchsteigenselbst aufs Holz genagelt habe, um anschließend um sein Gewand zu zocken, (Joh.19,22-24).dann würde der Pastor dafür als Seelsorger sich darum bemühen, mich in die Psychiartrie einzuweisen. Ich habe sehr intensiv diese Bibelstelle für mich erarbeitet, und etwas in mir entdeckt, daß ich im Zuge dessen Gott meine Spielsucht und mein Leben überlassen habe. Da ich diesen Schritt gegangen bin, steht Gott an allererster Stelle, als eine sorgende liebende Kraft. Ich brauche mir keine Gedanken mehr darüber zu machen, wenn ich mich dem zwanghaften Glücksspiel fernhalte und zum Glauben komme, daß in mein Lebensweg ein gangbarer, immer noch schwer gehbarer, immer noch steiniger Weg ist, aber ohne diese Ketten der Versklavung.
Wenn ich Heute in einer Beziehung mich unsicher fühle, wenn ich einen Ärger darüber spüre, habe ich die Freiheit, es anzusprechen. Bei meinem neuen Psychotherapeuten hatte ich Heute meine zweite Sitzung, und es ging für mich primär um die Beziehung zu ihm. Daher bin ich dankbar für den Gedankengang am Morgen.

einen wunderschönen Abend
Andreas
Demut ist die anhaltende Ruhe im Herzen

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums