Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

Re: Tagebuch - Klageweg ohne Anwalt (Chargeback Online-Casino)

  • 69 Antworten
  • 10954 Aufrufe
Hallo zusammen, ich habe mich heute bei euch hier im Forum angemeldet, weil ich selbst ca. 1100€ verspielt habe.

Erstmal kurz meine Vorgeschichte  ;D

Meine "Spielerkarriere" fing mit etwa 18 Jahren an als ich an einer Tankstelle neben der Schule gearbeitet hatte, es war ein Rasthof und in einer einsamen Ecke standen zwei Spielautomaten. Mein Kollege ging dort immer hin und am Anfang belächelte ich ihn noch wenn er wieder 10€ eingeworfen hat für nichts ::)

Irgendwann schmiss ich selbst mal 2€ rein und habe sofort 70€ gewonnen und habe von dem Geld gleich mein Auto vollgetankt.. man war ich an dem Abend glücklich.. damit fing das Schlamassel an.

Nach 1 Jahr schmiss ich den Job um einer besser bezahlten Arbeit nachzugehen, dabei blieb im Hinterkopf immer dieses Suchtverhalten.. in ein Casino zu gehen war mir irgendwie zu "peinlich"

Ich wollte beim zocken einfach nicht gesehen werden, so fand ich irgendwann heraus, dass es Onlinecasinos gab und ab da an ging es bergab. Ich zockte ein halbes Jahr mit ca. 200-500€ Einsatz pro Monat bis ich auf einmal ca. 20.000€ gewonnen habe und das war ein Problem. Ich kaufte meiner Mutter von dem Geld ein "neues" Auto, kaufte mir noch ein neues Auto und verzockte den Rest (etwa. 12.500€) innerhalb von einem Monat.

Tja, dumm wie man ist, nimmt man einen Kredit auf, erst 2.000€, dann hoch auf 3.000€, dann aufgestockt auf 5.000€ und am Ende 7.500€

Diesen zahle ich nun monatlich ab und bin jetzt nach ca. 2 Jahren bei knapp unter 3000€ Restsumme. Den Kredit habe ich in etwa 1 1/2 Jahren abgezahlt und habe mir geschworen, keinen neuen Kredit mehr aufzunehmen. Ich könnte mir heute noch in den Arsch beißen, dass ich für so einen Müll einen Kredit aufgenommen habe.

So, nun zu meinem Problem, ich war jetzt eine lange Zeit spielfrei und habe den einen Abend nach etwas Stress mit Arbeit, Freundin etc. eine schlaflose Nacht gehabt und habe 200€ von meinem Lohn verspielt. Nichts gewonnen, wieder 200€ eingezahlt. Nichts gewonnen. Dann 2 Wochen Pause und mich wurmte es, dass ich die Beträge wiederhaben wollte, also nochmal 200€ und nochmal 500€ eingezahlt (innerhalb von 2 Wochen also 1100€) - nichts gewonnen. ;)

Nun stand ich da, mein Lohn für Oktober reicht jetzt noch für meine Miete und dann habe ich noch ca. 400€ auf dem Konto.. ich habe auch noch ein Sparguthaben aber da will ich nicht rangehen. Ich weiß, dass das spielen falsch ist und habe mit verschiedensten Leuten über meine Probleme gesprochen.

Ich habe nun viel gelesen und möchte versuchen, die 1100€ zurückzuholen. Ich möchte meinen Lohn zurückhaben und mit dem ganzen Casino Kram abschließen. Ich weiß dass immer das Casino gewinnt, egal wieviel Geld man ausgezahlt bekommt!


Nun habe ich schon viel hier im Forum gelesen und suche nun Leute, die ein Chargeback ohne Anwalt vor Gericht durchbekommen haben. Ich bin durchaus in der Lage, selbst eine Klageschrift zu verfassen, habe aber Respekt vor den Gerichtskosten. Ich habe zurzeit keine Möglichkeit, die Gerichtskosten, Anwaltskosten etc. zu zahlen. Ich habe zwar letzten Monat eine Rechtschutz abgeschlossen, jedoch greift diese noch nicht da es dort eine Wartezeit gibt.

Gibt es hier im Forum Leute, die das ganze ohne Anwalt vor Gericht durchgeboxt haben? Das Urteil vom AG München und vom BvfG sind mir bekannt.

Meiner Hausbank der ING habe ich bereits den Musterbrief von RA Lenné zugesandt, diese haben jedoch mit dem Standart-Text, den ich im übrigen auch hier 1zu1 im Forum gefunden habe, geantwortet.

Was würdet ihr mir raten? Wie sind eure Erfahrungen mit den Gerichten? Wie seht ihr die Chancen, gegen eine weltweit agierende Bank als Privatperson zu klagen?

Ich danke euch  :)

LG
Tarakko
« Letzte Änderung: 08 Oktober 2018, 19:13:48 von tarakko »

Re: Die Spielsucht und ich
« Antwort #1 am: 08 Oktober 2018, 19:11:29 »
Hallo zusammen,

scheinbar ist noch niemand den Weg alleine ohne Anwalt gegangen... dann mache ich mal den Anfang.

Ich habe heute meiner Bank einen Mahnbescheid wg. ungerechtfertigter Bereicherung zugesandt. Es ist zu 100% sicher, dass die Bank sich wehren wird, sodass es zum Verfahren kommen wird.

Sobald ich mehr weiß, sage ich euch Bescheid und werde hier ein Tagebuch draus machen :)

Re: Re: Tagebuch - Klageweg ohne Anwalt (Chargeback Online-Casino)
« Antwort #2 am: 08 Oktober 2018, 23:52:57 »
Via PayPal ja....aber gegen eine Bank!?

Definitiv wünsche ich dir viel Glück und Erfolg

Ich werde fleissig mitlesen!!!!

*

nutella

Re: Tagebuch - Klageweg ohne Anwalt (Chargeback Online-Casino)
« Antwort #3 am: 09 Oktober 2018, 04:41:51 »
@tarakko

Mich würde mal interessieren, womit Du die unberechtigte Bereicherung Deiner Bank begründet hast..?

*

Offline Olli

  • *****
  • 2.622
Re: Tagebuch - Klageweg ohne Anwalt (Chargeback Online-Casino)
« Antwort #4 am: 09 Oktober 2018, 09:03:22 »
Hi Taracko!

Ich finde Deinen Kampfesgeist super - mahne Dich aber zur Vorsicht dies ohne Anwalt durchzuführen.
Du begibst Dich damit in eine schwächere Position, vor Allem, wenn man bedenkt, mit was für Koriphäen die Gegenseite aufwiegen kann.


Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

*

Offline Intel

  • ***
  • 63
Re: Tagebuch - Klageweg ohne Anwalt (Chargeback Online-Casino)
« Antwort #5 am: 09 Oktober 2018, 12:33:29 »
Hi Tarakko,

Ich muss sagen ich bin recht unbeeindruckt von deinem Kamppfgeist. Statt dich mit einer Bank anzulegen würde ich dir ans Herz legen diese Energie in deinen Kampf gegen deine Sucht zu invertieren. Abstinent zu bleiben erfordert so einiges von dir.
Ich will auch keine Grundsatzdiskussion lostreten, aber die Bank ist nicht dein Feind. Das bist du selbst. Die Bank ist nur der Sündenbock.
Das bedeutet nicht sie sich nicht bereichert, aber das ist die Daseinsberechtigung von Banken. Bankwesen ist kein Sozialwesen. Das ist Kapitalismus pur.
Ich glaube darum geht es dir aber gar nicht.
Ist ein schönes Ablenkungsmanövern von deinem eigentlichen Problem, oder?
Gr Intel
« Letzte Änderung: 09 Oktober 2018, 12:35:20 von Intel »

*

Offline Olli

  • *****
  • 2.622
Re: Tagebuch - Klageweg ohne Anwalt (Chargeback Online-Casino)
« Antwort #6 am: 09 Oktober 2018, 12:52:53 »
Hi Intel!

Zitat
Die Bank ist nur der Sündenbock.

Aber nein! :)

Ich darf mal aus § 4 GlüStV zitieren:

Zitat
§ 4 Allgemeine Bestimmungen
(1) 1Öffentliche Glücksspiele dürfen nur mit Erlaubnis der zuständigen Behörde des jeweiligen Landes veranstaltet oder vermittelt werden. 2Das Veranstalten und das Vermitteln ohne diese Erlaubnis (unerlaubtes Glücksspiel) sowie die Mitwirkung an Zahlungen im Zusammenhang mit unerlaubtem Glücksspiel sind verboten.

Weiterhin darf ich Herrn Lenné aus seinem Skript zu einem Seminar der LK Glück zitieren:

Zitat
Nach dem klaren Wortlaut des $ 4 Abs. 4 GlüStV hat sich der Gesetzgeber ganz ausdrücklich gegen Online-Glückspiel (insbes. Online-Casinos) entschieden. Es ist keine andere Auslegung des Wortlauts möglich.
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

*

Offline Intel

  • ***
  • 63
Re: Tagebuch - Klageweg ohne Anwalt (Chargeback Online-Casino)
« Antwort #7 am: 09 Oktober 2018, 13:32:22 »
Hallo Olli,
Nix für ungut, aber was genau ist dein Anliegen hier?
Diese Paragraphenreiterei und dein endloses diskutieren, selbst mit Leuten wie mir die Banken, Lobbyarbeit und Paypal kritisch betrachten, erwecken in mir den Eindruck das es dir weniger um die Sache als um eine Zurschaustellungen deines Google und Seminar Wissens geht.
Ich musste schon oft schmunzeln, weil du das immer so explizit hervorheben musst. Das ist schade. Wirkliche Autorität hat so etwas gar nicht nötig.
Ich belasse es jetzt dabei.
Du hast meinen Einwand nicht verstanden sondern als Bühne benutzt. Ich denke das ich Recht habe und dder Verfasser des Threads ein Riesen Problem hat und die Bank zwar beteiligt aber keinesfalls Verursacher ist.
Darum sollte es gehen. Das ist leider bei dir untergegangen.

Gr Intel
« Letzte Änderung: 09 Oktober 2018, 13:37:25 von Intel »

*

Offline Olli

  • *****
  • 2.622
Re: Tagebuch - Klageweg ohne Anwalt (Chargeback Online-Casino)
« Antwort #8 am: 09 Oktober 2018, 14:38:24 »
Sorry Intel!

Wenn Du etwas falsches behauptest, dann wird es nicht richtiger, wenn Du giftig wirst und angreifst.

Lt. dem AG-München-Urteil ist sehr wohl die Bank der Verursacher. Erst sie ermöglicht den Zahlungsverkehr.
Dann erst kommt die Zahlungsanweisung des Spielenden.
Das heisst aber nicht, dass der Spieler im Außenverhältnis aus dem Schneider ist - im Innenverhältnis schon!

Was mein Anliegen ist?
Es geht mir darum genau diese falsche Denkweise gerade zu rücken - und das mit Belegen, die auch nicht zu widerlegen sind.
Mein Anliegen ist die Aufklärung!

Ich habe nur diesen einen Satz von Dir negiert.
Dass sich Taracko um seine Sucht kümmern soll, unterstreiche ich voll und ganz!

Und was die Seminare angeht ... da danke ich Dir für den Hinweis.
Aus meiner Sicht weise ich darauf hin um klar zu machen, dass mein Wissen auch nur beschränkt ist.
Eben mal aus jenem Seminar, dann aus einem anderen. Das macht mich aber noch lange nicht zum Profi.
Aus diesem Grunde werde ich das auch beibehalten um niemanden etwas vorzugaukeln was nicht real ist.
Zudem ist es ja auch ein Quellenbeleg.

Du kleines Mimöschen ...  :D
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

*

Offline Intel

  • ***
  • 63
Re: Tagebuch - Klageweg ohne Anwalt (Chargeback Online-Casino)
« Antwort #9 am: 09 Oktober 2018, 15:09:23 »
Hey Olli,

Ich hab vergessen dazu zu schreiben das ich weiß das du einer von den Guten bist!

Es war gar nicht als Angriff oder giftig gemeint.

Ich denke wir reden aneinander vorbei.
Mir kommt bei all der Aufklärung das eigentliche Problem zu kurz und ich finde es schade wenn du dich auf den Part beschränkst.

Das du das erwähnen von Semonaren dazu verwendest das der Kram nicht auf deinem Mist gewachsen ist hab ich falsch interpretiert . Gut das du das klargestellt hast.
Die zwei Seiten der Medaille.
Ich verstehe trotzdem warum Chargeback und co so ein großes Streitthema ist.
Jetzt kämpft der Junge gegen die Bank, glaubt aber immernoch das er nur ein kleines Problem hat u d erklärt es hiermit für beendet. Wir alle wissen das es damit nicht getan ist..

Danke für die Mimose :-)
auch wenn es jetzt nicht passt stimmt es trotzdem
Gr Intel

Re: Tagebuch - Klageweg ohne Anwalt (Chargeback Online-Casino)
« Antwort #10 am: 09 Oktober 2018, 18:02:58 »
Herrlich besser als Kino.... :D


*

nutella

Re: Tagebuch - Klageweg ohne Anwalt (Chargeback Online-Casino)
« Antwort #11 am: 09 Oktober 2018, 18:40:58 »
@Intel Du gefällst mir.. 😉

Re: Re: Tagebuch - Klageweg ohne Anwalt (Chargeback Online-Casino)
« Antwort #12 am: 09 Oktober 2018, 18:50:19 »
Es freut mich, dass ich hier eine große Diskussion lostrete.

Mir ist auch bewusst, dass ich das Problem "Spielen" nicht mit dem Chargeback lösen kann. Ich bin trotzdem der Meinung, dass ich dem Casino aufgrund meiner Dummheit nicht 1.100€ schenken soll.

Meist habe ich gespielt wenn irgendwelche Probleme auftraten. Glücklicherweise bin ich in naher Zukunft in psychologischer Behandlung damit wir eine andere Bewältigungsstrategie zur Problemlösung finden.

Ich danke für eure bisherigen Kommentare, sei es kritisch, motivierend oder in sonst einer Form dienlich. Solang wir sachlich bleiben, freue ich mich weiterhin auf einen regen Austausch.

Und sollte ich den Prozess tatsächlich verlieren, so zahle ich halt nochmal 1000€ Prozesskosten ab. Das wäre es mir aber im Endeffekt wert. Lieber gebe ich jeden Monat 500€ für Prozesskosten aus, alsdass ich es irgendeinem Casino auf Timbuktu in den Rachen werfe. Ein Gericht ist dazu da, sachlich zwischen zwei Parteien eine Lösung zu finden, also werden wir schauen, welche Lösung wir finden werden :)

Ich freue mich schon auf den Prozess und gehe bewusst ohne Anwalt in diesen Prozess! Ich stütze mich auf die bisherigen o.g. Paragraphen und Urteile inklusive dem BverwG-Urteil.

Auch jetzt weiß ich schon, dass die Bank die bestbezahltesten Anwälte hat und mir als Privatperson eine Klageschrift von 50 Seiten vorlegen wird, jedoch hat das letzte Wort am Ende das Gericht... und ich habe schon mehrere Verfahren vor dem Gericht ohne Anwalt gewonnen, egal ob Arbeitsgericht, Sozialgericht und in dem Fall dann hoffentlich auch bald vor dem Amtsgericht :)

Ich halte euch auf dem Laufenden!

LG

*

Offline Intel

  • ***
  • 63
Re: Tagebuch - Klageweg ohne Anwalt (Chargeback Online-Casino)
« Antwort #13 am: 09 Oktober 2018, 19:12:01 »
@gobo: aber sehr gerne doch.  ;)
@Nutella: Danke für die Blumen  :)
@ Tarakko: ich wünsche dir viel Erfolg und JA ich verstehe das du dem Casino das verspielte Geld nicht lassen willst- ich hoffe das ist rübergekommen ;)
Es ist ein Kampf zwischen David und Goliath ich persönlich finde nur der sollte nicht von einem Spieler geführt werden der erst vor kurzem 1100 Schleifen versenkt hat. Die Energie solltest du lieber in dich investieren.
Aber... der freie Wille und so..
Gr Intel
« Letzte Änderung: 09 Oktober 2018, 19:17:12 von Intel »

*

nutella

Re: Tagebuch - Klageweg ohne Anwalt (Chargeback Online-Casino)
« Antwort #14 am: 09 Oktober 2018, 19:25:13 »
Tarakko irgendwie kann ich nicht nachvollziehen, warum Du Dir für die Zukunft einiges verbauen willst..

Hak das Geld ab und konzentriere Dich mehr auf das was Du wirklich nicht mehr willst..
Es kommt der Tag, an dem Du ganz gewiss diese Handlung bereuen wirst..

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums