Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

Guckt mal!!!! PayPal verzichtet auf Geld für Online-Casinospiele

  • 3254 Antworten
  • 325780 Aufrufe
*

Offline Olli

  • *****
  • 2.933
Re: Guckt mal!!!! PayPal verzichtet auf Geld für Online-Casinospiele
« Antwort #3225 am: 10 September 2019, 15:48:29 »
Zitat
Glaube dieses aber nicht

<seufz>
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Guckt mal!!!! PayPal verzichtet auf Geld für Online-Casinospiele
« Antwort #3226 am: 10 September 2019, 16:44:00 »
Ich probiere keinen Chargeback.
Auch weil zu viel über Trustly und so lief.
Aber habe paypal auf diverse Seiten hingewiesen.  Auf denen stand, dass paypal nicht für Casino genutzt werden darf aber es problemlos möglich war das Guthaben auch im Casino zu nutzen.  Die erste Antwort war, dass es verboten ist, paypal für Wetten und Glücksspiel zu nutzen. Verlogener Laden.
Mal sehen was ich noch so von denen höre

Re: Guckt mal!!!! PayPal verzichtet auf Geld für Online-Casinospiele
« Antwort #3227 am: 11 September 2019, 21:21:09 »
Zitat
Glaube dieses aber nicht

<seufz>

Die nächste Zahlungsaufforderung, die ich von wem auch immer erhalten werde, werde ich dann auch einfach mit "Glaube dieses aber nicht" beantworten und schon ist das Thema beendet. Es kann so einfach und praktisch sein  ::)

Re: Guckt mal!!!! PayPal verzichtet auf Geld für Online-Casinospiele
« Antwort #3228 am: 13 September 2019, 05:57:04 »
Guten Morgen.
Nach erfolgtem chargeback etc.
Ist mein Paypalkonto durch Paypal aufgelöst worden.
Jemand eine Idee wie es weitergeht?

Schönes Wochenende

*

Offline Max

  • **
  • 49
Re: Guckt mal!!!! PayPal verzichtet auf Geld für Online-Casinospiele
« Antwort #3229 am: 13 September 2019, 12:14:51 »
Ist mein Paypalkonto durch Paypal aufgelöst worden.
Jemand eine Idee wie es weitergeht?

Steht alles im Thread - ist mühsam ich weiß, liegt aber genau an solchen, sich ständig wiederholenden Fragen.

*

Offline Olli

  • *****
  • 2.933
Re: Guckt mal!!!! PayPal verzichtet auf Geld für Online-Casinospiele
« Antwort #3230 am: 13 September 2019, 13:45:39 »
Zitat
Jemand eine Idee wie es weitergeht?

Mittlerweile mit Beitrag 3231 ...  8)
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Guckt mal!!!! PayPal verzichtet auf Geld für Online-Casinospiele
« Antwort #3231 am: 15 September 2019, 19:06:51 »
Hi Leute,

habe nun fast 2 Tage lesen hinter mir und sicherlich nicht alles geschafft. Trotzdem bin ich schon viel schlauer geworden, was denn nun der beste Schritt ist.
Wie ich das sehe, scheint sich ja seit Beginn des Threads einiges verändert zu haben. Z.b. dass PP keine Verzichtserklaerungen rausgibt, was auf den ersten Blick nicht allzu schlimm erscheint.
Meine Situation und Fragen dazu: Ich versuche mich dabei auf das Wesentliche zu beschränken und nicht die Sachen wieder zu fragen, welche vll schon x mal gefragt wurden.
Nun zur Sache: Ich habe vergangene Woche erneut einiges an Kapital verspielt. Ca 5k. Ich habe ca 1,8 mit PP gezahlt, den Rest per KK welche ich bei PP als neue Zahlungsmethode hinterlegt habe.

Zu Beginn habe ich die Lastschriften von PP zurückgegeben und möchte nun auch eine Rückbuchung der KK erwirken. Mir scheint es aber, dass es wohl ein neues Urteil gibt, weshalb die Bank das nicht machen wird. Dazu bin ich leider noch nicht fündig geworden.

Weiterhin würde ich gerne meine Bank (comdirect) auffordern, alle Lastschriften in diesem Fall von PP für tipico der vergangenen 13 Monate zurück zu buchen. Habe dazu ein Schreiben aufgesetzt und wollte dieses morgen versenden? Hat dazu jem. Aktuelle Erfahrungen usw? Habe mich auf das Übliche berufen.

Das soweit von meiner Seite. Ich habe an PP noch keinen Brief per Einschrieben versendet, da ich dachte es ist klüger, erst das mit der Bank zu regeln.

Ich hoffe, ihr könnt mir einen kleinen Input liefern.

Ich danke euch vorab!

Grüße

Re: Guckt mal!!!! PayPal verzichtet auf Geld für Online-Casinospiele
« Antwort #3232 am: 16 September 2019, 09:18:50 »
Das alles  ohne Anwalt? Viel Glück.
Meine Beiträge spiegeln lediglich die meiner Meinung  wieder, und sind keine rechtlichen Verbindlichkeiten , dies sind auch keine Rechtsberatungen sowie Handlungsanweisungen. ..

Re: Guckt mal!!!! PayPal verzichtet auf Geld für Online-Casinospiele
« Antwort #3233 am: 16 September 2019, 09:51:44 »
Hi Leute,

habe nun fast 2 Tage lesen hinter mir und sicherlich nicht alles geschafft. Trotzdem bin ich schon viel schlauer geworden, was denn nun der beste Schritt ist.
Wie ich das sehe, scheint sich ja seit Beginn des Threads einiges verändert zu haben. Z.b. dass PP keine Verzichtserklaerungen rausgibt, was auf den ersten Blick nicht allzu schlimm erscheint.
Meine Situation und Fragen dazu: Ich versuche mich dabei auf das Wesentliche zu beschränken und nicht die Sachen wieder zu fragen, welche vll schon x mal gefragt wurden.
Nun zur Sache: Ich habe vergangene Woche erneut einiges an Kapital verspielt. Ca 5k. Ich habe ca 1,8 mit PP gezahlt, den Rest per KK welche ich bei PP als neue Zahlungsmethode hinterlegt habe.

Zu Beginn habe ich die Lastschriften von PP zurückgegeben und möchte nun auch eine Rückbuchung der KK erwirken. Mir scheint es aber, dass es wohl ein neues Urteil gibt, weshalb die Bank das nicht machen wird. Dazu bin ich leider noch nicht fündig geworden.

Weiterhin würde ich gerne meine Bank (comdirect) auffordern, alle Lastschriften in diesem Fall von PP für tipico der vergangenen 13 Monate zurück zu buchen. Habe dazu ein Schreiben aufgesetzt und wollte dieses morgen versenden? Hat dazu jem. Aktuelle Erfahrungen usw? Habe mich auf das Übliche berufen.

Das soweit von meiner Seite. Ich habe an PP noch keinen Brief per Einschrieben versendet, da ich dachte es ist klüger, erst das mit der Bank zu regeln.

Ich hoffe, ihr könnt mir einen kleinen Input liefern.

Ich danke euch vorab!

Grüße


wesentliche Antwort:
- KK solltest du aus meiner Sicht zurückbekommen, da du ÜBER PayPal gezahlt hast und nicht per KK direkt an die illegale Glücksspielgesellschaft - somit hätte PayPal dies auch kontrollieren müssen und das Glücksspiel verhindern müssen..... Demnach ist diese Kreditkartenzahlung aus meiner Sicht mit einer Lastschrift zu vergleichen.

- Problem wird sein, dass die Bank auf DEIN Schreiben nichts zurückbuchen wird.

- Demnach bleibt nur der Weg per Anwalt, dieser fordert das ganze in gefühlten 20 Schreiben ein. Daraus ergeben sich folgende Szenarien:
- Etliche Forderungen Anwalt/Bank
- Bank holt das Geld irgendwann zurück
- Bank könnte eventuell das Konto von dir kündigen (die stehen nicht so auf Glücksspiel)
- Viele Banken "sichern" das Geld erstmal nur bis der Forderungsverzicht vorliegt / den Paypal nicht mehr aushändigt.....
- Also ist das Geld erstmal "eingefroren" bei der Bank und auch nicht auf deinem Konto sichtbar, allerdings nach der Verjährungsfrist muss die Bank dir das Geld aushändigen
- Also in 3,25 Jahren dürftest du an die Restsumme kommen
- Vorbehaltlich das die rechtliche Lage sich nicht ändert und PayPal mit der kriminellen Geschichte durchkommt

Grüße

Re: Guckt mal!!!! PayPal verzichtet auf Geld für Online-Casinospiele
« Antwort #3234 am: 16 September 2019, 10:00:19 »
Wenn man sich nicht 100 % sicher ist wie man das formuliert würde ich bei kk zahlungen sicherheitshalber zum RA
Warum hast Du bei paypal die Zahlung über kk angegeben ? Bei Abbuchung über Bankkonto ginge es leichter

Re: Guckt mal!!!! PayPal verzichtet auf Geld für Online-Casinospiele
« Antwort #3235 am: 16 September 2019, 10:39:58 »
Hi Leute,

danke für die schnellen Antworten. Ich werde sicherlich einen Anwalt anrufen und mich beraten lassen. Ich könnte mir vorstellen, dass die Zahlung seitens der KK über PP einen anderen Tatbestand darstellt, wie eben die Zahlung an das Oc direkt.

Habe nun eine Standardantwort von comdirect erhalten. Diese ist auch hier bereits auf Seite 29 kurz dargestellt:

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihrem Anliegen nicht nachkommen können. Gerne erläutern wir Ihnen den Hintergrund:
Sie berufen sich auf eine Nichtigkeit der von Ihnen getätigten Gewinnspiele. Dieser Einwand besteht in Ihrem Rechtsverhältnis allein gegenüber dem Anbieter der Glücksspiele und kann nur diesem gegenüber geltend gemacht werden.
comdirect hat Ihren Auftrag zur Einlösung Ihrer Kartenumsätze ausgeführt. Unsere Buchung ist rechtmäßig erfolgt. Auch, wenn die von Ihnen getätigten Glücksspiele nichtig sein sollten, hat dieses keine Auswirkung auf die Wirksamkeit der Kartenumsätze. Ansonsten würde comdirect das wirtschaftliche Risiko für Ihre Geschäfte tragen, was selbstverständlich nicht der Fall ist.


An diesem Punkt werde ich wie gesagt einen Anwalt konsultieren und nachfragen. Des Öfteren habe ich hier auch schon gelesen, dass die KK Zahlungen nicht mehr zurückgegeben werden. Lastschriften direkt von Paypal bis zu 13 Monaten jedoch schon. Das wäre für mich auch schon einmal eine gute Sache. Die Frage ist dann nun, ob ich dafür direkt den anwaltlichen Schritt gehe oder es zuerst selbst versuche. Keine Ahnung auch, ob die Chancen sich durch einen erfolglosen Selbstversuch verschlechtern.

Melde mich nach dem Gespräch wieder.

Grüße

Re: Guckt mal!!!! PayPal verzichtet auf Geld für Online-Casinospiele
« Antwort #3236 am: 16 September 2019, 11:42:07 »
Habe heute den zweiten Brief von KSP bekommen. Hat jemand einen Ratschlag was ich nun machen soll?


Sehr geehrter XXX,
in vorbezeichneter Angelegenheit nehmen wir Bezug auf das mit Ihnen geführte Telefonat vom 14.06.2019 und bitten zunächst, die lange Bearbeitungsdauer zu entschuldigen. Sie wenden ein, die hiesige Forderung resultiere aus online Glücksspiel. Aus diesem Grunde könne diese nicht geltend gemacht werden. Insoweit erlauben wir uns den Hinweis, dass dies nicht zutreffend ist.
Sofern Sie der Auffassung sind, den Ausgleich der Forderung nicht zu schulden, weil die maßgeblichen Transaktionen im Zusammenhang mit so genannten Glücksspielangeboten standen, so kann diese Einwendung keinen durchgreifenden Erfolg haben.
Bei Ihrem Vertrag mit dem Glücksspielanbieter und dem Zahlungsauftrag an unsere Mandantin handelt es sich um zwei abstrakt voneinander zu betrachtende Vertragsverhältnisse. Vertragsgegenstand des mit unserer Mandantin geschlossenen Nutzungsvertrages ist auf Seiten unserer Mandantin allein die Versendung des Geldbetrages. Im vorliegenden Fall transferierte unsere Mandantin vereinbarungsgemäß den von Ihnen initiierten Zahlbetrag an den Anweisungsempfänger und erfüllte hierdurch ihre vertraglichen Verpflichtungen Ihnen gegenüber vollumfänglich.
Für den hier geltend gemachten Zahlungsanspruch kommt es auch nicht darauf an, ob das von Ihnen genutzte zugrunde liegende Glücksspiel legal oder illegal war.
Insoweit erlauben wir uns, wie folgt auf die einschlägige Rechtsprechung hinzuweisen:
Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs greifen Einwendungen aus dem zugrundeliegenden Vertragsverhältnis mit dem Vertragsunternehmen nicht auf den Vertrag mit dem Zahlungsdienstleister durch. (vgl. BGH, Urt. v. 24.09.2002, Az. XI ZR 420/01). Das heißt, etwaige Einwendungen aus dem Glückspielvertrag muss sich unsere Mandantin gerade nicht entgegenhalten lassen.

Diese Rechtsprechung hat das Landgericht München mit Urteil vom 28.02.2018 auch in Bezug auf Glücksspielangebote inzwischen konkretisiert und bestätigt. Dabei ist auch zu berücksichtigen, dass Online-Glücksspiele in Deutschland nicht per se verboten sind. Dem Zahlungsdienstleister ist es aber weder möglich noch zuzumuten, eine dahingehende Überprüfung vorzunehmen, ob der konkrete angewiesene Zahlungsvorgang im Einzelfall einem erlaubten oder unerlaubten Glücksspiel unterfällt. Hierfür ist vielmehr die Glücksspielaufsicht zuständig. Die vorgenannte Entscheidung ist auch rechtskräftig nachdem das Oberlandesgericht München sie mit Beschluss vom 06.02.2019 bestätigt hat (vgl. LG München, Urteil vom 28.02.2018, Az. 27 O 11716/17 sowie OLG München, Beschluss vom 06.02.2019, Az. 19 U 793/18).
Somit bleibt abschließend festzuhalten, dass der von Ihnen mit unserer Mandantin geschlossene Zahlungsdienstvertrag selbst dann wirksam wäre, wenn das von Ihnen genutzte Glücksspiel unerlaubt und damit gemäß § 134 BGB nichtig gewesen wäre. Ob dies vorliegend tatsächlich der Fall war, kann jedoch wie erläutert dahin stehen, weshalb sich weitere Ausführungen dazu erübrigen.
Im Übrigen hatte unsere Mandantin auch vorliegend weder Kenntnis vom Ort der Spielteilnahme noch von dem tatsächlich von Ihnen genutzten Glücksspiel. Mithin war ihr auch nicht bekannt, dass es sich um ein etwaig illegales Glücksspiel gehandelt haben soll.
Nach alledem haben wir Sie erneut aufzufordern, die derzeit ausstehende Gesamtforderung in Höhe von EUR 1XXX,XX bis zum
30.09.2019
auf unser unten angegebenes Konto zum Ausgleich zu bringen. Maßgeblich für die Fristeinhaltung ist der Zahlungseingang auf unserem Konto. Wir machen darauf aufmerksam, dass sich die Forderung um weitere Zinsen erhöht.
Nach ergebnislosem Ablauf der genannten Frist werden wir unserer Mandantschaft empfehlen, ohne weitere Ankündigung das Verfahren gegen Sie fortzusetzen.

Re: Guckt mal!!!! PayPal verzichtet auf Geld für Online-Casinospiele
« Antwort #3237 am: 16 September 2019, 12:04:46 »
<seufz>

Re: Guckt mal!!!! PayPal verzichtet auf Geld für Online-Casinospiele
« Antwort #3238 am: 16 September 2019, 12:19:43 »
Ja genau und das sieht das hier ansässige LG deutlich anders

Re: Guckt mal!!!! PayPal verzichtet auf Geld für Online-Casinospiele
« Antwort #3239 am: 16 September 2019, 13:56:57 »
Alles Verbrecher diese Zahlungsanbieter. Habe aktuell ein Schreiben von meinem Visa Card Anbieter bekommen das ich das nächste halbe Jahr keine Zahlungen an Casinos machen kann. Schon komisch das dies auf einmal möglich ist und sonst Schreiben die irgendwas von wir können es nicht überprüfen solche Zahlungen. Gleiches hatte ich bei der Sparkasse die haben mir das Konto gesperrt, da ich weiter Eingezahlt habe. Die können alles Steuern nur wollen die das nicht weil die richtig Geld damit verdienen

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums