Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

Klage gegen die Sofort GmbH

  • 58 Antworten
  • 14151 Aufrufe
*

Online will

  • **
  • 31
Re: Klage gegen die Sofort GmbH
« Antwort #30 am: 04 November 2019, 18:42:06 »
Meiner Ansicht nach sind diese Casinos und Wettbüros verboten. Ich habe mich nun dumm gestellt, und meiner Bank mitgeteilt, dass ich erfahren habe dass meine Einzahlungen an einen illegalen Glücksspielanbieter ging der zudem betrügt. Ich will meine Überwisungen daher zurück haben... Ist wie wenn man ein Produkt kauft und es nicht wie beschrieben ankommtl. Man verlangt sein Geld zurück. Die Banken stellen den Antrag bzw. informieren diejenigen die das Geld erhalten haben, dass der Käufer sein Geld zurück haben will. Ob das klapp ist eine andere Frage...Was soll ein Anwalt anders machen können. Man kann diese Unternehmen juristisch nicht fassen. Die Bank kann genauso wenig dafür, außer dich bei Kenntnisnahme über deine Aktivitäten zu ermahnen oder dich rauszuwerfen. ich kann mir nicht vorstellen dass die Banken bewusst mit den Glücksspiel Unternehmen Geschäfte machen... Hierzu gibt es ja die Zwischenhändler welche in London und Co. sitzen....Mirt den Namen WORLDPAY. MR. CAShH, Skrill...

Re: Klage gegen die Sofort GmbH
« Antwort #31 am: 08 November 2019, 09:57:34 »
Überweisungen die ausgeführt wurden können auch nicht wieder zurückgeholt werden. Das klappt nur dann wenn man umgehend handelt und bei der Bank unmittelbar, und das SOFORT nach der Überweisung, anruft und selbst dann ist das alles fraglich. Machbar zwar aber je nach Buchung der Bank kann auch das schon zu spät sein.

Nur wenn es sich um Betrug handelt und eine Anzeige bei der Polizei gemacht wird kann die Bank das irgendwie retour holen.

Hab ich selbst erlebt, Samstag angewiesen und Montag Morgen um 7 Uhr war es schon zu spät - es wurde zwar versucht aber war nicht mehr möglich und hat mich 300 EUR zusätzlich gekostet.

Abgesehen davon läuft doch gerade ein Berufungsverfahren vor dem OLG München in der Sache aber wie da der Stand der Dinge ist kann ich nicht sagen.

Re: Klage gegen die Sofort GmbH
« Antwort #32 am: 08 November 2019, 10:33:40 »
Die Banken die für die Casinos Zahlungen im Empfang nehmen sind dazu angehalten Rückerstattungen zu verweigern.
12,50€ für nichts pro Transaktion spart Euch das Geld.
Auch eine Umsatzsperre die Euch der Kundenberater anbietet bringt nichts, die Sperre wirkt nur für Transaktionen die ab dem Zeitpunkt eingerichtet wurde, nicht rückwirkend wenn ich mich recht erinnere.



In der Regel sind es die Wirecard-Bank *Hust* sowie die Deutsche Handelsbank.
Die Handelsbank bietet in Kooperation mit der Sofort GmbH ein Konto an *Hust*

Die Wirecard-Bank äußert sich zu den Casinobeziehungen nicht, ist ihr gutes Recht, aber es ist fraglich warum jede einzelne Ein- und Auszahlung von der Wirecard-Bank in Empfang genommen wird sowie Gelder von solchen Konten ausgezahlt werden.

Vergleicht mal mit Euren Belegen welche Banken da auftauchen...

Um was geht es bei dieser OLG-Verhandlung?
Kein Support via P. N.
Meine Beiträge spiegeln lediglich meine Meinung zu diesem Thema wieder, und sind keine Aussagen mit rechtlicher Verbindlichkeit.
Eine genaue Einschätzung kann nur ein Rechtsanwalt geben.

Re: Klage gegen die Sofort GmbH
« Antwort #33 am: 08 November 2019, 10:36:10 »
Um was geht es bei dieser OLG-Verhandlung?

Na um die SOFORT GmbH aber mehr weiß ich auch nicht aber die Vermutung um die Mitwirkungen der Zahlungen an OC durch SOFORT....
« Letzte Änderung: 08 November 2019, 10:43:53 von Born4Nothing »

Re: Klage gegen die Sofort GmbH
« Antwort #34 am: 08 November 2019, 11:15:07 »
Interessant!
Weißt Du denn wer in der ersten Instanz am Landgericht gewonnen hat? Die Sofort GmbH oder der Spieler?  ::)

Re: Klage gegen die Sofort GmbH
« Antwort #35 am: 08 November 2019, 11:20:53 »
Wie gesagt, ich weiß nur das es ein Berufungsverfahren vor dem OLG München gibt. Warum und Wieso entzieht sich meiner Erkenntnis.

Re: Klage gegen die Sofort GmbH
« Antwort #36 am: 08 November 2019, 11:21:44 »
Wie gesagt, ich weiß nur das es ein Berufungsverfahren vor dem OLG München gibt. Warum und Wieso entzieht sich meiner Erkenntnis.

Ahhh, super vielen Dank.

Sofern du neue Informationen hast, würde ich mich darüber freuen ;)
Kein Support via P. N.
Meine Beiträge spiegeln lediglich meine Meinung zu diesem Thema wieder, und sind keine Aussagen mit rechtlicher Verbindlichkeit.
Eine genaue Einschätzung kann nur ein Rechtsanwalt geben.

Re: Klage gegen die Sofort GmbH
« Antwort #37 am: 08 November 2019, 11:39:46 »
Hmmm, wenn man etwas länger drüber nachdenkt, kann es am Landgericht München eigentlich nicht gegen Sofort ausgegangen sein, wenn man diese Passage aus dem letzten Urteil betrachtet:

"Überdies ist der Schutzzweck gem. § 1 des GlüStV, das Entstehen von Glücksspielsucht und Wettsucht zu verhindern und den natürlichen Spieltrieb der Bevölkerung in geordnete und überwachte Bahnen zu lenken und sicher zu stellen, dass u.a. die mit Glücksspielen verbundene Folgeund Begleitkriminalität abgewehrt wird. Dieses Ziel werde geradezu torpediert, wenn davon auszugehen wäre, dass eine Nichtigkeit der Autorisierung von Zahlungsvorgängen vorläge. Dann würde das in der Regel gutgläubige Kreditinstitut auf den Aufwendungen sitzenbleiben und dem Spieler sozusagen einen Freibrief erteilt, weil der verspielte Einsatz sogleich von der Bank erstattet würde und der Spieler keine finanziellen Einbußen oder Risiken eingehen würde. Der Spieler könnte unter diesen Umständen Glücksspiel ohne jegliches finanzielle Risiko ausführen. Es könnte vielmehr ein bösgläubiger Teilnehmer am Glücksspiel, der sich letztendlich nach § 285 StGB strafbar macht, gutgläubige Zahlungsinstitute für rechtswidrige Aktivitäten einspannen."


@Rofl321:
Hatte nicht mal ein Anwalt von Sofort versucht Dich mundtot zu machen? Einfach so? Oder weil Du hier im Forum schreibst? ;D

Re: Klage gegen die Sofort GmbH
« Antwort #38 am: 08 November 2019, 11:55:12 »
@ekip61

dieses argument ist auch eines der schwachen argumente, die pro-OC's Gerichte von sich geben. Es ist doch eigentlich so einfach. Würden sich die Banken/Zahlungsdienstleister an Ihre gesetzliche Pflichten halten, würden die Spieler keine Einzahlungen tätigen können und weder der Spieler, noch die Banken hätten ein Schaden. So einfach ist das.  Und wenn Sie wissend trotzdem anbieten, dann nehmen Sie die Haftung und Risiko auch in Kauf.

Wenn ich schon lese , dass diese Banden als gutgläubiger Zahlungsinstitute  bezeichnet werden, die bei illegales glücksspiel mitwirken bzw. erst ermöglichen.  Und die Spieler sind die "bösgläubiger" die vom Illegalität erfahren und Ihr geld zurück möchten.  ist schon paradox oder? Dass hier die 1% böswiligen genannt werden die chargeback machen und weiter zocken als Argument genommen werden und die 99% meiner meinung nach danach aufhören, werden in keinsterweise erwähnt.

Fakt ist, die Zahlungensdienstleister spielen beim online glücksspiel eine große rolle. würden sie sich an die gesetztlichen pflichten halten, würde illegales online glücksspiel stark entgegengewirkt.
« Letzte Änderung: 08 November 2019, 12:10:16 von kotek123 »

Re: Klage gegen die Sofort GmbH
« Antwort #39 am: 08 November 2019, 12:29:51 »
Zitat
Fakt ist, die Zahlungsdienstleister spielen beim online Glücksspiel eine große rolle. würden sie sich an die gesetzlichen Pflichten halten, würde illegales online glücksspiel stark entgegengewirkt.

Zumindest die Theorie aber die Praxis sieht leider ziemlich anders aus wenn es um Milliarden geht....

Re: Klage gegen die Sofort GmbH
« Antwort #40 am: 08 November 2019, 12:33:44 »
Hmmm, wenn man etwas länger drüber nachdenkt, kann es am Landgericht München eigentlich nicht gegen Sofort ausgegangen sein, wenn man diese Passage aus dem letzten Urteil betrachtet:

"Überdies ist der Schutzzweck gem. § 1 des GlüStV, das Entstehen von Glücksspielsucht und Wettsucht zu verhindern und den natürlichen Spieltrieb der Bevölkerung in geordnete und überwachte Bahnen zu lenken und sicher zu stellen, dass u.a. die mit Glücksspielen verbundene Folgeund Begleitkriminalität abgewehrt wird. Dieses Ziel werde geradezu torpediert, wenn davon auszugehen wäre, dass eine Nichtigkeit der Autorisierung von Zahlungsvorgängen vorläge. Dann würde das in der Regel gutgläubige Kreditinstitut auf den Aufwendungen sitzenbleiben und dem Spieler sozusagen einen Freibrief erteilt, weil der verspielte Einsatz sogleich von der Bank erstattet würde und der Spieler keine finanziellen Einbußen oder Risiken eingehen würde. Der Spieler könnte unter diesen Umständen Glücksspiel ohne jegliches finanzielle Risiko ausführen. Es könnte vielmehr ein bösgläubiger Teilnehmer am Glücksspiel, der sich letztendlich nach § 285 StGB strafbar macht, gutgläubige Zahlungsinstitute für rechtswidrige Aktivitäten einspannen."


@Rofl321:
Hatte nicht mal ein Anwalt von Sofort versucht Dich mundtot zu machen? Einfach so? Oder weil Du hier im Forum schreibst? ;D

Das Mundtod machen hatte einen anderen Bezug ;), und wenn man jetzt auf diesen Niveau angekommen wäre, dass leute Mundtot gemacht werden, dann hat das schon was zu bedeuten, wer sich nichts vorzuwerfen hat,  den kann das doch am arsch vorbeigehen.
Ich sage mal so, Hunde die bellen beißen nicht, und jedes Gericht bzw. jeder Richter betrachtet den Fall mit seinen eigenen Augen, du musst nur genügend Beweise vortragen und in deinen Argumentationen mit einbringen.

Bei Kreditkartenzahlungen kann ich es schon verstehen dass dort ein Chargeback aus den bekannten Gründen nicht möglich ist, aber bei den Dienstleistern die direkt bzw. indirekt mit den Casinos kooperieren verstehe ich die Argumentation der Gerichte nicht.
Für mich bedeuten die Urteile pro Zahlungsdienstleister dass diese Narrenfreiheit haben, und das Gericht von hinten bis vorne verarschen.
"Gutgläubiger Zahlungsdienstleister" dass ich nicht lache ...




Kein Support via P. N.
Meine Beiträge spiegeln lediglich meine Meinung zu diesem Thema wieder, und sind keine Aussagen mit rechtlicher Verbindlichkeit.
Eine genaue Einschätzung kann nur ein Rechtsanwalt geben.

Re: Klage gegen die Sofort GmbH
« Antwort #41 am: 08 November 2019, 17:16:53 »
Zitat
Ich sage mal so, Hunde die bellen beißen nicht, und jedes Gericht bzw. jeder Richter betrachtet den Fall mit seinen eigenen Augen, du musst nur genügend Beweise vortragen und in deinen Argumentationen mit einbringen.

Schön wäre es aber da muss ich dich aus deiner Gutgläubigkeit herausholen. Hatte schon mehrere Fälle vor Gericht wo ich zwar alle Beweise auf meiner Seite hatte und letztendlich dennoch verloren habe denn die Beweise haben überhaupt nicht interessiert! Das war übrigens das AG, auch hier in Ulm!

Entweder war es eine Richterin die keine Ahnung hatte, nicht zuhören wollte, oder es nicht verstanden hatte. Oder es sind dubiose Zeugen aus der eigenen Familie aufgetaucht die vorher nicht erwähnt wurden (AG Herne) und ich dennoch wegen sowas untergegangen bin...

Wie auch immer. Wichtig dabei ist auch das die Richterin sich darauf vorbereiten und das nicht nur so Pi mal Daumen. Wenn ich mir so die Urteile anschaue dann kommt mir das schon wie TOTAL RECAL vor!

Wenn ich mir so betrachte was ich für Schreiben von Anwälten bekomme wo der Mandant seinen Anwalt frech ins Gesicht lügt und der Anwalt agiert auf Basis einer Lüge (was er ja nicht wissen kann!) dann wundert mich nix mehr.

« Letzte Änderung: 08 November 2019, 17:21:44 von Born4Nothing »

*

Online will

  • **
  • 31
Re: Klage gegen die Sofort GmbH
« Antwort #42 am: 09 November 2019, 11:24:04 »
Habe nun Giropay angeschrieben und um Rückerstattung gebeten (Mit der Begründung Betrug und illegales Glücksspiel). Meine Bank (Sparkasse) ist nicht in der Lage irgendwas zu tun (verweist auf Giropay). Tipico hat mein Konto deaktiviert und nicht geantwortet,  nachdem ich ihnen geschrieben habe ich werde nichts mehr einzahlen, dass sie im Casino und den Promotions betrügen, und ich meine letzten 12 Einzahlungen via Giropay zurück haben will.

Re: Klage gegen die Sofort GmbH
« Antwort #43 am: 09 November 2019, 11:38:22 »
Hab ich schon vor 2 Jahren versucht und wurde einfach ignoriert.

*

Online will

  • **
  • 31
Re: Klage gegen die Sofort GmbH
« Antwort #44 am: 09 November 2019, 13:20:24 »
Also meine Bank macht nichts bzw. meint es lief alles über Giropay und ich soll zur Polizei  ^^.
Tipico meldet sich nicht. Habe es heute im Chat versucht (Ihr Anliegen wird bearbeitet). Habe Tipico heute nochmals per Mail bis 19.11.19 zeit gegeben mir zumindest die letzten 12 Einzahlungen zu erstatten und wir wären Quitt. Alle Casino betrügen, es wird nie mit Zufall irgendwas vergeben oder eingenommen.. Da ich bei Tipico schätzungsweise 15-25k gelassen habe, war ich Premium Mitglied... Die Promotionen waren unter anderem die teilnahme an  einem virtuellen "Glücksrad" ausschließlich mit "Gewinnen"... das war sowas von offensichtlich manipuliert (Obwohl angegeben wurde: Preise werden per Zufall vergeben).... Na ja wie auch immer. Ich bin anscheinend auch ein dummer Mensch hinsichtlich solchen Angeboten. Es braucht auch immer einen Dummen für sowas... Spielsucht, Glückspieler usw. das ist alles schön und gut. Allerdings hat es bei mir Klick gemacht als ich verstanden habe, hier wird manipuliert. Ein Spieler wird am ende immer verlieren... Aber dass man dann auch noch betrogen wird ist das nochmal das i-Pünktchen.

Giropay habe ich heute angeschrieben, wie es sich mit Rückbuchungen verhält (Speziell in meinem Fall). Und auch gefragt, wie es sein kann dass ich bei illegalen (Zahlen keine Steuern) und betrügerischen (Werden ja auch nicht kontrolliert) Unternehmen ihre Dienste nutzen kann...

Was kostet es mich Giropay zu verklagen? 2000€,5000€ oder sogar 10000€?






« Letzte Änderung: 09 November 2019, 13:35:11 von will »

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums