Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

Entschluss ist gefasst.

  • 81 Antworten
  • 3265 Aufrufe
*

Online Olli

  • *****
  • 2.186
Re: Entschluss ist gefasst.
« Antwort #60 am: 10 November 2018, 10:31:43 »
Hi!

Danke Andreas, dass Du Richard in Bergisch Gladbach - Refrath benennst.
Er hat seine Abstinenz zu meiner SHGzeit damals in Köln bei den GA begonnen.

Das System war ihm etwas zu steif und er hat damals die Gruppe in BGL gegründet.
Er ist ein netter Kerl und ich habe ihn dort in der Schule einmal aufgesucht.
Damals waren wir noch alleine. Die Gespräche waren sehr gut - frei - intensiv.

Rufe ihn mal an, Balduin ...
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

*

Offline taro

  • *****
  • 321
Re: Entschluss ist gefasst.
« Antwort #61 am: 10 November 2018, 13:52:14 »
Wenn mir ein GA Meeting zu steif ist, liegt es meist daran, daß ich einem Stock im Arsch habe...



Re: Entschluss ist gefasst.
« Antwort #62 am: 12 November 2018, 11:59:31 »
Hallo,

zurück aus dem Wochenende möchte ich euch noch einmal für die Tips danken.

Novembertage waren früher für mich auch immer Tage in der Spielhalle. Ich weiß noch gut, wie ich teilweise schon vor der offiziellen Öffnung vor der Halle herumgeschlichen bin, da schlichen auch immer schon andere Spieler herum. Je nach Feiertag öffnet die Halle erst um 13.00 oder 18.00 Uhr. Ich hatte zunächst am Samstag nichts vor, das hat mir Sorgen gemacht.

Die Wohnung gründlich in Ordnung bringen, schaffe ich nur, wenn ich Besuch kriege.

Was macht man mit der "gewonnenen" Zeit? Ich habe dann doch für beide Tage Verabredungen hinbekommen, bzw. habe meinen Eltern am Sonntag unter die Arme gegriffen. Ein ganzer Tag ohne Plan ist immer noch gefährlich.

Gedanken an Gewinne und leistungsloses (und am besten risikoloses) Einkommen sind immer wieder da. Es ist hilfreich sich die Geschichten von anderen durchzulesen, die sich verführen lassen haben und gescheitert sind. Aber das Wissen, dass es für Spieler nichts zu gewinnen gibt, hatte ich schon lange Zeit und trotzdem war jedes Mal die Idee dar, dass ich heute mit Plus rausgehen könnte.

Und es gibt auch Geschichten von Menschen und auch Werbung, die für mich zum triggern geeignet sind, die begegnen mir auch überall, bzw. ziehen sich mich magisch an. Die Wahrnehmung für Onlinecasinos ist geschärft, in gefühlt  jeder Werbepause im Fernsehen höre ich das Gewinnklingeln. Habe in einem Forum für Spieler mir die Sparte "Tricks" durchgelesen. Natürlich nur  interessehalber, um mir zu  bestätigen, dass es solche Tricks nicht gibt, so habe ich mir eingeredet. Aber was, wenn ich mir wieder selbst vorgaukle, dass es die doch gibt. Was suche ich in solchen Foren? Und pervers, dass dieses Forum in der Trefferliste weit oben erscheint, wenn man Glücksspielsucht eingibt.

Der größte Trigger von Eugen im Momnet: "Du hast doch gelesen, dass die Casinos bei Neuanmeldungen die Leute erstmal gewinnen lassen, da waren Leute, die waren 10.000 € im Plus! Melde dich an, nimm die Gewinne mit und melde dich dann endgültig wieder ab".
Im gleichen Forum habe ich dann Beträge von Spielern gelesen, die andere um Pasafekarten mit 10,00 € angebettelt haben. Das ist die Realität, ich kenne diese hilflosen Menschen aus den Hallen, enormer Suchtdruck und kein Geld.

"Plus" habe ich in den letzten sechs Wochen gemacht, weil ich nichts verspielt habe. Habe mein Fahrrad reparieren lassen, mein kaputtes Handy ersetzt, war lecker essen und habe den Schuldenstand verringert.

Wenn ich manche Geschichten (auch in anderen Foren) lese, bin ich froh, dass ich "aufgewacht" und hoffentlich dauerhaft wachsam bin.

Das Tagebuch ist hilfreich. Der körperliche Suchtdruck kommt in den letzten Tagen selten.

Viele Grüße

Re: Entschluss ist gefasst.
« Antwort #63 am: 29 November 2018, 13:37:38 »
Hallo,
es geht mir gut. Wenig Verlangen spielen zu gehen und kein Rückfall. Dennoch meldet sich Eugen ab und an und wartet wahrscheinlich auf einen schwachen Moment. Ich lese fleißig mit und werde mich melden, wenn ich spielen gehen will.
So richtig in den Kopf, dass man sein Leben lang süchtig bleibt, will es noch nicht. Ich weiß aber rational, dass jede Art von Spiel um Geld oder andere Belohnungen für die Zukunft tabu sein muss.
Habe es in den letzten Tagen auch geschafft, mich weniger mit dem Spielen zu beschäftigen. Aber es lauert der Gedanke an Gewinne (am besten ohne Risiko) in meinem Hirn.
Ich schreibe nicht mehr so regelmäßig, weil es nicht viel Neues gibt.
Wünschen allen, dir mir geholfen haben erst einmal eine schöne Adventszeit.
B.

*

Offline taro

  • *****
  • 321
Re: Entschluss ist gefasst.
« Antwort #64 am: 29 November 2018, 13:47:34 »
Moin Balduin,

so wie es Dir geht, geht es nur jemanden der es noch nicht in die SHG geschafft hat, wann wird es soweit sein?

Taro

*

Offline taro

  • *****
  • 321
Re: Entschluss ist gefasst.
« Antwort #65 am: 05 Dezember 2018, 22:40:13 »
Vielleicht war mein letzter Beitrag etwas zu schuppig.
Weißt Du, ich wünsche mir einfach so sehr, das Dir und anderen Spielern so tolle Möglichkeiten wie mir eröffnet werden.

Wer das in ein GA Meeting geht, braucht ausser sein Vornamen (für die Redeliste) nichts sagen. Maximal wirst Du gegen Ende einmal gefragt ob Du etwas sagen möchtest. Es wird niemand genötigt. So ähnlich wird es auch in den meisten anderen SHG s gehandhabt.
Als ich noch gespielt habe, gab es noch den Crown und später den Disk, sogar den alten Monarch habe ich noch kennengelernt. Seit der Zeit bist Du auch dabei. Die neuen Automaten kenne ich nicht mehr. Ich lese erstaunen von dem Umbuchen, wobei das umbuchen das Spieln sein soll. Da kann ich nur staunen. Auch das inet mit den Möglichkeiten kenne ich nur aus der Werbung. Als ich einen Computer für mein Studium kaufte, und ein programierbaren Taschenrechner war ich total geflasht. Ich könnte auf dem Taschenrechner die alten Telespiele meiner Jugend spielen. Ich war am überlegen, ob ich wegen der Spiele und weil ich damit nicht umgehen konnte mein Studium schmeiße und zurück auf den Bau gehe und nie wieder einen Computer anfasse.
Wie verrückt sich aus der heutigen Sicht anhört. Die Sportwetten haben mich sehr angefixt, habe da viel im Meeting drüber gesprochen, könnte es einfach im Netz lassen. Ich bin eben Spieler, ich muss lernen solche Dinge zu händeln. Ohne die regelmässigen Meetingsbesuche wäre ich da nicht unbeschadet durch gekommen.
Ich habe ein neues Leben geschenkt bekommen, das einzige was ich dafür mache, mich regelmässig mit meiner Sucht zu beschäftigen. Ein lächerlich geringer Preis für das geile Leben .

Taro

Re: Entschluss ist gefasst.
« Antwort #66 am: 06 Dezember 2018, 13:07:19 »
Moin Taro,

ich spüre eure Verzweiflung, wenn sich wieder einmal ein Spieler zu den anonymen Aufschiebern begibt. Ich weiß, dass ihr Recht habt und ich mich in Gefahr befinde. Im Kopf kommt formt sich desöfteren der Gedanke um Geldspiele, die vielleicht wieder mehr Lust als Frust bringen können. Da ist die SHG mit Sicherheit hilfreich. Du kennst die Gefahr und möchtest mich vor Rückfällen bewahren. Nur, wie kriegt ihr mich in die SHG - gar nicht, das kann ich nur selbst.

Ich lese auch in einem Forum für Onlinecasinospieler ab und zu und auch dort sind sehr viele, die ihre Sucht im Rahmen ihrer finanziellen Mittel befriedigen und sich nicht ganz in den Abgrund begeben. So war ich auch. Das Gefühl zu schwach zu sein, um aufzuhören hat mich auch 35 Jahre lang abgehalten. Ich weiß, dass ich dort nicht lesen sollte.

Im Moment bin ich nicht akut rückfallgefährdet und ich werde mehr tun, um von der  Spielpause in Richtung  dauerhafte Abstinenz zu kommen. Der Spieler lauert auf einen schwachen Moment. DIe ersten Schritte sind gemacht, der Weg noch weit. Das weiß ich aber nur rational, emotional ist es für mich unbegreiflich jemals zu denken, dass ich es nicht schaffen kann.

Die letzten Doppelkopfabende waren relativ entspannt. Danach keine Träume von Geldautomatengewinnen.

Viele Grüße

*

Rainer

Re: Entschluss ist gefasst.
« Antwort #67 am: 06 Dezember 2018, 14:11:25 »
Menschen sind nun mal sehr unterschiedlich Balduin, den einen hilft eine SHG den anderen halt nicht.
Ich gehörte dann auch eher zu den letzteren und konnte mit der Vielseitigkeit die ein Forum mir bietet/bot, einiges mehr anfangen als eine SHG. 
War und ist natürlich nett die Leute/Gleichgesinnte Aug in Aug zu sehen zu hören, aber letztendlich wird es nur auf dich ankommen.
Niemand wird da sein wenn du Suchtdruck hast und egal was geschrieben und was dazu z.B.  in einer SHG gesagt wird, in solchen Momenten wirst du allein sein und ganz alleinig eine Entscheidung treffen müssen.

Mir gefällt diese/deine Zeilen besonders gut  "Die ersten Schritte sind gemacht, der Weg noch weit. Das weiß ich aber nur rational, emotional ist es für mich unbegreiflich jemals zu denken, dass ich es nicht schaffen kann."

Schau, ich dachte ähnlich wie du ...ich habe nie daran geglaubt das ich es nicht schaffen kann, hatte auch keinen Notfallkoffer ... aber ich hatte mich und den willen ab das ich es für den Rest meines Lebens Spielfrei wollte.
Und obwohl ich zwischendurch schon ne menge Scheiße fressen musste,
niemals gab es überhaupt noch einen vernünftigen Grund, um auch nur einen Millimeter von meinen Spielfrei abzuweichen.

Natürlich bin ich kein Paradebeispiel...aber das wollte ich ja eh nie sein ;)

Re: Entschluss ist gefasst.
« Antwort #68 am: 10 Dezember 2018, 12:07:02 »
Hey Rainer,

ja, eine der wichtigsten Erkenntnisse: Ich kann es schaffen. Wer hat mir eingeredet , dass ich es nicht schaffen kann? Warum haben die Vorsätze früher nur ein paar Minuten oder max. ein paar Tage gehalten? Wahrscheinlich fehlte u. a. die Entscheidung.

Am Freitag hat Eugen (der innere Spieler) meine Füße wieder Richtung Spielhalle lenken wollen. Kein Vorsatz im Kopf, sondern spontane Eingebung auf einem Weg den ich täglich gehe und der in 300 Metern zur Halle führt. Bei ein paar Hundert Euro in der Tasche kann man doch 20,00 € riskieren... Hatte dann Taros Post von seinem Eugen im Kopf, der ihn durch zweimaliges Testen von 20,00 € kontrolliertem Verlust vor Augen führen wollte, dass er gar nicht süchtig ist. Zitat: " Das war dann das letzte Mal, dass ich mit Geld aus der Halle gegangen bin". Sehr hilfreich in dem Moment.
Die Tage ohne Pläne sind für mich gefährlich. Ich bin schon ziemlich aktiv in der Freizeit am Wochenende, muss mir aber noch mehr überlegen um die Tage zu füllen. Abende sind für mich kein Problem durch große Erschöpfung nach der Arbeit.

Grüße

Re: Entschluss ist gefasst.
« Antwort #69 am: 28 Dezember 2018, 13:27:06 »
Fast drei Monate bin ich jetzt spielfrei.

Wobei ich einmal vor ein paar Tagen  gegen meine Regeln verstoßen habe und kostenloses Punktespie im Internet betrieben habe. Das war Käse.

Weiterhin muss speziell an den Tagen ohne Pläne immer wieder aufpassen, dass mich der Weg nicht in die Spielhalle führt.

Lese viel in den Foren und bin an dem Punkt, wo ich mich frage, warum mich genau diese Sucht eingenommen hat. Steckt da mehr dahinter, als das Adrenalin und die Glücksgefühle bei großen Gewinnen. Warum musste ich mir auf diese Art und Weise etwas "Gutes" tun. Trotz der Gewissheit, dass über kurz oder lang wieder nur Frust und Verlust kommen wird, habe ich immer wieder den Weg in die Halle gesucht.

Wenn ich gestresst bin, fehlt mir (jetzt immer seltener) dieses Gefühl, dass ich hatte, wenn sich die Walzen zum ersten Mal drehen und das Glücksgefühl, wenn ein großer Gewinn kommt.

Ansonsten verläuft das Leben positiv - ich bin aktiver, weniger aggressiv und besser gelaunt als seit langem. Konnte sogar ohne übergroßen Ehrgeiz Doppelkopf spielen. Die Geldbörse gibt immer noch was her, auch wenn ich noch lange Schulden abbezahlen muss. Was nicht so gut ist: Ich hab mehr Geld um lecker zu essen und muss aufpassen, dass ich nicht dicker werde.

Wünsche euch einen schöne Jahreswechsel

*

Offline taro

  • *****
  • 321
Re: Entschluss ist gefasst.
« Antwort #70 am: 28 Dezember 2018, 14:14:17 »
Moin Balduin,

ich war was das spielen betrifft vollkommen Maßlos. Ich habe nicht nur Poker und in der Spielbank gespielt, ich habe auch Skat, Doppelkopf, Backgammon und sogar Schach um Geld gespielt. Ich spiele heute wieder mit meinen Kindern gelegentlich eines der aufgezählten Spiele. Mit Freunden jedoch grundsätzlich nie.
Ich habe am Anfang meiner Spielfreiheit folgendes mit einem Freund erlebt,

Wir hatten nach dem Kennenlernernen eine Verabredung mit zwei Mädels. Wir verabredeten uns in einer Szenekneipe, wir warteten und bemerkten mit verstreichender Zeit das wir versetzt worden sind. Der Zufall wollte es so, das am Nachbartisch 4 Mädels in unserem Alter saßen mit denen wir ins Gespräch kamen. Da ich am Anfang meines neuen Lebens war, und aus meinem alten Leben es logischerweise nicht altzviel zu erzählen gab gestaltete die Unterhaltung sich schnell etwas zäh.
Eines der Mädels kam auf die Idee ein Würfelspiel, ich glaube strammer Max zu spielen. Zuerst würfeln 2 Mädels, dann kam der Becher zu mir. Ich sagte, ich Würfel nicht und schob den Becher weiter. Das nächste Mädchen würfelt,  dann war mein Freund der auch Spieler ist an der Reihe, er schob den Becher mit den gleichen Worten wie ich weiter.
Sofort brachten die Mädels die Becher weg und wir hatten einen richtig tollen abend, das Eis war gebrochen. Wie das spielen in der Spielbank ist auch das Spielen in Gesellschaft mit Freunden für mich etwas das mich von meinem Leben wegbringt. Nicht spielen bedeutet mich dem Risiko des Lebens auszusetzen.

Ich habe Skat, Doppelkopf und Backgammon für mein Leben gerne gespielt, aber letztlich ist mir mein Leben doch mehr Wert.

Taro

Re: Entschluss ist gefasst.
« Antwort #71 am: 28 Dezember 2018, 14:50:41 »
Du meinst Mäxchen ;) - wird gerne um Getränkerunden gespielt. Das werd ich auch nicht mehr spielen.
Beim Doppelkopf um Geld gab es tatsächlich einige, die sich die Herzzehnen beim geben untergemischt und ihre eigenen Kumpel beschissen haben. Ich habe Leute immer gehasst, die sich gegenüber anderen einen Vorteil verschafft haben. Aber trotzdem habe ich die Automaten gefüttert.
Aber auf strammen Max (bei uns Brot, Schinken und Spiegelei) hab ich schon ab und zu Lust.

*

Offline taro

  • *****
  • 321
Re: Entschluss ist gefasst.
« Antwort #72 am: 28 Dezember 2018, 14:57:50 »
Hihi, natürlich Du hast Recht, so lange her da hab ich das Spiel mit einem Schinckenbrot verwechselt.

Re: Entschluss ist gefasst.
« Antwort #73 am: 10 Januar 2019, 14:37:43 »
Tag 100
Nachdem ich längere Zeit immer wieder Träume von Gewinnen hatte, haben diese nachgelassen. Vor ein paar Tagen träumte ich von einem Rückfall. Ich wurde im Traum rückfällig und habe mich im Traum maßlos über mich geärgert. Dann habe ich hier öfter mal von einem Notfallkoffer gelesen. Habe nur eine vage Vorstellung davon. Vielleicht gibt es darüber schon mehr und Jemand kann es für mich verlinken.

Da ich leidenschaftlicher Pilzsucher bin, geht mir Rainers Bild vom Giftpilz nicht aus dem Kopf. Ich nehme mir vor, dass ich zwar spielen darf, aber immer vorher in den Wald gehen muss und  ein Stückchen von einem Knollenblätterpilz abbeißen muss. Mit den letzten Worten: "Nimm das! Eugen!" Ist sowas ein Notfallkoffer?

Pilze suchen ist ja auch eine Art Glücksspiet, aber da bin ich vorsichtig und hole am liebsten leckere Steinpilze aus dem Wald. Kann es schon nicht mehr erwarten, bis wieder Herbst ist.

Ansonsten drehen sich die Gedanken doch noch viel um das Thema Geld. Wieviel kann ich ausgeben? Wann bin ich schuldenfrei? Es dauert noch drei Jahre. Aber warum will ich schuldenfrei werden? Um mehr auszugeben - aber wofür? Nach der Weihnachtszeit heißt es jetzt: Weg mit dem Speck - und dann neue Klamotten, das ist schon mal ein Ziel - und ein Außenwhirlpool für den Winter - aber dann brauch ich ein Grundstück und ein Haus. Nee nee, das läuft nicht.

Tatsächlich haben sich meine früheren Tagträume vor dem Einschlafen oft um das Thema von "Zurück in die Zukunft" gedreht. Biff reist mit dem Sportalmanach in die Vergangenheit, gibt es seinem früheren Ich, wird durch Sportwetten Multimillionär und wird, das fällt mir jetzt beim Schreiben ein: Nicht mehr ein Dummkopf sondern ein RIESENARSCHLOCH.

Grüße an die Mitleser

*

Rainer

Re: Entschluss ist gefasst.
« Antwort #74 am: 10 Januar 2019, 15:39:02 »
Hey Bulduin,

40 Jahre spielen und jetzt 100 Tage -und bald mehr Spielfrei ist eine grandiose Leistung, in deinem Fall weiß ich das auch sehr zu schätzen...also Glückwunsch Altaaaa -dass hast du sehr gut gemacht  ;)

Notfallkoffer hmm, für dem der es braucht ist es schon ok -und ebenso wie du habe ich da anfänglich auch von gelesen.
Persönlich habe ich das aber nach kurzem überlegen weggelassen -es passte halt nicht in meinem Raster bzw. was soll ich mit einem Notfallkoffer wenn ich nicht mehr spielen will?
Im Umkehrschluss würde also ein Notfallkoffer in Frage kommen, wenn ich mir das spielen wann auch immer wieder erlauben würde.
Da ich aber von meinem Standpunkt nicht abweiche, auch nie abgewichen bin, also  "Spielfrei" kann ich auch sehr gut darauf verzichten.

Und was mein Pilzzz beispiel von damals betrifft,
ich bin wahrscheinlich ebenso wie du sehr jung in der Spielsucht abgerutscht, habe auch knapp 40 Jahre gespielt.
Was ich mich damals fragte: was würdest du mit dem Wissen betreffend dieser Sucht heute machen, hättest du schon viel früher um die enorme zerstörerische Kraft die hiervon ausgeht gewusst?
Als Vater zweier Söhne habe ich meine Kinder bewusst auf sämtliche Gefahren hingewiesen und zu die allgemein übliche gefahren (Verkehr Drogen Alkohol usw.) 
habe ich sie besonders auf die Gefahren die vom Glücksspielen ausgeht hingewiesen.
Da ich Elternlos aufgewachsen bin...musste ich mich diesbezüglich also Glücksspiel (nur) neu erziehen -und was lag da mehr auf der Hand als mich in der Vergangenheit zurückzuversetzen und mein Leben als 12 ...13 Jähriger neu zu starten, natürlich wie gesagt mit dem Wissen um dieser Sucht.
Ergänzt wurde mein Leben mittlerweile und im laufe der Spielfreien Jahre natürlich um einiges, alle Anfang war aber das selbst auferlegte verbot niemals mehr ein Automat anzufassen.
Im Prinzip war das nur eine kleine Ergänzung zu den üblichen (normal) erzieherische Standards ... keine Giftige Pilze essen, nicht ohne links und rechts zu gucken über der Straße, keine Drogen usw.   

Später nach einige Jahre Spielfrei wurde das dann noch ergänzt durch... trenne dich von all dem was dir nicht gut tut und lebe DEIN Leben  ;)
« Letzte Änderung: 10 Januar 2019, 17:51:00 von Rainer »

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums