Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

Sucht, Geschichte, Paypal und Co

  • 167 Antworten
  • 6016 Aufrufe
Re: Sucht, Geschichte, Paypal und Co
« Antwort #150 am: 11 Februar 2019, 09:22:07 »
@ Fjudgeee

„Abwarten und Tee trinken“

deine Geduld hätte ich gerne 😂

Re: Sucht, Geschichte, Paypal und Co
« Antwort #151 am: 11 Februar 2019, 09:29:58 »
@ Fjudgeee

„Abwarten und Tee trinken“

deine Geduld hätte ich gerne 😂

Ich bin glaube ich der ungeduldigste Mensch den du je gesehen hast... es hilft nur nix :D

Apropos es gibt "Mini News"

WHDG hat mir ein neues Dokument bzgl. der Rückbuchung der zuvor gut geschriebenen 5400€ bei der DKB zu geschickt.
Im Verwendungszweck stand bei der Rückbuchung "Siehe unser Schreiben vom 8.2." offensichtlich liegt aber kein Schreiben vom 8.2. vor der Wortlaut im Schreiben :

Sehr geehrte Damen und Herren,
in vorstehend bezeichneter Angelegenheit komme ich zurück auf die
geführte Korrespondenz.
Unser gemeinsamer Kunde teilt uns mit, dass der zuvor gutgeschriebene
Betrag in Höhe von 5.400 € dem Konto nun wieder belastet wurde.
Im Verwendungszweck findet sich ein Hinweis auf ein Schreiben vom
08.02.2019. Ein solches liegt hier nicht vor.
Die Belastung ist unverzüglich rückgängig zu machen.


Re: Sucht, Geschichte, Paypal und Co
« Antwort #152 am: 13 Februar 2019, 13:16:19 »
So, gestern kam das verschollene Schreiben der DKB Wortlaut:

Gemäß der Auskunft der Fremdbank wird die Rückbuchung bestritten.
Bitte enschuldigen Sie, dass wir Ihnen an dieser Stelle nicht weiterhelfen können.

Eine Klärung ist nur zwischen Ihnen und dem Zahlungsempfänger möglich.

Anbei war ein Ausdruck des SEPA Mandats von PayPal.
Wie bereits erwartet wurde auf den Vorwurf des Illegalen Glücksspiels nicht eingegangen bzw. wurde komplett ignoriert.

Jetzt liegt es abermals an Herrn Lenné die nette Bank auf die Tatsache mit dem Glücksspiel hinzuweisen und dementsprechend die Rückbuchungen zu machen.

Immer noch spielfrei übrigens :)

Re: Sucht, Geschichte, Paypal und Co
« Antwort #153 am: 13 Februar 2019, 14:01:59 »

Anbei war ein Ausdruck des SEPA Mandats von PayPal.


Meine Bank hat selbiges behauptet und mich würde interessieren wie dieses Gültige Mandat aussieht. Also ein handschriftliches wie eigentlich notwendig wird nicht vorliegen nehme ich mal an  :-\

Schön, dass du spielfrei bleiben konntest!
ist spielfrei

Re: Sucht, Geschichte, Paypal und Co
« Antwort #154 am: 13 Februar 2019, 14:05:47 »
Das würde mich auch interessieren. Ich kann mich nicht erinnern je was bei Paypal unterschrieben zu haben.... und ohne unterschrift ist es ja nicht gültig

Re: Sucht, Geschichte, Paypal und Co
« Antwort #155 am: 13 Februar 2019, 14:09:29 »
Das würde mich auch interessieren. Ich kann mich nicht erinnern je was bei Paypal unterschrieben zu haben.... und ohne unterschrift ist es ja nicht gültig

Anbei war ein Ausdruck des SEPA Mandats von PayPal.


Meine Bank hat selbiges behauptet und mich würde interessieren wie dieses Gültige Mandat aussieht. Also ein handschriftliches wie eigentlich notwendig wird nicht vorliegen nehme ich mal an  :-\

Schön, dass du spielfrei bleiben konntest!

Leider liegt ihr da beide falsch, ein SEPA-Mandat per "Checkbox" ist gültig anbei der Link:
http://single-euro-payments-area.de/sepa-mandat-erteilung-in-deutschland

Ist aber auch egal im Prinzip, die stützen sich nur darauf weil Sie wenn sie auf das Illegale Glücksspiel eingehen zurückbuchen MÜSSEN, da die Forderung aufgrund der Illegalität garnicht zustande hätte kommen dürfen. Und nach deutschem Recht enstehen aus Illegalen Handlungen auch keine Verbindlichen Zahlungen.

Re: Sucht, Geschichte, Paypal und Co
« Antwort #156 am: 13 Februar 2019, 14:13:20 »
FJUDGEEEEE

Hattest du vorher schon einen Forderungsverzicht erwirkt?

Das Mandat kann mit Blick auf die Zahlungen an das Casino allein schon deshalb nicht gültig sein, weil es sich dabei um rechtswidrige Transaktionen handelt.

Re: Sucht, Geschichte, Paypal und Co
« Antwort #157 am: 13 Februar 2019, 14:19:19 »
FJUDGEEEEE

Hattest du vorher schon einen Forderungsverzicht erwirkt?

Das Mandat kann mit Blick auf die Zahlungen an das Casino allein schon deshalb nicht gültig sein, weil es sich dabei um rechtswidrige Transaktionen handelt.

Der Forderungsverzicht ist erst seit ein paar Tagen raus von daher nein. Klar ist das SEPA Mandat mit Blick auf die Zahlungen im OC nicht gültig, aber generell für PayPal ... da kommt dann wieder die Argumentation ins Spiel, dass PayPal angeblich nicht weis wohin das Geld geht und für was es verwendet wird. Mit Forderungsverzicht seitens PayPal wäre das vorhaben natürlich leichter, aber dafür habe ich ja einen Anwalt :)

Re: Sucht, Geschichte, Paypal und Co
« Antwort #158 am: 13 Februar 2019, 14:24:56 »
Paypal versucht eben alles um sich aus der Sache herauszuwinden und gibt nur bei anwaltlichem Druck nach. Die User werden so lange gegängelt bis diese die Flinte ins Korn werfen.

Re: Sucht, Geschichte, Paypal und Co
« Antwort #159 am: 13 Februar 2019, 14:38:17 »
Das zeigt wiederum, dass die Rückbuchungen bei PP schon immens sein müssen und Sie sich deshalb immer was neues einfallen lassen.

Was ich erschreckend finde ist die Tatsache, dass wie bei Birgits Fall Bankdaten gelöscht werden und danach noch belastet werden können. (Klar steht in den AGB‘s)

Da sollte man sich wirksam überlegen ob man online noch irgendwo seine Bankdaten hinterlegen kann/soll.

Re: Sucht, Geschichte, Paypal und Co
« Antwort #160 am: 13 Februar 2019, 14:40:05 »
Paypal versucht eben alles um sich aus der Sache herauszuwinden und gibt nur bei anwaltlichem Druck nach. Die User werden so lange gegängelt bis diese die Flinte ins Korn werfen.

Wäre ja schön wenns nur PayPal wäre, in dem Fall sperren sich ja mal wieder die Banken, was ich absolut nicht nachvollziehen kann. Was hat die Bank davon ?
Klar, ist das Mandat ggü. PayPal an sich gültig, aber eben nur für "legale" Zahlungen.
Die Tatsache, dass das im Zusammenspiel mit der Illegalen Aktivität des Zahlungsdienstleisters dann nichtmehr greift wird gekonnt ignoriert.

Re: Sucht, Geschichte, Paypal und Co
« Antwort #161 am: 13 Februar 2019, 14:42:57 »
Das zeigt wiederum, dass die Rückbuchungen bei PP schon immens sein müssen und Sie sich deshalb immer was neues einfallen lassen.

Was ich erschreckend finde ist die Tatsache, dass wie bei Birgits Fall Bankdaten gelöscht werden und danach noch belastet werden können. (Klar steht in den AGB‘s)

Da sollte man sich wirksam überlegen ob man online noch irgendwo seine Bankdaten hinterlegen kann/soll.

Das ist in meinem Fall auch gewesen, Gott sei Dank war die hinterlegte KK nur Prepaid und hatte eine geduldete Überziehung von 100€. Auch ist immer noch nich klar, ob die Belastung deswegen legal ist, weil beim tätigen der Zahlung die KK als Alternative hinterlegt war und nachdem die Zahlung wegen des Chargebacks nicht erfolgreich war, versucht PayPal die Alternative Zahlungsmethode zu belasten.

Mal ganz abgesehen davon, dass die Zahlungen an sich ja schon nicht legal sind.

Re: Sucht, Geschichte, Paypal und Co
« Antwort #162 am: 13 Februar 2019, 14:56:51 »
Also ich liege zwar wieder falsch. Aber welche persönliche Note hat denn ein Klick auf eine Checkbox. Also ich will mich hier nicht unschuldig sprechen nur besagt das Recht eindeutig was ein gültiges Sepa Mandat ist und was nicht. Und von Klick in Checkbox habe ich nichts gelesen.
ist spielfrei

Re: Sucht, Geschichte, Paypal und Co
« Antwort #163 am: 13 Februar 2019, 15:02:11 »
Also ich liege zwar wieder falsch. Aber welche persönliche Note hat denn ein Klick auf eine Checkbox. Also ich will mich hier nicht unschuldig sprechen nur besagt das Recht eindeutig was ein gültiges Sepa Mandat ist und was nicht. Und von Klick in Checkbox habe ich nichts gelesen.

Hast absolut Recht, aber leider doch nicht... quasi :)

http://single-euro-payments-area.de/paypal-und-sepa-lastschrift

Re: Sucht, Geschichte, Paypal und Co
« Antwort #164 am: 13 Februar 2019, 15:41:36 »
Hallo ihr Lieben auch ich musste vor einer Woche die Ablehnung der ING über die 13 Monate Paypal im Briefkasten vorfinden.
Inklusive Kopie meines Sepa Mandats.
Es gibt Ausnahmen was elektronische Zustimmungen von Sepa Mandate betrifft.
Auch sind diese nicht “schriftlichen Mandate extra in den AGBs der Bank berücksichtigt. Sprich es wird extra daraufhin gewissen, dass dies eine Ausnahme darstellt.

Ich habe ein zweites Schreiben verfasst und wie im ersten Schreiben begründet, dass Zahlungen dieser Art sowieso unrechtmässig sind. Eigentlich gleicht meine Argumentation eurer.

Und nun heute wieder Ablehnung. Selbe Begründung Sepa lag vor. Auf meine Argumentation wurde kein Wort eingegangen.

Ich bin langsam echt verzweifelt seit Oktober Versuch ich alles.
Ich bin nie rückfällig geworden und werd es auch nicht werden.

Keinen Cent werd ich mehr sehen. Weder paypal noch KK.

Womöglich wirklich nur noch Anwalt eine Chance.


 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums