Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

Vorstellung

  • 11 Antworten
  • 632 Aufrufe
Vorstellung
« am: 13 Juli 2019, 10:10:08 »
Hallo Leute,

ich bin gerade am Ende und weiß nicht mehr so richtig weiter. Ich habe das Gefühl, mein Leben vollkommen gegen die Wand gefahren zu haben und habe jetzt Angst, vor den nächsten Schritten. Zum großen Leidwesen bin ich nicht das erste Mal an diesem Punkt, aber ich weiß, dass ich heute nun vollkommen am Ende angelangt bin.

Ich habe meine ersten Erfahrungen an der Börse gemacht und da auch ordentlich Geld vergeigt, irgendwann habe ich Online Poker und richtige Casinos entdeckt und dort schon eine Menge Geld verloren. Erst war es das Ersparte meiner Eltern für mich, damit nicht auffällt das dies weg ist, habe ich mir 2011 mit Anfang 20 bereits einen Kredit aufgenommen und diesen natürlich auch verloren. Ich habe meine Eltern dann irgendwann davon gebeichtet und meine Eltern haben mir dankenderweise ausgeholfen.

Die Kontrolle schlussendlich habe ich dann irgendwann seit dem letzen Jahr verloren. Meine Raten und mein Einkommen waren schon immer so, dass ich nicht sonderlich viel Geld über hatte, aber meinen großen Kredit hätte ich dieses Jahr zum Sommer vermutlich abgezahlt. Ich hatte letztes Jahr eine Frau kennengelernt und war mit ihr einige Zeit zusammen, bis sie mich hintergangen hat. Wir haben uns daraufhin getrennt und in der Zeit ging es mir richtig gut. Wenn ich mich recht entsinne, war ich in dieser Zeit auch überwiegend Spielfrei, weil ich viel mit Sport und derlei beschäftigt war.
Es liegt garantiert nicht an meiner neuen Freundin, aber im Zuge dieser Beziehung wollte ich ihr natürlich auch etwas bieten, da sie noch Studentin ist (sie hat da keinerlei Ansprüche, aber so ticke ich wohl). In diesem Zuge habe ich wieder angefangen zu spielen und verloren, dann habe ich einen Kredit über 25.000€ aufgenommen und meinen alten Kredit abgelöst. Der Alte Kredit lag bei etwa 12.000€, so dass mir 13.000€ ausgezahlt wurden. Durch den Dispo war die reale Auszahlung dann etwa 10.000€.
Als Spieler hatte ich dann so irrationale Gedanken wie:
Wenn ich mit 5.000€ ins Casino gehe und am Tag dann 2-300€ plus mache, dann kann ich darüber dauerhaft meinen Schuldenberg abbauen. Das ging natürlich ein paar Tage gut, bis ich dann einen Abend natürlich weitergespielt habe, ich war zwischenzeitlich sogar bei 500€ plus, am Ende waren dann aber plötzlich 2.000€ weg. Ich habe es dann sogar geschafft am Folgetag die 2.000€ wieder reinzuholen, aber ab da stiegen die Einsätze beim Rouelette, wenn ich ins Hintertreffen geraten bin. Langer Rede kurzer Sinn, die 10.000 waren innerhalb von zwei Monaten verspielt.
Ich habe über meine Hausbank dann noch einmal 10.000€ bekommen, auch diese waren weg. Im Dezember waren es noch einmal 7.500€ über einen Schufafreien Kredit, da folgte der total Absturz. Ich musste Ende des Jahres meine Eltern erneut um Geld bitten um meine Rechnungen bezahlen zu können, meine Mama hat mir hier sehr geholfen. Ich bin dann auch 30 geworden und hatte den festen Vorsatz, dieses als letzte Erfahrung zu betrachten und nicht weiter zu spielen. Zu diesem Zeitpunkt hatte meine Freundin wohl auch schon eine Vermutung, aber wir hatten noch nicht darüber geredet. Durch den Schlaganfall meiner Mutter bin ich aber wieder in ein emotionales Loch gefallen und quasi kurz nach Gehaltseingang mein Gehalt verspielt. Das Leben meiner Mutter hing am seidenen Faden und anstatt meinen Vater zu unterstützen, verzocke ich mein Geld. Meine Mutter war dann immerhin außer Lebensgefahr und ich habe mich meiner Freundin und meinem Vater anvertraut, der mir auch wieder mit 3.500€ ausgeholfen hat. Ich habe mit meiner Freundin dann Beratungstermine vereinbart und bin dort auch zu den Kontrollgesprächen gegangen, habe meine Karten meiner Freundin überlassen. Über die verlorenen Summen hatten wir nicht geredet, bei den Beratungsgesprächen habe ich aus Scham über die Summen gelogen.  Die Monate März und April war ich auch komplett spielfrei. Meine Freundin hat mir dann meine Karten zurückgegeben und ich hatte den festen Vorsatz nicht weiter zu spielen. Dann der nächste finanzielle Hammer, ich sollte über 1000€ Nebenkosten nachzahlen. Ich habe dann noch einmal einen Kredit über 10.000 beantragt, diesen sogar mit Glück ausgezahlt bekommen. Dieses Geld habe ich natürlich auch wieder verspielt, so schlimm, dass ich mich total am Ende gefühlt habe. Im Wahn habe ich natürlich versucht einen neuen Kredit zu bekommen und mir wurde vorgeschlagen, meine bisherigen Kredite zusammen zu fassen, ich könnte einen Gesamtkredit von 50.000€ aufnehmen.
Nach langem zittern hat dies dann sogar geklappt, mir wurden 9500€ ausgezahlt, da mein Dispo wieder im anschlag war, hatte ich etwa 6000€ Guthaben. Erst einmal 2000€ offene Rechnungen bezahlt. Dann online Geld eingezahlt. Ich habe das Geld diesen Mittwoch bekommen, ich habe am Donnerstag 4.000€ verloren und gestern auch noch einmal 4.000€. Dazu habe ich gestern mein Gehalt bekommen, diese habe ich auch komplett verspielt. Die Miete für diesen Monat steht noch aus.

Tut mir leid für den Wall of Text, aber ich hab ich euch jetzt einmal Geschichte aufgeschrieben.
Ich habe insgesamt aktuell rund 70.000€ Schulden und müsste dafür die nächsten 9 Jahre Kredite bezahlen. Ich habe Angst meinen Vater damit wieder zu belasten, da er mit der Pflege meiner Mutter sowieso schon zu viel zu tun hat. Ich habe Angst das meine Freundin merkt, was für eine Belastung ich für ihr Leben sein werde und sie mich daraufhin verlässt. Dabei ist sie aktuell der Ankerpunkt in meinem Leben, ich habe schon öfter mal darüber nachgedacht mir etwas anzutun, aber das kann ich ihr nicht antun. Ich verbringe sehr, sehr gerne meine Zeit mit ihr und merke, wenn sie da ist, dann hab ich gar kein Verlangen zu spielen, auch wenn die finanzielle Beladtung enorm ist. Das Thema plagt mich nahezu jeden Tag und belastet mich extrem. Ich weiß gerade nicht so recht weiter, außer ihr heute Abend alles zu Beichten. Ich weiß auch, dass ich mit ihr über alles reden kann, aber aus Scham macht man es dann doch nicht.

Ich habe eben einmal meine Einnahmen und meine Kosten gegenübergestellt.
Nach Abzug aller Kosten bleiben mir im Monat 145€ zum leben. Wahrscheinlich bekomme ich demnächst auch eine Gehaltserhöhung, also wahrscheinlich komme ich finanziell damit sogar zurecht. Aber meine Freundin und meine Familie wieder so herb enttäuscht zu haben, belastet mich gerade wieder sehr und lässt die Gedanken kreisen, ob die Welt doch nicht ohne mich besser dran wäre.

Eigentlich will ich nur schuldenfrei sein und das Leben mit meiner Freundin genießen. Wenn ich sehe, was ich bisher verspielt habe (ich schätze mit dem ersparten meiner Eltern für mich sind wir jetzt bei rund 120.000€) und was ich monatlich für Kredite ausgebe, wird mir schlecht.


Ich Danke euch vorab schon einmal für eure ehrlichen antworten und die Mühe, den oben genannten Text gelesen zu haben.

Viele Grüße,

DCOM

*

Offline Olli

  • *****
  • 2.898
Re: Vorstellung
« Antwort #1 am: 13 Juli 2019, 10:50:05 »
Hi DCOM!

Herzlich willkommen!

Nein, es ist keine Mühe Deinen Text gelesen zu haben und es gibt auch keinen Grund für etwaige Entschuldigungen deinerseits.
Solch ein Forum - solch eine Gruppe ist genau dafür gemacht.
Wir teilen unsere Sorgen und Nöte und ebenso unsere Erfahrungen.
Wir haben das Ziel von uns zu lernen und unser eigenes Leben in die Bahnen zu lenken, in der wir sie gerne sehen würden.

Deine Spielergeschichte ist nicht neu. Ich lese und höre sie immer wieder.
Natürlich gibt es immer kleine Unterschiede - doch der Rahmen ist immer gleich.
Du sollst wissen, dass Du mit Deinen Gedanken und Gefühlen nicht alleine bist.

Auch wenn ich dank meiner Eltern nicht in diese Schuldenfalle geraten bin, wie Du jetzt, so kenne ich doch diese Wiederholungen aus Spiel und Offenbarung.
Während Du bei einer Beratung warst, habe ich einmal ein paar Wochen eine SHG besucht.
Trotzdem habe ich immer wieder die Chance genutzt dem Glückspiel zu frönen, wenn es denn ging - natürlich heimlich.

Aus tiefstem Herzen wollte ich das Spielen nicht "aufgeben".
Meine SHG-Besuche dienten nur als Alibi. Mir selbst gegenüber und auch meiner Familie.
So konnte ich ja immerhin sagen: Ich mache doch was ...

Die Wahrheit ist aber, dass das nichts mit aktivem Handeln zu tun hat, welche eine Genesung bewirken soll.

Das sieht mit Deiner Anmeldung hier vielleicht schon anders aus.
Höre in Dich hinein ... ist Dein Beitrag hier nur Katzenjammer oder Selbstmitleid - oder möchtest Du aufrichtig an Dir arbeiten?

In der Vergangenheit haben Deine Eltern zwei Dinge gemacht:
1. Sie haben Dich seelisch unterstützt.
2. Sie haben indirekt und ungewollt Deine Sucht aktiv unterstützt durch Geldzuwendungen.

Beide Punkte zeigen, wie sehr sie Dich lieben.
Doch nur der Erste davon darf auch in Zukunft gerne beibehalten werden.

Wenn Du mit Deinen Eltern sprichst, dann teile ihnen mit, dass Du keine finanzielle Unterstützung mehr haben möchtest.

Das klingt "finanziell" betrachtet natürlich für Dich erst mal nicht so rosig.
Doch es liegt in Deiner Verantwortung Dich um Deinen Finanzen zu kümmern.

Also suche wieder eine Suchtberatungsstelle auf und lasse Dir helfen.
Belasse es nicht bei einem Besuch, sondern nehme an Einzel- und Gruppengesprächen teil - je nachdem, was angeboten wird.
Manche Suchtberatungsstellen informieren auch in Schuldenfragen - kooperieren mit Schuldnerberatern.

Werde jetzt aktiv, DCOM - denn wenn Du meinst schon am Ende der Fahnenstange zu sein, dann irrst Du.
Es kann noch viel weiter nach unten gehen - dorthin, wo Du nicht mehr die Hoffnung auf eine Gehaltserhöhung nutzt, um Dir das Ganze noch schön reden zu können.

Noch einmal, DCOM: Werde aktiv - es lohnt sich!
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Vorstellung
« Antwort #2 am: 13 Juli 2019, 11:08:47 »
Moin Olli,

Vielen Dank für dein rasches Feedback.

Ich habe gerade einfach Angst, wie es weitergehen soll. Am Ende geht das Leben vermutlich immer weiter, aber die größte Angst habe ich heute Abend vor der Beichte meiner Freundin.

Ich habe für mich wieder den Plan gefasst, meiner Freundin meine Karten und mein online Banking zu geben, so dass ich keinerlei Möglichkeiten zum Spielen habe, selbst wenn ich wollte. Ich hoffe sehr, dass es bei mir jetzt endlich Klick gemacht hat. Wenn ich an die 70.000€ Schulden denke, weiß ich nicht so richtig, wie ich das alles schaffen soll. Ich werde Montag versuchen unsere Glücksspielmission zu kontaktieren und dort von meinem Rückfall zu erzählen.
Rückblickend verstehe ich mich immer nicht - ich weiß es eigentlich besser und diese Schmach sich vor dem Partner einzugestehen, war beim letzten Mal schon schlimm. Wieso lerne ich nicht daraus ...

Re: Vorstellung
« Antwort #3 am: 13 Juli 2019, 12:44:54 »
Moin Fred,

Auch Danke dir für dein Feedback.

Umso ärgerlicher, das sich es bereits „fast geschafft“ hatte.
Meine Schulden waren letztes Jahr irgendwo bei 15.000€ - das wären einfach 2 1/2 Jahre noch raten in Höhe von 500€ gewesen und dann wäre man durchgewesen...
Jetzt heißt es wieder 9
Jahre durchziehen. Der Schuldenberg ist so immens, dass ich die Sorge habe, dass ich meiner Freundin nicht das Leben kann. Ich bin jetzt 30. In 9 Jahren wäre ich 39, fast 40. Dazu kommen irgendwann einmal Kinder und eine gemeinsame Wohnung.

Meine monatlichen Kreditraten belaufen sich auf 1360€. Das ist soviel wie manch einer im Monat verdient. Die 3.000€ von der Kreditkarte sind da immer absehbar und in 10 Monaten a 300€ getilgt. Wenn ich dann auch noch die Gehaltserhöhung von rund 300€ netto bekomme, dann bin ich bei etwa 700€ zum Leben im Monat. Das klingt dann doch wieder ganz vernünftig. Ich weiß gerade bloß nicht genau, wie ich da hinkommen kann.

Re: Vorstellung
« Antwort #4 am: 13 Juli 2019, 13:08:19 »
Hallo DCOM,

hast du mal überlegt eine Schuldnerberatung aufzusuchen. Für deine Genesung ist es auch ganz wichtig das du finanziell einen Weg findest. Ich habe auch exzessiv zum Schluss gespielt, hatte aber das Glück das mein Mann zu mir steht und alles finanzielle beaufsichtigt und zum Teil mit tilgt. Die Suchtberatung und Therapie solltest du nicht aus den Augen verlieren. LG

Re: Vorstellung
« Antwort #5 am: 13 Juli 2019, 13:16:17 »
Hallo Pinguin,

Ich denke, ich werde dies die nächsten Tage mal in Angriff nehmen. Ich komme selbst aus der Bank, daher weiß ich nicht genau, was mit der Schuldnerberater erzählen kann. Aber ich denke, ich muss ihn in jedem Fall einmal kontaktieren, letztlich schadet das ja auch nicht.

Ich werde die Reaktion meiner Freundin abwarten. Ich vermute zwar, dass sie mich trotz dessen lieben wird und auch das mit mir durchstehen will, aber ich weiß nicht, ob ich ihr dazu raten kann. Ich würde mit ihr zwar auch alles durchstehen wollen, selbst wenn es so etwas wie Spielsucht ist, aber ich selbst wünsche ihr ja doch etwas schöneres fürs Leben.

Re: Vorstellung
« Antwort #6 am: 13 Juli 2019, 15:45:00 »
Grüß dich. Mach auf jedenfall die Schuldnerberatung. Das hat mir zum Beispiel geholfen, die Raten zu senken und durch einen Vergleich manchmal erreicht, weniger zu bezahlen - als berechnet. Habe alle Verbindlichkeiten zusammengefasst und zahle es mit einer Rate.

Re: Vorstellung
« Antwort #7 am: 13 Juli 2019, 23:25:27 »
Hi DCOM ....  Du bist echt bestraft arbeitest selber bei einer Bank vielleicht sogar bei der die dir den Kredit gegeben hat !!!! Das heißt du musst dir 10 Mal überlegen ob du sagen was unternehmen möchtest  suche dir trotzdem eine Schuldnerberatung auf auch solltest du dich in Therapie begeben zumindest Mal mit jemandem sprechen .. .  So wie ich das sehe wirst du in eine Zwickmühle kommen den das Geld wird vorne und hinten nicht reichen und du wirst versuchen es wieder mit Spielen einzufahren ..... Erst einmal hat die Spielsucht bei dir Vorrang . Alles gute.
Meine Beiträge spiegeln lediglich die meiner Meinung  wieder, und sind keine rechtlichen Verbindlichkeiten , dies sind auch keine Rechtsberatungen sowie Handlungsanweisungen. ..

Re: Vorstellung
« Antwort #8 am: 13 Juli 2019, 23:41:57 »
@JAMESVANDYKE

Eine Frage:
Nachdem du bei der Schuldnerberatung warst und die Raten gesenkt hast bzw. einen Vergleich ausgehandelt hast, hast du dadurch einen negativen Schufa Eintrag bekommen?

Also bekommt man wenn man zur Schuldnerberatung geht und die das dann klären mit der bank, automatisch einen Negativen Schufa Eintrag?

*

Offline TAL

  • ****
  • 131
Re: Vorstellung
« Antwort #9 am: 14 Juli 2019, 00:47:56 »
Nein. Natürlich nicht. Ihr habt euch dann ja geeinigt. Wenn beide Seiten zustimmen, ist der Sache Genüge getan - Auch mit Vergleichen und / oder Ratenzahlungsvereinbarungen kommst du einer Forderung nach.

Re: Vorstellung
« Antwort #10 am: 14 Juli 2019, 10:00:39 »
Ja „geeinigt“.  Aber es wurde ja eigentlich eine andere vereinbarte Zahlung geplant.  Die wurde ja  durch die Schuldnerberatung umgeändert somit hat sich der Schuldner vertragswidrig verhalten. Sehe ich das falsch?

Re: Vorstellung
« Antwort #11 am: 14 Juli 2019, 10:22:02 »
Ändert man nur einvernehmlich die Ratenhöhe, gibt es keinen negativen Eingang.
Will man einen Vergleich, also einen Teilverzicht, wird dies nicht ohne negativen Eintrag gehen

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums