Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

Finanzen abgeben - Tipps oder Ratschläge?

  • 5 Antworten
  • 275 Aufrufe
*

Offline aifoss

  • *
  • 1
  • Angehörige
Finanzen abgeben - Tipps oder Ratschläge?
« am: 14 August 2019, 09:29:23 »
Hallo ihr Alle,

Das ganze Thema rund um die Spielsucht ist noch neu für mich, mein Partner hat mir vor wenigen Monaten gebeichtet dass er seit 20 Jahren glücksspielsüchtig ist.
Ich war der erste Mensch dem er es je erzählt hat.
Er hat das erste Mal in seinem Leben wirklich den Willen trocken zu werden und ich will ihn auf diesem Weg so gut ich kann unterstützen.

Gestern haben wir uns zusammen gesetzt und eine Finanzaufstellung, vor allem eine Aufstellung seiner Schulden gemacht. Er hat mich gebeten seine Finanzen zu übernehmen.
Ich bin bereit das zu tun, wir wussten nur selber nicht wirklich wie genau wir das angehen sollen.
Er hat mir bereits seine EC-Karte gegeben (Kreditkarte besitzt er nicht) sowie die Zugangsdaten zum Onlinebanking, das Passwort dafür habe ich geändert.

Wir hatten an ein wöchentliches "Taschengeld" gedacht, wissen aber nicht so recht wie viel, was man noch beachten muss oder ob wir irgendwelche Regeln aufstellen sollen.

Wie macht ihr das denn? Hat jemand irgendwelche Anregungen, Tipps, Vorschläge?
Nächste Woche gehen wir gemeinsam zu einem Beratungsgespräch, dort hoffen wir dass man uns den Weg weist den Er bzw auch WIr gehen werden.

Dennoch würde ich mich sehr freuen wenn jemand seine persönlichen Erfahungen bezüglich der Finanzen Abgabe / Übernahme mit mir teilen möchte.


Vielen Dank im Voraus und einen schönen Tag euch Allen!
Aifoss

*

Offline Wolke

  • *
  • 21
Re: Finanzen abgeben - Tipps oder Ratschläge?
« Antwort #1 am: 14 August 2019, 12:21:46 »
Hallo Aifoss,

ich habe vor  Jahren meine Finanzen abgegeben und ich fange jetzt langsam wieder mit Bargeld an......ich habe neben der EC Karte noch den Ausweis abgegeben, denn auch damit kann man Geld abheben. Zuerst habe ich Taschengeld bekommen,später, damit man etwas mehr Freiheit hat, habe ich Gutscheinkarten bekommen. Zum Tanken,zum Einkaufen, fürs Kino, für andere Läden,damit fühlt man sich aufjedenfall wieder wie ein Mensch, man ist unabhängiger und kann sich was kaufen, auch ohne Bargeld.

LG Grüße

Wolke

Re: Finanzen abgeben - Tipps oder Ratschläge?
« Antwort #2 am: 14 August 2019, 12:34:35 »
Moin Aifoss,

also meine Frau und ich hatten damals einen Termin bei der Bank. Dort haben wir mein Konto gekündigt und haben ihr Konto zu unserem gemeinsamen gemacht. Ich war zugriffsberechtigt (für den Fall das ihr etwas passiert), habe jedoch weder einen Onlinezugang, noch eine EC oder Kreditkarte bekommen. Die Abmachung war, dass ich Geld nur über sie beziehen werde, nicht selbst abhebe, das hat sie dann auch kontrolliert. Es war damals eine Erleichertung für mich, keine Geldangelegenheiten mehr an der BAcke zu haben und so konnte ich mich damit ganz auf meine Genesung konzentrieren. Nach 5 JAhren bekam ich dann meine EC Karte zurück (es war ihre Idee, nicht meine) eine Kreditkarte oider Onlinezugang habe ich bis heute noch nicht...

Ich finde es prima, dass du dies für deinen Partner tust! Ich hoffe, er schafft es dann auch! Er soll sich jedenfalls anfangs Hilfe suchen, alleine ist der Weg der ABstinenz schwer bis unmöglich zu gehen....

aT

Re: Finanzen abgeben - Tipps oder Ratschläge?
« Antwort #3 am: 15 August 2019, 07:22:40 »
Hallo Aifoss.

Bevor ich jetzt die Finanzen meiner Frau gegeben habe, machte ich mir Gedanken welche Möglichkeiten ich nutzte um an Geld fürs zocken zu kommen. Es gab zig Möglichkeiten: Über Paysafecards oder andere Zahlungsmethoden. Darum habe ich trotz täglichen Taschengeld meine Frau darum gebeten, dass ich ihr, wenn möglich, die Quittungen zeige.

Wenn du auf dem Konto irgendwelche Zahlungen, und sei es nur für Amazon entdeckst, werde misstrauisch. Damit will ich nicht sagen, dass du deinem Partner nicht trauen sollst. Aber wir Süchtigen sind beim Thema Geldbeschaffung nunmal sehr kreativ. ;-)

Zum Thema Taschengeld: überlegt euch einen realistischen täglichen oder wöchentlichen Betrag. Welche Summe benötigt dein Partner wirklich um über den Tag zu kommen?

*

Offline Olli

  • *****
  • 2.933
Re: Finanzen abgeben - Tipps oder Ratschläge?
« Antwort #4 am: 15 August 2019, 08:07:08 »
Guten Morgen Aifoss!

Schön zu lesen, wie Du Deinem Partner eine Hilfe bist.

Ein Geldmanagement ist immer nur eine temporäre Hilfe. Sie ist eine Möglichkeit den Bezug zum gesetzlichen Zahlungsmittel wieder neu zu erlernen.
Wenn zeitgleich noch externe Hilfe, begonnen jetzt mit dem anstehenden Beratungsgespräch, stattfindet, hat der Lernprozess eine gute Basis um zu wachsen.

Nun ist jeder Mensch ein wenig anders - sowohl in der Form der Suchtausübung, als auch in den Werten.
So kann es sein, dass das Geldmanagement extrem straff angezogen werden muss, bis hin zu einem eher laschen Geldmanagement.
Hier denke ich immer: Liber zu vorsichtig sein, als zu blauäugig.

Eine Idee ist ein UND-Konto. Hier habt Ihr gemeinsam Zugang zum Girokonto. Deine Unterschrift wird in der Filiale hinterlegt.
Es gibt aber keine EC-Karte - das Geld muss am Schalter per Scheck abgehoben werden.
Dein Mann braucht dazu Deine Unterschrift zusätzlich, die dann vor Ort abgeglichen wird.

Führt zudem ein Haushaltsbuch. Dort wird jede Einnahme und jede Ausgabe verbucht.
Je nach Ausprägung der Sucht sollten diese bis lückenlos belegt sein.
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

*

Offline taro

  • *****
  • 579
Re: Finanzen abgeben - Tipps oder Ratschläge?
« Antwort #5 am: 15 August 2019, 12:54:15 »
Moin Aifoss,

ich als Spieler komme immer an Geld auch ohne Karte und Konto.
Voraussetzung ist also das er aufhören möchte und das er zu seiner Sicherheit Deine Kontrolle wünscht.
Ein Blick aus Konto einmal im Monat ist dafür völlig ausreichend. Du bist ja nicht seine Bewehrungshelferin sondern die Partnerin. Es muss klar sein, das ein Rückfall Konsequenzen hat. Damit hast Du alles getan was möglich ist.
Alles was darüber hinausgeht treibt Dich in die Co-abhängigkeit. Was noch schwerer wiegt es zerstört Die Beziehung. Alle Partnerschaften sind anders, wenn Du jedoch eine Partnerschaft auf Augenhöhe möchtest kannst Du Ihn nicht an die kurze Leine, wie einen bissigen Hund nehmen.

Wenn er spielfrei werden möchte ist für Ihn viel wichtiger, das er sich eine SHG sucht und er eine Therapie macht. Da bekommt er das Gerüst das er seinen Weg gehen kann, ohne das Du den Oberkontroletie machen büßt.
Taro

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums