Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

Liebes Tagebuch...

  • 15 Antworten
  • 597 Aufrufe
Liebes Tagebuch...
« am: 06 August 2019, 20:43:48 »
...heute schreibe ich zum ersten Mal.

Meine Geschichte kannst du hier nachlesen:

https://www.forum-gluecksspielsucht.de/forum/index.php?topic=3957.0

Seit 3 Tagen spielfrei und keinerlei Druck o.ä. gehabt. Mir hilft der Vorsatz diesmal wirklich abstinent bleiben zu wollen. Außerdem der "Gestern-Heute-Morgen" Ansatz.

Es wird ein langer Weg, aber dieser ist ja bekanntlich das Ziel.

Heute war der Tag ziemlich vollgestopft von Arbeit, Arzt Termin und Kreißsaal Besichtigung. Jup richtig liebes Tagebuch: In ca 8 Wochen gibt's Nachwuchs. Und welche Familir will schon einen Papa, der lieber das hart erarbeitete Geld verzockt, anstatt sich um die Familie zu kümmern?

Spielfrei seit 3 Tagen. Das Heute hatte ich in der Hand, das Morgen noch nicht. Aber ich bin optimistisch.

Wochenaufgabe: Neue Email-Adresse einrichten, damit ich nicht mehr ständig die Spam Casino Mails bekomme.
« Letzte Änderung: 06 August 2019, 20:49:58 von Somewhere87 »

Re: Liebes Tagebuch...
« Antwort #1 am: 08 August 2019, 10:55:03 »
...der Termin bei der Suchtberatung steht. 20.08 wird es soweit sein.

Gestern kamen wieder die leichten Gedanken ans Spielen. "Ach ein wenig geht bestimmt. Vll gewinnst du ja". Ich entgegnete nur "So wie die letzten 200 Mal?". Da ich diesmal meine Abstinenzentscheidung getroffen hatte, war das Thema schnell erledigt.

Eine neue Email Adresse habe ich mir auch eingerichtet, um nicht täglich Spam Mails von Casinos zu bekommen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Spielfrei seit 4 Tagen.

Re: Liebes Tagebuch...
« Antwort #2 am: 09 August 2019, 00:50:30 »
hallo Somewhere87, wilkommen im forum  und viel erfolg, das wichtigste abstinent zu werden und zu bleiben ist der absulute wille, so habe ich angefangen, nicht erschrecken ich bin jetzt seit über 37 monaten spielfrei ohne rückfall, ich war jahrzehntelang  pathologisch spielsüchtig, du kannst es auch schaffen, es ist ein ganz neues lebenserlebnis.
mfg
hakan321

Re: Liebes Tagebuch...
« Antwort #3 am: 09 August 2019, 10:57:39 »
Hallo Hakan. Danke für deinen Beitrag.

Heute habe ich noch kurz mit der Dame von der Suchtberatung gesprochen. Freue mich ehrlich gesagt auf den Termin. Bin nur gespannt was dort eigentlich besprochen wird.

Ansonsten geht's mir gut. Aktuell kein Druck oder Verlangen.

Spielfrei seit 5 Tagen.

Eben mit meiner Frau alles besprochen. Das Finanzielle macht ab jetzt sie inkl. Online Banking Daten etc. Ich bekomme wöchentlich einen fixen Betrag und werde meine Ausgaben auch belegen.
« Letzte Änderung: 09 August 2019, 20:53:50 von Somewhere87 »

Re: Liebes Tagebuch...
« Antwort #4 am: 12 August 2019, 11:32:50 »
...das Wochenende ist rum und es war ein sehr schönes. Ich habe nicht ans Spielen gedacht. Keinerlei Suchtdruck.

Meine Frau und ich haben uns lang über alles unterhalten. Ich hoffe nun, dass sie mein Problem etwas besser versteht. Versprechen, dass ich nie mehr spiele bzw einen Rückfall bekomme, kann ich nicht. Das wäre einfach nicht ehrlich. Allerdings werde ich ihr sofort berichten, wenn es soweit sein sollte, damit wir die Sache aufarbeiten können.

Auch denke ich, dass ich auf einem guten Weg bin.

Spielfrei seit 8 Tagen.

*

Offline taro

  • *****
  • 575
Re: Liebes Tagebuch...
« Antwort #5 am: 12 August 2019, 13:05:03 »
Moin Somewhere,

versprechen das ich nie mehr rückfällig werde kann ich nicht.
Genauso wenig kann ich Ihr Versprechen, das ich es ihr sofort sage, wenn es soweit ist. Wenn ich Rückfällig bin gehört die Heimlichkeit ja gerade dazu. Wenn ich es meiner Frau sage muss ich sofort aufhören, genau das will ich ja nicht, sonst hätte es den Rückfall ja garnicht gegeben.

Ich bin Vater von drei Kindern. Meine Frau und die Kinder kennen mich nur Spielfrei. Meine Familie verlässt sich darauf das ich spielfrei bleibe. Ansonsten hat es Auswirkungen für die ganze Familie. Ich habe Ihnen versprochen, das ich alles dafür mache das es so bleibt, das kann ich Versprechen.
Sollte es trotzdem zum Rückfall kommen kann meine Frau mir nicht helfen. Dafür habe ich die Freunde aus der SHG. Dort erhalte ich Hilfe. Sollte ein  Rückfall finanziell nicht auffallen werde ich meine Frau davon auch nicht berichten. 
Der wohl wiedersprüchlichste Aspekt. Ehrlichkeit ist für mein Leben von höchster Priorität, aber Ehrlichkeit nur um der Ehrlichkeit wollen hat mein Sponsor mal Teufelswahrheit genannt. Diese Ehrlichkeit würde nur Schaden verursachen.
Es gibt Dinge, wenn Sie passieren erzähle ich sie nicht meiner Frau.
Es lohnt sich einen Moment länger darüber nachzudenken befor man das abwunkt.

Taro

Re: Liebes Tagebuch...
« Antwort #6 am: 12 August 2019, 13:20:31 »
Hallo Taro. Danke für deine Worte.

Leider hab ich noch keine SHG. Der Termin bei der Suchtberatung ist leider erst nächste Woche. Und ja du hast Recht. Meine Frau kann mir nicht helfen.

Mein Problem ist/war immer, dass ich nach dem ersten Rückfall wieder in alte Muster gefallen bin und mein freies Geld verzockt habe. Durch meine Ehrlichkeit ihr gegenüber wollte ich genau dies verhindern.

Liebe Grüße

*

Offline Olli

  • *****
  • 2.933
Re: Liebes Tagebuch...
« Antwort #7 am: 12 August 2019, 14:11:09 »
Hi!

Meine Devise lautet bekanntlich: absolute Aufrichtigkeit nach Innen und nach Aussen!

Daher hat Deine Frau zu jeder Zeit ein Anrecht darauf von Dir die Wahrheit zu erfahren - nämlich wie es Dir geht - wie Du Dich fühlst.

Wenn Du mein Credo übernehmen kannst, dann kommt es gar nicht zu einem Rückfall!
Spreche mit ihr und Du wirst merken, dass der Suchtdruck oder was auch immer weniger werden wird.
Du wirst sicherlich Verständnis von ihr erfahren, wenn auch das "Verstehen" weitaus besser in einer SHG geschieht, denn hier bist Du unter den Leuten, die das Gleiche erlebt haben und sich daher viel besser in Dich hienein versetzen können.

Vielleicht mag Deine Frau aber auch von Deinen Problemen gar nichts wissen? Dann beschränke Deinen Redebedarf, was die Glückspielsucht betrifft, auf Deine künftige SHG.

Nein, es liegt nicht nur an Dir zu entscheiden, ob Du mit Deiner Frau sprichst oder nicht. Sie hat ebenfalls ein Mitbestimmungsrecht.

Jede Lüge - jedes Verschweigen ist ein Vertrauensbruch, der dazu führen kann, dass der Partner sich fragt, ob er nicht sogar eine Mitschuld zu tragen hat. Möchte er/sie nichts wissen - dann schweige hier. Möchte er/sie es wissen, dann rede.

Frage sie einfach, inwieweit sie informiert sein möchte.

Möchte sie es, dann sollten auch die Rückfälle, die finanziell nicht auffallen, gebeichtet werden.
Möchte sie es nicht ... dann lasse es ... dann hat sie ihre Gründe. Dann wäre hier jede Offenheit eine "Teufelswahrheit", da sie ja nur dazu dienen würde Dich zu erleichtern - aber ihr zu schaden.

Wie Du siehst gibt es massenhaft Fallunterscheidungen ... wenn ... dann ...
Alles in einen Beitrag hier zu packen würde den Rahmen sprengen.
Damit das Oberstübchen zur Ruhe kommt bei diesem Thema ... frage Deine Frau ...

Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Liebes Tagebuch...
« Antwort #8 am: 12 August 2019, 14:21:57 »
Hi Olli und auch dir Danke.

Beim Gespräch habe ich meine Frau genau das gefragt und sie will es wissen. Darum wollte ich in Zukunft auch so verfahren.

Wir waren schon immer sehr offen zueinander und ein großer Baustein unserer Beziehung ist eben diese Offenheit.

*

Offline taro

  • *****
  • 575
Re: Liebes Tagebuch...
« Antwort #9 am: 12 August 2019, 14:50:16 »
Nun wird das gleich wieder alles vereinfacht. Als ich offen legte was mir angedroht wurde war es mit dem Credo der absoluten Offenheit dahin.

Ich Rede hier von einer Partnerschaft in der Kinder geplant odet vorhanden sind. In dem die Frau finanziell abhängig ist.
Sie muss entscheiden ob sie auf das Risiko Spieler eingeht oder nicht. Macht sie es, macht es keinen Sinn.

Wenn Du etwas über die Spielsucht wissen willst, sprich mit anderen Spielern. Wenn Du etwas über Partnerschaft wissen willst, sprich mit anderen die in Partnerschaften sind. Wenn Du das Thema beide berührt, sprich mit Leuten die beides kennen. Mit dem Papst würde ich mich auch nicht über Sex unterhalten.

Taro

Re: Liebes Tagebuch...
« Antwort #10 am: 13 August 2019, 21:50:59 »
@Taro ich will nichts von meiner Frau über Spielsucht wissen. Keine Ahnung wieso du darauf kommst.

Es geht prinzipiell um Vertrauen in einer Beziehung bzw in meiner. Und wenn wir es so handhaben, dass wir jederzeit darüber sprechen wollen, tun wir das auch. Diesen Weg haben wir gewählt. Bedeutet übrigens nicht, dass das überhaupt groß Thema ist aktuell.

Heute 10 Tage spielfrei und kein Suchtdruck oder annähernd Lust zu zocken. In einer Woche ist der Termin bei der Suchtberatung.

Re: Liebes Tagebuch...
« Antwort #11 am: 15 August 2019, 08:17:21 »
Guten Morgen.

Gestern Abend alleine daheim am PC und plötzlich kam der Druck. Ich wollte mich noch auf einer der letzten Seiten sperren lassen, auf der ich noch angemeldet bin und da kam das kleine Biest. Warum ich trotzdem nicht rückfällig wurde? Weil meine Vorkehrungen für diesen Fall gewirkt haben. Bei sofort Überweisung bin ich seit Jahren gesperrt. Online Wallets nutze ich nicht, online Paysafecard kaufen ging ohne ec Karte nicht und eine offline erwerben hatte ich keine Lust zu.

Das Ganze ging keine 5 Minuten und als ich wieder die Kontrolle über mich hatte habe ich die Sperrung eingereicht.

Mir war klar, dass so ein Moment wieder kommt und ich bin froh, dass alle Mechanismen gut funktioniert haben.

*

Offline Olli

  • *****
  • 2.933
Re: Liebes Tagebuch...
« Antwort #12 am: 15 August 2019, 16:42:27 »
Dafür sind diese kleinen Werkzeuge da ... <Daumen rauf´>  ;D
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Liebes Tagebuch...
« Antwort #13 am: 18 August 2019, 19:41:32 »
...das Wochenende ist rum und von Spielruck oder Gedanken daran war nichts zu spüren. Auch so geht's mir gut und zu sehen, dass noch genug Geld auf dem Konto ist erfreut einen ja auch:-)

Übermorgen ist der Termin bei der Suchtberatung. Bin schon etwas nervös und gespannt.

Spielfrei seit 15 Tagen.

Re: Liebes Tagebuch...
« Antwort #14 am: 20 August 2019, 20:06:07 »
...heute war ich zusammen mit meiner Frau bei der Suchtberatung. Die Frau war sehr nett und wir haben uns da 50 Minuten gut unterhalten.

Habe ein paar Unterlagen u.a  zu SHG bekommen und in 2 Wochen erneut einen Termin bei ihr. Diesmal alleine. In dieser Zeit werde ich mich vermehrt selbst beobachten. Sprich: Was triggert mich wirklich? Was baut bei mir den Suchtdruck auf ? Etc.

Und ich muss ehrlich sagen, dass ich das erste Mal das Thema "Spielfrei" wirklich ernsthaft angehe. Ich fühle mich gut.

Spielfrei seit 16 Tagen.

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums