Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

Glücksspielsüchtig und Kreditkarte - American Express als Alternative ?

  • 8 Antworten
  • 728 Aufrufe
Guten Abend,

dies ist mein erster Post hier im Forum. Ich bin 23 Jahre alt und habe seit meinem 18. Geburtstag Probleme mit Glücksspiel und würde es mittlerweile eindeutig als Sucht klassifizieren.
Mein erster Ansatz, um von der Sucht loszukommen, sah ich in der Auflösung meines Online-Banking Vertrags um bspw. Sofortüberweisung, Giropay etc. ausschließen zu können.
Ich hatte allerdings lange Zeit eine Visa Kreditkarte, die es mir mehr als einfach machte, meiner Sucht freien Lauf zu lassen. Diese habe ich mittlerweile gekündigt. Ich muss allerdings zugeben, dass sie mir doch fehlt, da sie mir in gewisser Weise auch Freiheiten bietet (vor allem nach der Abschaffung des Online-Bankings und somit auch Sofortüberweisung etc.). Gerade in Online-Shops habe ich gerne damit bezahlt. PayPal bspw. kann ich nicht nutzen, da meine IBAN dort gesperrt ist.

Ich habe nun gesehen, dass es ja neben Visa und Mastercard auch American Express gibt. Zwar wird diese nicht überall unterstützt aber für "meine Händler" reichts. Den großen Vorteil sehe ich eindeutig darin, dass American Express soweit ich weiß, mit Online-Casinos im Allgemeinen keine Geschäftsbeziehungen führt und dies auch nicht vorhat.

Daher meine Frage an alle. Besitzt ihr eine American Express Kreditkarte und könnt ihr meine Aussage bestätigten ? Ist es tatsächlich eine gute Alternative um eine Kreditkarte zu besitzen und dennoch nicht das Gefühl haben zu müssen, dass man damit böses anstellen kann ?

Ich bin auf eure Antworten gespannt und bedanke mich im Voraus.

*

Hannover83

Mit der Amex Payback Karte bekommst du sogar eine kostenlos Karte ohne Gebühren und für alle Einkäufe Payback Punkte gutgeschrieben.

An sich ist die Payback American Express zu empfehlen. Die Akzeptanz in den Supermärkten und Tankstellen ist inzwischen gut ausgebaut.

Aber ich möchte dich auf ein Problem hinweisen:

Als Spieler überlegt man sich immer Alternativen, wenn die VISA oder MasterCard als Zahlungsmittel gesperrt oder ausgeschöpft sind. Eine Einzahlungsalternative ist z.B. Paysafecard. Wo bekommt man diese? In Supermärkten, Lotto-Annahmestellen, Tankstellen usw.
D.h. du kannst den selben Fehler begehen, den ich gemacht habe - mit fremdem Geld der AMEX die Paysafecard x-beliebig kaufen (ein wirkliches Limit gibt es bei AMEX erstmal nicht), das Geld verspielen und somit Schulden anhäufen, die du nicht bezahlen kannst.
Du kannst bar die Paysafecard kaufen, aber dann ist das mit Geld finanziert, dass du in der Hand hattest und nicht mit dem, welches du nie besessen hast.

Überlege dir gut, ob du bereit für eine Kreditkate bist oder lasse dich von der Familie stets kontrollieren, damit du die Karte nicht missbrauchst.

Paysafe gibt es überall aber die können nur noch elektronisch ausgedruckt werden und manche Stellen haben ein tägliches Limit was Paysafe betrifft. Es gibt Stellen die können 500 EUR am Tag machen und andere Stellen nur 100 EUR, Man müsste alle Stellen abklappern wie ich das gemacht habe. Bin von einer Stelle zur anderen gefahren nur um Paysafe zu bekommen....

Wichtig zu wissen-> Das sind anders als VISA/Mastercard so genannte Charge Cards. Das bedeutet, dass die Summe aller im Monat getätigten Umsätze am Ende abgerechnet wird. Das Kartenkonto muss also monatlich vollständig vom Karteninhaber ausgeglichen wird.
Sofern dein Scoring/Schufa in Ordnung ist, kannst du wie bereits geschildert vor allem am Anfang damit rechnen, das dein Verfügungsrahmen "unlimitiert" ist. Fragwürdig, vor allem hinsichtlich der Gefahr von extremer Überschuldung. Das man also mehr ausgeben darf als man monatlich durch das Gehalt an Einnahmen hat, jedoch gezwungen ist immer den vollen Monat sofort auszugleichen, ist doch wirtschaftlich unsinnig und für den Zahlungsdienstleister eine gebilligte Gefahr von fahrlässig erlaubten Vertragsstörungen. Naja, vielleicht sind die Verzugszinsen die mit 5 % bereits ab dem 1 Tag nach Zustellung der Mahnung fällig werden, die üppigen 10€ für die nicht gedeckte Rücklastschrift sowie 8€ pro Mahnung gute Einnahmen der ja sonst kostenlosen Karte.

Das könnte das Geschäftsmodell und die Unlimitierung möglicherweise erklären..

Bargeldabhebungen kosten 4% von der Abhebungssumme, jedoch minimum 5 Euro.


Fazit: Was zum Teufel willst du mit einer solchen gefährlichen teuren Kreditkarte, vor allem hinsichtlich deiner Glücksspielproblematik begibst du dich doch hier in finanzieller Gefahr?


Wenn es dir wirklich nur um das vereinfachte Zahlen über Onlineshop geht, besorg dir von deiner Hausbank auf der du dein Girokonto betreibst eine Debitkarte. Die nutzt du dann genauso wie eine Kreditkarte, nur das du hier keine Schulden machst sondern nur das Geld ausgeben kannst, welches als Guthaben auf deinem ausgewählten Referenz/Abbuchungskonto vorhanden ist. Sollte nicht unbedingt das Girokonto sein wo das Gehalt drauf geht, damit du stets die Kontrolle über dein Geld behälst aber trotzdem die gewünschen Vorzüge beim Online Shopping genießen kannst.
Noch besser wäre eine VISA/Mastercard als Prepaidcard z.B. von einem eGeld Zahlungsdienstleister. Britische z.B. (Monese) sollen angeblich bereits generell schon Zahlungen an Glücksspielanbieter unterbinden. Die scheinen da wie ich gelesen habe wohl schon etwas weiter zu sein bei der Umsetzung von Mitwirkungsverboten,

Bei Amex gibt es zwar kein Limit im eigentlichen Sinn aber am Anfang wird schon geschaut das bei 2-3tausend Euro die Karte nimmer funktioniert.

Erst wenn nach ein paar Monaten die Geldeingänge und Zahlungen sauber laufen errechnet sich das Limit dann am Umsatz und wird demensprechend angepasst.

Damals vor 9 Jahren, im Jahr 2010, hatte ich eine Amex Platin Karte und selbst die hatte dann ein Limit von 40.000 EUR irgendwann erreicht. Benötigt hätte ich 100.000 EUR denn eine Bestellung schlug mit 78.000 EUR (hab ich wegen der Punkte über die Amex laufen lassen) zu buche. Bis ich Rabatz gemacht habe und sagte: entweder das Limit wird erhöht oder sich suche mir einen anderen KK-Anbieter. Geht leider nicht aber es gäbe eine Möglichkeit aber dazu müsste Sie erst Rücksprache halten.

Am nächsten Tag wurde ich von Amex kontaktiert und man meinte es besteht evtl. die Möglichkeit einer AMEX CENTURION Karte aber da nur eine gewisse Anzahl an Karten pro rausgegeben werden muss ich warten....3 Monate später kam UPS Express mit einem Paket von der Amex Geschäftsleitung in Frankfurt in dem die Amex CENTURION Karte, handgefertigt aus echtem Titan!  in einem schwarzen Karton. Diese Karte hat wirklich kein Limit! Beantragen kann man die CENTURION nicht denn die gibt es nur auf Einladung der Geschäftsleitung.

Die Karte hatte ich allerdings nach knapp 1,5 Jahren wieder abgegeben, die Vorteile waren bombe denn ich saß einmal in Belgrad fest und brauchte einen sofortigen Flug, ein Anruf beim Amex Centurion Concierge Service hat gereicht und alles wurde in die Wege geleitet und gebucht. 30min später fuhr ein Auto mit Chauffeur vor und hat mich abgeholt und an den Flughafen gebracht, alles andere lag für mich bereit - der Concierge Service hat sich um alles gekümmert.

Was mich aber genervt hat waren die horrenden Kosten im Jahr 2010 - alleine die Jahresgebühr betrug 2000 EUR! Das wäre nicht das Problem gewesen aber da ich viel in Drittländern ohne EURO eingekauft habe und ich so knapp 2,5MIo über die Karte in den 1,5 Jahren gebraten hatte musste ich durch Wechselentgelte von knapp 2Mio in Fremdwährungen berappen und Amex wollte 2% dafür haben und bei 2Mio  sind das 40.000 EUR an Gebühren was kein Pappenstil war.  Umgerechnet auf 1,5 Jahre + 4000 EUR an Jahresgebühren waren das 44.00 EUR was mich die Centurion gekostet hatte. Deswegen hab ich gekündigt.

Und wie schon gesagt gibt es soweit ich weiß nicht ein OnlineCasino das AMEX akzeptiert weil Amex nicht möchte. Ein weitere Vorteil von Amex ist die sind Eigenständig und man hat immer direkte Ansprechpartner, bei ViSA und MC muss man seine Bank anrufen und die geben das nur weiter was nervend ist.

Zum Glück war ich 2010 noch nicht der Sucht verfallen denn das hätte damals mit einer solchen Karte übelst enden können.
« Letzte Änderung: 19 Dezember 2019, 19:01:20 von Born4Nothing »

Mensch Born, da kann man nur den Hut ziehen, du bist wohl ein richtig großer Unternehmer. Neidlose Anerkennung von einem normalen Angestellter,
der seine Kreditkarten inzwischen gesperrt hat und die automatisch neu gesendeten weggeworfen hat.

*

Offline TAL

  • *****
  • 250
@Dennis
Die Bank, die du meinst, heißt Monza.
Dort kann man Zahlungen an Glücksspielanbieter sperren, ja. Da ich aber Kontoinhaber bin, kann ich sie auch wieder entsperren, bzw. das Kontomodell ändern lassen.
Davon abgesehen mußt du in UK wohnen, um da ein Konto zu bekommen.

Zitat
Die scheinen da wie ich gelesen habe wohl schon etwas weiter zu sein bei der Umsetzung von Mitwirkungsverboten,

Jein.
Was es dort gibt, ist eine Datenbank, mit der du dich bei allen MGA-lizensierten Anbietern auf eine schwarze Liste setzenlassen kannst. Quasi ein Komplettausschluß.
Doch solltest du es irgendwie schaffen, trotz Ausschluß zu spielen, was ja nun wirklich nicht jenseits des Möglichen liegt, wenn der Schuh drückt, dann hat das Casino jedes Recht, dir die Auszahlung zu verweigern.
Sie dürfen dich nicht aufnehmen, wenn du dich normal anmelden willst - Spielerschutz. Wenn du dich aber (zum Beispiel mit leicht veränderten persönlichen Daten, wie etwa dem zweiten Vornamen) mit der Absicht registrierst, diesen Schutz wissentlich zu umgehen, ist das Vorsatz, und somit 'selbst Schuld'.

Dort ist Online-Glücksspiel absolut legal, wenn der Betreiber eine MGA-Lizenz hat, und die haben ja bekanntlich so gut wie alle, bei denen du nicht gerade in Rubel zahlen mußt.

Es gibt dort von daher soetwas wie ein Mitwirkungsverbot überhaupt nicht.

Allerdings fängt man langsam an, sich Gedanken zu machen, die Möglichkeiten für gefährdete Personen, 'auf Pump' zu spielen, einzuschränken, zum Beispiel durch ein generelles Verbot von Kreditkartenzahlungen in Onlinecasinos.
Wie weit das am Ende gehen soll, dazu laufen gerade entsprechende Studien und Umfragen.

Bisher ist das aber nur ein Modell, nicht mehr.
Und uch bezweifle stark, daß da je irgendwas umgesetzt wird, denn die Lobby ist noch weit größer als hier... es verdienen einfach zuviele dran.

Glaub mir, als Onlinespieler würde ich nicht in UK wohnen wollen...

Mensch Born, da kann man nur den Hut ziehen, du bist wohl ein richtig großer Unternehmer. Neidlose Anerkennung von einem normalen Angestellter,
der seine Kreditkarten inzwischen gesperrt hat und die automatisch neu gesendeten weggeworfen hat.

Der Sucht ist das ziemlich egal, die packt jeden den sie bekommen kann und da ist es völlig irrelevant welchen gesellschaftlichen Status bzw. was man erreicht oder geleistet hat. Wir haben alle verloren und sitzen im gleichen Boot!
« Letzte Änderung: 19 Dezember 2019, 19:00:46 von Born4Nothing »

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums