Unterstützen Sie unsere Arbeit Jetzt spenden!
Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

Karten offen legen...

  • 5 Antworten
  • 787 Aufrufe
*

Panive

Karten offen legen...
« am: 20 Mai 2021, 18:03:23 »
Hallo zusammen,

ich habe heute euer Forum entdeckt und als Gast hier vieles durchgelesen.
Nun habe ich mich dazu entschieden, selbst etwas zu schreiben, Fragen zu stellen und mich auszutauschen , mit anderen Betroffenen.
Dass es überhaupt soweit gekommen ist, dass ich gedanklich nicht mehr in der Waage bin. Ich hoffe einfach auf Ratschläge, andere klare Sichtweisen, Erfahrungen, sodass ich wieder auf "gerade" Wege komme.
Meine Situation ist "noch" nicht so dramatisch wie bei anderen, aber dennoch leide ich.

Mein Freund und ich sind auf die Woche genau 2 Jahre zusammen. Nach knapp einem Jahr ist er zu mir gezogen.
Er hat mir, es war ihm wichtig, dass ich es weiß, weil er es ernst mit mir meint, erzählt, dass er eine Spielsucht hat. Schon seit Jahren.
Er ist in Therapie, eigentlich wegen seiner Trennung vor 2,5-3 Jahren (12 Jahre Beziehung, 2 Kinder).
Es wird aber wohl auch parallel über die Spielsucht gesprochen und daran gearbeitet.
Ich habe mich leider nie richtig mit dem Thema Spielsucht auseinandersetzt.  Ich weiß nur für mich, dass ich nie so ein Spiel spielen möchte, weil ich für mich schon weiß, dass ich kein Ende finden würde. Ich habe einen Sohn, gehe arbeiten, lege Geld beiseite, bin so der Sicherheitsmensch.
Und jetzt auch zu meinem Problem:
Meine Idee von einer Haushaltakasse, fand er nicht gut, hat gesagt, wenn einem etwas ungerecht vorkommt, solle man es ansprechen.
Habe ich dann auch immer wieder getan... Zu 80% zahle ich den Einkauf. Wenn andere Dinge anfallen, wie Wäschespinne, neue Sitzauflagen, zahle dies auch ich.
Urlaubskasse (seine Idee): 100€ habe ich rein getan. Es sind nur noch 20€ da. Wollte er wieder reinlegen, er brauchte es kurzfristig. (Bis heute nichts wieder drin).
Ich möchte gerne eine Beziehung, wo etwas mehr Gleichberechtigung stattfindet. Miete und Nebenkosten werden schon geteilt. Ich möchte, dass es bei anderen Dingen auch so läuft. Haushaltakasse. Urlaub. Wichtige Anschaffungen. Wenigstens der gröbste Bereich. Immer wieder sage ich es ihm. Denn seine Kinder sind auch alle 2 Wochen bei uns. Ich zahle ja gerne. Kaufe auch gerne, aber solangsam fühle ich mich ausgenutzt.
Gespielt hat er wohl auch 2 oder 3 mal wieder. Jedenfalls hat er nur die Anzahl erwähnt, als ich gefragt habe.

Richtige Aussagen hat er nie getroffen, wenn man gefragt hat, wieviele Schulden, was für Ausgaben. Ich solle ihm Vertrauen.

Ich habe ihm sogar 5.450€ geliehen... Ja, doof. Ich dachte damals noch, ich könnte ihm helfen. Das war bevor wir zusammengezogen sind.
Bin ich "berechtigt" ihn einfach mal zu sagen, dass er alle Karten auf den Tisch legen soll?  Ich habe keine Lust mehr darauf, dass ich für ihn den Lebensunterhalt bestreiten muss, nur damit, wie er sagt, er auch Geld für sich hat. Weil er Angst hat, dass für ihn nachher nichts übrig bleibt. Er hat mittlerweile das Rauchen aufgegeben, hat einen Nebenjob. Er müsste also mehr Geld haben.
Ich habe ihm auch schon gesagt, es sind seine Schulden und nicht meine. Er muss es merken, nicht ich.
Ich würde ihm am liebsten ein Ultimatum stellen. Haushaltsgeld monatlich, plus Abzahlung Schulden. Wenn er sagt, dass er es nicht kann, dass ich dann seine Finanzen sehen möchte.
Was meint ihr? Fordere ich da zu viel?

Ich bin nicht gut im Schreiben. Es ist ein ziemliches Durcheinander.
Ich hoffe auf Antworten.

Lieben Gruß

*

Offline Olli

  • *****
  • 4.603
Re: Karten offen legen...
« Antwort #1 am: 20 Mai 2021, 20:09:25 »
Hallo meine Liebe und herzlich willkommen!

Ich glaube, Du nimmst das Thema Spielsucht noch nicht ernst genug, kann das sein?
Oder sollte ich lieber sagen, dass Dir der Ernst der Lage gerade erst bewusst wird?

Zitat
Ich habe ihm sogar 5.450€ geliehen... Ja, doof. Ich dachte damals noch, ich könnte ihm helfen. Das war bevor wir zusammengezogen sind.

So ergeht es vielen Angehörigen. Mache Dir da selbst mal keine Vorwürfe. Doch nun, auch nach den neuesten Erfahrungen, dürfte Dir klar sein, dass dies nicht mehr vorkommen sollte.
Schließlich möchtest Du ja weder nicht direkt noch indirekt seine Sucht unterstützen und erhoffst Dir viel lieber, dass Dein Freund wieder genest.
Gut, er bezahlt die Fixkosten hälftig. Doch wenn Du vom Rest 80 % bezahlst, dann unterstützt Du ihn ja doch wieder. Da gehe ich mal einfach davon aus, dass er gerade wieder mehr als die genannten paar Male spielt.
Diese Voraussetzung steht also nun im Raume. Und die Frage ist, wie Du für Dich Klarheit erhalten kannst.
Da hilft reden und eventuelles abwiegeln nicht weit, da müssen Fakten her. Die stehen unter Anderem auf Kontoauszügen.
Aber ja - ihr lebt zusammen - ihr habt eine Beziehung. Da gehört es für mich dazu, über alles, was den Partner betrifft, Bescheid zu wissen.
Er ist ja bereits in Behandlung und hat das Thema Geldmanagement anscheinend bewusst geheim gehalten. Viele Spieler sichern sich so ihren Zugang zum Suchtmittel.
Sicherlich denkst Du auch an eine weitere gemeinsame Zukunft. Steht da vielleicht sogar eine eigene Familienplanung im Raume?
Selbst wenn nicht ... möchtest Du ewig dem Geld hinterher rennen? Bargeld verstecken? Die EC-Kartennummer stillschweigend ändern lassen?
Möchtest Du feststellen, dass Du einen gemeinsam geplanten Urlaub doch alleine antreten musst? Freunden klar machen, dass sie ihr geliehenes Geld nicht bei Dir, sondern bei Deinem Partner eintreiben sollen? Möchtest Du irgendwann feststellen, dass Handyverträge auf Deinen Namen ausgestellt wurden?
Ich kann Dir da einige Storys von Angehörigen erzählen, die Du nicht hier im Forum findest, obwohl da schon genug Schockierendes steht.

Möchtest Du immer in der Ungewissheit leben wann - nicht ob, sondern wann - die nächste Schreckensnachricht kommt?

Reden ist da ungemein wichtig, doch in dem jetzigen Stadium Deines Freundes reicht das nicht, da müssen Fakten her.
Du hast in meinen Augen alles Recht der Welt durchgreifend informiert zu werden!

Zitat
Ich habe ihm auch schon gesagt, es sind seine Schulden und nicht meine. Er muss es merken, nicht ich.

Vollkommen korrekt. Er muss seine Schulden schon selbst begleichen. Du könntest ihm höchstens bei einem Geldmanagement helfen und so auch überprüfen, ob er diese Schulden auch tilgt. Du kannst Planungen mit ihm machen ,,, schauen, wo Geld eingespart werden kann. Gerade hatte ich noch ein Gespräch, wo es um Belohnungen kurz ging. Die müssen auch nicht unbedingt mit Geld verknüpft sein.

Du musst auch fordern, dass er das Geld wieder in die Urlaubskasse packt, seinen Obolus dazu. Was ist mit den Schulden bei Dir? Kam da schon was zurück? Ja wieso denn nicht?

Du bist ihm gerade zu sicher, kann das sein? OK, unangenehm bist Du gerade mit all Deinem Drängen. Ich konnte das gut abwiegeln damals. Irgendwann verstummten die Stimmen und ich hatte wieder meine Ruhe. Das waren nervige Situationen, die aber immer vergingen.

Zitat
Ich bin nicht gut im Schreiben.

Äääähhhhh ... paperlapapp ... Das hast Du gut gemacht! ;) Deine Worte klingen absolut authentisch! Nur darauf kommt es an ... ;)
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Karten offen legen...
« Antwort #2 am: 20 Mai 2021, 23:09:29 »
Hey,
Mir fällt kommt bei lesen gerade die Erinnerung wie ich aus der gemeinsamen Haushaltskasse im Urlaub 50 DM geklaut habe und diese im Casino verspielt habe.
Ich habe ihr erzählt dass das Geld wohl am Strand geklaut worden wäre.
Sie hat geweint. Mitgefühl hatte ich nur ein bisschen. Habe mich eher darüber beschwert, dass sie mir kein schlechtes Gewissen machen solle. Ich könne ja nichts dafür...
Ziemlich schäbig von mir.
Sie hat sich später getrennt und ist ziemlich schnell von jemand anders schwanger geworden.
Sie hat bestimmt gespürt dass es nicht gut wäre mit mir eine Familie zu gründen.
Geld ohne rücksprache zu nehmen.... Da steckt man ganz tief in der sucht.
Viele Grüße

*

Offline Olli

  • *****
  • 4.603
Re: Karten offen legen...
« Antwort #3 am: 21 Mai 2021, 06:23:17 »
Guten Morgen!

Dein Freund redet wohl sehr viel von Vertrauen, welches Du ihm schenken sollst.
Vertrauen kommt aber doch nicht aus dem Nichts. Wie heisst es doch gleich ... man muss es sich verdienen.
Dagegen spricht aber Dein Gefühl ausgenutzt zu werden.

Ein weiterer Punkt: Wenn alles so einfach wäre - alles in Ordnung wäre ... wieso vertraut er Dir nicht?
Dies kannst Du ihm gerne als Konter auf sein Totschlagargument entgegen halten.

Zitat
Deshalb habe ich über deine Sätze nachgedacht!
Mit Vorschlägen, komme ich da nicht weit. Ich möchte, so wie es ist, keine Beziehung mehr auf Dauer. Ein "Entweder, oder" muss her.  Ich brauche Klarheit.

Schön, dass Du jetzt bei Dir angekommen bist. Es geht hier ja nicht um ihn, sondern ausschließlich um Dich.
Wie heisst es auf eine gesunde Art: Ich bin der wichtigste Mensch in meinem Leben! Wenn es mir gut geht, dann trage ich das auch automatisch nach aussen.
Es bedeutet aber auch, dass ich mich nicht zurück nehme, wenn es mir nicht gut geht. Dann muss ich mich genauso wichtig nehmen und zur Not auch darauf bestehen, dass dies wichtig genommen wird. In Deinem Falle hier liegen die Gründe ja nicht bei Dir, sondern bei Deinem Freund. Da hilft es nicht machtlos gegen Wände zu laufen, wo es doch Möglichkeiten zur Klärung gibt.
Bestehe also darauf wichtig genommen zu werden. Wenn da erst ein entweder-oder zum Ziel führt, dann ist das schon traurig genug, aber vollkommen legitim.

Zitat
Jedenfalls habe ich noch nie Konsequenzen einbezogen.
... und wurdest damit zum "Spielball".
So kalt, wie Dein Freund sich gibt, ist er nicht. Die Situationen, in denen Du ihn bisher angesprochen hast, sind nicht nur nervig.
Sie regen auch seine Gefühle an. Es geht nicht spurlos an ihm vorbei. Sein schlechtes Gewissen macht sich da auch bemerkbar.
Doch er kann Dich ja bisher "kontrollieren" und fühlt sich jedes Mal als "Sieger", wenn Du wieder verstummst.
Welches Gefühl bleibt da wohl am Ende bei ihm übrig und welches verschwindet im Vergessen und der Verdrängung?
Welches Gefühl herrscht dann wohl vor, wenn Du ihn erneut ansprichst? Es ist die Erwartung wieder zu "gewinnen".

Wenn also Konsequenzen nötig sind, um dieses Spiel zu beenden, dann mache das ruhig. Das heisst aber, dass Du auch die angedrohten Konsequenzen durchziehen musst. Ja, "musst", denn sonst steigerst Du ja seinen "Erfolg".
Knickst Du ein, ist das alleine Dein Schaden.

Ich möchte Deine Ängste aber nicht schüren. Garantiert kommt es ganz anders, wenn Du ihm die Konsequenzen benennst.
Ich lese hier nämlich nicht viele weitere schon mal vorkommende negativen Eigenschaften und denke mir schon, dass er dann einknicken wird. Wir sind ja mehr als unsere Sucht. Und Du selbst hast ihn Dir ja auch wegen seiner Vorzüge ausgesucht, die nichts mit der Sucht zu tun haben, nicht wahr? :)

Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

*

Offline Olli

  • *****
  • 4.603
Re: Karten offen legen...
« Antwort #4 am: 21 Mai 2021, 09:44:03 »
Moin noch mal ...

Hui .... knifflige Situation ...

Möchtest Du, dass Deine privaten und z.T. intimen Nachrichten ungefragt von jemandem im Internet veröffentlicht werden?
Ich kann Dich da gerade absolut verstehen ... doch es ist nicht richtig ihm gegenüber. Daher lösche die Zeilen bitte wieder.

Zitat
Es geht im Streit immer um das Geld. Die Ungerechtigkeit, die Planung. Das ganze reden hat nie etwas mit dem Charakter zu tun. Das habe ich ihn auch schon gesagt.
Nein, es geht nicht nur um das Geld, das ist nur der Stein des Anstoßes. Und natürlich hat es nichts mit dem Charakter zu tun, jedoch mit der Persönlichkeit - von Dir und von ihm.
Du hast Erwartungen, die sicherlich berechtigt sind, und er erfüllt sie nicht. Zudem verstößt er gegen Deine Grenzen.
Er hingegen erscheint ziemlich überfordert, verzweifelt und resigniert. Da wird seine Erwartung an Dich sein, ihn nicht noch mehr unter Druck zu setzen.

Nein, er ist schon selbst für sein Glück verantwortlich. Ich würde den Spruch erst mal nicht so ernst nehmen.
Vielleicht ist es nur ein Zeichen, wie hoffnungslos ihm seine eigenen Bemühungen erscheinen und wünscht sich Dich als Rettungsanker?

Du hast ja geschrieben, dass er wegen der Trennung damals in Therapie ist. Zieht er vielleicht innerlich schon Parallelen zur damaligen Situation?
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

*

Offline Ilona

  • *****
  • 2.946
    • Fachverband Glücksspielsucht e.V.
Re: Karten offen legen...
« Antwort #5 am: 21 Mai 2021, 11:04:54 »
Guck mal. Hier bei der Konfliktberatung/ Mediation  könntet ihr euch gemeinsam beraten lassen:

https://www.gluecksspielsucht-nrw.de/onlineberatung/index.html#

Juristische Beratung: Kanzlei Kraft, Geil und Kollegen / Bielefeld http://www.kguk.de/
Ansprechpartnerinn: Dr. Iris Ober und Juliane Brauckmann  (Fachanwältinnen für Bankenrecht)  Terminanfragen: 0521-529930
Weitere Infos  hier: https://www.forum-gluecksspielsucht.de/forum/index.php?topic=3737.0

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums