Unterstützen Sie unsere Arbeit Jetzt spenden!
Hallo Gast
Online-Selbsthilfegruppen Glücksspielsucht
» Mittwochsgruppe    |    » Samstagsgruppe
     

An diesem heutigen Tag

  • 140 Antworten
  • 9157 Aufrufe
*

Offline andreasg

  • *****
  • 1.748
Re: An diesem heutigen Tag
« Antwort #105 am: 01 Juni 2022, 10:11:11 »
Habe ich besonders über die Wechselwirkungen von Anti - Depressiva und Placebo nachgedacht. Ein wirklich Abebdfüllendes Thema, wäre ich nicht unter die Dusche gegangen, und hätte gesungen: (Er weckt mich alle Morgen, EG 452) Das Bewußtsein, ich tue etwas, was ich eigentlich nicht kann, aber außer mir 7 999 999 999 Menschen, läßt mich nicht verzweifeln, das Badezimmer ist für mich und meinen Körper ja besonders ein Schutzraum!.

Nun tue ich Dinge, die so unerlässlich sind: Terminkalender für den Juni aktualisieren, Haushaltsbuch für den Juni 2022 erstellen, Wäsche waschen, auf dem Balkon aufhängen, zur Physiotherapie gehen. Nur eben nicht im Trott, sondern im Bewußtsein, daß ja jeder Tag seine Plage hat...

Ja, es ist wichtig, sich auf den Weg zu machen, dem Rummel zu entfliehen, aber die Aufmerksamkeit für diejenigen, die es nicht so gut haben wie ich , zu bewahren, und meine Augen auf das Wesentliche zu richten.
Manches gelingt, ohne mich anzustrengen, aber wenn ich mich sehr abmühe, wird oft nichts daraus.

Ich denke an meine SHG, und bin dankbar für das Meeting Gestern Abend..
Demut ist die anhaltende Ruhe im Herzen

*

Offline andreasg

  • *****
  • 1.748
Re: An diesem heutigen Tag
« Antwort #106 am: 02 Juni 2022, 23:05:39 »
... bin ich trotz allen meinen Beschwerlichkeiten besser drauf, als zuvor. Ich denke das viele Mineralwasser hilft meinem Kopf wieder zum Funktionieren. 

Gestenr hatte ich ja den Termin beim Podologen verbaselt, Morgen hole ich nachträglich das LZE - Gerät vom Kardiologen ab, Kalenderfunktionen und Merkzettel alleine helfen nicht weiter, ich muß im Bewußtsein bei der Sache sein.

Gedächtnistraining ist für mich zu einem festen Bestanteil meines Lebens geworden, aber die Gelassenheit, zu verstehen, daß das so ist, wie es ist, das braucht noch Zeit. 3 X am Tag Novalgin - Tabletten (den Waschzettel habe ich in der Bahn gelesen) , soll mich daran mahnen:.

"Was machste denn den janzen Tach als Rentner."?

Mit Hilfe des Fotoanbieters mir einen Kalender erstellen, mit weitreichendem Notizraum..Als Fotomotive würfe ich entweder den Ostharz oder das Weserbergland wählen, es gibt ja auch gite positiove Erinnerungen.
Demut ist die anhaltende Ruhe im Herzen

*

Offline andreasg

  • *****
  • 1.748
Re: An diesem heutigen Tag
« Antwort #107 am: 06 Juni 2022, 09:44:08 »
... habe ich einen Text in meinem Meditationsbuch entdeckt, den ich einer Freundin zuschreibe, über die ich mich geärgert habe, und beabsichtige, ihr diesen zuzuschreiben:


Zugegeben, auf dem Text liegt ein Copyright, da will ich nicht eins nach den anderen ins Forum stellen. Die Wahrheit aber ist, ich habe mir in letzter Zeit viele Bücher gekauft, und nun liegen diese hier überall herum!
Heute kann ich mir meine Medienabhängigkeit eingestehen. Wieviel kostbare Zeit hat der Virus aus dem Juli 2019 gekostet, und wie viel Geld dazu? Also , wenn ich 3 Sicherheitschecks am Tag durchführe, das ist do völlig normal, denke ich?
Ich bin immer noch davon überzeugt, daß die Hacker von Russland aus agieren, natürlich auch in Mittel - Ostasien, aber in welche Hände das Geld, die Bitcoms wandern?

Realitäten erkennen, mein eigenes Ich wertschätzen, darum lese ich im Meditationsbuch. Immerhin, ich kann noch lesen. Aber ich schaffe es nicht mehr, ein Buch von vorne bis Hinten durchzulesen, das, was früher Gang und gäbe war. Die Nachrichten im Netzt agieren in einem Tempo, daß March 1 noch überflügelt. Da kann dann auch schon mal ein Russischer General bei drauf gehen, denn es schafft leider keinen Frieden.

Zum Glück lese ich gerade Lebensgeschichten von Suchtkranken, und diese lese ich via Zoom online, (leider) Samstag Abends, wir, die Gruppe mußten einen Konsenz finden, will ich das, oder opfere ich mich wieder für eine Aufgabe? Ich habe die Absicht, weiter online in der Gruppe zu lesen, und das nächste Buch beinhaltet: Körperbild, Beziehungen, Sexualität. Ich bin neugierig, ob und wie sich das im Benehmen einer Gruppe anfühlt, werde aber zuerst die Absicht der Gruppe kundtun, bevor ich meine Idee genial finde.

Am 03.06.2022 hatte ich eine Einladung der STEP, die Drogenberatung in Hannver feierte ihren 50. Geburtstag. Es war wirklich sehr interessant und Aufschlußreich. Gerade der Abgleich: Drogenprävention in den 1970 er Jahren und im Heute, Der Motor war die Gier nach Rausch, das wurde mehrfach bescheinigt.
Es fanden nach einem kleinen Imbiß Gesprächsgruppen bereit. Eine Gruppe hatte das Thema: "Spielsucht und Migration" , besonders für Menschen aus dem Russisch - sprachigen Raum zum Thema, aber - ich war Inhaltlich bei den Ambivalenzen der Digitalisierung. .

Mithin ist alles für mich eine bewegte Woche zuende gegangen, will sehen, wie die jetzige Woche wird,

Einen Tag zur Zeit



« Letzte Änderung: 06 Juni 2022, 10:41:23 von andreasg »
Demut ist die anhaltende Ruhe im Herzen

*

Offline andreasg

  • *****
  • 1.748
Re: An diesem heutigen Tag
« Antwort #108 am: 10 Juni 2022, 18:52:16 »
.... nein Gestern war ich verzweifelt. Ja, ich wollte alle meine Probleme auf einmal lösen, war aber überfordert, als die Haushälterin mich ins Auto packte, und wir beie zum Discounter fuhren, und der Wochenendeinkauf war größtenteils erledigt! Dann gab sie mir ein Kochrezept auf, ich fing an mein Essen zuzubereiten, habe Gestern und Heute lecker Hähnchenschnitzel an Pilzen und Zwiebeln in Sahnesausse mit Reis gegessen, und die letzte Portion ins Gefrierfach getan. Sie hat sich über das obligatorische Foto des fertigen Menues auf Whatts App gefreut.

Ich halte es schwerlich aus, wenn jemand gut zu mir ist. Dann kommt die Angst wieder hoch: "was will dieser Mensch von mir, was erwartet er von mir, was ist wenn ich es nicht erfüllen kann"? Diese alten kettenklirrenden Sklaven, immer wieder gerne auf Schritt und Tritt dabei. Ich rief den Physiotherapeuten an, und bekannte, daß ich meinen Orthopäden geärgert habe, und er mir dafür ein Rezept ausgestellt hatte, damit ich einmal real den Schmerz spüre, nach dem ich mich ja so tief sehe. Das heißt, wenn der Therapeut Beine Knie, Füße biegt, dann tut es richtig weh, und - wir lachen beide darüber schallend. Das erleichtert so sehr, mich wieder in der Lebensfreude zu erleben, auch wenn manches wehtut.
Später rief ich die Pflegedisponentin an, teile ein Lob an die Haushälterin mit, und erbat mir von ihr einen Fixen Termin beim Augenarzt. Das geht normalerweise bei ihr sehr schnell. Aber, - der Termin mußte Onlie gebucht werden, und sie hatte Schwierigkeiten mit dem Menue. Zum Schluß die Erleichterung, der 04. Juli 2022, aber sie meinte, ich wäre doch in der Online Welt erfahrener! ähhh ?

Das Thema: ich kann meine Meditationen nicht nehr lesen, ich strenge mich an, die Augen schmerzen, Entzündungen treten auf.  Also bleibt mir nichts anderes übrig, und ist ja meinem Alter nach angemessen. Möglich, daß ich durch das Lesen der Meditationen nicht weiser werde, aber mit Brille könnte ein interlektueller Touch erreicht werden.

Das Leben geht vorran, ich freue mich auf meine Pflegedusche, und dann ins Bett - Eisenbahnvideo gucken, das geht noch... :D
Demut ist die anhaltende Ruhe im Herzen

*

Offline andreasg

  • *****
  • 1.748
Re: An diesem heutigen Tag
« Antwort #109 am: 15 Juni 2022, 10:48:18 »
.... der 3. Weltkrieg ist im Gange, und da kommen immer irgendwelche Schoten in den Nachrichtensendungen, die absolut nicht Lebensrelevant sind. "Wer hat wann was gesagt, und welches Urteil fällt das Gericht dazu. Der Kampf um die "Goldene Banane" ist im vollen Gange, und die Spendenbereitschaft für die Ukraine nimmt ab...

Zum Glück ist ja das Ahrtal wieder saniert, den Menschen in der Eifel geht es gutund wenn jetzt die Hitzewelle kommt, und die Taiga brennt, was juckt es den Moschus - Ochsen?

Gestern war Therapiestunde, irgendwie habe ich diese genossen. Ich möchte mich wirklich auf das Wesentliche beziehen. Vielleicht hilft mir das Versprechen:

"Glück stellt sich ein, wenn ich mit mir in Frieden lebe".

Kann man für 9 Euro nach Euskirchen fahren, um dort in der Nähe an der Steinbachtalsperre spazieren zu gehen? Für mich - ein spiritueller wichtiger Weg, ein Ort an dem ich Frieden und Genesung erfahren habe. Es brauchte kräftige Hände, Schweiß und viel Mut, die Staumauer zu bewahren, aber, wenn ich jetzt an der Küchenwand das Foto des Stausees anschaue, (Aufnahme im September 2007) dann werde ich friedlich, denke an die Menschen , die unter Naturgewalten und Kriegsgewalten leisen, denke an mein "erstes Spielgeld", frage nicht mehr nach Selbstverständlichkeiten, sondern nach Wegweisern.

Es ist gut, daß ich mit Menschen aus Osteuropa in Kontakt bin, daß wir Zeit zum Reden, zum Austausch finden.

Dafür brauche ich nur die Tür und das Herz öffnen.

Einen Tag zur Zeit
Demut ist die anhaltende Ruhe im Herzen

*

Offline andreasg

  • *****
  • 1.748
Re: An diesem heutigen Tag
« Antwort #110 am: 21 Juni 2022, 10:49:55 »
.... habe ich feststellen müssen, daß meine Waage womöglich unter Hysterie leidet. Si ist gerade so inkonsequent, wie ich auch, und eiert lieber rum. Also: mein Haushaltsbuch habe ich Heute geschrieben, das erleichtert mir ja den Tag, nun das 6 min Tagebuch wiederfinden, und einen Essplan schreiben. Das braucht dann allerdings auch Excel . Kenntnisse, weil ja verschiedene Tabellen miteinander verbunden werden wollen. Also zuerst die Einkaufsplanung, die Einkaufsliste. dann die "wenn,dann,sonst" Formel aus dem Lehrbuch ausgraben, um Fett - und zuckerhaltige Lenensmittel zu absorbieren. Ob das Verzeichnis des Stuhlgangs in der Pflegemappe bleibt, sollte erwoogen werden, , oder diese Tabelle importieren? Die Beweglichkeit will auch ermessen werden, nur vorher muß der Krankengymnastiker in Gute Laune versetzt werden... Auf jeden Fall ist es eine lohnende Massnahme, die ja zeitweilig den Naschzwang zum stoppen bringt.
Menschen mit Adipoditas haben in der Allgemeinheit zu 98% "schlechte Essgewohnheiten", oder "einen Mangel an Willenskraft", aber von den 2 % , die offiziell betroffen sind, akzeptieren die meisten Protagonisten dieses durchweg. Ist das ein Ausdruck von Hysterie?

Der Vergleich mit der Spielsucht dazu: 98% aller Spielhallenbesucher haben ein normals Spielverhalten, 2 % sind Pathologische Glücksspielsüchtige, so ein Herr Paul G, aus E, dessen Firma Marktführerin der Glücksspielindustrie ist. Das Fazit: Die zentrale Marge von 96% tendiert zu denen, die unter der Glücksspielsucht leiden. Hysterie oder Realität, was unternimmt die Wahrhaftigkeit. Ich möchte hier, in diesem Absatz, lediglich auf dieses Forum verweisen, Korrekturen sind Herzlich Willkommen.

Da ich in einer Region mit 1,2 Mio Menschen lebe, mußten demnach 24.000 adipös sein, und - von den 500.000 Spielsüchtigen im Land mit 83.240.000 Menschen, ergibt eine Quote von: 0,6 %, dH. in meiner Region = 7.200 Spielsüchtige Menschen geben. Davon sind ja 2 % Pathologisch.. = 144 Probanten.  . Hurra, ich bin beides. Irgendwo in meinem Papiermulsch liegt ein Brief von Zensus, ja das Pflegen des Terminkalenders braucht auch eine Verquickung in der Excel - Tabelle!

Heute habe ich eine Nachricht über Whatts - App geschrieben, (damit es alle wissen) , daß ich Heute in das Meeting meiner Selbsthilfegruppe kommen möchte, ob ich dort die anderen 143 begrüßen kann? Eher wohl nicht, die Nebenwirkungen von Corona...


Und Anschließend , ich habe den aufrichtigen Wunsch, auf die "Fete la Musique" , zu gehen. Die Pflegerin fing Heute Morgen in meiner Küche an zu tanzen, das nennt man Animation!  :)

In diesem Sinne

 >:( weiß jemand, wie viele Spielstätten es in Hannover, Garbsen, Langenhagen, Wedemark, Burgwedel, Isernhagen, Burgdorf - Uetze (!), Lehrte, Sehnde, Laatzen, Hemmingen, Pattensen, Springe, Wennigsen, Ronnenberg, Gehrden, Barsinghausen, Wunstorf, Neustadt (NRÜ), Seelze es geben mag  :P  Oasis vielleicht?

aber, jede Woche eröffnet ein angesagtes Burger - Lokal, das ist dann ja ein Trost , aber zuerst Hören und Tanzen  8)
« Letzte Änderung: 21 Juni 2022, 11:31:46 von andreasg »
Demut ist die anhaltende Ruhe im Herzen

*

Offline andreasg

  • *****
  • 1.748
Re: An diesem heutigen Tag
« Antwort #111 am: 24 Juni 2022, 14:26:50 »
.... bin ich tanzend um den Küchentisch gelaufen. Die Schrittfolge des Musikstückes kenne ich nicht mehr, aber der Rhythmus liegt mir immer noch im Blut. Ob das gut für meine Athrose ist?

Heute ist es 19 Jahre her, daß ich meinen zweiten Klinikaufenthalt in der Psychosomatik antrat, wie ich Heute noch denke - das härteste und das schönste Vierteljahr meines Lebens.

Nachts um 1 Uhr fuhr der Zug in Hannover Hbf ab, in Augsburg in den Regioexpress, in Ulm , den Regioexpress, und dann , kurz vor 9 Uhr zwischen 2 Städten im unteren Allgäu mußte ich raus. Meine Zigarettenschachteln waren leer, was soll ich mit einem nutzlosen Feuerzeug? Der Klinikbus kam alsbald, und ich bekam einen Rauchsponsor zur Seite gestellt. Nach 14 Tagen war der Rauchdruck verflogen. Das war das Äußere. Tief in mir hat sich aber alles geändert, das ist mein Gedenken. Ich habe Heimweh nach der Iller, Heimweh nach grünen Wäldern und Kühen auf der Weide, Heimweh nach Konfrontationen und Umarmungen. Das alles bei durchgehend 35 Grad C.

Nun steh ich wackelig am Tisch, habe dazu den Irischen Reisesegen gehört, und ich bin dankbar für das Geschenk meines Lebens und für 19 Jahre Rauchabstinenz.

Es lebe die Struktur
Demut ist die anhaltende Ruhe im Herzen

*

Offline andreasg

  • *****
  • 1.748
Re: An diesem heutigen Tag
« Antwort #112 am: 26 Juni 2022, 10:03:39 »
... habe ich mir mal Gedanken gemacht, über meinen Beitrag im Tread "Verluste..." . Sollte ich den Löscschen, weil blöde, oder mir erlauben, meine Eselei stehen zu lassen. Tief in den Analen des Forums , Rubrik "Plauderecke" habe ich vor Jahren meine Lebensgeschichte eingebracht. Teil meines Lebens bin ich als engagierter Fußballfan aufgetreten. Das war ein Ort für mich, meine Gefühle wahr zu nehmen, und meine Emotionen auszuleben. In dieser Zeit (1969 - 1984) , die ich im Fanblock verbrachte, habe ich locker einen Tankwagen leergesoffen. Gegenüber Menschen, also auch generischen Fans bin ich nie aggressviv aufgetreten. im Jahr 1984 wurde der Fanblock von Neonazis unterwandert, und ich habe ihn "mit einem "blauen Auge" verlassen.
Seit 1982 tummelte ich mir mehr in Spielhallen, als in Kneipen, und ich bin ins exessive Automatenspiel gefallen, daß ich Ende Juni 1990 mit Hilfe meiner Selbsthilfegruppe stoppen konnte.
Später bin ich nur noch ins Stadion gegangen, wenn Gruppenfreunde dabei waren. .Eine Zeit mit unglaublichen Tiefen, aber auch schönen Erlebnissen, die mich auch beeinfußt hat, eben ach einmal für meine Ideale dazustehen.

Die Nacht über dachte ich, wo ist das Engagement , die mitreißende Leidenschaft, sich am Genesungsprogramm, (hier für spielsüchtige Menschen) zu beteiligen? Ich bin kein Facharzt, ich bin kein Rechtsanwalt, ich bin nur ein Betroffener, der Dank Kliniken und SHG's einige 24 Stunden spielfrei lebt, und mit  69 Jahren noch Ziele hat. Das heißt, als Spieler liege ich mit meinem Geldverhalten quer. Also brauche ich kompetente Menschen, die mir bei der Kontoführung helfen. Ich bin hier bei einer Bank - die den Weg frei macht - richtig, und suche den Kontakt mit dem Haus, gerade bei Online - Banking in meinen Sozialen Ängsten.

Es geht mir darum Emotionen und Verstand in eine gangbare Ordnung zu bringen. Gleich will ich los, ich bin Heute verantwortlich für das Kirchencafé in meiner Gemeinde, - ja ich weiß - Glaubensgegensätze führen zu Kritik, manchmal zu schweren Aueinandersetzungen , zu Ressertiments, eben zu Vorurteilen. Und doch - es ist mein Genesungsweg. Auch in meiner Gemeinde ist eine Seniorin, die Rechtspopulistische Parolen äußert, gegenüber geflüchteten Manschen. Auch diese Dame hat ihre Geschichte, und sie mußte sich mit meinen Emotionen auseinander setzen,, und das ist gut so. Heute wird die Frau wahrscheinlich ins Kirchencafé kommen, eine Tasse starken Kaffee trinken, und wird einfach durch mich durchgucken, als wäre ich nicht existent. So intensiv beherrscht sie das, daß es mir unheimlich ist, und widerspricht meinen Erfahrungen in der Konfrontationstherapie. Wenn das ihre Art ist, mit Konflikten umzugegen, dann lasse ich sie einfach los, und schenke ihr die Freiheit. Sie belastet ja nur mein Überego, den ewigen Wunsch - gesehen, wahr genommen - beachtet  - ernst genommen werden, und das geschieht ja immer wieder, wenn ich meine Erfahrung, Kraft und Hoffnung in der Selbsthilfegruppe teilen kann..
Ich weiß , was jetzt gerade wichtig ist...

In Alter Liebe

Demut ist die anhaltende Ruhe im Herzen

*

Offline andreasg

  • *****
  • 1.748
Re: An diesem heutigen Tag
« Antwort #113 am: 27 Juni 2022, 09:32:24 »
... bin ich etwas entspannter als davor. Beim Frühstück las ich die Zeitung, es gab Beschreibungen von Deutschen Flughäfen, und Zügen - wie in der Nachkriegszeit. Und das ist nicht einmal dem 9€ Ticket geschuldet. Ich jammere, natürlich, bin ich doch Logistiker - gewesen, aber zum Glück kein Politiker. Dann kann ich ja gleich meine gegenwärtige Reiseunlust, und die Sehnsucht danach, wieder gemütlich durch die Lande zu gondeln, - mit der Umsettzung des Glücksspielstaatsvertrags abgleichen.
Auf das Glücksspiel kann ich verzichten - Einen Tag zur Zeit.

Gestern war ich in einem Zoom - Meeting. Eine Teilnehmerin aus den USA wählte sich dort ein. Die Dame hat Wurzeln in der Oberpfalz, wie sie berichtete. Wir haben die vorgesehene Zeit überzogen, und es war schön, vom "Spirit of the Higher Power" zu hören, wohl das Erfrischende daran war und ist die Lebensfreude eines Menschen, der - die das 70. Lebensjahr schon erlebt haben sollte, und jugendlich daherkommt.

Na ja, ich will mir gleich die Hammelbeine langziehen lassen, und meine Zähne in die Werkstatt bringen. Der 70. Geburtstag liegt noch in der Ferne, der 32. steht mir wohl bevor

Einen Tag zur Zeit
Demut ist die anhaltende Ruhe im Herzen

*

Offline andreasg

  • *****
  • 1.748
Re: An diesem heutigen Tag
« Antwort #114 am: 01 Juli 2022, 16:53:42 »
... freue ich mich.

Der Tag fing blöde an, und im Bad blies das Trübsal.

"Warum kann ich mich nicht freuen, warum zweifele ich, warum gibt es Menschen, die neuídisch, mißgünstig sind, warum gibt es Menschen, die Co - Abhängig sind, und mich mahnen , daß ich zur Euphorie neige?

Ja, das Binäre Rechnen, Rechnen, bis an das Ende des Weltalls. Dabei habe ich gerade die Hälfte eines Schachbretts erreicht.

Heute bin ich 32 Jahre frei vom selbstzerstörerischen Glücksspiel, Einen Tag zur Zeit..

Natürlich ist mir der 30. Juni 1990 romantisch in Erfahrung,. Die Trostlosigkeit des Spielen - müssens endete in einer Eisdiele im Rotlichtviertel. Zwei Menschen, die nix im Rotlichtviertel zu suchen hatten, aßen eher schweigend, als viele Worte zu machen. Jedenfalls hatte ich noch 8,40 DM, als ich final auf das rote Knöpfchen des Spielautomaten zu drücken.

Danke Euch Lieben, Danke für die Begleitung seit 2007 hier im Forum, Danke für Eure Beiträge und Eure Spielfreiheit,

ich freue mich wirklich. Heute habe ich eine spezielle Musik: von Rod Steward: "I am sailing - auf Blockflöre - ein guter Start in den Tag.

Liebe Grüße

one day at the time
Andreas
« Letzte Änderung: 01 Juli 2022, 17:03:41 von andreasg »
Demut ist die anhaltende Ruhe im Herzen

*

Offline TAL

  • *****
  • 367
Re: An diesem heutigen Tag
« Antwort #115 am: 01 Juli 2022, 17:40:02 »
Hallo Andreas,

ich wußte gar nicht, daß du und Olli am selben Tag 'Geburtstag' habt.
Ich wußte das bei mir auch lange nie so genau, und bin mir immernoch nicht sicher, ob es gut ist, das nun zu wissen, oder nicht. Denn seitdem habe ich auch schonmal seltsame Gedanken an diesem Tag gehabt.

Gratuliere dir jedenfalls zu deinem Jahrestag.
11.688mal 'nur für heute' ist eine beachtliche Leistung.
Und Gratulation auch an Olli.

Sehr schön. : )

Re: An diesem heutigen Tag
« Antwort #116 am: 01 Juli 2022, 18:39:12 »
Hallo Andreas,
herzlichen Glückwunsch zu dieser langen Zeit der Abstinenz. Ich profitiere von vielen deiner Beiträge und möchte sie nicht mehr missen.

Liebe Grüße

Wolfgang
"Nur wer weiß, woher er kommt, weiß, wohin er geht"
(Theodor Heuss)

Re: An diesem heutigen Tag
« Antwort #117 am: 01 Juli 2022, 18:57:47 »
Ich freue mich für jeden, der spielfrei ist. Aber für dich andreas ganz besonders. Oli und du bringen so viel ein, was Vielen den Start in die spielfreiheit erleichtert. Respekt für eure Beiträge.

*

Offline Ilona

  • *****
  • 3.094
    • Fachverband Glücksspielsucht e.V.
Re: An diesem heutigen Tag
« Antwort #118 am: 01 Juli 2022, 23:46:56 »
Hey,
32 Jahre! Das ist eine lange Zeit. Herzlichen Glückwunsch lieber Andreas. Damit bist du wahrscheinlich der am längsten Spielfreie in unserem Forum. Mögen viele deinem guten Beispiel folgen. Schön, dass du hier bist. 🎊
LG Ilona
 
Juristische Beratung: Kanzlei Kraft, Geil und Kollegen / Bielefeld http://www.kguk.de/
Ansprechpartnerinn: Dr. Iris Ober und Juliane Brauckmann  (Fachanwältinnen für Bankenrecht)  Terminanfragen: 0521-529930
Weitere Infos  hier: https://www.forum-gluecksspielsucht.de/forum/index.php?topic=3737.0

*

Offline Olli

  • *****
  • 5.261
Re: An diesem heutigen Tag
« Antwort #119 am: 02 Juli 2022, 07:50:45 »
One day at a time ...

Was mir wichtiger ist als jeder gezählte einzelne Tag: Ich durfte Andreas ja kennen lernen ... er ist Seele von Mensch mit dem Herzen auf dem rechten Pfleck.

Und was die spielfrei Zeit angeht ... Ich hole auf ... jetzt habe ich gerade die Hälfte Deiner spielfreien Zeit hinter mir. Doch in 16 Jahren bin ich schon bei 2/3 ... in weiteren 16 Jahren bei 3/4 ... :)
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums