Unterstützen Sie unsere Arbeit Jetzt spenden!
Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

Glücksspielsucht seit jungen Jahren

  • 1 Antworten
  • 327 Aufrufe
Glücksspielsucht seit jungen Jahren
« am: 27 August 2021, 03:26:11 »
Hallo,
wie soviele andere hab ich auch immer in letzter Zeit viele Posts still verfolgt und bin zum Entschluss gekommen auch meine geschichte mit euch zu Teilen.
Angefangen hat alles in jungen Jahren als Cs:Go Gambling noch eine größere Sache war, ich war etwa 14 Jahre alt. In dieser Zeit begann das Glücksspiel für mich anfangs immer mit kleineren Beträgen auf Csgo Roulette und Jackpot Seiten. Mit 17 Jahren zog ich dann auch einen Schlussstrich und wollte Glücksspiel eigentlich nie wieder anfassen. Jedoch kam ab meinem 18 Lebensjahr Online Banking ins Spiel was es noch deutlich leichter machte auf Seiten einzuzahlen und da dachte ich ja der guten Zeiten Willen kann man da ja hier und da mal 10 Euro verspielen. Anfangs war es auch noch sehr spaßig und ich verspielte auch nur das was ich mir wirklich leisten konnte. Doch das Verlangen, die Gier mehr zu bekommen wurde nach einer gewissen Zeit immer höher was damals 10 Euro waren, waren zu dieser Zeit schnell mal 100 Euro. Als ich dann meine erste Freundin kennen gelernt hatte verflog dieses Gefühl jedoch für eine bestimmte Zeit erstmal. Aber irgendwann fing es eben wieder an es ging sogar soweit das ich meine Freundin drum beten musste, dass sie die Zugangsdaten meines online bankings und meines PayPal an sich nimmt. Anfangs lief das noch sehr gut, doch nach ner Zeit hatte ich wieder da Verlangen. Es ging sogar soweit das ich meine Freundin belogen habe, dass ich den Zugang brauche um mir etwas zu kaufen obwohl ich diesen dann genutzt habe um Geld aufzuladen. Ich fühlte mich nach solchen Aktionen immer extrem schlecht weil mich dich sucht dazu gebracht hat meine Freundin zu belügen. Jedoch waren es nur wenige Aussetzer und ich hab dies meiner Freundin auch gebeichtet und das ganze hat eigentlich ganz gut funktioniert. Nach 2 1/2 Jahren trennten wir uns dann aus anderen Gründen. Ich war extrem Unglücklich und hatte auch meine Daten wieder was noch schlechter war zu dieser Zeit. Und dann ging der Teufelskreis von vorne los aber deutlich extremer als sonst. Ich verspielte anfangs unter Alkoholkonsum an einem abend 1.5 k im online Casino und an einem anderen 1k. Jedes Mal verlor ich und jedesmal ging es mir am nächsten Tag miserabel dieser Schmerz mit einem Azubi Gehalt so viel Geld zu verlieren war unglaublich . Aber ich bin nicht von los gekommen es ging so weit das ich mein ganzes restliches Erspartes (etwas 2.5 k) an einem Abend verspielt habe und zum Teil pro Blackjack Wette 1000 Euro (!) verwettet habe. Das war der Zeitpunkt wo ich gemerkt habe scheiße du hast echt ein Problem und den Bezug zum Geld komplett verloren. Ich fühle mich besonders schuldig gegenüber meinen Eltern weil diese mir finanziell bei jeglichen Geschichte unter die Arme griffen und was machte ich damit verspielte mein Geld nebenbei im online Casino. Diese schlechten Gefühle nach dem Verlust von für mich so viel Geld sind unbeschreiblich und diese werde ich auch nie vergessen können. Ich starte jtz einen erneuten Versuch indem ich meine paypal Konto kündige und alles Geld von meinem Haupt Konto, dass nicht dringen notwendig ist auf mein zweit Konto überweise. Ich hoffe ich schaffe es diesmal. Glückspiel ist das schlimmste was mir jemals im Leben passiert ist, sowas wünscht man nicht mal seinen schlimmsten Feinden. Die mindestens 7 k die ich in meinem Leben verspielt habe werde ich nie wieder sehen und, dass macht mir persönlich schwer zu schaffen, dass ich solch schlechte Entscheidung getroffen habe.

*

Offline Olli

  • *****
  • 4.540
Re: Glücksspielsucht seit jungen Jahren
« Antwort #1 am: 27 August 2021, 06:43:39 »
Hi Adrian!

Herzlich willkommen!

Du bist hier, weil Du ganz genau weisst, was schlechte Entscheidungen sind und was gute. Dir machen die Schlechten zu schaffen und Dir ist bewusst, dass sich durch Nichtstun eben auch nichts ändert. Daher hast Du Deinen Mut zusammen genommen und beginnst zu reden. Das bestätigt mal wieder: Alles, was wir brauchen, das steckt bereits in uns!

Dein Werdegang ist klassisch. Es hat eine Gewöhnungsphase statt gefunden, die dazu führt, dass irgendwann die Intensität des Glückspiels steigt. Es reicht nicht mehr, hier und da mal zu spielen. Die Einsätze werden gesteigert und alles mündet in einem Kontrollverlust. Dieser wiederholt sich ... immer und immer wieder ...
Und da sind sie auch ... die Lügen! Sie fangen ebenso harmlos an und sie entwickeln ein Eigenleben. Bisher noch hast Du Deiner Ex immer alles gestanden. Doch was ist mit Deinen Eltern? Wissen sie von Deinem wahren Problem?
Was wäre, wenn sie es wüssten? Würdest Du da nicht Dein Glückspielverhalten beschneiden, weil dann Dein Suchtmittel nicht mehr zu Dir fließt? Sie werden also im Unklaren gelassen. Sie werden schon stärker belogen und in ihrer Unwissenheit auch betrogen.
Das Ende der Fahnenstange, Adrian, ist damit noch lange nicht erreicht.

Du weisst, was zu tun ist, wenn Du hier schon länger mitliest. Es kann Dir keiner abnehmen. Da musst Du durch.
Die Frage ist nun, ob Du dazu bereit bist. Bisher war meine Rede ja hauptsächlich rational.
Wir leben aber unsere Gefühle und solch eine Offenbarung schafft erst einmal negative Gefühle.
Deine Eltern lieben Dich. Sie werden erst einmal schockiert sein - wie es um Dich steht und dass Du sie belogen hast.
Doch sie werden eben auch erkennen, dass Du sie um Hilfe bittest. Dass Dir das alles selbst nicht gefällt und Du das ändern möchtest - auch auf die Gefahr hin ... wie immer sie auch reagieren.

Adrian ... Glückspiel hat einen Zweck für uns. Es kompensiert irgend etwas. Dies gilt es nun heraus zu finden für Dich, wobei immer der Weg das Ziel ist. Gehe in eine SHG und/oder suche eine Beratungsstelle auf. Es gibt hier keinen Grund sich zu schämen, da wir alle das gleiche Ziel haben. Wir wollen richtige Entscheidungen treffen! Und wenn wir das selbst eben nicht hin bekommen, dann nutzen wir die Erfahrungen Gleichgesinnter.
Wir leben ja alle in unserer eigenen Realität, was dazu führt, dass wir sie unseren Bedürfnissen auch anpassen. Ein Blick in andere Realitäten oder die Resonanz auf den Einblick in unsere Realität zeigt uns auf, wo wir mal falsch abgebogen sind.

Nehmen wir hier einmal ein kleines Beispiel: Wieso verfügst Du über Online-Banking? Wieso hast Du zwei Konten? Wozu benötigst Du einen PP-Account?
Als Azubi brauchst Du das Alles nicht. Bei regelmäßigen Buchungen richtest Du eben Daueraufträge ein. Bei den wohl eher seltenen  Unregelmäßigen füllst Du einen Überweisungsträger aus. Wenn Du im Internet was kaufen möchtest, dann machst Du das eben auf Vorkasse mit Überweisungsträgern.
Bei einem großen Warenhaus, bei dem ich regelmäiger einkaufe, habe ich auch meine Kontodaten hinterlegt.
Nun hattest Du Deiner Freundin zwar damals Deine Verfügungsgewalt über das Alles gegeben, konntest es aber trotzdem umgehen.
Wäre es nicht ein Leichtes gewesen, das alles abzuschaffen? Auch hier wieder: Es hätte Dich um Dein Suchtmittel gebracht.
Es gab also eine falsche Entscheidung, die Du im Jetzt korrigieren kannst.
Mache es mal und achte darauf, wie Du Dich dabei fühlst. Das wird bestimmt interessant und es beginnt genau jetzt, während Du das liest.
Gefühle werden immer im Jetzt erlebt. Doch unsere Handlungen bestimmen auch unsere Gefühle im Morgen!
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums