Unterstützen Sie unsere Arbeit Jetzt spenden!
Hallo Gast
Online-Selbsthilfegruppen Glücksspielsucht
» Mittwochsgruppe    |    » Samstagsgruppe
     

Spielfrei bleiben

  • 4 Antworten
  • 347 Aufrufe
*

Hope49

Spielfrei bleiben
« am: 03 August 2022, 21:27:16 »


Ein liebes Hallo an alle hier.

Ich möchte euch nun auch von mir berichten.
Am 3. April dieses Jahres hatte ich meinen- ich weiß nicht, wie ich es benennen soll- .......Effekt, das scheiß Onlinespielen diverser Casinos zu beenden. Es war nur EIN Satz meines Mannes, der in meinem Gehirn den Schalter getätigt hatte. Ab diesem Zeitpunkt stand ich unter Strom. Wollte unbedingt am 4. April um 6:00 Früh noch einmal meine "Chance" wahrnehmen und Verluste "minimieren".  Selbstverständlich ging dies ( oh Gott, wie viele Menschen mussten leider die selbe Erfahrung machen) daneben.
Ich muss dazu sagen, dass ich vorher 3 Jahre online gespielt hatte, ohne zu registrieren ( kein Scheiß ),dass ich schon einen neuen, kleineren Mittelklassewagen verspielt hatte. Also gut: Noch einmal 400 Euronen ins Casino geballert....alles weg, aus die Maus. An diesem besagten Tag habe ich mich dann sofort überall gesperrt, wo ich wusste, da hatte ich mich angemeldet. Aber erst ab diesem Zeitpunkt ging es mir so richtig schlecht. Ich bekam Herzschmerzen, Kopfweh, Brustbeklemmung, konnte nicht mehr schlafen und war nur mehr nervös. Ich hatte Verfolgungswahn und dachte, jeder weiß und erkennt es, dass ich spielsüchtig bin. Ich konnte mich in meiner Firma absolut nicht mehr konzentrieren und machte einen Fehler nach dem anderen....ließ mich geinfach schrecklich, ich dachte wirklich, ich sterbe demnächst.

*

Offline Olli

  • *****
  • 5.261
Re: Spielfrei bleiben
« Antwort #1 am: 04 August 2022, 06:46:07 »
Hi Hope!

Es ist nicht schlimm spielsüchtig zu sein! Das kann jedem passieren. Und das, was Du da am 4. gemacht hast. ist doch klassisch. Ein letztes Mal noch ... dieses allerletzte Mal noch und dann ist Schluss ... Welcher Teil von Dir hat wohl den Samen für diesen Gedanken in Dein Hirn gepflanzt und welchem Zweck diente dies bloß? Es war der süchtige Teil in Dir und es diente der simplen Aufrechterhaltung der Suchtausübung. Ja, dieses letzte Mal brannte sich vielleicht in Dein Oberstübchen ein und sorgt nun für die Probleme, die Du schilderst.

Was hat denn Dein Mann zu Dir gesagt? Was hat die Inizialzündung bei Dir ausgelöst, dass Du seitdem spielfrei bist?
Welche Gefühle waren und sind da beteiligt?

Was denkst Du passiert da gerade mit Dir? Nehmen die Gadanken an das Glücksspiel wieder zu? Hast Du deshalb diese Entzugserscheinungen?
Verliert der eine Satz Deines Mannes gerade an Gewicht?

Da kann ich Dich nur loben, dass Du Dich nun hier angemeldet und Deinen ersten Beitrag verfasst hast. Genau das wird Deiner Sucht nicht gefallen. "Igittigitt - das muss doch im Verborgenen bleiben!" - spricht sie und schüttelt sich. "Wie kannst Du nur! Schäme Dich und sei gefälligst still!"
Deine Sucht möchte sich selbst beschützen, denn sie weiss intuitiv, wenn Du versuchst alles mit Dir alleine auszumachen, dann wird sie über kurz oder lang gewinnen. Sie ist nämlich geduldig und kann jederzeit nach vorne preschen und wieder die Gewalt übernehmen.
Wenn Du aber darüber sprichst, wie es Dir geht und lernst, was Du der Sucht entgegen zu setzen hast, dann wird sie mit der Zeit ihre Macht verlieren.
Suche Dir also eine Beratungsstelle und/oder eine SHG und dann gehe dort auch regelmäßig hin. Ich sage es direkt ... einmal reicht nicht!
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

*

Hope49

Re: Spielfrei bleiben
« Antwort #2 am: 05 August 2022, 17:26:13 »
Hallo Olli,

danke für deine Begrüßung und deinen "Fragenkatalog" an mich.

Leider war ich noch nicht fertig mit dem Schreiben, hatte den Beitrag vorzeitig und  ungewollt losgeschickt. In meinem weiteren Text, folgen, so denke ich, noch einige Antworten auf deine Fragen.

Es war, wie schon geschrieben, nur EIN einziger ( für meinen Mann, unbedeutender, für mich "elektrisierender" ) Satz, oder besser gesagt, eine Frage ( ich bin noch gehemmt, diese hier zu schreiben ), welche mich in die momentane Schockstarre, des "nicht mehr spielen" versetzte .
Ich bin nun aber trotzdem seit 4., nein, 5. April spielfrei, die Schockstarre hat sich gelöst, kann wieder gut schlafen, fühle mich auch gut, alle Symptome komplett  vorbei, und das alles, nachdem ich mich ca. 1 Monat später bei meinem Mann geoutet hatte. ( In dieser Zeit hatte ich von 57kg auf 49kg abgenommen....ja, das ist möglich ).  Was soll ich sagen Olli,  er meinte nur, das Einzige, das zählt, ist, dass ich einfach nicht mehr spiele und warum ich dachte, dass er mich aus der gemeinsamen Wohnung wirft (oh ja, ich hatte  die übelsten Gedanken in meinem Kopf). Ich konnte durch die Angstzustände einfach nicht mehr rational denken und befürchtete das Schlimmste bei meinem Outing. Er meinte nur, ja, schade um das Geld, aber ich hätte ja keine Schulden oder so. Was ja auch stimmt. Jedoch merkte ich natürlich auch, dass er überhaupt nicht weiß, was Spielsucht bedeutet. Ich hätte mir ein bisschen gewünscht, dass er mehr hinterfragt, mehr auf mich eingeht.....wie ich mich fühle ( ja Olli, und auch hatte ich  mich danach noch einige Zeit vor ihm so dermaßen geschämt, deswegen), warum.....und überhaupt....aber ich weiß, wenn man sich mit diesem Thema nicht explizit auseinandersetzt, wird man so etwas nie verstehen.   Ich kann aber auch nicht verlangen, dass ER sich damit auseinandersetzt.
Wie konnte ich da "reinrutschen "? Geringe Wertschätzung mir selbst gegenüber? Stress auf Arbeit? Es allen anderen Recht machen? Egal, wie es mir geht, Hauptsache, allen anderen geht es gut? Und Hope läuft und macht, lacht, ist fröhlich und ja sooo charmant.... and she is working every day, nonstop, 'till the end of the day.....und flüchtet deswegen in eine andere Welt?
Shit happens..... Aktuell bin ich  einfach nur so froh, dass ich meine seelischen Defizite, welche ich sicher irgendwo in meinem Inneren haben muss, nicht mehr durch das Glücksspiel kompensieren möchte.
Es reizt mich nach......? Tagen immer noch nicht, zu spielen. Mein Kopf ist wieder frei, ich bin stolz auf mich, dass ich nun doch schon einige Zeit spielfrei bin (es ist so ein tolles Gefühl), dankbar für das, was ich habe und dass ich gesund bin. Ja, das Leben verläuft wieder normal, Problemen kann ich mich wieder stellen, habe jedoch einen Gang zurück geschaltet. Ich kann jetzt auch mal NEIN sagen.
Doch das war noch nicht alles. Ich weiß, dass ich mehr dafür machen muss, um künftig für etwaige "Attacken" gewappnet zu sein, die mir da vielleicht (oder sogar sehr wahrscheinlich, lt Aussagen hier im Forum), doch noch eines Tages des Weges entgegenkommen.
Vorläufig möchte ich eines festhalten: Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich  auf dem Weg in meine persönliche Hölle war. An der vorhandenen Gabelung, die, so denke ich, jeder Spielsüchtige irgendwann vor sich hat, habe ich die, für mich einzig richtige, Abzweigung genommen.......nicht mehr zu spielen .....und ich werde nicht mehr an diese Gabelung zurückkehren.
Dass ich nie mehr ganz genau so durch's Leben gehen werde, wie vor der Spielsucht ( ich merke dass ich nicht mehr so ganz die "Alte" bin),  dessen bin ich mir bewusst, aber das macht ja auch nichts, DAMIT kann ich gut leben. Abschließend möchte ich noch anmerken, dass ich euch, die ihr hier für andere da seid, einfach nur toll finde. Allen anderen, die vielleicht noch kämpfen, wünsche ich so sehr, dass auch sie es schaffen, es kann doch nicht sein, dass wir damit unser Leben zerstören, und damit meine ich nicht nur das verlorene Geld, sondern vorrangig, die verlorene Lebensqualität. Ich werde wieder mal ein Update geben, spätestens dann, sollte mir der erste Trigger über den Weg laufen.

Alles Liebe,

Hope

*

Offline Wirbelwind

  • *****
  • 258
  • Name ist Programm :)
Re: Spielfrei bleiben
« Antwort #3 am: 05 August 2022, 19:46:42 »
Hallo Hope :)

Vor nicht allzu langer Zeit "durfte ich mir anhören" ob es nicht besser wäre mir eine  andere beschäftigung zu suchen statt unter anderem hier mit dem "gleichen gesindel" "rumzuhängen"...
Ich war zu erst Fassungslos und geschockt, im nächsten Moment habe ich mir aber BEWUSST gemacht WER das gesagt hat und kann dafür DEFINITV Verständniss aufbringen da dieser Mensch sehr alt ist und NULL Bezug zu "dieser" Thematik hat. Letzenendes meinte er es nur gut....

Dein Satz

"Abschließend möchte ich noch anmerken, dass ich euch, die ihr hier für andere da seid, einfach nur toll finde"

macht MIR unwahrscheinlich viel MUT genau das weiter zu tun was ich hier mache und dafür möchte ich DIR von ganzem HERZEN DANKEN ! :)
KLARE worte - Kein Honig :)

*

Offline Olli

  • *****
  • 5.261
Re: Spielfrei bleiben
« Antwort #4 am: 05 August 2022, 23:42:44 »
Herzlich willkommen!

Dem schließe ich mich absolut an. Ich werde Dir wohl besser morgen antworten, war bis gerade feuchtfröhlich aus ... :)
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums