Unterstützen Sie unsere Arbeit Jetzt spenden!
Hallo Gast
Online-Selbsthilfegruppen Glücksspielsucht
» Mittwochsgruppe    |    » Samstagsgruppe
     

Gefangen in der Spirale

  • 26 Antworten
  • 2325 Aufrufe
Re: Gefangen in der Spirale
« Antwort #15 am: 26 September 2023, 19:14:07 »
"glaub mir, eine grössere Hypothek hätte sie mir für mein weiteres Leben nicht mitgeben können."

das sind echt grosse Worte!

ich sehs genauso.. meine Mutter hat auch immer darunter gelitten, dass Ihre Mutter den Vater nie verlassen hat und daher alle gezwungen hat ihn zu ertragen.

Ich musste dann wiederum meine kaputte Mutter ertragen...

so geht die Erbsünde immer weiter.

Lg Mausilausi

Re: Gefangen in der Spirale
« Antwort #16 am: 27 September 2023, 08:45:13 »
Hey Rubbel!
Hab gestern Abend/Nacht nochmal mit ihm gesprochen. Er weigert sich nicht, jetzt noch einen Ehevertrag aufzusetzen, wenn ich darauf bestehen sollte. Im Falle einer Scheidung, müsste er einiges an Unterhalt zahlen für die Kinder, das habe ich auch gestern noch nachgesehen, ich weiß nur nicht, wie das funktionieren soll, da ihm ja nicht so viel übrig bleibt, weil er ja so viele Schulden hat. Aber soweit sind wir noch nicht. Jedenfalls ist er heute geldlos arbeiten gefahren, ich hab ihm gesagt, es ist nichts da, das ich ihm geben könnte. Die Handysicherung hat er jetzt auch oben.
Ich weiß zwar, dass wenn er spielen möchte, er es genauso über ein anderes Gerät machen kann, aber ein kleines Hindernis ist es und eine absolute Demütigung, da er es überhaupt nicht mag, so „entmannt“ zu werden :-D
Nun ja, meine Eltern wissen jetzt, wie er wirklich ist und meine beste Freundin auch. Als Nächstes erzähle ich es seiner Familie, das wird ihn sicherlich auch auf den Boden der Tatsachen zurück holen. Ich mag zwar diesen Kindergarten nicht und ich mag das eigentlich gar nicht, unsere Probleme nach außen zu tragen aber hey, damit muss er wohl klar kommen, dass er jetzt enttarnt wird. Ich bin mir sicher, dass das ein weiteres Loch zwischen uns reißen wird aber so ist es halt. Er ist ja der Meinung, seine Eltern verkraften das nicht und sie haben es nicht verdient, da mit reingezogen zu werden. Er hat mir auch gesagt, weil seine Eltern schon älter sind, dass wenn sein Vater daraufhin krank wird/ stirbt, dass es meine Schuld ist, weil ich es ihnen erzähle, wie ihr Sohn wirklich ist. Ich liebe seine Eltern, natürlich nagt das an mir. Aber wie ihr Sohn wirklich ist, dafür kann ich nichts. Ich habe ja schließlich ein Jahrzehnt daran gearbeitet, ihm zu helfen, seine Probleme loszulassen. Meine Kinder hat er ja da auch reingezogen und mich genauso, das tut ihm wohl nicht allzu leid, sonst würde er es nicht immer und immer wieder tun. Eines muss ich euch sagen, so viel Angst habe ich noch nie in seinen Augen gesehen. Er ist richtig erschrocken darüber, dass ich nun andere Seiten zeige. Ich weine nicht mehr vor ihm, ich tobe nicht mehr. Ich hab’s wirklich geschafft, sachlich und ruhig mit ihm zu sprechen und ihm meinen Schmerz und meine Trauer nicht zu zeigen. Meine Liebe und meine wertvolle Zeit kriegt er nicht mehr, das macht ihn sehr fertig. Vor den Kindern reißen wir uns zusammen und versuchen so zu tun, als ob alles in Ordnung wäre. Natürlich bekommen sie das trotzdem mit, sie sind alt genug, aber was bleibt uns denn sonst übrig? Das miteinander Sprechen/Diskutieren verlagern wir nach draußen oder auf die Schlafenszeit der Kinder. Sex haben wir noch und davon ganz viel. Das brauche ich um nicht komplett wahnsinnig zu werden. Es ist meine Art, mit Dingen umzugehen. Und es ist etwas, das irgendwie immer funktioniert und mir ein gutes Gefühl verschafft. Besser als mich zu betrinken, hab ja schließlich eine Verantwortung ;-) Hierbei weiß er auch, wie Sex aussieht wenn ich wirklich „ihn“ will und wie er aussieht, weil ich „es“ haben will. Das macht ihn auch ziemlich fertig weil er Angst hat, dass ich „es“ mir auch überall anders holen könnte. Natürlich mache ich das nicht und ich war ihm auch die letzten Jahre immer treu, aber etwas Angst darf er ruhig haben. Hab ihm auch gesagt, dass nachdem er ja alle Grundmauern unserer Ehe und Beziehung einreist, ich nicht mehr einsehe, warum ich daran fest halten soll. So viel dazu.

Re: Gefangen in der Spirale
« Antwort #17 am: 27 September 2023, 09:02:03 »
Hey Norddeutsch,
vielen lieben Dank für deine Rückmeldung! Das hat mir gestern Abend noch ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.
Ich freue mich sehr für dich, dass du es raus geschafft hast! Du kannst mächtig stolz auf dich sein! Danke, dass du deine Geschichte mit mir geteilt hast und danke für deine Worte! Ich nehme mir das zu Herzen und versuche ganz fest zu verinnerlichen.

*

Offline Rubbel

  • *****
  • 563
Re: Gefangen in der Spirale
« Antwort #18 am: 27 September 2023, 14:11:17 »
Hallo Gana!

Ja, deshalb hab ich Dir empfohlen, die Düsseldorfer Tabelle anzusehen, und wenn er überall Kredite noch aufnehmen kann ... na, dann muss er das mal für Euren Unterhalt tun.
Ehrlich gesagt, hab ich mit diesem Deinem Vorstoß so gar nicht 'gerechnet', allerdings finde ich ihn beachtlich und ... GROSSES Lob dafür! Gut gemacht!
Jetzt gilt es, dabei zu bleiben. Lass Dich nicht mehr einlullen, denn das hat er drauf und ist sich sicher, nur die richtigen Knöpfe bei Dir drücken zu müssen, um Dich wieder gütlich zu stimmen. Denk auch dran, wenn Du Scheidung als Option siehst: Ihr müsst dann für ? Jahre (oder nur 1) VON TISCH UND BETT GETRENNT sein.

Ich bin auch erstaunt, dass von Deinem ersten Post bis zum jetzigen die Phase sich schon verändert hat von Trauer zu Wut. Wenn Du es schaffst, die Wut zu überstehen, dann ... so nach den von mir im Kopf noch verhafteten 3 Phasen der Trennung ... kommt die Gleichgültigkeit.
Die anzustreben wäre ja nun echt klasse!
Wenn das Rundum-Erzählen seines Verhaltens u. d. Spielsucht 'Rache' für Dich bedeutet, dann verschleudere diese Energie vielleicht lieber nicht. Steck' sie besser in Kräfte, Dich juristisch mit allem abzusichern. Bei geschäftlicher Insolvenz z.B. bekämen ja die Angestellten zunächst ihre Gehälter. Warum sollte bei privater Insolvenz (wenn es soweit käme) nicht die Kinder u. Frau zuerst 'bedient' werden? Versuch doch mal, das zu erfahren. Vielleicht bei der Angehörigen-Gruppe oder -Beratungsstelle. Die müssten das wissen. Auch, ob das Jugendamt ihm das Geld für den Unterhalt ggf. vorstreckt. Dann klagen die im Zweifel gegen ihn und nicht Du. Ehevertrag wäre ganz gut: Du müsstest sonst ggf. auch für seine Schulden haften.
Hab' Acht heute Abend und die kommende Zeit - er wird buhlen um Deine Gunst bis zum Abwinken.Sei gewappnet!

Alles Gute Dir, vor allem Kraft, eigentlich Euch allen. Ich wünsche ja auch Euren Kindern und auch Deinem Mann alles Gute.
Jetzt im Moment bist jedenfalls DU am meisten gemeint :)

Viele Grüße, Rubbel
« Letzte Änderung: 27 September 2023, 14:17:19 von Rubbel »
--Meist ist Geist geil--

*

Offline TAL

  • *****
  • 525
Re: Gefangen in der Spirale
« Antwort #19 am: 27 September 2023, 14:58:25 »
Ich finde es auch gut, daß du dich nun erkundigst, um ihn dann mit Sack und Pack vor die Tür zu setzen. Ein sauberer Schnitt. Allerdings finde ich es nicht so gut, vorher noch allen Leuten von seinem Problem zu erzählen. Das ist unschön.
Was nach der Trennung kommt, ist sein Problem, und hat nichts mehr mit dir zu tun. Wie er das handhabt auch.
Und wie Rubbel bereits schrieb, kostet es auch unnötig Energie.

Re: Gefangen in der Spirale
« Antwort #20 am: 27 September 2023, 16:50:19 »
Hat er die Kredite alleine abgeschlossen haftet er alleine. Im Erbfall sollte das Erbe dann natürlich abgelehnt werden.
Hast Du mit unterschrieben oder Dich als Bürge eintragen lassen sieht es anders aus.
Ich bin natürlich kein Rechtsanwalt und das ist meine persönliche Einschätzung.

Bezüglich Scheidung heißt es soweit ich weiß immer noch Trennungsjahr.

Und zum lügen bzw totschweigen kann ich sagen, ja darin sind wir Meister.
Ich gehörte zur zweiten Fraktion. Ich lüge nicht, ich sag einfach nichts.

Mach ihm Druck, wenn er merkt Du ziehst das durch und er die Reißleine nicht findet dann weg von ihm.

Re: Gefangen in der Spirale
« Antwort #21 am: 27 September 2023, 19:51:33 »
Hallo meine Lieben,

hier erneut eine Rückmeldung, ein Versuch aus meinem Innersten zu berichten. Ich habe noch nicht die Entscheidung getroffen, ihn zu verlassen, aber wenn ich es tue, dann möchte ich vorbereitet sein, ich bin nicht allein. Meine Kinder müssen immer in Sicherheit sein und alles muss geregelt sein, bevor ich so eine bewusste Entscheidung treffen kann. Ein sauberer Schnitt trifft es ganz gut.
Und es muss kein Trennungsjahr geben, wenn beide einvernehmlich zustimmen, die Ehe zu beenden. Aber soweit sind wir ja noch nicht, noch hat er eine faire Chance, mal sehen ob er die nutzt. Aber ich lasse mich nicht zum Opfer machen und ich bereite mich vor. Ich traue diesem Mann nicht mehr, er hat mein Vertrauen gänzlich verspielt in den letzten Jahren.

Glücklicherweise habe ich für keinen einzigen Kredit gebürgt. Er hat sie alle selbst laufen, ohne mein zu tun. Das heißt, wenn ich gehe, steht er alleine mit den Schulden da, vor allem dann, wenn wir jetzt noch einen Ehevertrag abschließen. Damit beschäftige ich mich aber noch, wenn ich die Zeit finde. Zurzeit bereite ich mich ja auf eine wichtige Prüfung vor, mein Leben ist ein absolutes Chaos! Beratungsgespräche nehme ich dann in Anspruch, wenn ich wirklich vor habe, eine Trennung zu initiieren. Habe keine Zeit um mich betüdeln zu lassen, Rubbel, er hat außerdem heute kein Interesse daran. Jetzt versucht er mich zu ignorieren, weil ich ihn ja demütige und ihn hungrig in die Arbeit fahren lasse. Seinen Eltern habe ich noch nichts erzählt, aber ich glaube, da wird es dann ordentlich krachen und er wird wüten und toben! Aber so ist es dann, ich bleibe stark!

Ich bin wütend, aber ich wüte nicht. Ganz im Gegenteil, ich bin besonnen, ich streite und schreie nicht, ich tobe nicht. Und das fühlt sich so unglaublich gut an. Ich sage ihm meine Meinung und sehe ihm dabei zu, wie er aus dem Staunen nicht mehr raus kommt darüber, wie gefasst ich bin und wie vermeintlich kalt mich das alles lässt.
Danke für alle Tipps, die ihr mir hier so gegeben habt bisher!

*

Offline Olli

  • *****
  • 6.670
Re: Gefangen in der Spirale
« Antwort #22 am: 27 September 2023, 21:49:59 »
Hallo meine Liebe!

Gut gemacht! Siehst Du, was passiert, wenn Du bei Dir bleibst?

Lasse ihn reagieren, wie er gerade reagiert. Er weiss, dass die Zeiten der Manipulation Deiner Person vorbei ist, versucht es aber trotzdem noch weiter. Was 10 Jahre funktioniert hat, dass muss doch auch noch länger funktionieren ... oder nicht?

Nach der beleidigten Wurst und dem Versuch Dir Schuld zuzuschieben wird wohl bald das Betteln beginnen und das Flehen.

Jetzt sind aber keine Worte gefragt, sondern Taten - und zwar die Richtigen! Nur die können Dich halten.

Sei stolz auf Dich, dass Du das nun durchziehst und seiner Sucht mit einem gesunden Abstand begegnest.

Gute 24 h
Olaf
(Dreamcatcher)

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Gefangen in der Spirale
« Antwort #23 am: 29 September 2023, 12:39:48 »
Hallo meine Lieben,
hier erneut eine Rückmeldung zur aktuellen Situation. Es ist wild. Wir fahren auf einer emotionalen Achterbahn, und die scheint kein Ende zu haben.
Lieber Olli, ja vielen Dank für deine gesunde Ohrfeige, ich hatte zunächst damit zu kämpfen aber letztlich hat sie mir dabei geholfen, die Realität ins Auge zu fassen. Ich habe die Illusion verlassen, die Ernüchterung ist bitter. Ich beschließe dennoch, weiterhin, bei mir selbst zu bleiben, und emotional gestärkt zu bleiben, was mir unter diesen Umständen nun wirklich nicht leicht fällt. Aber ich bin bemüht. So viel dazu.
Zu meiner gefühlsmäßigen Achterbahn:
Gestern hat er beschlossen von Zuhause aus zu arbeiten, um Zeit mit mir zu verbringen. Die haben wir dann so verbracht, dass ich versucht hab zu lernen und zu schlafen weil ich am Abend in den Nachtdienst musste und er hat nebenbei Meetings gehabt und gearbeitet. Er war dennoch sehr lieb zu mir, war einkaufen und hat mir ein Essen zubereitet, damit ich mir was Frisches in den Nachtdienst mitnehmen kann. Dann kam er ins Schlafzimmer zu mir und wollte Zeit mit mir verbringen, dass habe ich abgelehnt und ihm klar kommuniziert, dass ich alleine sein möchte. Daraufhin ist er völlig ausgerastet. Hat mir alles mögliche an den Kopf geworfen. Ich würde ihm ja keine faire Chance geben, wenn ich keine Zeit mehr mit ihm verbringen möchte, wir würden uns dadurch nur noch mehr distanzieren und dann hat er ja nichts mehr zu kämpfen, wofür das alles dann noch?
Hab ihm gesagt, er könne zu jederzeit gehen, die Türe steht offen für jeden, der nicht hier sein möchte.

Dann hat er mir einen Brief heute geschrieben, da er sich vorgenommen hat, mehr mit mir zu sprechen.
Alles tut ihm so furchtbar leid, er will das alles nicht. Die Situation macht ihn fertig, er will hier nicht sein. Er will das alles retten, er ist bereit, alles zu tun. Er will uns nicht verlieren, er weiß, dass das alles seine Schuld ist.
Ich finde es gut, dass er sich mit seiner Schuld befasst, dennoch befinden wir uns jetzt gerade in einer absolut miserablen Situation, wir beide.

Für mich ist es dennoch eine Möglichkeit, das "Problem" für immer zu verlassen, möglicherweise ein "point of no return". Mit dem Problem muss ich vielleicht auch meinen Mann verlassen, meine Familie "auflösen", ein neues Kapitel aufschlagen?
Es stellen sich nun so viele Fragen, nicht nur auf das "Spielen" bezogen sondern auch generell. Wahrscheinlich die Zweifel einer Beziehung und Ehe, deren Grundmauern zu oft erschüttert und eingestampft wurden?
Aber wie der Name schon sagt, es gibt dann womöglich kein Zurück mehr. Will ich das? Kann ich das?

Liebe Grüße an euch alle, haltet mir bitte die Daumen, meinen Verstand nicht zu verlieren,
Habt einen schönen Tag!
 

*

Offline Rubbel

  • *****
  • 563
Re: Gefangen in der Spirale
« Antwort #24 am: 29 September 2023, 19:10:51 »
... Du musst ja nichts 'über's Knie brechen'. Ihr könnt genauso vorerst eine Beziehungspause von 1/2 oder 1 Jahr machen. Dann soll er Dir seine Konten zeigen, ganz frisch, und Dir damit anzeigen, ob er in dieser Zeit spielfrei war oder nicht.
Jedenfalls solltet Ihr was vereinbaren, was Du auch einhalten kannst! (er natürlich genau so)

Du  könntest damit für Dich selbst sorgen und zur Ruhe kommen. Jetzt ist gerade alles ganz sensibel und brodelt zwischen Euch.
Du haderst schon sehr lange. Daran hast Du Dich gewöhnt. Er hat sich auch an Dein Zögern gewöhnt und dass Du immer wieder glaubst/vertraust.
Diese Dynamik solltet Ihr wohl besser mal auflösen.

LG
Rubbel




--Meist ist Geist geil--

Re: Gefangen in der Spirale
« Antwort #25 am: 30 September 2023, 09:43:01 »
Hallo Gana,
ich finde den Vorschlag von Rubbel gut.
Vorab sollte er noch seine Nebenmöglichkeiten wie Kreditkarte kündigen. Dann nach 6 oder 12 Monaten darf er Dir die kompletten Kontoauszüge vorlegen. Und hier empfehle ich noch eine Schufa-Auskunft. Kostet im Jahr ca 40 Euro und darin seht ihr alle offenen Kredite oder neuen Kreditkarten falls er umschwenkt. Zumindest die Banken die hier eintragen lassen. Ist nicht 100 Prozent aber zumindest viele Bewegungen.

LG Roy

Re: Gefangen in der Spirale
« Antwort #26 am: 30 Januar 2024, 14:50:02 »
Hallo Gana,

wie geht es euch inzwischen? Mich hat dein Bericht aus deinem Innenleben sehr berührt und an mich erinnert.


 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums