Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

Ich bin süchtig und weiss es

  • 50 Antworten
  • 3528 Aufrufe
Ich bin süchtig und weiss es
« am: 24 Juni 2018, 22:38:39 »
Hallo,
Ich bin neu hier und möchte mich erstmal vorstellen.
Mein Name ist Simon ich bin 25 Jahre alt und wohne im hohen Norden.

Seit dem Ich 18 bin, gehe ich regelmäßig spielen.
Eine genaue Summe kann ich nicht nennen die Ich verspielt habe, aber lass es mal 40-60.000 € sein.
Es macht einen immer wieder fertig das man immer wieder geht und seine Familie quasi verarscht.
400€ sind Heute im Automaten gelandet und das Geld war eigentlich für mein Vater das er mir mal geliehen hat um 2 Grills  günstig einzukaufen und wieder weiter zu verkaufen.

Solange habe Ich gedacht das ich es von alleine schaffe los zu kommen, aber das wird nichts.
Ich brauche Hilfe und bin jetzt an den Punkt angekommen wo Ich mich geöffnet habe und mir gerne Hilfe holen will und eine Therapie zulassen würde.

Schulden habe Ich keine, da meine Eltern von mein Problem wissen und mir Helfen indem Sie mir Geld 2 mal die Woche zuteilen.

Ich möchte mich ändern für meine Familie, meine Freunde und für mich selbst.
Es verändert sich so die Persönlichkeit durch die Sucht.

Das ich stark sein kann weiss Ich denn seit fast 1 Jahr rauche ich nicht mehr.
Eine Schachtel ging täglich drauf.
Das zeigt mir das man Suchtmuster bekämpfen kann.
Allerdings ist es mit der Spielsucht deutlich schwieriger.

Es ist schön hier frei zu schreiben und seine Gefühle zu öffnen.

LG Simon

*

NW

Re: Ich bin süchtig und weiss es
« Antwort #1 am: 25 Juni 2018, 00:04:21 »
Hi Simon...

finde es super dass du dir selbst eingestehst es alleine nicht zu schaffen und eine Therapie machen willst. Genau
an dem Punkt war ich in deinem alter auch mal, war mir sicher es allein nicht mehr zu schaffen und wollte eine
Therapie machen. Leider wurde es bei mir damals von der Krankenkasse abgelehnt und nicht übernommen, denke
aber dass sich in den letzten Jahren da sehr viel getan hat und du heute gute Chancen haben könntest.
Würde mich sehr freuen wenn du uns da mal auf dem laufenden halst ob du diesbzgl auf Hürden stößt oder obs
problemlos klappt..

Bin mir nicht mehr ganz sicher was damals die vorraussetzung war die ich erfüllen musste, glaube aber das es nur ein
paar Beratungsstd bei ner Suchtberatung waren, ich war damals beim blauen kreuz glaube ich, die hatten von
spielsucht leider null ahnung und waren mehr auf alk spezialisiert, heute gjbt es aber auch für spieler zisch
mal mehr Möglichkeiten als damals vor 12 Jahren..

Würde dir empfehlen mal die Hotline hier anzurufen und nach stellen in deiner nähe zu fragen sowie bei deiner kk mal
nachfragen was die vorraussetzung wäre, bzw kannst du das eig auch bei der Hotline vielleicht erfragen und der
kk kram den Profis später überlassen und mit denen zusammen die Bögen halt ausfüllen, denke dass das schlauer
sein könnte..


Hier ist oft nicht soviel los, paar Antworten bekommst du aber normal immer, fände es wie gesagt super wenn du
trotzdem bleibst und regelmäßig mal berichtest wie es läuft.

Alles Gute !

Re: Ich bin süchtig und weiss es
« Antwort #2 am: 02 Juli 2018, 07:53:51 »
Hallo,

Ich bin jetzt seit 8 Tagen Spielfrei.
Mein Vater hat von meinem angesparten 250 € bekommen das hier fast 5 Tage rumlag ohne es anzubrechen.
Oft bin Ich auch wirklich nur mit 20-50 € spielen gegangen. Das war dann aber meistens regelmäßig meistens so 1-2 mal in der Woche.
Mir ist es mal bewusst geworden das 20-30 € auch Geldwerte sind die man Wertschätzen sollte.
Zbsp kann es schon ein gut geplanter Wocheneinkauf sein für sich selbst.
Natürlich kann man sich auch andere schöne Sachen von dem Geld gönnen.

Vor 2 Tagen habe Ich mir eine neue Soundbar für den Fernseher gekauft.
Es fühlt sich soo schön an und ich versuche jeden Tag das Gefühl zu genießen.

Ehrlich gesagt hatte Ich vor 2 Tagen gut Spieldruck gehabt.
Ich habe dennoch versucht bei Sinnen zu bleiben und mir nicht versucht irgendwas vorzumachen, sondern die Optionen vorgemacht was passieren würde, wenn Ich jetzt spielen gehe.

Ich werde euch weiterhin berichten, vielleicht habt ihr ja noch was dazu zu sagen?

LG Simon



Re: Ich bin süchtig und weiss es
« Antwort #3 am: 03 Juli 2018, 10:42:51 »
Hallo,
Es gibt einen kleinen Rückschlag im Leben oder eher gesagt im Alltag.
Mein Auto ist kaputt und nun in der Werkstatt.
Normalerweise wäre Ich zocken gegangen aus Frust und mit der Erlaubnis ich darf es ja Ich bin ja Spielsüchtig und habe gerade Probleme mit dem Auto.
9 Tage ist nicht lange aber der Genuss dieser Zeit ist schön.
LG Simon

*

NW

Re: Ich bin süchtig und weiss es
« Antwort #4 am: 03 Juli 2018, 10:56:53 »

Normalerweise wäre Ich zocken gegangen aus Frust und mit der Erlaubnis ich darf es ja Ich bin ja Spielsüchtig und habe gerade Probleme mit dem Auto.

Crass.. so hast du gedacht ? Interessant zu lesen, so hab ich noch nie gedacht, aber halt - auto kaputt - kein geld
zum reparieren und dann noch über den monat zu kommen - probier nen fuffi vielleicht haste Glück und wenn nicht
rettet der dich ohnehin nicht und musst dir so oder so was leihen oder erstmal bus fahren.

So war mein denken immer und zwar jedes mal  :-[
Manchmal klappte es leider was sich festgesetzt hat, zu 80% gings aber schief und es blieb dann auch nicht bei 50€.
Dennoch konnte ichs dann paar Wochen später nicht mehr nachvollziehen und dachte immer wieder aufs neue
das ichs schaff nach 50 aufzuhören weil man sich in den kontrollverlusst null mehr reindenken kann und insgeheim
habe ich ja immer auf den gewinn an diesem tag gehofft und wollte eig garkeine 50 unnötig verballern, das spielt
da auch mit rein bis es irgendwann soviel verlusst war das es komplett aus dem ruder läuft.

So denken - auto kaputt - also verballer ich mein geld aus frust - und das kaputte auto ist die legitimation finde ich
schon crass, hätte ich mir nich vorstellen können so ne Denkweise.

Wie auch immer, alles richtig gemacht, 9 tage is zwar wirklich nicht viel aber immerhin 9 tage. Weiter so  :)

*

Offline Olli

  • *****
  • 2.315
Re: Ich bin süchtig und weiss es
« Antwort #5 am: 03 Juli 2018, 11:00:19 »
Hi Simon!

Es ist schön, dass Du nun bereit bist Hilfe anzunehmen.

Beschränkt sich das jetzt auf dieses Forum, oder magst Du es auch im Real-Live versuchen?

7 Jahre Suchtausübung - Geldverwaltung durch die Eltern - da muss schon Einiges in der Zeit passiert sein.

Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Ich bin süchtig und weiss es
« Antwort #6 am: 03 Juli 2018, 11:23:19 »
Hallo,
Ich schreibe euch mal nachher eine genauere Beschreibung zu meinen Verlauf.
Nun ruft erstmal die Arbeit.
LG Simon

Re: Ich bin süchtig und weiss es
« Antwort #7 am: 03 Juli 2018, 22:05:39 »
Hallo,
Erstmal Danke für eure Antworten.

NW ja es ist schon eine komische Denkweise, aber das war immer meine Ausrede meinen Eltern gegenüber wenn Ich mal eine höhere Summe Geld verspielt habe.
Es wurde immer ein Grund gesucht der in Verbindung gesetzt wurde mit dem "zocken gegangen zu sein".

Olli klar habe Ich schon vieles erlebt in den 7 Jahren.
Ich erzähle euch nun gerne mal alles wie es angefangen hat und wie der Verlauf war.
Angefangen hat alles als Ich mit meinem Bruder, 2 Kumpels von ihm und meinem Kumpel feiern gegangen sind.
Es wurde sich viel erzählt und wir hatten auch eine Menge Spaß.
Der Kollege erzählte dann das er in der Kneipe vor 2 Wochen 1000 € mit nur 10 € Einsatz rausgeholt hat.

Klar wirkte das alles sehr interessant, dennoch war es auch ziemlich schnell wieder Nebenthema.

4-6 Wochen später war ich bei meinem Kumpel zum feiern und am Sonntag war uns langweilig un wir wussten nicht was wir machen sollten.
Daraufhin sind wir einfach mal in eine Spielhalle gefahren.
Jeder hatte ca. 10-20 € dabei und wir drehten auf 5-20 Cent.
Mein Kumpel gewann 200 € und ich ging auch mit 40 € ca. raus.
Mensch sagte ich zu unserem schlecht bezahlten Job ein netter Nebenverdienst.

So war es dann für ca. 4-6 Wochen das Ritual das wir jeden Sonntag mit 20€ spielen gegangen sind.
Irgendwann kam der freie Tag in der Woche hinzu und so wurde das immer mehr.
Wir haben halt in den ersten 2-3 Monaten nur gewonnen oder sind mit dem Einsatz wieder gefahren.
Ein halbes Jahr später waren es schon viel öfter mal 100 € die man verspielte.
Zu dem Zeitpunkt war es sehr krass und wir sind sehr oft spielen gegangen.

Ca. 8 Monate nach dem Anfang von allem war Ostern und wir haben es geschafft innerhalb von 2-3 Tagen 1000 € zu verballern.

Es gab viele Streitigkeiten da ich meinem Freund immer alles ausgegeben habe und er Quasi von meinem Geld mitzockte.
Ich fand es alleine in der Spielhalle meist zu langweilig.

Mein Vater hat die Kontoübersicht von allen Kindern und ihm viel es irgendwann mal auf das Ich in dem sogenannten Ort große Summen abgehoben habe.
Ausreden waren immer da.
Ich habe gefeiert wie Sau oder was auch immer.
Es dauerte fast 1 Jahr bis meine Eltern es merkten das was nicht stimmt.
Sie teilten mir von da an Geld zu.
Ein bisschen zum zocken war dennoch immer da.
Zwischendurch wurde das auch wieder schleifen gelassen und Ich hatte meine EC Karte wieder.

2-3 Monate in Folge habe ich wieder Frei mein Gehalt verballert das Ich meist nach 2 Wochen nur noch Geld für das nötigste hatte.

Eines Tages rannte ich nur noch zwischen Spielo und Volksbank bis plötzlich ein wütender Mann in die Spielhalle reinkam und mich daraus zerrte.
Ihr könnt euch denken wer das war es war mein Vater.

Es war so beschämend....

Aktuell habe Ich ein zweites Konto wo komplett Gehalt drauf geht und wovon dann Verträge Miete ect. abgeht.

Auf mein normales Konto wird dann 2 mal die Woche per Dauerauftrag Geld drauf überwiesen für Private Sachen, Tanken, Essen, Freizeit usw.

Schulden habe Ich nicht gemacht aber auch nur dank meiner Eltern.

das Ich süchtig bin weiss Ich schon lange und Ich habe es immer wieder mal versucht allerdings bin Ich nicht tiefgründig vorgegangen.

Mit dem rauchen habe Ich es auch geschafft aufzuhören.
Im Schnitt habe Ich 30 Zigaretten am Tag geraucht.

Ich habe Gesundheitlich aufgehört da Ich 2 Lungenoperationen hinter mir habe.

Übrigens Morgen bin ich seit 1 Jahr Nichtraucher.
Klar kann man das Rauchen nicht mit der Spielsucht vergleichen.

Ich war vor 3,5 Jahren schonmal bei der Suchtberatung.

Meine Probleme kenne Ich und Ich weiss auch alles was die Spielsucht augelöst hat.

Aktuell kann Ich anders mit Situationen umgehen und Ich kämpfe für die Sachen die ich ändern möchte.

Ich bin Single und habe vor kurzem eine kennen gelernt.

Es waren schöne treffen und irgendwann war Ich ehrlich zu ihr und habe von meiner Krankheit erzählt.

Sie reagierte recht positiv trotzdem meinte Ich das ich solange nichts eingehe bis Ich aus dem Sumpf draußen bin, denn Ich werde dich verarschen, belügen und womöglich bestehlen.

Simon sag Ich mir aktuell so geht das Leben nicht weiter, Ich möchte es genießen, quasi Leben und das geht mit dieser Sucht nicht aufrichtig.

LG Simon

*

Offline Olli

  • *****
  • 2.315
Re: Ich bin süchtig und weiss es
« Antwort #8 am: 04 Juli 2018, 06:13:59 »
Hi Simon!

Vielen Dank!

Was für ein Zufall ... gestern hätten wir eigentlich Darten gehabt.
Es war aber keiner da ... Arbeit, Urlaub und keine Lust waren wohl die Gründe.
So saß ich an der Theke, schaute dem Fußballspiel im TV zu und unterhielt mich mit weiteren Gästen.
Darunter ein Simon, ein junger Mann, der seit einem Jahr nicht mehr rauchte, sondern dampfte.
Sein Kumpel kam später hinzu und spielte an Automaten.
Und es schien, als ließe er sich von Simon aushalten.
Simon stand abseits - bewusst den Automaten den Rücken kehrend.

Warst Du gestern in der B-stube in R? <lach>
« Letzte Änderung: 04 Juli 2018, 10:12:50 von Olli »
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Ich bin süchtig und weiss es
« Antwort #9 am: 04 Juli 2018, 09:22:58 »
Hallo Olaf,

Nein das war wohl wirklich Zufall  ::)

LG Simon

*

Offline Ilona

  • *****
  • 1.877
    • Fachverband Glücksspielsucht e.V.
Re: Ich bin süchtig und weiss es
« Antwort #10 am: 04 Juli 2018, 10:44:17 »
Hallo Simon,
willkommen in unserem Forum. Falls du aktuellen Spieldruck verspürst oder jemanden zum Reden brauchst, kannst du auch (zusätzlich) die kostenfreie und anonyme Hotline anrufen 0800 0776611
Alles Gute und viele Grüße
Ilona

*

Offline Olli

  • *****
  • 2.315
Re: Ich bin süchtig und weiss es
« Antwort #11 am: 04 Juli 2018, 10:48:56 »
Guten Morgen Simon!

Ich habe echt schon die schönsten Zufälle erlebt ... von daher ...
Aber egal ... ich wende mich mal Deinem Beitrag zu:

Zitat
Es wurde immer ein Grund gesucht der in Verbindung gesetzt wurde mit dem "zocken gegangen zu sein".

Ich denke, wir meinen das Gleiche, wenn ich "Grund" durch "Ausrede" ersetze.
Um so schöner, dass Du es erkannt hast und interveniert hast.
Solche Reaktionen nehmen den Gedanken ihre Kraft und führten letztlich dazu mir einzugestehen, dass ich solche Gedanken haben darf, weil sie zum Krankheitsbild gehören.

Dein Werdegang gleicht so zielich dem meinen damals.

Zitat
Ein bisschen zum zocken war dennoch immer da.

Auch das kenne ich ... hatte ich doch auch noch einen Nebenjob, den ich sogar verheimlichen konnte.

Zitat
Zwischendurch wurde das auch wieder schleifen gelassen und Ich hatte meine EC Karte wieder.

Auch das kenne ich ... dann fiel mein Spielen wieder auf und die Fesseln wurden wieder angezogen ... ein paar Tage oder Wochen später wurden sie wieder gelockert.

Es ist schon absolut gigantisch, dass und wie dich Deine Eltern unterstützen.
Nun hast Du Dich auf den Weg gemacht, um aktiv an Dir zu arbeiten.
Das würde ich mit Deinen Eltern auch kommunizieren.
Eltern möchten ihren Kindern gerne vertrauen und ihnen ihre Freiheiten gönnen.
Daher sehe ich dieses Lockern der Fesseln als völlig normale Handlung an.

Die Glückspielsucht ist jedoch eine Krankheit und ein paar Regeln müssen nun mal verschärft werden um Dich vor Dir selbst zu schützen.
Ich kenne Deine Eltern nicht und weiss nicht, wie sie zu dem Thema stehen.
Wenn Du aktiv an Dir arbeitest und dann abstinent bleibst, dauert es ein halbes bis zu einem ganzen Jahr, bis Du wieder stabil bist - nur mal um an einen groben Zeitrahmen zu kommen.

Daher würde ich Deine Eltern bitten, die Verschärfung der Geldverwaltung auf diese Zeitspanne "fürs Erste" fest zu setzen.

Aus der Geldverwaltung sollte in der Zeit dann ein Geldmanagement werden.
Also ... akribisch Haushaltsbuch führen. Alle möglichen Ein- und Ausgaben per Beleg nachweisen.
Die Liste mit Hilfe Deiner Eltern regelmäßig durchgehen, und vielleicht noch schauen, ob irgendwo Schlupflöcher sind oder Einsparungspotential vorhanden ist.
Die genannte Zeitspanne kannst Du also nutzen, um aus dem "Suchtmittel" bei Dir wieder das "gesetzliche Zahlungsmittel" zu machen.

Ist die festgesetzte Frist abgelaufen, liegt es an Dir, ob sie verlängert werden sollte oder nicht.
Hier können Dir Deine Eltern wieder ihr Vertrauen schenken und Dir Deine Freiheiten belassen, indem Du Dich aufrichtig hinterfragst, ob dieser Zeitpunkt korrekt oder verfrüht ist.
Auch hier gilt wieder ... kommuniziere mit ihnen!
Wenn Du Dir auch nur ein wenig unsicher bist, dann sage es ihnen.
Vielleicht werden sie dann ein wenig Enttäuschung zeigen. Doch es wird ihnen klar werden, dass Du eigenverantwortlich gehandelt hast und stolz auf Dich sein.
Lieber ein wenig zu vorsichtig sein, als im Nachhinein eine Enttäuschung zu erleben.

Zitat
Ich war vor 3,5 Jahren schonmal bei der Suchtberatung.

Längerfristig?

Zitat
Meine Probleme kenne Ich und Ich weiss auch alles was die Spielsucht augelöst hat.

Das ist schön und das ist schon mal gut!
Es hat Dich aber nicht davon abgehalten, die 400 €, die Dein Vater eigentlich bekommen sollte, zu verspielen.

Es gibt also noch genug Lehrstoff, den Du Dir aneignen kannst.

Auch ich lerne heute noch dazu. Das sehe ich nicht als Problem, sondern als ein Selbstbedienungsladen unbekannter Möglichkeiten!
Man braucht sich nur aufmachen und in diesen Laden eintreten.
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Ich bin süchtig und weiss es
« Antwort #12 am: 04 September 2018, 05:32:23 »
finde es super dass du dir selbst eingestehst es alleine nicht zu schaffen und eine Therapie machen willst. Genau
an dem Punkt war ich in deinem alter auch mal, war mir sicher es allein nicht mehr zu schaffen und wollte eine
Therapie machen.

Re: Ich bin süchtig und weiss es
« Antwort #13 am: 20 November 2018, 10:28:20 »
Hallo,
sorry das ich mich solange nicht mehr gemeldet habe.
Klar war ich seitdem nochmal spielen, aber wisst ihr wann das letzte mal?
Das war Ende September.
Es waren ca. 180€ die drauf gingen.
Ich versuchte an mir zu arbeiten und habe einen Ausgleich gesucht.

Ich habe mit einen Freund das schwimmen für mich entdeckt um wieder fit zu werden auch im Zusammenhang mit den 2 Lungenoperationen.
So schön wie ich Kraft und Kondition aufbauen, aber vorallending Psychisch hilft es mir.

Meinen Job habe ich gekündigt und bin in einen neuen Berreich rein wo ich sehr unglücklich war.
Zur Zeit bin ich Arbeitslos da die neue Arbeit so gar nichts für mich war.
8 Bewerbungen habe ich geschrieben und davon hatte ich 6 Vorstellungsgespräche gehabt.
Das hat mich so gestärkt.
Im Januar 2019 fange Ich einen neuen Job an warauf ich mich sehr freue.

Genau kann ich es gar nicht sagen wie ich es geschafft habe seit fast 2 Monaten Abstinent zu bleiben.
Ich sage es mal so ich habe nicht aufgehört, ich habe nur nicht wieder angefangen.

Nur merke ich das der Sport sehr hilft und auch die sozialen Kontakte.

Gleich geht es erstmal raus zum joggen.
Einen schönen Tag wünsche ich euch noch.

Gruß Simon

*

Offline Mo von Glückszone

  • **
  • 49
  • Hallo mein Name ist Mo von Glückszone.
    • Glückszone
Re: Ich bin süchtig und weiss es
« Antwort #14 am: 20 November 2018, 23:33:43 »
Hey Simon,

ich hab mir gerade mal ein wenig Deine Geschichte durchgelesen. Ich erkenne viele Parallelen zwischen Dir und mir.
Weißt Du was es war, das mich gerettet hat? Ziele und die Angst alles zu verlieren. Sport hat auch einen extrem großen
Teil dazu beigetragen.

Hast Du vor eine Therapie zu machen oder willst Du es so laufen lassen und hoffen, dass Du stark bleibst?

LG
Mo von Glückszone
Mo von Glückszone

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums