Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

2018 einmal streichen bitte

  • 9 Antworten
  • 193 Aufrufe
2018 einmal streichen bitte
« am: 07 Januar 2019, 00:57:11 »
Ein schüchternes Hallo in die Runde,

Ich bin neu hier und wollte mich kurz bei euch vorstellen und hoffe dass mir durch das Lesen der Beiträge von Gleichgesinnten, mir meine Entscheidung den Notfallhebel zu ziehen leichter fällt. Leider habe ich bis jetzt noch keine Erfahrungen mit Foren und hoffe mein Beitrag ist so ok.

Zu mir, ich hatte eigentlich nie große Probleme mit irgendwelchen Süchten (außer vl was Schokolade betrifft). Doch letztes Jahr hat es leider begonnen. Warum ganz genau? Das kann ich nicht sagen. Dass ich allerdings in dieser Zeit mit einigen Problemen von anderen geliebten Menschen mitzukämpfen hatte, machte die Sache wohl nicht besser. Nun ist es leider so, dass ich dass Jahr 2018 nur noch mit meinem Beginn der Spielsucht in Verbindung setze.

Schon nach einem Jahr habe ich so viel Geld verspielt wo ich mir früher so viele tolle Sachen hätte leisten können. Ich bin eigentlich nur noch von mir selbst enttäuscht und hoffe dass ich die Sucht endlich hinter mir lassen kann. Ich will nicht mehr spielen, ich will endlich wieder mein Leben genießen und nicht stundenlang mein Geld und sogar geliehenes Geld verzocken :(

Ich habe immer nur online gespielt auf verschiedensten Plattformen. Doch genau dass macht mir das aufhören nicht einfach. In den Werbungen im TV werde ich gefühlt ständig daran erinnert, Spam Mails mit Lockangeboten häufen sich und sogar die Werbebanner auf diversen Homepages sind gefüllt mit online Casino Werbung.

Ich habe mich nun bei euch hier angemeldet, in der Hoffnung dass ich dadurch endlich aus der Sucht hinaus finde.

Lg M.



*

Offline Olli

  • *****
  • 2.045
Re: 2018 einmal streichen bitte
« Antwort #1 am: 07 Januar 2019, 09:52:52 »
Hi M.!

Herzlich willkommen!

Na? War es schwer sich anzumelden und ein paar Worte über Dich zu schreiben?
Viel wichtiger ist aber nun das Gefühl danach - nachdem es vollbracht ist.
Was spürst Du? Erleichterung? Ein wenig Stolz auf Dich "aktiv" geworden zu sein?

Wenn ja, dann halte dieses Gefühl fest - so fest, wie einen Freund.
Denn Du brauchst ihn noch.
Wenn ich von schüchtern lese und "nur online gespielt", dann sehe ich ein Muster, wenn Du Dich nun "nur online" um Hilfe bemühst.
Dabei gibt es dort draussen in der wahren Welt so viele Menschen, die das gleiche Ziel verfolgen wie Du.
Sie treffen sich regelmäßig um Aug in Aug von ihren Erfahrungen zu berichten.
Sie alle haben mal mehr und mal weniger ihren Freund umarmt und er begleitet sie regelmäßig in die Selbsthilfegruppe.
Ob das nicht auch etwas für Dich wäre? Und sei es nur um das Muster zu durchbrechen?

Dabei besteht keinerlei Verpflichtung überhaupt den Mund auf zu machen. Es reicht in der Vorstellungsrunde den Vornamen anzugeben.
Und dann heisst es zuhören - vergleichen - assoziieren - mitnehmen, was Du gebrauchen kannst - liegen lassen, was Du nicht gebrauchen kannst.
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: 2018 einmal streichen bitte
« Antwort #2 am: 07 Januar 2019, 11:54:39 »
Hallo Olli,

Danke für deine Antwort.

Ja es ist mir schwer gefallen mich hier anzumelden. Es sich einzugestehen dass es so nicht weitergehen kann ist nicht ganz so einfach gewesen.
Ich hatte schon vor 3 Monaten einen Tiefpunkt wo ich aufhören wollte. Hatte sogar Hilfe von einem Freund notwendig, dem ich dann natürlich meine Situation erklärte. Allerdings hatte ich kurz darauf wieder einen Rückfall, ihm dass zu erzählen trau ich mich allerdings nicht mehr. Dafür schäm ich mich zu sehr...

Somit wäre eine Selbsthilfegruppe für mich wirklich eine riesen Überwindung, ich versuche es somit erst lieber hier bei euch.

Beim durchlesen von anderen Beiträgen fühlt man sich zumindest nicht allein, man kann leider oft viele Parallelen mit einen selbst sehen.

*

Offline Olli

  • *****
  • 2.045
Re: 2018 einmal streichen bitte
« Antwort #3 am: 07 Januar 2019, 12:36:21 »
Hi M.!

Du hast es bestimmt schon gelesen ... Spielsucht ist immer nur ein Symptom eines tiefer liegenden Defizites.

So lese ich hier, dass Du eigentlich alles mit Dir alleine aus machen möchtest. Willkommen im Club! Da war ich anfangs nicht anders.
Nun hattest Du den Schritt nach außen gewagt und hast Dich jemanden anvertraut.
Diese Person war ein Freund - der eben nicht spielsüchtig ist.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass solche Freunde sehr wertvoll sind, wenn Du bei ihnen Gehör finden kannst.
Doch sich in Dich hinein versetzen können sie eben nur bedingt.
Die Folge - Du hattest einen Rückfall und schämst Dich - ziehst Dich sofort zurück.
Wie sollte er es verstehen, wenn Du Dich selbst nicht verstehst?
Da ist es recht "einfach", das alte Verhaltensmuster wieder an den Tag zu legen.
Dabei war das Outing vor dem Freund so wertvoll. Intuitiv hast Du hier "neue Wege" beschritten.

In der SHG darfst Du alles sagen.
Die Gruppen setzen sich zumeist aus "alten Hasen" und immer wieder fluktuierenden Neuankömmlingen zusammen.
Da ist das Thema "Rückfall" an der Tagesordnung, wird thematisiert - und niemand braucht sich zu schämen.
Ganz im Gegenteil - jeder schildert seine Erfahrungen damit. Es werden Dir große und kleine Werkzeuge an die Hand gegeben, wie Du einen Rückfall vorzeitig an Dir erkennen kannst - wie Du damit umgehen und ihn verhindern kannst - und noch einiges mehr.

Das ist schon Arbeit an Dir selbst. Es kann sein, dass mal die Dämme brechen - was soll´s ...
Die Gruppe ist da, um Dich aufzufangen. Und Du wirst sehen ... es gibt keinen Grund weswegen Du Dich schämen bräuchtest.

Tue Dir etwas Gutes und suche Dir eine Gruppe - gehe hin - regelmäßig.
Habe Vertrauen in Dich, dass Du das schaffst - das jetzige Kopfkino ist furchterregend - hat aber nichts mit der Realität zu tun.

Vielleicht magst Du ja auch lieber mal ein Einzelgespräch bei einer Suchtberatung wahrnehmen?

Kontaktiere doch mal die Online-Beratung, die oben auf der Seite verlinkt ist.
Vielleicht hilft es Dir im "stillen Kämmerlein" ein wenig Vertrauen in die Suchthilfe aufzubauen.
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: 2018 einmal streichen bitte
« Antwort #4 am: 07 Januar 2019, 12:37:55 »
Hallo Monalisa,

Herzlich Willkommen im Forum. Wenn Du Dir die Geschichten allein der Online - Geschädigten hier durchlesen willst, wirst Du keine Zeit mehr finden, Dir diese blöden Werbe  Pop Up's anzusehen, andernseits kann die Lust vergehen, sich noch einmal in Casino - Sites einzuloggen, hoffe ich für Dich.

Das Thema Rückfall: kein einfaches Thema, wenn man (Frau) vor dem Komitee steht, und muß beichten... Scham und Schuld verquicken sich mit scheinbarem Selbstbeherrschungswillen, der allerdings nur aggressiven Groll auslöst. Der suchtkranke Mensch wird ungenießbar, und dagegen hilft ein Schokoriegel, der wiederum den Groll nur in die Magengrube zwingt.  >:(

Ich kenne sehr, sehr wenige Menschen, die es geschafft haben, im ersten Anlauf spielfrei zu werden, auch ich habe die Erfahrung machen dürfen, Rückfälle zu bauen. Das Eingestehen des Rückfalls sich selber und anderen Menschen, also den Angehörigen will geübt sein. Es muß immer schwer fallen, weil wir ja zwanghaft spielen, der Zwang geht mit einher, aber die Übung kann den harten Weg des Eingeständnisses begleiten und erleichtern.

Hast Du über ein Tagebuch hier einmal nachgedacht? ;)


Liebe Grüße und schöne 24 Stunden
Andreas


Selbsthilfegruppen bringen es  8)

« Letzte Änderung: 07 Januar 2019, 12:40:46 von andreasg »
Demut ist die anhaltende Ruhe im Herzen

Re: 2018 einmal streichen bitte
« Antwort #5 am: 07 Januar 2019, 14:49:06 »
Hallo Monalisa,
Ich hatte gestern in einer Kneipe eine Folge des Rückfalls. Die Folge des Rückfalls war das alte Spielmuster. Es war furchtbar, war aber nicht einer schlimmsten Tiefpunkte die ich 2018 erleben durfte, wo ich mich besaufen müsste um den Verlust zu vertragen. Diesmal war es auch schlimm weil ich jemand nach einer Zigarette gefragt habe und noch für mein Verlust angemacht würde warum ich denn das geld verzocke keine Zigaretten vorher kaufen könnte. Demütigung ohne Ende und die Leute verdienen ihr geld mit dem leid anderer Menschen. Das war's jetzt ich löse meinen eigenen roten Alarm aus. Werde kein geld bei mir mehr haben nur 3€ für'n Kaffee. Ich habe einen Termin bei Ben Berater und ich schäme mich noch mehr als anderen Menschen weil ich ihm versprochen habe mindestens 6 Wochen ohne Spiel zu sein damit er mich bei einer ambulanten Therapie anmelden kann und dadurch stationäre Behandlung erstmal nicht notig ist. Er wird mir morgen genau sagen dass ne ambulante Therapie nix bringen wird. Stationär kann ich nicht eilig ich ne Ausbildung anfange, und selbst Therapie kann ich auch nicht so da ich auch öfters Alkohol trinke. Ich sitze jetzt auch in der Klemme weil ich auch durch meine abgebrochenen Studiums noch ungelernter bin und unbedingt diese Ausbildung durchziehen muss was natürlich mit Spiel und Alkohol sucht nicht funktionieren wird. Ich werde versuchen mit jedem drüber zu reden alle Hilfen ausser stationär anzunehmen.
Ich werde meine Sucht ernster nehmen.
Das ist das was ich machen kann. Die Sucht ernst nehmen.
Gruß
« Letzte Änderung: 07 Januar 2019, 14:51:29 von Deniz »

Re: 2018 einmal streichen bitte
« Antwort #6 am: 07 Januar 2019, 15:35:18 »
Danke Olli und Andreas,alleine das Schreiben hilft mir hier momentan schon enorm! Ich werde über eure Ratschläge nochmals nachdenken, vl überwinde ich auch noch diesen inneren schweinehund zu überwinden.
@ Andreas, was ist mit dem Tagebuch genau gemeint?

@ Demiz das klingt wirklich nicht gut, ich hoffe dass wir das Problem in den Griff kriegen. Vl schaffen wir es dass 2019 das Jahr wird um wieder glücklich zu werden und vorallem befreit von der Sucht

*

Offline taro

  • ****
  • 197
Re: 2018 einmal streichen bitte
« Antwort #7 am: 07 Januar 2019, 15:44:58 »
Moin Monalisa,

wie gross ist den der Schweinehund der überwunden werden muss? Und warum ist es so gross geworden?

Du kannst in der SHG nichts verlieren, wirst aber viel Gewinnen.
Warum möchtest Du Dir nichts gutes tun?

Schweinehund überwinden ist mir nie gelungen, Ihn einfach stehen lassen und drum herum gehen funktioniert, am besten direkt in die SHG.
Dort kannst Du dann von Deinem Hund berichten der draussen steht.

Taro


Re: 2018 einmal streichen bitte
« Antwort #8 am: 07 Januar 2019, 16:24:01 »
Hallo Monalisa,

ich sehe ja gerade erst, daß Du Deinen Tread in der Rubrik "Tagebuch" führst. Und daraus resultiert meine Wunsch an Dich: es einfach zu nutzen, einen Tag zur Zeit. Durch das Schreiben kann sich vieles verändern, das Gehirn kann seine Gedankenströme besser sortieren, und der Blickwinkel für einen gangbaren Weg wird wieder frei..

Liebe Grüße
Andreas
Demut ist die anhaltende Ruhe im Herzen

Re: 2018 einmal streichen bitte
« Antwort #9 am: 07 Januar 2019, 16:33:38 »
Hallo Deniz,

in der einen Hand die Zigarette, in der anderen der Kaffeebecher, die Leber wäscht schwammig den Alkohol aus, während der Kopf noch vom Spielerlebnis am Rotieren ist... Wie willst Du da um Hilfe bitten, oder den Rettungsring aufgreifen, der Dir zugeworfen wird.?

Wenn es Dir möglich ist, bitte oben rechts steht die Hotline-Glücksspielsucht-NRW,

und magst Du Deine Geschichte in einem eigenen Tagebuch als Tread einbringen?

Wenn Du den Weg in eine Spieler - Selbsthilfegruppe finden willst, dann erscheine bitte nüchtern. In "meiner"  GA - Gruppe tun wir das aus Hochachtung und Dankbarkeit den Anonymen Alkoholikern gegenüber.



Schöne 24 Stunden
Andreas
Demut ist die anhaltende Ruhe im Herzen

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums