Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

Grundlagen: Wieso ist ein CB nur eine einmalige Chance?

  • 0 Antworten
  • 220 Aufrufe
*

Online Olli

  • *****
  • 2.425
Grundlagen: Wieso ist ein CB nur eine einmalige Chance?
« am: 03 Februar 2019, 16:24:51 »
Wieso ist ein CB nur eine einmalige Chance?

§ 285 StGB - Beteiligung am unerlaubten Glücksspiel

Wer sich an einem öffentlichen Glücksspiel (§ 284) beteiligt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder mit Geldstrafe bis zu einhundertachtzig Tagessätzen bestraft.


Der Gesetzgeber hat ganz klar geregelt, dass die Beteiligung an einem öffentlichen Glückspiel bereits bestraft werden kann.
Wer sich also an unerlaubtem Glückspiel beteiligt, der begeht ein Vergehen.

Herr RA G. Lenné wies in einem Seminar der LK Glück darauf hin, dass dem Spieler jedoch ein Vorsatz nachgewiesen werden muss.

Hier gilt nicht: "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht", sondern eher "Im Zweifel für den Angeklagten".

Denn gerade in Hinblick auf die vielfältigen Werbungen in den Medien durch Sympathieträger aus z.B. dem Sport, wird eine Legalität suggeriert, die nicht gegeben ist.

Wer jedoch einmal bereits ein CB durchgeführt hat, der wusste spätestens ab diesem Moment von der Unerlaubtheit des Glückspiels.

Wer nun weiter spielt in den unerlaubten OCs, der betreibt wissentlich - und damit mit Vorsatz - unerlaubtes Glückspiel.

Wenn die Person nun ein zweites Mal versucht ein CB zu machen, begeht er einen Eingehungsbetrug - eine Straftat.

Die Frage kam hier im Forum auf, ob der Eingehungsbetrug auch vorläge, wenn zuerst innerhalb der 8-wochenfrist (je nach AGB auch nur 6) zurückgebucht würde, dann für die Zeiten vorher bis 13 Monate und ggf. wiederum die Zeit bis zu 3 Jahren.

Die Fristen sind hier nicht relevant für die Beurteilung, sondern lediglich der Zeitpunkt der Inkenntnisnahme der Unerlaubtheit.
Die Frage müsste also verneint werden.

_______________________________________________________________________________________________________________

Die "Grundlagen"reihe wurde von einem juristischen Laien erstellt.
Sie dient nur einer ersten Information und ersetzt keine Rechtsberatung durch einen Juristen.
Wenn Fehler enthalten oder Ergänzungen gewünscht sind, dann bitte sendet mir eine PN mit Belegen und ich werde den Beitrag ergänzen.
Aufgestellt: 03.02.19
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums