Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

Mut fassen...

  • 3 Antworten
  • 174 Aufrufe
Mut fassen...
« am: 06 März 2019, 12:07:46 »
Hallo liebes Forum!

Auch mich hat die Spielsucht in die Fänge genommen. Ich spiele schon seit ca. 10 Jahren in einem Onlinecasino. Angefangen hat alles mit Poker. Kleine Einsätze. Verluste. Gewinne. Alles hin und her. Die letzten Jahre bin ich umgestiegen und habe sehr viel ins BlackJack investiert. Ich kann und will nicht mehr so weiter machen. Nun stehe ich vor einem Scherbenhaufen und bin Pleite. Am 1.3. Habe ich mein ganzes restliches Geld verpulvert in der Hoffnung meine Verluste ausgleichen zu können. Jeder wird es kennen. Die Vernunft geht unter und der Kick bestimmt das Spiel. Das geglaubte Ziel sind große Gewinnsummen. In der Realität kamen diese Gewinne auch vor, wurden jedoch von mir vernichtet und wieder verpulvert. Ich habe festgestellt, dass ich in letzter Zeit noch nicht einmal mehr Glücksgefühle bekommen, wenn ich gewinne. Nein es geht um ein höher gesetztes Ziel. MEHR MEHR MEHR ZOCKEN! Die Sucht übernimmt und es geht mir einzig und allein um den Kick beim spielen.

Nun aber kurz zu meiner Person. Ich bin 30 Jahre und lebe in einer langjährigen Beziehung. Habe einen Job in dem ich gut verdiene. Fixkosten im Monat kaum vorhanden. Insgesamt habe ich 14000€ Schulden. Aufgeteilt in Kredit, geliehenes Geld von meiner Freundin und Dispo. Ich habe mich in meinem Stammcasino am Samstag dauerhaft sperren lassen. Mein Ziel ist es endlich aufzuhören und nicht mehr zu spielen, da ich alles nicht mehr unter Kontrolle habe.

Ich habe vor heute meiner Freundin alles zu beichten. Kein leichter Schritt und ich rechne mit dem Schlimmsten. Aber ohne diesen Schritt komme ich nicht weiter. Schon seit Samstag drücke ich mich davor und habe seitdem kaum geschlafen. Ich könnte mich in den Arsch beißen. Nicht wegen dem Geld, sondern wegen meinen Lügen. Ich habe sie betrogen und angelogen. Das tut mir in der Seele weh und kann das alles im "nüchternen" Zustand garnicht begreifen warum ich das gemacht habe. Sie ist die Liebe meines Lebens.

Warum ich mich in diesem Forum angemeldet habe? Mut zu bekommen diesen Schritt zu bestreiten und anderen Leidensgenossen in der selben Lage Mut zu geben.

Ich werde berichten...


*

Offline Olli

  • *****
  • 2.312
Re: Mut fassen...
« Antwort #1 am: 06 März 2019, 12:24:18 »
Hi Thomas!

Herzlich willkommen!

Schön, dass Du nun aktiv wirst.

Berichte bitte, wie Deine Freundin das Ganze aufnimmt.

Alles Weitere zu gegebener Zeit ...
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Mut fassen...
« Antwort #2 am: 06 März 2019, 19:55:10 »
Alles Gute für das Gespräch.
Wenn Sie dich auch liebt, durchsteht ihr auch diese schwere Zeit.
Auf jeden Fall ist es mal wichtig das sie weiß das du diese Sucht hast und gewillt bist aufzuhören.

Toi Toi Toi

Re: Mut fassen...
« Antwort #3 am: 07 März 2019, 09:41:37 »
Guten Morgen!

Gestern der Tag war schrecklich. Ich war den ganzen Tag rastlos und wusste nicht wie ich das Gespräch suchen sollte. Zwischendurch fing mein Körper an zu zittern, Schweißausbrüche, Appetitlosigkeit und ich wusste nichts mit mir anzufangen. Ich wusste, dass ich es nicht schaffen werde ihr es ins Gesicht zu sagen. Die Scham ist einfach zu groß. Ich entschloss mich ihr einen Brief zu schreiben. Schreiben ist die eine Sache. Wie sollte ich es nur schaffen ihr den Brief zu geben? Wie groß ist der Schock  oder die Enttäuschung? Ich hätte fast gekniffen. Der Mut hatte mich kurzzeitig verlassen und ich stellte meine Vorgehensweise in Frage. Schlussendlich habe ich mich überwunden und ihr den Brief gegeben. Das folgende Gespräch war sehr emotional und verlief im Großen und Ganzen sehr positiv. Ich bin mega glücklich, dass es ausgesprochen ist. Ich weiß gar nicht, wie ich diese Erleichterung beschreiben soll. Es fühlt sich so gut an. Sie hat mir für die folgenden Tagen Fragen und Aufgaben gestellt, die ich ihr beantworten soll (Wünsche, Ziele, Hilfestellung, Gedanken).

Der erste von vielen Schritten ist vollbracht. Ich werde weiter berichten.

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums