Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

Meine Geschichte und wieder ein Rückfall :(

  • 9 Antworten
  • 917 Aufrufe
Meine Geschichte und wieder ein Rückfall :(
« am: 12 März 2019, 22:05:35 »
Hallo zusammen,

erstmal finde ich es super das es so ein Forum gibt !

Ich habe hier viel gelesen (auch ältere Beiträge) und habe nun den Mut gefasst auch meine Geschichte zu erzählen damit andere Spieler gewarnt werden.

Bin 35 und bin seit ca 12 Jahren spielsüchtig aber in vielerei hinsicht.

Angefangen hat es ehr schleichend als ich 17 bzw 18 Jahre alt war.
Meinen 18. Geburtstag habe ich wie viele andere natürlich sehr entgegengefiebert denn kurz davor entdeckte ich OnlineCasions (primär Roulette und Blackjack).
Mit 17 spielte ich noch im "Übungsmodus" um Spielgeld und dachte mir damals schon das ich dadürch bestimmt viel Geld machen könne.

Als ich dann mit 18 endlich mein eigenes Bankkonto und auch einen Dispo und sogar eine Kreditkarte (war in der Ausbildung) von meinem Kundenberater bekommen habe war die Sache für mich perfekt und es ging los.

Ich weis noch wie ich das erstemal Echtgeld einzahlte (20 Euro) und ich meinen ersten Einsatz tätige auf Rot oder Schwarz und ich gewann.
Ich fühlte mich unschlagbar. Ein tolles Gefühl überkam mich. Ich zahlte aus und freute mich. So muss es weitergehen.

Ich gewann und verlor es hielt sich die Waage natürlich merkte ich da noch nicht wie schlimm es einmal werden wird und in was für einer gefährlichen Situation ich mich hier aussetze.

Jeden Tag kreisten meine Gedanken nur an das Eine nämlich das Spielen. Roulette und Blackjack mehr gab es nicht für mich. AutomatenSlots interessierten mich nicht.

Das Ende könnt ihr euch dann sicher denken. Ich konnte irgendwann nicht mehr aufhören auch bei Gewinnen. Alles nahm seinen Lauf und mein Girokonto und meine Kreditkarte waren bis zum Anschlag im Dispo.

Mein Berater bestelte mich in die Bank und fragte mich was mit mir los sei und für was ich das Geld ausgebe. Er sah ja anhand der Abbuchungen das hier etwas im Argen ist. (hier war ich so 19).

Ich sagte ihm es wäre ein Aussetzer gewesen und ich kündigte meinen Dispo und die Kredikarte. Es waren ca 1.500 Euro welche mir meine Eltern und meine Oma damals hilfsbereiterweise gaben um wieder auf einen "grünen Zweig" zu kommen und das ich mich primär auf den Abschluss meiner Ausbildung konzentrieren konnte.

Mit meinem Azubigehalt hätte ich vermutlich ein Jahr oder so gebraucht um es abzustottern.
Vermutlich wäre es im nachhinein besser für mich gewesen denn dann hätte ich vielleicht begriffen wie viel Geld das ist und wie es ist es zu selbst zu erarbeiten als es "geschenkt" zu bekommen.

Ein paar Monate oder sogar Jahre vergingen.
Ich verdiente nach meiner Lehre Geld und wurde übernommen. Alles war super und ich wohnte noch bei den Eltern und hatte kaum bis auf mein Auto Ausgaben.

Irgendwann interessierte ich mich dann für Aktien und ich kaufte welche über einen Broker.

Ich investierte und recherchierte zunehmend. Nachdem ich da allerdings weniger Glück hatte und ich einen Teil meines Geldes (waren so 1.000 Euro) verloren hatte dachte ich mir das ich es mir ja mit OnlineCasino also Roulette schnell wiederholen kann.
Denn es hat ja mal geklappt. Von den damaligen Problemen wollte ich nichts mehr wissen.

Also beschloss ich mich bei einem neuen Online Casino anzumelden.
Es lief wie geschmiert. Ich gewann und gewann es war verrückt.
Am Ende hatte ich aus einer Einzahlung von 200 Euro über 40.000 Euro gemacht. (dies ging über 2 Wochen extremes Roulette und Blackjack - Nächte).
Ich malte mir schon aus was ich mir davon kaufen könnte. Ein neues Auto sollte es sein auch rief ich meine Bank an und fragte an wie ich es gut anlegen könnte. (wohl gemerkt das Geld war nicht mal noch auf meinem Konto) aber die Träume in meinem Kopf warem schon im Gange.
Ich stellte mehrere gesplittete Auszahlungsanträge beim Casino (damit es keine Probleme seitens der Bank gibt denn ein großer Betrag ist verdächtig).
Es war der Abend und ich war das erste mal ohne Zocken am PC da überkam es mich.
"Ach komm stornier nochmal und spiel weiter" ging es mir durch den Kopf. Gesagt getan. Das Ende könnt ihr Euch sicher denken.

Ich wollte von allem nichts mehr hören und sehen weder von Aktien und auch keinen Casinos.

2-3 Jahre vergingen. Es ging mir finanziell soweit ganz gut und ich hatte keine Geldprobleme. Irgendwann beim Surfen im internet oder Werbebanner sah ich ein neues OnlineCasino bzw Wettanbieter mit Casino.

Ich meldete mich an und wettete auf Fussballspiele. Einmal war ich an dem Punkt an dem ich einen ganzen Monatslohn auf ein Spiel setzte und betete gedanklich das ich gewinne.
Ich hätte diesen Einsatz gar nicht spielen dürfen denn wenn ich verloren hätte wären die Probleme vorprogrammiert.
Aber es war mir egal irgendwie schaffe ich das schon wenn es schiefgeht dachte ich mir. Ich gewann und zahlte aus und war glücklich.

Hier ist allerdings auch anzumerken das ich mit Fussballspielen eigentlich überhaupt kein Interesse hatte und besonders nicht an dem Spiel. "Es ging mir dabei nur um das schnelle Geld". Das Ergebnis zählte und der Gewinn.

Da dieser Wettanbieter auch die Casinooption hatte spielte ich wieder Roulette. Ich verlor mehr als ich einsetzte und beendete irgendwann mal aus Frust das Ganze und lies mich zeitlich sperren.

So nach einem halben Jahr fragte ich dann wieder per Email an und lies mein Konto entsperren. Ich spielte wieder nur Roulette. Mir gelang etwas verrücktes denn ich erspielte mir mit 500 Euro über 60.000 Euro und lies 50.000 sogar auszahlen und hatte das Geld auf meinem Konto.

Ich flog in den Urlaub und gönnte meiner Freundin und mir ein paar schöne Dinge. Das Leben war plötzlich wieder lebenswert und tolll. Alles davor war vergessen.Meine Gedanken war aber auch im Urlaub und danach wieder am Roulettetisch.

Ein paar Wochen nach dem Urlaub vergingen und ich war wieder zu Hause am PC. Mir schlichen diese Gedanken im Kopf herum und ich sagte mir "jetzt will ich es schaffen Millionär zu werden" das nötige Geld dazu zum Zocken habe ich ja auf dem Konto was will schon passieren.

Also zockte ich jetzt wieder bei dem Casino und nur noch Roulette. Meine Einsätze beliefen sich teilweise auf 500 Euro pro Dreh. Es war verhext ich verlor und verlor. An einem Abend verzockte ich über 20.000 Euro (innerhalb 2 Stunden). Ich machte "Pause" und ging schlafen.

Ich schlief so unruhig und meine Gedanken kreisten nur noch ums Spielen und wie ich meine Verluste wieder zurück gewinnen könnte. Ich bekam Schweisausbrüche. Ich versuchte es am nächsten Tag wieder. Mit 2.000 Euro Gewinn gab ich mich nicht mehr zu frieden denn ich brauchte mehr.

Mindestens 20.000 oder besser gleich mehr. Natürlich passierte das nicht und ich geriet immer weiter in die Abwärtsspirale so das am Ende (ca. 5 Tagen) wieder alles weg war.

Ich dachte mir das kann doch nicht sein. Ich beschloss einen Kredit aufzunehmen. 10.000 Euro mussten schnell her und mein Dispo muss auf 3.000 Euro gesetzt werden (davor immer 0 eben wegen der frühreren Spielgeschichte).

Ich wollte es nicht wahrhaben das es plötzlich weg ist. "Ich hole es mir wieder denn ich habe es ja schon mal geschafft also muss es klappen". Mit meiner Strategie muss es gehen wenn man genaug Geld hat klappt es mit Roulette".

Das Ende hier könnt ihr euch sicher denken. Die 10.000 und mein Dispo waren bis zum Anschlag am Limit. Ich schwitze und konnte Nachts nicht mehr schlafen. ich war deprimiert und die Arbeit machte auch keinen Spass mehr da man ja seine Schulden zu begleichen hat.

Jeder Tag war der Horror. Ich machte mehr und mehr krank auf der Arbeit denn ich war seelisch fertig. Irgendwann fasste ich jedoch wieder den Mut und ging zum Glück zur Arbeit denn was wollte ich auch groß machen ich hatte die Bank im Genick und die Schulden mussten weg.

Ich machte mir einen Schuldenplan mit Excel und errechnete wann ich wieder raus komme. Einnahmen / Ausgaben Gegenüberstellung und sparte ein wo ich nur konnte.

Ich war am Boden - dachte ich und ich wollte mit dem ganzen Scheiss nichts mehr zu tun haben.

Nachdem ich allerdings ca 5.000 Euro wieder abgezahlt hatte und hier zwischendrin spielfrei war überkam mich wieder der Gedanke "naja du hast es ja bald geschafft vielleicht hast du jetzt etwas mehr Glück wie damals und kannst Dir den Restkredit wieder erspielen um zumindest bei 0 rauszukommen".

Gesagt getan und ich überzog wieder meinen Dispo und zahlt Geld ein was ich mir davor über monate langsam wieder zurückgelegt hatte. Und schon wieder war das Geld verzockt. Ich konnte nicht mehr. Es depremierte mich wieder und ich sah kein Ende.

Irgendwann war ich dann bei  Minus 15.000 Euro da ich meinen Kredit etwas weiter aufgestockt hatte, jegliche Ersparnisse auch für harte Zeiten landeten im Casino und ich sah keine andere Möglichkeit mehr als meiner Freundin zu sagen das ich ein Spielsuchtproblem habe und erzählte ihr alles.

Es war das erste mal das ich jemanden davon erzählte denn ich konnte nicht mehr. Ich war seelisch ein Frack. Nur ich wollte ab diesem Punkt nicht mehr so weiter machen.
Sie kannte sich nicht aus mit diesem Thema aber wollte mir helfen zumindest finanziell aber ich musste ihr hoch und heilig versprechen das ich damit aufhöre und auch mit Wetten, Aktien und natürlich Casinos.

Ich versprach es ihr und sie half mir finanziell und glich die Schulden bei der Bank komplett aus so das ich erstmal seitens der Bank das Problem aus der Welt hatte.

Meine Freudin und ich hatten vor irgendwann mal zu heiraten und eine Familie zu gründen aber ich musste es ihr versprechen. Das tat ich und stotterte meine Schulden bei ihr über 2 Jahre monatlich ab bis auf den letzten Cent denn geschenkt von ihr wollte ich nichts.

Als ich mit der letzten Zahlung fertig war lud ich sie zum Essen ein denn ich war so dachte ich "geheilt von diesem Misst."

Ich baute mir langsam und sicher wieder ein kleines Vermögen auf und wir heirateten und wir bekamen zwischenzeitlch einen Sohn.

Die Gedanken von damals gingen mir immer wieder durch den Kopf aber natürlich meist nur die Guten. Die Kontostände und die Gewinne auf meinem Casinokonto - die Verluste und die Geschichte blendete ich aus. Nur " das tolle " zählte über das andere denkt man nicht mehr oder nur so minimal.

Bis heute habe ich es geschafft durch das nicht Spielen , Wetten etc über 50.000 Euro bei Seite zu legen.

ich war /bin sehr stolz auf mich und meine mittlerweile Frau ist es auch. Auch mein Sohn gibt mir die Kraft (dachte ich zumindest) nicht zu Spielen oder zu Zocken denn ich weis wie schnell man wieder in diesem Misst landen kann und wie schnell man im Abwärtsstrudel gefangen ist.

 :'( Allerdings bis vor ein paar Wochen! Ich beschäftigte mich mit Bitcoins also Cryptowährungen.
Das schnelle Geld ! Ich kaufte ein paar Coins das Thema interessierte mich eh schon länger.  Was will schon passieren dachte ich mir. Paar hundert Euro gehen schon als "Zock".

Ich erstellte mir ein Wallet und packte die Coins dort rein. Ich sah täglich drauf und sah wie es anstatt mehr immer weniger Wert wurde. Ich schoss Geld nach. Irgendwann war ich dann bei 3000 Euro. Zu viel!! dachte ich mir und verkaufte wieder aber mit Verlust denn ich wollte nicht so viel riskieren.

Letzlich blieb ein Verlust von 300 Euro von dieser Aktion.

Misst 300 Euro verloren dachte ich mir. Das ist doch shit ging es mir durch den Kopf wegen so einem Misst jetzt.

Im nächsten OnlineCasino hole ich mir die 300 Euro wieder und alles ist gut.

Also dort angemeldet und Roulette gespielt. Ich gewann schnell und zahlte die 300 Euro bzw etwas mehr aus und die Sache war für mich durch. Dachte ich.....

Denn am nächsten Tag spielte ich wieder. Ich zahlte 100 Euro ein und verlor und zahlt ein und verlor, zahlte ein und verlor. Ende der Geschichte : -Minus 3.000 Euro innerhalb einer Woche verballert.

Ich habe die Reisleihne gezogen da ich merke das ich wieder und immer wieder in diesen Strudel reingerate bei allem wenn es ums Geld geht sei es Aktien, Cryptos, Casinos etc. einfach alles was mit Geld zu tun hat.

Ich habe mir geschworen nie nie wieder an diese Sitution wie damals zu kommen wo mich meine Frau aus der Miserie geholt hat das war der Abstieg damals für mich. An diesen Punkt würde ich niemals mehr wollen da ich auch keine Kraft und Energie mehr hätte um so etwa nochmal durchzumachen.

Ich weis wie es sich anfühlt monate am Minimum zu leben und sich fast nix leisten zu können. Wie es ist Nachts nicht schlafen zu können und Schweissausbrüche zu haben wie es ist zu zittern wenn der Druck einen überkommt und man nicht spielen kann.

Es ist der blanke Horror!

ich habe mich beim Casino sperren lassen. Diese 3.000 Euro tun mir zwar sehr weh da ich das Geld besser in Urlaub oder ein neues Keyboard investiert hätte.

Aber ich weis wenn ich jetzt weiter machen würde wo es hinführen würde und das geht mir jeden Tag durch den Kopf mehrmals.

Ich habe 10.000 Euro sofort als Puffer und könnte wenn meine Gedanken verrückt spielen sofort einzahlen. Aber ich erinnere mich jetzt nur noch an die schlimmen Seiten der Sucht und deren Folgen und meine Geschichten von damals.

Es ging mir so gut die letzten Jahre wo ich nicht gespielt habe und konnte mir Geld beiseite legen und mir wieder etwas leisten. Es ist ein tolles Gefühl !!

Ich frage mich nur was  ich für ein Problem habe. Alles was mit Einsatz also ums Geld geht endet irgendwie immer im Verderben.

Ich will niemals mehr an diesen Punkt zurück und ich will es meiner Familie NIEMALS zumuten und denke nur an sie !

Aber ich weis nicht ob ich irgendwann wieder schwach werde. :(

Ich hoffe es jeden Tag wenn ich früh aufstehe das ich durchhalte und NIE WIEDER SPIELEN WERDE !

Denn anhand meiner Geschichte sieht man ja schon das man niemals gewinnen kann ich hoffe das schreckt einige ab und man lässt besser die Finger von diesem ganzen Misst.
« Letzte Änderung: 12 März 2019, 22:09:19 von verzockt_84 »

*

Offline taro

  • *****
  • 508
Re: Meine Geschichte und wieder ein Rückfall :(
« Antwort #1 am: 12 März 2019, 22:37:21 »
Herzlich Willkommen,

deine Geschichte ist ähnlich meiner, ich bin nur so froh, das ich mich schnell an die Grenze des Machbaren gespielt habe. Kapier oder krepier stand schnell an.
Mithilfe der SHG konnte ich mein Leben neu beginnen.
Interessant finde ich, das ich zu Beginn der Bitcoins auch 30 Stück gekauft habe. Mehr aus Neugier, gespielt hätte ich schon lange nicht mehr. Dummerweise hatte ich sie dann lange nicht beachtet und jetzt bekomme ich die Wallet nicht mehr geöffnet.  Der rechnet arbeitet Wochenlang und stürzt dann ab.
Ist zwar ärgerlich aber für mein Leben nicht wirklich wichtig. Die täglichen Risiken des Lebens einzugehen und zu geniessen ist viel wichtiger.
Gerade für die Kinder ist es unglaublich wichtig Spielfrei zu werden. Beweg Dich etwas, es lohnt sich.
Taro
<editiert wegen wiederholter Provokation; Olli>

*

Online kc_

  • **
  • 34
Re: Meine Geschichte und wieder ein Rückfall :(
« Antwort #2 am: 13 März 2019, 07:50:37 »
Hi,

eine sehr gute Entscheidung, mit Casinos aufzuhören.

Ich kann dir mal anmalen, was passieren würde, wenn du weiterspielen würdest

- du wirst all deiner Ersparnisse der letzten Jahre verzocken
- du wirst weitere Kredite aufnehmen und dein Dispo nochmal erhöhen. Dieses Geld wirst du auch verspielen.
- du wirst deine Gehälter und auch die Ersparnisse von deiner Frau verzocken
- du wirst schlaflose Nächte haben. Deine Familie und deine Freunde werden dir egal sein. Auch wenn du mal was gewinnen würdest, würdest du es gleich wieder verballern.

Das Spielen hat nur böse Konsequenzen mein Freund, spiel nie wieder! Tue das deiner Familie nicht an. Ich spreche aus Erfahrung.

Re: Meine Geschichte und wieder ein Rückfall :(
« Antwort #3 am: 13 März 2019, 19:19:43 »
@kc_   du hast absolut recht mit dem was du sagst!

Es gibt für mich nur eine Möglichkeit nämlich von ALLEM was mit Geld zu tun hat egal ob Lotto oder andere Glückspiele oder sogar Börse dauerhaft die Finger zu lassen!
Ich habe einfach keinen Bock mehr auf diesen ganzen Misst. Es ging mir die letzten Jahre und Monate so gut wo ich nichts gezockt habe und ich konnte endlich auch meine Wünsche realisieren wie Heiraten und einen Sohn in die Welt setzen.

Hätte ich damals nicht aufgehört hätte ich dies alles heute nicht erreicht. Das ist mir sowas von bewusst.

Nur dieser Rückfall nervt mich unheimlich! Klar ich muss jetzt sowas von stark bleiben und aufhören darüber nachzudenken und wenn ich Nachdenke dann versuche ich im Kopf mir klar zu machen was es für Folgen für mich und meine Familie hätte und da hört es bei mir zum Glück jetzt auf und ich werde ganz schnell wieder klar im Kopf. Aber diese Gedanken kommen leider im moment wieder sehr oft und ich denke an meinen Verlust .... also ein Teufelskreis.

Ich habe mich zwischenzeitlich sperren lassen wegen Spielsucht bei dem Casino. Auch halte ich keine Aktien oder Cryptos mehr denn das würde alles wieder in den alten Teufelskreis ziehen.

Ich will einfach ein normales und geordnetes Leben führen meiner Familie und mir ab und zu was gönnen und einfach keine Schulden haben wegen dem gezocke.

Das Forum hier hilft mir stark zu sein wenn ich die Geschichten anderer lese denn da wird mir bewusst was das Spielen alles anrichten kann.

ich habe ja auch bewiesen das ich es schaffen kann wenn ich stark genug bin es funktioniert ja aber ich darf nur nicht aufgeben.

in diesem Sinne gute 24 Stunden !!

Re: Meine Geschichte und wieder ein Rückfall :(
« Antwort #4 am: 18 März 2019, 20:14:58 »
Hallo 84,

verblüffend wie sehr sich Spielergeschichten ähneln. Also doch nichts mit: Ich mache genau das Gleiche und bin aber doch nicht in der Schublade.

So habe ich gedacht und das schließt wohl auch auf meinen Charakter. Ich dachte echt ich habe den heiligen Gral beim Roulette gefunden. Du wirst da auch deine "magischen" Momente gehabt haben.

Mach dir bewusst, dass du dein Belohnungssystem im Gehirn kräftig durchgeschüttelt hast.

Ich erlaube mir das zuschreiben da ich auch ü30 bin und auch 12 Jahre Roulette hinter mir habe. Ich muss gerade selber lachen. Hinter mir habe. Also seit 2 Wochen. Ich habe in den 12 Jahren saisonal gespielt. Meist im Januar. Dann im August und wieder gegen Jahresende. Meist immer 3-4 Tage a 20 Stunden.

Ich bin jaaaaa so besonders, weil ich X-Summe an Euros im Spielverlauf habe. Meine Güte bin ich toll und wenn ich mich nur an mein ach so tolles System halte und schön vorsichtig auszahle, sperren mich die OC nicht, weil ich ja in Wahrheit der hammer Profispieler bin.

 War es am Jahresende völlig aus dem Ruder geraten, kam auchmal ein spielfreies Jahr oder auch 2. Usw....

Ich habe auch nie gespielt wenn es mir sch... ging. Sondern immer dann wenn ich gut drauf war und ach komm ist doch nichts dabei. War ich dann dabei kamen die Allmachtphantasien und auch wieder das betteln und bangen nur das Verlorene zurück zuholen. Zurückgeholt und wieder: Hallo alle-Macht-mir-Phantasien bis es dann wieder tief ins minus ging. Die pure Achterbahnfahrt. Erbrochen habe ich jetzt genug.

Schluss mit der Achterbahn.

Der nächste Schritt sind dann Schulden und lamentieren. Ich will es nicht mehr und so toll ist das Glücksspiel auch nicht. Was soll auf meinem Grabstein stehen:  Er war überzeugt dass er der Beste beim Roulette ist. Das OC lacht noch immer.

Ich wünsche Dir unbekannterweise wirklich dass du die Bremse ziehst und dir keine Hintertür offen lässt. Ich bin ja auch in der Situation und will es und habe die Wahl getroffen das GS hinter mir zulassen. Mir zuliebe und auch wegen meiner Familie.   Gute 24 Stunden!!

 
« Letzte Änderung: 28 März 2019, 09:52:00 von SchwingDichAuf »

*

Online kc_

  • **
  • 34
Re: Meine Geschichte und wieder ein Rückfall :(
« Antwort #5 am: 19 März 2019, 06:55:04 »
Tja, ich war auch immer der Meinung, dass ich Roulette "beherrsche". Ich habe auch immer wieder gewonnen. Aber am Ende nicht nur das Gewonnene verloren, sondern viel mehr Eigenkapital.

Wie können wir nur unser Schicksal einer Roulettenkugel überlassen...?
« Letzte Änderung: 19 März 2019, 06:59:23 von kc_ »

*

Offline taro

  • *****
  • 508
Re: Meine Geschichte und wieder ein Rückfall :(
« Antwort #6 am: 19 März 2019, 07:55:28 »
Es ist dokumentiert das in einem Casino über 380 mal hintereinander schwarz gefallen ist. Wenn man aud der richtigen Seite ist, alles gut. Auf der falschen würde Dir alles Geld der Welt nichts nützen. Für Black Jack hatte ich ein rudimentäres Zählsystem entwickelt. Das hat auch funktioniert, nur musste ich dafür über die Hälfte des Schlitten abwarten und dann brachte es nur etwas, wenn die Karten stark ungleich verteilt waren. Dafür war dann Geduld und Disziplin erforderlich,  ich wollte aber doch spielen!
ICh hatte auch schon von meinen Billiardgewinnen erzählt, für mich als Spieler nützt auch sicherer Gewinn nichts, ich will spielen, Geld haben und dann ist alles gut ist nur eine Illusion, ist es nämlich nicht.

Taro
<editiert wegen wiederholter Provokation; Olli>

Re: Meine Geschichte und wieder ein Rückfall :(
« Antwort #7 am: 19 März 2019, 08:46:05 »
Würden wir alles so beherrschen dann gäbe es dieses Forum nicht. Glückspiel kann man nicht beherrschen^^

*

Offline Ilona

  • *****
  • 2.019
    • Fachverband Glücksspielsucht e.V.
Re: Meine Geschichte und wieder ein Rückfall :(
« Antwort #8 am: 19 März 2019, 17:53:49 »
So isses!

Re: Meine Geschichte und wieder ein Rückfall :(
« Antwort #9 am: 27 März 2019, 09:43:44 »
Casino ist böse!
Einen schönen Wochenteiler und zufriedener Tag!

https://www.teiltes.com/mittwoch-sprueche-und-bilder.html

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums