Unterstützen Sie unsere Arbeit Jetzt spenden!
Hallo Gast
Online-Selbsthilfegruppen Glücksspielsucht
» Mittwochsgruppe    |    » Samstagsgruppe
     

Partner hat Sucht gestanden

  • 8 Antworten
  • 1299 Aufrufe
Partner hat Sucht gestanden
« am: 20 November 2023, 14:10:59 »
Hallo zusammen,

Vorne weg gleich mal, das Thema ist für mich total neu! Mein Partner (seit 4,5 Jahren) hat mir gestern Abend, nachdem ich ihm die Pistole auf die Brust gesetzt hab, gestanden, dass sein Spielverhalten wieder entgleist ist. Er hatte das Thema schon mal ehe wir zusammen gekommen sind und kam damals mit Sport wohl allein davon weg - eine Beraterin bei der er damals war, war wohl nicht hilfreich weswegen er damals da nicht weiter hin ist. Wie schlimm es damals schon war weis ich nicht. Er meinte mal, er hätte kurz vor einer Suchtproblematik gestanden, aber ich vermute das war die Beschönigung für mich beim kennen lernen.

Naja zurück zum jetzt. Wir haben 2 Kinder (3 & 1), haben letzten Jahr ein Haus gekauft (läuft auf mich alleine, weil) und er hat aktuell ein Insolvenzverfahren am laufen. Er meinte, das Problem hat er jetzt seit 1 Jahr wieder, seit er in Elternzeit ist (bei uns arbeite ich in Teilzeit und er verdient sein Geld selbständig und mit Minijob). Im Sommer hat er wohl gemerkt, dass es ausgeartet ist und sich, wohl aufgrund des steigenden Drucks, letzte Woche sperren lassen. Der Druck kam daher, dass ich es schwarz auf weis sehen wollte wo sein Geld hin ist, weil er seit Mai/Juni nichts mehr zum Lebensunterhalt beigetragen hat. Verspielt hat er nach meinen Schätzungen 7-8000€.

Das hatten wir gestern gesprochen.
Ich hab ihm gesagt, dass ich das sacken lassen muss und mir Gedanken mache.
Mein Bauchgefühl hat 4 Punkte die ich gerne umsetzen möchte. Wenn er dazu bereit ist will ich mich auch nicht trennen. Allein die Tatsache dass er süchtig ist ist für mich kein Trennungsgrund insofern er wirklich versucht aufzuhören und eben meine 4 Punkte mitnimmt und mitzieht.

Vll noch zur Info: Unsere Konten sind getrennt und bisher hat er meines Wissens nach kein Geld von mir oder den Kindern geholt um es zu verspielen. Er hat „nur“ alles was auf sein Konto einging verspielt und eben nichts mehr zum Lebensunterhalt beigetragen. Ich musste deshalb, um mein Dispo auszugleichen, Geld von meine Eltern leihen.

Ich suche Input und Anregungen was ich mit in das anstehende Gespräch nehmen sollte.
1) professionelle Hilfe in Anspruch nehmen! Da jmd finden mit dem es passt und dann auch dran bleiben.
2) Ich verwalte alle Geldströme und er kriegt in Bar Geld für seine Dinge … er spielt wohl nur online. Online Banking wird vom Handy gelöscht und Kreditkarte und EC Karte kommen zu mir
3) über die Konten der Kinder können wir nur gemeinsam verwalten - das wird so bei der Bank hinterlegt
4) er richtet sich im Handy eine SperrApp ein - da gibts wohl was mit Passwort, das würde ich dann aussuchen

Ich würde ihm auch klar machen, dass die Konsequenz wäre, dass er uns verliert! Dass er gehen muss wenn er sich nicht an die Regeln hält oder nicht voll mitzieht…

Bitte helft mir - was ist wichtig? Was soll mit ins Gespräch?

Ich sehe ihn als meinen Partner und Papa der Jungs, aber ich seh auch den großen Abgrund der mich/uns alles kosten kann. Ich möchte nichts unmögliches verlangen aber auch nicht verharmlosen oder in Watte packen. Ich weiß wie hart der Weg für uns und ihn wird und ich will dass er versteht, dass ich, solang er wirklich mitzieht, ich auf seiner Seite steh und ihn im Rahmen meiner Möglichkeiten unterstütze.

Danke an euch vorab! Ich bin um jeden Input dankbar.

Viele Grüße
Die Große mit ihren beiden Kleinen
Freundin eines Spielers mit 2 gemeinsamen Kindern

*

Offline Olli

  • *****
  • 6.669
Re: Partner hat Sucht gestanden
« Antwort #1 am: 20 November 2023, 15:31:16 »
Hi Große!

Herzlich willkommen!

Respekt, Du hast Dir schon richtig gute Gedanken gemacht.

Zunächst ein paar Dinge, die auf seinem "Mist" gewachsen sind, jedoch der Klarstellung bedürfen:
Du bekommst eine Sucht nicht alleine mit Sport in den Griff! Eine Glücksspielsucht ist zunächst einmal eine Gewohnheit. Dieser Teil ist gut, denn Gewohnheiten lassen sich nun mal ändern. Irgendwann wird die Gewohnheit aber zum Zwang. Um dem Zwang nachgeben zu können, Du kannst nun ein Lied davon singen, mißachten wir unsere Werte. Einer dürfte sein, für den Lebensunterhalt der Familie beizutragen, bzw. aufzukommen! Wenn wir unseren Werten entgegen arbeiten, geht es uns selbst mies, weswegen die Verharmlosung beginnt. Wir eignen uns Glaubessätze an, die schädlich für uns selbst, aber auch die Familie sind. Die Sucht greift also immer mehr und mehr in unser Denken, Fühlen und dann auch Handeln ein. Das geschieht 24/7! Wie viel Sport macht Dein Mann? :) Du siehst, das reicht nicht ... Sport kann eine gesunde Ablenkung sein, doch sie heilt keine Glücksspielsucht. Das macht die Zeit übrigens auch nicht. Sie verrinnt lediglich zwischen den Fingern.
Zur Beraterin mag ich anmerken, dass es wohl im seltenen Fall durchaus mal Luschen wie in jedem Beruf gibt. Viel wahrscheinlicher ist wohl, dass Dein Freund zum damaligen Zeitpunkt nicht bereit war, sich Unterstützung zu gönnen. Lege ihm das aber nicht böse aus, denn so etwas ist relativ normal. An der Stelle erzähle ich immer, dass ich bereits 6 Jahre vor meiner Abstinenz eine SHG besucht hatte, doch ich gar nichts verstehen wollte. Das änderte sich, als ich spielfrei werden wollte.

Zitat
Im Sommer hat er wohl gemerkt, dass es ausgeartet ist und sich, wohl aufgrund des steigenden Drucks, letzte Woche sperren lassen. Der Druck kam daher, dass ich es schwarz auf weis sehen wollte wo sein Geld hin ist, weil er seit Mai/Juni nichts mehr zum Lebensunterhalt beigetragen hat. Verspielt hat er nach meinen Schätzungen 7-8000€.

Ein Lob an Deine Hartnäckigkeit! Weisst Du ... nun ja ... welcher Ottilie-Normal-Frau kennt sich schon mit Sucht aus? Mache Dir keine Vorwürfe, wieso Du da nicht eher nachgehakt hast etc. Du hast ihm, wie es in einer Ehe auch sein sollte, vertraut.
Dein Mann lebt aber bisher seinen Zwang und hat Dir eine Menge Lügen aufgetischt, die ausschließlich mit ihm, aber nichts mit Dir und Euren Kindern zu tun haben.

Deine Hartnäckigkeit hat aber auch gezeigt, dass Dein Mann seine Scham Dir gegenüber fallen gelassen hat. Zwar mit Druck - aber er hat sich Dir offenbart - hat sich vertrauensvoll in Deine Hände begeben. Dein Mann merkt gerade, dass Du und die Kinder ihm nicht sicher sind. Seine Liebe zu Euch ist derzeit sein Motivator!
Von daher ... ja, vollkommen richtig! Sage ihm, was Du Dir wünschst und was Du auch einforderst von ihm. OHNE Vorwürfe! Hält er sich dran ... prima ... wenn nicht, dann müssen Konsequenzen folgen. Du darfst sie aber niemals androhen und dann nicht durchziehen! Dann gibt es den berüchtigten Tanz der Betroffenen, bei dem es nur einen Sieger gibt, die Sucht!
Gleichzeitig musst Du Dir aber auch bewusst sein, dass auch in Zukunft Rückfälle passieren können. Ob z.B. ein kurzer selbst beendeter Rückfall ein Grund für eine Trennung sein könnte, wenn er gleichzeitig aber an sich arbeitet ... das musst Du entscheiden.
Wenn Du es Dir zutraust, dann sei sein erster Ansprechpartner, wenn der Suchtdruck steigt, wenn es ihm mal schlecht geht ... oder auch zu gut.

Schätzungen bringen nichts ... Lasse Dir also alle Kontoauszüge geben und schaut gemeinsam nach, welches Verbindlichkeiten nun existieren. Es muss alles auf den Tisch.
Girokonto, Kreditkarten, Kredite, Schulden bei Familie und Freunden!
Macht gemeinsam eine Aufstellung! Das ist schon Bestandteil eines gemeinsamen Geldmanagements. Ihr könnt Euch ein Haushaltsbuch aus dem Netz runterladen, Konten, auch für ihn dort einrichten und dann wird jede Einnahme und jede Ausgabe von Euch beiden gemeinsam dort eingetragen. Alles wird besprochen!
Dein Mann muss den Bezuf zum gesetzlichen Zahlungsmittel wieder neu erlernen. Dabei kannst Du ihm helfen!
Natürlich ist ein Geldmanagement immer befristet. Wenn Dein Mann erfolgreich an sich arbeitet, kann vielleicht schon nach einem Jahr das Geldmanagement wieder ausgeschliffen werden ... oder Ihr behaltet es bei, weil es Euch mittlerweile Spaß macht.

Zitat
Er hat „nur“ alles was auf sein Konto einging verspielt und eben nichts mehr zum Lebensunterhalt beigetragen.
Prüfe das ...
Da ist die Watte schon ... ;) Nein, er hat nicht "nur"  ... Das hat dazu geführt, dass Du Dein Konto zunächst überziehen musstest und auch die Familie finanziell einspringen musste. Das ist weit weg von "nur" ... Dein Mann hat die Scheuklappen aufgezogen und sich gedacht: Es hat bisher immer noch alles gut gegangen!
Das tat es ja auch ... nicht wahr? Ihr habt ihn aus der Sch...e gezogen!
Überlegt Euch also, wie ER die Schulden wieder tilgt! Macht auch dafür im Haushaltsbuch ein Konto auf, damit er es wortwörtlich vor Augen geführt bekommt! Er darf dabei gerne ein wenig leiden ... aber auch nicht zu viel ... ;)

Zitat
1) professionelle Hilfe in Anspruch nehmen! Da jmd finden mit dem es passt und dann auch dran bleiben.

Oben rechts auf der Seite gibt es einen Link zu Hilfsangeboten. Auch DU nimmst bitte solch ein Angebot in Anspruch ... nur für Dich!
Stelle Dir das mit dem "Passen" nicht so einfach vor. Na klar, sollte die Chemie stimmen. Doch das findest Du nicht in einem Gespräch heraus.
Er sucht am Besten eine Beratungsstelle auf ... alles weitere ergibt sich dann ...

Zitat
2) Ich verwalte alle Geldströme und er kriegt in Bar Geld für seine Dinge … er spielt wohl nur online. Online Banking wird vom Handy gelöscht und Kreditkarte und EC Karte kommen zu mir
3) über die Konten der Kinder können wir nur gemeinsam verwalten - das wird so bei der Bank hinterlegt

Alles korrekt ... siehe oben ...

Zitat
4) er richtet sich im Handy eine SperrApp ein - da gibts wohl was mit Passwort, das würde ich dann aussuchen

Da gibt es gamban, gamblock, betfilter, txnogame und viele weitere ... Du musst aber mit den Handys aufpassen. Manchmal ist es leicht die Software auszuhebeln.

Zitat
Ich sehe ihn als meinen Partner und Papa der Jungs, aber ich seh auch den großen Abgrund der mich/uns alles kosten kann. Ich möchte nichts unmögliches verlangen aber auch nicht verharmlosen oder in Watte packen. Ich weiß wie hart der Weg für uns und ihn wird und ich will dass er versteht, dass ich, solang er wirklich mitzieht, ich auf seiner Seite steh und ihn im Rahmen meiner Möglichkeiten unterstütze.

Sehr gesunde Einstellung! Allerdings möchte ich hier betonen, dass seine Genesung seine alleinige Aufgabe ist! Es ist nicht Deine! Du kannst ihn unterstützen mit:
- in den Arsch treten
- in den Arm lehmen
- dem Geldmanagement

Das war es im Großen und Ganzen! Denn auch Du hast eine Aufgabe: Dich um Dich zu kümmern! Bei all dem, was nun auf Euch zu kommt, musst nämlich Du Dich auch wohl fühlen! Stecke nicht zurück, wenn es um Deine Bedürnisse geht!

Ihr seid gerne eingeladen, am Samstag ins Webmeeting zu kommen! Oben links steht der Link.
Gute 24 h
Olaf
(Dreamcatcher)

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Partner hat Sucht gestanden
« Antwort #2 am: 20 November 2023, 19:33:20 »
Hallo Olli,

Ja, da hast du natürlich Recht. Solang man nicht an die Wurzel des Übels ran geht wird das Suchtverhalten nur überlagert. Ich denke ihm hat der Sport geholfen, aber wirklich gelöst hat es das Problem ja nicht 🤷🏽‍♀️ sonst stünden wir nicht an dem Punkt. Er muss definitiv andere Lösungsstrategien für seinen Stress finden …
Bin absolut bei dir.
Und btw- seinen Sport musste er wg Corona einstellen, also macht er aktuell garkeinen 🫣😅

Zur Beraterin mag ich anmerken, dass es wohl im seltenen Fall durchaus mal Luschen wie in jedem Beruf gibt. Viel wahrscheinlicher ist wohl, dass Dein Freund zum damaligen Zeitpunkt nicht bereit war, sich Unterstützung zu gönnen. Lege ihm das aber nicht böse aus, denn so etwas ist relativ normal. An der Stelle erzähle ich immer, dass ich bereits 6 Jahre vor meiner Abstinenz eine SHG besucht hatte, doch ich gar nichts verstehen wollte. Das änderte sich, als ich spielfrei werden wollte.

Auch da bin ich bei dir. Ich denke, dass es menschlich ist Dinge die unbequem sind (und das ist alles außerhalb unserer Routinen und Lebensgewohnheiten ja zu 90%) ruft erstmal Widerstand hervor. Er meinte, dass die Frau ihn nicht verstanden hat weil sie selbst nie gespielt hat. Ich weis es nicht, aber dann muss man halt zu wem anders gehen und jetzt zählen für mich keine Ausreden mehr. Dann testet man halt 2-5 Therapeuten. Und wenn er dann sagt die wären alle unfähig liegt das Problem wo ganz anders. Ich hoffe ehrlich, dass ich da vorwurfsfrei mit ihm sprechen kann. Für mich ist das natürlich emotional geladen & dann wird’s halt kompliziert.

Deine Hartnäckigkeit hat aber auch gezeigt, dass Dein Mann seine Scham Dir gegenüber fallen gelassen hat. Zwar mit Druck - aber er hat sich Dir offenbart - hat sich vertrauensvoll in Deine Hände begeben. Dein Mann merkt gerade, dass Du und die Kinder ihm nicht sicher sind. Seine Liebe zu Euch ist derzeit sein Motivator!
Von daher ... ja, vollkommen richtig! Sage ihm, was Du Dir wünschst und was Du auch einforderst von ihm. OHNE Vorwürfe! Hält er sich dran ... prima ... wenn nicht, dann müssen Konsequenzen folgen. Du darfst sie aber niemals androhen und dann nicht durchziehen! Dann gibt es den berüchtigten Tanz der Betroffenen, bei dem es nur einen Sieger gibt, die Sucht!
Gleichzeitig musst Du Dir aber auch bewusst sein, dass auch in Zukunft Rückfälle passieren können. Ob z.B. ein kurzer selbst beendeter Rückfall ein Grund für eine Trennung sein könnte, wenn er gleichzeitig aber an sich arbeitet ... das musst Du entscheiden.
Wenn Du es Dir zutraust, dann sei sein erster Ansprechpartner, wenn der Suchtdruck steigt, wenn es ihm mal schlecht geht ... oder auch zu gut.

Ich schätze es, dass er es mir gesagt hat - immerhin ist er sich ja selbst „erst“ im Sommer wieder seines Problems bewusst geworden. Und selbst bei kleinen Dingen wie bspw wenn ich in vergangenen Beziehungen gemerkt hab es passt nicht, vergeht ja immer noch Zeit bis man das wirklich auch realisiert und reagiert.

Ich wäre sehr gern sein erster Ansprechpartner wenn er Suchdruck hat … Ich finde es ist ein großer Vertrauensbeweis mir das zu sagen und sich zu offenbaren. Zu zeigen, dass man eben keine Maschine ist die die Spielerei einfach abstellen kann und sich bzw dem Partner seine eigene Schwäche und Unvollkommenheit offenbart. Auch wenn er Rückfälle haben wird - wenn ich das nicht selbst raus finden und zig lügen dazu kommen ist das ok. Aufstehen, Krone richten und weiter machen. Genau das ist das, was ich hoffe ihn klar machen zu können. Ich bin nicht sein feind und nicht gegen ihn!

Schätzungen bringen nichts ... Lasse Dir also alle Kontoauszüge geben und schaut gemeinsam nach, welches Verbindlichkeiten nun existieren. Es muss alles auf den Tisch.
Girokonto, Kreditkarten, Kredite, Schulden bei Familie und Freunden!


Das gehört für mich definitiv auch dazu. Ich will wissen wie viel er mir schuldet um das ganze wieder auf 0 zu bringen, was er mir die letzten Monate nicht gegeben hat und eben stattdessen ins Onlinecasino getragen hat.

Zitat
Prüfe das ...
Da ist die Watte schon ... ;) Nein, er hat nicht "nur"  ... Das hat dazu geführt, dass Du Dein Konto zunächst überziehen musstest und auch die Familie finanziell einspringen musste. Das ist weit weg von "nur" ... Dein Mann hat die Scheuklappen aufgezogen und sich gedacht: Es hat bisher immer noch alles gut gegangen!

Ja, daher das nur in „“. Vom Gefühl her ist es irgendwie was anderes ob er Geld genommen hat das ihm nicht gehört hat oder er sein Geld verspielt hat. Obwohl es in Konsequenz genau das selbe Ergebnis ist … Ich glaube da muss ich mich noch klarer abgrenzen und es als das sehen was es ist.

Zitat
Oben rechts auf der Seite gibt es einen Link zu Hilfsangeboten. Auch DU nimmst bitte solch ein Angebot in Anspruch ... nur für Dich!
Stelle Dir das mit dem "Passen" nicht so einfach vor. Na klar, sollte die Chemie stimmen. Doch das findest Du nicht in einem Gespräch heraus.
Er sucht am Besten eine Beratungsstelle auf ... alles weitere ergibt sich dann ...

Ich habe der Beratungsstelle bei uns bereits geschrieben und um einen Termin gebeten. Auf alle Fälle für mich und im Idealfall auch direkt für ihn.

Zitat
Das war es im Großen und Ganzen! Denn auch Du hast eine Aufgabe: Dich um Dich zu kümmern! Bei all dem, was nun auf Euch zu kommt, musst nämlich Du Dich auch wohl fühlen! Stecke nicht zurück, wenn es um Deine Bedürnisse geht!

Ihr seid gerne eingeladen, am Samstag ins Webmeeting zu kommen! Oben links steht der Link.

Danke! Ich vermute, dass das am schwierigsten wird. Mich selbst nicht aus dem Fokus zu verlieren und auf mich zu achten. Die Waage halten zwischen unterstützen und ja auch einfach die Kinder zu schützen. Im Moment macht mir der Berg der da auf uns zukommt noch etwas Angst … Ich hoffe ein Gespräch bringt da Klarheit und es ist nur noch Respekt den ich vor der Aufgabe hab. Danke für deine ehrlichen und hilfreichen Worte!

Auf Samstag komm ich ggf zurück - danke für das Angebot!
Freundin eines Spielers mit 2 gemeinsamen Kindern

Re: Partner hat Sucht gestanden
« Antwort #3 am: 21 November 2023, 10:10:54 »
Hallo nochmal,

wir haben für heute ein Gespräch angesetzt. Folgendes hab ich mir notiert und werde ich mitnehmen. Gibt es mehr?

Wichtiges ganz zu Beginn!
Egal über was wir hier jetzt sprechen. Ich erwarte absolute und schonungslose Offenheit!

Offene Fragen
   Was erwartest du von mir?
   Was denkst du wie es nun weiter gehen kann/soll?
   Wie hat es das erste Mal angefangen? Wie dieses Mal? Erzähl mir bitte deine Geschichte!
   Hat das mit deiner Insolvenz zu tun?
   Was denkst du wer es wissen muss/soll?
   Wer darf es auf keinen Fall wissen?
   Wann möchtest du mit meinen Eltern reden bzw. wer soll es sagen? Soll ich dabei sein?
   Ist dir bewusst, dass das alles deine Insolvenz gefährdet und auch dein Leben als Familienvater?

Meine Erwartungen an Dich
   Ich möchte deine Sperrung sehen. Das ist elementarer Grundstein für alles was folgt.
   So schnell wie möglich in eine Suchtberatung kommen und dann mit einem Therapeuten daran arbeiten. Austausch für dich finden – ggf. anonym übers Internet oder hier in einer regionalen Suchtgruppe.
Bei der Suche nach einem Therapieplatz: Man kann gut und gerne 2-5 ausprobieren, aber es wird nicht nach der ersten Stunde hingeschmissen und wenn tatsächlich alle 5 nichts sind, muss man realisieren, dass das Problem nicht die Therapeuten sind. Wer übernimmt das Termine vereinbaren? (dazu meine Mail) Sport kannst du zusätzlich gern wieder anfangen (am einfachsten wäre vermutlich laufen oder Fitness?), aber das ersetzt keine kompetente, professionelle Hilfe.
   Finanzmonopol an mich! EC-Karte und Kreditkarte kommen zu mir. Du kriegst wöchentlich oder monatlich (wie du magst) Bares und kannst da für dich frei verfügen. Überweisungen und alles an Lebensmitteln, Dinge des täglichen Gebrauchs, Zeug fürs Schlagzeug etc. laufen dann über mich. Wir können 1x die Woche oder nach Bedarf dann gemeinsam Dinge überweisen und über die Ausgaben sprechen – gern auch über meine, wenn du das möchtest.
   Es werden 2 fixe Daueraufträge ab Februar eingerichtet. Also für das Gehalt ab Januar. Einer geht an meine Eltern und 1 geht an mich mit Geld für die Kinder bzw. die Lebensführung. Alles, was danach noch auf deinem Konto ist, heben wir ab und zahlen es entweder bei mir ein oder ich verwahre es. So oder so notieren wir, wie viel Geld abgehoben wurde.
   Wir gehen diese oder nächste Woche zur Bank und lassen die Konten der Kinder so einrichten, dass wir nur gemeinsam verfügungsberechtigt sind. Wenn du denkst, dass es dir hilft, können wir das auch für dein Konto einrichten oder ggf. gibt es da eine Funktion, dass man eine Nachricht kriegt, wenn es Geldbewegungen gibt.
   Ich erwarte eine Rückzahlung von dem Geld das eigentlich an mich gegangen wäre und jetzt weg ist. Wir berechnen diese Woche wie viel das ist und schreiben uns das auf. Bis das getilgt ist bekomme ich dein Auftrittsgeld (wir können hier gern auch eine Abweichende Regelung treffen, aber die ist verbindlich!).
   Wir installieren auf deinem Handy eine App um das Spielen zu unterbinden. Es gibt da bspw. Gamban oder ähnliches mit Passwort. Das Passwort wird von mir vergeben.
   Ich würde der Sucht bzw. dem Suchtdruck gerne einen Namen geben. Dann kannst du mir z. B. sagen, dass Pascal/Kevin/Egbert heute wieder sehr präsent für dich ist, ohne dass du es direkt benennen musst. Quasi ein Codewort für uns. So kann ich dein erster Ansprechpartner sein und weiß auch, dass du heute vielleicht etwas umtriebiger oder angespannter bist. So kann ich Verständnis aufbringen und wir können gemeinsam an der Lösung arbeiten oder, wenns arg ist, den Therapeuten involvieren, Skills anwenden – wie auch immer.
Abschließend
   Motto: Hop oder Top! Ganz oder garnicht, ich will richtige Entscheidungen und kein „Durchschummeln“
   Allein die Sucht ist kein Trennungsgrund! Ich sehe, dass das eine Erkrankung ist und dein Hirn bzw. dein Belohnungszentrum das Aufhören schwer machen wird. Dein Umgang damit ist für mich entscheidend und es liegt absolut bei dir wie das ausgeht. Und ich weiß, dass du mehr als die Sucht bist, auch wenn sie dich die letzten Monate oft kontrolliert hat.
   Ich brauche von dir absolute Ehrlichkeit! Ja, es kann zu Rückfällen kommen etc. - ich erwarte, dass du mir sowas sofort sagst. Ich weiß, wie hart sowas sein kann, dass es nicht „einfach aufhören“ ist und da mehr dazu gehört. Und ich weiß, dass es sich alles anfühlt wie Bevormundung meinerseits. Mach dir bewusst, dass das auch mit mir etwas macht. Ich bin jetzt lang belogen worden, musste mich selbst verschulden, um dich aufzufangen. Sowas geht nicht spurlos an mir vorbei und wenn es funktionieren soll, müssen wir das wieder ins rechte Licht rücken. Da gehört das dazu.
   Ich gewähre dir einen Vertrauensvorschuss, weil ich an dich glaube und denke, dass du das schaffen kannst. Deshalb kriegst du von mir meine gesamte Unterstützung.
   ABER!: Jede Lüge, jedes Vertuschen, jeder Versuch sich da raus zu stehlen wird Konsequenzen haben. Da wird es von meiner Seite aus null Toleranz geben! Dafür geht es um zu viel. Sei dir bewusst, worum es geht. Jede Lüge zugunsten des Spielens ist eine Lüge die du gegen uns - deine Familie – richtest. Das wäre Egoismus und dafür ist kein Platz. Es gibt kleine Lügen und es gibt große Lügen. Natürlich wird die Konsequenz entsprechend der Tragweite sein. Aber, die Zeit meiner Toleranz und meiner „das nehm ich so hin“-Politik ist vorbei.
   Ich bin absolut auf deiner Seite und nicht dein Feind. Ich will das mit der angehen und es ist mir sehr wichtig, dass du weißt, dass du mir vertrauen kannst. Dass du mir, wenn auch unter viel Druck, gesagt hast was los ist rechne ich dir hoch an – Danke! Du hast dich damit sehr nackig und verwundbar gemacht und mir gezeigt, dass dir die Familie wichtig ist und du weißt, dass du deine Prioritäten neu sortieren musst. Du hast auch dein Problem erkannt. Das ist schwierig! Es sich einzugestehen, dass da ein Problem ist und dass man es nicht mehr im Griff hat, ist nicht schön und tut weh. Seine eigene Unvollkommenheit zu zeigen ist noch viel schwieriger.
Freundin eines Spielers mit 2 gemeinsamen Kindern

*

Offline Rubbel

  • *****
  • 563
Re: Partner hat Sucht gestanden
« Antwort #4 am: 21 November 2023, 11:21:12 »
Hallo,

ich denke, das ist für einen Tag alles zu viel. Dafür müsstest Du viel mehr Zeit einplanen. Der letzte Punkt, denke ich, sollte Euer erster sein, und dass Du nicht sei Feind bist, ist furchtbar polemisch. Vielleicht solltest Du da auch etwas deeskalierend vorgehen in Deiner Ausdrucksweise.
Aber ich hab Deinen Text überflogen ... guck doch noch mal selbst drüber. Da sitzt Dir dein PARTNER und Vater Deiner Kinder gegenüber! (wie Du es ja auch schriebst).
Mach' doch alles kurz und prägnant, was Eure Familie, Euch 4, betrifft - und das ganze 'Beiwerk' ... seine Eltern, Deine Eltern ... und das drumherum könnte Ihr nach und nach besprechen, meine ich.
Oder Du druckst es aus, wenn Du's umformuliert hast und lässt es ihn unterschreiben?! - Das wäre aber auch was in meiner Vorstellung, was eine Schieflage zwischen Euch zur Folge haben kann. Ich meine zwischenmenschlich, was Eure sonstige Nähe angeht. Vllt wird er Dir niemals wieder was erzählen, wenn Du ihn sofort mit allem überrollst.
Überleg' das mal.
Ich meine: Niemand hier hat was davon, sich da einzumischen ... sollte es vllt auch gar nicht ... Du kennst ihn am besten. Deshalb stell Dir die Frage: Wie steht er vor Dir da nach alledem? Er erzählt Dir 'freiwillig' ... und Du machst verdeckt sofort(!) fast ein Pamphlet draus. Es geht nicht nur um richtig oder falsch, sondern um Eure Beziehung und darum, dass jeder von Euch auch sein Gesicht wahrt, Ihr ... voreinander.
Im Zweifel können wir da nicht helfen.
Ganz persönlich ist mein Eindruck: Viele Gespräche und nach und nach Vereinbarungen treffen, ist besser als diese Mammut-Forderungen.
Ihr könnt das auch nach einem GEMEINSAMEN Gespräch mit einem Suchtberater erarbeiten.
Ich bin hier erst mal raus aus diesem Thread.
Gruß - R
--Meist ist Geist geil--

Re: Partner hat Sucht gestanden
« Antwort #5 am: 21 November 2023, 11:54:48 »
Hallo R,

danke für deine Worte. Ich finde es tatsächlich auch sehr viel - ich hab es ausgedruckt und nehm es mit. Keine Ahnung wie sich das Gespräch heute entwickelt, vielleicht sind wir nach den Fragen schon an einem Punkt wo er sagt, dass er gerne eine Pause möchte. Mir ist nur wichtig, dass er versteht, wie sehr mich das auch beschäftigt und dass er sich, solang er sich bemüht, meiner Unterstützung sicher sein kann. Da ich im öffentlichen Dienst arbeite bin ich vielleicht in meiner geschrieben Sprache etwas ... "wild"  ;D das kennt er von mir so aber natürlich schon.

[/quote]
Mach' doch alles kurz und prägnant, was Eure Familie, Euch 4, betrifft - und das ganze 'Beiwerk' ... seine Eltern, Deine Eltern ... und das drumherum könnte Ihr nach und nach besprechen, meine ich.

Hier ist zu sagen, dass meine Eltern direkt nebenan wohnen und quasi unmittelbar dabei sind. Sie sind auch diejenigen, die meine Sorgen (die Beziehung lief ja vor der Offenbarung schon nicht rund) mitbekommen haben und waren mit Federführend als es um seine Insolvenz ging. Sie stärken uns immer den Rücken. Außerdem muss ich sie, um überhaupt weiter zahlungsfähig zu bleiben, nochmals um Geld bitten. Sonst weiß ich leider nicht wie wir Essen, Trinken, Strom und so weiter zahlen sollen. Das hat tatsächlich also auch einfach praktische Gründe.

Grundsätzlich verstehe ich, was du mir sagen möchtest. Ich werd das definitiv für mich so mitnehmen und meinem Partner auch direkt sagen, dass alles nicht morgen passiert sein muss und wir das Gespräch an beliebiger Stelle unterbrechen können.

Viele Grüße
die Große
Freundin eines Spielers mit 2 gemeinsamen Kindern

*

Offline Rubbel

  • *****
  • 563
Re: Partner hat Sucht gestanden
« Antwort #6 am: 21 November 2023, 12:16:20 »
... nur ganz kurz, weil ich mich (sonst) nur aufrege, hierzu
Zitat
bin ich vielleicht in meiner geschrieben Sprache etwas ... "wild"  ;D das kennt er von mir so aber natürlich schon.
Schreibt Ihr Euch so oft?
Egal ... aber 'wild' ... darunter verstehe was völlig anderes. Es interessiert auch nicht, ob Du Gerichtsdienerin, Lehrerin, Erzieherin oder Finanzamt-Angestellte bist.
Und nun mag sich jemand anders hier damit befassen.
Alles Gute.
--Meist ist Geist geil--

*

Offline Olli

  • *****
  • 6.669
Re: Partner hat Sucht gestanden
« Antwort #7 am: 21 November 2023, 14:37:21 »
Hi Große!

Puhhhhhh ... da hast Du Dir aber wieder akribisch Arbeit gemacht ... ;) Oh, was muss das Oberstübchen gerade alles aushalten ... Passe auf, dass es nicht platzt ...

Gott brauchte 6 Tage, um die Welt zu erschaffen und am siebenten musste er sich ausruhen. Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut.

Zunächst einmal wählt bitte einen neutralen Ort, wo Ihr das Gespräch führen wollt. Jeder muss die Gelegenheit erhalten zu sagen: "Das ist mir gerade zu viel ..." Lasst Euch Zeit ... gönnt Euch diese Zeit ... macht Pausen ...

Ich möchte Dir gerne auf einige Deiner Fragen meine damalige typische Reaktion zeigen.

Zitat
   Was erwartest du von mir?
Schweigen ... in Gedanken: #die Schuhe müssen wieder geputzt werden#

Zitat
   Was denkst du wie es nun weiter gehen kann/soll?
Schweigen ... in Gedanken: #ist das da ein Kaffeepfleck auf dem Teppich? ... musste ich gerade "ja" sagen?# ... Schweigen ...

Zitat
   Wie hat es das erste Mal angefangen? Wie dieses Mal? Erzähl mir bitte deine Geschichte!
Schweigen ... in Gedanken: #wann hört das endlich auf?#

Du stellst Fragen, auf die er noch keine Antworten hat. Alles, was er Dir sagen wird, wird für Dich selbst dadurch wie ein Lippenbekenntnis sein. Erst seine Taten werden zeigen, ob er gewillt ist oder nicht.

Schon Deine offenen Fragen beinhalten Deine Erwartungen.

Verstehe mich bitte richtig ... alles, was da auf Deiner Liste steht, hat Hand und Fuß. Alles muss angesprochen werden! Aber nicht heute ... nicht alles auf einmal.
Anders wäre es, wenn ihr die Punkte gemeinsam erarbeitet. Fange doch mal damit an "bei Dir" zu bleiben.

Zitat
Mach dir bewusst, dass das auch mit mir etwas macht. Ich bin jetzt lang belogen worden, musste mich selbst verschulden, um dich aufzufangen. Sowas geht nicht spurlos an mir vorbei und wenn es funktionieren soll, müssen wir das wieder ins rechte Licht rücken.

Weite genau das aus ... Was machte es mit Dir ... nicht "um Dich aufzufangen", sondern "damit die Familie etwas zu essen auf dem Tisch hat"!

Nutze bitte nicht "Finanzmonopol"!  Nutze lieber "gemeinsames Finanzmanagement" ... betone, dass es befristet ist.
Zitat
Bis das getilgt ist bekomme ich dein Auftrittsgeld (wir können hier gern auch eine Abweichende Regelung treffen, aber die ist verbindlich!).

Das gehört ins Finanzmanagement! Wenn er schon beschnitten wird, dann dürfen Auftittsgelder auch nicht in seiner Börse landen, sondern auf dem Konto. Im Haushaltsbuch wird das als Eingang vermerkt und wie es wieder in den Ausgang geht, wird wieder gemeinsam besprochen. Zunächst sind die Schulden dran ... dann der Rest ...

Zum Finanzmanagement gehören auch Belohnungen, wenn er sie sich denn verdient hat. Dann wird eben die Hose gekauft oder die Peter Alexander CD ... ;)
Belohnungen müssen aber nicht unbedingt etwas kosten. Fahrt in irgendeine Stadt und trinkt dort einen Kaffee ... Verbringt einfach Zeit miteinander und hört Euch gegenseitig zu.

Zitat
, ich will richtige Entscheidungen

Ups ... wie wäre es einfach mit "ich will Deinen vollen Einsatz"? Wer entscheidet denn, ob etwas richtig oder falsch ist? Und wenn die Entscheidung richtig war, wurde dann auch richtig gehandelt? Er darf scheitern, wenn er alles gibt.

Passe bitte auf, dass Du Dich in Deinen Formulierungen nicht über ihn erhebst. Er hat Scheiße gebaut, aber er ist, wie Du ja selbst erwähntest, nicht seine Sucht!

Spare Dir doch ein paar Punkte für Samstag auf? Wäre das nicht ne Idee?
Gute 24 h
Olaf
(Dreamcatcher)

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Partner hat Sucht gestanden
« Antwort #8 am: 21 November 2023, 19:42:51 »
Hallo Olli,

Er wollte, als wir gesprochen haben, direkt meinen Zettel und sich das durchlesen. Er hat auf meine offenen Fragen tatsächlich keine Antworten gewusst - das war fein für mich. Ich habe auch gesagt, dass ich auf all das jetzt keine Antworten brauche. Auch er hat das Recht darüber nachzudenken. Wir haben vll 1,5 std gesprochen und er hat sich grundsätzlich auf alles was er gelesen hat eingelassen. Meinte aber, dass aufgrund seines neuen Jobs (ab Januar) es schwierig wird ohne ec Karte und ob wir nicht einfach 1x monatlich die kontobewegungen gemeinsam durchschauen. Das is für mich ok. Ich will mich ja eben nicht über ihn stellen.

Ich denke, dass es für den Moment ok für beide ist. Wir haben für den 7.12 einen Termin bei der diakonie hier in der Stadt zu dem er mit kommt und er hat auch gesagt, dass er bereit ist sich dann professionell helfen zu lassen.

Wenn er tatsächlich so mitzieht wie er jetzt gesagt hat ist das definitiv der richtige Weg. Er hat mir auch erzählt wie er damals gestartet hat und wie es vor 1 Jahr wieder begonnen hat. Die Idee mit dem Namen fand er erst lustig, aber dann gut.

Einzig das mit der Karte abgeben fand er wie gesagt nicht gut, hat mir aber auch direkt erklärt warum. Das war letztes Mal wohl auch eine der Aktionen und sein finanzieller Spielraum war dann eher der eines Teenagers mit Taschengeld und in die Rolle will er nicht rutschen. Das kann ich verstehen, weswegen der Kompromiss mit den Kontoauszügen für mich ok ist.

Die App hat er sich direkt selbst runter geladen und hat mir auch gezeigt dass seine Sperre aktiv ist.

Zitat
Ups ... wie wäre es einfach mit "ich will Deinen vollen Einsatz"? Wer entscheidet denn, ob etwas richtig oder falsch ist? Und wenn die Entscheidung richtig war, wurde dann auch richtig gehandelt? Er darf scheitern, wenn er alles gibt.

Ok da hab ich mich missverständlich ausgedrückt. Ich meine nicht richtig im Sinne von falsch oder richtig sondern handfest also wirkliche Entscheidungen und keine „Larifari probieren wir mal“- Entscheidungen :)

Alles in allem fühle ich mich gut mit dem Gespräch - es war tatsächlich ein Dialog auf Augenhöhe. Ich bin gespannt, was er sagt wenn er sich etwas Gedanken machen konnt und wir weiter sprechen können.

Danke!
Freundin eines Spielers mit 2 gemeinsamen Kindern

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums