Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

Angehörige braucht Hilfe

  • 3 Antworten
  • 216 Aufrufe
Angehörige braucht Hilfe
« am: 07 Juli 2020, 08:03:13 »
Hallo zusammen,

Ich beschäftige mich schon länger mit den Aspekten des Glücksspielsucht.
Mein Ehemann hatte bereits 2 Versuche damit aufzuhören.

Als Angehörige muss ich viel Verständnis haben, jedoch kommen seine Impulse unerwartet.
Nun passierte es heute Nacht wieder.
Als ich schlief verspielte er 2000€ von MEINEM Konto.

Ich habe die Zahlungen gerade überflogen und diese wurden mit Sofort / Klarma getätigt.
Mit dem Thema Chargeback hab ich mich noch nie auseinander gesetzt, deshalb denke ich, dass dies sehr AKUT ist.
Habe mich gerade in die Themen eingelesen und gemerkt, dass man bei Sofortüberweisung schnell sein muss,
deshalb hier die Frage an erfahrene:

Ich habe meine Bank via Mail angeschrieben, dass die 16 Transaktionen storniert werden müssen, so schnell es geht.
Nun, ist das überhaupt möglich?
Was sollte ich nun tun?

Anzeigen KANN ich ihn nicht, da er so vieles gegen seine Sucht tut.
Ein Suchtberater in der Drogenberatung besucht er, eine SHG und einen Psychologen um aufzuarbeiten.
Der Rückfall tut mir als Angehörige sehr weh, jedoch weiß ich, dass es sein langer Weg ist.
Auch dass er mich "bestohlen" hat und meine Bankdaten benutzt hat macht mich sauer!

Mir ist aktuell sehr wichtig, ob ich nun eine Chance habe, dass die Bank das noch irgend wie storniert.
Mein Zugangspin im Handy hab ich bereits geändert, sodass er nicht mehr an das Konto ran kommt.

Bitte um Hilfe / Links & Formulare und was ich nun noch im laufe des Tages machen sollte, damit wenigstens das Geld was ich zum Leben brauche nicht weg ist.

Vielen Dank für die Hilfe :)


« Letzte Änderung: 07 Juli 2020, 08:04:54 von frausa »

*

Offline Olli

  • *****
  • 3.627
Re: Angehörige braucht Hilfe
« Antwort #1 am: 07 Juli 2020, 09:23:19 »
Hi FrauSa!

Herzlich willkommen!

Du schreibst einleitend, dass Du viel Verständnis haben musst. Nein - musst Du nicht!

Du kannst/darfst Verständnis zeigen, jedoch auch Deine eigenen Grenzen nicht außer Acht lassen.

Gerade weil Dein Mann anscheinend so viel macht, ist der Diebstahl ein massiver Vertrauensbruch, der auch Konsequenzen Deinerseits verlangt.

Was passiert denn, wenn Du ihm jetzt wieder das Köpfchen streichelst? Was lernt er daraus? - Er kann mit Dir "spielen"!

Außerdem hast Du nur die Chance an das Geld zu kommen, wenn Du den unauthorisierten Zugriff als Begründung angibst. Dann wird man von Dir aber auch verlangen, Deinen Mann anzuzeigen,

Höre bitte auf immer nur zu reagieren. Aus Deinen wenigen Worten wird deutlich, dass auch Du bereits einen längeren Leidensweg hinter Dir hast.
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Angehörige braucht Hilfe
« Antwort #2 am: 07 Juli 2020, 09:49:40 »
Vielen Dank für deine Worte.

Wie sollte ich nun vorgehen im Bezug auf das Geld?
Habe bereits eine Mail an die Bank geschrieben (die haben keine Filiale und Telefonisch sind die sehr schlecht erreichbar, da es nur eine Online - Bank ist).




Re: Angehörige braucht Hilfe
« Antwort #3 am: 10 Juli 2020, 19:50:03 »
Schade, dass dir niemand mehr geantwortet hat. Konntest du bereits etwas unternehmen bezüglich den Transaktionen?
Wie geht es dir? Das wird oftmals zuwenig gefragt. Hoffe es geht dir gut.

Das geld selber ist nur ein kleiner Punkt: Wie gehst du nun weiter? Als Süchtiger und jemandem, der deswegen auch die Partnerin geschädigt hat (und unwissentlich hinter ihrem rücken gemeinsames Geld verwendet): Ich habe mich geoutet und im geiste bereits die Koffer gepackt. Sie hat aber entschieden, mit mir weiterzugehen. Dies ist keine Pflicht, aber natürlich schön wenn man auch durch dünn gehen kann, nciht nur wenn die Zeiten rosig sind. Das hast du ja auch getan.
Aber nun stellt sich natürlich eine andere Frage: Er hat dich leider belogen und seinen Süchten nachgegeben. Ich fände es absolut okay, wenn du deine Konsequenzen ziehst. Das heisst nicht dass die heisse kartoffel nun fallen gelassen werden muss. Aber er  hat leider gezeigt, dass er seinen Impulsen nachgibt. Und es wieder tun kann.

Schaffe klar Regeln und Zugriffe auf Konten. Um sein Geist muss er sich kümmern....Also, wie geht es dir? Konntest du mit einer Freundin oder anderer Vertrauensperson sprechen?

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums