Unterstützen Sie unsere Arbeit Jetzt spenden!
Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

Mein Mann - Trennung und Gefühlschaos

  • 11 Antworten
  • 792 Aufrufe
Mein Mann - Trennung und Gefühlschaos
« am: 07 September 2021, 10:31:10 »
Hallo an Alle.
Endlich habe ich mich überwunden, mir auch mal „Hilfe“ zu holen bzw. mit jemanden darüber zu reden, weil ich momentan einfach nicht mehr weiter weiß.

Mein Mann und ich sind seit fast 5 Jahren verheiratet und wir haben zwei kleine Kinder im Alter von fast 4 und 1 Jahr. Anfang diesen Jahres hat er mir gestanden, dass er seit dem suizid seines Vaters (er war gerade 19) Spielsüchtig ist. Casino, online wetten, Lotto, Gegenstände in online spielen kaufen, wirklich alles was es da so gibt..

Wir haben damals schnell geheiratet und ich wurde schnell schwanger. Er war wirklich ein Traummann, hat mir jeden Tag gezeigt wie sehr er mich liebt.
irgrndwann lief unsere Ehe mäßig gut. Klar mit Kind ändert sich viel und er hat natürlich sehr viel gelogen was Geld angeht, hatte aber immer gute Ausreden. Ich hab mir nie etwas dabei gedacht und erstrecht nicht an eine Spielsucht!

Nach seinem Geständnis Anfang diesen Jahres -er sagte, er hatte bitterliche Angst mich zu verlieren- lief unsere Ehe besser denn je. Er hat sich eine Selbsthilfegruppe gesucht und ist bei einem Sozialberater. Seit Februar ist er krank geschrieben und seine Arbeit hat er nicht mehr. Er hat einen Antrag auf stationäre Reha gestellt welche er im Januar antreten soll.

Nun zum Problem:

Vor ca. 6 Wochen hat er sich komplett von mir zurückgezogen und entfernt. Dort hat er wieder angefangen Handball zu spielen.
Auf meine Fragen, sagte er, er brauche nach 10 Stunden Familie mit 2 Kindern (davon ein besonderes mit Autismus) erstmal abends Luft und Zeit für sich.. okay ich verstand. Aber dann fing es an komisch zu werden.. ich hatte das Gefühl, er entfernt sich immer weiter von mir, kann nicht mit mir in einem Raum sein usw.

Ich hatte das Gefühl da ist eine andere Frau im Spiel und hab das angesprochen. Seitdem kam es immer wieder zum Streit. Vor 2,5 Wochen sagte er mir, dass er mich wohl nie geliebt hat und man sich in seiner Sucht nach außen hin halt ein perfektes Leben aufbaut, als Schein. Das hat mich sehr getroffen.. er hat sich komplett verändert und ich weiß nicht wieso. Ich hab immer zu ihm gehalten, bin mit ihm zur Schuldnerberatung und alles und hab immer wieder gesagt „zusammen schaffen wir alles“. Nun ist er vor 2,5 Wochen ausgezogen (weil es wieder zum Streit kam). Er sagt er liebt mich nicht mehr und es bringt auch nicht eine Ehe zu führen wo keine Liebe mehr ist.
Ich kann das nicht verstehen, da es ja im März noch besser denn je zwischen uns lief.. jetzt will er unbedingt die Scheidung 😥
ich hab ihm gesagt er soll erstmal die Reha machen, sich sortieren und seine Gefühle aufarbeiten und dann über uns nachdenken. Denn der Grund für seine Sucht, der suizid vom Vater, den hat er leider nie aufgearbeitet.
Ich bin verzweifelt und verletzt. Weiß jemand Rat oder kann mir jemand sagen, ob es normal sein kann, dass ein Süchtiger nach einiger Zeit im völligen Gefühlschaos ist. Einen Rückfall hatte er auch. Was ich zwar doof fand, aber was ja völlig normal sein kann nach so einer langen Zeit der Sucht.
Ich liebe ihn und will ihn einfach nicht verlieren 😓
Danke und sorry für den langen Text!

Re: Mein Mann - Trennung und Gefühlschaos
« Antwort #1 am: 07 September 2021, 11:29:29 »
Hi, ich hoffe ich bin jetzt einfühlsam genug.

Erstmal finde ich die Veränderung schon extrem schnell von alles ist besser wie früher zu alles ist Mist und deine Mann möchte die Scheidung.

Ich selbst bin leider erst zweieinhalb Monate komplett spielfrei aber klar merkt man an sich selber Veränderungen. Zum einen fehlt tatsächlich die Ausschüttung Körpereigener Hormone durch das Spielen. Das spüre ich deutlich. Man solte meinenmeie Laubne wäre durch das nicht spielen deutlich besser, weill viel weniger Druck da ist. leider spüre ich das selber auch grade nicht.

Das spielfreie Leben bringt aber zum einen einen freien Kopf und durch das "mehr" an Geld was man zur Verfügung hat, natürlich auch ein mehr an Möglichkeiten. Vorher war dein Mann eventuell auch deutlich mehr auf die Beziehung angewiesen jetzt fällt da etwas von weg. Zumindest ist das bei mir so und da überlege ich schon ist das die Partnerschaft bis zum Ende meiner Tage oder geht vielleicht noch was anderes. Etwas worüber ich vor drei Monaten gar nicht nachdenken konnte, da ja am spätesten 3. des Monats mein Geld weg war. Jetzt ist der 7. des Monats und ich habe noch 1000€ zur Verfügung.

Da muss nicht unbedingt eine neue Partnerin im Spiel sein. Eventuell kommt die schlechte Laune auch von einem großen Rückfall. es gibt viele Möglichkeiten.


Re: Mein Mann - Trennung und Gefühlschaos
« Antwort #2 am: 07 September 2021, 13:17:59 »
Lieben Dank!

Ach alles gut, ich brauche keine einfühlsamen Antworten.

Ich möchte nur versuchen vielleicht ein Stück weit zu verstehen. Es trifft mich ja schon extrem, wenn man alles macht und tut und den Mann so sehr unterstützt und dann so abserviert wird mit so komischen Gründen..

Es hilft mir sehr auch mal andere Meinungen/Ansichten auch vom Betroffenen zu hören. Ich reflektiere auch gern immer wieder mein Verhalten.

Also Geld hat er aktuell nicht über. Das kann ich auf jeden Fall sagen. Er wohnt bei wem anders aber nur mit einem Rucksack voll Sachen. Also er hat quasi nichts, auch kein Auto etc. und muss für alles „bitte bitte“ machen. Stell ich mir auch nicht so toll vor.
Was mich ein bisschen stört, ist das mit seinem Handball. Das ist für ihn momentan Thema Nummer 1. Er schaut das er ein Auto organisiert um so oft es geht zum Training zu fahren. Aber um unsere Kinder zu sehen nicht. Der große leider sehr und das tut mir weh :(

Danke für deine offenen Worte :)

Re: Mein Mann - Trennung und Gefühlschaos
« Antwort #3 am: 07 September 2021, 13:46:12 »
Hey,
ich bin ca. drei Jahre spielfrei. So ein Gefühlschaos wie bei deinem Mann wahrscheinlich herrscht, hatte ich aber nie.

Für mich hört sich das alles nach akuter psychischer Krise an. Komplette Überforderung, nur noch in der Lage an sich selbst zu denken. Das Spielen als Gefühlsregulator fehlt, Sport als Ersatz...

Das alles führt leider dazu, dass er sich wie ein Arsch verhält. Wie kann man seiner Frau so etwas sagen und sie mit den Kindern komplett alleine lassen?

Was kannst du tun? Nichts weiteres.
Du hast alles richtig gemacht. Ihm angeboten sich erst einmal um sich selbst zu kümmern.

Nichtsdestotrotz solltest du ihm in der Zukunft Grenzen setzen. Er kann ruhig wissen, dass es dich zutiefst verletzt, wenn er dir um die Ohren knallt, dass er dich nie geliebt hat. Und das es nicht in Ordnung ist, sich nicht um seine Kinder zu kümmern.

Wenn er im Moment dazu zu krank ist - ok, - aber dann hat er die Pflicht, an seiner Gesundung zu arbeiten.

Viele Grüße

*

Offline Olli

  • *****
  • 4.540
Re: Mein Mann - Trennung und Gefühlschaos
« Antwort #4 am: 07 September 2021, 15:41:11 »
Hi Nici!

Ich folge Balduins Argumentation.

Tatsächlich kenne ich Spieler, die, als sie trocken wurden, feststellten, dass sie ihre Frau eigentlich noch nie geliebt hatten. Die Einen verliebten sich in Folge, andere trennten sich.
Doch an diesem Punkt sehe ich Deinen Mann derzeit nicht, lt. Deinen Schilderungen. Dafür ist er noch nicht reflektiert genug, was sein Verhalten mehr als nahe legt.
Ich schätze mal, dass er derzeit schwer an seiner Sucht, der Arbeitslosigkeit usw. zu kämpfen hat und keinen anderen Weg sieht, als sich zurück zu ziehen.
So bescheuert es auch klingt, die harten Worte an Dich sollen wohl Dir helfen die Trennung besser zu verarbeiten. Er schützt aber vor Allem sein Verhalten damit.


Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Mein Mann - Trennung und Gefühlschaos
« Antwort #5 am: 07 September 2021, 18:48:33 »
Danke euch für Eure Antworten!

Ja genau sein Verhalten, also dieses hin und her macht es mir so schwierig. Vor einigen Monaten war alles super und wir waren uns so nahe wie lange nicht. Er sagte mir im Juli noch wie froh und dankbar er ist, dass ich in seinem Leben bin. Das sagte er auch einem Bekannten, mit dem er gesprochen hat. Und dann dieses völlig komische Verhalten.

Ich glaub auch das es einfach zu viel ist. Kein Job, keine Hobbys, wir haben seit Februar aufeinander gehockt weil ich ja noch in Elternzeit bin, dann die Geldsorgen.. denke da steckt viel Psyche dahinter.

Hoffen wir mal das es während der Reha besser wird und er vielleicht noch merkt, was er an uns hat! Ich kenne mich ja gar nicht aus. Kann und mag jemand der mal stationär war, vielleicht mal etwas erzählen was dort so therapiert wird? Da wird doch sicher nach dem „Auslöser“ der Sucht gesucht. Oder wie kann ich mir das vorstellen?

Danke euch von Herzen! Es tut gut wenn man sich mal austauschen kann 💓

*

Offline Olli

  • *****
  • 4.540
Re: Mein Mann - Trennung und Gefühlschaos
« Antwort #6 am: 08 September 2021, 06:08:40 »
Hi!

Zitat
Kann und mag jemand der mal stationär war, vielleicht mal etwas erzählen was dort so therapiert wird?

Ja natürlich ... auch! Es wäre aber hier rein spekulativ zu erläutern, was da genau geschieht.
Wichtig ist immer der Weg und nicht unbedingt das Ziel. Vielleicht wird ja eine Störung diagnostiziert?
Thema wird auch sicherlich das Trauma sein, welches er durch den Suizid seines Vaters erhalten hat.
Es kommen seine Schwächen auf den Tisch - vorrangig aber seine Stärken - seine Kompetenzen!
Die alleine sind es nämlich, die ihn aus der Sucht holen können.
Was bringt die schönste Diagnose, wenn er ihr nichts entgegen zu setzen hat?

Du gibst Dich hier sehr stark. Denkst an Deine Kinder, die gerade an der Situation leiden. Doch Du leidest auch.
Das darfst Du gerne zugeben. Empfehlenswert ist es da immer, wenn auch Du einmal für Dich die Suchtberatung aufsuchst.
Sie sind nämlich auch für die Angehörigen da. Es wird Dir gut tun Dir alles mal Aug in Aug von der Seele zu reden.
Deine Ängste ... Deine Sorgen ... schließlich stehst Du gerade mit zwei Kindern alleine da.

Auch Du kannst als Angehörige gerne in das Samstags-Online-Meeting kommen. Ich höre Dir gerne zu und teile gerne meine Gedanken mit Dir. Schaue einfach mal in den Thread unter "Aktuelles und Termine". Er ist oben angedockt.
Je mehr Leute dazu kommen, desdo mehr Erfahrungen können geteilt werden.
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Mein Mann - Trennung und Gefühlschaos
« Antwort #7 am: 08 September 2021, 19:31:11 »
https://youtu.be/9N3uZ_zknF8

Von Angehörigen und Süchtigen für Angehörige

Re: Mein Mann - Trennung und Gefühlschaos
« Antwort #8 am: 08 September 2021, 20:34:38 »
Dankeschön.

Ja natürlich, ich leide sehr! Für mich ist es gerade das Schlimmste, was je passieren konnte. Das mein Mann mir sagt, dass er mich nie geliebt hat, dass er einfach nach außen hin eine heile Welt wollte. Und er jetzt seinen alten Charakter von vor 10 Jahren wieder möchte und da eine Ehe einfach keinen Platz hat..

Meine Kindheit verlief selbst nicht so toll und ich hab mir nichts mehr gewünscht, als einfach eine heile Familie. Und jetzt hab ich das schlimmste was ich mir ausgemalt habe :(

Dankeschön, ich werde mir auf jedenfall nochmal Hilfe suchen. Und samstags mal vorbei schauen. Diesen muss ich nur leider beruflich auf eine Messe.

Liebe Grüße

Re: Mein Mann - Trennung und Gefühlschaos
« Antwort #9 am: 09 September 2021, 19:28:47 »
Meint ihr denn, dass seine Gefühle mir gegenüber sich in oder nach der Reha noch mal ändern könnten?
Jetzt fühlt er ja nichts, scheinbar ist das ja „normal“, dass man als Spielsüchtiger nicht mehr viel gegenüber anderen fühlt.

Ich mache mir keine falschen Hoffnungen, nur möchte ich wissen, ob die Möglichkeit besteht, dass Gefühle durch die Reha wieder hervor gerufen werden können, wo er denkt, es wären keine da.. irgendwie komisch das zu formulieren. Ich hoffe ihr wisst ungefähr wie ich das meine  :-\

*

Offline Olli

  • *****
  • 4.540
Re: Mein Mann - Trennung und Gefühlschaos
« Antwort #10 am: 09 September 2021, 19:56:22 »
Hi Nici!

Glaube ihm doch nicht alles, was er da von sich gibt. Die Behauptung wird ein Selbstschutz sein, um Dich auf Abstand zu bekommen.
Vielleicht hat er mitbekommen, dass Du auch in die Therapie mit eingeschlossen werden könntest. Was Dir dann wohl alles über ihn gewahr werden könnte? Dann doch lieber mal Dich da raus halten, koste es, was es wolle.
Macht er die Therapie denn überhaupt noch?

Sowohl Deine als auch meine Worte sind reine Spekulationen. Du musst da leider in den sauren Apfel beißen und abwarten.
Dabei hilft Dir die Suchtberatung. Hast Du einen Termin gemacht? Oder wenigstens mal die Hotline angerufen?

Wie soll es finanziell weiter gehen? Kannst Du mit den Kindern die Wohnung alleine tragen? Wie geht es weiter ohne ihn?
Das sind die Fragen, um die Du Dich kümmern musst. Wie kannst Du Deinem Sohn am Besten helfen, damit er das Geschehene verarbeitet? Wie kannst Du Dir am Besten helfen?

Klar ist es schmerzhaft gerade für Dich. Doch Du baust Traumschlösser. Würdest Du ihn denn tatsächlich wieder haben wollen, nachdem er Dich so abserviert hat und sich nun so Euch gegenüber verhält? Ist das noch rational? Gehst Du hier noch wertschätzend mit Dir selbst um?
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Mein Mann - Trennung und Gefühlschaos
« Antwort #11 am: 09 September 2021, 20:31:09 »
Hey Olli,

soweit ich weiß, geht er 1x die Woche zu seinem Berater (Sozialpädagoge) und danach in die Selbsthilfegruppe. Die ist nun aber angeblich zum 3. mal in Folge ausgefallen..

Laut seinen Aussagen kann er erst am 6. Januar in die Klinik. Schriftlich haben wir das allerdings nicht. Er meinte, dass kommt erst ca. 6 Wochen vor Antritt.. ich kenne mich da leider zu wenig aus. Würde gern mal in der Klinik anrufen und fragen, ob die ihn nicht schneller aufnehmen können.. heute war er beim Neurologen.
Unsere Kinder hat er heute auch besucht. Aber alles ist irgendwie distanziert.

Einen Termin bei der Suchtberatung habe ich tatsächlich noch nicht. Ich habe mich die letzten Tage erstmal um Anträge gekümmert, damit wir erstmal finanzielle Hilfen bekommen. Einen Termin möchte ich aber gern dort machen, einfach für mich selbst auch.

Ich hab momentan kein Einkommen. Erstmal will er die Miete wohl weiter bezahlen, aber darauf möchte ich mich nicht verlassen. Deshalb habe ich die Anträge gestellt und einen Termin bei den Beistandschaften zwecks Unterhalt.

Bezüglich meines Sohnes habe ich ein Termin im SPZ gemacht. Wir sind dort eh Patient und die können mir sicher sagen, wie man am besten in dieser Situation umgeht.
Mir hilft tatsächlich, dass ich mich mit anderen mal austauschen kann, die mich und die Situation ein Stück weit verstehen können. Ich hab mich die letzten Wochen sehr viel belesen. Ich muss wirklich sagen, dass mir das Ausmaß einer Spielsucht gar nicht bewusst war.. was das anrichten kann :(

Tatsächlich würde ich ihm noch eine Chance geben, falls ihm nach der Therapie einfällt, dass er mich doch liebt  :D
Natürlich wird es schwer, allein das Vertrauen bei so vielen Lügen. Aber ich bin irgendwie altmodisch. Zum einen hab ich ein Eheversprechen gegeben und da heißt es „wie in Guten so in schlechten Zeiten“.. und ich sehe, dass es eine Krankheit ist. Ich finde, jeder Mensch hat eine zweite Chance verdient. Wenn man sieht, dass er gesund werden und sich bessern möchte.
Dazu muss er aber seine Liebe zu uns erstmal wiederfinden. Bis dahin versuche ich mein Leben soweit es geht ohne ihn zu regeln. Was anderes bleibt mir ja scheinbar gar nicht über -.- 

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums