Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

Ich kämpfe jetzt auch

  • 43 Antworten
  • 4763 Aufrufe
Ich kämpfe jetzt auch
« am: 28 März 2018, 10:29:10 »
Hallo zusammen,

ich bin ganz neu hier und ich bin online-spielsüchtig.
UND ich möchte damit aufhören, unbedingt! Aktuell bin ich seit 10 Tagen spielfrei.

Kurz zu mir:
Ich bin weiblich, irgendwo in den 30ern, glücklich verheiratet mit 2 Kindern. Arbeitsmäßig bin ich in leitender Position tätig. Ich spiele jetzt seit knapp 6 Jahren, war zwischendurch schon ein Jahr komplett spielfrei (und doch so dämlich, wieder anzufangen  >:()

Ich reflektiere mich schon länger und wenn ich zurückdenke, war ich schon als Kind in gewissem Sinne spielsüchtig  :o Huch, geht das eigentlich? Ich bin schon immer total auf Tombolas und Gewinnspiele abgefahren. Früher im Urlaub gab es diese Automaten in die man Münzen geworfen hat und wenn man Glück hatte, schob das Teil viele andere Münzen wieder raus (vielleicht kennt die Dinger ja jemand).

Allerdings hat es sich bis vor ein paar Jahren eben auf sowas beschränkt und 10€ bei der Tombola des örtlichen Dorfvereins auf den Kopp zu hauen war nicht dramatisch. Ich hatte auch nie das Verlangen, in eine Spielhölle zu gehen und dort am Automaten zu sitzen. Bis heute war ich auch in Deutschland noch nie in einer Spielhalle.

Vielleicht fragt ihr euch, wie meine Misere dann angefangen hat. Das lag an einem Urlaub in Las Vegas. Nie im Leben hätte ich gedacht, dass mich das viele Bling-Bling der Automaten mal in ihren Bann zieht, aber da vor Ort war das wie im Rausch (und ich habe damals in 3 Tagen nur etwa 80-100$ verspielt).

Ich war schon eine ganze Weile wieder zuhause, hatte absolut null Ahnung von Online Casinos, bis irgendwo mal eine Werbung aufgeploppt ist. Was ist schon schlimm dabei? Ich habe mich angemeldet, in irgendeiner Microgaming Bude. 50€ eingezahlt und 2000€ gewonnen und typischerweise nur 800€ ausgezahlt). Das war dann der Anfang vom Ende. Bis heute habe ich Verluste von etwa 30.000-40.000 € gemacht  :o 

Ich bin noch nicht total ruiniert, aber nah dran. Vor allem nimmt mir das Spielen meine Lebensfreude, es nimmt mir wertvolle Zeit vom Leben und es gibt mir nix zurück - außer einem schlechten Gewissen. Ich versuche herauszufinden, was genau mich daran reizt. Es war mir schon immer klar, dass ich da nicht mit einem Plus rausgehe, ich habe auch nie auf den "großen Gewinn" gewartet. Ist es eine Flucht vor Verantwortung? Fehlt mir ansonsten im Leben der Adrenalinkick? Ist mir langweilig???

Ich bin jetzt seit 10 Tagen spielfrei und fühle mich gut. Ich habe gerade Urlaub, bin tagsüber allein und viel draußen und am Sport machen. Es tut ganz gut, viel nachdenken zu können. Gern würde ich parallel in eine Selbsthilfegruppe gehen, leider ist die einzig erreichbare Gruppe gerade geschlossen. Also werde ich euch jetzt einfach öfter vollquatschen, wenn das ok ist  ;D

*

Offline Olli

  • *****
  • 2.933
Re: Ich kämpfe jetzt auch
« Antwort #1 am: 28 März 2018, 10:55:32 »
Hi Lucy!

Herzlich willkommen!

Zitat
war ich schon als Kind in gewissem Sinne spielsüchtig  Schockiert Huch, geht das eigentlich?

Wenn ich Auskunft darüber abgebe, wie lange ich gespielt habe, dann beziehe ich mich immer auf das klassische Automatenspiel.
Tatsächlich glaube ich aber, dass die Wurzel bis in die frühe Kindheit zurück reichen.

So hatte ich zur Kommunion eines der ersten Telespiele geschenkt bekommen.
Da musste man dann sich bewegenden Lichtpunkten über einen Drehknopf mit einem "Schläger" fangen und zurückwerfen (Tennis z.B).
Daran habe ich viele Stunden verbracht.
Als dann überall Telespiele aufgestellt wurden, habe ich mich daran vergnügt.
Da war ich immer der Beste bei Space Invadors & Co.
Auch Dein beschriebenes Spiel habe ich als Jugentlicher bei uns auf dem Kirmesplatz ausprobiert.
Dort wurden wir als Kinder auch mit Losen versorgt - zwar im kleinen Rahmen - aber immerhin ...

Ich muss fragen, weil ich es als extrem wichtig ansehe:
Weiss Dein Mann von Deiner Sucht und den Schulden?
Wäre er bereit, Dir den Zugang zu Deinem Suchtmittel zu beschneiden ... eine Schutzsoftware für Dich einzurichten etc.?

Zitat
Also werde ich euch jetzt einfach öfter vollquatschen, wenn das ok ist

Aber gerne ...  ;D
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Ich kämpfe jetzt auch
« Antwort #2 am: 28 März 2018, 12:11:21 »
Hallo Olli,

Danke für deine liebe Begrüßung  :)
Ich bin also nicht die einzige, die das Problem schon in der Kindheit vermutet. Dabei hatte ich im Rückblick eine schöne Kindheit, ich muss also nicht fehlende Elternliebe kompensieren.

Zu deiner Frage: Mein Mann weiß von meinem Problem. Er weiß auch von meinen Schulden. Wobei ich selber nicht abschätzen kann, wieviel davon rein auf der Spielsucht basiert. Der Verlust von dem ich schrieb, entspricht Gott sei Dank nicht den „Spielschulden“. Unsere Rechner sind alle sicher,   nur auf mein IPhone haben wir noch nix dauerhaft Wirksames bekommen. Hat alles nicht so richtig funktioniert  :( Hast du da Tipps?


*

Offline Olli

  • *****
  • 2.933
Re: Ich kämpfe jetzt auch
« Antwort #3 am: 28 März 2018, 12:48:11 »
Hi Lucy!

k9webprotection hat eine eigene Distribution, so weit ich weiss ...

Nun ja, wenn Du nicht weisst, wieviel Deiner Schulden auf das Spielen abfallen, kannst Du Dich ja mal hinsetzen und eine Aufstellung machen.

Wärest Du denn bereit für eine befristete Zeit ein Geldmanagement zu machen mit deinem Mann?

Da Du ja "nur" online gespielt hast, frage ich mal an, welchen Zahlungsdienstleister Du genutzt hast.
Nehmen wir an, es wäre PP - brauchst Du das Konto sonst noch für irgend etwas?
Wäre es ratsam aus Deinem Girokonto ein reines Guthabenkonto zu machen?
Vielleicht sogar ein Und-Konto mit Deinem Mann zusammen?

Damit Du Dir nicht an der Tanke Paysave-Karten mit Bargeld beschaffen kannst - macht es da Sinn ein Haushaltsbuch, auf welches Dein Mann immer Zugriff hat, lückenlos zu führen?

Wärest Du bereit Deinen Mann hier mitlesen zu lassen?


Nachtrag:
In Deiner Überschrift sprichst Du von kämpfen ...
Wir kämpfen nicht, wir kaitulieren!  ;D
Lese hier im Forum bitte den 1. Schritt aus "12 Schritte, aber wie?".
Nehme Dir dort heraus, was Du gebrauchen kannst - den Rest kannst Du erst mal liegen lassen.
« Letzte Änderung: 28 März 2018, 12:51:17 von Olli »
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Ich kämpfe jetzt auch
« Antwort #4 am: 28 März 2018, 13:58:42 »
Hallo Lucy,

willkommen und natürlich darfst du uns gerne vollquatschen … ich hoffe du kommst mit dem zurückquatschen unsererseits auch klar  ;D 

Deine Überschrift "Ich kämpfe jetzt auch" finde ich sehr hart formuliert und möchte kurz darauf eingehen.

Wir kämpfen in unserem Leben um den jeweiligen Rollen (Job, Familie, Anerkennung der Eltern usw.) gerecht zu werden und bemerken dabei oft nicht (rechtzeitig) dass wir selbst auf der Strecke bleiben. Das funktionieren hinter den jeweiligen Masken raubt ganz unbemerkt so einiges an Lebensenergie und wird bei vielen durch Flucht ins Außen kompensiert.

Durch deine Selbstanalyse hast du bereits einen Großteil selbst erkannt …

... Ich bin noch nicht total ruiniert, aber nah dran. Vor allem nimmt mir das Spielen meine Lebensfreude, es nimmt mir wertvolle Zeit vom Leben und es gibt mir nix zurück - außer einem schlechten Gewissen. Ich versuche herauszufinden, was genau mich daran reizt. Es war mir schon immer klar, dass ich da nicht mit einem Plus rausgehe, ich habe auch nie auf den "großen Gewinn" gewartet. Ist es eine Flucht vor Verantwortung? Fehlt mir ansonsten im Leben der Adrenalinkick? Ist mir langweilig???

Wenn wir uns all dessen bewusst sind und uns trotzdem dem Spielen hingeben dann kommen wir doch an einen Punkt der völlig irrational ist und sich durch unsere Intelligenz nicht so einfach erklären lässt. 

Wo ist deine Lebensfreude hin wenn du deine wertvolle Zeit mit dir Selbst dazu benutzt hast dir ein schlechtes Gewissen zu machen und noch Geld aus dem Fenster zu werfen ?

Du schreibst das in einem Zusammenhang der darauf deutet dass du früher bereits Lebensfreude gelebt und erlebt hast.

Das wäre ein dickes Plus in diesem Zusammenhang da du etwas in dir wiederfinden musst was dir bereits bekannt ist.

Meine früheren Kämpfe zur Lösung des irrationalen Vorgehens bestanden oft in der jahrelangen Abstinenz des einen und führten mich unbemerkt, da falsch interpretiert, auf der Suche nach irgendeinem Kick z.B. in ein außereheliches Verhältnis oder sonstiger Flucht im Außen.

Mittlerweile habe ich verstanden dass die Suche da draußen mich immer nur weiter von den mir unbekannten Gefühlen im inneren (Glück, Zufriedenheit, eigener liebevoller Umgang ….) wegführte und nicht durch Kampf lösen lässt.

Versuche die Momente mit Lösungsansätzen im Außen als solche zu entdecken und steuere liebevoll dagegen. Der Weg braucht Zeit und keinen zusätzlichen, selbstgemachten Druck eines Kampfes.

Es sind deine Gedanken die du zulassen darfst ohne dich ihnen zu ergeben und die auf der Reise ins Innere langsam immer weniger Raum einnehmen.

Deine Selbstreflexion auf analytisch, rationale (früher sagte man typisch Männlich) Art und Weise zeigt wie weit du schon vom Kopf her bist, unterstütze dich auf deinem Weg durch deine intuitive Gabe.

In diesem Sinne viel Spaß beim vollquatschen

Ultima_Ratio
« Letzte Änderung: 28 März 2018, 14:01:01 von Ultima_Ratio »
Die perfide Sucht und ultima ratio ... (Letzter Ausweg ... ?)

Re: Ich kämpfe jetzt auch
« Antwort #5 am: 28 März 2018, 18:32:18 »
Hallo Lucy,

irgendwie ist in meinem Weltbild Spielsucht ein typisch männliches Problem und Frauen haben eher ein Problem mit Zalando und Konsorten - dieses Forum zeigt aber trotz männlicher Dominanz, das dem nicht so ist.

Du musst als erstes Deinen PC vor dem Zugriff auf Online-Casinos schützen. K9 Protection ist Freeware und funktioniert für den PC gut. Du musst allerdings irgendjemanden haben, der das Admin-Passwort verwaltet (sonst kannst Du den Schutz jederzeit selbst aufheben).

Für mobile Endgeräte funktioniert das allerdings nur, wenn Du den Browser auf dem Gerät deaktivierst und den K9-Browser verwendest.

Gib die Kontrolle für Deine Finanzen in fremde Hände. Wenn das nicht funktioniert, gib Deine Kreditkarte an die Bank zurück und löse Dein Paypal-Konto auf. Verhindere, dass Du via Sofortüberweisung Geld einzahlen kannst, indem Du Deine Bank z.B. bittest, die Online-Banking-Nutzung einzuschränken. Ich mache Überweisungen wieder per Beleg. Das kostet pro Überweisung zwar 1,50 Eur, darüber lache ich.

Dir muss aber klar sein, dass der Spieldruck in nächster Zeit, wenn die Schockphase vorüber ist und die Finanzen wieder einigermaßen geordnet sind, immer wieder auftreten wird und dass Du für diesen Moment gewappnet sein musst. Wenn es keine Beratungsstelle oder Selbsthilfegruppe in der Nähe gibt, existiert eine Freundin oder ein Freund mit dem Du Dich darüber austauschen kannst ?

Viel Glück !

Re: Ich kämpfe jetzt auch
« Antwort #6 am: 28 März 2018, 19:40:49 »
Ich danke euch allen für die liebe Begrüßung  :)

Hallo Lucy,

irgendwie ist in meinem Weltbild Spielsucht ein typisch männliches Problem und Frauen haben eher ein Problem mit Zalando und Konsorten - dieses Forum zeigt aber trotz männlicher Dominanz, das dem nicht so ist.

Ich musste ja gerade ein bisschen schmunzeln  ;D
Aber grundsätzlich hast du schon recht. Generell ist bei uns Frauen die Impulskontrolle ein Stück stärker als bei Männern. Vermutlich dümpeln viele Frauen so an der Grenze rum wie ich auch und packen es halt doch immer wieder. Ich habe zum Beispiel noch nie am Anfang des Monats sämtliches Geld verspielt, so dass ich mir nichts mehr zu Essen kaufen konnte. Ich habe auch noch nie eine Rechnung nicht bezahlen können. Ich habe noch nie während der Arbeitszeit gespielt und und und. Aber trotzdem würde ich nicht sagen, dass mein Problem kleiner ist als das eines exzessiven Spielers.

Unsere Rechner sind alle sicher, schon seit 2015 und ich habe darauf nie wieder spielen können. Nur das mit dem Iphone müssen wir noch hinbekommen.



Wo ist deine Lebensfreude hin wenn du deine wertvolle Zeit mit dir Selbst dazu benutzt hast dir ein schlechtes Gewissen zu machen und noch Geld aus dem Fenster zu werfen ?

Du schreibst das in einem Zusammenhang der darauf deutet dass du früher bereits Lebensfreude gelebt und erlebt hast.

Das wäre ein dickes Plus in diesem Zusammenhang da du etwas in dir wiederfinden musst was dir bereits bekannt ist.

Meine früheren Kämpfe zur Lösung des irrationalen Vorgehens bestanden oft in der jahrelangen Abstinenz des einen und führten mich unbemerkt, da falsch interpretiert, auf der Suche nach irgendeinem Kick z.B. in ein außereheliches Verhältnis oder sonstiger Flucht im Außen.

Mittlerweile habe ich verstanden dass die Suche da draußen mich immer nur weiter von den mir unbekannten Gefühlen im inneren (Glück, Zufriedenheit, eigener liebevoller Umgang ….) wegführte und nicht durch Kampf lösen lässt.

Versuche die Momente mit Lösungsansätzen im Außen als solche zu entdecken und steuere liebevoll dagegen. Der Weg braucht Zeit und keinen zusätzlichen, selbstgemachten Druck eines Kampfes.

Es sind deine Gedanken die du zulassen darfst ohne dich ihnen zu ergeben und die auf der Reise ins Innere langsam immer weniger Raum einnehmen.

Deine Selbstreflexion auf analytisch, rationale (früher sagte man typisch Männlich) Art und Weise zeigt wie weit du schon vom Kopf her bist, unterstütze dich auf deinem Weg durch deine intuitive Gabe.

Ultima_Ratio


Danke für deine tollen Worte, sie lassen mich direkt nachdenklich werden und werden mich ganz sicher die nächsten Tage intensiv begleiten.

Hi Lucy!

Wärest Du denn bereit für eine befristete Zeit ein Geldmanagement zu machen mit deinem Mann?

Da Du ja "nur" online gespielt hast, frage ich mal an, welchen Zahlungsdienstleister Du genutzt hast.
Nehmen wir an, es wäre PP - brauchst Du das Konto sonst noch für irgend etwas?
Wäre es ratsam aus Deinem Girokonto ein reines Guthabenkonto zu machen?
Vielleicht sogar ein Und-Konto mit Deinem Mann zusammen?

Damit Du Dir nicht an der Tanke Paysave-Karten mit Bargeld beschaffen kannst - macht es da Sinn ein Haushaltsbuch, auf welches Dein Mann immer Zugriff hat, lückenlos zu führen?

Wärest Du bereit Deinen Mann hier mitlesen zu lassen?


Nachtrag:
In Deiner Überschrift sprichst Du von kämpfen ...
Wir kämpfen nicht, wir kaitulieren!  ;D
Lese hier im Forum bitte den 1. Schritt aus "12 Schritte, aber wie?".
Nehme Dir dort heraus, was Du gebrauchen kannst - den Rest kannst Du erst mal liegen lassen.


Puh, bis ich meinen Mann hier mitlesen lassen kann, wird es noch ein bisschen dauern. Ihr seid sozusagen jetzt erstmal die Basis, um überhaupt mit der Arbeit anzufangen. Ich glaube aber, dass ich ihn in einiger Zeit mit einbeziehen kann.

Eingezahlt hab ich mit allen möglichen Varianten, PayPal, Sofort, Kreditkarte. Hing ein bisschen vom Casino ab. Mein PayPal Konto wird in Kürze sowieso gesperrt, ich habe als ersten und richtig ernsten Schritt den Chargeback veranlasst. Es war ein mittlerer dreistelliger Betrag, das Geld liegt auch gut und sicher an der Seite, falls es mit PayPal Probleme gibt. Alles andere läuft aktuell nur über Bargeld, Karte & Co. hab ich abgegeben.
   

Re: Ich kämpfe jetzt auch
« Antwort #7 am: 01 April 2018, 22:55:44 »
Seit 13 Tagen spielfrei  :D
Allerdings war heute der erste Tag, an dem ich mir wirklich über mehrere Stunden keine Gedanken gemacht habe. Weder über das Spielen noch
selbst, noch über die darauf entstandenen Konsequenzen. Das war eine solche Erleichterung und ich fiebere der Zeit entgegen, an dem dieser Zustand Normalität und nicht Ausnahme ist.

Ich habe gelesen, dass sich  die SHG in der Nähe „in Gründung“ befindet. Hoffentlich klappt das bald.

Re: Ich kämpfe jetzt auch
« Antwort #8 am: 02 April 2018, 08:00:59 »
Hallo,
installiere dir auf dem IPHONE die App „ Gamban“
Liebe Grüße

*

Offline andreasg

  • *****
  • 1.165
Re: Ich kämpfe jetzt auch
« Antwort #9 am: 02 April 2018, 09:03:42 »
Seit 13 Tagen spielfrei  :D
Allerdings war heute der erste Tag, an dem ich mir wirklich über mehrere Stunden keine Gedanken gemacht habe. Weder über das Spielen noch
selbst, noch über die darauf entstandenen Konsequenzen. Das war eine solche Erleichterung und ich fiebere der Zeit entgegen, an dem dieser Zustand Normalität und nicht Ausnahme ist.

Ich habe gelesen, dass sich  die SHG in der Nähe „in Gründung“ befindet. Hoffentlich klappt das bald.


Fein, wenn Du in der Selbsthilfegruppe mitmachen willst,und dich jetzt dafür engagierst, dsnn ist die Grundlage schon gelegt.
Viel Erfolg auf dem Weg zur Genesung

Schöne 24 Stunden
Andreas
Demut ist die anhaltende Ruhe im Herzen

*

Offline Olli

  • *****
  • 2.933
Re: Ich kämpfe jetzt auch
« Antwort #10 am: 02 April 2018, 11:18:31 »
Hi Lucy!

Wenn jeder nur liest, dann weiss der Gründer nicht, welcher Bedarf herrscht und es trifft sich eventuell nie jemand.  ;)

Also rufe einfach mal an und frage nach.

Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Ich kämpfe jetzt auch
« Antwort #11 am: 11 April 2018, 19:30:27 »
Seit 23 Tagen spielfrei  ;D
Im Moment gehts mit super. Das schöne Wetter beflügelt gerade, wir sind viel unterwegs. Leider habe ich noch niemanden von der SHG erreicht. Dafür kann ich im Juni zumindest zu zwei Probe-Therapiestunden gehen. Besser als nix.
Ich habe mittlerweile übrigens viel Zeit am Tag, in der ich gar nicht ans Spielen denke und es wird langsam mehr. :D

Re: Ich kämpfe jetzt auch
« Antwort #12 am: 20 April 2018, 21:22:40 »
Ein Monat spielfrei  ;D ;D ;D
Hoffentlich steht hier dann auch irgendwann mal 1 Jahr  ;)
Mir gehts im Moment sehr gut. Ich schaue täglich hier auf die Seite. Heute habe ich eben im Moment aber zum ersten Mal an diesem Tag daran gedacht. Das ist neuer Rekord .

Re: Ich kämpfe jetzt auch
« Antwort #13 am: 15 Juni 2018, 21:09:41 »
Nach einigen Wochen will ich mich doch mal wieder melden. Erst das Positive, ich bin heute seit 3 Monaten spielfrei, Yippieh. Mir geht es in der Richtung wirklich gut, ich habe mittlerweile kaum Spieldruck. Nächste Woche habe ich erstmal eine telefonische Beratung und dann hoffentlich auch einen Termin beim Psychologen. Mir ist natürlich bewusst, dass die Spielsucht nicht mein einziges Problem ist und da noch ein bisschen mehr der Aufarbeitung bedarf.

Leider meldet sich niemand aus der SHG bei mir. Der Stand ist immer noch „in Gründung „. Auf meine Mail kam keine Antwort und unter der angegebenen Handynummer meldet sich niemand. Das finde ich schade.

Dann das weniger Positive. Nach dem Auseinandersetzen mit meinen Finanzen ist mir klar geworden, dass ich um eine Privatinsolvenz nicht drum herumkommen werde. Erstmal war der Schock groß. Das Problem ist dabei nicht nur die Spielsucht, die macht nach der Rechnung knapp 25% aus.  Aber die Zeit als Alleinerziehende ohne Unterhalt o.ä. und die darauf folgenden Studienkredite etc. hauen mittlerweile richtig rein. Andererseits quälen diese Sorgen im Endeffekt auch schon seit Jahren, insofern ist es jetzt ein Ende mit Schrecken.

Klar ist aber, dass auch die Entschuldung nur in Kombination mit Therapie klappen kann. Von daher wird sich das alles noch hinziehen und es liegen anstrengende Monate vor mir.


Re: Ich kämpfe jetzt auch
« Antwort #14 am: 17 Juni 2018, 21:23:49 »
Heute habe ich eine Bestandsaufnahme des letzten Jahres gemacht. Ich hatte da wirklich immer ziemliche Angst vor. Ich bin alle Kontoauszüge seit Juni 2017 durchgegangen. Besonders im Herbst hab ich es ja krachen lassen. Ich musste wirklich zwei Mal rechnen, aber ich bin mit den getätigten Auszahlungen wirklich mit 45€ im Plus  :o

Darauf erstmal ne Runde spielen. Nein, nein, nur Quatsch. Ich bin unendlich erleichtert, das meine anfänglich im Kopf erstellte Rechnung nicht annähernd stimmt. Als nächstes werde ich alle Auszüge markieren und mit meinem Mann durchgehen. Ich hab mich übrigens mit den Lukas-Werk in Verbindung gesetzt, kennt das jemand? Die sind auf Suchterkrankungen spezialisiert, ich hoffe ja, dass ich da in eine ambulante Therapie komme oder wenigstens in Gesprächsgruppen.




 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums