Unterstützen Sie unsere Arbeit Jetzt spenden!
Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

Gerade mein letztes Geld verloren

  • 10 Antworten
  • 1946 Aufrufe
Gerade mein letztes Geld verloren
« am: 21 Februar 2020, 21:32:04 »
Hallo liebe Leute!

Ich bin gerade so frustriert, dass ich mich schnell hier registriert habe um mein Problem zu schildern.

Zuerst möchte ich mich kurz vorstellen:

Ich bin männlich, 33 Jahre alt und habe 2017 angefangen zu zocken.

Eigentlich habe ich mit dem Thema Glücksspiel abgeschlossen, habe in der Vergangenheit exzessiv online Slots gezockt und habe dadurch paar tausend Euro Schulden welche ich aber nun abzahle.

Online banking ist längst gesperrt.

Nun hatte ich vor 3 Stunden noch 120 Euro im Geldbeutel welche mir bis Mittwoch hätten reichen sollen.

Aktuell ist Fasnacht und ich wollte vorhin eigentlich einkaufen und dann später auf paar Bier in die Stadt zum feiern.. Jetzt könnt ich echt heulen..

Statt sofort in den Laden zu gehen, dachte ich ich gehe auf 10 Euro in die Spielothek und anschließend einkaufen.

Leider habe ich damit schon mal meinen Schwur, Spielos konsequent zu meiden gebrochen.

Auch bin ich nicht nüchtern gewesen als ich rein bin, hatte etwas getrunken.

Ihr könnt euch vorstellen wie es in meinem Geldbeutel nun aussieht.. Ich habe nicht mal mehr einen einzigen Euro und bis in den Laden habe ich es gar nicht erst geschafft.

Nun sitze ich zuhause, kein Geld, kein Essen und unter die feiernden Leute kann ich nun auch nicht mehr gehen.

Wirklich reden kann ich darüber mit niemandem, wie gesagt sollte ich eigentlich schon lange abgeschlossen haben, niemand aus meinem Kreis und aus der Familie möchte mehr solche Probleme aus meinem Mund hören.

Ich hasse mich gerade extrem dafür, dass ich die Kontrolle verloren habe. Wie kann man nur so dumm sein??

Am Mittwoch bekomme ich Gehalt, werde morgen Geld zum Leben von der Familie leihen müssen.

Allerdings würde ich dann lügen müssen, da ich mich zu sehr schäme und in diesem Fall nicht ehrlich sein möchte, da ich keine Sorge bereiten möchte. Speziell gegenüber meiner Eltern.

Eigentlich hätte ich wissen müssen dass es nicht bei einem 10er zum zocken bleibt.

Ich muss endlich damit aufhören..

Liebe Grüße an alle!



*

Hannover83

Re: Gerade mein letztes Geld verloren
« Antwort #1 am: 21 Februar 2020, 22:27:55 »
Morgen ist Samstag und übermorgen Sonntag ich gehe davon aus, dass du frei hast?
Sammle doch als Strafe dafür unterwegs paar 0,25 Cent Pfandflaschen bis du so 3-4 Euro zusammen hast... davon kaufst du dir 2 Packungen günstige Nudeln und etwas Soße !

-Du verhungerst nicht bis Mittwoch

-lernst wieder wie schwer es ist etwas Geld zu verdienen

-Musst diesmal wenigstens nicht jemanden im privaten Umfeld anlügen

Ich glaube so würde ich es jetzt machen !
Das wäre für mich eine gute Strafe

Re: Gerade mein letztes Geld verloren
« Antwort #2 am: 21 Februar 2020, 22:42:23 »
Danke für die schnelle Antwort!

Ja, habe frei Samstag und Sonntag.

Das finde ich, auch wenns komisch klingt, eine wunderbare Idee.

Habe noch paar Spaghetti im Haus.

Benzin ebenfalls im Tank.. Montag kann ich bei der Arbeit auch in der Kantine essen.

Traurig dass ich, trotz gutem Einkommen und nebenjob, mit dem ich aktuell meine Schulden abbezahle, nicht mal aktuell ein Bierchen an der Fasnacht leisten kann.

Das darf einfach nicht mehr vorkommen, ich hasse dieses Gefühl.


*

Hannover83

Re: Gerade mein letztes Geld verloren
« Antwort #3 am: 21 Februar 2020, 23:44:41 »
Ich hatte vor Neujahr auch knapp 6 Wochen nicht gespielt und war froh - davon wegzukommen. Im Januar und Februar dann wieder paar leichte "teure" Zwischenfälle..
Ich habe auch ein sehr gutes Einkommen und zusätzlich seit Anfang 2019 einen 450 Euro Job.
Leider hat mir meine Bank auch einen Dispo fast 10k eingerichtet...  Kreditkarten dann auch noch mal 2x 5k..
Die haben durch den Mist jetzt neulich wieder richtig gelitten - ich war froh die eigentlich weiterhin auszugleichen und nun ist es ja leider wieder passiert.
Habe mir nun noch einen weiteren Kredit angelacht mit einer recht teuren Rate / Zins - und dafür aber sehr kurzen Laufzeit.
Ergo es bleibt für mich nur noch eins in den nächsten 2 Jahren -
Ich gleiche brav den Kredit aus werde Schuldenfrei - oder ich kann meinen Arbeitgeber über eine Insolvenz bald informieren...
Und das will ich auf keinen Fall.
Ich möchte weiterhin im Supermarkt brav mit applePay bezahlen können...
Hier findest Du bissl was über mich
https://www.forum-gluecksspielsucht.de/forum/index.php?topic=3978.0
Ein Kind von Traurigkeit bin ich nicht

PS Sobald der Kredit ausgezahlt wurde werde ich den Dispo auf 1k reduzieren. Und die 2. Kreditkarte kündigen sowie eine Karte auf 1k begrenzen - für Urlaub etc.
« Letzte Änderung: 21 Februar 2020, 23:47:08 von NDS »

Re: Gerade mein letztes Geld verloren
« Antwort #4 am: 22 Februar 2020, 03:23:09 »
Hey dein Text könnte 1:1 von mir sein!

Hab wegen der Zockerei, hauptsächlich Online Casinos, in 2 Jahren 15.000 € Schulden angehäuft und zahle das ganze jetzt brav ab.

Bei 10k Dispokredit musst du ja krass hohe Zinsen zahlen! Ich bin 3.000 € bei der Hausbank im Minus und jeden Monat gehen automatisch 200 € zur Dispo Rückführung drauf.

Ich hatte vorher schon 30.000 € Schulden durch ausschweifenden Lifestyle angehäuft, was ich über paar Jahre fleißig abbezahlt hatte - fast - hätte nie gedacht dass ich mal so krass süchtig nach Online Slots werden würde.

Sobald das Gehalt auf meinem Konto war ballerte ich in 50 € und 100 € Einzahlungen die Kohle auf das Konto und war mir schon sicher einen Big Win zu landen.

Mich haben die Casinos total mit den Gewinnen angefixt.. Mein höchster Gewinn waren 5k Euro mit 100 Euro Einzahlung.

Leider hab ich tatsächlich alles runter gezockt, alle fetten Gewinne hab ich immer runter gespielt.

Inzwischen bin ich tatsächlich soweit davon weg, dass mir echt schlecht wird wenn ich wieder daran denke..

Ich saß deswegen einfach schon zu oft in der Scheiße, hatte sogar fast meine Wohnung deswegen verloren.

Aber das schließe ich jetzt ab und schaue positiv nach vorne, lerne und bezahle meine Schulden.

Natürlich muss ich an mir arbeiten, sonst hätte ich mich nicht hier im Forum angemeldet.

Es tut echt gut sich mit gleichgesinnten Auszutauschen, bleib so positiv wie du jetzt bist!
« Letzte Änderung: 22 Februar 2020, 03:25:20 von Skywalker »

*

Offline Olli

  • *****
  • 4.138
Re: Gerade mein letztes Geld verloren
« Antwort #5 am: 22 Februar 2020, 07:24:25 »
Hi Skywalker!

Herzlich willkommen!

So langsam sickern Informationen durch, die Du im ersten Beitrag noch nicht geschrieben hattest.
Demnach hast Du ja schon einiges an Erfahrungen im Umgang mit Slots on- und offline.

Ich frage mich aber: Welche Erfahrung im Umgang mit Abstinenz hast Du eigentlich?
Außer "nicht spielen" und Schulden tilgen lese ich hier bisher nichts darüber.

Was hast Du also bisher "für Dich" getan?
Ist dies Dein erster Kontakt zur Suchtselbsthilfe und Suchthilfe allgemein?

Wenn ja, dann sei dankbar, dass Du die 120 € verzockt hast.
Nur so konntest Du nämlich diese Entscheidung treffen.

Doch ich sage Dir gleich, dass solch ein Forum nur der Anfang sein kann.

Schön, dass Du den Weg hierher gefunden hast.
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Gerade mein letztes Geld verloren
« Antwort #6 am: 04 März 2020, 23:07:22 »
Hör auf denn @OLLI

Der Spaß fängt mit der Einsicht erst so richtig an. Und es wird noch oft weh tun.

Erster sinnvoller Step wäre Tagesklink für sucht. Die wissen dann schon wie dringend deine Lage ist. Vorteil hieran, du schläfst zuhause und kannst was du lernst direkt umsetzen. Da bin ich nun die 4 Woche. Lass dir das von einem pathologischen Spieler sagen.
Was dir hier passiert ist, ist mir wie sicher vielen anderen hier Monat für Monat für Monat am Zahltag passiert.

Als Tipp für die Zukunft.
Kauf dir Reis Eier und Ketchup. Schmeckt gut und sättigt :D kannste ne Woche von leben.

Inzwischen glaube ich auch, wenn man süchtig ist, kommt man da alleine niemals raus.

Man wiederholt nur den Spruch: Nächsten Monat spiele ich mal nicht .

Haaaa von wegen ;)
« Letzte Änderung: 04 März 2020, 23:08:55 von danny94 »

*

Offline andreasg

  • *****
  • 1.465
Re: Gerade mein letztes Geld verloren
« Antwort #7 am: 05 März 2020, 09:43:59 »
Nur für Heute bin ich frei vom selbstzerdtörerischen Glücksspiel.

ich genieße gerade meine Haferflocken mit Nüssen und Fruchtjoghurt, in Wasser aufgequollen, und mit Schokostreuseln garniert.

Das hat nix mit Cotona und einer aufgezwungen Diät zu tun,
ein Experiment,  etwas Neues ausprobieren,
und msn (und Frau) sagt mir, ich sähe schlanker und besser aus.

Fszit: das Leben braucht einfach - Veränderungen

einen schönen Tag
Andreas
Demut ist die anhaltende Ruhe im Herzen

*

Offline Olli

  • *****
  • 4.138
Re: Gerade mein letztes Geld verloren
« Antwort #8 am: 31 Dezember 2020, 11:05:45 »
Hi Skywalker!

Ich hole Dir noch einmal diesen Thread hoch.

Hier hattest Du geschrieben, dass Du Deine Raten fleissig abbezahlen würdest. Tatsächlich musstest Du mit Deiner Bank reden, damit das auch funktionierte.
Jetzt, ein paar Monate später, wurden die nächsten Raten nicht gezahlt, bzw. konnten durch Zockerei wieder nicht abgebucht werden.

Was sagt Dir das?

Mir sagt es, dass Du an Deinen Zielen nicht festhalten kannst, wenn der kleine Glückspielteufel sich meldet.
Dabei überschreitest Du Deine für die Ziele eingerichteten inneren Grenzen. Puh, es ist schon ewig her, doch ich erinnere mich noch genau, wie es genau so auch bei mir damals war.
Viele erzählen gerne, dass sie wie ferngesteuert waren und alles um sich herum vergessen haben. Auf eine gewisse Weise stimmt es - es handelt sich ja schießlich um eine Sucht.
Auf der anderen Seite wusste ich damals ganz genau, dass ich noch Verpflichtungen hatte, die bezahlt werden mussten, wenn ich mein Konto peu à peu für das Glückspiel leer räumte.
Habe ich es verdrängt? - Natürlich! - Genau wie Du - oder?
Und nach dem Spiel? Wenn die Wirklichkeit schmerzhaft deutlich wird? Jetzt kommt das große Bedauern und das schwierige Aufräumen.

Weiter hattest Du von Lifestyleschulden gesprochen, die Du ja auch komplett bezahlt hattest. Hier wolltest Du einen Vergleich ziehen zu Deinen jetzigen Spielschulden.
Hatte ich es schon gesagt? Sie basieren auf einer Sucht - Deiner Sucht! Du bist süchtig! - Kannst Du das aufrichtig bejahen? So aus tiefstem Herzen?
Du kannst die damaligen Rückzahlungen also nicht vergleichen. Die Werte, auf die Du Dich hier berufst, sind durch Deine Sucht kompromitiert!
Zwei Beweise dafür hast Du nun!

Auf der anderen Seite sind inzwischen ein paar Monate vergangen, in denen Du Deine Raten getilgt hast. Es geht also - zumindest bis zu einem bestimmten Punkt.
Dabei außer Acht lassen möchte ich hier die Möglichkeit, dass Du Dich vielleicht die ganze Zeit über immer am Limit Deines Dispos durch Glückspiel bewegt haben könntest.

Wie geht es Dir denn jetzt? Klar, Du hast Muffensausen wegen dem Inkasso - doch das meine ich nicht. Was fühlst Du jetzt in Bezug auf das Glückspiel?
Planst Du innerlich bereits das nächste Spiel? Oder machst Du Dir Vorwürfe?

Du hattest mal geschrieben, dass man nicht unbedingt zu seinem persönlichen Tiefpunkt kommen müsse, um dem Glückspiel den Laufpass zu geben. Doch!
Nur definiere ich den persönlichen Tiefpunkt nicht über finanzielle Desaster. Deine Gefühle geben Dir Auskunft darüber, ob Du diesen Punkt erreicht hast oder nicht.
So lange Du Dir das Glückspiel noch "gönnen" kannst, ist er nicht erreicht.
Was sagen Dir also Deine Gefühle heute?

Desweiteren hattest Du geschrieben, dass Du hier im Forum bist, weil Du eingesehen hast, dass Du spielsüchtig bist (, was zumindest auf der emotionalen Basis in meinen Augen nicht stimmt!).
Wie Du siehst, reicht das Forum alleine nicht aus! Ich möchte hier noch mal betonen, dass dieses Forum für einen Neuaussteiger nur eine erste Anlaufstelle sein kann!
Was ist die Konsequenz daraus? Suche Dir Hilfe vor Ort! In einer SHG - in einer Beratungsstelle!
Lasse Dich online beraten oder am Telefon (oben auf der Seite sind Links zu finden)! Nehme am Online-Meeting teil! Unternehme was! Versuche es zumindest!
Du "musst" nichts mit Dir alleine ausmachen! Das ist gar nicht nötig.
Keiner wird Dich zu etwas zwingen, was Du nicht möchtest, oder Dich nur unwohl fühlst!
Uns verbindet der aufrechte Wunsch die Finger vom Glückspiel zu lassen und jeder auf seine Weise sein Leben zu meistern!

Werde endlich aktiv - für Dich! Fange an zu reden ...
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

*

Offline Ilona

  • *****
  • 2.776
    • Fachverband Glücksspielsucht e.V.
Re: Gerade mein letztes Geld verloren
« Antwort #9 am: 31 Dezember 2020, 11:10:53 »
Kleine Ergänzung zu Ollis Post: Die Hotline Kollegin ist heute noch bis 13 Uhr ansprechbar!
Es gibt nichts Gutes
Außer: man tut es!

LG Ilona
Juristische Beratung: Kanzlei Kraft, Geil und Kollegen / Bielefeld http://www.kguk.de/
Ansprechpartnerinn: Dr. Iris Ober und Juliane Brauckmann  (Fachanwältinnen für Bankenrecht)  Terminanfragen: 0521-529930
Weitere Infos  hier: https://www.forum-gluecksspielsucht.de/forum/index.php?topic=3737.0

Re: Gerade mein letztes Geld verloren
« Antwort #10 am: 31 Dezember 2020, 17:26:55 »
Hi Skywalker!

Ich hole Dir noch einmal diesen Thread hoch.

Hier hattest Du geschrieben, dass Du Deine Raten fleissig abbezahlen würdest. Tatsächlich musstest Du mit Deiner Bank reden, damit das auch funktionierte.
Jetzt, ein paar Monate später, wurden die nächsten Raten nicht gezahlt, bzw. konnten durch Zockerei wieder nicht abgebucht werden.

Was sagt Dir das?

Mir sagt es, dass Du an Deinen Zielen nicht festhalten kannst, wenn der kleine Glückspielteufel sich meldet.
Dabei überschreitest Du Deine für die Ziele eingerichteten inneren Grenzen. Puh, es ist schon ewig her, doch ich erinnere mich noch genau, wie es genau so auch bei mir damals war.
Viele erzählen gerne, dass sie wie ferngesteuert waren und alles um sich herum vergessen haben. Auf eine gewisse Weise stimmt es - es handelt sich ja schießlich um eine Sucht.
Auf der anderen Seite wusste ich damals ganz genau, dass ich noch Verpflichtungen hatte, die bezahlt werden mussten, wenn ich mein Konto peu à peu für das Glückspiel leer räumte.
Habe ich es verdrängt? - Natürlich! - Genau wie Du - oder?
Und nach dem Spiel? Wenn die Wirklichkeit schmerzhaft deutlich wird? Jetzt kommt das große Bedauern und das schwierige Aufräumen.

Weiter hattest Du von Lifestyleschulden gesprochen, die Du ja auch komplett bezahlt hattest. Hier wolltest Du einen Vergleich ziehen zu Deinen jetzigen Spielschulden.
Hatte ich es schon gesagt? Sie basieren auf einer Sucht - Deiner Sucht! Du bist süchtig! - Kannst Du das aufrichtig bejahen? So aus tiefstem Herzen?
Du kannst die damaligen Rückzahlungen also nicht vergleichen. Die Werte, auf die Du Dich hier berufst, sind durch Deine Sucht kompromitiert!
Zwei Beweise dafür hast Du nun!

Auf der anderen Seite sind inzwischen ein paar Monate vergangen, in denen Du Deine Raten getilgt hast. Es geht also - zumindest bis zu einem bestimmten Punkt.
Dabei außer Acht lassen möchte ich hier die Möglichkeit, dass Du Dich vielleicht die ganze Zeit über immer am Limit Deines Dispos durch Glückspiel bewegt haben könntest.

Wie geht es Dir denn jetzt? Klar, Du hast Muffensausen wegen dem Inkasso - doch das meine ich nicht. Was fühlst Du jetzt in Bezug auf das Glückspiel?
Planst Du innerlich bereits das nächste Spiel? Oder machst Du Dir Vorwürfe?

Du hattest mal geschrieben, dass man nicht unbedingt zu seinem persönlichen Tiefpunkt kommen müsse, um dem Glückspiel den Laufpass zu geben. Doch!
Nur definiere ich den persönlichen Tiefpunkt nicht über finanzielle Desaster. Deine Gefühle geben Dir Auskunft darüber, ob Du diesen Punkt erreicht hast oder nicht.
So lange Du Dir das Glückspiel noch "gönnen" kannst, ist er nicht erreicht.
Was sagen Dir also Deine Gefühle heute?

Desweiteren hattest Du geschrieben, dass Du hier im Forum bist, weil Du eingesehen hast, dass Du spielsüchtig bist (, was zumindest auf der emotionalen Basis in meinen Augen nicht stimmt!).
Wie Du siehst, reicht das Forum alleine nicht aus! Ich möchte hier noch mal betonen, dass dieses Forum für einen Neuaussteiger nur eine erste Anlaufstelle sein kann!
Was ist die Konsequenz daraus? Suche Dir Hilfe vor Ort! In einer SHG - in einer Beratungsstelle!
Lasse Dich online beraten oder am Telefon (oben auf der Seite sind Links zu finden)! Nehme am Online-Meeting teil! Unternehme was! Versuche es zumindest!
Du "musst" nichts mit Dir alleine ausmachen! Das ist gar nicht nötig.
Keiner wird Dich zu etwas zwingen, was Du nicht möchtest, oder Dich nur unwohl fühlst!
Uns verbindet der aufrechte Wunsch die Finger vom Glückspiel zu lassen und jeder auf seine Weise sein Leben zu meistern!

Werde endlich aktiv - für Dich! Fange an zu reden ...

Hallo Olli!

Vielen Dank dass du mein Thema nochmal hochgeholt hast und auch für deine super Antwort, welche ich allerdings später heute abend oder Morgen nochmal durchlese, da ich wegen Zeitdruck nur überfliegen konnte.

Ich muss jetzt zum Essen.

Ich finde es super dass man hier so kompetente Hilfe erfährt!

Guten Rutsch und man liest sich später!

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums