Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

Ärgere mich so sehr über mich selbst!

  • 25 Antworten
  • 1215 Aufrufe
Ärgere mich so sehr über mich selbst!
« am: 13 Juni 2020, 19:25:21 »
Hallo.

Ich habe seit gestern Abend einige Beiträge hier und in anderen Foren gelesen. Nachdem es mir gerade ziemlich schlecht geht, habe ich die Hoffnung, dass es mir etwas hilft mir den Frust von der Seele zu schreiben.

Ich bin etwas über 30 Jahre alt und eigentlich verläuft mein Leben in sehr geordneten Bahnen. Habe einen anspruchsvollen (manchmal stressigen) Job mit gutem Verdienst, ein Hobby (Fußball) dem ich viel Zeit widme und ein gutes soziales Umfeld. Denke auch, dass ich in meiner Umgebung durchaus anerkannt bin. Das was ich jetzt schreibe, würden mir die meisten Leute die mich kennen wohl absolut nicht zutrauen. Gehe wohl als recht kontrollierter, vernünftiger Typ durch. Bin an sich finanziell sehr vorsichtig, was sicherlich ein Grund dafür ist, dass ich mir jetzt ein Haus bauen kann (zwar mit Darlehen, auf schuldenfrei gekauftem Grund).

Umso mehr ärgere ich mich jetzt, was mir gestern (wieder) passiert ist. Ich dachte eigentlich ich habe das Thema ein und für alle Mal hinter mir gelassen. Zur Historie: Ich habe 2015 im Herbst erstmals einen nennenswerten Betrag (ca. 3500 EUR) in den Sand gesetzt, alles mit einem Slot. Danach war klar: Das ist Abzocke, machste nie wieder. Anfang 2017 auf blöd in eine CFD-Geschichte geraten. Am Anfang gleich mal an einem Tag 600 EUR Gewinn gemacht. Brav ausgezahlt, gefreut und wollte es damit gut sein lassen. Denkste! Irgendwann im April 2017 hatte ich es geschafft ca. 20000 EUR mit CFD verprasst zu haben. Letztlich nur aus Gier, einen Gewinn (war mal rund 2000 EUR im Plus) noch weiter steigern zu wollen. Dachte wieder, jetzt habe ich es kapiert, davon lässt du die Finger. Ging bis Dezember 2018 gut. Über irgendeinen Bonus wieder mit Slots angefangen. Erst mal schönen Gewinn gemacht. Dann weitere Bonus-Angebote durchgespielt, zwischendurch mit ca. 2500 EUR im Plus. Dann kam irgendwann die geniale Idee, mit weiteren Bonus-Geschichten alte Verluste aus 2015 und 2017 wieder aufzuholen. Das ging natürlich gnadenlos in die Hose, irgendwann im März 2019 mit 7500 EUR Verlust aufgehört.
Danach eine sehr lange trockene Phase. Bis es vor ca. 4 Wochen bei Tipico ein Bonus-Angebot für das Online-Casino gab. Angenommen, Bonus durchgespielt und ca. 60 EUR Gewinn gemacht. So ging das 4 Wochen, paar hundert EUR blieben hängen. Jedes Mal mit dem festen Vorsatz gestartet, nicht mehr zu spielen als die 50 EUR die ich für den Bonus eingezahlt habe. Gestern hat es mich dann komplett zerlegt. In der Früh den Bonus in Anspruch genommen, aber nie in die Gewinnzone gekommen. Was dann passiert ist, kann ich mir heute beim besten Willen nicht mehr erklären. Anfangs noch mal 100 EUR nachgelegt, um das Casino zu besiegen... um dann am Ende mit 5800 EUR in der Kreide zu stehen   :(

Für das was gestern passiert ist, finde ich absolut keine Erklärung. Ich bin erst letztes Wochenende noch mal die Finanzierung von meinem Haus durchgegangen, um hier noch Einsparpotenziale auszumachen. Ich hatte am Donnerstag (Feiertag) noch trotz Langeweile und Überlegungen die Finger davon gelassen irgendwo zu spielen. Und gestern das. Mir, der sonst einen eisernen Willen hat und Sachen durchzieht! Ich hatte z. B. kein Problem während der Corona-Pause 2-3 mal die Woche laufen zu gehen, obwohl ich mich aufgrund der Fußballpause auf die faule Haut hätte legen können. Ich lebe ansonsten sehr sparsam und habe einen Excel-Finanzplan in den ich alles haarklein eintrage. Und dann so ein Ausrutscher! Ich war gestern Abend so wütend auf mich selbst. Heute ist das Ganze eher Scham gewichen. Ich muss zum Glück (wirklich Glück??) niemand Rechenschaft ablegen, bin Single. Aber es tut mir weh genug, dass ich mir selbst eingestehen muss, dass ich die Kohle zum Fenster rausgeworfen habe. Die ca. 30000 EUR aus den Vorjahren hatte ich als Lehrgeld abgeschrieben. Aber das gestern ist mir unerklärlich...

Es ist Gott sei Dank nicht existenzbedrohend und ich denke auch der Hausbau ist davon nicht gefährdet. Aber ich könnte kotzen, wenn ich mir überlege, was ich mit dem Geld alles machen könnte. Und die Enttäuschung ist grenzenlos, gerade weil ich ansonsten sportlich und privat so von meiner Selbstdisziplin profitiere.

Heute bin ich mir wieder sicher, dass ich ein und für alle Mal die Finger von der Scheiße lasse. Aber erstmals habe ich (anders als bei den letzten Malen) richtig Schiss, dass es mich in 1-2 Jahren auf einmal doch wieder zerbröselt! So ein Dreck, ich habe so einen Grant auf mich selbst und irgendwo die Achtung vor mir selbst verloren!

*

Offline Olli

  • *****
  • 3.560
Re: Ärgere mich so sehr über mich selbst!
« Antwort #1 am: 13 Juni 2020, 20:42:34 »
Hi und herzlich willkommen!

Hmmm ... Du hast also Schiss ...
Wenn ich mir Deinen Beitrag betrachte, dann ist der auch durchaus berechtigt. Umso schöner, dass Du auf Grund dessen den Weg hierher gefunden hast.
Was ich nämlich deutlich aus Deinen Worten heraus lese, ist Verharmlosung in einigen Bereichen.
Du wischst die bisherigen Verluste aus Deinen Gedanken mit der Argumentation des Abschreibens. Doch nur wenige Sätze vorher jagst Du noch den Verlusten hinterher.
Was von Beiden stimmt wirklich? Höre da genau in Dich hinein und rufe Dir Deine Erfahrungen dazu ab.

Mich wundert auch immer, wie diese gewaltigen Summen in der Wahrnehmung zu einem Nichts verschwinden.
Ich verdiene als nicht Studierter schon nicht schlecht und ich habe in meiner Vergangenheit ein Vielfaches Deiner Verluste verspielt.
Doch bei mir zog sich das über 20 Jahre lang hin.

Heute besitze ich auch ein kleines Häuschen und in nicht mehr ganz 6 Jahren bin ich mit dem Hausbaukredit durch. Mich interessieren meine damaligen Verluste nicht mehr, denn ich konzentriere mich auf das Heute.

Es gibt einen Grund, wieso Du die letzten Jahre immer wieder in das Glückspiel abgedriftet bist.
Vielleicht ist da ja doch ein weicherer Kern in der nach aussen harten Schale, der mit irgend etwas nicht zurecht kommt?
Dann wäre es Deine Aufgabe, dies herauszufinden - wobei der Weg das Ziel ist.

Ich würde mich freuen, Dich ein Stück Deines Weges begleiten zu dürfen. Schreibe einfach, wie Dir der Schnabel gewachsen ist.
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Ärgere mich so sehr über mich selbst!
« Antwort #2 am: 13 Juni 2020, 21:06:56 »
Danke für die schnelle Antwort.

Nach verharmlosen war mir eigentlich gestern und heute überhaupt nicht mehr. Bis vor 40 Stunden hätte ich alles geschworen, dass ich mich absolut unter Kontrolle habe. Das gestern tut mir brutal weh. Gerade deshalb sind die Verluste auch noch so präsent und dadurch kommen jetzt auch die "abgeschriebenen" wieder hoch.

Ich bin auch Nichtakademiker und glaube mir das bisher erreichte mit Fleiß und Disziplin (da haben wir sie wieder) erarbeitet zu haben.

Ich hoffe auch, dass mich meine Verluste irgendwann nicht mehr belasten und ich auf das jetzt schauen kann. Aber nach dem Erlebnis gestern ist das gerade schwer vorstellbar.

Weiter hoffe ich, mit dem Forum eine Plattform gefunden zu haben mich selbst zu disziplinieren. Ich denke und hoffe regelmäßiges Posten und die damit verbundene Kontrolle können mich steuern. Wobei es gerade die langen Pausen zwischen meinen Abstürzen sind, die mich nachdenklich machen. Die 50 Tage spielfrei etc. die manche schildern, schaffe ich (möchte ich behaupten) ohne mit der Wimper zu zucken. Aber wie diszipliniere ich mich über Jahre hinweg?!

Der Verdacht mit dem weichen Kern ist definitiv richtig. War mir gar nicht so bewusst, dass ich mit meinem Eingangspost eine harte Schale geschildert habe, bis ich es gerade noch mal gelesen habe. Offen gesagt, glaube ich, dass mein Leben (wie bei vielen von uns) ein Kampf um Anerkennung ist. Ich brauche es, dass mir beim Fußball auf die Schulter geklopft wird, weil ich jedes Training da bin und fitter bin als die meisten Jungen. Ich brauche die Anerkennung von Kunden im Job und ärgere mich, wenn ich die vom Chef mal wieder nicht wie gewünscht bekomme. Zudem nagt es an mir, dass ich bis heute keine Partnerin gefunden habe. Denn letzlich baue ich das Haus nicht um dann alleine in der Bude zu hocken, sondern um einer Familie ein zu Hause zu bieten. Wahrscheinlich jage ich unterbewusst mit diesem Quatsch der Hoffnung von leicht geschaffener finanzieller Unabhängigkeit und daraus resultierender Anerkennung (der hats gepackt) nach.

Nur kann meine recht große rationale Seite nicht verstehen, wie ich bisher immer wieder für kurze Zeit solche impulsiven Dreckstaten vollbringe. Denn in der Regel habe ich den Großteil der geschilderten Verluste innerhalb weniger Stunden zu Stande gebracht, weil ich die Kontrolle verloren habe.
« Letzte Änderung: 13 Juni 2020, 21:10:55 von nixgelernt »

Re: Ärgere mich so sehr über mich selbst!
« Antwort #3 am: 13 Juni 2020, 21:51:32 »
Nur kann meine recht große rationale Seite nicht verstehen, wie ich bisher immer wieder für kurze Zeit solche impulsiven Dreckstaten vollbringe. Denn in der Regel habe ich den Großteil der geschilderten Verluste innerhalb weniger Stunden zu Stande gebracht, weil ich die Kontrolle verloren habe.

Die Rationalität ist im Zusammenhang mit der Glücksspielsucht quasi nicht erwähnenswert, weil sie hier nicht mehr greift. Wenn es dich triggert, dann schaltet der Verstand aus. Bei dir scheinen es Bonusangebote zu sein, die dich zurück ins Casino bringen. Anfängliche Gewinne sind dann anscheinend bei dir der Trigger, die deinen Verstand in den Tiefschlaf schickt.

Bonusangebote kommen sicherlich per eMail. Mein Tip:
Ganz unten in den Mails findest du den Link "Abmelden". Damit verschwindet deine eMail Adresse aus dem Verteiler, die Gefahr von Bonus Angebote ungewollt zu erhalten, verfällt somit.

Ganz wichtig auch: Sperre dich aus allen(!) Casinos aus. Nicht für eine gewisse Zeit sondern dauerhaft. Damit verhinderst du, das spontane Flashbacks dich wieder zurück zu unüberlegten Einzahlungen führen. Dieser war damals für mich persönlich eines der wichtigsten Entscheidungen, um mich dauerhaft von sowas fern zu halten.

Re: Ärgere mich so sehr über mich selbst!
« Antwort #4 am: 14 Juni 2020, 12:54:44 »
Hi Nixgelernt. Doch, du hast etwas gelernt....Nämlich dass auch rationale Menschen, akademiker, Wissenschaftler, Buchhalter, Bänker, Pfarrer usw einer Sucht verfallen können. Einerseits hilft unsere Körperchemie mit, dein Hirn schreit nach dieser Befriedigung. Da kommt der reale Verstand nicht wirklich dagegen an.
Andererseits wissen vor allem auch Casinos, dass man dem Verlust hinterhertrauert. Und ködern einem entsprechend wieder.

Deswegen stellt sich mir nun die Frage was du gegen diese Aspekte unternimmst. Der Vorsatz oder der Wille alleine hilft nicht immer....Du musst dir selber möglichst viele Hürden einbauen, dass eine Einzahlung schwierig wird, auch falls mal Alkohol im Spiel wäre.

Hast du dich bei den Casino sperren lassen? Du könntest auch eine Software wie Gamban installieren um eine weitere Hürde einzubauen.

Du solltest auch die Kontrolle der Finanzen für dich erschweren. Für mich habe ich es so organisiert, dass ich Rechenschaft ablegen muss über meine Ausgaben. Das heisst ich kann zwar normal meine Kreditkarte und Bankkarte benutzen, aber die Abrechnungen werden von meiner Partnerin angeschaut. Merkwürdige Bezüge werden diskutiert. UND DAS IST GUT SO!
Hast du deine Frau informiert? Weiss sie darüber Bescheid?

Viel Kraft und Stärke auf deinem Weg

Re: Ärgere mich so sehr über mich selbst!
« Antwort #5 am: 14 Juni 2020, 13:30:08 »
Danke Dennis und Wombelero für eure Hinweise.

@ Wombelero: Wie schon geschrieben, Thema Partnerin stellt sich bei mir nicht. Hat den "Vorteil", dass ich mich bisher nie rechtfertigen musste, wenn ich Geld verbraten habe. Ich glaube meine Hemmschwelle wäre viel höher, wenn ich nicht nur Verantwortung für mich selbst hätte.

Grundsätzlich gehen Anmerkungen von euch schon in die Richtung in die ich auch denke. Habe schon überlegt, dass ich einen Termin mit meinem Banker vereinbare. Es muss ja sicherlich Möglichkeiten geben, Sofortüberweisungen etc. zu beschränken. Denn das war am Freitag einfach das große Problem. Auf dem Girokonto lag genug, so dass in 2-3 Stunden mehrere tausend Euro verjubelt werden konnten.

Re: Ärgere mich so sehr über mich selbst!
« Antwort #6 am: 14 Juni 2020, 13:51:21 »
Hallo nixgelernt!

Zuerst mal super, dass du den Weg hierher gefunden hast. Damit hast du schon einen wichtigen Schritt getan um dich aktiv mit deiner Sucht auseinander zu setzen.

Das was du hier beschreibst kennen die meisten von uns. Wenn wir spielen setzt das Hirn aus und wir können es nicht mehr kontrollieren.

Ich habe es wie du über die Jahre immer wieder erlebt, dass ich nach einer Session dachte JETZT hab ichs kapiert, man kann da nichts rausholen und trotzdem bin ich nach langen spielfreien Phasen immer wieder mal im OC gelandet und habe Summen verspielt über die ich mich dann geärgert habe.

Im Jänner diesen Jahres, nach meiner letzten Session, habe ich verstanden, dass ich suchtkrank bin und fing an mich damit auseinander zu setzen und mir wurde klar, dass nur eine totale Abstinenz helfen kann.

Wir alle kennen das Gefühl nicht mehr aufhören zu können. Im Moment des Spielens weiß man, dass man es lassen soll aber wir können nicht anders als immer mehr Geld nachzuschießen um unseren Rausch zu befriedigen. Bis am Ende alles wieder weg ist.

Aber die gute Nachricht ist, dass man mit der Sucht gut leben kann. Wir tragen sie zwar immer in uns aber wir können dagegen ankämpfen und mit ihr leben. Auch du kannst das!

Ich wünsch dir alles gute für deinen Weg in die Spielfreiheit!

Re: Ärgere mich so sehr über mich selbst!
« Antwort #7 am: 14 Juni 2020, 14:15:26 »
Auf Offline-Banking umstellen!

Re: Ärgere mich so sehr über mich selbst!
« Antwort #8 am: 14 Juni 2020, 14:36:06 »
Hi, danke für die Rückmeldung, habe deinen Satz dass du SIngle bist überlesen.

Das macht die Sache für dich nun nicht einfacher...Zumindest für mich (jeder tickt aber anders) ist es so einfacher kein Geld zu verschwenden.

Bitte bleib an diesen beiden Themen dran:
Alles sperren und Finanzflüsse unterbinden, Software wie Gamban kann auch helfen. Bitte eliminier Paypal und ähnliche Konten, die braucht man nicht. IN der Schweiz kann ich Kreditkarten für Casinos sperren lassen. Inwieweit es n DE auch möglich ist kann dir dein Banker sicher sagen, auch bezüglich Direktüberweisung und was es sonst noch alles gibt.

Als zweites: überleg dir, auch mit Rückmeldungen von hier oder, noch besser, in einer SHG oder Therapeuten, was dich antreibt. Finde eine Tätigkeit die du als Alternative ausüben kannst. Schon klar, du hast einen fordernden Beruf und noch Hausbau, da braucht man etwas ablenkung. kenne ich gut, und schon macht man eine Rund Blackjack oder drückt einen Slot....In der Tat eine hervorragende Ablenkung, aber eben teuer. Also, finde etwas um dein Hirn abzulenken. Bei mir funktionieren PC Spiele sehr gut (diejeinigen ohne zusätzliche Käufe!) und Sport.

Udn wie andere schon gesagt haben, schliesse mit dem Verlust ab! Dem Geld hinterher zu trauern wird dich nur wieder in Casinos oder zu Börsen-Trading führen (was auch nichts anderes ist als Casino). Das Geld ist weg, schau nach vorn und kümmere dich um deine Zukunft.

Re: Ärgere mich so sehr über mich selbst!
« Antwort #9 am: 14 Juni 2020, 20:21:17 »

Als zweites: überleg dir, auch mit Rückmeldungen von hier oder, noch besser, in einer SHG oder Therapeuten, was dich antreibt. Finde eine Tätigkeit die du als Alternative ausüben kannst. Schon klar, du hast einen fordernden Beruf und noch Hausbau, da braucht man etwas ablenkung. kenne ich gut, und schon macht man eine Rund Blackjack oder drückt einen Slot....In der Tat eine hervorragende Ablenkung, aber eben teuer. Also, finde etwas um dein Hirn abzulenken. Bei mir funktionieren PC Spiele sehr gut (diejeinigen ohne zusätzliche Käufe!) und Sport.


Das was du schreibst ist schon richtig. Ich habe eigentlich einen Alltag, der schon recht voll gepackt ist. 50-60h die Woche Arbeit, normal ca. 30h Fußball (Spieler, Trainer, Schiedsrichter), dazu momentan noch das Haus. Kurzum: Normal kenne ich keine Langeweile, Hobby wäre eigentlich mehr als ausreichend vorhanden. Die Ausbrüche kamen auch immer in Zeiten, als mit Fußball Pause war - so wie diese Woche dank Corona. Normal stehe ich Freitagabend auf dem Platz, da hätte ich mich schwer getan so einen Mist zu fabrizieren. Habe auch darüber nachgedacht, dass ich den Quatsch erstmals gemacht habe, als die Zeiten als ich mit Freunden um die Häuser zog weniger wurden.

Letztlich fehlte wohl von Zeit zu Zeit der Kick, den man sich sonst anderweitig besorgt hat (Sport, Party). Aber ich habe mir einen denkbar schlechten Ausgleich gesucht.

*

Offline andreasg

  • *****
  • 1.409
Re: Ärgere mich so sehr über mich selbst!
« Antwort #10 am: 14 Juni 2020, 20:50:24 »
Hallo ihr Lieben, und Herzlich Willkommen,

eigentlich ist alles gesagt, aber -

Disziplinieren?

hat bei mir gerade einen furchtbaren Geschmack. Über den Grund, warum ich das Wort nicht mag, brauche ich Helfer, Berater, denn es stößt mein frühkindliches Traumata auf. Ich bin als 2 jähriger für 1 1/2 Jahre mit meiner älteren Schwester in einem Katholischen Kinderheim untergekommen, so 1954
/ 1955. Ich möchte hier nicht beschreiben, wie das "Disziplinieren" dort abgelaufen ist, meine Schwester hat dazu Medizinische Hypnose gemacht, um das aufarbeiten zu können, und ich habe 3 Klinikaufenthalte im Psychosomatischen Bereich durchlaufen.

Disziplinieren im Suchtbereich ersetze ich durch den Leitsatz "Loslassen und Gott überlassen, also einer liebenden Höheren Kraft. Das ist verrückt, aber das bin ich ja auch. Als ich zum allererstenmal in die Selbsthilfegruppe kam, hörte ich den Satz: ".. wir sind anders - wenn es ums Spielen geht, wir haben die Kontrolle über unser Spielen verloren".
Also, ich habe nicht nur Zeit und Geld verspielt, sondern auch mein "norrmalles" Denken und Handeln. Durch meine Lebensgeschichte geprägt, kann ich mich nicht wie "normale" Mitbürger in der Welt, in der Stadt, in Gesellschaft bewegen. Deshalb gibt mir meine Selbsthilfegruppe den nötigen Halt, das Forum hilft mir, mich auf "nützliche Seiten im Netz zu konzentrieren, wie gesagt, ich bin ein Suchtkranker Mensch, und habe eine krankhafte Gier danach, mich selber zu zerstören. Das Disziplinieren bringt mich in meinen Tagträumen wieder in den allertiefsten Kerker, diese alte schmerzvolle Leidenschaft, die Leiden schafft.

Ein Gedanke, der mich seit einiger Zeit beschäftigt ist: ich würde gerne im Wald ein Baumhaus bauen. Natürlich könnte ich das nicht alleine tun, ich bräuchte dafür viel Hilfe, vor allem zuerst einen Förster, der das genehmigt, und mir Holz zur Verfügung stellt, Zimmerleute, die die Konstruktion bewerkstelligen, und vor allem Menschen, die eine Philosophie haben, was Baumhäuser bewirken können. Ganz einfach: den Schutz des Waldes vor Abholzung aus rein Wirtschaftlichen Interessen, und meine Liebe zur Natur. Das richtet etwas in meinem Gehirn an: früher war ich ein klarer Oppertunist, der alles blind getan hat, was man ihm auftrug, obwohl ich innerlich rebelliert habe. Ich habe mich ergo selbst manipuliert, eine Disziplin vorgespielt, und dabei die Fäuste geballt.. Heute kann ich mich besser vor Unliebsamen abgrenzen, und für mich und meine Ziele einstehen.

Ja ich war nicht im Forst mit einer Clique, habe Lieder zur Gitarre am Lagerfeuer gesungen, und vielleicht Mädchen kennen gelernt, die eben auch wie ich begeistert von einer sanften Rebellin gegen das Etablissement waren, ich habe einen Kaufmännischen Beruf gelernt, und mich dabei auf Wirtschaftliche Interessen konzentriert, die meinem Chef zugute kamen, mich aber in die Abhängigkeit versetzten, einen stressigen und notorisch unterbezahlten Job zu machen. Den habe ich bis zum Exess, mit dem Zwang zum Perfektionismus ausgeübt, und genoß es bei unbezahlten Überstunden Entspannung zu finden. Ach ja, die Überstunden habe ich später in den Morgenstunden in der Spielhalle abgebummelt, um mein verlorenes Geld vom Vortag zurück zu gewinnen. Jeder Besuch in einer Spielhalle war für mich weitaus anstrengender aus der mieseste Tag in der Firma , incl. cholerischen Chef's.

Einen Mangel an Selbstwertgefühl kann ich nicht mit disziplinarischen Massnahmen füllen, mehr noch, mit dem wachsenden Bewusstseins eines Lebensgefühl. Ich bin Rentner, habe eine sehr hohe Schwerbehinderung, bin in der Häuslichen Pflege angekommen, und lerne es wieder einmal neu, Beziehungen zu pflegen - eben mit den pflegenden Schwestern und der Haushälterin. Der Witz daran ist, meinen Körper, und meinen Haushalt muss ich schon selber in Ordnung halten, damit ich sie über die Türschwelle lassen kann. Ich brauche einfach Menschen, die mich auf meinem - verrückten - Weg begleiten.

Danke für das Teilen
Andreas
Demut ist die anhaltende Ruhe im Herzen

Re: Ärgere mich so sehr über mich selbst!
« Antwort #11 am: 15 Juni 2020, 08:18:47 »
So... Mail an Bank wegen Termin ist raus. Irgendwie komisch, weil ich meine Schwäche damit erstmals gegenüber einem Bekannten eingestehe. Andererseits spüre ich auch gewisse Erleichterung.

Re: Ärgere mich so sehr über mich selbst!
« Antwort #12 am: 15 Juni 2020, 10:38:33 »
So, mit Online-Überweisungen ist nix mehr los... Ging alles telefonisch.
Der Banker wusste erst mal gar nicht, was ich von ihm will. Aber das ist schon mal erledigt.

*

Offline Olli

  • *****
  • 3.560
Re: Ärgere mich so sehr über mich selbst!
« Antwort #13 am: 15 Juni 2020, 10:43:02 »
Guten Morgen zusammen!

Zitat
Wenn wir spielen setzt das Hirn aus und wir können es nicht mehr kontrollieren.

Nein, das Gehirn setzt nicht aus! Es arbeitet weiter, wie gewohnt. Doch es setzt andere Maßstäbe - fokussiert sich auf die Priorität des Spielens.
"Probleme" jedweder Art kommen sehr wohl immer wieder hoch, doch sie werden verdrängt. Dies wird erleichtert durch die Gefühle während des Spielens.

Sicherlich hast Du, P-Toni, die Worte eher als Umschreibung genutzt. Sie tauchen jdoch immer wieder einmal auf in den diversen Threads.
Daher nehme ich hier mal die Gelegenheit wahr, dies auszusprechen. Wir sind in diesen Momenten getrieben durch die Sucht - aber eben auch nicht hirnlos, wie Zombies.
Wenn wir das erkennen, dann haben wir auch die Chande zu intervenieren - und zwar jederzeit!

Zitat
So... Mail an Bank wegen Termin ist raus. Irgendwie komisch, weil ich meine Schwäche damit erstmals gegenüber einem Bekannten eingestehe.

Wenn es Dir in dem Termin nur um das Online-Banking geht, brauchst Du Dich bei Deiner Bank nicht zu outen. Da reicht es einfach den Willen zu äußern, dass Du kein Onlinebanking mehr haben möchtest.
Möchtest Du jedoch mehr, dann ist Ehrlichkeit immer noch die beste Wahl!

Nachtrag: Siehst Du ... so schnell kann man kleine Hilfsmittel einrichten ... ;)
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Ärgere mich so sehr über mich selbst!
« Antwort #14 am: 15 Juni 2020, 10:57:46 »
Habe da jetzt schon mit offenen Karten gespielt. Er sieht ja eh, wo am Freitag das Geld hinging, da brauch ich jetzt nicht rumdrücken oder irgendwas zusammenreimen

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums