Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

Ich hochschwanger, er spielsüchtig. Will nicht mehr!

  • 16 Antworten
  • 779 Aufrufe

Wir sind seit 5 Jahren zusammen, seit kurzem verheiratet und erwarten in 4 Wochen unser erstes Kind. Was soll ich sagen, ich bin am Ende und zwar so, dass ich nicht mal die Kraft hab zu erzählen. Kurz gefasst- er hat immer wieder spielfreie Phasen gehabt und dann mal wieder Spielphasen. Aber Spielphasen so heftig, dass er es übertrieben hat (falls Spielsüchtige überhaupt übertreiben können, eher das es normal ist).
Therapie mehrmals begonnen, dann nach paar Monate abgebrochen. Letzens für stationäre Therapie angemeldet im März aber dann Corona. Und die 3 Monate haben eigentlich gut funktioniert. Im Nachhinein- klar, alles war zu, alle Wertbüros(er spielt nur Live Wetteb und nur vor Ort, da am Handy Gamban installiert).
Alle Karten sind bei mir, genauso wie alle seine Sachen wie zB Reisepass u.ä. ( da in der Vergangenheit Kredite und Handyverträge aufgenommen sind). Nicht mal Führerschein hat er mit, dass er nicht an der Bank Kassa Geld abhehen kann. Also, praktisch alles meinerseits (aber auch seinerseits, da er alles freiwillig abgegeben hat) unternommen um möglichst wenig an das Geld zu kommen.

Gesperrt ist er schon überall, alle Casions österreichweit und damals hat er sich sperren lassen im Wettbüros aber nur für unser Bundesland. Und da unser neuer Wohnung nur 10 Minuten von anderem Bundesland entfernt ist- na lang hat es nicht gedauert.
Am 28.5. sind wir eingezogen, an dem Tag haben auch Wettbüros wieder aufgemacht. Während Umzug lagen natürlich Sachen überall in der Wohnung, auch mein Goldschmuck, dass ich von seiner Mutter als Geschenk bekommen hab. Zwei Tage später ein Armband weg (wert ca. 700€). Ich habe es gemerkt und er hat so auf dumm gemacht- vielleicht hast du es verloren usw. Ich wusste gleich er wars. Ich kenne mittlerweile jedes einzelne Zeichen dass er spielen war. Wieder zwei Tage später- noch ein Armband weg. Auch Uhr dass ich ihm für Geburtstag geschenkt habe- verkauft. Dann riesen großer Streit und wieder alles wie es war- eine Portion Weinen, dann mich beschuldigen, agressiv sein, dann um Verzeihung bitten. Ich hab die Wohnung verlassen und bin in die alte gefahren, da ich noch ein Monat Mietvertrag dort hatte. Natürlich ist er gekommen, haben Stundenlang diskutiert und ja... ihr Spieler wisst wie ihr das mit Manipulation gut drauf habt und ich, hochemotiv und hochschwanger noch dazu, lass mich wieder auf dieses Spiel ein. Paar Tage später- mein Fehler- sagte mir, er würde mir gerne für Geburtstag Geschenk kaufen. Mit kommischen Gefühl gebe ich in die Karte mit dem Gedanken dass ich eh online Zugang hab und kann eh live verfolgen wie viel Geld er abhebt. Nach dem 2. Mal Geld abheben ruf ich an um zu fragen was das soll, er versucht mich zu beruhigen, dass es doch teurer ist als er gedacht hat. Wieso er nicht mit Karte zahlt? Das ich nicht sehe wo er gekauft hat. Nach dritten Mal online Konto schauen wird mir schlecht- wieder Geld abgehoben, paar Minuten später Online Zugang gesperrt. Nach 1 Stunde nachhause gekommen und das ganze Geld swas er abgehoben hat und Karte, auf den Tisch gelegt und mich beschuldigt wieso ich ihn nicht glaube. Danach raus gegangen, Handy ausgeschltet und nach zwei Stunden wieder gekommen. Ich hab in der Zwischenzeit Karte genommen, zur Bank gegangen und was hat er gemacht- das ganze Geld was übrig geblieben ist bis Ende des Monats( auch unser letztes Geld!!!!) abgehoben, mir die Summe gegeben die ich als abgehoben gesehen hab und mit Rest wieder spielen gegangen.
Als er nachhause kam hat er mich wieder beschuldigt, dass ich ihm dazu gebracht habe spielen zu gehen und würde ich nicht so viel reden würde er nicht spielen gehen usw. Und er ist so weil ich so bin ( und ich war enttäuscht, traurig, wollte mit ihm nicht reden, auch nicht schlafen usw.) und wenn ich weiter so mache, dann wird er es noch schlimmer machen, ich soll nur abwarten und sehen wo werde ich ihn mit meinem Benehmen noch führen.
Tag drauf bestellt er online Mini Kredit, da ich ihn vorgeworfen hab ( seine Worte) wir hätten jetzt bis Monatsende kein Geld. Die Karte ist bei ihm die ganze Zeit, diesmal hat er sich so dagegen gewehrt sie abzugeben. Wieder Konto ausgeleert.
Daraufhin hab ich seine Mutter verständigt , sie weiß über alles Bescheid und das ist seine größte Angste- das seine Mutter von ihm enttäuscht ist. Nach dem Gespräch mit Mutter ist er raus gegangen, Ehering verkauft und gespielt und als er gekommen ist hat er mich gefragt wie konnte ich das nur seiner Mutter antun und ob ich nicht weiß wie sehr sie im Leben gelitten hat...
Das einzige was er gemacht hat bis jetzt ist- sich sperren lassen vor meinen Augen und vor Ort. Therapie? Ich werde es diesmal nicht ansprechen, es muss von allein kommen. Oder soll ich?

Also, wir wohnen seit 1 Monat so- schalfen nicht im gleichem Zimmer, ich koche auch nicht seit 1 Monat, außer für mich wenn ich Lust hab, ich erledige alles alleine weil ich keine Hilfe von ihm möchte und die ganze Kommunikation ist nur wenn was notwendig ist.
Er versucht sich mich jeden Tag anzunäheren- mich umarmen oder so aber ich geh ihn aus dem Weg. Nachdem er dann merkt dass er damit nicht durchkommt- dreht er in andere Richtung- wenn ich will dann soll ich so bleiben aber das wird nichts ändern und mein Benehmen wird es nicht besser machen.

Und ich hab keine Ahnung ob ich es richtig mache. Tatsache ist, dass ich noch 4 Wochen bis Geburt hab und ich bin jeden Tag am Weinen, hab null Lust und das schlimmste- ich freue mich überhaupt nicht auf das Baby. Ich weiß wie das klingt aber das ist die Wahrheit. Ich bin psychisch so am Ende das ich nichts mehr will, nur Ruhe. Und definitiv nicht so ein Leben. Werde ich was mit meinem Benehmen erreichen? Egal wie sehr ich mich, gerade jetzt so kurz vor Geburt, nach einer Umarmung und Kuss sehne, oder dass er sich um mich kümmert, will ich nicht „zurück kehren“ so lang er nicht von allein aktiv wird und zu handeln beginnt. Zum Geburt möchte ich auch allein gehen. Ich habe mich innerlich darauf eingestellt, dass ich es allein durchziehen werde. Egal wie es weh tut. Ich hab auch nur ein Leben und den möchte ich nicht so verbringen und vor allem nicht mein Kind!

Handele ich richtig? Ich denke mir, wenn ich jetzt ohne sein Handeln nachgebe, dann wird er jedesmal wissen das er sich nur bisschen bemühen muss und bisschen was aushalten und dann geht es wieder. Manchmal sehe ich mich nur als sein Suchtmittel- Person die Zugang zu Geld hat und die man nur manipulieren muss. Traurig.

Derzeit wünschte ich mir, dass ich die Zeit zurückdrehen kann und den Schluss vor 2 Jahren (ähnliche Situation aber ich war nicht schwanger) durchgezogen hätte. Wie dumm konnte ich nur gewesen sein und mich in diese Situation zu bringen? Da es leider nicht möglich ist, jetzt sitze ich da und versuche für mich und mein Kind das beste zu entscheiden.

Re: Ich hochschwanger, er spielsüchtig. Will nicht mehr!
« Antwort #1 am: 10 Juli 2020, 21:58:08 »
Die zeit zurückdrehen, das wünschen wir uns alle. Man kann sich ruhig einige Momente gönnen und träumen. Aber nun ist es wichtig, dass du nach vorne schaust. An erster Stelle stehst du und dein Kind.
Du kannst deinem Mann jetzt nicht helfen. Solange er sich nicht radikal geändert hat, was viel Betreuung usw benötigt, wird der Kreislauf weiter gehen. Also, was kannst du für dich und dein Kind tun? Als erstes dürfte Distanz wichtig sein. Du musst die nächsten Woche einigermassen Ruhe finden so gut wie es geht. Kannst du Hilfe holen, zB deine Eltern, gute Freundin, Tante oder ähnlich? Vielleicht sogar bei ihnen wohnen?  Eine professionelle Beratung wäre sicherlich hilfreich. Sozusagen eine neutrale Drittperson, die dir bzw euch hilft, die Finanzen zu regeln und weitere Schritte anpackt.

Eine Distanz bedeutet ja nicht trennung für immer. Aber er muss seine Probleme lösen, zu diesem Punkt muss er selbst kommen. DU KANNST IHN NICHT ZWINGEN. Du wirst sicherlich ein schlechtes Gewissen haben, aber gegen die Droge kannst du nichts ausrichten. Du hast ihm schon viel entgegengebracht, musst dir also nichts vorwerfen. Ein süchtiger wird immer Mittel und Wegen finden, zu seinem Stoff zu kommen. In diesem Fall Geld. Also Schluss damit. Du machst nichts falsch. Das will ich dir noch auf den Weg geben.

Vielleicht kann Ollie oder Ilona dir mit konkreten Angeboten helfen. Du musst jetzt leider viel machen: Ein guter Platz suchen wo du in Liebe aufgenommen bist. Die Finanzen regeln und die Distanz klar machen mit Bedingungen an ihn. Wünsche dir viel Kraft!


Re: Ich hochschwanger, er spielsüchtig. Will nicht mehr!
« Antwort #2 am: 10 Juli 2020, 23:13:37 »
Vielen Dank für deine Antwort. Das ich ihn nicht zwingen kann, das weiß ich, hab schon alles versucht und gelernt, dass es nichts bringt. Er hat mir mal in seiner Wut gesagt- wenn ich will, ich werde an das Geld kommen. Und da hast du und hatte er absolut Recht- ein süchtiger wird schon einen Weg finden.

Es ist einfach schwierig und es gibt Momente, so es furchtbar weh tut, meist so am Abend. Dann gibt es Momente wo ich nur eine Leere befinde und nichts mehr.
Ich habe ihm vor paar Tage nur gesagt, dass unser erstes Kind nur einmal auf die Welt kommt und man naher nicht die Zeit zurückdrehen kann bzw. es werden solche Erinnerungen bleiben. Ich weiß aber, dass dieser Satz wahrscheinlich nach 1 Tag schon aus seinem Gedanken verschwunden ist.
Er fragt mich jeden Tag ob wir wieder normal sein können? Wie zum Teufel sollten wir normal sein wenn es nach wie vor gleich ist und es ändert sich nichts?? Er fragt mich ob ich glücklich bin und ob auch ich vielleicht nicht ein Schritt nach vorne machen könnte? Welchen Schritt? Ich habe so oft einen Schritt nach vornw gemacht bzw. meine Gefühle und Leid auf der Seite gelassen um ihm zu helfen, für ihn da sein, wenn er am wenigsten verdient hat.
Es sollte jetzt meine Zeit sein- ich habe mir eine ruhige Schwangerachaft verdient, dass ich ruhig einschlafen kann, das wir gemeinsam das Babyzimmer einrichten können, das wir uns gemeinsam auf das Baby freuen... Und vieles mehr. Jedoch habe ich nur das Gegenteil bekommen. Je mehr ich darüber nachdenke, desto weiter entferne ich mich von ihm. Es wird zum Schluss keine Liebe mehr bleiben.
Und ich will nicht in Selbstmitleid versenken, so wie es jetzt vielleicht klingt. Ich erwarte mir gar nichts, ich will auch nichts. Ich möchte nur ein ruhiges Leben. Ich habe mir schon zweimal von null alles aufbauen müssen- das erste mal als ich in ein fremdes Land gekommen bin, das zweite mal nach dem ich mich scheiden ließ und nur meine Sachen genommen hab und wenn ich daran denke, dass ich jetzt wieder von Vorne mir alles aufbauen muss- es wird mir schlecht. Nicht weil es so schwierig ist, sondern weil ich das Gefühl hab ich hab wieder die Zeit verschwendet und eine Lektion fürs Leben bekommen.
Ich hab einfach keine Kraft mehr und wie gesagt, auf das Baby freue ich mich gar nicht- ich hab eher die Vorstellung dass es noch schwieriger wird und ich hab enorme Angst...

Re: Ich hochschwanger, er spielsüchtig. Will nicht mehr!
« Antwort #3 am: 11 Juli 2020, 00:49:28 »
Du hast keine Kraft mehr? Versteh ich (zumindest im Ansatz ein bisschen, ganz sicher nicht ganz). Lass es mich hart formulieren: Deine Vergangenheit spielt keine Rolle. Klar hast auch du ein gutes Leben verdient. Warum du nun in dieser Situation bist weiss ich auch nicht, niemand kann dir das beantowrten. Fakt ist, dass es so ist. Das ist die jetzige Realität. Schluss mit Selbstmitleid, auch wenn sie berechtigt ist.

Was sind die Fakten?
Du bist schwanger, in ca 4 Wochen kommt ein neues Menschlein.
Dein Partner ist keine Hilfe, er benötigt selber Hilfe. Sein Problem, lass uns nun auf dich konzentrieren.
Du bist verantwortlich für DICH und dein Kind. Vielleicht unfair, aber so ist es.

Also: Wir leben in einer Region, wo Hilfe angeboten wird, aber man muss den ersten und zweiten Schritt machen. Bist du in Deutschland? Es gibt Caritas, Seelsorge, die Nummer auf dieser Seite. Hast du schon angerufen? TU DAS. RUF AN. Oben rechts. Genau diese Nummer.
Du wirst Hilfe erhalten, aber du musst Kraft haben. Für dich und dein Kind. Du bist nicht alleine, auch wenn derzeit niemand bei dir ist.
Viel Kraft wünsche ich dir...Mehr kann ich leider nicht tun für dich als an dich denken (und beten, ist mir egal was das für dich bedeutet)

*

Offline Olli

  • *****
  • 3.631
Re: Ich hochschwanger, er spielsüchtig. Will nicht mehr!
« Antwort #4 am: 11 Juli 2020, 07:06:32 »
Guten Morgen Einsam!

Im Moment dreht sich in Deinen Gedanken alles um ihn. Wie aber bereits gesagt wurde, in Deiner jetzigen Situation geht es alleine um Dich und um das Ungeborene.
Dein Partner ist absolut unwichtig. Er kann gerade nicht anders. Und Du läufst bei ihm gegen Windmühlen.
Neue Wohnung hin oder her - Du brauchst Abstand. Abstand, um zur Ruhe zu kommen und Dich auf Dich zu besinnen.
Da sich Dein Freund "verantwortungslos" benimmt, liegt es nun an Dir Verantwortung zu tragen. Wieder - nicht für ihn, sondern für Dich und Dein Kind.
Dein Kind kann nichts für das Verhalten seines Vaters. Es möchte einzig und alleine geliebt und behütet sein.
Dies ist die Herausforderung, vor der Du nun stehst. Nicht Deinen Mann retten - und dabei seibst vielleicht noch seelisch zu erkranken.
Und wenn Du eben noch einmal von vorne anfangen musst ... Du wirst das schaffen ... wie die letzten Male.
Der kleine Wurm in Dir braucht Dich nun.
Also muss Schluss sein sich manipulieren zu lassen. Fange an, indem Du Die Hotline oben anrufst. Sie werden Dir zuhören und sie werden Dich unterstützen.
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Ich hochschwanger, er spielsüchtig. Will nicht mehr!
« Antwort #5 am: 11 Juli 2020, 11:58:07 »
Hi,

du hast ihm so viele Chancen gegeben, mittlerweile sind alle informiert und er hat auch therapeutisch soviel unternommen und es passiert nichts. Manchmal hilft einfach nur Peitsche anstatt Zuckerbrot.

Ich würde mich auch erst mal trennen, mit mir selbst ins reine kommen. Mein Leben mit dem Kind genießen (auch wenns hart wird, härter wirds mit der Belastung Kind und Suchtkranken). Wenn du kein Verlangen nach anderer Unterstützung hast kannst du ja dann auf ihn eine gewisse Zeit warten, ihr habt ja letztendlich immer eine gewisse Bindung, das Kind. Und um Ihn mal etwas Druck zu machen muss er ja auch Unterhaltsleistungen bezahlen (wird wohl nicht viel anders geregelt sein wie in DE hier).

Sollte er dann realisieren was Phase ist wird es sich bestimmt aufrappeln, ansonsten hat er es nicht verdient und ist auch nicht gut für dich.

Re: Ich hochschwanger, er spielsüchtig. Will nicht mehr!
« Antwort #6 am: 11 Juli 2020, 12:26:39 »
Schluss mit Selbstmitleid, auch wenn sie berechtigt ist.

Was sind die Fakten?
Du bist schwanger, in ca 4 Wochen kommt ein neues Menschlein.
Dein Partner ist keine Hilfe, er benötigt selber Hilfe. Sein Problem, lass uns nun auf dich konzentrieren.
Du bist verantwortlich für DICH und dein Kind. Vielleicht unfair, aber so ist es.

Dieses Selbstmitleid will ich nicht mehr. Es gibt Tage es geht besser. Wir haben in Ö keine 0-24 Spielsucht Hotline, aber ich habe eine ehemalige Beraterin angerufen, sie kann sich noch an mich (uns) erinnern und das Gespräch hat insofern geholfen, dass es mir seelisch besser geht. Werde am Donnerstag auch zur Angehörigen Gruppe gehen, war sicher 2 Jahre lang nicht.
Ich hab heute das Babyzimmer aufgeräumt und Sachen vorbereitet, ich versuche mich zu beschäftigen.
Auch das Mietvertrag habe ich gelesen und da wir leider mind. 1 Jahr an den Mietvertag gebunden sind, habe ich mich hingesetzt und gerechnet. Ich hab ein sehr gutes Einkommen und dank dem werde ich gut in Karenz auskommen. Mit bisschen sparen kann ich mir das auch allein mit dem Baby leisten. Ich werde nicht aus der Wohnung raus gehen, wozu auch- es kommt ein Baby und ich will Ruhe haben, also wird er ausziehen müssen. Ich überlege mir nur wie lang ich ihn die Frist dafür setzen soll? 1 Monat?
Dann ertappe ich mich wie ich denke- er wird es nicht schaffen, hat so viele Rechnungen zu zahlen. Dann denke ich mir- so wie ihr alle hier gesagt habt und ich muss mich immer wieder daran erinnern- nicht mein Problem. Er muss denken und schauen wie er das alles macht. Ich habe es genug gemacht und damit nur seine Sucht unterstützt.

Re: Ich hochschwanger, er spielsüchtig. Will nicht mehr!
« Antwort #7 am: 11 Juli 2020, 12:36:49 »

auch wenns hart wird, härter wirds mit der Belastung Kind und Suchtkranken
Das was das Ausschlaggebende diesmal. Es macht ein Unterschied ob ich mich allein dafür entschieden hab und ob ich noch ein unschuldiges Wesen reinziehen werde. Und das möchte ich auf gar keinen Fall.
Heute in der Früh ist er wieder zu mir gekommen und gefragt- was kann er machen, was wünsche ich mir. Ich habe gesagt- gar nichts, nur Ruhe und das er mir nicht näher kommt. Auch Fragen wie- hast du Hunger, hast du Schmerzen, willst du was gemeinsam unternehmen usw. nerven mich und ich will das er einfach raus geht. Ich merke wie ruhiger ich bin, wenn er nicht in der Wohnung ist, selbst wenn wir uns gar nicht begegnen. Es interessiert mich auch nicht, so wie früher, wo er ist und ob er spielt, ich schaue nicht auf die Uhr, ich rufe nicht an um zu kontrollieren. Irgendwie  fremd für mich.

Re: Ich hochschwanger, er spielsüchtig. Will nicht mehr!
« Antwort #8 am: 11 Juli 2020, 12:42:56 »
Und gestern Abend als er nochmal versucht hat mir näher zu kommen und ich in Sekunde mich erinnert habe was für toller Mensch er ohne Spielen ist und somit für diese paar Sekunden in Gefahr war mich auf sein Spiel nochmal einzulassen- hab ich mir selber gesagt- was hat er in letzter Zeit gemacht, du siehst er wird sich nicht ändern. Das habe ich irgwndwo hier in Forum gelesen, das man sich immer wieder erinnern soll was er gemacht hat und klar mit sich selber sein- so geht das nicht mehr. Will ich so ein Leben für mich weiterhin führen? Nein. Will ich so ein Leben für mein Kind? Nein. Bin ich mit derzeitigem Leben glücklich und Zufrieden? Nein. Und der Gedanke über tollen Menschen ohne Spielen war weg.

Re: Ich hochschwanger, er spielsüchtig. Will nicht mehr!
« Antwort #9 am: 11 Juli 2020, 15:04:37 »
Kann ich verstehen, sowas hinterlässt schon ne derbe Kerbe. Hier gibts halt echt nur zwei  Möglichkeiten. Entweder du schreibst ihn ab, fängst ein neues Leben mit deinem Kind an was besser wird da du selbst bestimmst oder du sprichst dich mit ihm aus, gibst euch ne Auszeit in Form von Distanz (hier wärs halt wichtig das man sich auch etwas räumlicher trennt) und schaust wie sich das in einem gewissen Zeitraum (z. B. einem halben Jahr) entwickelt.

Wenn er sich dann stets bemüht (klar du kannst nich alles erwarten was du dir von einer perfekten Beziehung erhoffst da du die Vorgeschichte kennst, jedoch sollten 50% drin sein) kannst du es doch nochmal versuchen.

Wenn nicht, glaube mir das ist wie im Job man hat immer Angst seinen Arbeitsplatz zu verlieren weil man wohl nicht besseres findet denkt man sich, aber es wird immer besser, egal in welche Richtung es geht.

Re: Ich hochschwanger, er spielsüchtig. Will nicht mehr!
« Antwort #10 am: 15 Juli 2020, 23:48:19 »
Hallo Einsam, vielen Dank für deine lieben Worte zu meiner Situation. Es tut mir so unendlich leid, wie viel schlechtes du mit deinem Mann erleben musstest. Die Zeit rund um die Schwangerschaft und Geburt sollte doch mit zu der schönsten im Leben zählen.
Es ist so schrecklich mitansehen zu müssen, wie Menschen die man liebt (oder mal geliebt hat), so von dieser Sucht besessen sind und wie eiskalt sie dafür alles tun und alles und jeden belügen und vor nichts halt machen. Diese dauernde Manipulation ist psychische Gewalt, die niemand erleben sollte. Ich habe es auch alles nicht eingesehen bzw. nicht einsehen wollen und jetzt bin ich aber auch an dem Punkt, wo ich denke, alleine wird’s auch gehen.
Ich wünsche dir alles Gute für die Geburt und alles Liebe für dich. Du wirst das richtige für dich und dein Kind tun und die beste Mutter der Welt für dein Kind sein. Versuche bitte trotz all der Umstände die Zeit mit deinem kleinen Schatz zu genießen und freue dich drauf.

Re: Ich hochschwanger, er spielsüchtig. Will nicht mehr!
« Antwort #11 am: 19 Juli 2020, 14:37:50 »
Danke dir, Anna!

Zurzeit geht es mir mal besser, mal schlechter. Ich merke, wie ich psychisch am Ende bin und frage mich woher ich die Kraft für Geburt nehmen werde. Heute ist ein schlechter Tag, fühlt sich die ganze Zeit wie Panikattacke an- Herzrasen, Schweißausbrüche, Schwindel usw. Dann wiedermal totale Erschöpfung und wieder Herzrasen. Aber ich kämpfe irgendwie und hoffe, es wird sich verbessern...

Re: Ich hochschwanger, er spielsüchtig. Will nicht mehr!
« Antwort #12 am: 19 Juli 2020, 16:25:35 »
ist dein name wirklich realität, bist du einsam? Hast du niemand in deiner nähe ausser deinem Mann? Hast du die anlaufstellen mal versucht zu kontaktieren?

Es gibt verschiedene einrichtungen die dir helfen, dich unterstützen und begleiten. Du musst die nächste Zeit nicht alleine durchstehen. Das Internetforum kann dir nur bedingt helfen, wir sind ja nicht real in deiner Nähe. Dass ich dir Kraft wünsche ist ja nett, aber ich kann nicht deine Hand halten, dich ins spital fahren usw.
Nutze doch die möglichkeiten, dies es zweifellos in deiner Umgebung gibt. Bei uns (in der Schweiz) als Beispiel fallen mir spontan kirchliche Organisationen ein. Nein, sie werden dich nicht bekehren, aber dir helfen in deiner lebenslage.

Re: Ich hochschwanger, er spielsüchtig. Will nicht mehr!
« Antwort #13 am: 19 Juli 2020, 17:03:04 »
Ja, scheint zurzeit so zu sein. Meine ganze Familie ist im Ausland, wir hören uns ja jeden Tag per Videochat. Wir haben vausgemacht, dass meine Eltern gleich nach Geburt kommen, und dann 2 Wochen bleiben.
Ich war diese Woche zweimal bei der Spielsuchthilfe und das tat sehr gut, der Tag hat sich dann auch gut angefühlt. Auch hier bei der Online Beratung war ich. Heute kommt eine Freundin aus Urlaub zurück und ich fahre gleich in der Früh zu ihr- ich überlege ob ich bis Geburt bei ihr bleibe, möchte sie jedoch nicht all zu lang stören, sie hat ja selber Familie (Kinder). Eine andere gute Freundin ist bei ihren Eltern und wird dann übernächste Woche wieder da sein.
Nächste Woche werde ich wieder zur Spielsuchthilfe gehen. Also, ich tue was und es fühlt sich dann gut an und ich versuche die Ratschläge die ich bekommen habe umzusetzen. Ich beschäftige mich mit zB mit Babyzimmer vorbereiten, ich geh mal spazieren, ein Buch lesen, Filme schauen usw. Und dann gibt es doch Momente wie heute, wo es mich einfach alles wieder überrollt und ich fühle mich scheisse.
Ich bin erst am Anfang und es ist mir bewusst es wird noch sehr viel Kraft brauchen bis ich da raus komme.

Re: Ich hochschwanger, er spielsüchtig. Will nicht mehr!
« Antwort #14 am: 20 Juli 2020, 09:12:32 »
Hallo, ich wünsche dir viel Kraft, mein Mann spielt auch und gibt mir auch ständig die Schuld dafür. Ich kann mit dir mitfühlen. Der Weg zur Beratungsstelle ist absolut der richtige, mir hat es auch sehr geholfen. Leider wird das Problem nicht so einfach gelöst , jedoch sind das Experten die da beraten und das ist genau das beste für dich.

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums