Unterstützen Sie unsere Arbeit Jetzt spenden!
Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

spielsüchtiger Partner - verzweifelt

  • 55 Antworten
  • 2262 Aufrufe
Re: spielsüchtiger Partner - verzweifelt
« Antwort #45 am: 28 Dezember 2020, 19:55:32 »
Dann wird es sehr schwer, wenn er nicht einlenkt.

Man muss ja auch gucken, ob man die Abtragung alleine leisten kann.

Es gibt die Möglichkeit einer Teilungsversteigerung. Dann muss man aber die Mittel aufbringen, um den anderen auszuzahlen und den Kredit dann alleine tilgen.

*

Wolke

Re: spielsüchtiger Partner - verzweifelt
« Antwort #46 am: 28 Dezember 2020, 20:24:39 »
Hallo Marieclaire,

dass wird deinem Mann überhaupt nicht klar sein,was er alles zahlen muss,wenn du ausziehst:
Er muss dich auszahlen,wenn die Wohnung dann auf seinen Namen läuft,er muss den Kredit alleine weiterzahlen und er muss für die Kinder zahlen.........

Ilona hat recht,setzt euch mal in Ruhe an einen Tisch und sprecht drüber.

LG Wolke

Re: spielsüchtiger Partner - verzweifelt
« Antwort #47 am: 28 Dezember 2020, 21:19:09 »
Danke für das neue Forum!

Re: spielsüchtiger Partner - verzweifelt
« Antwort #48 am: 28 Dezember 2020, 21:26:51 »
Ich glaube nicht das er mich auszahlen kann, ganz davon abzusehen das wir hier unseren sozialen Kontakte haben und ich nicht wegziehen will.  Eigentlich macht es mich total irre, ich will keine Trennung sondern ihn am liebsten in die Therapie tragen, das wäre aus meiner Sicht die beste Trennung für uns.

*

Wolke

Re: spielsüchtiger Partner - verzweifelt
« Antwort #49 am: 28 Dezember 2020, 21:40:18 »
Wenn ihr nicht reden könnt,kannst du ihm vielleicht einen Brief schreiben,mit all deinen Ängsten und Sorgen,dass du ihn liebst und du dir wünscht,dass er wieder gesund wird,für sich selbst,die Kinder und dich. Eine 12 Wöchige stationäre Therapie ist natürlich auch eine Trennung,nur wenn er sein Problem nicht einsieht......

LG Wolke

Re: spielsüchtiger Partner - verzweifelt
« Antwort #50 am: 28 Dezember 2020, 23:27:20 »
Wenn ihr nicht reden könnt,kannst du ihm vielleicht einen Brief schreiben,mit all deinen Ängsten und Sorgen,dass du ihn liebst und du dir wünscht,dass er wieder gesund wird,für sich selbst,die Kinder und dich. Eine 12 Wöchige stationäre Therapie ist natürlich auch eine Trennung,nur wenn er sein Problem nicht einsieht......

LG Wolke

Er würde mich bestenfalls auslachen, den Brief würde er bei seinen Kollegen rumzeigen wie ich ihn kenne, daher möchte ich das nicht machen.
Im Moment würde ich am liebsten weglaufen und wenn die Kinder nicht wären, wäre ich schon über alle Berge das ist gewiss. Die Kinder sind gerade das einzige was mich hält. Er hat jetzt so oft gesagt das er auf mich verzichten kann. So kalt wie er zu mir ist und mir ständig das Gefühl nur jemand zu sein mit dem er sich die Lebenskosten teilt.
« Letzte Änderung: 28 Dezember 2020, 23:33:11 von Marieclaire »

*

Wolke

Re: spielsüchtiger Partner - verzweifelt
« Antwort #51 am: 29 Dezember 2020, 03:06:05 »
Hey,

ich glaub,du solltest ihn wirklich verlassen,so wie er dich behandelt......die Kinder sind doch schon Älter und würden einen Wohnungswechsel innerhalb des Stadtviertels verkraften. So können die Kinder ihren Vater auch immer besuchen,wann sie wollen.
Ihr müsst nur das rechtliche klären. Dir steht aber Geld davon zu,auch wenn du nur Teilzeit wegen der Kinder gearbeitet hast. Er muss dich auszahlen und er muss Kindergeld zahlen. Verdienst du nicht genug,bekommst du Wohngeld vomdazu Staat dazu.

Wenn dein Mann sich nur mit seinen Zockerfreunden wohlfühlt,dich als Haushälterin bezeichnet,sich nie um Kinder und Familie gekümmert hat oder was Kinder und Schule betrifft und alles als Langweilig bezeichnet,dann hat er dich nicht verdient und du solltest dich nicht wegen ihm kaputtmachen. Werd wieder glücklich in einem Leben ohne ihn.Das tut dir und den Kindern gut. Du nimmst ihnen ja nicht den Vater,sie sind alt genug,die Trennung zu verstehen und sie können ihn immer besuchen. Vor allem muss er sich dann mit ihnen beschäftigen ,sich um sie kümmern,wenn sie da sind und ich fürchte ,darauf hat er keine Lust. Die Kinder werden schnell sagen,ob sie so noch Lust haben ,zum Papa zu gehen.

Lass dich nicht als Putze von ihm degradieren,du bist auch Frau und Mensch und da solltest du den Schlußstrich ziehen. Das solltest du dir wert sein. Auch wenn erstmal viel Arbeit auf dich zu kommt,mit Umzug und Regelung der finanziellen Sachen,aber das sollte dich nicht abhalten.

LG Wolke

*

Wolke

Re: spielsüchtiger Partner - verzweifelt
« Antwort #52 am: 29 Dezember 2020, 03:15:52 »
Hallo Levi,

Er wurde regelrecht panisch, als ich ihm vorschlug sich seinen Eltern anzuvertrauen. Das macht es natürlich nicht einfacher.

Lass ihn erstmal zur Caritas gehen,gib ihm etwas Zeit. Es ist nicht von Vorteil,wenn seine Familie etwas anders ist und  sie ihn dann als “Looser“  und nicht männlich bezeichnen,wenn  er sich ihnen outet. Dann würde er dir dafür die Schuld geben und keine weitere Hilfe annehmen. Gib ihm Zeit,einen Schritt nach dem anderen zu machen.

LG Wolke

Re: spielsüchtiger Partner - verzweifelt
« Antwort #53 am: 29 Dezember 2020, 10:06:33 »
Hallo Wolke, Danke dir für die lieben Worte.

Ich bin gerade wirklich an so einer Lebenskreuzung und weiss nicht wohin. Der einzige Lichtblick der nächsten Tage ist die Beratung am 04.01.

Re: spielsüchtiger Partner - verzweifelt
« Antwort #54 am: 29 Dezember 2020, 10:18:17 »
Ich glaube nicht das er mich auszahlen kann, ganz davon abzusehen das wir hier unseren sozialen Kontakte haben und ich nicht wegziehen will.  Eigentlich macht es mich total irre, ich will keine Trennung sondern ihn am liebsten in die Therapie tragen, das wäre aus meiner Sicht die beste Trennung für uns.

Manchmal braucht es einen gewissen Schub um einen Spieler zum einlenken zu bewegen.
Und wie es scheint, ist Er noch nicht bereit vom spielen bzw. sich helfen zu lassen -weiß natürlich auch um eure Situation und nutzt diese aus.

Sieht so aus als ob du verlorenem Posten stehst -Er glaubt das, Du glaubst das -und solange muss und wird sich sehr wahrscheinlich auch nichts ändern.

Bleibt dir also nichts anderes übrig -und Du musst deinen Mann klar machen das Du keinesfalls bereit bist das weiter so hinzunehmen!
Denke ich mich etwas in deiner Lage hinein hast Du -um deinen Mann zum einlenken zu bewegen- zwei Möglichkeiten (die mir so auf die schnelle einfallen) -
zum einen, solltest Du versuchen zeitlich begrenzt bei freunden unterzukommen -und zum anderen (muss ja nicht umgesetzt werden) reich die Scheidung ein.

Reagiert Er darauf immer noch nicht...dann ziehe die Scheidung durch -und das Gericht wird entscheiden wer jetzt was bekommt.
Und dann sieht es für deinen Mann verdammt schlecht aus!   

*

Offline Ilona

  • *****
  • 2.715
    • Fachverband Glücksspielsucht e.V.
Re: spielsüchtiger Partner - verzweifelt
« Antwort #55 am: 29 Dezember 2020, 10:26:55 »
Liebe Marie Claire,

ich möchte dir noch einemal unsere Onlineberatung ans Herz legen. Du kannst dich da sowohl allein als auch gemeinsam mit deinem Partner (Mediation / Konfliktberatung) beraten lassen. Vielleicht ist er dazu eher bereit, als in eine Beratungsstelle zu gehen. Dieser Weg ist für manche (Männer) nämlich gar nicht so einfach. Sie haben regelrecht Schiss davor und statt das zuzugeben, "pöbeln" sie rum. Und wenn die Partnerin das dann kann, nagt das natürlich am Selbstbewusstsein. Wer zugeben kann, dass er nicht alles im Griff hat und hin und wieder Hilfe braucht, ist einen entscheidenden Schritt weiter. Uns Frauen fällt das etwas leichter, daher können wir uns manchmal gar nicht richtig hineinversetzen, warum sich Männer da so schwer tun.

Alles Gute

Ilona
Juristische Beratung: Kanzlei Kraft, Geil und Kollegen / Bielefeld http://www.kguk.de/
Ansprechpartnerinn: Dr. Iris Ober und Juliane Brauckmann  (Fachanwältinnen für Bankenrecht)  Terminanfragen: 0521-529930
Weitere Infos  hier: https://www.forum-gluecksspielsucht.de/forum/index.php?topic=3737.0

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums