Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

Paragraphen gegen Online Casinos

  • 37 Antworten
  • 940 Aufrufe
Paragraphen gegen Online Casinos
« am: 01 September 2020, 08:30:16 »
Hallo ihr lieben,
ich habe endlich eine Antwort von dem Anwalt eines Casinos zurück bekommen und darin wurde gesagt, meine Anwältin hätte wohl ein vorgefertigtes Schreiben gegen Zahlungsdienstleister verwendet. Die Anwälte sind aus dem Grund überhaupt nicht auf das Casino eingegangen, sondern nur darauf welche Klagen es bereits gegen Zahlungsdienstleister gab und wie die entschieden haben. Ich bin so enttäuscht, dass nicht mal Stellung bezogen wurde. Ich wüsste gerne auf welcher Grundlage welcher Paragraphen eure Anwälte ein Schreiben aufgesetzt haben.

Viele Grüße Caro

Re: Paragraphen gegen Online Casinos
« Antwort #1 am: 01 September 2020, 08:47:20 »
Was haben denn die Anwälte in dem Schreiben genau geschrieben? Ohne Details zu kennen ist es kaum möglich dazu etwas zu sagen...

Re: Paragraphen gegen Online Casinos
« Antwort #2 am: 01 September 2020, 09:16:12 »
Ach Caro,

das tut mir Leid, so eine scheisse aber auch.
Ich kann Dir nix sagen, wenn Schreiben zu Casinos rausgehen, um welche Paragraphen es sich da handelt.
Bei mir sind ausschließlich Zahlungsdienstleister angeschrieben worden, wo übrigends heute die Frist abläuft.
Aber Du warst doch bei Frau Dr. Ober, oder?
Eigentlich weiss sie doch, was sie tut und ist fit.
LG Andrea


Re: Paragraphen gegen Online Casinos
« Antwort #3 am: 01 September 2020, 09:28:07 »
Sorry, aber alleine schon, dass du dich hier meldne musst und nachfragen musst unter welchen Paragraphen man die Klage gegen ein OC bekräftigen kann, zeigt doch das deine Anwältin, mit verlaub, unfähig ist?

Warum hast du nicht zu den bekannten Kanzleien wie Lenne und CLLB Kontakt aufgenommen? Die haben sich schon jahrelang damit beschäftigt.

Mir tut es gerade Leid für dich. :-\

Re: Paragraphen gegen Online Casinos
« Antwort #4 am: 01 September 2020, 10:21:02 »
Bepomeg, Deine Antwort ist unqualifiziert.
Frau Dr. Ober ist eine fitte Anwältin. Sie wird schon ihre Gründe gehabt haben, dass Sie das Casino anschreibt.


Re: Paragraphen gegen Online Casinos
« Antwort #5 am: 01 September 2020, 10:29:39 »
Ich möchte meine Anwältin hier nun überhaupt nicht kritisieren. das war nicht meine Intention. Ich möchte nur eure Meinung wissen und nach euren Erfahrungen fragen.
Ich sende euch hier einen Teil der Antwort des Casinos:
[...]
Sie fordern in Ihrem Schreiben vom 21. Juli 2020 für Ihre Mandantschaft x einen Betrag
—   in Höhe von EUR 7.941,00. Diesen Betrag will Ihre Mandantschaft in einem nicht näher genannten Zeitraum für Glücksspiele gezahlt haben.

Eingangs sei darauf hingewiesen, dass Ihre Mandantin nach eigener Auffassung offenbar an illegalem Glücksspiel teilgenommen haben will. Ein solches Verhalten kann grundsätzlich gemäß § 285 StGB strafbar sein. Wir gehen davon aus, dass Sie Ihre Mandantin entsprechend darauf hingewiesen haben. Uns sind bereits mehrere Fälle bekannt, in denen die Staatsanwaltschaft entsprechend gegen Spieler ermittelt. Im Falle einer Klage - wie Sie sie androhen -, besteht daher die akute Gefahr, dass der (Zivil-
)Richter den Sachverhalt zunächst der Staatsanwaltschaft vorlegt.

Nach unserer Auffassung ist das Verhalten Ihrer Mandantin jedoch schon aufgrund der Unionsrechts- und Verfassungswidrigkeit des Glücksspielstaatsvertrags nicht strafbewehrt. Ein Strafverfahren gegen Ihre Mandantin wegen Teilnahme an illegalem Glücksspiel ist aber dennoch nicht auszuschließen.

Ihre weiteren Ausführungen zu etwaigen Erstattungsansprüchen gegen unsere Mandantin sind inhaltlich nicht nachvollziehbar. Bei lhrem Schreiben vom 21. Juli 2020 handelt es sich offenbar um ein vorformuliertes Muster, welches Sie ohne konkreten Bezug zum vorliegenden Fall an unsere Mandantin gesendet haben. Ihr Schreiben richtet sich offensichtlich an mit Glücksspielanbietern kooperierende Zahlungsdienstleister. Derartige Zahlungsdienstleistungen bietet unsere Mandantin aber gar nicht an.

Wie Ihnen bekannt sein dürfte, hat im Übrigen die weit überwiegende Mehrheit der deutschen Gerichte derartige Klagen von Spielern auf Rückerstattung ihrer Spieleinsätze abgewiesen (AG Berlin, Urteil vom 7. Dezember 2016, Az. 17 C 203/16; LG Berlin, Beschluss vom 19. Juni 2017, Az. 4 S 1/17; LG München, Urteil vom 28 Februar 2018, Az. 27 0 11716/17; OLG München, Beschluss vom 6. Februar 2019, Az. 19 U 793/18; LG München, Urteil vom 22. August 2019, Az. 10 0 2339/18; LG Düsseldorf,
Urteil vom 10. Oktober 2019, Az. 8 0 398/18; LG Wuppertal, Urteil vom 30. Oktober 2019, Az. 3 0 3g4/18; LG Duisburg, Urteil vom 18. Februar 2019, Az. 2 0 31/15; OLG Düsseldorf, Beschluss vom 3. Januar 2020, Az. 16 U 88/19).

Aus den vorgenannten Gründen weisen wir sämtliche geltend gemachten Ansprüche ausdrücklich zurück und geben Ihnen Gelegenheit bis zum

4. September 2020

zu bestätigen, dass keinerlei Ansprüche gegen unsere Mandantin bestehen.

Sollten wir bis dahin nichts mehr von Ihnen hören, werden wir unserer Mandantin empfehlen, das Nichtbestehen der Ansprüche gerichtlich feststellen zu lassen. Dies kann mit erheblichen Kosten für Ihre Mandantin verbunden sein.

Re: Paragraphen gegen Online Casinos
« Antwort #6 am: 01 September 2020, 10:35:21 »
Das ist immer der Standardtext den die Anwälte hinplappern vor allem aber die Drohung "werden wir unserer Mandantin....das Nichtbestehen der Ansprüche gerichtlich feststellen lassen"

Alle mir bekannten Schreiben kommen mit diesen Texten um die Ecke was für wie ein Musterschreiben der OC aussieht und wohl von allen Anwälten genutzt wird; man sollte die Anwälte darauf ansprechen^^

Das will ich sehen, dass man verbotene Aktivitäten, trotz klarem Verbot durch den Glückspielstaatsvertrag sowie die Leitsatzentscheidung vom BGH, hinsichtlich der Strafbarkeit und diversen Urteilen das es nicht mit EU-Recht vereinbart ist, einklagen will. Selbst bet@home musste eine Schlappe hinnehmen und das Angebot wurde als unzulässig eingestuft. --> https://www.anwalt-leverkusen.de/aktuelles/detail/ovg-berlin-brandenburg-bestaetigt-online-casinoangebot-von-bet-at-home-unzulaessig.html

Warum sollte das mit anderen OC anders sein...

Alles nur heiße Luft und eine Einschüchterungstaktik - mehr aber auch nicht.

« Letzte Änderung: 01 September 2020, 10:44:33 von Born4Nothing »

Re: Paragraphen gegen Online Casinos
« Antwort #7 am: 01 September 2020, 10:41:27 »
Du klagst aber doch gegen einen Zahlungsdienstleister oder @Born? Ist dies auch die Standardantwort bei einer Aufforderung gegen ein Casino? Ich frage mich halt, ob meine Anwältin da vielleicht wirklich etwas durcheinander gebracht hat und man nochmal ein erneutes Schreiben aufsetzen müsste.

Re: Paragraphen gegen Online Casinos
« Antwort #8 am: 01 September 2020, 10:50:13 »
Das ist die Antwort wenn man sich an ein OC, mit der Rückforderung der Zahlungen, wendet - immer das Selbe Geplapper egal ob mit der Hilfe eines RA oder ohne!

Die Schreiben sind immer gleich - man will das gerichtlich feststellen lassen usw. versucht nur die Person (ohne RA) zu verunsichern und eben das geforderte Schreiben abzugeben damit das OC aus der Sache raus ist

Und die Panik und Verunsicherung stand dir ja ins Gesicht geschrieben - brauchst dich davon nicht beeindrucken zu lassen - dein RA tut das sicherlich auch nicht^^

Das weitaus wichtigere Urteil des LG Ulm, das mit Abstand Beste Urteil was der Anfang vom Ende sein könnte, wenn das vom OLG Stuttgart bestätigt wird, wurde im Schreiben nicht erwähnt, warum wohl...

Alle suchen für sich das passende raus und argumentieren damit dann rum. Letztendlich geht der Weg nur über die Klage!

Weiterhin würde es auch nicht mehr weiter versuchen und sofort Klage beim LG - wo auch immer du wohnst - einreichen - nur so ist denen beizukommen!
« Letzte Änderung: 01 September 2020, 10:59:44 von Born4Nothing »

Re: Paragraphen gegen Online Casinos
« Antwort #9 am: 01 September 2020, 13:08:18 »
Hier im Forum hatte doch neulich jemand einen Antrag auf PKH ohne einen Anwalt gestellt. Wer war das nochmal? Finde den Beitrag leider nicht.

Re: Paragraphen gegen Online Casinos
« Antwort #10 am: 01 September 2020, 14:10:33 »
Find es auch nimmer aber das macht doch alles der RA - man muss nur noch die Unterlagen beisteuern. Werde ich auch so in Anspruch nehmen und durch meinen RA machen lassen.

Re: Paragraphen gegen Online Casinos
« Antwort #11 am: 01 September 2020, 14:26:34 »
Ich habe einen Rechtsanwalt gefragt und der wollte dafür jetzt 1024 Euro, nur um den Antrag zu stellen 🤔 Wenn der Antrag nicht durchgeht bin ich die dann los..

Re: Paragraphen gegen Online Casinos
« Antwort #12 am: 01 September 2020, 14:52:52 »
Dazu kann ich leider nicht wirklich was sagen - kenne den Ablauf nicht aber ich werde das sicherlich demnächst auch in Erfahrung bringen müssen. Allerdings muss ich abwarten - hab gerade keinen Nerv mich damit zu befassen.

https://www.anwalt.de/rechtstipps/prozesskostenhilfe-wenn-das-geld-fuer-gericht-und-anwalt-fehlt_006058.html

Re: Paragraphen gegen Online Casinos
« Antwort #13 am: 01 September 2020, 14:57:26 »
Hier im Forum hatte doch neulich jemand einen Antrag auf PKH ohne einen Anwalt gestellt. Wer war das nochmal? Finde den Beitrag leider nicht.

Ich war das. Ich habe das Thema gelöscht bereits. Ich möchte nicht, dass die Beklagten Anbieter Insiderwissen bekommen.

Ich habe PKH eigenständig beantragt, weil die Beantragung des PKH an sich eine Dienstleistung für den Anwalt stellt. Das bedeutet wenn ich Prozesskostenhilfe mit einem Rechtsanwalt beantragt hätte und dieser vom Gericht zurückgewiesen werden würde müsste ich für die Dienstleistung des Rechtsanwalts bezahlen. Daher habe ich mit dem Rechtsanwalt vereinbart dass ich den Prozesskostenhilfeantrag selber stelle und bei Bewilligung mich bei dem Anwalt melde und dann gemeinsam gegen den Anbieter Klage erheben.

Re: Paragraphen gegen Online Casinos
« Antwort #14 am: 01 September 2020, 15:22:48 »
Carmen hatte es zum Anfang etwas unvorteilhaft für ihre Anwältin formuliert.

Wäre es wirklich so gewesen, dass nur z.B. das allseits bekannte "Reckmann"-Schreiben nur umformuliert hingeschickt wurde, ist meine Aussage berechtigt.

Mit den neuen Erkenntnissen nehme ich die Behauptung natürlich zurück, es handelte sich nur um ein Standard Schreiben des OC RA.

Bepomeg, Deine Antwort ist unqualifiziert.
Frau Dr. Ober ist eine fitte Anwältin. Sie wird schon ihre Gründe gehabt haben, dass Sie das Casino anschreibt.

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums