Hallo Gast
ONLINEBERATUNG GLÜCKSSPIELSUCHT
Anonym und kompetent
» Deutsche Onlineberatung
» TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
HOTLINE-Glücksspielsucht NRW
Kostenfreie & anonyme Experten-Hotline:
Deutsch 0800 - 0776611
TÜRKÇE: 0800 - 3264762

Hilfe ich bin süchtig!

  • 44 Antworten
  • 3040 Aufrufe
Hilfe ich bin süchtig!
« am: 14 März 2020, 15:24:31 »
Hallo zusammen,

ich rede hier zum ersten Mal über meine Sucht. Ich habe Unmengen von Geld in Automaten gesteckt, bzw. in Sportwetten investiert.

Ich komme irgendwie nicht davon los. 2020 habe ich nun schon wieder knapp 1500 Euro verzockt (wobei die ersten 44 Tage gar nichts war).

Mein Problem ist der Alkohol. Wenn ich unterwegs bin und trinke dann kommt die Lust und Zack sind 200 € weg. Am nächsten Tag denkt man sich Du Trottel!

Ich versuche 2020 einen Kalender zu führen. Tage ab denen ich nicht zocke überwiegen stark, aber eben an den Tagen sind dann wie gesagt gleich 200 Euro weg...hat jemand von Euch Tipps bzw. Erfahrungen die mir weiterhelfen können? Vielleicht gibt es eine WhatsApp Gruppe?

Ach ja an Automaten bin ich schon knapp seit nem halben Jahr nicht mehr gewesen....es sind nur noch diese scheiss Sportwetten!


Viele Grüße

*

Offline Olli

  • *****
  • 3.559
Re: Hilfe ich bin süchtig!
« Antwort #1 am: 14 März 2020, 18:13:24 »
Hi Kalle!

Herzlich willkommen!
Schön, dass Du den Weg zu uns gefunden hast.

Nein, das Problem ist nicht der Alkohol.
Klar senkt er die Hemmschwelle, doch wenn Deine Abstinenzentscheidung auf einem gesunden Gerüst stehen würde, dann könntest Du auch mit Alkohol intus wiederstehen.

Wir haben leider nichts in Richtung WA-Gruppe.
Doch schau mal oben in den Link zur Online-Beratung.
Dort werden immer wieder Termine für Einzel- und Gruppenchats angeboten.
Vielleicht hast Du ja mal Lust dort aufzuschlagen?

Außerdem empfehle ich Dir eindringlich Dich in eine SHG zu begeben.
Die gibt es sicherlich auch bei Dir in der Nähe.
Du könntest aber auch einmal in einer Suchtberatungsstelle vorstellig werden und Dich dort informieren.

Ob Sportwetten oder Automaten ist schnuppe.
Unterm Strich handelst Du Dir Probleme mit Deinem Glückspielverhalten ein.
Ja, ich gehe sogar noch weiter und lege Dir nahe eine Alkoholikergruppe aufzusuchen, sollte es in Deiner Nähe keine Spieler-SHG geben.

Puh ... jetzt habe ich Dich sicher geschockt - gerade hast Du den Mut gefasst den "ersten Kontakt" zu knüpfen und schon lege ich Dir nahe, Deine sichere Zone zu verlassen und in eine SHG zu gehen.

Ja, so ist das nun mal. Veränderungen brauchen Mut und Zeit.
Aber keine Bange ... Du wirst sicherlich herzlich aufgenommen werden.

Die Idee mit dem Kalender ist nicht schlecht. Mache das mal ...
Mal schauen, ob die spielfreien Tage Dich in schwachen Momenten vom Glückspiel abhalten können.

Hast Du schon mal mit Deinen Eltern darüber geredet?
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Hilfe ich bin süchtig!
« Antwort #2 am: 15 März 2020, 08:29:43 »
Danke für die Tipps!

Ich werde als nächsten Schritt mal mein OnlineBanking auf altmodisches Banking umstellen....und jetzt einfach mal hoffen die 44 Tage ohne spielen zu überbieten :-)

Viele Grüße

*

Offline Olli

  • *****
  • 3.559
Re: Hilfe ich bin süchtig!
« Antwort #3 am: 15 März 2020, 09:04:58 »
Hi Kalle!

Wenn ich Dich jetzt richtig lese, dann möchtest Du das Online-Banking einstellen.
Gut - das schützt Dich ja schon mal vor Schnellschüssen.

Was möchtest Du aber "für Dich" tun?

Da lese ich jetzt rein gar nichts.

Ich bin ja schon ein paar Tage in der Suchtselbsthilfe unterwegs.
Da kann ich Dir versichern, auch wenn wir alle Individuen sind, so ticken wir doch alle ähnlich.
Dieses "nichts tun" hat noch nie funktioniert!

Zitat
und jetzt einfach mal hoffen die 44 Tage ohne spielen zu überbieten :-)

Tja, auf dem Boden der Büchse der Pandora befand sich einst die Hoffnung.
Als die Büchse geöffnet wurde, da entwichen alle uns bekannten Übel.
Die Hoffnung blieb zurück.
In der Geschichte selbst wird die Hoffnung als etwas Gutes beschrieben.
Doch Nietsche sagte:
Zitat
Zeus wollte nämlich, dass der Mensch, auch noch so sehr durch die anderen Übel gequält, doch das Leben nicht wegwerfe, sondern fortfahre, sich immer von Neuem quälen zu lassen. Dazu gibt er dem Menschen die Hoffnung: sie ist in Wahrheit das übelste der Übel, weil sie die Qual der Menschen verlängert.

So sehe ich die Hoffnung im Rahmen einer Problematik wie unserer auch.
Hier hilft kein Abwarten, sondern einzig und alleine Tun!

Auch das "Übertreffen" der Höchstgrenze Deiner längsten abstinenten Phase beinhaltet bereits die Planung zum Rückfall.
Du brauchst mit Dir selbst kein Wetteifern - kein Spiel zu spielen.
Es reicht immer nur "für heute" abstinent zu bleiben. Das ist vollkommen ausreichend.

Wieso gehst Du dem Hinweis eine SHG zu besuchen aus dem Weg?
Welche Bedenken hast Du? Welche Ängste?
Magst Du darüber reden?

Im Moment sieht es für mich so aus, als würdest Du Dich und Dein Wohl nicht genug ernst nehmen, wenn Du Maßnahmen, die Dir helfen können ein zufriedeneres Leben zu führen, wegen ein paar Bedenken und Ängsten an Seite schiebst. Könnte das zutreffen?

 
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Hilfe ich bin süchtig!
« Antwort #4 am: 15 März 2020, 12:59:06 »
Ich finde Deine Anregungen sehr gut, aber beispielsweise habe ich bis vor einem halben Jahr circa 5 Jahre regelmäßig Geld am Automaten verbrannt. Jetzt bin ich wie gesagt seit Soätsommer 2019 weg davon, habe auch keine Lust mehr drauf, bzw. spüre kein Verlangen. Dies muss doch bei den Sportwetten genauso funktionieren!!

*

Offline Olli

  • *****
  • 3.559
Re: Hilfe ich bin süchtig!
« Antwort #5 am: 15 März 2020, 14:31:26 »
Hi!

Was würdest Du einem Alkoholiker sagen, wenn er Dir mitteilt, dass er von Bier auf Schnaps oder umgekehrt gewechselt ist?

Die Meisten, die Sportwetten betreiben, glauben ja bis zu einem gewissen Grad einen Vorteil durch ihr Fachwissen zu haben.

Der Alkoholiker (als Beispiel) kennt massenhaft Biersorten. Er kann sie am Geschmack erkennen. Zudem verträgt er das eine Bier besser als das Nächste.
Er könnte nun eigentlich ja das leicht Verträglichere trinken und davon dann ein paar mehr. Das macht er in diesem Beispiel aber nicht.
Kontrolliert er nun seinen Konsum?
Vermisst er die eine Alkoholsorte, wenn er die andere konsummiert?

Was würde dem Alkoholiker also nun helfen?
Einfach "nur" ein kalter Entzug?

Oder würdest Du ihm raten sich mit seiner Sucht zu beschäftigen?
Vielleicht die Gründe zu ermitteln, um sie aus dem Wege zu räumen?

Wir Menschen haben alle unsere kleinen Defizite.
Es gibt nicht den perfekten Menschen.
Manche Defizite basieren auf nicht gemachten Erfahrungen.
Dies kann wieder am sozialen Umfeld liegen, der es ebenfalls nie in seinen Erfahrungsschatz aufgenommen hat.
"Schuld" ist also niemand daran.

"Was Hänschen nicht gelernt hat, lernt Hans nimmer mehr!" - finde ich unpassend.
Wir können unser ganzes Leben dazu lernen - wenn wir es zulassen.

Ich bin froh, dass mich mein Schwager damals in die SHG gedrängt hat - sanft, ganz sanft.
Jede Woche ging ich hin und nahm mir selbst erlegte Hausaufgaben mit nach Hause.

Da war so viel Banales, aber auch Essentielles mit dabei.
Ich durfte mich aus dem Pool aus Erfahrungen der anderen Mitglieder bedienen, wie ich wollte.
Niemand hat mich gedrängt oder mir gar seine Sichtweisen aufzwingen wollen.
Jeder geht für sich in eine SHG. Aber die Gemeinschaft sorgt dafür, dass jedem geholfen wird, der dies möchte.

Heute besuche ich ein paar Mal im Jahr Seminare und besuche die Jahrestagung von fags.
Meine Neugier ist weiter ungebremst und ich habe Spaß daran.
Ich mache das für mich - für niemand anderen sonst.

Und ja, ich habe auch schon Schrott von mir gegeben - im Nachhinein betrachtet.
Erst habe ich mir darüber große Gedanken gemacht. Was denken jetzt die Anderen von mir?
Mir lief es da eiskalt den Rücken hinunter, wenn ich daran zurück dachte.
Das ist aber schnurze, denn in dem Moment war es doch das, was ich gedacht hatte.
Es war für mich real.
Dass ich mir aber Gedanken darüber gemacht habe, zeigt doch, dass ich mich geistig nicht nur bewegt, sondern auch neu positioniert habe.
Also ... alles ist gut ...
Ich bin selbst mein größter Kritiker! Dies ist meinem sozialen Umfeld geschuldet, in dem ich aufgewachsen bin.
Heute erlaube ich mir einfach Fehler - und ich kann sie mir auch verzeihen, da ich sie ja auch nicht wiederholen möchte.

Wie sieht das bei Dir aus?
Was denkst Du über Dich und Dein Glückspielverhalten?
Gute 24 h
Olaf

(Da ich kein Jurist bin, darf ich auch keine Rechtsberatung machen oder Handlungsanweisungen geben.
Ich gebe hier lediglich unverbindlich meine Meinung und Erfahrungen wieder.)

Re: Hilfe ich bin süchtig!
« Antwort #6 am: 20 März 2020, 17:56:40 »
So Woche 1 ist geschafft! Ich werde weiter hier mit Dir in Kontakt bleiben! Das hilft mir sehr!!!

Schönes Wochenende und bleib gesund:)
« Letzte Änderung: 20 März 2020, 18:37:24 von Kalle300393 »

*

Offline Ilona

  • *****
  • 2.562
    • Fachverband Glücksspielsucht e.V.
Re: Hilfe ich bin süchtig!
« Antwort #7 am: 20 März 2020, 19:01:49 »
Hallo Kalle,

das ist doch schon mal ein guter Start. Weiter so!

LG Ilona
Juristische Beratung: Kanzlei Kraft, Geil und Kollegen / Bielefeld http://www.kguk.de/
Ansprechpartnerinn: Dr. Iris Ober und Juliane Brauckmann  (Fachanwältinnen für Bankenrecht)  Terminanfragen: 0521-529930
Weitere Infos  hier: https://www.forum-gluecksspielsucht.de/forum/index.php?topic=3737.0

Re: Hilfe ich bin süchtig!
« Antwort #8 am: 02 April 2020, 12:17:00 »
20 Tage geschafft :-)

Re: Hilfe ich bin süchtig!
« Antwort #9 am: 02 April 2020, 18:13:37 »
Hallo Kalle,

weiter so!

Gruß Simon

Re: Hilfe ich bin süchtig!
« Antwort #10 am: 05 April 2020, 03:25:21 »
Krasser Rückfall nach 22 Tagen....es scheint so ich komme nie davon weg. Nach 22 guten Tagen kommt wieder der scheiss. Jetzt lieg ich wieder wach und denke mir Du Versager!

Ich habe 1300 Euro in circa 2 Stunden verzockt!

Ziel für mich erstmal dass Gerät, das die BankPINs empfängt an einem sicheren Ort bunkern  (Arbeitsplatz) oder ganz das Onlinebanking abstellen.

Nüchtern würde ich so nen scheiss nicht machen. Bei mir ist die Kombination mit Alkohol einfach scheisse....

*

Offline Wolke

  • *****
  • 528
Re: Hilfe ich bin süchtig!
« Antwort #11 am: 05 April 2020, 05:43:20 »
Danke für die Tipps!

Ich werde als nächsten Schritt mal mein OnlineBanking auf altmodisches Banking umstellen....und jetzt einfach mal hoffen die 44 Tage ohne spielen zu überbieten :-)

Viele Grüße


Hallo Kalle,

leider wird man nicht spielfrei,wenn man gar nicht tätig wird. Es wird dir nichts nützen,wenn du deine Banksachen auf der Arbeit deponierst,denn dort wirst du sie dir wieder holen und nachmittags schon wieder einstecken,wenn das nächste mal der Druck steigt.
Du müsstest das Onlinebanking ganz abschalten ,so dass nur noch Bargeld abheben kannst. Besser wäre es noch,das Finanzielle erstmal jemandem zu geben ,dem du vertraust und mit dem du über dein Problem reden kannst.
Dann würde ich dir raten eine Sicherheitssoftware auf all deinen Geräten zu installieren,dass du nicht mehr online spielen kannst. Sperr dich bei deinen Stammonlinecasinos,Wettbüros auf Lebenszeit und ändere vielleicht noch deine e-mail.Adresse,damit du keine Werbung mehr von denen erhälst und dich weiter zum Spielen verführt.
Die SHG haben momentan geschlossen,aber du könntest jetzt schon telefonisch oder per mail Kontakt aufnehmen,dass du sofort dahin kannst,wenn es wieder losgeht. Die Caritas oder andere Hilfsorganisationen führen auch Erstgespräche am Telefon durch. Die haben therapeutisch begleitete SHGs. Du kannst dir natürlich auch eine von Spielern geführte  Selbsthilfegruppe suchen. Egal wo du hingehst,dir wird da geholfen,weil sie dich verstehen und alles schon durchgemacht haben.
Aber du musst die ersten Schritte machen,du musst  einiges in deinem Leben und an deinem Verhalten ändern. Das ist viel Arbeit,aber es lohnt sich. Keine schlaflosen Nächte mehr,wo man das Gefühl hat,das Herz bleibt gleich stehen oder der Atem setzt aus. Kein Gedanke mehr daran,wie bezahl ich meine Rechnungen,keine Angst mehr vor Obdachlosigkeit,weil man die Miete nicht mehr zahlen kann, mehr Zeit und Geld mit Freunden und der Familie was zu unternehmen,man wird entspannter,die Launen verschwinden,man entdeckt wieder ganz neue schöne Dinge im Leben.
Es wird kein einfacher Weg werden,aber es lohnt sich.

LG Wolke

Re: Hilfe ich bin süchtig!
« Antwort #12 am: 05 April 2020, 06:59:03 »
Guten Morgen Wolke,

Danke für Deine Tipps!

Hast Du evtl. eine gute "Block"-Software für mich?

Ich werde meine Bank wechseln und bei der neuen kein OnlineBanking mehr abschließen!

*

Offline Wolke

  • *****
  • 528
Re: Hilfe ich bin süchtig!
« Antwort #13 am: 05 April 2020, 08:07:42 »
Gamban ist gut.

Vielleicht benutzen andere hier noch ne andere Software und haben damit gute Erfahrungen

LG Wolke

Re: Hilfe ich bin süchtig!
« Antwort #14 am: 02 Mai 2020, 13:11:22 »
wollt mich mal wieder kurz melden...


Habe nun die PIN-APP für mein OnlineBanking einfach vom Handy gelöscht. Somit kann ich keine Überweisungen mehr tätigen.

Seitdem ich diese App gelöscht habe bin ich spielfrei und vorallem auch wenn ich Alkohol konsumiert habe :-)

Schade, dass ich das nicht schon eher gemacht habe. Aber wenn ich so überlege, hat das exzessive Spielen erst mit dem OnlineBanking angefangen...zack 500 Euro weg und nicht mal drüber nachgedacht, dass das 10 50er sind...

Bei allen PayPal-Sportwetten habe ich mich zusätzlich sperren lassen.

Ich melde mich in einem Monat wieder, hoffentlich weiterhin spielfrei...

Viele Grüße:-)

 

Wir danken dem AOK Bundesverband für die Finanzierung des technischen Updates dieses Forums